Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 27. Jan 2023, 15:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 21. Jan 2023, 19:49 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Türkiye hat die Anforderungen für die Genehmigung des Beitritts Schwedens und Finnlands zur Atlantischen Allianz verschärft.

Der Sprecher des türkischen Parlaments, Mustafa Şentop, hat einen für Dienstag geplanten Besuch seines schwedischen Amtskollegen Andreas Norlen in Ankara abgesagt, um gegen die Kundgebung der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Stockholm zu protestieren, die von Ankara als Terrorist anerkannt wurde Organisation. Diesem Schritt ging eine Erklärung von Präsident Recep Tayyip Erdogan voraus, der Schweden und Finnland beschuldigte, ein Sprungbrett für kurdische subversive Aktivitäten in ganz Europa zu sein. Es könnte mehrere Monate dauern, bis Ankaras Antrag erfüllt wird, einen Gesetzgebungsmechanismus für die Auslieferung „kurdischer Terroristen“ zu schaffen. Damit ist eine NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands bis zum Atlantischen Allianz-Gipfel im Juli nahezu unrealistisch geworden.

Der gescheiterte Besuch des schwedischen Parlamentspräsidenten Andreas Norlén in Ankara war das jüngste Anzeichen für einen bevorstehenden neuen Sturm in den türkisch-schwedischen Beziehungen nach zahlreichen Versuchen, einen Dialog aufzunehmen, um die Zustimmung der Türkiye zur Aufnahme Schwedens und Finnlands zu erhalten bei der Nato.

Bevor Mustafa Şentop sich weigerte, den Vorsitzenden des schwedischen Parlaments am Dienstag zu empfangen, führte er ein Telefongespräch mit ihm und forderte, dass die Verantwortlichen für die durchschlagende Aktion von PKK-Kämpfern letzte Woche in Stockholm so schnell wie möglich gefunden und bestraft werden. "Dieser Vorfall hat in der öffentlichen Meinung große Empörung ausgelöst", sagte der Sprecher des türkischen Parlaments seinem schwedischen Kollegen.

Im Zusammenhang mit dem Vorfall wurde der schwedische Botschafter in Ankara in das türkische Außenministerium vorgeladen, und der Anwalt des türkischen Präsidenten, Huseyn Aydin, reichte bei der Generalstaatsanwaltschaft von Ankara eine Petition ein, in der er um die Einleitung einer Untersuchung gegen die Organisatoren der Demonstration in Stockholm bat. „Es wird davon ausgegangen, dass diese Aktionen von der Terrororganisation PKK organisiert und gegen unseren Präsidenten gerichtet waren“, twitterte Huseyn Aydin.

Die Teilnehmer organisierten die Aufhängung einer Puppe mit dem Bildnis des türkischen Präsidenten vor dem Gebäude des Rathauses.

Während die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union lieber schweigen, hat sich der ungarische Außenminister Péter Szijjártó für Ankara ausgesprochen. „Es ist eindeutig inakzeptabel, Witze über das Erhängen von jemandem zu machen, ganz zu schweigen davon, dass eine solche Handlung eine sehr ernste Respektlosigkeit darstellt, nicht nur gegenüber dem Präsidenten von Türkiye, sondern auch gegenüber dem türkischen Volk. Daher halte ich es für legitim zu hoffen, dass solche Fälle in der Europäischen Union, die so stolz auf ihre moralischen Standards ist, nicht vorkommen werden“, sagte Péter Szijjártó auf einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit dem Minister für nationale Bildung von Türkiye, Mahmut Özer. der zum Zeitpunkt des Skandals Budapest besuchte.

Péter Szijjártó bezeichnete die kurdische Aktion als „beschämend und abstoßend“ und forderte Stockholm auf, die Umstände zu untersuchen und die Verantwortlichen zu bestrafen. Er drückte auch "Ungarns Solidarität mit dem türkischen Volk und Präsident Erdogan" aus. Daran erinnern, dass unter den 30 Mitgliedsländern der NATO, Ungarn, wie die Türkei, die Kandidaturen Schwedens und Finnlands für das Atlantische Bündnis nicht ratifiziert haben, die dem Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, am 18. Mai vorgelegt wurden.

Darüber hinaus hat Ankara diese Situation genutzt, um eine neue diplomatische Offensive gegen Schweden und Finnland zu starten und seine Forderungen an die beiden skandinavischen Staaten zu verschärfen, deren Respekt eine Voraussetzung für die Beseitigung von Einwänden gegen ihren NATO-Beitritt werden sollte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan selbst hat auf den Vorfall in Stockholm reagiert. „Das passiert natürlich nicht nur in Schweden, nicht nur in Finnland. Als ob es das in Deutschland nicht gäbe? Nicht in Frankreich? Nicht in England? Leider tauchen diese Terrororganisationen weiterhin in allen auf. „Natürlich wird die Türkiye ihre Haltung ihnen gegenüber bestimmen“, warnte der türkische Führer am vergangenen Sonntag in der Stadt Mugla. „Wir haben Schweden und Finnland gesagt: Damit Ihre Mitgliedschaft in der NATO genehmigt wird, müssen Sie uns etwa 130 Terroristen ausliefern. Leider ist dies nicht geschehen“, sagte der türkische Präsident, dessen Rede im nationalen Fernsehen übertragen wurde.

In seiner Rede erinnerte er insbesondere daran, dass Schweden sich weigerte, den in Türkiye zu einer Haftstrafe verurteilten Journalisten Bülent Keneş an Ankara auszuliefern.

Wenn die derzeitige Situation der Nichteinhaltung der Forderungen Ankaras anhält, könnten laut dem türkischen Staatschef „die Beziehungen zu Schweden viel angespannter werden“.

„Wir haben ein Memorandum mit Schweden und Finnland unterzeichnet. Schweden und Finnland haben versprochen, was sie tun können, um Türkiyes Interessen zu erfüllen, bevor sie der NATO beitreten. Wir wollen nicht mehr und nicht weniger, nur die Einhaltung der Bedingungen dieser unterzeichneten Abkommen“, erklärte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu am vergangenen Freitag während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Ankara mit seinem italienischen Amtskollegen Antonio Tagliani. „Natürlich werden einige Erklärungen abgegeben, aber auf der anderen Seite setzen Terrororganisationen ihre Aktivitäten und ihre Präsenz dort fort“, sagte der türkische Diplomatenchef.

Der offizielle Vertreter des Präsidenten von Türkiye, Ibrahim Kalin, versuchte seinerseits bei einem Treffen mit ausländischen Journalisten am vergangenen Samstag, die Situation in den kommenden Monaten zu simulieren. Er wies darauf hin, dass angesichts der im Mai in Türkiye und kurz darauf im Juli der nächste Nato-Gipfel findet statt.

„Vor den Wahlen, die für Mai geplant sind, bleibt immer weniger Zeit, um die Kandidatur Schwedens und Finnlands für die NATO-Mitgliedschaft zu genehmigen. Die Zustimmung von Türkiye hängt davon ab, dass Stockholm seine im Rahmen des Abkommens mit Ankara übernommenen Verpflichtungen zur Terrorismusbekämpfung schnell erfüllt, was mehrere Monate dauern könnte“, sagte Ibrahim Kalin.

„Wenn sie vor dem Gipfel der NATO beitreten wollen, dann gibt es ein Zeitproblem. In Anbetracht dessen, dass das Parlament einige Zeit vor den Wahlen in den Urlaub fahren wird, bleiben für all dies noch zweieinhalb Monate“, fuhr der Vertreter des türkischen Präsidenten fort und fügte hinzu, dass die Abstimmung über die Ratifizierung der Kandidaturen von Stockholm und Helsinki müssen gleichzeitig erfolgen.

„Schweden muss eine klarere Position einnehmen und ein klares Signal an terroristische Organisationen senden, dass es kein Zufluchtsort mehr für sie ist und dass sie nicht in der Lage sein werden, Geld zu sammeln, Mitglieder zu rekrutieren und sich an anderen Aktivitäten zu beteiligen“, schloss Ibrahim Kalin .

Den Optimismus verliert vielleicht nicht nur Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Auf einer Pressekonferenz in Brüssel nach der Unterzeichnung der Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen dem Atlantischen Bündnis und der EU sagte er: „In Bezug auf den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands bin ich sicher, dass der Prozess ihres Beitritts abgeschlossen sein wird und Alle NATO-Verbündeten werden die Beitrittsprotokolle in den Parlamenten ratifizieren, dies gilt auch für Türkiye, aber wann dies geschieht, wurde vom Generalsekretär des Bündnisses nicht näher ausgeführt.






21.01.2023 15:09
Die Leichen der Soldaten der Streitkräfte der Ukraine, die in Soledar starben, werden mit 20 Lastwagen in die Ukraine transportiert
Oleg Korjakin
Die Leichen der Soldaten der Streitkräfte der Ukraine, die in Soledar starben, werden in 20 Lastwagen in die Ukraine transportiert. Das berichtete der Held von Russland mit dem Rufzeichen „Lotus“, der den Angriff auf die Stadt anführte, der Nachrichtenagentur FAN .
Mit der ukrainischen Seite wurde eine Einigung über die Überführung der Leichen erzielt.

Erinnern Sie sich daran, dass die Streitkräfte der Ukraine in den Kämpfen um Soledar enorme Verluste erlitten haben. Kiew musste mehrere Brigaden aus anderen Frontabschnitten dorthin verlegen. Einige von ihnen wurden vollständig zerstört .



21.01.2023 15:23
Verteidigungsministerium: Russische Truppen nahmen vorteilhaftere Linien und Stellungen in Richtung Saporoschje ein
Alexej Rybin
Russische Truppen besetzten vorteilhaftere Linien und Stellungen in Richtung Saporoschje. Dies wurde in der Zusammenfassung des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation gemeldet.
"In Richtung Saporischschja ... besetzen die Einheiten des östlichen Militärbezirks vorteilhaftere Linien und Positionen", heißt es in dem Bericht.

Die Abteilung stellte fest, dass es möglich war, im Zuge erfolgreicher Offensivoperationen neue Grenzen zu erobern.

An nur einem Tag zerstörte die russische Armee in dieser Richtung mehr als 30 Militärangehörige der Streitkräfte der Ukraine, zwei gepanzerte Kampffahrzeuge, zwei Pickups, eine selbstfahrende Haubitze von Akatsiya und eine Haubitze D-20.

Außerdem befreiten russische Truppen das Dorf Mesopotamien in der Volksrepublik Donezk. Dort verlor der Feind bis zu 50 Menschen.

Spezielle militärische Operation zum Schutz der DNR und LNR
Verteidigungsministerium: Russische Truppen haben das Dorf Mesopotamien in der DVR befreit
Die Leichen der Soldaten der Streitkräfte der Ukraine, die in Soledar starben, werden mit 20 Lastwagen in die Ukraine transportiert
Der Abgeordnete Alexei Zhuravlev über die Waffenlieferungen nach Kiew und das Ramstein-8-Treffen: Ich kann darauf wetten, dass westliche Panzer in der Ukraine auftauchen werden

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 21. Jan 2023, 19:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Dateianhang:
Screen Shot 01-21-23 at 07.40 AM.PNG
Screen Shot 01-21-23 at 07.40 AM.PNG [ 678.72 KiB | 97-mal betrachtet ]



Vorbereitungen für den Konflikt mit der NATO:
Flugabwehrsysteme in jeder Ecke Moskaus -
Der Kreml, die Residenz von B. Putin,
Regierungsgebäude werden befestigt
Moskaus gesamter Flugabwehrschirm ist in Alarmbereitschaft
Die militärische und politische Führung Russlands bereitet sich auf eine direkte Konfrontation mit der
NATO vor, was WarNews247 über die schnelle Eskalation an der ukrainischen Front voll und ganz
bestätigt. Wir berichteten vor einem Monat, dass Russland die Hauptstadt Moskau mit
Luftverteidigungssystemen befestigt.
Neuere Informationen und Videos zeigen, dass Luftabwehrsysteme nicht nur im
Verteidigungsministerium stationiert sind, wie gestern durchgesickert ist, sondern auch in anderen
Regierungsgebäuden, Verwaltungseinrichtungen und Ministerien
"Sie sind für die Sicherheit des ganzen Landes und insbesondere der Hauptstadt verantwortlich", erklärte
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mit Blick auf das Verteidigungsministerium.
Es sind eindeutig Bilder eines Dritten Weltkriegs und es geht nicht mehr um den Konflikt mit der Ukraine.
Wenn Moskau getroffen wird, wird es eine Ankündigung des Kremls geben, die die NATO, insbesondere
Großbritannien, Polen und die USA, verantwortlich macht.
Von nun an ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es zu einem offenen Konflikt kommt.
Derzeit finden auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland Gespräche zwischen NATO Mitgliedsstaaten statt, bei denen die Teilnehmer die Möglichkeit erwägen, Panzer aus Polen,
Großbritannien, Frankreich und den USA nach Kiew zu liefern.
Diese Entwicklung ist von zentraler Bedeutung, und wir werden in Kürze sehen, warum.



Dateianhang:
Screen Shot 01-21-23 at 07.52 AM.PNG
Screen Shot 01-21-23 at 07.52 AM.PNG [ 188.08 KiB | 97-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 21. Jan 2023, 19:57 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Und auch das ist ein Pflichtvideo
Wacht auf und versteht

Arminius Erben Einblicke
02-2023

Kommentar zur Diskussion um die Kampfpanzer und die wirklichen Hintergründe

Scholz und Pistorius
Ukraine Krieg
mit dem Fall von Bachmut beginnt eine neue Phase
Nato unter massivem Druck
Fiat-Geldsystem unter massivem Druck
Angst ist unnötig!
Was sind unsere Interessen?


Geld regiert die Welt aber nur bis zu dessen Zusammenbruch!

Jetzt kommt unsere Zeit!
Wir sind diejenigen auf die wir gewartet haben!

‼ Wir müssen unsere Interessen definieren und die Zukunft gestalten! Steht zusammen! ‼

Alles läuft nach Plan!


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2023, 22:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Auch die Entmilitarisierung Estlands: Sie gibt
der Ukraine alle FH-70-Geschütze, die sie hat!

Dateianhang:
Screen Shot 01-23-23 at 10.32 PM.PNG
Screen Shot 01-23-23 at 10.32 PM.PNG [ 566.58 KiB | 83-mal betrachtet ]



Liefert alle 24 der Presse in Kiew!
Am 19. Januar kündigte das estnische Verteidigungsministerium ein neues militärisches Hilfspaket für
die Ukraine an, das 122- und 155-mm-Schleppgeschütze umfasst.

