Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 27. Jan 2023, 15:12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2023, 22:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Russland: Die Städte Soledar und
Bakhmut stehen kurz vor der Befreiung
von den Ukrainern

Dateianhang:
Screen Shot 01-10-23 at 07.44 PM.PNG
Screen Shot 01-10-23 at 07.44 PM.PNG [ 729.82 KiB | 181-mal betrachtet ]


"Die Kämpfe haben sich in den Westen der Stadt verlagert"
wo die ukrainischen Streitkräften stehen, äußerte der stellvertretende Leiter der Volksrepublik
Donezk, Denis Pushilin.
„Jetzt liegt die ganze Aufmerksamkeit auf Bakhmut und Soledar.
Warum;
Denn dort entwickeln sich die Ereignisse so, dass die Stadt kurz vor ihrer Befreiung steht.
Jetzt haben sich die Kämpfe in den Westen der Stadt verlagert“ , sagte Pushilin dem russischen
Fernsehsender Rossiya 1.
Abgesehen von Soledar, das schätzungsweise in den kommenden Tagen in die Hände der
Russen fallen wird, behaupten die russischen Streitkräfte, dass Bakhmut auch kurz vor seiner
„Befreiung“ steht.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2023, 22:49 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Politico: Die USA geben der Ukraine auch
Stryker – die Nato schaltet nach und
nach alle ihre Waffensysteme ab

Dateianhang:
Screen Shot 01-10-23 at 07.45 PM.PNG
Screen Shot 01-10-23 at 07.45 PM.PNG [ 757.21 KiB | 180-mal betrachtet ]


Ein Beamter des Pentagon sagte gegenüber Politico, dass gepanzerte Stryker-Fahrzeuge Teil
des nächsten Militärhilfepakets für die Ukraine sein könnten.
Die US-Regierung wird voraussichtlich nächste Woche vor dem Treffen der Länder, die die
Ukraine in der "Ramstein-Formel" in Deutschland unterstützen, das nächste Hilfspaket
ankündigen, unabhängig davon, ob es "Stryker"-Panzerfahrzeuge enthalten wird oder nicht.
Die Quellen teilten Politico mit, dass noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden sei
und dass die fraglichen gepanzerten Fahrzeuge Teil des nächsten Pakets sein könnten.
„Die Ukrainer brauchen APCs, und nur wenige andere Länder können sie bereitstellen “,
bemerkte ein Beamter des Pentagon.
Das Pentagon lehnte es ab, sich zu der Angelegenheit zu äußern, und sein Sprecher sagte, es
habe "zu diesem Zeitpunkt nichts zu verkünden".
Ein US-Beamter sagte gegenüber Politico: „Die Ukrainer brauchen gepanzerte
Personaltransporter, und wir schicken, was wir auf Lager haben. Obwohl es nicht so gut wie
ein Bradley gegen einen Panzer ist, ist es dennoch sehr gut darin, Infanterietruppen sicher und
mit erhöhtem Schutz auf dem Schlachtfeld zu transportieren.“
Der TOMA vom Typ Stryker ist mit einem 12,7-mm-Maschinengewehr oder einem
automatischen 40-mm-Granatwerfer ausgestattet, der in einem ferngesteuerten Turm montiert
ist. Sie verfügen über ein High-Tech-Telekommunikations- und Kampfmanagementsystem, das
es ihnen ermöglicht, sich mit anderen ähnlich ausgestatteten Kontroll- und
Kommandofahrzeugen zu verbinden.
Sie verfügen auch über ein integriertes zentrales Reifendruckkontrollsystem, das es ermöglicht,
sich an verschiedene Terrains anzupassen und seine Bewegung auf unwegsamem Gelände zu
verlängern, aber auch mit selbsttragenden Reifen mit Runflat-Technologie, die dem Stryker die
Möglichkeit geben, sich einige Kilometer vor dem zu bewegen Reifen ist komplett zerstört.
Dies sind Fähigkeiten, die für das ukrainische Militär in Anbetracht der Umgebung und des
Geländes in den Einsatzgebieten zu diesem Zeitpunkt äußerst nützlich sein werden.

phpBB [video]



phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 10. Jan 2023, 22:51 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
B.Putins geheimes Manifest: Westliche
Politiker sind Schachfiguren von Soros –
sie bekämpfen uns in der Ukraine, um
uns zu eliminieren

Dateianhang:
Screen Shot 01-10-23 at 07.46 PM.PNG
Screen Shot 01-10-23 at 07.46 PM.PNG [ 686.44 KiB | 180-mal betrachtet ]


„Der Krieg in der Ukraine ist ein militärischer Konflikt zwischen Russland und
der NATO“
Russland muss über solche Streitkräfte und Ausrüstung verfügen, die verhindern, dass unsere
Feinde auch nur daran denken, dass sie uns bekämpfen könnten, sagt Nikolai Patrushev,
Sekretär des Sicherheitsrates Russlands.
Patrushev betonte, dass der Westen, der von den Geldern großer multinationaler Konzerne und
großer Geschäftsleute wie George Soros kontrolliert werde, versuche, Russland zu zerstückeln
und von der politischen Landkarte verschwinden zu lassen, unter anderem weil es ideologisch
von diesen abweiche Staaten, die von der westlichen Hauptstadt kontrolliert werden.
Tatsächlich wiederholte Patruschew, dass der Krieg in der Ukraine ein militärischer Konflikt
zwischen Russland und der NATO sei.
Feuer auf Soros
Der russische Beamte klagte auch gegen den amerikanischen Geschäftsmann George Soros an
und behauptete, dass er – in Form seiner verschiedenen Stiftungen, z. das „Open Society
Institute“ – stand hinter den verschiedenen „farbigen“ Revolutionen, die in den vergangenen
Jahren in Georgien, der Ukraine und anderswo stattfanden.
"Open Society Foundations ist das wichtigste globale Zentrum für die Planung und
Durchführung von 'farbigen' Revolutionen", sagte Patrushev und stellte fest, dass die wirkliche
Macht im Westen in den Händen von Großunternehmen und Einzelpersonen mit beträchtlichen
Ressourcen liegt.
Laut Patrushev wird der Gesamtumsatz der 500 größten Unternehmen der Welt – nach
inoffiziellen Angaben – im Jahr 2021 auf rund 38 Billionen Dollar geschätzt, der Großteil davon
in den USA.
Wie er sagte, hatten diese Unternehmen in den USA einen Umsatz von 16 Billionen. Dollar, mit
einem Nettogewinn von 1,8 Billionen. Dollar.
"Die Gelder einiger multinationaler Unternehmen in den USA übersteigen das BIP der meisten
Volkswirtschaften der Welt, und ihre Gelder werden verwendet, um einen supranationalen
Mechanismus zur Lenkung der Menschheit zu bilden", argumentierte Patrushev.
Russland muss über solche Streitkräfte und Ausrüstung verfügen, die verhindern, dass unsere
Feinde auch nur daran denken, dass sie uns bekämpfen könnten, sagt Nikolai Patrushev,
Sekretär des Sicherheitsrates Russlands.
Patrushev betonte, dass der Westen, der von den Geldern großer multinationaler Konzerne und
großer Geschäftsleute wie George Soros kontrolliert werde, versuche, Russland zu zerstückeln
und von der politischen Landkarte verschwinden zu lassen, unter anderem weil es ideologisch
von diesen abweiche Staaten, die von der westlichen Hauptstadt kontrolliert werden.
Tatsächlich wiederholte Patruschew, dass der Krieg in der Ukraine ein militärischer Konflikt
zwischen Russland und der NATO sei.

"Die Gelder einiger multinationaler Unternehmen in den USA übersteigen das BIP der meisten
Volkswirtschaften der Welt, und ihre Gelder werden verwendet, um einen supranationalen
Mechanismus zur Lenkung der Menschheit zu bilden", argumentierte Patrushev.
Westliche Führer sind gebunde eine Minderheit seien, da die meisten Staaten die Politik der Drohungen und Gewalt satt hätten.
Wir irritieren den Westen
Laut Patrushev sind die Tatsache, dass Russland über reiche Ressourcen verfügt, dass es ein
riesiges Territorium hat, dass seine Bürger seine Geschichte und Traditionen respektieren,
Elemente, die den Westen irritieren, der – wie er behauptet – Russland schwächen und
zerstückeln will.
„Im Westen ist kein Platz für unser Land.
„Russland ärgert viele Weltführer, weil es über Ressourcen, ein riesiges Territorium und
intelligente Menschen verfügt, die ihr Land, seine Geschichte und seine Traditionen lieben“,
sagte Patruschew und bemerkte, dass diese Irritation auch durch die Tatsache verstärkt wird,
dass Russland ideologisch von den von ihm kontrollierten Ländern abweicht

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2023, 23:00 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Außenpolitik: DieTürkei beliefert die
Ukraine seit dem Kalten Krieg mit US Streumunition
DPICM-Munition verursacht 10x mehr Schaden

Dateianhang:
Screen Shot 01-11-23 at 10.42 PM.PNG
Screen Shot 01-11-23 at 10.42 PM.PNG [ 681.46 KiB | 171-mal betrachtet ]


Dabei handelt es sich um verbesserte konventionelle Munition für zwei Zwecke (DPICM), die
während des Kalten Krieges in der Türkei im Rahmen eines Koproduktionsabkommens mit den
USA hergestellt wurde. Laut Foreign Policy sollen sie unter anderem gepanzerte Fahrzeuge
zerstören.
Darüber hinaus können sie, wie das Magazin betont, dazu verwendet werden, Zivilisten in
Schützengräben zu treffen, was bei Angriffen auf offenem Gelände im Donbass von Vorteil sein
könnte.
Wie das Magazin feststellt, hatte Kiew zuvor mehrere Monate lang versucht, Washington davon
zu überzeugen, solche Munition zu liefern, aber die Vereinigten Staaten können DPICM derzeit
nicht in andere Länder exportieren, da dies nach amerikanischem Recht verboten ist.
Inzwischen haben die Vereinigten Staaten ebenso wie die Türkei das Übereinkommen von 2008
über Streumunition nicht unterzeichnet, das den Einsatz, die Weitergabe und die Lagerung
solcher Waffen verbietet. Auch die Ukraine und die Russische Föderation haben diese
Konvention nicht unterzeichnet.
Nach dem US-"Nein".
„Nachdem die USA [der Ukraine] Streumunition verweigerten, war die Türkei der einzige Ort,
an dem sie sie bekommen konnten “, sagte eine Quelle der Veröffentlichung. „Dies zeigt, wie
die Türkei, während sie versucht, Russland in einigen Aspekten zufrieden zu stellen, zu
derjenigen wird, die der Ukraine wirklich bedeutende militärische Unterstützung leistet“ ,
glaubt er.
Das Magazin stellt fest, dass DPICM-Munition, die im konventionellen Artilleriefeuer verwendet
werden kann, zehnmal mehr Schaden anrichtet als konventionelle Munition, die von den USA an
die Ukraine geliefert wird. Jedes dieser Projektile enthält 88 Impaktoren.
Wenn einige von ihnen jedoch nicht sofort nach der Detonation explodieren, können sie viele
Jahre lang eine Gefahr darstellen, insbesondere für Zivilisten. Daher beinhaltet die Räumung
des Schlachtfeldes nach ihrer Verwendung komplexe Minenräumungsaktivitäten. Aus diesem
Grund verbietet das US-Recht derzeit den Export solcher Munition, da sie als gefährlich gilt.
Es gibt heute schätzungsweise 3 Millionen DPICM-Raketen im US-Arsenal. Während des Kalten
Krieges hofften Pentagon-Generäle damit versuchen zu können, eine mögliche sowjetische
Anfang Dezember 2022 berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf Quellen, die
Regierung von US-Präsident Joe Biden prüfe seit mehreren Monaten den Antrag Kiews auf
Lieferung von Streumunition. Nach Angaben des Fernsehsenders lehnten die amerikanischen
Behörden diesen Antrag jedoch in der Anfangsphase nicht ab.
Nach Angaben des Fernsehsenders glaubt Washington, dass Lieferungen solcher Waffen nur
als letztes Mittel eingesetzt werden können, wenn die Vorräte an anderer Munition für
Lieferungen in die Ukraine zur Neige gehen. Der Fernsehsender stellte fest, dass der Transport
dieser Art von Munition zahlreichen Kongressbeschränkungen unterliegt, die Biden jedoch
überwinden könnte. Regierungsbeamte müssen diese Möglichkeit jedoch noch ernsthaft in
Betracht ziehen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2023, 23:07 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Der Krieg in der Ukraine wird allgemein:
Neuer Befehlshaber derrussischen
Streitkräfte V.Gerasimov mit 3
Stellvertretern - Vorbereitung auf den
Konflikt mit der NATO

