Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 27. Jan 2023, 23:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Doppeltes Spiel der Türkei
BeitragVerfasst: So 4. Dez 2022, 14:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13906
Bilder: 337
Doppeltes Spiel der Türkei
Warum versucht die Türkei auf allen Hochzeiten zu tanzen? ➔ Vom Fonds Konzeptueller Technologien

Dateianhang:
photo_2022-12-04_14-22-36.jpg
photo_2022-12-04_14-22-36.jpg [ 61.65 KiB | 62-mal betrachtet ]



AM 3. DEZEMBER 2022 VON FKT-TEAMIN AKTUELLE ANALYTIK
Was erlaubt sich Erdogan?
Zusammenfassung der „Frage-Antwort“-Sendung vom 28.11.2022

Moderator: Ich grüße Sie, sehr geehrte Zuschauer, Zuhörer und Freunde hier im Studio. Heute ist der 28. November 2022.

Was ist gerade in den russisch-türkischen Beziehungen los? Es scheint, als ob alles durcheinander geraten ist. Die Türkei tritt uns gegenüber extrem respektlos auf, doch wir beliefern die Türkei weiterhin mit Energieträgern.
Valeriy Pyakin:

Die Türkei provoziert uns gröblichst, gerade weil wir die Türkei mit Ressourcen beliefern. In der postsowjetischen Zeit ist die Türkei voll und ganz dazu übergegangen, eine antirussische Politik zu betreiben, gerade weil sie dafür Ressourcen in Hülle und Fülle aus Russland bekommen hat. Dafür sorgen unsere pro-amerikanischen verräterischen “Eliten”. Schauen Sie, die pro-amerikanischen Mächte der baltischen Staaten reißen unsere Kriegsdenkmäler ab – dafür beliefern wir diese Länder mit Ressourcen. Litauen sperrt unseren Transit nach Kaliningrad – wir liefern noch mehr Ressourcen nach Litauen. So nach dem Motto «Nimm nur, Du hast alles richtig gemacht».

Die ruszionische Lakaien-”Elite” tut zielgerichtet genau das, was man ihr aufgetragen hat – die Feinde Russlands mit russischen Ressourcen zu versorgen, weil diese Feinde sonst gegen Russland nicht imstande wären zu kämpfen.

Erdogan ließe sich leicht beeinflussen. Es würde ausreichen, das Tomaten-Geschäft zu beenden, von anderen Dingen ganz zu schweigen. Seine jetzige Lage ist mehr als kritisch. Würde man ihm eine Lektion erteilen, würde er ganz sanftmütig und zu einem ganz anderen Ton in den Gesprächen mit Russland greifen.

Alle wissen wohl, dass Erdogan vor kurzem den Norden Syriens und Iraks massiv angegriffen hat. «Wir waren dazu gezwungen, weil Russland diese und jene Verpflichtungen nicht erfüllt hat» – so Erdogan.

Erdogan lügt ganz offen und unverblümt. Russland hält sich an all seine Verpflichtungen. Allein die Türkei hält sich nicht daran. Die Türkei handelt nach dem Schema: «Ihr gebt momentan nach? Super, dann werden wir unsererseits dazu beitragen, dass ihr noch stärker unter Druck geratet. Wir werden euch das vorwerfen, was ihr angeblich nicht eingehalten habt, damit ihr euch weiter rechtfertigen müsst, weil wir schließlich genau dafür die Ressourcen einstreichen.» Erdogan handelt wie folgt: «Ich beliefere die Ukraine kostenlos mit Bayraktar-Drohnen und Raketen, damit die Ukrainer russische Soldaten töten, aus einem einzigen Grund – weil ich dafür alles bekomme, sowohl das Getreideabkommen, als auch Ressourcen und Gas, einfach alles. Wenn ich die Ukraine nicht beliefere, wäre ich gezwungen, mit Putin zu verhandeln, doch Putin kann von heute auf morgen gestürzt werden, also wieso soll ich mit Putin reden? Ich führe lieber die gewohnte anti–russische Politik fort und entziehe Russland die Höchstmenge an Ressourcen, weil ich die Wirtschaftslage in meinem Land stabilisieren muss.»

Man muss verstehen, dass Erdogans Frechheiten auch durch das Verhalten unserer Unterhändler hervorgerufen und untermauert wird. Unser Verhandlungsteam hat doch gesagt: «Oh, der Erdogan ist ja so ein komplizierter Verhandlungspartner, lasst uns ihm entgegenkommen.» Und Erdogan flüstern sie ins Ohr: «Los, pöbele noch einmal, beleidige Putin irgendwie, und wir geben Dir noch mehr.» So tönt Erdogan voller Elan: «Russland erfüllt seine eigenen Verpflichtungen in Bezug auf Syrien nicht.» Und unsere Eliten gleich: «Lasst uns ihn besänftigen, lasst uns ihm Ressourcen geben.»