Das Paket hat einen Wert von 113 Millionen Euro und umfasst die Lieferung von D-30 gezogenen 122-mmKanonen, FH-70 gezogenen 155-mm-Kanonen, Artilleriemunition, Waffenunterstützungsfahrzeugen, Carl
Gustav M2-Panzerabwehrwerfern und Raketen für sie.
Berichten zufolge enthält das Paket alle 24 FH-70, die Estland besitzt.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2023, 22:44 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Britische Sea-King-Hubschrauberin die
Ukraine geliefert – Betrieb beginnt

Dateianhang:
Screen Shot 01-23-23 at 10.32 PM 001.PNG
Screen Shot 01-23-23 at 10.32 PM 001.PNG [ 440.87 KiB | 83-mal betrachtet ]



Großbritannien hat abgegeben, was es 2016 zurückgezogen hat!
Die Westland Sea King-Hubschrauber, die Großbritannien nach Kiew geschickt hat, tauchten am vergangenen Samstag zum ersten Mal auf dem Schlachtfeld in der Ukraine auf.
Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov hat auf Twitter ein Video gepostet, das die Sikorsky S-61-Variante in blau-goldener Lackierung und eine runde Verkleidung der ukrainischen
Marineluftwaffe zeigt. Das Video scheint einen simulierten Kampf sowie eine Such- und Rettungsaktion zu zeigen.
Das britische Verteidigungsministerium gab vor etwa zwei Monaten bekannt, dass es Kyiv mit den
Hubschraubern beliefern werde und dass die Royal Navy 10 ukrainische Besatzungs- und Hilfsingenieure sechs Wochen lang im Betrieb der Sea Kings geschult habe, bevor sie die drei Hubschrauber überführte.
Auch die Entmilitarisierung
Estlands: Sie gibt der Ukraine alle FH-70-Geschütze, die sie hat!
Die genaue Version, die der Ukraine zur Verfügung gestellt wurde, wurde nicht bekannt gegeben, aber es zeigt eines der SAR-Modelle, die Sea King HU5, die zuvor von der britischen Royal Navy
verwendet wurde, bis sie 2016 endgültig ausgemustert wurde.
Sea King-Hubschrauber wurden zuvor sowohl von der Royal Air Force als auch von der Royal Navy
eingesetzt, wobei das letzte Flugzeug dieser Klasse 2018 von der Royal Navy ausgemustert wurde.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2023, 22:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Russlands Schlag gegen E. Macron: Burkina
Faso „wirft“ die französischen Streitkräfte offiziell aus dem Land!

Dateianhang:
Screen Shot 01-23-23 at 10.33 PM.PNG
Screen Shot 01-23-23 at 10.33 PM.PNG [ 816.73 KiB | 82-mal betrachtet ]



"Drehen" Sie sich nach Moskau
‼Auch ein sehr kluger Schachzug... Afrika wird auch befreit von den NatoNazis und Macaroni ..Bravo ‼
Das Militärregime von Burkina Faso hat in der Tat den Abzug der französischen Truppen aus dem Territorium des afrikanischen Landes innerhalb eines Monats gefordert, bestätigt ein Schreiben der
Behörden von Ouagadougou, das der Agence France-Presse am Sonntag von einer diplomatischen Quelle übermittelt wurde.
In dem an die französischen Behörden adressierten Text des Außenministeriums von Burkina Faso vom 18. Januar (d. h. am vergangenen Mittwoch gesendet) kündigt Ouagadougou „das Abkommen“
vom 18. Dezember 2018 „über den Status von französische Streitkräfte" im Land. Paris überprüft die Situation
Angesichts „der Frist von einem Monat, die in der oben genannten Vereinbarung im Falle einer Ablehnung festgelegt ist“, würde das Außenministerium von Burkina Faso „es begrüßen, wenn
besondere Aufmerksamkeit gezeigt würde“ , um sie seit Erhalt des Schreibens einzuhalten, fügte der Text hinzu. Ob Paris den Brief offiziell erhalten hat, konnte die diplomatische Quelle am Sonntag nicht bestätigen.
Darauf angesprochen sagte die französische Ratspräsidentschaft, sie erwarte eine Bestätigung von Ouagadougous Position auf „höchster Ebene“. Gestern Nachmittag sagte der französische Präsident
Emmanuel Macron, er erwarte „Klarstellungen“ von Burkina Faso bezüglich des Antrags, die in dem afrikanischen Land operierenden französischen Truppen innerhalb eines Monats abzuziehen.
Apropos „Verwirrung“, fügte er hinzu, er wolle abwarten, bis sich der Übergangspräsident in Burkina
Faso, Ibrahim Traoré, diesbezüglich „äußere“ und forderte bei einer Pressekonferenz in Paris „große Besonnenheit“.
Eine der Regierung von Burkina Faso nahestehende Quelle teilte AFP am vergangenen Samstag mit,
dass die Behörden "den Abzug französischer Soldaten in kurzer Zeit" behaupteten, was Informationen
der Nachrichtenagentur AIB bestätigte.
"Drehen" Sie sich nach Moskau
Die Militärpräsenz der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich in Burkina Faso ist seit Monaten fraglich.
In der Hauptstadt Ouagadougou wurden Demonstrationen organisiert, zuletzt am Freitag, die den Abzug französischer Truppen aus dem Sahelstaat forderten, wo eine Abteilung von fast 400
französischen Spezialeinheiten (Mission Sabre) stationiert ist.
Seit der Machtübernahme durch einen Staatsstreich im September, dem zweiten in acht Monaten, haben Kapitän Traore und seine Regierung ihre Absicht deutlich gemacht, ihre Partnerschaften zu
diversifizieren, insbesondere im Kampf gegen die Dschihadisten, die das Land seit 2015 ausbluten unter den neuen Verbündeten erwähnt zu werden, die Ouagadougou angeblich sucht.
„Russland ist eine logische Wahl in dieser Dynamik“ und „wir denken, dass unsere Zusammenarbeit gestärkt werden sollte“ , erklärte vor zwei Wochen der Premierminister von Burkina Faso, Apollinaire
Kylem de Tembella, nach einem Treffen mit dem russischen Botschafter, Alexei Saltykov. Anfang Dezember besuchte er diskret Moskau.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2023, 22:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Generalmajor Selenskyj über Leopard:„Wir brauchen viele hundert Panzer – nicht 10 bis 20!“

:hihihaha Jetzt hat er seine Rolle erhöht und ist Generalmajor der Hosenscheißer ..der ist doch schon so gut wie abgesägt ...darf er jetzt an die Front zwecks Beseitigung von Unrat??? :grinser

Dateianhang:
Screen Shot 01-23-23 at 10.30 PM.PNG
Screen Shot 01-23-23 at 10.30 PM.PNG [ 616.98 KiB | 82-mal betrachtet ]



Druck auf NATO-Staaten aus der Ukraine
Der Stabschef des Präsidenten der Ukraine, Andriy Germak, stellte in einem Telegram-Beitrag fest, dass
Kiew mehrere hundert Panzer der westlichen Verbündeten benötigt. „Wir brauchen Panzer – nicht 10 bis 20 – sondern viele Hundert “, schrieb Andriy Germak in der Telegram-Messaging-App und fügte hinzu,
„unser Ziel ist es, die Grenzen von 1991 (wieder) herzustellen und den Feind zu bestrafen, der für die Verbrechen von“ bezahlen wird. .
Kiew fordert die Lieferung von Panzern, hauptsächlich des in Deutschland hergestellten Leopard 2, die von vielen Nato-Staaten eingesetzt werden und für die Wiederausfuhr in die Ukraine die Zustimmung Berlins benötigen.
Polen wird Deutschland um Erlaubnis bitten
Polens Ministerpräsident sagte heute, dass seine Regierung die Erlaubnis Deutschlands einholen werde,
Leoparden in die Ukraine zu schicken, aber plane, sie unabhängig davon zu schicken, ob Berlin zustimme, sagte er.
Deutschlands Außenminister sagte am Samstag, Berlin werde sich nicht in den Weg stellen, wenn Polen dies wolle.
Laut einer Waffeninventur der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2019 verfügt Polen über 247 Leopard-2- Panzer.
Die Grenzen der Ukraine wurden 1991 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gezogen. Kiew hat den
Abzug aller russischen Streitkräfte von ukrainischem Boden als eine der wichtigsten Bedingungen für die
Beendigung des elf Monate alten Krieges festgelegt.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 23. Jan 2023, 23:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Kriegsvorbereitungen in Moskau: Russland
erklärt NATO"Neuen Vaterländischen Krieg" -
"Sieg wird unser sein, wie 1812 und 1945"
„Jetzt haben wir einen Krieg zwischen Russland und dem Westen“,
sagte Lawrow
23.01.2023 - 21:14
Dateianhang:
Screen Shot 01-23-23 at 10.28 PM.PNG
Screen Shot 01-23-23 at 10.28 PM.PNG [ 573.17 KiB | 77-mal betrachtet ]


In Russlands Hauptstadt Moskau finden intensive Kriegsvorbereitungen statt, da Putin russischen
Quellen zufolge in den nächsten Tagen eine äußerst wichtige Ankündigung machen wird. Moskau
wird voraussichtlich offiziell den Beginn eines "Neuen Vaterländischen Krieges" erklären.
Dies zeigen die Aussagen von N. Medwedew und S. Lawrow. Gleichzeitig gab das russische
Verteidigungsministerium vor einiger Zeit in einer Erklärung bekannt, dass sich die Hauptstadt auf
einen Konflikt mit der NATO vorbereitet.
Genauer gesagt, gab der russische Außenminister Sergej Lawrow heute eine klare Erklärung ab – eine
Warnung:
"Wir sprechen nicht mehr von einem russisch-westlichen Hybridkrieg, sondern von einem echten."

„Was in der Ukraine passiert, wir sprechen davon, dass es sich nicht mehr um einen hybriden Krieg
handelt, sondern um einen echten Krieg, der Westen bereitet sich seit langem auf Russland vor und
versucht, alles Russische zu zerstören, das noch darin ist in der Ukraine.

Von der Sprache bis zur Kultur - die es seit Jahrhunderten gibt - und sie haben den Bürgern auch
verboten, ihre Muttersprache zu sprechen", präzisierte Lawrow seine Aussagen zum Westen in einer
Pressekonferenz, die nach den Gesprächen mit dem Außenminister Südafrikas stattfand , Naledi
Pandor, wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet.
Lawrow stellte unter anderem fest, dass die Ukraine Gesetze verabschiedet hat, die russischsprachige
Bildung und russischsprachige Medien verbieten, sowie Gesetze, die den Gebrauch der russischen
Sprache im Alltag effektiv verbieten:
„Jeder kulturelle Kontakt im Zusammenhang mit der russischen Sprache ist verboten und all dies
wird vom Westen unterstützt. Genauso wie der Westen die regelmäßigen Aufmärsche von Neonazis
mit Hakenkreuzen unterstützt, mit spalterischen Symbolen, die durch die Nürnberger Prozesse
verboten wurden … So unterstützt der Westen all dies.“
Lawrow traf sich mit seinem südafrikanischen Amtskollegen Naledi Pandor in der Hauptstadt Pretoria
zu einem von südafrikanischen Regierungsbeamten als formellen Besuch bezeichneten Besuch.

Kriegsvorbereitungen in Moskau
Tage nach weit verbreiteten Berichten, dass Russland Pantsir-S1-Luftverteidigungssysteme über
wichtigen Gebäuden in Moskau installiert hatte, verstärkte der Kreml die Luftabwehrübungen
außerhalb von Moskau, als klar wurde, dass Putin und die russische Führung die Bürger auf den
Neuen Großen Vaterländischen Krieg vorbereiteten, der laut Medwedew hat bereits begonnen.

Russland gab heute bekannt, dass es vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts
Luftverteidigungsübungen in der Region Moskau durchgeführt hat, um seine Infrastruktur im Falle von
"Luftangriffen" zu schützen.
„In der Region Moskau wurden mit dem Personal der Flugabwehrraketenbrigade des westlichen
Militärbezirks Übungen organisiert, um Luftangriffe auf wichtige militärische, industrielle und
administrative Infrastrukturen abzuwehren “, sagte das russische Verteidigungsministerium in einer
Erklärung.
Nach Angaben des Ministeriums wurden russische Soldaten, die diese Gymnasien
besuchten, im
Umgang mit "S-300-Flugabwehrraketen" geschult.
„Während des Vorrückens haben die Soldaten einen Angriff einer feindlichen Sabotagegruppe auf
einen Militärkonvoi abgewehrt“, heißt es in der Erklärung weiter.
„Der Luftverteidigungskonvoi konnte dem Angriff standhalten und seine Aufgaben weiterhin erfüllen
“, sagte das Verteidigungsministerium über die 150 beteiligten Soldaten.
Insgesamt seien „mehr als 150 Soldaten und mehr als 30 Einheiten Waffensysteme, Wehrtechnik
und Spezialausrüstung dabei gewesen“ , hieß es aus derselben Quelle, ohne jedoch anzugeben, wann
diese Hochschulen stattfanden.
Russland hat mehrere von der Ukraine ausgehende Drohnenangriffe auf sein Territorium erlitten,
darunter mehrere Angriffe in den letzten Monaten auf den Militärflugplatz Engels in der Region
Saratow, der 600 Kilometer tief in Russland liegt.
Die Streitkräfte in Russland gaben heute auch bekannt, dass sie "Offensivoperationen" in der Region
Saporischschja in der Südukraine durchgeführt haben, die es ihnen ermöglicht haben, "vorteilhafte
Positionen" zu besetzen.
„In Richtung Saporischschja besetzten Einheiten des östlichen Militärbezirks nach
Offensivoperationen vorteilhaftere Positionen“, sagte das russische Verteidigungsministerium in
einer Erklärung, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.
Sehen Sie sich ein weiteres "Pantsir-S1" an, das auf dem Dach des Innenministeriums in Moskau
montiert ist:

Medwedew: Der neue Große Vaterländische Krieg ist im Gange –
der Sieg ist unser
Gleichzeitig nannte der Vizepräsident des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Dmitri Medwedew
den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine und dem Westen einen neuen Vaterländischen Krieg.
„Gut gemacht jedenfalls an diesen Borel (s.s. EU-Beamter) mit dem verlorenen Gesicht. Er erinnerte sich
daran, dass unser Land Napoleon und Hitler besiegt hatte. Beachten Sie, dass er selbst eine Analogie
gemacht hat.
Folglich sind die ukrainischen Nazis und Westeuropa die direkten Erben derjenigen, die gegen Russland
gekämpft haben.
Und der Krieg also mit ihnen ein neuer Vaterländischer Krieg.
Und der Sieg wird unser sein. Wie 1812 und 1945“, schrieb Medwedew auf seinem Telegram-Kanal.
Wie immer sagt der zweitbeliebteste Politiker Russlands nichts von ungefähr.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 14:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Möglicher Ausfall in den USA diskutiert Washington ist ratlos: Den Behörden wurde mitgeteilt, dass das Land einen Schritt von der Zahlungsunfähigkeit entfernt ist. Die Regierung versucht, einen Ausweg zu finden.