Dateianhang:
Screen Shot 01-11-23 at 10.27 PM.PNG
Screen Shot 01-11-23 at 10.27 PM.PNG [ 533.46 KiB | 171-mal betrachtet ]


Es öffnet eine Front in der Westukraine
Die Verallgemeinerung des Krieges in der Ukraine und die Vorbereitung eines offenen
Konflikts mit der NATO auf ukrainischem Territorium zeigen die vom russischen
Verteidigungsministerium angekündigten organisatorischen Änderungen.
A/GETHA V. Gerasimov übernimmt das Amt des Kommandanten der in der Ukraine
operierenden Gruppe gemeinsamer Streitkräfte. Gerasimov wird 3 stellvertretende
Kommandeure haben.
Diese Veränderungen zeigen, dass Russland und Weißrussland eine Front in der Westukraine
eröffnen werden und der Krieg nun allgemein wird. Der „Sondereinsatz“ neigt sich dem Ende zu.
So beschreiben es russische Beamte und das russische Außenministerium. Zur Begründung
der organisatorischen Veränderungen führen sie als Begründung die „Erweiterung des
Aufgabenspektrums, die Notwendigkeit einer engeren Verzahnung aller Truppengattungen
sowie die Verbesserung der Qualität der Unterstützung und der Effektivität der Führung und
Führung an ".
Der britische Geheimdienst und insbesondere MI6 betonen, dass sie "in den kommenden
Wochen einen großangelegten Angriff russischer Streitkräfte in der Ukraine" erwarten.
Vor einiger Zeit haben britische Medien unmittelbar nach der Ankündigung Polens, LeopardPanzer in die Ukraine zu schicken, betont, dass auch die Mission des Challenger 2 in die Ukraine
angekündigt werde. Gleichzeitig kündigte Litauen zusammen mit Italien den Transfer von
Flugabwehrsystemen in die Ukraine an.Die Ankündigung des russischen
Verteidigungsministeriums
In der Ankündigung des russischen Außenministeriums heißt es:
„Am 11. Januar 2023 hat der Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral
Sergej Schoigu, neue Ernennungen für die Militärische Sonderoperation vorgenommen.
General Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation,
wurde zum Kommandeur der Joint Group of Forces (Forces) ernannt. Seine Stellvertreter sind der Oberste Befehlshaber der Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, der
General der Armee Sergej Surowikin, Oberbefehlshaber der Landstreitkräfte
Armeegeneral Oleg Salyukov und der stellvertretende Chef der Armee General Oleg Salyukov.
Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, General
General Alexej Kim.
Der Anstieg der Verwaltungsebene einer militärischen Sonderoperation ist verbunden mit
die Ausweitung des Umfangs der bei seiner Durchführung gelösten Aufgaben, die
die Notwendigkeit, eine engere Zusammenarbeit zwischen den Zweigen und Abteilungen der Kommission zu organisieren
Streitkräfte, sowie die Notwendigkeit, die Qualität aller Arten von Unterstützung zu verbessern
effizientere Führung und Kontrolle der Truppenteile
11.01.23, 22:27 Der Krieg in der Ukraine wird allgemein: Der neue Kommandeur der russischen Streitkräfte V. Gerasimov mit 3 Abgeordneten - Vo...
https://warnews247.gr/o-polemos-stin-ou ... irotes-p... 4/8
Gleichzeitig wird berichtet, dass der neue Generalstabschef der russischen Streitkräfte
General Lapin ist ernannt worden. Die Information wird nicht geleugnet, aber auch nicht verleugnet.
vom Kreml bestätigt. Russischen Quellen zufolge erfüllt er sogar die
diese Aufgaben eineinhalb Monate lang!
Russische Quellen kommentieren:
"Solche groß angelegten Umbesetzungen in der Führung der militärischen Sondereinheiten
...sind mit der Ausweitung des Umfangs der zu lösenden Aufgaben verbunden...
einer speziellen militärischen Operation und die Notwendigkeit einer engeren und
intensive Interaktion zwischen den Teilstreitkräften und den Kampftruppen.
Zweifellos ist die Ernennung des Generalstabschefs der Streitkräfte der
der Russischen Föderation als Befehlshaber einer gemeinsamen Truppengruppierung erhöht die
der Status der militärischen Sonderoperation und der russischen
Befehl.
Salyukov ist der Befehlshaber der russischen Bodentruppen und Kim ist der
ihren stellvertretenden Kommandanten. Dies scheint eine recht bedeutende Änderung zu sein. Es ist nicht klar
ob dies bedeutet, dass Surovikin für die russische Regierung zuständig sein wird
Luftwaffe oder ob die Truppengattungen gleich bleiben werden.
Sicherlich hat dies auch politische Gründe. Als einheitlicher Befehlshaber in der
Ukraine, wurde Surovikin sehr mächtig und umging wahrscheinlich die Schoigu/
Gerasimow im Gespräch mit Wladimir Putin.
So oder so, die Veränderungen werden wir auf dem Schlachtfeld sehen.
Video der jüngsten russischen Bombardierung von Bakhmut ansehen

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2023, 23:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Es ist offiziell: Die ersten 14 polnischen
Leopard-Panzer dringen in die Ukraine
ein – Weißrussland und Russland
bereiten sich auf den Angriff auf
Lemberg vor!
Mit NATO-Besatzung - Video ansehen

Dateianhang:
Screen Shot 01-11-23 at 10.16 PM.PNG
Screen Shot 01-11-23 at 10.16 PM.PNG [ 745.13 KiB | 172-mal betrachtet ]



Polnische Leopard-Panzer dringen in die Ukraine ein. Die Ankündigung erfolgte durch den
polnischen Präsidenten selbst, Duda, der den entsprechenden Bericht von WarNews247 vor
einigen Tagen bestätigte.
Die Entwicklungen laufen nach dem Zusammenbruch der Ukrainer in Soledar. Die NATO
versucht, dem bevorstehenden Zusammenbruch der Ukraine in Sewersk und Bakhmut
zuvorzukommen und ihn zu verhindern. Das ist jetzt die große Wette.
Die Ukrainer wollen, dass die Leoparden die neueste Generation russischer T-90 bekämpfen, die
die Russen an die Ostfront geschickt haben.
Die Polen sprechen von 14 Leopard-Panzern, die nur die erste Charge sind! Sie sagen nicht, ob
es sich um Leo 2A4 oder umgerüstete Leo 2A6 handelt. Wie auch immer, die Ukrainer haben
keine Trainingszeit, egal ob es sich um Leopard oder Abrams oder den britischen Challenger 2
handelt. Die Besatzung wird NATO sein.
Der polnische Präsident betonte, dass eine solche Entscheidung in Polen bereits getroffen
worden sei.
„Wir haben entschieden, dass der Ukraine eine solche Unterstützung von polnischer Seite
gewährt wird .
Polen wird im Rahmen einer internationalen Koalition Leopard-Panzer in die Ukraine
verlegen".
Nach eigenen Angaben handelt es sich um 14 Panzer.
„Zunächst möchten wir, dass es sich um eine internationale Koalition handelt, und wir haben
einen Vorschlag zur Prüfung vorgelegt, um die erste (!) Charge von Leopard-Panzern
bereitzustellen, die, wie ich hoffe, zusammen mit anderen Chargen (!) von Leopard-Panzern
lokalisiert werden in anderen Ländern wird es in die Ukraine geschickt ", fügte Duda hinzu.
Die Ankündigung erfolgte während eines Treffens des polnischen Präsidenten Andrzej Duda mit das darauf abzielt, die EU- und NATO-Mitgliedschaft der Ukraine zu unterstützen.
Selenskyj: Das Land soll an der Grenze zu
Weißrussland "bereit" sein
Gleichzeitig hielt Selenskyj in Lemberg ein Treffen zur Situation an der Grenze zu
Weißrussland ab, bei dem die Situation des staatlichen Grenzschutzes und die Situation an
der Grenze zu Weißrussland besprochen wurden
Selenskyj fügte hinzu, dass die ukrainische Seite an diesem Teil der Grenze zu allem bereit sein
sollte.
Diese Äußerungen machte Selenskyj nach seinem Besuch in der Region Lemberg, wo er über
den Grenzschutz und die Sicherheitslage in der Nordwestukraine sprach.
Kiew hat davor gewarnt, dass Russland versuchen könnte, Weißrussland zu benutzen, um eine
neue Bodeninvasion der Ukraine aus dem Norden zu starten.
„Wir haben Sicherheitsfragen der Staatsgrenzen, die operative Situation an der Grenze zur
Republik Belarus und Maßnahmen gegen subversive Aktionen in diesen Gebieten
besprochen“ , sagte er.
„Wir verstehen, dass wir dort abgesehen von starken Aussagen nichts Starkes sehen, aber wir
sollten sowohl an der Grenze als auch in den Regionen bereit sein“, schloss Selenskyj.
Das Büro des ukrainischen Präsidenten veröffentlichte Aufnahmen von Selenskyj bei diesem
Treffen und sagte, der Präsident habe auch an einem Gedenkgottesdienst für gefallene
ukrainische Soldaten teilgenommen.Die Konzentration der belarussischen Streitkräfte nahm zu
Gleichzeitig nimmt die Konzentration russischer und belarussischer Truppen an der Grenze
südlich von Brest zu, während die belarussische Luftverteidigung und die belarussische
Luftwaffe in Alarmbereitschaft versetzt werden.
Laut dem belarussischen Außenministerium:
"Im Rahmen der Koordinierung der regionalen Truppengruppe Russlands und Weißrusslands
bewegt sich eine der Einheiten der 11. Brigade der separaten mechanisierten Wachen in das
'bestimmte Gebiet', um Kampftrainingsaufgaben durchzuführen."
Gleichzeitig teilte das belarussische Verteidigungsministerium heute mit, dass die Flugabwehr-Raketeneinheiten rückten in bestimmte Gebiete vor und nahmen Kampfeinsätze
auf “, sagte das Ministerium in einer kurzen Erklärung.
Zuvor besuchte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko eine Militärbasis, auf der
russische Soldaten stationiert sind. Während des Besuchs diskutierten Lukaschenko und ein
namentlich nicht genannter russischer Militärvertreter über die gemeinsamen
Militärhochschulen der beiden Länder, sagte das Ministerium.
"Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Einheiten der Streitkräfte der Russischen Föderation bereit,
die Missionen wie geplant durchzuführen ", sagte der Sprecher. Das Verteidigungsministerium
teilte außerdem mit, dass ein Zug mit russischen Soldaten und Ausrüstung in Belarus
eingetroffen sei.
Belarus, ein enger Verbündeter Russlands, hat angekündigt, dass es mehr Waffen und
Ausrüstung von Russland erhalten wird, wenn die beiden Länder die militärische
Zusammenarbeit verstärken, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass Belarus als
Startrampe für einen Angriff auf die Ukraine aus dem Norden genutzt werden könnte.
Videos zeigen den Transfer von Panzern, gepanzerten BTR-82A sowie 2S5 Giatsint-S
Artilleriesystemen nach Weißrussland.
Der Countdown hat begonnen. Werden sie in der Lage sein, Leopard Ukraine zu betreten?