So ein Schema funktioniert nie. So gewinnt man niemals einen Verbündeten. Man hat uns komplett über den Tisch gezogen, was das Getreideabkommen angeht. So etwas von über den Tisch gezogen… Wir hätten uns dem Getreideabkommen nicht erneut anschließen dürfen. Man hätte das Abkommen ganz ad acta legen müssen. Ich habe erklärt, wie – Schiffe anhalten und internieren bis ans Ende der militärischen Handlungen, und wenn man auf dem Schiff irgendeinen Unrat entdeckt hat, dann gehen Kapitän samt Mannschaft lebenslang hinter Gitter und das Schiff wird beschlagnahmt. So sollte man das machen.
Doch wir hatten nicht genügend politische Ressourcen dafür im Land. Nicht genügend patriotische
politische Ressourcen. In Moskau sitzen pro-amerikanische Verräter. Daher waren wir gezwungen, in
den letzten Waggon des abfahrenden Zuges hineinzuspringen, um das Getreideabkommen für die
Interessen Russlands zu nutzen. Ich habe erzählt, wie wir mit der Dritten Welt interagiert haben.
Und in der Dritten Welt brodelt es gerade, und zwar gewaltig! In Mali hat man neulich alle
französischen nichtkommerziellen Organisationen aus dem Land geworfen. Die Dritte Welt hat
verstanden, dass nicht Russland die Lieferungen verhindert, sondern Washington, London und Paris.
Und die heimische Opposition sagt: «Das sind unsere Evaluees, die unser Land regieren, und auf
unsere Interessen keine Rücksicht nehmen, also sind das Verräter, die man stürzen muss.» Und die
Evaluees rennen zum Herrn aus Washington und rufen: «So gebt uns doch wenigstens etwas, sonst
bricht alles zusammen, und ihr verliert auch alle Ressourcen.»
Solche Prozesse sind bereits am Laufen. Doch die Räder müssen erst langsam in Gang kommen. Das
braucht Zeit. Und diese Zeit sollte man durchstehen können.

Man muss verstehen, dass Erdogan seine durch und durch antirussische Politik nur deswegen betreibt,
weil seine Geschäftspartner hier in Moskau dies von ihm verlangen. Sonst bekommt er keine
Ressourcen. Sonst wird in der Tat ein Schlag gegen seine Tomaten erfolgen. Selbst eine solche