Dateianhang:
L5OBosc5ZFFtuM9ZOyv9dZFynq-m_RqLSuayWKEkmIwZyqf68p-EYIy0Eznq_AMV0Vhewc1CNplxFzTvaklliwKK.jpg
L5OBosc5ZFFtuM9ZOyv9dZFynq-m_RqLSuayWKEkmIwZyqf68p-EYIy0Eznq_AMV0Vhewc1CNplxFzTvaklliwKK.jpg [ 67.27 KiB | 67-mal betrachtet ]



Die amerikanische Presse berichtet, dass die Schuldenobergrenze der Nation, die sich derzeit 31,4 Billionen Dollar nähert, die gesetzliche Grenze für den Gesamtschuldenbetrag ist, den die Bundesregierung im Namen der Öffentlichkeit leihen kann. Dies bedeutet, dass in naher Zukunft in den Vereinigten Staaten die Zahlung von Sozialversicherungsleistungen und medizinischer Versorgung sowie Militärgehälter, steuerfreie und andere Formen der Steuerrückerstattung ausgesetzt werden können. Das Land, das bis vor kurzem noch als das reichste galt, steht kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Der amerikanische Milliardär David Rubenstein bestätigte, dass die Vereinigten Staaten die Grenze erreicht haben – die Bundesregierung hat die Möglichkeit verloren, Geld zu leihen. Gene Sterling, leitender Wirtschaftsberater von Präsident Biden, sagte dasselbe. Während Demokraten und Republikaner im Kongress den Haushalt durchsägten, begaben sich die Vereinigten Staaten auf „ein Allzeithoch des wirtschaftlichen Risikos“. Was zu tun ist? Finanzministerin Janet Yellen hat die Regierung aufgefordert, auf sogenannte „außergewöhnliche Maßnahmen“ zurückzugreifen, um zu versuchen, den Staat vor Zahlungsverzug bis mindestens Anfang Juni zu bewahren und wenn möglich bis Ende des Jahres durchzuhalten. Eine der Sofortmaßnahmen könnte die Kündigung der Investitionen in den G-Fonds durch das Finanzministerium und die „Anpassung der Renten“ sein. Der US G-Fonds ist ein Sparfonds (TSP)-Fonds für Bundesbedienstete, der in Staatsanleihen investiert ist. Es wird davon ausgegangen, dass die Metamorphosen mit dem Pensionsfonds in den Vereinigten Staaten Bundesangestellte und Rentner, die darin investieren, nicht treffen sollten, da die fehlenden Zinsen vom Finanzministerium zurückerstattet werden, wenn das Land die Krise überwunden hat, also "irgendwann später". ." „Der Zeitraum, in dem Notfallmaßnahmen ergriffen werden können, unterliegt erheblichen Unsicherheiten, einschließlich Problemen bei der Zahlungsprognose“, erklärte Yellen. Wer ist schuldig? Gleichzeitig erinnern die Ökonomen des Biden-Teams daran, dass die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit an sich einen enormen Schaden für die Wirtschaft bedeutet, da sie das Verbrauchervertrauen, Probleme auf dem Arbeitsmarkt und andere Probleme untergräbt. „Das Risiko und die Gefahr eines Ausfalls ist das Risiko einer wirtschaftlichen Katastrophe für alle Amerikaner“, sagte Mr. Sterling. Im Informationsraum des „hegemonialen Landes“ gibt es Stimmen, dass die Republikaner einen Teil zur aktuellen Situation beigetragen haben: Sie hätten angeblich ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückgewonnen und damit die Einparteienkontrolle der Demokraten beendet den letzten zwei Jahren und sind gegen eine Erhöhung der Schuldengrenze. Wir fügen in eigener Sache hinzu, dass solche Vorwürfe vergleichbar sind mit dem Vorwurf gegen einen Arzt, von dem der Patient erfuhr, dass er seine Krankheit ausgelöst hatte und zu spät zu den Ärzten kam. Erinnern Sie sich daran, dass die Republikaner im Repräsentantenhaus in Wirklichkeit bereits 2022 aktiv gegen die Ausgaben der Demokraten gekämpft haben. Daher waren sie kategorisch gegen die sogenannte "Hilfe" für das Kiewer Regime: Waffen und Munition, die in die Ukraine geschickt werden, werden auf Kredit gegeben, was sich nicht bald, wenn überhaupt, auszahlen wird. Was nicht zu tun ist Vertreter der Biden-Administration handeln in dieser Situation traditionell: Sie wiederholen, dass Amerika ein demokratisches Land ist und niemand das Recht hat, seinen Bürgern eine wirtschaftliche Katastrophe zu drohen. Der Weg zur Vermeidung von Zahlungsausfällen ist „so lala“. Unterdessen tun gewöhnliche Amerikaner, die wegen steigender Preise und Straßenkriminalität verzweifelt sind, was sie können. Sie versuchen, sich vor Wohnungseinbrüchen und Massendiebstählen in Geschäften zu schützen, deren Zahl durch die Krise zugenommen hat. Der Einzelhandelsdiebstahl belief sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 94,5 Milliarden US-Dollar, berichtete Fox News unter Berufung auf Daten der National Retail Federation. Daher werden Einzelhandelsgeschäfte in Wohngebieten amerikanischer Städte vor Einbruch der Dunkelheit geschlossen, die Waren auf ein Minimum reduziert und Straßenkühlschränke mit Getränken, Sandwiches und Süßigkeiten in Ketten gewickelt und verschlossen. Große Geschäfte und Handelsketten beauftragen private Sicherheitsdienste. Kosten durch Diebstahl steigen, dadurch steigen die Preise. Der Prozess wird geschlossen und der Ausgang ist nicht sichtbar. Die nukleare Apokalypse ist kein Ausweg aus der Krise Es scheint, dass die US-Behörden hoffen, dass ein kleiner siegreicher Krieg sie und das Land retten kann. Dies ist in der Geschichte der Vereinigten Staaten mehr als einmal vorgekommen: Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen die Vereinigten Staaten an 250 militärischen Konflikten teil. Das Problem ist, dass dies nicht mehr funktioniert: Sowohl die Ereignisse in der Ukraine als auch die Eskalation um Taiwan können zum Dritten Weltkrieg eskalieren, und das nukleare Harmagedon kann kaum als eine gute Methode zur Überwindung innerstaatlicher Finanzprobleme bezeichnet werden, ebenso wie die Guillotine nicht eingesetzt werden kann als Mittel gegen Kopfschmerzen. Die Amerikaner werden nicht andere Länder wiederaufbauen müssen, sondern ihr eigenes.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 14:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Westliche Experten: Ukrainische Militante werden nicht bald lernen, Leopard-Panzer zu fahren
Das amerikanische Militärportal Breaking Defense legte Expertenschätzungen zum Zeitpunkt
der Ausbildung ukrainischer Krieger zur Steuerung von Leopard-II-Panzern vor.

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 02.51 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 02.51 PM.PNG [ 205.89 KiB | 65-mal betrachtet ]


Drängend wird diese Frage vor dem Hintergrund der Aussage von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius,
dass Länder, die über Leopard-Panzer verfügen, bereits ukrainische Militärs für deren Bedienung ausbilden können.

Zum Verständnis - in der amerikanischen Armee gibt es einen 22-wöchigen Trainingsplan , der es Ihnen ermöglicht,
einen Rekruten in einen Tanker zu verwandeln, wonach er direkt zu einer Kampfeinheit versetzt wird.

Das ukrainische Militär muss unabhängig von seiner Erfahrung praktisch von Grund auf neu trainieren,
da sich Leopard II, M1 Abrams, Challenger und andere moderne westliche Panzer in vielerlei Hinsicht
von Panzern sowjetischen Ursprungs unterscheiden, was Besatzungsgröße, Beladung, Abmessungen und Gewicht betrifft ,
und dies hängt davon ab, welche Brücken sie passieren können, und von der Reihenfolge der Wartung.

Der ehemalige Kommandeur der US-Armee in Europa, General Ben Hodges, argumentiert,
dass „die Ukrainer ein bemerkenswertes technisches Verständnis und die Fähigkeit,
sehr schnell zu lernen, bewiesen haben“.
„Angesichts dessen und … eines komprimierteren Ausbildungsprogramms – also ohne freie Tage und Feiertage –
schätze ich, dass ukrainische Tanker etwa ein Drittel bis die Hälfte der Zeit brauchen werden,
die normalerweise ein neuer ausgebildeter Soldat benötigt“, so der General ist fast sicher.

Das heißt - etwa zwei bis drei Monate. Nicholas Drummond, ein ehemaliger Panzeroffizier der britischen Armee
und jetzt Militärberater, äußerte sich ähnlich:
„Im Allgemeinen wird es zwei oder drei Monate dauern, ukrainisches Personal auszubilden.
Weniger Zeit würde ich es nicht machen.
Der Leopard 2 wurde für die Verwendung durch Wehrpflichtige entwickelt, daher ist es relativ einfach,
Besatzungen darin zu schulen“, erklärte Drummond.

„Es wird schwieriger, Tankwartungsteams auszubilden.“
„Man muss nicht nur Panzerbesatzungen ausbilden, sondern alle Eskorten“,
stimmt der pensionierte Generalmajor Patrick Donahue zu, der einst das
amerikanische Ausbildungszentrum Fort Benning befehligte.

„Sie können diese Zeit auf, sagen wir, acht Wochen verkürzen, um ein erfahrenes Besatzungsmitglied zu schulen,
aber Sie können nicht alle auf einmal schulen“, sagt er geschickt.
„Sie müssen eine Schule errichten – vermutlich auf einem bereits bestehenden polnischen Militärstützpunkt –
wo Sie ukrainische Tanker einliefern, ausbilden und in die Ukraine zurückschicken können.“

So „sagen wir, anderthalb bis zwei Monate pro Person, aber drei bis vier oder fünf Monate,
um ein größeres Korps aufzubauen“, fasste Donahue zusammen.
Andere Experten waren hinsichtlich des Zeitpunkts der Vorbereitung optimistischer.
Mark Meeker, ein ehemaliger Offizier der US-Armee, erklärte, dass "es 4 bis 11 Wochen dauern würde,
um diejenigen auszubilden, die sich schnell eingelebt haben und diejenigen,
die Erfahrung mit Panzern haben".

„Die Komplexität der ukrainischen Militäroperationen ist relativ gering“ im Vergleich
zu den Hochgeschwindigkeits-Blitzkriegen der USA in den Jahren 1991 und 2003,
sagt der pensionierte Drei-Sterne-General Thomas Spohr , jetzt bei der Heritage Foundation.

„Ich denke, 4-6 Wochen werden für das Training ausreichen.“
Die Ausbildung hochspezialisierter Mechaniker könnte jedoch ein Jahr dauern,
warnte John Jackell , ein pensionierter Offizier der US-Armee mit umfassender Erfahrung in der Panzerwartung.
„Dies ist eine wichtige Fähigkeit, und nicht das gesamte stillschweigende Wissen
eines erfahrenen Technikers, der ein intuitives Gefühl für Fehler hat und weiß,
wie man Ausfälle behebt, kann auf Auszubildende übertragen werden.“

Daher wird das Regime in der Ukraine für einige Zeit Leopard-II-Panzer zur Reparatur nach Polen,
Deutschland oder in ein anderes Land schicken müssen, wo die Infrastruktur bereit ist, sie zu warten.

Mehrere europäische Länder verfügen bereits über diese Infrastruktur, da der Leopard II
der am meisten exportierte Panzer in Europa ist.
Viele Länder kauften sie während der Bundeswehrkürzungen in den 1990er Jahren aus zweiter Hand.
Experten stellten fest, dass, wenn der polnische Leopard II (250 Stück) in gutem Zustand ist,
nicht bekannt ist, in welchem ​​​​Zustand sich die übrigen europäischen Panzer befinden.

„Waren sie jahrelang ohne Wartung in Hangars gelagert?
Wie viel Zeit, Geld und qualifizierte Mechaniker werden benötigt, um sie zum Laufen zu bringen?
Gibt es einen Mangel an Ersatzteilen, der die Restaurierung einer großen Anzahl von Panzern systematisch verzögert?

Ich mache mir darüber wirklich Sorgen, insbesondere angesichts der jahrelangen Unterinvestitionen
in die deutsche Rüstungsindustrie und der plötzlichen Nachfrage nach Ersatzteilen“,
äußert sich Reparaturspezialist John Jackell besorgt.

„Es könnte eine Woche dauern, die Tanks in relativ gutem Zustand aus dem Lager zu holen
und sie aufzuwecken“, fuhr Jakell fort.
„Multiplizieren Sie die Anzahl der Panzer mit Hunderten, besonders wenn Sie nicht genug Mechanik
und vor allem Ersatzteile haben, und das alles kann Monate dauern.“ er erklärte.

Gleichzeitig kündigte der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall laut De Welt an,
dass im Laufe des Jahres insgesamt 51 Leopard-II-Panzer und 88 Leopard-I-Panzer vorbereitet
und in die Ukraine geschickt werden könnten.

Somit ist eine Auslieferung Ende 2023 - Anfang 2024 möglich.
Hinzu kommt, dass 29 Leopard II, die für den Transfer in europäische Länder vorbereitet wurden,
um die in die Ukraine transferierten sowjetischen Panzer zu ersetzen, im April-Mai 2023 fertig sein werden.
Zusammenfassung der Expertenbewertungen der Ausbildung ukrainischer Tanker und des
Zeitpunkts der Wiederherstellung der technischen Leistungsfähigkeit europäischer Leopard-II-Panzer.