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2023, 23:18 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
phpBB [video]


Panzerschlacht im Donbass: Zwei
ukrainische Panzer kämpfen gegen drei
russische!
Zwei ukrainische Panzer griffen drei russische Panzer in einer Entfernung von 500 Metern an.
Die Russen haben in den letzten Tagen Dutzende T-90-, T-80-Panzer sowie modernisierte T-72B3
geschickt.

Dateianhang:
Screen Shot 01-11-23 at 10.39 PM.PNG
Screen Shot 01-11-23 at 10.39 PM.PNG [ 576.8 KiB | 172-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 11. Jan 2023, 23:30 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
In Soledar fand ein Massaker unvorstellbaren Ausmaßes statt. Videos zeigen, dass die Stadt
mit Leichen ukrainischer Soldaten übersät ist. Im Sanatorium stapeln sich allein in den
Treppenhäusern Dutzende von Leichen.

Dateianhang:
Screen Shot 01-11-23 at 10.28 PM.PNG
Screen Shot 01-11-23 at 10.28 PM.PNG [ 659.54 KiB | 172-mal betrachtet ]



Russische Medien gaben unter Berufung auf Quellen des Verteidigungsministeriums bekannt,
dass 20.000 bis 25.000 ukrainische Soldaten in den Kämpfen von Soledar verloren gegangen
seien.
Ganze ukrainische Bataillone wurden vernichtet. Das erste von WarNews247 zitierte Video ist
typisch.
Wagner-Streitkräfte haben eine Gruppe ukrainischer Soldaten in einem fünfstöckigen Gebäude
in Soledar in die Enge getrieben.
Nachdem der Angriff auf das Gebäude begonnen hatte, begannen ukrainische Soldaten, die
sich nicht ergeben wollten, aus den Fenstern des fünften Stockwerks zu springen.
RT berichtet, dass die ukrainischen Verluste bei Soledar 25.000 erreichen, Tote und Verwundete.Berücksichtigt man die Zahl der schwer verwundeten und vermissten Soldaten, liegen die
Gesamtverluste der Ukrainer seit Beginn des Krieges bei Soledar im Frühjahr zwischen 20.000
und 25.000 Soldaten“, berichtet RT.
Rund 25.000 Soldaten hätten die ukrainischen Streitkräfte bei den Kämpfen um die Stadt
Soledar verloren, sagte seinerseits Lugansks ehemaliger Gesandter in Moskau, Rodion
Miroshnik.
„Die Ukraine zahlte einen unglaublichen Preis für die politische Zweckmäßigkeit, Soledar zu
halten, was mit der Realität nicht vergleichbar ist“, sagte Miroshnik gegenüber TASS.
„Am Ende haben sie bei dem Versuch, eine Stadt mit 10.000 Einwohnern zu halten, doppelt so
viele Menschen verloren.
Nur ein koloniales Marionettenregime ist bereit, solche Verluste zu erleiden“ , sagte er.
Diese Verluste seien laut Miroshnik unersetzlich und "werden ihre Spuren in der weiteren
Kampffähigkeit der ukrainischen Streitkräfte hinterlassen".
„Indem Selenskyjs Regime schlecht ausgerüstete und schlecht ausgebildete Einheiten in den
Krieg warf, versuchte es, einen Mythos zu schaffen, dass ein ukrainischer Sieg möglich sei “,
fügte der ehemalige Gesandte hinzu.Zivilisten wurden entfernt, ukrainische Einheiten, die sich nicht ergeben wollten, wurden
vernichtet – etwa 500 Menschen. Die ganze Stadt ist mit Leichen ukrainischer Soldaten
übersät.
Von einem humanitären Korridor kann keine Rede sein. Wir fangen an, die Minen zu räumen “,
sagte Prigozhin, dessen Streitkräfte eine katalytische Rolle bei der Eroberung der Stadt spielten.
Opfer aus Kommunikationsgründen
„Die Führung der Ukraine, die immer mehr Truppen in die Region Soledar entsandte, dachte
überhaupt nicht an die Verluste.
Tatsächlich hat es eine große Anzahl seines Militärpersonals vor langer Zeit gelöscht“, sagte
der militärpolitische Experte Yan Gagin gegenüber TASS.
„Die ukrainische Führung hat während der Kämpfe um Soledar und Bakhmut ihre Verluste
überhaupt nicht berücksichtigt.
Er zögerte nicht, immer mehr Reserven ins Feuer der Feindseligkeiten zu werfen.
Für Kiew war es kein Problem, sie zu verlassen.
Diese Truppen wurden einfach gelöscht.
Sie gelten nicht mehr als lebend“ , sagte er.
Grausames Video: Russischer Überfall auf die ukrainischen
Schützengräben
Das Video des Angriffs auf ukrainische Stellungen wurde von den Russen veröffentlichtaufender Kamera zu töten ...
Ein Soldat bemerkt: „ Die Ukrainer verstanden nicht, wer vor ihm war, und versuchten, den
russischen Soldaten davon zu überzeugen, dass sie ‚ihre' seien, indem sie sich weigerten, ihre
Waffen fallen zu lassen.
Informationen zufolge fand der Zusammenstoß an der Kremina-Front statt


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 20:42 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Der Chef der russischen Bodentruppen machte einen Notfallbesuch in Belarus
Mobility in Minsk "ein Sturm zieht auf

Dateianhang:
Screen Shot 01-12-23 at 06.12 PM.PNG
Screen Shot 01-12-23 at 06.12 PM.PNG [ 752.85 KiB | 164-mal betrachtet ]


01.12.2023
Der Oberbefehlshaber der russischen Bodentruppen, Oleg Saljukow, ist in Belarus eingetroffen, wie das Verteidigungsministerium dieses Landes mitteilte.
Saljukow leitet die Kommission des russischen Verteidigungsministeriums, die in die Republik
entsandt wurde, um russische Einheiten der gemeinsamen Truppengruppe (Russland-Belarus Truppe) zu inspizieren.
"Mitglieder des Komitees haben die Qualität der Kampfkoordinierungsübungen überprüft und
ihre Bereitschaft bewertet, die vorgeschriebenen Aufgaben zur Gewährleistung der
militärischen Sicherheit der gemeinsamen Streitkräfte zu erfüllen ", sagte das Ministerium.
Die Veränderungen in der russischen Militärführung
Am 11. Januar 2023 wurde Oleg Salyukov zum stellvertretenden Kommandeur der Gruppe der
gemeinsamen Streitkräfte in der Ukraine ernannt.
Verteidigungsminister Sergej Schoigu ernannte Valery Gerasimov, den Chef des Generalstabs
der Armee, zum Leiter des Teams.
General Sergei Surovikin, ehemaliger Kommandeur der gemeinsamen Streitkräfte, wurde
Gerasimovs anderer Stellvertreter.
General Alexei Kim, stellvertretender Generalstabschef, wurde zum dritten stellvertretenden
Kommandeur ernannt.
Präsident Alexander Lukaschenko kündigte am 10. Oktober 2022 den Einsatz der gemeinsamen
Truppengruppe mit Russland in Weißrussland an. „ Wenn das Bedrohungsniveau das derzeitige
Niveau erreicht, werden wir auf die Gruppierung des Status der Union zurückgreifen.
Die Basis (ich habe immer darüber gesprochen) dieser Gruppe ist die Armee, die Streitkräfte
der Republik Belarus“ , sagte er.
Sowohl russische als auch belarussische Beamte versicherten, dass der Schritt zum Einsatz
der gemeinsamen Streitkräfte rein defensiver Natur sei.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 20:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Deutscher Vizekanzler: "Deutschland sollte andere Länder nicht daran hindern, Leopard in die Ukraine zu schicken"

‼ Entweder ist der Hab Eck krank oder er hängt jetzt schnell sein Fähnchen nach dem Wind..so nach dem Motto: wir müssen nun die AfD puschen und alles was rechts ist und rechts kommt doch von Recht, nicht wahr?
Soll der also im nächsten Theater erhalten bleiben , deshalb wohl auch Devos?
Egal , sei es wie es will..rauszögern und nicht liefern...ist ein zweischneidiges Schwert... wollen die Amis doch den Krieg raus ziehen ums verrecken, um so mehr Geld machen sie damit und um so mehr Schaden können sie dem deutschen Volk noch zufügen !
Fazit: es ist nicht alles Gold was glänzt und ein Hab Eck schon gleich gar nicht‼

Dateianhang:
Screen Shot 01-12-23 at 04.49 PM.PNG
Screen Shot 01-12-23 at 04.49 PM.PNG [ 785.93 KiB | 165-mal betrachtet ]


„Deutschland muss eine Ausfuhrgenehmigung erteilen“
Deutschland sollte andere Länder nicht daran hindern, die Ukraine militärisch zu unterstützen,
sagte der deutsche Vizekanzler Robert Hambeck heute und verwies auf die Absicht Polens, in
Deutschland hergestellte Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken.
„Deutschland sollte andere Länder nicht daran hindern, Entscheidungen zur Unterstützung der
Ukraine zu treffen, unabhängig von den Entscheidungen, die Deutschland trifft “, antwortete
Robert Habeck auf die diesbezügliche Frage eines Reporters.
Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte gestern, Warschau habe beschlossen, Leoparden
als Teil einer breiteren internationalen Koalition in die Ukraine zu schicken, um Kiew bei der
Lieferung von Panzern zu helfen. Für die Wiederausfuhr deutscher Geräte bedarf es jedoch der
Zustimmung Deutschlands.
Andriy Duda und sein litauischer Amtskollege Gitanas Nauceda trafen gestern in Lemberg mit
dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zusammen, bei dem der ukrainische
Präsident sagte, dass die ukrainischen Streitkräfte Panzer brauchen, um den Krieg zu gewinnen,
und dass Kiew eine gemeinsame Entscheidung in dieser Frage erwarte, da ein Land nicht
genügend liefern könne Anzahl der Panzer.
In Großbritannien sagte der Sprecher des Premierministers, Rishi Sunak, dass "die Panzer den
Ukrainern eine entscheidende Fähigkeit verleihen werden".
Der Sprecher stellte klar, dass der britische Premierminister Verteidigungsminister Ben Wallace
angewiesen habe, mit den britischen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um die Panzer zu
schicken. Derzeit ist noch keine endgültige Entscheidung gefallen. London erwägt, Challenger 2-Panzer in die Ukraine zu schicken.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 20:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Medwedew: "Die Panzer, die der Westen der Ukraine gibt, werden bald
rostiger Altmetall sein"
"Der künstliche Zustand wird nicht gespeichert