Kleinigkeit, wie die Tomatenlieferung nach Russland, ist für das türkische Staatsoberhaupt von
kritischer Bedeutung. Erdogan würde nicht einmal «miau» sagen, wenn man diese Lieferungen
verbietet. Doch unsere Eliten sind auf einen Staatsstreich ausgerichtet. Und so geht auch Erdogan
davon aus, dass in Russland ein Staatsstreich erfolgt. Nicht mit Putin muss man sich absprechen,
sondern mit den angehenden Mächten, so denkt er. Das werden nicht die sein, die jetzt mit ihm
kommunizieren – diese beliefern ihn lediglich mit Ressourcen als Dankeschön für seine antirussische
Politik. Man schreibt Erdogan keine Außenpolitik vor – man schreibt ihm lediglich das Format der
türkisch-russischen Beziehungen vor. Jede Form einer türkisch-antirussischen Politik, seien es
Frechheiten, Nichterfüllung von Verpflichtungen, wird mit Ressourcen belohnt.
Erdogan hat seine Versprechungen nie gehalten. Er ist ein Türke. Das Gleiche gilt auch im Westen:
Der Westen macht das, was versprochen wurde, nur dann, wenn der Gegner ihn mit Stärke zu seinem
eigenen Wort zwingen kann. Auch Erdogan hat schon immer so gehandelt. Er hat zum Beispiel seinen
eigenen Lehrer Gülen verraten und verkauft. Er hat keinerlei moralischen Werte. Er kann jeden
verraten und verkaufen.
Wenn Putin sagt, dass Erdogan seine Verpflichtungen erfüllt, ist das eine gewaltige Übertreibung.
Erdogan handelt so, wie die Lage es erfordert. Er manövriert im eigenen Interesse. Unsere “Elite”
hätte Erdogans Handlungen so steuern können, dass sie russischen Interessen entsprechen. Doch
“unsere” russische, in Wirklichkeit eine pro-amerikanische “Elite” tut alles, damit Erdogan eine
anti–russische Politik betreibt. Nur dafür versorgen sie Erdogan mit Ressourcen, nur deshalb
funktioniert die türkische Wirtschaft. «Und wenn Du keine antirussische Politik machst, dann
entschuldige bitte, dann bekommst Du kein Futter.» Dementsprechend kooperiert Erdogan mit dem
Herrn. Er ist sich sicher, dass Putin sowieso gestürzt wird. Daher rührt Erdogans anti–russische
Politik.
Ist Erdogan etwa der Einzige, der sich so verhält? Lassen Sie uns einen Aspekt betrachten. Die EU hat
russisches Gas aus ihren Kaufverträgen gestrichen. Ist die EU noch bei Sinnen? Ist die EU etwa
lebensmüde? Die EU braucht doch diese Ressourcen, damit ihre Wirtschaft funktionieren kann. Doch
die EU verzichtet auf russisches Gas. Warum? Ganz einfach. Diese Woche hat Aserbaidschan einen
Vertrag mit Russland unterzeichnet, und zwar über Gaslieferungen. Es handelt sich um sehr große
Liefermengen. Und davor hat Aserbaidschan verkündet, dass TANAP – Die Transanatolische Pipeline
– von nun an Volllast laufen wird. Die Liefermengen sind allerdings so, dass Aserbaidschan nicht
einmal genügend Gas für seinen eigenen Verbrauch hat. Ok, Aserbaidschan kann durchaus sein
gesamtes eigenes Gas in den Westen liefern. Doch selbst das wird den westlichen Verbrauch nicht decken. Und da ist er – der Gasvertrag mit Russland! Die Gasmenge, die Aserbaidschan nicht selbst
herstellen kann, wird aus Russland geliefert. Auch der Eigenbedarf Aserbaidschans wird durch russisches Gas abgedeckt.
Und, was meinen Sie? Wird uns einer respektieren? Wird etwa einer mit uns wie mit einem tatsächlichen souveränen Staat reden? Unsere Elite ist sehr erfinderisch. «Nord-Stream» hat man
gesprengt – doch die Elite hat trotzdem einen Umweg gefunden, eine Möglichkeit gefunden, dem Herrn aus Washington zu dienen. Der Gazprom-Chef Alexei Miller ein "Patriot". Wir beschweren uns
darüber, dass Denkmäler in den baltischen Ländern sowie in Osteuropa abgerissen werden – doch
haben wir etwa vergessen, dass Miller angeordnet hat, die Gedenkstätten "ewiges Feuer" von der kostenlosen Gasversorgung abzutrennen? Wenn man das ewige Feuer wieder brennen lassen möchte,
muss man – laut Miller – den Marktpreis für Gas bezahlen. Es ist für ihn nicht akzeptabel, dass sowjetische Krieger nicht vergessen, sondern geehrt werden. Und wenn, dann wird das Gas zum
Marktpreis geliefert. Den Interessen der Feinde Russlands zuliebe erlaubt Miller nicht, dass der Sieg über den Faschismus in Erinnerung bleibt, weil der Faschismus seiner Meinung nach siegen soll, und
das Gedächtnis über die Heldentaten unserer Väter und Großväter ausgelöscht werden soll. So ist Miller.
Und nun ist es wieder Herr Miller. Direkt hat es nicht funktioniert. Die Globalisten haben sich quer gestellt. Die Globalisten tun ziemlich viel, um unserer Elite die Hände zu binden und ihr nicht zu
erlauben, der amerikanischen Landes-”Elite” zu dienen. Doch kommen wir zum Thema zurück. Man
hat nun einen Ausweg gefunden: Aserbaidschan versorgt Europa mit Gas, und damit das Aserbaidschan auch gelingt, wird es aus Russland geliefert. So ist die politische Lage bei uns.
Da es die letzte Frage für heute war, bleibt es mir nur, auf Wiedersehen zu sagen und Sie daran zu erinnern, dass wir viele Dinge nicht deswegen nicht verstehen, weil unser geistiges Vermögen zu
schwach ist, sondern weil wir gewisse Begriffe nicht kennen. Wenn Sie Ihren Begriffskreis erweitern
und wenn Sie diesem Kreis das Verständnis über die Steuerung komplexer sozialer Systeme
hinzufügen, werden Sie viele Ereignisse auf der Welt so sehen, wie sie in der Tat sind, und nicht so, wie sie im Fernsehen präsentiert werden. Nicht umsonst bezeichnet man die Medien als Fäulnisgrube,
«Mittel der Volksverdummung» oder «Mittel der Massenverführung».
Der Gesamtzustand der politischen Sphäre sowohl im Lande als auch global hängt davon ab, wie gut man das Wissen über die Steuerung komplexer sozialer Supersysteme beherrscht. Solches Wissen
finden sie nur in einer Quelle – in den Werken des Internen Prädiktors der UdSSR. Studieren Sie diese
Werke! Werden Sie konzeptionell mächtig! Und dann werden Sie alle Nuancen der Politik
durchschauen. Dann werden Sie in der Lage sein, Ihre Interessen sowie die Interessen Ihrer Familie zu
verteidigen und Ihren Kindern eine glückliche Zukunft zu sichern.
Studieren Sie diese Werke! Werden Sie konzeptionell mächtig! Wir sehen uns. Ich wünsche allen
einen friedlichen Himmel über den Köpfen und ganz viel Glück. Wir sehen uns wieder.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de