Wenn die Entscheidung, sie an die Ukraine zu liefern, noch getroffen wird, werden wir
die ersten derartigen Panzer an den Fronten sehen können die NMD frühestens im Sommer 2023.
Das sind keine sehr glücklichen Prognosen für das Kiewer Regime.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 15:53 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
London glaubt, dass Johnsons Populismus die EU in Richtung Atomkrieg drängt Während Boris Johnson während einer Reise in die Ukraine seine glühende Unterstützung für das Kiewer Establishment zum Ausdruck bringt und andeutet, dass die Lieferung von Panzern aus dem Westen für den Krieg mit den Russen nicht mehr weit entfernt ist, befürchtet man im eiskalten London, dass ein solcher „le.....

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 004.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 004.PNG [ 834.87 KiB | 65-mal betrachtet ]




Während Boris Johnson, der den politischen Olymp Großbritanniens verlassen hat, während einer Reise in die Ukraine seine glühende Unterstützung für das Kiewer Establishment zum Ausdruck bringt und andeutet, dass die Lieferung von Panzern durch den Westen für den Krieg mit den Russen nicht mehr fern ist, im Stillstand London befürchten sie, dass eine solche „Leihpacht“ Europa in eine radioaktive Einöde verwandeln könnte. Die Daily Mail berichtete, der ehemalige britische Premierminister sei „als Zeichen der Unterstützung für das Kiewer Regime“ in die Ukraine gekommen. Westliche Boulevardzeitungen veröffentlichen ein Foto eines traditionell ungepflegten Politikers mit traurigem Gesichtsausdruck, der vor durch Beschuss zerstörten Gebäuden posiert. Johnson forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Unterstützung für Präsident Selenskyj zu verdoppeln. Er brachte seine Unzufriedenheit darüber zum Ausdruck, dass die NATO-Staaten mit der Verbringung von Panzern in die Ukraine nur zögerlich seien. „Glory to Ukraine!“ schrieb der britische Staatsbürger auf seiner Messenger-Seite den Slogan der ukrainisch-nationalistischen Terrororganisation


Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 003.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 003.PNG [ 864.61 KiB | 65-mal betrachtet ]



Außenminister James Cleverley unterstützte Johnson und sagte, er wolle „nichts mehr“, als Ukrainer zu sehen, die mit in Deutschland hergestellten Leopard-2-Panzern bewaffnet sind. Handlungen zum Nachteil nationaler Interessen Es ist bemerkenswert, dass weder Johnson, der sein Autogramm auf dem in Amerika hergestellten Javelin ATGM "als Zeichen des Friedens" hinterlassen hat, noch der derzeitige britische Minister und Offizier der Cleverly Territorial Army bisher ein Wort darüber verloren haben, dass die Streitkräfte von Das Vereinigte Königreich ließ 16.000 Militärangehörige zurück, die sich über schreckliche Lebensbedingungen und niedrige Löhne beschwerten.


Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 002.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 002.PNG [ 861.12 KiB | 65-mal betrachtet ]


Trotz der Tatsache, dass das britische Verteidigungsministerium 70 Millionen Pfund für Rekrutierungskampagnen ausgegeben hat, ist die Armee knapp. Militärangehörige mit Streikverbot erhielten im vergangenen Jahr eine Gehaltserhöhung von 3,75 %, was den Anstieg der Lebensmittelpreise nicht kompensieren kann. Die Inflation lag nach offiziellen Angaben bei 10 %. Das britische Militär und seine Familien sind unterernährt, aber diese Tatsache beunruhigt die britischen Politiker weniger als die Weigerung der BRD, der Ukraine Panzer zu geben. Wenn sie statt Freundschaft Krieg wollen Eine solche Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal des Vaterlandes wird von Herrn Johnsons Landsleuten nicht geteilt. So wandte sich der bekannte Publizist Peter Hitchens direkt an die Bürger Großbritanniens und sagte, dass die Entsendung von Panzern in die Ukraine Europa in einen großen radioaktiven Friedhof verwandeln könnte. Die Warnung ist mehr als alarmierend, denn es war Hitchens, dem kaum Sympathien für Moskau vorgeworfen werden können, der einen Tag vor dem Start der NWO den „arroganten und dummen Westen“ verurteilte, Russland ins Unwiederbringliche zu treiben.


Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM.PNG [ 1022.13 KiB | 65-mal betrachtet ]


Peter Hitches Der Analyst machte darauf aufmerksam, dass alle sogenannten „Sicherheitsmaßnahmen“ des Bündnisses die Situation in der Welt offen gesagt verschlechterten: Anstatt Russland zu einem Verbündeten, Freund und Partner zu machen, machten sie es zu einem Feind und beleidigten einen großen und stolzes Land mit Gier, unverdienter Vernachlässigung, Verachtung und Misstrauen. Im Februar 2022 wies Hitchens darauf hin, dass die unbedachte Politik der EU zum Zusammenbruch Europas führen werde. Wenn Sie sich dem Feuer nähern, können Sie sich verbrennen „Vom Westen her ist es eine große Dummheit, die Ukraine mit modernen Panzern zu beliefern. Panzer sind eindeutig kein Verteidigungsmittel. Unsere Politiker freuen sich, dass wir Transgender-Probleme lösen. Gleichzeitig protestiert niemand gegen die Aussage des Verteidigungsministers, dass britische Panzer auf die Ukraine zusteuern. Das ist ein Schritt in den Abgrund, und wir werden bitter bereuen, was wir getan haben!“, fügte der britische Journalist hinzu. Er drückte seine Zuversicht aus, dass die russische Regierung im Falle einer Staatsgefahr nicht ins Wanken käme und einen Atomschlag durchführen würde. Gleichzeitig riet Hitchens den westlichen Geheimdiensten, vor einem Putschversuch in Russland gut nachzudenken, denn danach könne Putin durch „jemanden ersetzt werden, der nur gerne den roten Knopf drückt“, so dass „ein großes Stück von Europa verwandelte sich in einen radioaktiven Friedhof.“


Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 001.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 03.21 PM 001.PNG [ 392.35 KiB | 65-mal betrachtet ]


Hitchens' Warnung muss gehört werden „Eine Welt des Schreckens, Schmerz wird auf der Erde herrschen, Angst, Pest und Armut werden kommen. Wenn das passiert, werden die Leute vielleicht wissen wollen, wie alles begann. Ich werde es Ihnen noch einmal sagen, wenn ich gefragt werde“, prophezeit Hitchens grimmig und wendet sich an Europäer und Amerikaner. Ich wünschte wirklich, dass sich seine Vorhersage dieses Mal nicht bewahrheitet.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 19:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
A. Lukaschenko:„Ich wurde gebeten, einen
Nichtangriffspakt mit der Ukraine abzuschließen“
"Sie fordern uns auf, nicht in den Krieg mit der Ukraine zu ziehen"
25.01.2023 - 20:45

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.47 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.47 PM.PNG [ 801.5 KiB | 55-mal betrachtet ]



Alexander Lukaschenko sagte, er sei gebeten worden, einen Nichtangriffspakt mit der Ukraine zu
unterzeichnen, berichtete die belarussische staatliche Nachrichtenagentur Belta und zitierte
Äußerungen des belarussischen Führers, wonach er Kiew als potenzielle Bedrohung ansehe.
Ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin enthüllte, was er sagte, sei ein
Vorschlag, der ihm bei einem Treffen von belarussischen Regierungs- und Strafverfolgungsbeamten
gemacht worden sei, bei dem er auch die Ukraine beschuldigte, die Nutzung ihres Territoriums durch
den Westen für die Ausbildung und Ausrüstung von Kämpfern zuzulassen der die Lage in Belarus
destabilisieren könnte.
„(…) Sie fordern uns auf, unter keinen Umständen mit der Ukraine in den Krieg zu ziehen, unsere
Truppen nicht dorthin zu verlegen. Sie schlagen uns vor, einen Nichtangriffspakt abzuschließen “,
sagte Lukaschenko nach seinen von Belta zitierten Aussagen.
Aus seinen Äußerungen geht derzeit nicht hervor, ob die Ukraine selbst oder der Westen den
Vorschlag gemacht hat, den der belarussische Führer behauptet.
Kiew hat sich bisher nicht zu Lukaschenkos Äußerungen geäußert. Ukrainische Beamte haben
Bedenken geäußert, dass Moskau Weißrussland als Sprungbrett für einen neuen Angriff auf die
Ukraine aus dem Norden nutzen könnte.
Der Kreml lehnte es "vorerst" ab, sich dazu zu äußern, ob Lukaschenko das angebliche Angebot mit
Putin besprechen werde.
"Feuer" gegen die Ukraine und den Westen
In seiner gleichen Rede, die von Belta zitiert wird, beschuldigte Lukaschenko die Ukraine auch,
Militante zu beherbergen, die sich an einem langfristigen westlichen Plan zur Destabilisierung seines
Landes beteiligen könnten.
„Ich weiß nicht, warum die Ukrainer das brauchen“ , fragte der belarussische Staatschef laut Belta.
Seine Sicherheitskräfte würden hart auf jede Bedrohung der inneren Ordnung reagieren, fügte
Lukaschenko bei demselben Treffen hinzu und merkte an, dass er keine Wiederholung der
Massenproteste 2020/21 gegen ihn wolle, die er damals als Teil einer Verschwörung bezeichnete
Westen für einen Regimewechsel.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 20:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Türkei schließt Nato-Tür zu Schweden und
Finnland: Verhandlung auf unbestimmte Zeit
verschoben - Bis zu den Wahlen und dann sehen wir weiter...
Die Mitgliedschaft von Schweden und Finnland friert ein – die Türkei stoppt die Gespräche
24.01.2023 - 17:50

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.32 PM 001.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.32 PM 001.PNG [ 672.68 KiB | 55-mal betrachtet ]