Dateianhang:
Screen Shot 01-12-23 at 04.49 PM 001.PNG
Screen Shot 01-12-23 at 04.49 PM 001.PNG [ 677.47 KiB | 165-mal betrachtet ]


Der frühere russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des Nationalen
Sicherheitsrates des Landes, Medwedew, kommentierte die ... neuen Lieferungen des
Westens an die Ukraine und behauptete, dass diese Panzer bald "rostiger Schrott" sein
würden.
Wir erinnern Sie daran, dass Polen Selenskyj bereits versprochen hat, mindestens eine Million
Leopard-2-Panzer zu liefern.
Tatsächlich traf sich der polnische Präsident gestern in Lemberg in der Westukraine mit seinem
ukrainischen Amtskollegen, um … den Deal zu besiegeln:
„Aber all diese Streitwagen werden sowieso bald zu Altmetall.
Und in Lemberg, das wieder den Namen Lemberg tragen wird, trafen sie sich, um die
westukrainischen Regionen sachgerecht an die neuen (ehemaligen) Eigentümer anzubinden.“
Lieferungen von Waffensystemen und Waffen aus dem Westen werden den
"zusammenbrechenden künstlichen" Staat der Ukraine nicht retten, argumentierte Dmitri Medwede

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 20:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Der Marinestützpunkt ist leer: Plötzliche Massenflucht von Kriegsschiffen, U Booten und Landungsbooten der russischen Flotte -Odessa im Visier

Dateianhang:
Screen Shot 01-12-23 at 06.11 PM.PNG
Screen Shot 01-12-23 at 06.11 PM.PNG [ 519.08 KiB | 166-mal betrachtet ]


Zakharovas Versprechen für Odessa: „Die demobilisierten Denkmäler werden
wieder an ihren Platz gestellt“
Zum ersten Mal seit Monaten segelten plötzlich und massenhaft Kriegsschiffe, U-Boote und Landungsboote der russischen Marine vom Marinestützpunkt Novorossiysk im Schwarzen Meer aus.
Der Schritt hat Rumänien, die NATO und die Ukraine alarmiert, da es den Anschein hat, dass Russland möglicherweise eine Amphibienoperation in Odessa plant, die mit der
bevorstehenden russischen Bodenoperation von der Westukraine aus zusammenfallen könnte.
Die NATO und die Ukraine haben eine plötzliche Bewegung russischer Kriegsschiffe und U Boote von ihrem Stützpunkt in Noworossijsk festgestellt. Der Marinestützpunkt in der Nähe der
Kertsch-Brücke ist weiter von der kontrollierten ukrainischen Küste entfernt als der berühmte
Stützpunkt in Sewastopol. Ungewöhnliche Bewegungen können jedoch erheblich sein.
Heute Morgen haben Schiffe und U-Boote der russischen Marine massenhaft ihren Stützpunkt
in Noworossijsk im Schwarzen Meer verlassen, was sehr ungewöhnlich ist.
Zum Team gehörte das Landungsschiff Pyotr Morgunov der Ivan-Gren-Klasse des Projekts 11711, das größte Landungsboot im Schwarzen Meer.

Die drei U-Boote der Klasse Projekt 636.3 Improved -Kilo an der Station segelten ebenfalls.
Die Analyse zeigt, daß auch andere Kriegsschiffe ausliefen und nur wenige Hilfsschiffe im Hafen zurück blieben.
Nach dem ukrainischen Angriff auf die Brücke von Kertsch am 8. Oktober 2022 transportierte
die Pyotr Morgunov kürzlich Nachschub von Russland nach Sewastopol. Obwohl Russland
einige Reparaturen durchgeführt hat, hat die Brücke eine begrenzte Kapazität. So dienen die
Landungsschiffe der russischen Marine als Transportmittel.
Das gleichzeitige Auslaufen der U-Boote deutet jedoch darauf hin, dass es sich möglicherweise
um mehr als nur eine Versorgungsmission handelt.
Mögliche Reaktion auf die ukrainische
Bedrohung
Eine Erklärung könnte sein, dass der Massenexodus eine Übung sein könnte, um die
Bereitschaft der Besatzungen zu testen. Oder möglicherweise ein Schutz vor einer eingehenden
Bedrohung.
Die Basis befindet sich bisher nicht in Reichweite ukrainischer Luftdrohnen. Andererseits
befindet es sich trotz seiner Entfernung von der von der Ukraine kontrollierten Küste in
Reichweite der ukrainischen Seedrohnen.
Dies sind kleine unbemannte Schiffe, die mit Sprengstoff beladen sind. Sie sind vor allem für
ihren dramatischen Angriff auf Sewastopol am 29. Oktober bekannt. Eine der USV-Drohnen traf
Novorossiysk am 18. November. Es verursachte begrenzten Schaden, sendete aber die Nachricht, dass die Basis in Reichweite ist.
Russland implementiert bereits verstärkte Abwehrmaßnahmen an seinen Marinestützpunkten,
und Kriegsschiffe und U-Boote werden jetzt durch mehrere schwimmende Waffen geschützt.
Die Ausleger sollen Schutz vor maritimen Drohnenangriffen bieten. Diese Erklärung scheint also weniger überzeugend.
Offensive Operationen
Die zweite Erklärung ist, dass die Mittel der russischen Marine an einer Operation beteiligt sind.
Das letzte Mal, als wir über eine ungewöhnliche Zunahme russischer Marineaktivitäten
berichteten, ging ihr ein umfangreiches Raketenfeuer in der Ukraine voraus.
U-Boote der verbesserten Kilo-Klasse wurden verwendet um die Kalibr- Marschflugkörperangriffe in der Ukraine zu starten
Sie zogen sich im September 2022 nach ukrainischen Drohnenangriffen auf die Hafenstadt weitgehend aus Sewastopol auf der Krim zurück. Sie kehren immer noch nach Sewastopol zurück, um Kalibr-Raketen zu laden. Aber drei der fünf (vier Improved-Kilo und ein Kilo-Class-Starter) waren seit Wochen in Novorossiysk.
Dies erklärt nicht den Massenexodus, da es für alle drei U-Boote einzigartig wäre, an einem einzigen Angriff teilzunehmen. Und ihre Reise nach Sewastopol zur Bewaffnung würde wahrscheinlich nicht so stattfinden. Darüber hinaus deutet die Kombination von
Amphibienschiffen und U-Booten auch darauf hin, dass es sich nicht um Raketenstarts handelt.
Kühnster Schachzug: Downhill Business
Eine Erklärung ist eine Art amphibisches Unternehmen. Dies könnte auf die südwestliche Ukraine abzielen, um eine Landbrücke nach Transnistrien zu schaffen. Dieser nicht anerkannte Staat ist Teil von Moldawien und grenzt an die Ukraine. Es wurde immer verstanden, dass es zu den umfassenderen Kriegszielen Russlands gehört.
U-Boote werden an umfassenderen Geheimdiensten beteiligt sein oder Missionen rund um die Amphibienschiffe abdecken.
Angesichts des Schicksals russischer Schiffe zu Beginn des Krieges erscheinen die Landungen unrealistisch. Obwohl oft bedroht, kam es nie zu Landungen. Gleichzeitig wurden die Marines im Landesinneren eingesetzt. Sie sind stark erschöpft und Pläne zur Erweiterung der Marinestreitkräfte werden Monate oder Jahre dauern, bis sie abgeschlossen sind. Dennoch
können wir eine Form des Amphibienbetriebs nicht ausschließen.
Analysten und Kommandeure in der Ukraine beobachten diese Entwicklung zweifellos aufmerksam. In Friedenszeiten wäre ein solcher Exodus kaum berichtenswert. Aber im andauernden Krieg nimmt es eine zusätzliche Dimension an.
Zakharovas Versprechen für Odessa: „Die demobilisierten Denkmäler werden wieder an ihren Platz gestellt“
Maria Zakharova kommentiert die Auslöschung der Geschichte der Ukrainer anlässlich des Abrisses und der Entfernung alter russischer Denkmäler aus historischen Städten wie Odessa.
Tatsächlich stellt sie am Ende fest, dass diese Denkmäler an ihren Platz zurückkehren und eine Art Versprechen abgeben werden.
Was der Vertreter des russischen Außenministeriums angekündigt hat:
Am 29. Dezember 2022 als es dunkel wurde, demontierte das Kiewer Regime das Denkmal für die Gründer von Odessa, das der Kaiserin Katharina II. gewidmet war.
Dank ihr begann sich die Region als Teil des Russischen Reiches schnell zu entwickeln, und Odessa selbst wurde zu einer echten "Perle am Meer" und auf der ganzen Welt bekannt.
Die Geschichte dieser Orte ist untrennbar mit der russischen verbunden, und jeder Versuch des Kiewer Regimes, sie umzuschreiben, ist zum Scheitern verurteilt.
Die demontierten Denkmäler werden wieder ihren rechtmäßigen Platz im Zentrum von Odessa einnehmen, das heute weiterhin unter der Unterdrückung aggressiver nationaler Radikaler leidet.“


Dateianhang:
Screen Shot 01-12-23 at 06.11 PM 001.PNG
Screen Shot 01-12-23 at 06.11 PM 001.PNG [ 454.8 KiB | 166-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 21:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
‼Eskalation "Bomben" - "Eine Flut" der russische Generalleutnant:
"Die Ukrainer sind inkompetent - Wir kämpfen direkt mit NATO Bodentruppen" -

Dateianhang:
eskalation.png
eskalation.png [ 408.72 KiB | 166-mal betrachtet ]


Was der Kreml bewegt, erwägt ....
"Wir befinden uns in einer Situation des Dritten Weltkriegs" -

Video der Erklärungen
An der ukrainischen Front zeichnen sich gefährliche Entwicklungen ab,
da die Russen nun von einem „offenen Russland-NATO-Konflikt“ sprechen.
Sie betonen auch, dass in der Ukraine NATO-Bodentruppen
kämpfen, die reguläre Armee der NATO-Mitgliedsländer und keine Söldner.
Mehrere russische Analysten und Journalisten beginnen damit, vorzuschlagen,
dass Russland einige Staaten, z.B. Frankreich, Deutschland, Polen usw.,
als Teil des Konflikts in der Ukraine anerkennt.
Dies wäre in der Tat eine überraschende Eskalation, da Russland diesen Ländern mit
einem präventiven Atomschlag drohen würde.
Diese Begründung ist interessant, da die NATO-Mitgliedsländer einen so aggressiven russischen Schritt nicht erwarten werden.
Das bedeutet nicht, dass Russland sofort Atomwaffen auf eines der beteiligten Länder abwerfen wird.
Aber es wird den psychologischen Druck erhöhen, da die nukleare Klinge zum Beispiel über Polen hängen wird.
Vielleicht führt die kürzlich von den Russen angenommene Phraseologie über den offenen Konflikt mit der NATO dorthin. Auch die Neuorganisation der Führung der in der Ukraine kämpfenden russischen
Streitkräfte weist auf eine solche Entwicklung hin
Russischer Generalmajor: Offener NATO-Russland Krieg
Der russische Generalmajor Apti Alaudinov, der in der Ukraine kämpft, spricht im russischen
Staatsfernsehen und skizziert die Lage an der Front:
„Wir befinden uns in einer Situation des Dritten Weltkriegs, und das schon seit langer Zeit.
Wir begannen den Krieg mit dem Gedanken, dass wir uns (nur) mit der Ukraine im Krieg befinden, aber heute müssen wir klar erkennen, dass wir uns mit der gesamten NATO im Krieg befinden.
Es wird ein offener Konflikt geführt, weil all diese Ausrüstung, die zu uns kommt, mit dem Personal der Staaten kommt, die diese Waffen liefern.
Da die Ukrainer physisch nicht in der Lage sind, diese Ausrüstung zu kontrollieren, verwenden sie die Waffen selbst. Denn die Zubereitung dauert lange. Es ist unmöglich, Spezialisten innerhalb von 1 Monat auszubilden.
Heute sollte angemerkt werden, daß direkt die Hauptarbeit in den Spezialoperationen in verschiedenen Sektionen der Front bereits vollständig anerkannt weden sollte, daß sie von den Vertretern der Nato - Führung durchgeführt wird.
Generäle und höhere Offiziere