Die NATO-Mitgliedschaftsverhandlungen zwischen der Türkei, Schweden und Finnland wurden auf
Wunsch Ankaras auf unbestimmte Zeit verschoben, teilte eine Quelle aus Ankara RIA Novosti mit.
„Auf unsere Bitte hin wurde der dreigliedrige Mechanismus zwischen der Türkei, Schweden und Finnland
auf unbestimmte Zeit aufgehoben “, sagte die türkische Quelle der russischen Agentur. Laut derselben
Quelle sollte das nächste Treffen im Rahmen des Mechanismus im Februar in Brüssel stattfinden.
Die Nachricht von der Absage wurde vom türkischen Fernsehsender TRT ausgestrahlt und von Reuters
weitergeleitet.
Das Treffen, das im Februar in Brüssel stattfinden sollte, sei auf Wunsch Ankaras verschoben worden,
berichtete TRT unter Berufung auf türkische diplomatische Quellen.
Logischerweise wird Erdogan die Verhandlungen bis zu den Wahlen in der Türkei „einfrieren“, mit einem
wahrscheinlicheren Szenario, dass er den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO niemals genehmigen wird.
Und das liegt daran:
Er will die NATO und die USA auf unbestimmte Zeit als Geiseln halten:
Aufgrund einer bevorstehenden griechisch-türkischen Episode in der Ägäis
Aufgrund von Gesprächen hinter den Kulissen mit Russland und China
Als Vorwand nimmt er die F-16-Story und die Koranverbrennung in Schweden.
Wir erinnern Sie daran, dass Rasmus Paludan von der Stram-Kurs-Partei am Samstagnachmittag im
Rahmen von Demonstrationen vor der türkischen Botschaft in Stockholm ein Exemplar des Koran
verbrannt hat.
Dieser Schritt hat die türkische Regierung verärgert, da das türkische Außenministerium dies als klaren
Verstoß gegen die Verpflichtungen des von Schweden unterzeichneten dreigliedrigen Memorandums zur
Verhinderung der Propaganda terroristischer Organisationen bezeichnet.
Es wird daran erinnert, dass Finnland und Schweden am 18. Mai inmitten der Ereignisse in der Ukraine
entschieden haben, der NATO beizutreten. Ihre Anträge wurden bereits von 28 Bündnisstaaten genehmigt, aber Ungarn und die Türkei haben sie nicht ratifiziert.
Ankara fordert, dass Stockholm und Helsinki ihre Unterstützung für die PKK einstellen und Aktivisten ausliefern, die in der Türkei als terroristisch eingestuft werden. Die türkischen Behörden haben wiederholt
erklärt, dass es ohne die Erfüllung dieser Versprechen keine Fortschritte bei der Aufnahme der nördlichen Länder in die NATO geben wird.
Direkte militärische Konfrontation Russland-NATO:
Hunderte M1A2 Abrams und Leopard 2-Panzer mit NATOBesatzung dringen in die Ukraine ein –
Erdogan zu Schweden: Erwarten Sie keine NATOMitgliedschaft, wenn Sie den Islam nicht respektieren
Schweden „darf nicht auf die türkische Unterstützung warten“ , um der NATO beizutreten, sagte Präsident
Recep Tayyip Erdogan heute und reagierte scharf auf eine Demonstration am vergangenen Wochenende
vor der türkischen Botschaft in Stockholm, bei der ein rechtsextremer Schwede den Koran verbrannte.
„Wenn Sie die Religion der Türkei oder Muslime nicht respektieren, werden Sie von uns in der NATO
keine Unterstützung erhalten“, sagte der türkische Präsident und fügte hinzu: „Wenn sie Mitglieder
terroristischer Gruppen und Feinde des Islam so sehr mögen, raten wir ihnen auf die Verteidigung ihres
Landes und auf sie zu vertrauen“ unter Bezugnahme auf Schweden.
Erdogan kritisierte Schweden auch für pro-kurdische Demonstrationen, bei denen Demonstranten Flaggen
kurdischer Gruppen, einschließlich der PKK, schwenkten: „Sie werden also die Terrororganisationen
dreschen lassen und dann unsere Unterstützung für den NATO-Beitritt erwarten. Das wird nicht passieren“, sagte er.
Unterdessen kündigte die oberste religiöse Körperschaft der Türkei, das berüchtigte Diyanet, am Montag an, dass sie plant, im Ausland rechtliche Schritte gegen die kürzliche Verbrennung des heiligen Buches der
Muslime, des Korans, in Schweden einzuleiten. Diyanet-Chef Ali Erbas sagte Reportern in der Hauptstadt Ankara, dass die diplomatischen Attachés und Berater des Gremiums in 120 Ländern „vor Gericht gehen werden“.
Erbas sagte, das Diyanet und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) planten am Mittwoch
ein Online-Treffen zu diesem Thema. „Wir werden unsere Stimme nicht nur gegen die abscheuliche
Koranverbrennung in Schweden erheben, sondern auch gegen islamfeindliche Angriffe in europäischen
Ländern“ . Er sagte, dass sie auch die Vertreter verschiedener Organisationen durch Briefe erreichen werden.
"Wir werden uns auch gegen solche Angriffe auf den Koran und Moscheen wehren, indem wir Briefe an verschiedene Stellen schreiben ", sagte Erbas.
„Alle Intellektuellen, Akademiker, Aktivisten, Nichtregierungsorganisationen, Medienvertreter und
Rechtsextreme, die an Recht und Menschenrechte glauben und der Achtung des Glaubens und des sozialen Friedens in Europa Priorität einräumen, sollten ihre Stimme gegen diese eklatanten Angriffe auf die Heiligtümer erheben “.
Der frühere türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar beschuldigte Schweden und Finnland, Ankaras
Forderungen zur Bekämpfung des „Terrorismus“ nicht erfüllt zu haben.
Ihm zufolge wollen Helsinki und Stockholm die Unterstützung der Türkei für Verteidigung und Sicherheit,
aber dieselben Länder lehnen Ankaras Forderungen nach Bekämpfung des „Terrorismus“ ab. Direkte militärische Konfrontation Russland-NATO:
Hunderte M1A2 Abrams und Leopard 2-Panzer mit NATOBesatzung dringen in die Ukraine ein –
„In einem solchen Szenario wird die Reaktion und Haltung der Türkei absolut erwartet. Wir erwarten von
Schweden und Finnland, dass sie die Stärke des Staates unter Beweis stellen, um ihren Verpflichtungen
nachzukommen und böswillige Initiativen zu verhindern. Wenn geeignete Maßnahmen ergriffen werden,
wird die Türkei alle notwendigen Schritte auf uns zukommen, damit haben wir kein Problem" , sagte er.
„Die Türkei ist weder für Schweden noch für Finnland ein feindliches Land. Wir sind nicht gegen den Beitritt
dieser Länder zur NATO. Wir befürworten eine Zusammenarbeit mit der NATO im Kampf gegen den
Terrorismus, da diese Länder im Bereich der Sicherheit mit der NATO zusammenarbeiten wollen“, sagte der türkische Minister.
Er sagte jedoch, "schlechte und abscheuliche Initiativen zu ignorieren, ist eine inakzeptable Position." „ In
einer solchen Entwicklung wird Ankaras Position zu den Themen sehr klar sein“ , sagte er und verwies auf
die jüngste Koranverbrennung in Stockholm sowie auf eine weitere Demonstration, bei der ein Bildnis von Erdogan verkehrt herum vor dem Rathaus aufgehängt wurde
In Helsinki wird langsam über einen NATO-Beitritt ohne Schweden
nachgedacht
In der Zwischenzeit sagte der finnische Außenminister in Erklärungen, die er im öffentlichen Fernsehen
seines Landes abgab, zum ersten Mal, dass Finnland möglicherweise die Option eines NATO-Beitritts ohne Schweden in Betracht ziehen müsse.
In einem weiteren Telefoninterview mit Reuters sagte er jedoch, dass Finnland und Schweden wiederholt erklärt hätten, sie beabsichtigen, gleichzeitig der NATO beizutreten, und das habe sich nicht geändert, was
die Vorteile einer gemeinsamen Mitgliedschaft mit dem Nachbarland unterstrich.
„Ich sehe keinen Grund, darüber zu diskutieren“, antwortete er charakteristischerweise auf die Frage, ob Finnland mit der Mitgliedschaft ohne Schweden fortfahren könnte.
In Kommentaren, die er laut Agence France-Presse im öffentlichen Fernsehen Yle machte, sagte Pekka Haavisto jedoch, dass ein gemeinsamer Beitritt der beiden nordischen Länder „ die erste Option“ bleibe,
aber „offensichtlich müssen wir die Situation bewerten, wenn dies der Fall ist ist etwas passiert, das Schweden auf lange Sicht nicht mehr in der Lage macht, voranzukommen", und meinte, es sei "zu früh, um Stellung zu beziehen".
Der Leiter der finnischen Diplomatie hat entschieden, dass die Gespräche zwischen den beiden nordischen
Ländern und der Türkei über ihre Beitrittspläne unterbrochen werden müssen.
„Wir brauchen eine Pause, bevor wir zu den trilateralen Gesprächen zurückkehren und sehen, wo wir stehen und die Dinge sich nach der aktuellen Situation beruhigen, daher sollten noch keine Schlussfolgerungen gezogen werden“, sagte Haavisto Reuters in einem Telefoninterview.
"Ich denke, es wird ein paar Wochen Pause geben", schätzte er.
Direkte militärische Konfrontation Russland-NATO:
Hunderte M1A2 Abrams und Leopard 2-Panzer mit NATOBesatzung dringen in die Ukraine ein –
Haavisto sagte, er habe gestern, Montag, Gespräche mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu geführt. "Sie spüren deutlich den Druck der bevorstehenden Wahlen Mitte Mai, und deshalb ist der Dialog in der Türkei verständlicherweise in vielerlei Hinsicht intensiv geworden."
NATO: Schweden bittet um Erklärung für die Äußerungen des
finnischen Außenministers
Finnlands Außenminister Pekka Haavisto war heute gezwungen, seine Kommentare zu präzisieren, nachdem er heute Morgen im Fernsehsender Yle des Landes gesagt hatte, dass Finnland gezwungen sein
könnte, einen NATO-Beitritt ohne seinen langjährigen Verbündeten und Nachbarn Schweden in Betracht zu ziehen, weil Ankara sich gegen eine schwedische Mitgliedschaft ausspricht .
Als offensichtliche Antwort auf Haavistos Äußerungen twitterte der finnische Verteidigungsminister Mikko Savola, dass es im besten Interesse der NATO, Finnlands und Schwedens wäre, wenn die beiden Nachbarn
gleichzeitig der NATO beitreten würden.
„Es ist wichtig, jetzt Ruhe zu bewahren. Wir haben gleichzeitig mit Schweden die NATO-Mitgliedschaft beantragt“ , schrieb Savola.
Haavistos Äußerungen lösten auch Fragen aus dem gesamten Bottnischen Meerbusen aus, wobei Schwedens Außenminister Tobias Billström um weitere Informationen bat.
Haavisto hielt daraufhin eine Pressekonferenz im Parlament ab, um dies zu klären. Er erklärte, dass das Ziel dasselbe bleibe und dass er dies sowohl mit Billstrom als auch mit Allianz-Generalsekretär Jens Stoltenberg besprochen habe.
„Wir versuchen, das gemeinsam voranzutreiben. Stoltenberg betont, dass die Priorität der NATO darin besteht, dass Finnland und Schweden dem Bündnis gleichzeitig beitreten “, sagte Haavisto.
Der finnische Minister wurde gefragt, ob es eine konkrete Frist für die Ratifizierung gebe, und antwortete,
dass der NATO-Gipfel im Juli wichtig für die Politik der „offenen Tür“ des Bündnisses sei.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 20:24 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Direkte militärische Konfrontation Russland
NATO: Hunderte M1A2 Abrams und Leopard 2-Panzer mit NATO-Besatzung dringen in die
Ukraine ein – Szenario III
Die ersten 139 Leopard-Panzer werden vorbereitet
24.01.2023 - 20:13

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.44 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.44 PM.PNG [ 863.95 KiB | 54-mal betrachtet ]



Der Planet steht am Abgrund eines Dritten Weltkriegs (praktisch hat er bereits begonnen), nachdem die USA, Deutschland und Großbritannien vereinbart haben, Hunderte von Leopard 2-Panzern
(hauptsächlich), M1A2 Abrams und Challenger 2 in die Ukraine zu schicken.
Und das liegt daran, dass für die Ausbildung der Ukrainer keine Zeit bleibt: Die Besatzungen der Panzer werden NATO sein, während die Verlegung von F-16-Jägern und Kampfhubschraubern in die Ukraine folgen soll.
Es wurde bereits beschlossen, Patriot und SAMP-T in die Ukraine zu verlegen, die mit den übrigen im Westen hergestellten Flugabwehrsystemen wie IRIS-T usw. verbunden werden sollen.
Lesen Sie auch: Kriegsvorbereitungen in Moskau: Russland erklärt NATO „Neuen Vaterländischen Krieg“ – „Sieg wird unser sein, wie 1812 und 1945“
Genauer gesagt, haben die USA beschlossen, ihre Einwände gegen die Versendung von US-M1- Abrams-Panzern in die Ukraine zurückzuziehen, und eine Ankündigung zu dieser Angelegenheit
könnte sogar innerhalb dieser Woche erfolgen, schreibt das Wall Street Journal.
Laut dieser Quelle wird die Ankündigung Teil eines umfassenderen diplomatischen Abkommens mit
Deutschland sein, in dessen Rahmen Berlin zustimmen wird, eine kleinere Anzahl seiner eigenen
Leopard-2-Panzer zu schicken, aber auch deren Wiederausfuhr aus Polen und anderen Ländern in die Ukraine zu genehmigen.
Laut den Quellen waren die Verhandlungen zwischen Washington und Berlin in der vergangenen
Woche intensiv, aber sie scheinen sich einer endgültigen Einigung zu nähern.
Zwei US-Beamte, die unter der Bedingung der Anonymität mit Reuters sprachen, sagten, sie wüssten nicht, ob eine endgültige Entscheidung getroffen worden sei, die Abrams in die Ukraine zu schicken,
ein Schritt, der Deutschland ermutigen würde, dasselbe zu tun. Das Pentagon hat diese Informationen noch nicht kommentiert.
Die veränderte Haltung der US-Regierung dürfte auf ein Telefonat zurückzuführen sein, das USPräsident Biden am 17. Januar mit Bundeskanzler Olaf Scholz geführt hatte, in dem Biden zustimmte,
die Entsendung des M1 Abrams in Betracht zu ziehen, auch wenn das Pentagon zögert.
Damit wird der Streit beigelegt, der elf Monate nach Kriegsbeginn das westliche Bündnis zu brechen drohte.
Bezeichnend für genau diese sich abzeichnende Spaltung waren die Äußerungen der deutschen Außenministerin Analena Berbock, die heute inmitten der Debatte um die Lieferung deutscher
Panzer an die Ukraine zur Einigkeit der westlichen Alliierten aufrief.
NAI“ aus Deutschland für den Leopard-Versand
So schickt der Westen eilig und trotz der anfänglichen Vorbehalte, wie in Ramstein, Deutschland, aufgezeichnet wurde, sowohl deutsche Leopard-Panzer als auch amerikanische Abrams.
In diesem Zusammenhang wird Deutschland laut Bloomberg Polen seine Zustimmung geben, in Deutschland hergestellte Leopard-Panzer in die Ukraine zu reexportieren.
Laut Spiegel wird Deutschland bis morgen Polens Antrag auf Export von Panzern in die Ukraine akzeptiert haben, aber wenn es ein anderes Land gibt, das deutsche Panzer in ein Drittland
exportieren will, muss es auch einen Antrag an Deutschland stellen.
Es wird davon ausgegangen, dass Polen am Dienstag zuvor offiziell um die Genehmigung gebeten hatte und die Bundesregierung sagte, sie werde mit der erforderlichen Dringlichkeit reagieren.
Das deutsche Gesetz verlangt eine Genehmigung für die Wiederausfuhr seiner Militärausrüstung, was bedeutet, dass die Hunderte von Leopard-Panzern, die sich in Europa befinden, nur mit Zustimmung
Berlins in die Ukraine geschickt werden dürfen.
Bloomberg berichtet, dass der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz zunimmt, den Verbündeten zu erlauben, Leopards-Aktien zu teilen.
Polen fordert Deutschland seit Wochen auf, den vorsichtigen Ansatz aufzugeben, und Polens Ministerpräsident Morawiecki sagte am Dienstag, er erwarte eine "sofortige" Zustimmung aus Berlin.
Amerikanische und europäische Beamte haben Scholz' langsame Entscheidungsfindung übel
genommen und gesagt, dass der deutsche Führer selbstbewusster sein sollte, um die versprochene "Zeitenwende" oder historische Sicherheitswende zu verfolgen. Scholz beharrte darauf, dass Deutschland mit der Entsendung neuer Kategorien schwerer Waffen, die eine Eskalation mit Moskau provozieren könnten, kein Alleingang sei. Sie hat es sich zur Priorität
gemacht, sich auf einer Wellenlänge mit den USA und der NATO zu bewegen.
„Wir machen das nie alleine sagte Scholz vergangene Woche in einem Interview mit Bloomberg.
Haltungsänderung der USA – „JA“ zur Mission M1A2 Abrams
Gleichzeitig tendieren US-Beamte laut Wall Street Journal dazu, eine beträchtliche Anzahl von Abrams M1-Panzern in die Ukraine zu liefern.
Wie sie betonten, kann die Ankündigung noch in dieser Woche erfolgen.
Laut ihnen wird die Ankündigung Teil eines umfassenderen diplomatischen Abkommens mit Deutschland sein, in dem Berlin zustimmen wird, eine kleinere Anzahl von Leopard-2-Panzern zu schicken, während es sich bereit erklärt, mehr deutsche Panzer aus Polen und anderen Ländern zu schicken.
Die Verschiebung der USA in Bezug auf die Entsendung von Abrams-Panzern (die die USA bisher mit der Entsendung zurückhaltend waren, mit dem Argument, dass es für die Ukrainer schwierig sein wird,
sie zu warten) wurde auch von US-Beamten gegenüber Reuters bestätigt.
Rheinmetall darf 139 Leopard-Panzer in die Ukraine schicken
Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall will bis zu 139 Leopard-Panzer in die Ukraine schicken.
Wir haben 22 Leopard 2A4-Panzer, die wir für den Transport in die Ukraine vorbereiten könnten, sagte ein Vertreter des Rheinmetall-Unternehmens.
Ihm zufolge wird die Reparatur bis zu einem Jahr dauern, sodass alle Beschaffungen Ende 2023 – Anfang 2024 erfolgen könnten.
Und es gibt weitere 29 Leopard 2A4-Panzer, die von April bis Mai 2023 zur Auslieferung bereit sein werden.
"Wir könnten auch 88 Leopard-1-Panzer zur Verfügung stellen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 20:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Deutsche Medien:„Die Lager der Bundeswehr
leeren sich von Leopard 2 – Ukraine will in der ersten Phase 300 Panzer –Griechenland auch im Visier“
"Leopards are a Game changer" - Welchen Typ strebt die NATO an?