Nuklearer Präventivschlag – Austritt aus dem Atomwaffensperrvertrag“
Duma-Mitglied Leonid Kalaschnikow wies darauf hin:
„Ich möchte das erste Thema zum Krieg überarbeiten und Folgendes hinzufügen:
Diese Woche habe ich mit zwei Wissenschaftlern gesprochen, zwei pensionierten Nuklearwissenschaftlern. Ich kenne sie schon lange. Einer von ihnen ist ein angesehener Akademiker.
Er hält oft Reden und Gespräche mit Beamten und sogar mit Präsident Putin.
Wir haben darüber diskutiert, wie die Nuklearwissenschaft uns gerettet hat. Wenn es dank unserer Vorgänger überhaupt keine Atomwaffen gegeben hätte, hätten wir höchstwahrscheinlich das Schicksal Jugoslawiens erlitten.
Wie auch immer, er sagt, jetzt sei es an der Zeit, nicht nur über Atomwaffen und die Möglichkeit des
Einsatzes von Atomwaffen zu sprechen, sondern auch einige Dinge zu tun.
Er wies darauf hin, dass Gorbatschow sich zu seiner Zeit beeilt hatte, ein internationales Abkommen über das Verbot von Atomtests abzuschließen.
Wir haben es validiert. Die Amerikaner wurden überrascht!

Was bedeutet ein Atomtestverbot

Wir haben seit 30 Jahren keine Waffen mehr getestet
Es werden Computersimulationen durchgeführt.
Dies ist tatsächlich eine sehr schwierige Simulation
Zuerst betraf das Verbot 3 Umgebungen, dann wurde ein vollständiges Verbot verhängt.
Er sagte mir, es sei an der Zeit, von diesem Vertrag zurückzutreten. Wir müssen gehen und es gibt keinen Grund, Angst zu haben.
Wir müssen diese Tests neu starten.
Duma-Mitglied Andrey Gurulyov fügte hinzu:
„Was können wir hier noch sagen? Wir verstehen vollkommen, dass die Polen, die Amerikaner und die Briten gegen uns kämpfen.
Wir müssen verstehen, dass sich die NATO mit uns im Krieg befindet.
Wir müssen mit einem Präventivschlag fortfahren.
Im Falle einer Eskalation und Bedrohung in Russland schreiten wir mit einem Präventivschlag fort, nicht mit einem Vergeltungsschlag.
„Als Teil des Konflikts anerkannt werden“
Normalerweise sitzen wir da und warten auf den ersten Schlag. (zB Macron liefert Panzer, sagt Moderator Vladimir Solovyov).
Frankreich gibt Panzer, es ist Teil des Konflikts, Deutschland auch.
Dies ist ein sehr ernstes, äußerst ernstes Problem.
Wenn Frankreich anfängt, uns offen und direkt Probleme zu bereiten, dann müssen wir das als Teil des Konflikts anerkennen."


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 12. Jan 2023, 23:29 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
:verzweifeln Die Vorbereitung zur Einberufung :verzweifeln

Sie werden demnächst Einberufungen versenden
und wie man gesetzlich geändert hat, spielt es keine Rolle
was man vorher getan hat, es gilt von 18 bis 60
Sobald der Kriegsfall ausgerufen wird, können sie auch
verhängen daß man das Haus nicht mehr verlassen darf
UND es gilt die Erlaubnis zu töten für jeden Soldaten !

‼Wir zeigen euch die NATO-Ostflanke, von Norwegen bis Bulgarien. . ‼

So der Titel, die bedanken sich alle für das tolle Video,
einer bedankt sich sogar beim Schwabkopf vom WEF...
und keiner schnallt was das wirklich ist:
Aber es hat wie immer auch was Gutes:
die linken Zecken bekommen endlich einen Sinn für ihr Leben ‼

Die Bündnisländer an der Ostgrenze sind durch multinationale Gefechtsverbände gesichert
Welche Nationen beteiligt sind, ändert sich regelmäßig - bis auf die Führungsnationen,
sie bleiben in den jeweiligen Ländern unverändert.
Wir erhalten einen Überblick darüber, welche Bündnispartner mit welchen
Führungsnationen in den einzelnen Ländern an der Ostgrenze beteiligt sind.
Auf See, vom Nordatlantik bis hin zur östlichen Ostsee, ist die Sicherheit durch
die Präsenz der multinationalen Marineverbände gegeben.
In der Luft dient das Air Policing als kollektive und defensive Maßnahme zum
Schutz der Integrität des Luftraums an den Grenzen der NATO.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 13. Jan 2023, 07:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Rasanter russischer Vormarsch auf Sewersk:

Dateianhang:
Screen Shot 01-13-23 at 01.04 AM.PNG
Screen Shot 01-13-23 at 01.04 AM.PNG [ 557.33 KiB | 126-mal betrachtet ]



Vesele genommen & Rozdolivka betreten – „britischer“ Elite-Gegenangriff stürzt bei Soledar ab – 200 Tote
Die Ukrainer bewegen strategische Reserven
Seit dem Morgen wurde ein rascher Vormarsch russischer Streitkräfte in Richtung Sewersk registriert,
um die Dynamik nach der Eroberung von Soledar aufrechtzuerhalten. Russische Truppen haben bereits
die Siedlung Vesele eingenommen und sind in Rozdolivka eingedrungen.
Die russischen Truppen aus Soledar wurden zerstreut. Fallschirmjäger und Elemente der 10. motorisierten
Gardedivision rückten in Richtung Sewersk vor und drangen nach heftigen Kämpfen in Vesele ein.
Vesele liegt nördlich von Soledar. In der Gegend besiegten russische Truppen die 118. Territorialbrigade
von Tscherkassy.
Gleichzeitig deuten Informationen darauf hin, dass auch russische Streitkräfte in die Siedlung Rozdolivka
einmarschieren. Ukrainische Streitkräfte versuchen, sich im Zentrum des Dorfes zu verschanzen, um das
Stadtgebiet auszunutzen.
Die Russen bewegen sich mit voller Geschwindigkeit auf die Einkreisung von Sewersk zu.
An der Soledar-Front starteten die Ukrainer einen Gegenangriff, der zusammenbrach. Die 46. und 77.
Luftlandebrigade versuchten, die russische Einkreisung bei Soledar zu durchbrechen. Dies sind in
Großbritannien ausgebildete Elitetruppen.
Die Kämpfe beschränken sich auf die Silj-Station im Nordwesten von Soledar und die Salzmine Nr. 7.

Ukrainischer Gegenangriff stürzt ab: 200 Tote
Das Kommando der Streitkräfte der Ukraine versuchte, einen Gegenangriff zu organisieren, um den
Vormarsch der Angriffsgruppen der PMC „Wagner“ auf Soledar zu stoppen und die russische Einkreisung
zu durchbrechen.
Die Ukrainer versuchten, ihre Streitkräfte zu befreien, aber der Gegenangriff endete mit einem Absturz.
Genauer gesagt versuchte das Wostok-Kommando der Streitkräfte der Ukraine am Morgen des 10. Januar,
einen Gegenangriff zu organisieren, um die Einkreisung zu durchbrechen und den Überresten der
ukrainischen Truppen zu helfen, Soledar zu verlassen.
00:00 02:11
Privatsphäre
Die Streitkräfte der 46. und 77. Brigade der Streitkräfte der Ukraine nahmen an der Operation teil, obwohl
ihr Personal sehr gering war und ihre Artillerie durch russische Luftangriffe und MLRS zerstört wurde.
Obwohl beide Brigaden zahlenmäßig von "zweihundert" und "dreihundert" Männern unterlegen waren,
griffen sie an. Die 17. separate Panzerbrigade und die verbleibende Artillerie sollten Deckungsfeuer liefern,
was jedoch nicht möglich war.
Darüber hinaus verfügten die in den Gegenangriff geworfenen Einheiten der Streitkräfte der Ukraine nicht
über Kommandeure auf der Ebene des Kompaniebataillons.
Es waren nur gepanzerte französische VAB-Personentransporter und die gepanzerten Anti-Minen Personentransporter British Wolfhound verfügbar. Doch auch das half ihnen nicht.
Im Allgemeinen schlug der Gegenangriffsversuch fehl. 200 Soldaten wurden getötet, die Überreste der
46. und 77. Brigade zogen sich zurück.
Sie transportieren strategische Reserven von Kramatorsk-Slaviansk-Liman
Der russische Experte Yuri Podolyaka hob die Entwicklungen in Soledar hervor:
" Russische Truppen versuchen, die Streitkräfte der Ukraine vom Bahnhof Silj
zu vertreiben und die Befreiung von Soledar zu vollenden."

Hinzu kommt, dass der Gegner Verluste hartnäckig nicht erkennt und mit allen Mitteln versucht, den
westlichen Stadtrand von Soledar zu halten. Gleichzeitig begannen die Streitkräfte der Ukraine mit dem
Wiederaufbau von Streitkräften und Ressourcen nördlich und westlich von Soledar und verlegten
strategische Reserven aus Liman (Krasny Liman), Kramatorsk und Slavyansk dorthin.
Für die weitere Entwicklung gibt es zwei Szenarien.
Die Streitkräfte der Ukraine werden dort entweder eine neue Verteidigungslinie aufbauen oder einen
Gegenangriff starten, um Teile von Soledar zurückzuerobern, die unter die Kontrolle russischer Truppen
geraten sind.
Alles hängt von der Größe der versammelten Gruppe ab.
Aber Soledar ist für die ukrainische Führung wirklich wichtig, daher kann Kiew nicht nur Risiken eingehen,
sondern wird es wahrscheinlich auch vom Kommando der Streitkräfte der Ukraine verlangen.
Jetzt gibt es Hunderte von Soldaten der Streitkräfte der Ukraine sowie ausländische Söldner, die es nicht
geschafft haben, aus der Einkreisung herauszukommen, und sich in den unterirdischen Stollen der Minen
verstecken.
Wenn Soledar nicht von den Ukrainern zurückerobert wird, dann sind sie alle Gefangene und die
politischen Folgen sind ähnlich wie bei der Kapitulation von Asowstal.
Kiew kann seine Reserven opfern und einen Gegenangriff starten.
Wenn dies gelingt, wird es nicht nur die Niederlage bei Soledar verhindern, sondern auch den Angriff
russischer Truppen auf Artemovsk unterbrechen und den Fall der gesamten Verteidigungslinie entlang
der Linie Sewersk-Soledar-Artemovsk verhindern.
Gleichzeitig wird es die gefallene Moral der ukrainischen Armee heben und sie wird die Initiative der
Streitkräfte der Russischen Föderation ergreifen.
Allerdings hat dieser Plan auch eine Kehrseite.
Die Streitkräfte der Ukraine könnten statt eines Sieges eine noch größere Niederlage hinnehmen, was
zum Zusammenbruch der Front und sogar zum Verlust der Verteidigungslinie entlang der Linie Slawjansk-Kramatorsk-Konstantinowka führen würde.
Der Experte erinnerte daran, dass deutsche Truppen während des Großen Vaterländischen Krieges von
Dezember 1942 bis Januar 1943 versuchten, die Armee von Paulus in der Nähe von Stalingrad zu
entsperren. In der Folge wurden die vorrückenden Wehrmachtseinheiten stark von der Roten Armee flankiert und besiegt.
Die Ausbildung in einem ausländischen Ausbildungszentrum half der "Elite" der Streitkräfte der Ukraine
jedoch nicht: PMC "Wagner" -Streitkräfte umzingelten und zerstörten einen erheblichen Teil des Personals
der Brigade in Soledar. Viele der Soldaten der Brigade wurden gefangen genommen.


phpBB [video]


Dateianhang:
Screen Shot 01-13-23 at 12.46 AM.PNG
Screen Shot 01-13-23 at 12.46 AM.PNG [ 411.97 KiB | 126-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 01-13-23 at 12.46 AM 002.PNG
Screen Shot 01-13-23 at 12.46 AM 002.PNG [ 267.29 KiB | 126-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 13. Jan 2023, 08:01 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Was in Soledar passiert ist: Zusammenstoß mit der letzten Kraft von Wagner und ukrainischen Soldaten

Dateianhang:
Screen Shot 01-13-23 at 01.10 AM.PNG
Screen Shot 01-13-23 at 01.10 AM.PNG [ 598.03 KiB | 126-mal betrachtet ]


Dutzende Tote auf beiden Seiten
Das Video stammt von einer Drohne der Streitkräfte der Ukraine. Dies sind Zusammenstöße, die vor 3-4
Tagen stattfanden.
Die Ukrainer behaupten, das erste Video zeige einen gescheiterten Versuch von Wagner-Kräften.
Im Gegenteil, die Russen berichten, dass die Ukrainer auf der Flucht waren.
Allerdings hat Wagner auch in Soledar große Verluste.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 18. Jan 2023, 19:06 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Harte Bilder von Soledar: Silz & Mine #7
gefangen – Dutzende tote Ukrainer & zwei
Briten – Neun Amerikaner vermisst(vid
18+)

Dateianhang:
Screen Shot 01-18-23 at 08.20 AM.PNG
Screen Shot 01-18-23 at 08.20 AM.PNG [ 775.81 KiB | 59-mal betrachtet ]


Die russische Armee kontrolliert jetzt 100 % der Stadt!
Das russische Staatsfernsehen sendete äußerst harte Bilder aus Soledar. Die russische Armee kontrolliert nun 100 % der Stadt, nachdem sie die Ukrainer im Salzbergwerk Nr. 7 (außerhalb des Wohngebiets) und am Bahnhof Silz besiegt hat.
In den vergangenen Tagen hat die ukrainische Armee einen Gegenangriff nordöstlich von Soledar in Silz versucht. Der Zweck war, 100-200 Soldaten zu befreien, die umzingelt blieben.
Der Gegenangriff endete mit einem Absturz, als die Russen die letzten Gebiete räumten und die Kontrolle über den Vorort Dvorichia übernahmen.
Kurz darauf veröffentlichten die Wagner-Kräfte Videoaufnahmen vom Bahnhof Silz.
Ukrainische Gefangene berichten, dass neun amerikanische Soldaten, die mit ihnen gekämpft haben, vermisst werden.
Video: Ein ukrainischer Soldat, der in Soledar gefangen genommen wurde, sagte, er habe mindestens 9 amerikanische Söldner in der Stadt gesehen.
Wagner“ brachte das Dorf Silz in Soledar vollständig
unter seine Kontrolle
Russische Medien berichten über die neuesten Entwicklungen:
„Angriffsteams des PMC „Wagner“ haben die Siedlung Silz in der Nähe von Soledar vollständig befreit.
Die Befreiung von Silz wird sich positiv auf die derzeit laufende Offensive gegen die nördlichen
Vororte von Bachmut auswirken.
Am Bahnhof versuchten Wagner-Kampfflugzeuge, die letzten Angehörigen der Streitkräfte der Ukraine in der Stadt zu beseitigen.
Die Angriffsgruppen des „Orchesters“ räumten die Minen und griffen sowohl in der Mikroregion Silz selbst als auch im Nordosten des Dorfes an.
Zwei britische Söldner getötet
"Wagner-Kräfte der PMC haben während der Befreiung von Soledar zwei britische Söldner getötet", sagte der Gründer des russischen Militärunternehmens Jewgeni Prigoschin.
Zwei britische Staatsbürger – der 28-jährige Christopher Parry und der 47-jährige Andrew Bagshaw – wurden am 6. Januar in der Gegend von Soledar vermisst. Beide wurden in das Vermisstenregister
aufgenommen. Während der Eroberung der Siedlung wurde Chris Parrys Leiche jedoch von russischen Freiwilligen entdeckt. In der Tasche des getöteten Soldaten wurden Dokumente beider Briten gefunden.
Bemerkenswerterweise wurden beide britischen Staatsbürger als Freiwillige aufgeführt. Wie PMC „Wagner“-Kräfte jedoch sagten, wurde Christopher Parry zum Zeitpunkt der Entdeckung mit militärischer
Ausrüstung, Waffen und Munition gefunden, was für einen gewöhnlichen Freiwilligen nicht typisch ist.
Laut Jewgeni Prigoschin waren die Opfer wie sein Partner Kämpfer eines ukrainischen nationalistischen Ordens. Sie kamen als Freiwillige in die Ukraine.
Russische Militärkorrespondenten in der Region Soledar und in der Stadt berichteten, dass mehrere
ukrainische Soldaten auf tragische Weise ums Leben kamen, als sie in ihre eigenen Minenfelder stießen.
Sie erwähnen Funktionen:
„Die Ukrainer haben versucht, aus dem westlichen Stadtrand von Soledar, einschließlich der Station Silz, zu
fliehen.
Dazu zerstreuten sie sich in kleine Gruppen (jeweils maximal 4-5 Personen) und versuchten, sich in
verschiedene Richtungen zu bewegen – nach Norden, Westen, Südwesten.
Die meisten wurden getötet.
Entweder gerieten sie in Kämpfe mit russischen Truppen, die auf sie warteten, oder sie gerieten in
Minenfelder, die sie selbst geschaffen hatten.
In einigen Fällen wurden Fluchtversuche in gepanzerten Fahrzeugen unternommen. Russische Streitkräfte
feuerten ATGMs ab oder ukrainische Fahrzeuge fuhren in Anti-Panzer-Minen mit allen daraus
resultierenden Konsequenzen für die Besatzung.
Video: Evakuierung von ukrainischen Verwundeten aus Sol (Silj)
Russische Medien berichten, dass „während der Eroberung von Soledar mehr als 70 Einheiten
verschiedener ausländischer Militärausrüstung zerstört und als militärische Trophäen in der Stadt und ihrer Umgebung mitgenommen wurden.
In und um Soledar gehören zu den feindlichen Ausrüstungen, die von russischen Truppen zerstört und als Trophäen erbeutet wurden:
Amerikanische gepanzerte M113-Personentransporter, französische gepanzerte VABPersonentransporter mit Rädern (4 × 4), bekannt für ihren aktiven Einsatz während der SaxelOperation der französischen Armee in Afrika, in Amerika hergestellte M777-Artilleriesysteme,
polnische Krab-Haubitzen mit Eigenantrieb, mehrere amerikanische gepanzerte Humvee , gepanzertes Fahrzeug British Mastiff, britischer Schützenpanzer FV103 Spartan, der erst vor kurzem,
Mitte Dezember 2022, in der Ukraine eingetroffen ist.
Unter der in der Nähe von Soledar zerstörten feindlichen Ausrüstung befinden sich mehrere T-72- Panzer verschiedener Modifikationen, die von der Tschechischen Republik hergestellt wurden.
Video: Tote ukrainische Soldaten in Soledar. Nach Angaben der Russen weigerten sich mehrere von ihnen, sich zu ergeben
Karte: Bahnhof Silz und Bergwerk Nr. 7


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 16:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Super Puma Crash: Der Anfang vom Ende der ukrainischen Regierung –
Der ukrainische Minister, der B.PutinsTod LIVE wünschte, ist tot

Dateianhang:
Screen Shot 01-19-23 at 06.04 AM.PNG
Screen Shot 01-19-23 at 06.04 AM.PNG [ 577.75 KiB | 49-mal betrachtet ]


:Zorn Das ist wieder so ein typisch verlogener Artikel der Systemmedien, die lügen wenn sie nur dran denken das Maul aufzumachen... der Minister wurde nur gefragt, was den Krieg beenden könnte und er überlegte und sagte dann, wenn Putin tot wäre... er hat ihm NICHT den Tod gewünscht, sondern er hat nur gesehen daß Putin nicht nachgeben wird.. wobei ich mich frage ob der Absturz eine Warnung an den Kiffer sein sollte? Von seinen lieben Verbündeten natürlich ‼ :Zorn