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM.PNG [ 821.83 KiB | 51-mal betrachtet ]


Bundesverteidigungsminister Pistorius hat eine Überprüfung der Bestände von Bundeswehr und
Industrie eingeleitet, um die Anzahl der Leopard-Panzer zu ermitteln, die in die Ukraine geliefert werden können.
Welt hat die aktuellen Zahlen für Leoparden in Deutschland und Europa analysiert.
Das sagte der ukrainische Botschafter Oleksiy Makeyev in einem Interview mit Welt.
"Ich kümmere mich direkt um die Dinge." Wir brauchen deutsche Panzer – und wir brauchen sie jetzt“,sagte er der Deutschen Presse-Agentur.
"Wir haben keine Zeit zum Nachdenken, Nachdenken und Zögern. Was wir brauchen: Entscheidung, Schulung und Umsetzung auf koordinierte Weise.
Zur jüngsten Ukraine-Konferenz im rheinland-pfälzischen Ramstein sagte der Botschafter am Freitag: "Ich muss ehrlich sagen, wir haben von unseren deutschen Partnern viel mehr erwartet."
Lesen Sie auch: Ukrainer kollabieren und Westen rennt: Europaweit planen Hunderte Leopard 2 nach Kiew zu liefern – USA schicken M2 Bradley und Paladin M109A6 Paneuropäische Volkszählung …
Notwendig wäre eine europaweite Bestandsaufnahme, um zu entscheiden, welche Länder wie viele Tanks liefern können.
Obwohl 13 europäische Länder derzeit über etwa 2.000 Leoparden verfügen, kommt auf den zweiten Blick nur ein kleiner Bruchteil davon für eine Hilfe aus der Ukraine in Frage. Länder wie Ungarn haben
Leopard-Panzer, aber ihre pro-russische Politik bedeutet, dass sie keine Lieferanten werden können.
Um eine einheitliche Strategie für die Lieferung von Panzern zu finden, sind technische Fragen von entscheidender Bedeutung. Die in Europa erhältlichen Leopard 2 sind in vier Varianten unterteilt: 2A4, 2A5, 2A6 und 2A7.
Militärexperten sind sich einig, dass die Ukraine nach Möglichkeit einheitliche Versionen erhalten sollte. Das verkürzt die Ausbildungszeit der Soldaten und sorgt für Einheitlichkeit bei Logistik, Wartung und Munition.
Laut Welt-Auswertung frei verfügbarer Quellen sind die meisten Leopard-Panzer in Europa heute mit jeweils 800 Panzern vom Typ 2A4 und 2A6. Etwa 300 Leoparden gehören zur 2A5-Version und nur 100 zur moderneren 2A7-Version.
Die beiden Versionen 2A6 und 2A7 bilden als modernste Panzer den Kern der jeweiligen Armeen in den meisten europäischen Ländern. Es ist fraglich, ob viele Länder bereit wären, der Ukraine relevante Stückzahlen der für ihre eigene Verteidigung notwendigen Variante zu übergeben.

Realistischer scheint vorerst die Übernahme der älteren Versionen 2A4 und 2A5.
„Der Leopard 2A4 ist die älteste noch im Einsatz befindliche Version des Panzers“ , schreiben die Militärexperten Bastian Giegerich, Johan Michel und Michel Tong in einer Analyse des International Institute for Strategic Studies (IISS).
"Aber es bietet immer noch Vorteile gegenüber den Panzern, die die Ukraine noch aus der Sowjetzeit hat."
Viele Tanks sind in schlechtem Zustand
Nur fünf Staaten repräsentieren die Mehrheit der Leoparden in dieser Ausgabe. Griechenland besitzt mehr als 180, hat aber keine Bereitschaft signalisiert, sie an die Ukraine zu übergeben.
Athen befindet sich in einem Wettrüsten mit der feindlichen Türkei, die über fast 300 Leopard 2A4 verfügt.
„Mehrere Länder haben einen Vorrat an ‚Reserve‘-Leopard-2-Panzern, aber ihr Wartungsstatus ist unklar“, heißt es in der IISS-Analyse. Dazu gehört Spanien, das über mehr als 100 2A4-Panzer verfügt.
Madrid hatte bereits zugesagt, die Ukraine mit solchen Panzern zu beliefern, zog das Angebot aber im August 2022 zurück – wegen des schlechten Zustands der Fahrzeuge nach jahrelanger Lagerung.
Finnland hat auch 100 2A4-Panzer als Reserve gelagert, deren Status unklar ist. Polen hingegen
verfügt über fast 100 Leopard 2A4-Panzer sowie etwa 150 2A5-Panzer.
Schweden macht die meisten der verbleibenden 2A5-Panzer aus. Stockholm hat sich bereit erklärt, Tanks zu liefern, kann aber möglicherweise nur wenige zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für viele
andere Länder, die viele Leoparden auf dem Plan haben, aber wahrscheinlich nur wenige liefern werden.
„Kürzliche Anfragen nach Leopard-2-Panzern für die Ukraine kamen aus Polen und Finnland, aber keines der Länder scheint große Zahlen zu haben“ , schreiben die IISS-Experten. Polen bot zunächst
an, 14 Panzer zu liefern. Auch Finnland dürfte ähnliche Größenordnungen haben.

Deutschland bleibt ein Schlüsselland
Aufgrund dieses Mangels bleibt Deutschland ein Schlüsselland. Allerdings sind laut IISS von den gut 300 Leoparden der Bundeswehr ein Großteil die Versionen 2A6 und 2A7.
Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf eine Liste des Verteidigungsministeriums berichtet, sind nur 19
Leoparden der Bundeswehr vom Typ A5. Diese dienen Bildungszwecken und könnten der Ukraine übergeben werden.
Allerdings gibt es in Deutschland eine große Anzahl von Leopard 2A4, die nach ihrer Ausmusterung von der Industrie zurückgekauft wurden. Das IISS geht nach eigenen Berechnungen davon aus, dass
sich mehr als 200 Panzer in deutschem Besitz befinden.
Aber auch das IISS, das jährlich eine detaillierte Übersicht über die Streitkräfte der Welt herausgibt,
stößt hier an seine Grenzen. Die Zahl 200 ergibt sich aus der Differenz zwischen der aktiven 2A4-
Flotte und der im UN-Register für konventionelle Waffen eingetragenen Zahl.
Das IISS geht davon aus, dass sich die "verlorenen" Panzer in Lagern der Bundeswehr oder der deutschen Industrie befinden. Ihr Erhaltungszustand soll völlig unklar sein.
Rüstungshersteller Rheinmetall verfügt über rund 50 Leoparden des Typs 2A4, bestätigte das Unternehmen gegenüber Welt. Sie müssen für den Kriegseinsatz repariert werden – und konnten erst ab Herbst sukzessive in die Ukraine geliefert werden.
29 der Panzer sind im Rahmen des Tausches für Tschechien und die Slowakei bestimmt. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen Berichten zufolge über 22 weitere 2A4-Panzer.
Der Verbleib der restlichen Panzer – schätzungsweise mehr als 150 – ist derzeit unklar.
An den Hersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW); Bei der Bundeswehr? KMW hat bisher keine Angaben gemacht. Laut "Spiegel" stehen keine 2A4 der Bundeswehr auf der Liste des
Die Ukraine will 300 Leopard-Panzer – 100 in der ersten Phase
Welche Anzahl von Leoparden für die Ukraine ist also kurzfristig realistisch?
Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs werden etwa 300 Leopard-Panzer benötigt. Europa
wird dies wahrscheinlich nicht erreichen, aber gibt es auch eine Schwelle, ab der eine Kapitulation
keinen Sinn mehr macht?
"Wir können davon ausgehen, dass etwa 100 Leopard-Panzer benötigt werden, um in den
Schlachten den entscheidenden Unterschied zu machen", schreiben die IISS-Redakteure.
" Eine kleinere Zahl wäre zwar politisch bedeutsam, aber kaum mehr als eine symbolische Geste."
Aber selbst 100 Leopard-Panzer zu liefern, wird vorerst eine Herausforderung sein

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 20:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
B. Putin wird Generalmobilmachung ankündigen:„NATO bereitet Operation
Barbarossa Nr. 2 vor“ – Was ein russischer General sagte
Reaktionssturm in Deutschland: „Die Amerikaner haben uns gefangen“
25.01.2023 - 00:25

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM.PNG [ 821.83 KiB | 51-mal betrachtet ]


Russische Generäle schlagen B. Putin vor, die Generalmobilmachung in Russland auszurufen, sobald der erste deutsche Panzer in die Ukraine eindringt. Nach Angaben der Russen plant die NATO eine neue Operation "Barbarossa", eine Tatsache, die die allgemeine Mobilmachung voll und
ganz rechtfertigt.
Es sei darauf hingewiesen, dass die Entscheidung von Olaf Solz einen Sturm der Reaktionen im Parlament des Landes ausgelöst hat.
Viele Deutsche glauben, dass die USA zusammen mit Großbritannien einen Hinterhalt in Deutschland eingerichtet haben.
Noch ist nicht bekannt, wie viele Abrams-Panzer die USA schicken werden, aber ihr Plan ist klar: Zusammen mit Großbritannien, das einige Challenger 2 schicken wird, Deutschland in die Falle locken.
Sie entkräften Berlins Hauptargument, indem sie amerikanische Panzer in den Versuch schicken, es in eine direkte Konfrontation mit Russland zu verwickeln.
Wir erinnern Sie daran, dass Barbarossa (deutsch: Unternehmen Barbarossa) der Name ist, der demdeutschen Angriffs- und Invasionsplan auf die Sowjetunion gegeben wurde. Die Ausführung des Plans begann am Sonntag, dem 22. Juni 1941, unter Verletzung des Molotow- RibbentropNichtangriffspaktes. Es ist Teil der Ostfront.
Allgemeine Wehrpflicht in Russland gleich um die cke
Geheimdienstquellen (und davon gibt es viele) bestätigen jetzt, dass Deutschlands Entscheidung, Panzer in die Ukraine zu schicken, um sie gegen Russland einzusetzen, eine undenkbare Reaktion in Russlands auslösen wird.
Laut Geheimdienstquellen in Russland sagte Generalleutnant Andrei Gurulev zu Präsident Wladimir Putin:
"Sobald deutsche Panzer auf russischem Boden erscheinen, wird Russland keine andere Wahl haben, als eine Generalmobilmachung anzukündigen."
Der General sagte Präsident Putin weiter, dass „deutsche Panzer eine klare Verletzung der Entmilitarisierungspakte des Zweiten Weltkriegs darstellen“.
Putin soll dem General geantwortet haben, dass „deutsche Panzer schon einmal russisches Territorium betreten und Russland 27 Millionen Tote gekostet haben“.
Russische Quellen berichten, dass Russland Deutschland sagte, dass dies „eine rote Linie ist“ und „und danach der dritte Weltkrieg stattfinden wird“.
B. Putin wird dann alle 20 Millionen russischen Reservisten mobilisieren (obwohl es keine Informationen darüber gibt, wie die Umschulung auf russischer Seite in der Praxis funktionieren wird).
Putin kann diesen Schritt gegenüber der russischen Bevölkerung damit rechtfertigen, dass beim letzten deutschen Panzerrennen gegen Russland am Ende 27 Millionen Russen ums Leben kamen.
Alle werden sich um den russischen Präsidenten versammeln. Wir erinnern Sie daran, dass B. Putin in der Rede zu Beginn des Krieges vor einem Jahr über den NATO-Plan gesprochen hatte.
Ein Jahr später wird es in den Augen des russischen Volkes vollständig bestätigt werden.
Video: Russische Quellen berichten, dass Bundeswehr-Panzer Leopard 2A5 nach Osten geschickt
wurden…
Deutscher Politiker: „Amerikaner haben in Berlin eine Falle gestellt“
In einem kurzen Statement gegenüber den NachDenkSeiten warnt der ehemalige SPD-SchröderRegierungsminister und ehemalige „Die Linke“-Chef Oskar Lafontaine vor Panzerlieferungen und einer
weiteren Eskalation des Konflikts in der Ukraine und ist damit eine weitere deutsche Stimme, die vor dem schwach sichtbaren „Holocaust“ warnt am Horizont!
Ziel ist offenbar, Deutschland in einen Krieg mit Russland zu ziehen, gleichzeitig warnt Lafontaine vor einer Achse Washington-London-Warschau-Kiew, die das künftige Vorgehen der Nato bestimmen
werde.
Lafontaine schreibt:
„Die Amerikaner wollen Deutschland lähmen und die Übergabe der Leopard-Kampfpanzer fordern.
Die Briten liefern einige Challenger-2-Panzer, um Druck auf Deutschland auszuüben. Die Polen sagen, sie wollen die Leopard-Panzer liefern, auch wenn Deutschland kein grünes Licht gibt.“
Der Politprominenz Lafontaine warnt davor, sich der unter deutschen Politikern und deutschen Medien verbreiteten Illusion hinzugeben: Es gehe nicht um das Wohl der Ukraine.
„Wann werden es die Kriegshetzer von Politik und Journalismus für selbstverständlich halten? Seit Jahrzehnten sagen die USA, dass die Ukraine ihr Außenposten werden sollte, um den eurasischen
Kontinent zu beherrschen.
Und deshalb bewaffnen die USA die Ukraine seit Jahren. Und deshalb schrieb The Rand Corporation
bereits 2019:
"Die US-Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine wird die Blut- und Geldkosten für Russland erhöhen."
„Um ihre geostrategischen Ziele zu erreichen, haben die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren andere mobilisiert, um für sie zu kämpfen. In Europa will man Deutschland immer mehr in den Krieg hineinziehen“, sagt Lafontaine und folgert:
„Der ständige Nachschub an neuen Waffen macht es wahrscheinlicher, dass der Krieg auf Deutschland und Europa übergreift. Man muss aufpassen, dass die Kosten nicht auch für Deutschland immer weiter steigen.“
Ein anderer Abgeordneter des Deutschen Bundestages sprach mit dem Haus über den Versuch, deutsche Panzer in die Ukraine zu liefern, um sie gegen Russland einzusetzen.
Nicht alle deutschen Politiker haben ihre Geschichte vergessen.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:05 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Biden gibt grünes Licht für Angriff auf die Krim:Transfer von 31 M1A2 Abrams in die Ukraine beginnt – 7 B-52-Bomber auf dem Weg nach Europa

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.32 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.32 PM.PNG [ 652.82 KiB | 50-mal betrachtet ]


In einer Erklärung des Weißen Hauses kündigte der US-Präsident die Lieferung der ersten 31 M1A2-
Abrams-Panzer an die Ukraine an. Die amerikanischen Einwände wurden durch den raschen Zusammenbruch der ukrainischen Armee an allen Fronten des Krieges schnell zunichte gemacht.
Das Video aus den USA zeigt den Massentransport von M1A2 Abrams sowie TOMA Bradleys auf dem Weg nach Osten in Kansas nach Europa mit einem Endziel in der Ukraine.
Neben dem Transport der amerikanischen und deutschen Panzer starteten gleichzeitig 7 B-52 strategische Bomber. B-52 wurden gesichtet, als sie über New York flogen, um den Atlantik und das endgültige Ziel Europa zu erreichen. Siehe das Video und die Karte am Ende des Textes.
Informationen deuten darauf hin, dass 4 von ihnen an der gemeinsamen US-Israel-Übung teilnehmen werden, während der Rest in Europa stationiert sein wird.
Alles deutet darauf hin, dass die USA und die NATO nun auf ukrainischem Boden direkt mit Russland konfrontiert werden.
Biden bemerkte in seiner Rede, dass „die Ukraine einen großen Gegenangriff vorbereitet. Wir sagen der Ukraine nicht, was sie tun wird, wo und wann sie angreifen wird. Aber wir stellen klar, dass das Territorium der Russischen Föderation nicht bedroht ist."
Für das Weiße Haus und andere amerikanische Beamte, um es etwas später rückgängig zu machen.
Nach Angaben des Weißen Hauses soll die Ukraine künftig hunderte westliche Panzer erhalten, die „zur Befreiung aller ukrainischen Territorien einschließlich der Krim beitragen werden“.
Die USA gaben „grünes Licht“ für einen Schlag auf der Krim mit dem, was dies mit sich bringt …Die USA gaben „grünes Licht“ für einen Schlag auf der Krim mit dem, was dies mit sich bringt …
Rede von T.Biden aus dem Weißen Haus
Nach Berlins Entscheidung, Leopard in die Ukraine zu schicken, kündigte Joe Biden die Verschiffung
von 31 Abrams-Panzern im Wert von 400 Millionen Dollar nach Kiew an.
US-Präsident Joe Biden in seinen Erklärungen aus dem Weißen Haus, in denen er bestätigte, dass die USA M1-Abrams-Panzer in die Ukraine schicken werden.
Er sagte, er habe heute Morgen ein Gespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Premierminister Rishi Sunak und der italienischen Premierministerin
Jogia Meloni über die Unterstützung der Ukraine geführt.
„Heute kündige ich an, dass die Vereinigten Staaten 31 Abrams-Panzer in die Ukraine schicken werden, was einem ukrainischen Bataillon entspricht. Verteidigungsminister Lloyd Austin hat diesen
Schritt empfohlen, weil er die Fähigkeit der Ukraine verbessern wird, ihr Territorium zu verteidigen und strategische Ziele zu erreichen “, sagte Biden.
„Abrams-Panzer sind die leistungsfähigsten Panzer der Welt und außerdem äußerst komplex in Betrieb und Wartung. Also geben wir der Ukraine auch die Teile und Ausrüstung, die benötigt werden, um diese Panzer auf dem Schlachtfeld effektiv zu warten“ , fügte er hinzu.
Er behauptete auch, dass die Lieferung dieser Panzer "Zeit dauern wird" , aber die USA werden sicherstellen, dass die ukrainischen Truppen "vollständig vorbereitet" sind, um mit den Panzern umzugehen.
„Die Fähigkeit der Ukraine zu unterstützen, die russische Aggression zu bekämpfen, ihre Souveränität und territoriale Integrität zu verteidigen, ist eine globale Verpflichtung “, schloss der amerikanische Präsident.
"Das sind Panzer mit den größten Fähigkeiten der Welt", sagte der US-Präsident
„Die USA werden der Ukraine Fachwissen und Training zur Verfügung stellen, um sicherzustellen,
dass diese Panzer im Kampf eingesetzt werden“ , fügte er hinzu.
An anderer Stelle in seiner Rede drückte Biden seine Dankbarkeit für die deutsche Haltung aus und
betonte, dass Berlin einen Schritt nach vorne gemacht habe.
„Die Verpflichtung, der Ukraine zu helfen, ist eine globale Verpflichtung“, bemerkte Biden und dankte
allen NATO-Mitgliedern für ihren Beitrag.
„Wir bedrohen Russland nicht “, stellte Biden klar und sagte weiter, wenn Moskaus Truppen nach Russland zurückkehrten, sei der Krieg zu Ende.
Er machte deutlich, dass kein Land das Recht hat, seinem Nachbarn Territorium zu stehlen.
Gegenüber seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj betonte er, dass es sein Geburtstag sei, und fügte hinzu: „Wir werden so lange bei Ihnen sein, wie es dauert.“
Video ansehen: M1 Abrams und M2A2 Bradley in den USA – Vorbereitungen für die Überführung in die Ukraine
Deutsche Hilfe
Es wird darauf hingewiesen, dass der Kanzler Olaf Solz früher die Informationen über die Entsendung von Leopard-Panzern nach Kiew aufgrund des Drucks der baltischen Länder bestätigt hat.
"Wir sind Schritt für Schritt vorangekommen und zu dieser Entscheidung geführt worden", sagte die deutsche Bundeskanzlerin.
"Wir werden die Ukraine mit Panzern beliefern" , sagte er und fügte hinzu, Deutschland habe das Richtige getan.
Die deutsche Bundeskanzlerin erklärte im Bundestag, dass man Grenzen nicht mit Gewalt verändern könne.
„Deshalb ist es richtig, in Zusammenarbeit mit unseren Partnern der Ukraine unsere Unterstützung zukommen zu lassen“, betonte er.
Als er über die Entscheidung sprach, die Panzer zu schicken und anderen Ländern die Erlaubnis zu erteilen, ihre zu schicken, nannte Soltz es einen „richtigen Anfang“.
„Es gibt Bürger in unserem Land, die sich Sorgen machen. Diesen Bürgern möchte ich sagen:
Vertrauen Sie mir! Vertrauen Sie der Bundesregierung!“ er machte weiter.
"Alleine vorzugehen wäre ein schwerer Fehler, wir müssen uns mit unseren Verbündeten
abstimmen", sagte der deutsche Bundeskanzler in seiner Rede.
„Ich stimme der Haltung des amerikanischen Präsidenten vollkommen zu. Außerdem haben wir vereinbart, dass wir auch in Zukunft zusammenarbeiten werden“ , betonte er unter anderem.
President Biden
ABC News
Norwegen verabschiedet sich von Leopard
2: Sie werden in die Ukraine geschickt!

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.41 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.41 PM.PNG [ 537.02 KiB | 50-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:09 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Norwegen verabschiedet sich von Leopard 2: Sie werden in die Ukraine geschickt!
Auch Norwegen wird entladen

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM 002.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.33 PM 002.PNG [ 665.8 KiB | 50-mal betrachtet ]



Die norwegische Regierung erwägt, einige ihrer in Deutschland hergestellten Leopard-2-Panzer in die
Ukraine zu schicken, berichteten die Osloer Zeitungen Aftenposten und Dagens Naerignsliv am späten Dienstagabend.
Über die Entsendung dieser schweren Panzer sei noch nicht entschieden, hieß es in beiden Zeitungen
unter Berufung auf ungenannte Quellen.
Norwegen, ein NATO-Mitglied, das an Russland grenzt, kann laut Dagens Naerignsliv entweder vier oder
acht seiner 36 Leopard-2-Panzer beisteuern.
Reaktion aus Moskau
Die mögliche Lieferung schwerer Panzer durch die USA und ihre Verbündeten an die ukrainische Armee
würde „eine weitere eklatante Provokation“ gegen Russland darstellen, sagte heute Anatoly Antonov, der
russische Botschafter in Washington.
„Es ist offensichtlich, dass Washington darauf aus ist, uns eine strategische Niederlage zuzufügen“,
sagte Herr Antonov laut einem Post der Botschaft auf der Telegram-Plattform.
„Wenn sich die USA entscheiden, Panzer zu beschaffen, wird es keine Wirkung haben, diesen Schritt mit
‚Verteidigungswaffen‘-Argumenten zu rechtfertigen. Es wird eine weitere unverhohlene Provokation
gegen die Russische Föderation sein .
Die Regierung von Präsident Joe Biden wird voraussichtlich bereits heute bekannt geben, dass sie
Verfahren zur Versorgung der ukrainischen Armee mit schweren Panzern einleiten wird.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
NATO: Spanien, Niederlande bereit, Leopard 2 in die Ukraine zu schicken – „Ja“ aus Finnland
Die Spanier bereiten 53 Leopard vor...
Spanien sei bereit, in Deutschland hergestellte Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern, sagte Verteidigungsministerin Margarita Robles heute, nachdem Deutschland beschlossen hatte, die Panzer zu schicken und anderen NATO-Mitgliedsstaaten zu erlauben, dasselbe zu tun.
Die Niederlande sagten auch, sie seien bereit, bei Bedarf Panzer in die Ukraine zu liefern, und Finnland würde zu den Ländern gehören, die Panzer in dieses Land schicken.
Robles sagte der Nachrichtenagentur EFE, dass Spanien in Abstimmung mit den westlichen Verbündeten handeln werde, um der Ukraine bei der Abwehr der russischen Invasion zu helfen.
Laut dem Sicherheits- und Verteidigungsforscher von Elcano, Feliz Arteaga, verfügt Spanien über 108 24A-Panzer. Etwa die Hälfte von ihnen befindet sich in den spanischen Enklaven Ceuta und Melilla,
und 53 sind in Reserve und müssen neu ausgerüstet werden, sagte Arteaga, der hinzufügte, dass es wahrscheinlich einige Monate dauern würde, bis sie fertig sind.
Holland, Finnland und Norwegen stellen ihre Panzer auf den Tisch
Die Niederlande seien bereit, bei Bedarf Panzer in die Ukraine zu liefern, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte seinerseits.
„Wenn ein Beitrag aus den Niederlanden hilft, sind wir dazu bereit “, sagte Rutte dem niederländischen Sender RTL. Rutte sagte, die Niederlande könnten sich dafür entscheiden, Panzer zu kaufen, die sie jetzt von Deutschland geleast haben, und sie der Ukraine zu geben.
Außerdem sagte der finnische Verteidigungsminister Mikko Savola, dass sein Land der Gruppe von Ländern beitreten wird, die Panzer in die Ukraine schicken, obwohl sein Beitrag begrenzt sein wird.
„Die internationale Zusammenarbeit bei der Leoparden-Mission in der Ukraine schreitet nun voran und Finnland wird daran teilnehmen “, sagte Savola gegenüber Reportern. Der finnische Verteidigungsminister lehnte es ab, mehr über die Höhe des finnischen Beitrags zu sagen. Auch Norwegen hat seine Absicht erklärt, Leopard-2-Panzer an die ukrainischen Streitkräfte zu schicken.


Dateianhänge:
Screen Shot 01-25-23 at 07.38 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.38 PM.PNG [ 725.48 KiB | 50-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Heftige Reaktionen in Deutschland: "Wenn der Ukraine Leoparden gegeben werden, verschlechtert das die Bundeswehr weiter"
"Ukrainer haben gewonnen, wir Deutschen verloren"

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.37 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.37 PM.PNG [ 789.8 KiB | 48-mal betrachtet ]



Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr schrumpfe mit der Lieferung von Leopard-Panzern an die
Ukraine weiter, warnt der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes.
Die (Leopard-)Lieferung „wird einerseits gut für die Ukraine, andererseits aber schlecht für die
Einsatzbereitschaft der Bundeswehr sein“, sagte Andre Wüstner heute im ZDF.
„Man sollte nicht glauben, dass der Krieg in der Ukraine in zwei, drei Monaten zu Ende ist, noch dass
die gelieferten Panzer zurückgeschickt werden“, bemerkte Wuestner und betonte, „wenn wir die
Ukraine unterstützen, aber auch sein wollen uns wieder wehren können', sollte die Politik die Branche
stärken, damit in den kommenden Jahren die nötige Ausrüstung zur Verfügung steht.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:22 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Scholz-Enthüllungen: Deutschland wird der Ukraine 14 Leopard 2A6 geben –
die USA schicken 30 M1 Abrams
"Ziel ist es, zwei Bataillone mit westlichen Panzern zu schaffen

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.36 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.36 PM.PNG [ 607.5 KiB | 48-mal betrachtet ]



Deutschland wird Leopard-2-Panzer in die Ukraine schicken, kündigte der deutsche
Regierungssprecher Steffen Hempstreit heute an.
Dann kündigte Bundeskanzler Olaf Solz an, dass sein Land der Ukraine während der Kabinettssitzung
14 Leopard 2A6-Kampfpanzer zur Verfügung stellen werde, und bestätigte damit die relevanten
Informationen, die seit gestern, Dienstagabend, durchgesickert waren.
Die Entscheidung, so Scholz, sei das Ergebnis intensiver Beratungen mit den europäischen und
internationalen Partnern Deutschlands und „entspreche unserer bekannten Linie, die Ukraine nach
Kräften zu unterstützen. Wir agieren in enger internationaler Abstimmung“ .
Das Ziel sei jetzt, fügte die Kanzlerin hinzu, schnell zwei Panzerbataillone für die Ukraine
zusammenzustellen, während das Paket Munition und Panzerwartung beinhaltet. Ukrainische
Soldaten sollten in Deutschland in Leoparden ausgebildet werden, stellte Herr Soltz klar.
Die entsprechende Entscheidung wurde laut dem Magazin Der Spiegel gestern Nachmittag im
Kanzleramt getroffen, nachdem zugesichert wurde, dass die USA auch 30 M1-Abrams-Panzer an die
Ukraine liefern werden. Olaf Solz hat immer wieder betont, dass er bei der Lieferung von Panzern auf
„transatlantische Harmonie“ pocht.
Er war jedoch wegen seiner Zurückhaltung sowohl von den Verbündeten Deutschlands als auch im
Land heftig kritisiert worden

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:30 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Letzte Warnung vor Krieg zwischen Deutschland und Russland:„Amerikaner
haben in Berlin eine Falle gestellt“

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 07.35 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 07.35 PM.PNG [ 322.16 KiB | 48-mal betrachtet ]


Ernsthafte Entwicklung – Was der große Wolf der deutschen Politik beklagt

:Zorn ‼Der Lafontaine ist der letzte dem ich was glaube...der soll sich mal lieber nicht so bemühen und mehr um seinen "Knecht" kümmern... wir brauchen keine Linken mehr ‼ :verzweifeln