Was bedeutet der Absturz des Super Puma in Kiew - Die Führung des
Innenministeriums ist freigesprochen
Wir erinnern Sie daran, dass der Absturz 24 Stunden nach der Entlassung des Beraters von V. Zelensky,
Oleksii Arestovich, stattfand. Daher erhielt V. Zelensky zwei große Schläge nacheinander. Nicht zuletztist sein psychischer Zustand nicht gut. Vor allem, wenn es sich um Sabotage von innen herausstellt.
Der Staatssicherheitsdienst SBU teilte mit, er ermittle und prüfe verschiedene mögliche Ursachen desAbsturzes, darunter Verstöße gegen Flugregeln, technische Störungen und die vorsätzliche Zerstörung
des Helikopters (Sabotage).
„Das Ziel dieses Fluges war es, zu einem der Brennpunkte unseres Landes zu fliegen, wo Kämpfe stattfinden. Der Innenminister war auf dem Weg dorthin “, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten
Kirylo Timoschenko im ukrainischen Fernsehen.
Der Chef der nationalen Polizei bestätigte, dass der 2021 von Selenskyj ernannte Innenminister Denis Monastirski getötet wurde. Ebenfalls tot sind sein Vizeminister Jewgeni Jenin und der Sekretär des Innenministeriums.
Monastirsky, der 2021 von Präsident Wolodymyr Selenskyj ernannt wurde, war verantwortlich für die ukrainische Polizei und die innere Sicherheit und ist der ranghöchste ukrainische Beamte, der seit Kriegsbeginn getötet wurde.
Neun der bestätigten Toten befanden sich an Bord des Hubschraubers, bemerkte auch Ikhor Klimenko und
fügte hinzu, dass „der Absturz in Brovary zum Tod der Führung des Innenministeriums der Ukraine
führte. Sie waren an Bord des Hubschraubers des staatlichen Rettungsdienstes."
Tot sind:
▪️ Innenminister Denis Monastyrsky,
▪️ Erster stellvertretender Minister Yevgeny Enin,
▪️ Stellvertretender Minister des Innenministeriums Yuri Lubkovich,
▪️Tatiana Shutyak, Assistentin des Leiters des Innenministeriums,
▪️ Mikhail Pavlushko, Sicherheitschef des Ministers,
▪️ Nikolay Anatsky, Fotograf.
▪️ 3 Besatzungsmitglieder: Alexander Vasilenko, Konstantin Kovalenko, Ivan Kasyanov,
Monastirski, 42, war Rechtsanwalt und Politiker. Bei den Parlamentswahlen 2019 sicherte er sich mit
Selenskyjs Partei einen Sitz. Er war Vorsitzender des parlamentarischen Ausschusses für Strafverfolgung
und ersetzte Arshen Avakov als Innenminister nach dessen Weggang im Juli 2021.
Ein schwerer Schlag für die ukrainische Regierung
Der russische Politikwissenschaftler Oleksandr Dudchak berichtete:
„Ich kann nicht sagen, dass dies globale Veränderungen sind, aber natürlich ist die Position des Leiters
des Innenministeriums eine ernsthafte Position in der Staatsstruktur.
Der jetzige Innenminister war zwar nicht so einflussreich wie sein Vorgänger Awakow, vertrat aber
dennoch gewisse politische Kräfte und bekleidete durchaus ernstzunehmende Positionen. Unter seiner
Kontrolle hatte er bewaffnete Formationen wie die Polizei, er hatte großen Einfluss in der Ukraine und in
vielen Ländern der Welt.
Aus dieser Sicht ist klar, dass es einen gewissen Kampf geben wird, wer diesen Stuhl besetzen wird. Im
Allgemeinen wird der Tod des Leiters des Innenministeriums der Ukraine die Außen- und Innenpolitik der
Ukraine nicht beeinflussen. Es wird nur eine lokale Permutation sein.
Es ist unwahrscheinlich, dass dies die Situation destabilisieren wird, da dennoch Entscheidungen
getroffen und mit den westlichen Drehbuchautoren abgestimmt werden. Im Allgemeinen kann es in Kiew
zu lokalen Zusammenstößen kommen, die nicht zu ernsthaften Veränderungen führen werden.“
Im Allgemeinen kann es in
Kiew zu lokalen Zusammenstößen kommen, die nicht zu ernsthaften Veränderungen führen werden.“
Andere russische Analysten sind anderer Meinung. Sie sagen, dass dies vielleicht eine entscheidende
Entwicklung ist, da die ukrainische Armee und die Gesellschaft in einer Sackgasse stecken.
Als toter ukrainischer Minister Putin LIVE den Tod wünschte
Der Tod des ukrainischen Innenministers Denys Monastyrsky beim Absturz eines Hubschraubers in einem
Wohngebiet von Kiew ist zum ersten Thema in den größten Nachrichtenagenturen der Welt geworden.
Bisher ist die genaue Ursache der Tragödie nicht geklärt, sensationell ist jedoch, dass einige
regierungsfreundliche ukrainische Medien bereits die Russen beschuldigt haben
Die Rede ist vom ranghöchsten ukrainischen Beamten, der seit Kriegsbeginn gestorben ist.
Wn sicherte sich eine Videodokumentation mit einigen sehr interessanten Aussagen des
inzwischen verstorbenen ukrainischen Ministers.
Live vor laufender Kamera wünschte er im vergangenen Juni den Tod des russischen Präsidenten und
sagte, dass dies der einzige Weg sei, den Krieg zu beenden und die ukrainischen Marionetten davon
abzuhalten, sich in Bunkern zu verstecken.
Und er scheint sogar zu lächeln, wenn er das sagt.
"Ich hoffe es ", antwortete er charakteristisch auf die Frage eines Journalisten, ob Putins Tod bevorstehe.Ukraine: Mindestens 15 Tote bei Hubschrauberabsturz
Der französische Präsident Emmanuel Macron hat heute sein „Bedauern über den tragischen Tod“ des
ukrainischen Innenministers Denis Monastirsky bei dem Absturz des ihn tragenden Hubschraubers zum
Ausdruck gebracht und betont, dass seine Gedanken bei den Opfern dieser Tragödie sind, die einem
kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge Laut dem überarbeiteten Bericht des Rettungsdienstes forderte es das Leben von mindestens 14 Menschen (darunter ein Kind).
„Unsere Gedanken sind bei allen Opfern dieses schrecklichen Vorfalls, der sich in der Nähe eines Kindergartens ereignet hat, bei den Kindern und Familien“, sagte der französische Präsident in einer Nachricht auf Twitter.Frankreich spricht seinen ukrainischen Freunden sein Beileid aus“, fügt Macron hinzu.
Gleichzeitig sagte die deutsche Innenministerin Nancy Feser heute, dass sie Kiew die „Unterstützung“ Deutschlands bei der Ermittlung der Ursachen der Tragödie vorschlage, bei der auch ihr ukrainischer Amtskollege ums Leben kam .
Der Hubschrauberabsturz sei eine "schreckliche Nachricht", stellte sie auch in einer Erklärung fest, in der sie ihr tiefes Bedauern über den Tod ihres Amtskollegen und seiner Kollegen und die Tatsache,
dass auch Kinder ums Leben kamen, zum Ausdruck brachte. „Wir haben Verwundete gesehen, wir haben Kinder gesehen. Hier war viel Nebel (…) wir hörten Schreie,
wir rannten dorthin, wo sie herkamen“, sagte Glib, ein 17-jähriger Bewohner der Gegend.
„Wir nahmen die Kinder und brachten sie über den Zaun, weg vom Kindergarten, da es brannte,
insbesondere im zweiten Stock“ , fügte er hinzu.
Zwei Augenzeugen berichteten, ein Objekt gesehen zu haben, das von Nordwesten auf den Kindergarten zusteuerte.
"Es war ungefähr die Höhe der Wohnhäuser (...) diese neun Stockwerke. Er war sehr niedrig und ich sah rote Farben an ihm“, sagte eine Frau.
Der Sprecher der Luftwaffe, Yuri Ikhnat, sagte, es könne Wochen dauern, die Ursache der Tragödie zu untersuchen.
"Leider verzeiht der Himmel keine Fehler, wie die Piloten sagen, aber es ist wirklich zu früh, um über die Ursachen zu sprechen", sagte er im Fernsehen.
Andere Staats- und Regierungschefs, darunter EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, drückten ihr Beileid aus.
Laut einem überarbeiteten Bericht der ukrainischen Rettungsdienste starben heute 14 Menschen, darunter der ukrainische Innenminister und andere hochrangige Beamte sowie ein Kind, als ein Hubschrauber in der
Nähe eines Kindergartens in der Stadt Browary nordöstlich der ukrainischen Hauptstadt abstürzte. Weitere 25 Personen wurden verletzt (darunter 11 Kinder) und werden ins Krankenhaus eingeliefert.
Leichen lagen nach dem Absturz des Hubschraubers – einem Sprecher der ukrainischen Luftwaffe zufolge ein französischer Super Puma – der in ein Gebäude in Browary in der Region Kiew stürzte, auf dem Boden eines Hofes.
Der Absturz verursachte ein großes Feuer und eine ganze Seite des örtlichen Kindergartens wurde verkohlt. Der Regionalgouverneur von Kiew sagte, Kinder und Mitarbeiter hätten sich am Morgen im Gebäude befunden, als der Hubschrauber abstürzte.
Zelensky: Schreckliche Tragödie, unsäglicher Schmerz
Präsident Wolodymyr Selenskyj brachte sein Bedauern über die „schreckliche Tragödie“ und seinen „unaussprechlichen Schmerz“ über den heutigen Hubschrauberabsturz in der Nähe von Kiew zum Ausdruck, bei dem mindestens 16 Menschen ums Leben kamen, darunter Kinder und der Innenminister des Landes.
„Heute hat sich in Brovary, einer großen Stadt am östlichen Stadtrand von Kiew, eine schreckliche Tragödie ereignet“, bemerkte Selenskyj in einer Telegrammnachricht
„Der Schmerz ist unbeschreiblich. Der Hubschrauber stürzte auf das Gelände eines Kindergartens“ ,fügte er hinzu.
Der Tod des Innenministers beim Absturz des Hubschraubers, der ihn an die Front transportierte, sei ein "großer Verlust" , sagte der Ministerpräsident der Ukraine Denis Shmyhal.
„Tragödie in Brovary (…) Ein großer Verlust für die Regierung und den gesamten Staat Ukraine“ ,
sagte er in einer Telegram-Nachricht, in der er „die unverzügliche Bildung eines Spezialteams zur Durchführung einer gründlichen Untersuchung der Umstände“ forderte die Tragödie."
Unterdessen bedauerte der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, den Tod des ukrainischen Innenministers, eines „großen Freundes der EU“, und sprach dem ukrainischen Volk sein „aufrichtiges Beileid“ aus.
„Wir spüren den Schmerz der Ukraine“, sagte Charles Michel, der die 27 EU-Mitgliedstaaten vertritt, in einer Nachricht auf Twitter.
Der Gouverneur von Kiew, Oleksiy Kuleba, hatte die Zahl der Todesopfer auf 18 geschätzt, aber Rettungsdienste bezifferten die Zahl der Todesopfer später auf 15 und sagten, 25 seien verletzt worden, darunter 10 Kinder.
Zelenskiy bestätigte, dass mindestens 15 Menschen getötet wurden, darunter 3 Kinder und der Innenminister, als der Hubschrauber auf das Gelände eines Kindergartens in der Stadt Browary stürzte und in der Gegend ein Feuer auslöste, und stellte fest, dass jetzt eine Untersuchung im Gange sei in die genaue Zahl der Todesopfer.
„Ich habe den Sicherheitsdienst der Ukraine angewiesen, in Zusammenarbeit mit der Nationalen Polizei der Ukraine und anderen zuständigen Behörden alle Umstände zu untersuchen, um festzustellen, was
passiert ist“, fügt er in seiner Telegrammnachricht hinzu.
„Bis jetzt ist bekannt, dass 3 Kinder getötet wurden“, bemerkt Selenskyj und spricht den Freunden und Familien der Opfer sein Beileid aus.
„Kinder und Arbeiter“ waren im Kindergarten
In den sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigen ein in Flammen stehendes Gebäude, während Menschen schreien zu hören sind.
Zum Zeitpunkt des Unfalls seien Kinder und Angestellte des Kindergartens dort gewesen, sagte der Regionalgouverneur von Kiew, Oleksiy Kuleba, zuvor in einer Telegrammnachricht. Laut Bildern, die in den sozialen Medien gepostet wurden, brach nach dem Absturz des Hubschraubers ein
riesiges Feuer aus „Leider geschah dies mit einem Hubschrauber des staatlichen Rettungsdienstes, der seinen Dienst
verrichtete“, sagte Luftwaffensprecher Yuri Ikhnat gegenüber Apostrof TV.
Gleichzeitig führe die Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen durch und prüfe alle möglichen Ursachen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.
Der Hubschrauber stürzte in Brovary ab, einer Stadt mit rund 100.000 Einwohnern am östlichen Stadtrand der ukrainischen Hauptstadt.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 16:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
"Bombe" B. Putin: "Russland produziert dreimal mehr Luftabwehrraketen als die USA" Dreischichten in russischen Fabriken


Dateianhang:
Screen Shot 01-19-23 at 06.04 AM 001.PNG
Screen Shot 01-19-23 at 06.04 AM 001.PNG [ 695.29 KiB | 48-mal betrachtet ]