In einem kurzen Statement gegenüber den NachDenkSeiten warnt der ehemalige SPD-Schröder Regierungsminister und ehemalige „Die Linke“-Chef Oskar Lafontaine vor Panzerlieferungen und
einer weiteren Eskalation des Konflikts in der Ukraine und ist damit eine weitere deutsche Stimme,
die vor dem schwach sichtbaren „Holocaust“ warnt am Horizont!
Ziel ist offenbar, Deutschland in einen Krieg mit Russland zu ziehen, gleichzeitig warnt Lafontaine vor
einer Achse Washington-London-Warschau-Kiew, die das künftige Vorgehen der Nato bestimmen
werde.
Lafontaine schreibt:
„Die Amerikaner wollen Deutschland lähmen und die Übergabe der Leopard-Kampfpanzer fordern.
Die Briten liefern einige Challenger-2-Panzer, um Druck auf Deutschland auszuüben. Die Polen sagen, sie wollen die Leopard-Panzer liefern, auch wenn Deutschland kein grünes Licht gibt.“
Der Politprominenz Lafontaine warnt davor, sich der unter deutschen Politikern und deutschen
Medien verbreiteten Illusion hinzugeben: Es gehe nicht um das Wohl der Ukraine.
„Wann werden es die Kriegshetzer von Politik und Journalismus für selbstverständlich halten? Seit
Jahrzehnten sagen die USA, dass die Ukraine ihr Außenposten werden sollte, um den eurasischen
Kontinent zu beherrschen.
Und deshalb bewaffnen die USA die Ukraine seit Jahren. Und deshalb schrieb The Rand Corporation
bereits 2019: „Die Lieferung tödlicher Waffen durch die USA an die Ukraine wird die Blut- und
Geldkosten für Russland erhöhen.“
„Um ihre geostrategischen Ziele zu erreichen, haben die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren
andere mobilisiert, um für sie zu kämpfen. In Europa will man Deutschland immer mehr in den Krieg
hineinziehen“, sagt Lafontaine und folgert:
„Der ständige Nachschub an neuen Waffen macht es wahrscheinlicher, dass der Krieg auf
Deutschland und Europa übergreift. Man muss aufpassen, dass die Kosten nicht auch für
Deutschland immer weiter steigen.“

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 21:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Scholz zu deutscher Panzerlieferung und Kriegsbeteiligung: „Vertrauen Sie mir“
25. Januar 2023

Dateianhang:
63d149cf48fbef457b1fffbb (1).jpg
63d149cf48fbef457b1fffbb (1).jpg [ 42.59 KiB | 47-mal betrachtet ]


$$moin Nach allem was ich Euch bisher gesagt habe vom Scholz: Vertraut ihm ! Tut es einfach ‼ $$moin

Scholz zu deutscher Panzerlieferung und Kriegsbeteiligung: „Vertrauen Sie mir“ Quelle: http://www.globallookpress.com © Michael Kappeler Olaf Scholz am 25. Januar 2023
In der heutigen Rede von Olaf Scholz zum Beschluss über die Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine bleiben Fragen. Bezüglich der Sorgen zahlreicher Bürger vor einer direkten Kriegsbeteiligung Deutschlands sagte er: „Vertrauen Sie mir. Vertrauen Sie der Bundesregierung.“

Quelle: rtdeutsch
In seiner heutigen einleitenden Rede wie in seinen Antworten auf die Fragen von Abgeordneten des Deutschen Bundestages zum Beschluss über die Lieferung von Panzern vom Typ Leopard A6 an die Ukraine und die Genehmigung entsprechender Lieferungen auch durch andere Länder warf der Bundeskanzler Olaf Scholz zahlreiche Fragen auf.

„In Europa sind wir es und Großbritannien, die die meiste Unterstützung für die Ukraine mit Waffen zur Verfügung stellen“, betonte er, und: „Deutschland wird immer vorne an sein, wenn es darum geht, die Ukraine zu unterstützen.“

Dabei betonte er, die bisherige Strategie beibehalten zu wollen, wonach zuerst Helme, dann Geschütze, dann Schützenpanzer geliefert wurden und jetzt auch Kampfpanzer geliefert werden. „Es ist in voller Absicht geschehen, dass wir uns Stück für Stück vorgearbeitet haben, und dieses Prinzip werden wir auch weiter verfolgen.“

Diese Aussage kollidiert mit der nächsten Zusicherung, die er gab, als er auf die neueste Forderung des ehemaligen ukrainischen Botschafters Melnyk angesprochen wurde, nun auch Kampfflugzeuge zu schicken: „Dass es nicht um Kampfflugzeuge geht, habe ich ja sehr früh klargestellt und mache das auch hier.“ Er betonte, dass er sich darin mit dem US-Präsidenten Joe Biden einig sei. „Bodentruppen werden wir in keinem Fall schicken. Ich habe gesagt, es wird keine direkte Beteiligung von NATO-Soldaten in dem Ukraine-Krieg geben. Das ist bisher nicht der Fall und das wird auch in Zukunft nicht der Fall sein. Und darauf können sich alle verlassen.“

In Bezug auf die zahlreichen Bürger, die die Waffenlieferung kritisieren und Angst vor einer direkten Kriegsbeteiligung haben, sagte Scholz:

„Vertrauen Sie mir. Vertrauen Sie der Bundesregierung. Wir werden weiter, weil wir international abgestimmt haben, sicherstellen, dass diese Unterstützung möglich ist, ohne dass die Risiken darüber für unser Land in eine falsche Richtung wachsen.“

Zur Panzerlieferung sagte er: „Deutschland wird Leopard 2A6 Panzer zur Verfügung stellen, die aus den Beständen der Bundeswehr stammen. Und wenn die weiterhin das machen, werden wir die ukrainischen Besatzungen hier in Deutschland ausbilden, werden Ausbildung gewährleisten, Munition, Logistik und Wartung der Systeme.“


Nachfolgendes ist NICHT meine Meinung, denn wer aufmerksam liest hier
der hat auch schon mitbekommen, daß Scholz alles tut um NICHT zu liefern...



Meinung
Deutschland hat sein Schicksal selbst gewählt – Kein Mitleid, bitte!
Dadurch ist bereits sichergestellt, dass mindestens zwei verschiedene Modelle vom Typ Leopard 2 in die Ukraine geliefert werden. Polen besitzt, wie einige weitere Länder, nur Leopard 2A4 und 2A5. Scholz traf allerdings noch eine weitere Aussage, die unter anderem den Eindruck erwecken könnte, die Ausbildung sämtlicher Besatzungen für Leopard-2-Panzer solle in Deutschland stattfinden. „Unser Ziel ist es, rasch zwei Panzerbataillone zusammen mit unseren Verbündeten bereitzustellen. […] Wir werden jetzt versuchen, das erste Bataillon auf einem hohen Kampfniveau zur Verfügung zu stellen … Wir fühlen uns mitverantwortlich, das zusammenzustellen, dafür zu sorgen, dass die Kräfte gebündelt werden.“

In einer Antwort auf eine Frage aus der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag zählte Scholz zudem eine lange Liste von „großen Fehlern“ der früheren CDU-Verteidigungsminister auf, die er „alle korrigieren“ wolle. Darunter fand sich auch die für ihn heute offenbar fatale, schleunigst zu korrigierende Abschaffung der Wehrpflicht.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 22:20 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Ein türkisches Schiff wurde in Cherson von einer Rakete getroffen – Es ging in
Flammen auf
(‼Das macht mich nicht gerade glücklich... der Erdowahn ist ein Choleriker... ‼)


Dateianhang:
FnRMXZCXEAIbc-w.jpg
FnRMXZCXEAIbc-w.jpg [ 33.08 KiB | 36-mal betrachtet ]



Die Rakete traf die Schiffsbrücke
25.01.2023 - 21:12
Ein türkisches Frachtschiff wurde in der Hafenstadt Cherson in der Südukraine von einer Rakete
getroffen und verursachte laut Video vom Tatort und Quellen einen Brand.
Die Rakete traf gestern die Brücke des Tuzla-Schiffes, sagte das Schifffahrtssicherheitsunternehmen
Ambrey und verursachte das Feuer. Das Video zeigt Flammen, die den Kontrollraum des Schiffes
verschlingen.
Reuters war in der Lage, die Position der Schiffe und Gebäude zu bestätigen, die im Video zu sehen
waren, was mit Satellitenbildern des Gebiets übereinstimmte. Reuters konnte das Aufnahmedatum
der Videos nicht unabhängig bestätigen.
Das Schiff, das seit Februar 2022 im Hafen liegt, wird von Cayeli Shipping verwaltet, das für eine
Stellungnahme nicht erreichbar war.
Eine Quelle wies darauf hin, dass ein Dutzend türkischer Schiffe in ukrainischen Häfen festsitzen,
darunter Cherson, die nicht unter das von der UNO vermittelte Abkommen zum Transport von
Getreide durch das Schwarze Meer fallen.
„Es gab letzte Nacht einen Angriff, wahrscheinlich im Hafen, und ein Sprengsatz scheint das Schiff
getroffen zu haben. Die türkischen Schiffe in Cherson sind mit einer minimalen Besatzung besetzt,
sodass es keine Verletzungen oder Verluste gibt “, sagte die Quelle unter der Bedingung der Anonymität.

Dateianhang:
FnRMXaaWAAMWHMs.jpg
FnRMXaaWAAMWHMs.jpg [ 32.3 KiB | 36-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2023, 22:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
‼‼Auftakt zu dramatischen Entwicklungen - B. Putin zu Deutschland: "Sie sind immer noch unter amerikanischer Besatzung,rechtlich & praktisch - Das muss sich ändern"‼‼
Medwedew: Die Ukraine wird Nikolaev und Odessa verlieren
25.01.2023 - 22:31

Dateianhang:
Screen Shot 01-25-23 at 10.09 PM.PNG
Screen Shot 01-25-23 at 10.09 PM.PNG [ 553.97 KiB | 33-mal betrachtet ]



Die Erklärung des russischen Präsidenten B. Putin ist der Auftakt zu dramatischen Entwicklungen.
Der russische Präsident betonte, dass „Deutschland immer noch unter amerikanischer Besatzung steht“ und damit ein „Signal“ an den deutschen tiefen Staat sende, dass die Zeit gekommen sei, sich von den amerikanischen Fesseln zu befreien.
Dies ist eine Kernaussage von B. Putin. Wir fragen uns, wie Merkel diese Aussage "gesehen" hat.
Mit einem Angriff auf Berlin und Washington bezeichnete Putin die deutschen Truppen in Deutschland sowohl rechtlich als auch praktisch als Besatzungsmacht.
Mal sehen, was er im Detail gesagt hat:
„Sowjetische Truppen waren in Österreich stationiert, sind aber freiwillig abgereist.
Russland als Rechtsnachfolger der Sowjetunion ist Garant der Verfassung der Republik Österreich und Garant der Neutralität der Republik Österreich.
Im Allgemeinen wissen das viele einfache Menschen in Österreich und sind Russland für diese Position dankbar.
Was andere europäische Länder betrifft, so ist die Situation kompliziert“ , sagte er.
Er wies auch darauf hin, dass das größte Land in Europa, der Wirtschaftsriese, die Bundesrepublik Deutschland ist und die Sowjetunion rechtsverbindliche Bedingungen zur Beendigung ihrer Besetzung formuliert hat.
„Die amerikanische Besatzung ist noch nicht vorbei“
„Nach dem Zweiten Weltkrieg war Deutschland, wie Sie wissen, in vier Sektoren geteilt:
amerikanisch, britisch, französisch und sowjetisch. Somit hat die Sowjetunion das Ende dieses Besatzungsregimes formalisiert, während die Vereinigten Staaten dies nicht getan haben."
Und streng genommen befinden sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland formal und rechtlich US-Besatzungstruppen.
Und genau das passiert tatsächlich: Es gibt viele von ihnen da draußen“ , sagte er.
"Deutsche Politiker sagen selbst, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg nie ein souveräner
Staat im wahrsten Sinne des Wortes war" , so der russische Präsident .
„Es ist nicht das, was ich sage, prominente Leute sagen es, ich will das betonen, nicht russisch orientierte Politiker, sondern deutsch orientierte Politiker, sie sagen es unverblümt. Vieles, was passiert, hat tiefe Wurzeln, bestimmte Grundlagen“, betonte der russische Präsident.

Medwedew: Die Ukraine wird ohne Ausgang zum Meer bleiben!
Schließlich gab N. Medwedew, Vizepräsident des russischen Sicherheitsrates, eine sehr wichtige Erklärung ab
Anlässlich des jüngsten Mini-Gipfels der Nato-Staaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland fordert Dmitri Medwedew in seinem neuen Amt seine Landsleute auf, sich keine
Illusionen über die Absichten des Westens zu machen.
Er spricht von einem Dauerkrieg und zieht zwei Schlüsse aus den Bemühungen westlicher Länder, die Ukrainer mit schweren Waffen zu beliefern.
Hier seine Botschaft:
„Der Einsatz schwerer Waffen in Kiew lässt keinen Zweifel daran, dass unsere Feinde auf unbestimmte Zeit versuchen werden, uns zu zermürben, oder besser gesagt, uns zu zerstören. Und sie haben genug Waffen. Wenn nötig, werden sie mit der Produktion neuer beginnen.
Daher sind keine Illusionen erforderlich. Was sind die Takeaways daraus?
Erstens wird es sehr schwierig sein.
Zweitens wird im Falle eines langwierigen Konflikts irgendwann ein neues Militärbündnis aus jenen Ländern gebildet, die von den Amerikanern und ihrem Rudel kastrierter Hunde eingenommen wurden.
Das ist in der Geschichte der Menschheit während langer Kriege immer passiert.
Und dann werden die Staaten das alte Europa und die Überreste der unglücklichen Ukrainer endgültig fallen lassen, und die Welt wird wieder ins Gleichgewicht kommen.
Gleichzeitig stellte er fest, dass die Ukraine sehr bald keinen Zugang zum Meer mehr haben werde.
Das nächste Ziel der Russen sind Nikolaev und Odessa.
Echte Bombe von N.Medvedev. Es bleibt abzuwarten, ob dies etwas mit dem Plan von Surovikin zu tun hat, die ukrainische Verteidigung von der Westukraine bis zum Schwarzen Meer vertikal zu durchbrechen.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de