Der russische Präsident Wladimir Putin sagte heute bei einem Besuch in
der staatlichen Obukhov Rüstungsausrüstungsfabrik, dass Russlands Sieg in der Ukraine „unvermeidlich“ sei.
In Fernsehansprachen, die er während eines Besuchs einer Waffenfabrik in seiner Heimatstadt
St. Petersburg vor Arbeitern machte, sagte er Arbeitern und Reportern,
dass „der Sieg sicher ist, daran habe ich keinen Zweifel“.
Was Russland helfen könnte, so Putin, „ist die Einheit des russischen Volkes,
der Mut und Heldenmut unserer Soldaten (…) und natürlich die Arbeit unseres militärisch-industriellen Sektors“.
Darüber hinaus behauptete Putin gegenüber Veteranen des Zweiten Weltkriegs,
dass die „militärische Sonderoperation“ in der Ukraine darauf abziele, „den Krieg, der 2014 im Donbass begann“, zwischen
ukrainischen Streitkräften und pro-russischen Separatisten, die von Moskau unterstützt werden, zu beenden.
„Tatsächlich haben die umfassenden Feindseligkeiten im Donbass seit 2014 nicht aufgehört.
Sie umfassten schweres Gerät, Ar tillerie, Panzer und Flugzeuge. Alles ist passiert. Alles, was wir heute
tun, einschließlich der speziellen Militäroperation, ist ein Versuch, diesen Krieg zu beenden.
Das ist die Essenz unseres Geschäfts: unsere Menschen zu schützen, die dort leben, auf diesem Land“ , sagte er.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 16:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Großes Militärpaket aus Kanada: Schickt 200 Senator-Panzerfahrzeuge in die Ukraine
Was gehört noch dazu?

Dateianhang:
Screen Shot 01-19-23 at 06.07 AM.PNG
Screen Shot 01-19-23 at 06.07 AM.PNG [ 595.63 KiB | 49-mal betrachtet ]


Kanada schickt 200 weitere Senator-Panzerfahrzeuge in die Ukraine, kündigte
Verteidigungsministerin Anita Anand am Mittwoch bei einem Besuch in Kiew an.
„Dieses neue Militärhilfepaket entspricht einer konkreten Anfrage der Ukraine nach diesen
Fahrzeugen, die von der kanadischen Firma Roshel gekauft werden.
Sie haben einen Wert von über 90 Millionen US-Dollar (kanadisch) und werden als Teil der von
Premierminister Trudeau im November 2022 angekündigten zusätzlichen Hilfe in Höhe von 500
Millionen US-Dollar für die Ukraine zur Verfügung gestellt“ , heißt es in der Erklärung.
Das neue Paket aus Kanada umfasst auch NASAMS-Raketen, gepanzerte
Kampfunterstützungsfahrzeuge, Panzerabwehrwaffen und M777-Kanonen.
Hunderte kanadische Soldaten bilden auch ukrainische Streitkräfte in Großbritannien und Polen aus.
Kanada schickte im vergangenen Frühjahr acht der gleichen gepanzerten Senator-Personentransporter in
die Ukraine, und kürzlich gaben Beamte des Herstellers bekannt, dass sie weitere 100 IEDs geliefert
hätten, „weitere 300 sind unterwegs“.
Die kanadische Verteidigungsministerin Annan traf sich mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Oleksii
Reznikov und wird voraussichtlich am Freitag an dem von den USA geführten Treffen zur Ukraine in
Deutschland teilnehmen.
Der Senator ist ein neu entwickeltes gepanzertes Fahrzeug (der erste Senator wurde 2018 in Dienst
gestellt), das hauptsächlich für Grenzpatrouillen entwickelt wurde.
Die ukrainische Armee setzte diese Fahrzeuge während der Gegenoffensive im Osten und Süden des
Landes aktiv ein. Darüber hinaus wurde eine Charge gepanzerter Fahrzeuge an die Grenztruppen geliefert,
um die Sicherheit an der Grenze zu Weißrussland zu gewährleisten. Das ukrainische Militär argumentiert,
dass kanadische Fahrzeuge im Vergleich zu schwereren amerikanischen und ukrainischen
Panzerfahrzeugen einfacher zu bedienen und zu manövrieren sind.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 16:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Der Wagner-Chef meldete denTod eines französischen Soldaten an der Front


Dateianhang:
Screen Shot 01-19-23 at 06.07 AM 001.PNG
Screen Shot 01-19-23 at 06.07 AM 001.PNG [ 758.51 KiB | 49-mal betrachtet ]


Er gehörte der Fremdenlegion an
Der Leiter der russischen Söldnerorganisation Wagner gab heute bekannt, dass ein französischer
Soldat der französischen Fremdenlegion tot in der Ostukraine aufgefunden wurde, und
veröffentlichte ein Foto auf der Nachrichten-App Telegram, das seine Identifikationsdaten zeigt.
„Kollegen der französischen Fremdenlegion haben uns gebeten, Jewgeni Kulik zu finden “, schreibt
Jewgeni Prigoschin in seinem Telegram-Post.
Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ein Soldat der französischen Fremdenlegion auf dem
Territorium der LDR (Volksrepublik Donezk) tot aufgefunden wurde.“
Die Agentur Reuters nahm Stellung und behauptete, sie könne die oben genannten Nachrichten nicht bestätigen

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 17:07 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Serbische Soldaten kämpfen Seite an Seite mit Russen in der Ukraine – Vucic-Rückschlag gegen Russland & Wagner

Dateianhang:
Screen Shot 01-18-23 at 08.38 AM.PNG
Screen Shot 01-18-23 at 08.38 AM.PNG [ 561.27 KiB | 49-mal betrachtet ]



Serbische Freiwillige kämpfen Seite an Seite mit den Russen in der Ukraine. Serbische Soldaten
haben sich dem Freiwilligenbataillon Pavel Sudplatov angeschlossen.
Sie kämpfen nach eigenen Angaben an der Südfront bei Saporischschja in der Region Zunav und Savva.
Serbische Freiwillige kämpften 2014 und 2015 Seite an Seite mit Russischsprachigen in der Ukraine.
Niemand kennt genaue Zahlen, aber laut Beobachtern haben sich seit 2014 Dutzende Serben für den Kampf in der Ukraine angemeldet.
Heute hat die russische Nachrichtenagentur RIA Fernsehaufnahmen von zwei maskierten Männern ausgestrahlt, von denen sie sagte, sie seien serbische Freiwillige bei einem Waffentrainingskurs in russisch kontrollierten Gebieten der ukrainischen Region Saporischschja.
"Warum würden Sie von Wagner jemanden aus Serbien einladen, wenn Sie wissen, dass es gegen
unsere Vorschriften verstößt?" , bemerkte Vucic am späten Montagabend in einer Sendung des
Fernsehsenders Happy in Belgrad.
Das serbische Gesetz verbietet den Bürgern des Landes, sich an Konflikten im Ausland zu beteiligen,
und einige wurden dafür verurteilt.
Auch der serbische Verteidigungsminister Milos Vucevic warnte die Serben davor, sich den Reihen der
russischen Streitkräfte im Krieg gegen die Ukraine anzuschließen.
„Dies wird zu rechtlichen Konsequenzen führen, sobald es möglich ist, sie vor staatlichen Stellen zur
Rechenschaft zu ziehen“, sagte Vucevic gegenüber Radio Free Europe

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 19:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
R. Kadyrow: Wir werden die ganze Ukraine einnehmen, wenn wir den Befehl erhalten!
"Sie füllen die Ukraine mit stillgelegter Ausrüstung

Dateianhang:
Screen Shot 01-18-23 at 08.41 AM.PNG
Screen Shot 01-18-23 at 08.41 AM.PNG [ 560.19 KiB | 45-mal betrachtet ]


Der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow widersprach vielen Analysten und Experten, dass
Russlands Militäroperation in der Ukraine zu einem Dritten Weltkrieg führen könnte, und
argumentierte, dass Dutzende von Staaten nicht mit der NATO einverstanden seien und sich in
dieser militärischen Konfrontation neutral verhalten würden.
„Ich habe die Positionen verschiedener Experten als unangemessen bezeichnet, die versuchen, der
russischen Spezialmilitäroperation in der Ukraine den Status eines globalen Konflikts ‚aufzuzwingen‘“, sagte Kadyrow in einem Beitrag auf Telegram.
aufzuzwingen‘“, sagte Kadyrow in einem Beitrag auf Telegram.
„Nicht die ganze Welt hat sich mit der NATO geeinigt, sondern nur eine Handvoll Staaten.
Viele große Staaten wie China, Indien, Pakistan und Dutzende andere mit Milliarden Einwohnern bleiben neutral.
Deshalb sind wir weit entfernt von einem Dritten Weltkrieg“, sagt Kadyrow.
Sie verunreinigen die Ukraine mit ausgemusterten Geräten
Tatsächlich verwies Kadyrow auch auf die Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine und schätzte,
dass diese den Verlauf des Krieges nicht ändern würden.
Wie er sagte, füllen der Westen und Europa die Ukraine mit alter, stillgelegter Ausrüstung, die keine
nennenswerte Bedrohung für das russische Militärpersonal darstellt.
„Russland wird dem Nato-Block, sogar der ganzen Welt, leicht widerstehen können“, sagte Kadyrow.
Wenn es bestellt wird, können wir die ganze Ukraine nehmen
Ich habe der Öffentlichkeit die Erfolge der russischen Streitkräfte mitgeteilt, die den Donbass weiterhin systematisch von NATO- und Bandera-Verbänden säubern.
Alle Aufgaben, die uns vom Oberbefehlshaber (einschließlich Präsident Putin) übertragen wurden, werden erfolgreich ausgeführt.
Wenn wir einen entsprechenden Befehl erhalten, sind wir in der Lage, die gesamte Ukraine zu befreien“ , versicherte der tschetschenische Führer.
In Bezug auf die Operationen der tschetschenischen Streitkräfte sagte Kadyrow, dass die Spezialeinheiten
Tschetscheniens besonders reibungslos und effizient arbeiten.
„Dank ihrer kompetenten und gut koordinierten Aktionen wehren wir feindliche Angriffe erfolgreich ab
und verteidigen viele strategische Gebiete“, behauptete Kadyrow und stellte fest, dass während dass während
der gesamten militärischen Spezialoperation Russlands in der Ukraine kein einziger
tschetschenischer Kommandeur gefangen genommen wurde.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 19. Jan 2023, 20:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
‼1. Man sieht, daß die Kabale Kissinger vor Putin setzt, was für Rußland keine Bedeutung hat

2. Er glaubt immer noch an die Umkehr der Deutung nur fällt ihm ein Putin nicht drauf rein

3. Ist und bleibt er ein unverschämter alter Mann der schon viel zu lange am Leben festhält!
Er wird nicht mehr gebraucht!
Soll er seinen Pope an die eine Hand und den Soros an der anderen Hand nehmen und
dann ab in den Höllenschlund!
Sich Respekt und Achtung in so einem langen Leben nicht verdienen zu können, das ist echt erbärmlich ‼

Dateianhang:
Screen Shot 01-18-23 at 08.39 AM.PNG
Screen Shot 01-18-23 at 08.39 AM.PNG [ 519.86 KiB | 44-mal betrachtet ]



X. Kissingers Intervention: Schließen Sie sich dem internationalen System für Russland wieder an
- wenn es zerstört wird, wird Harmagedon folgen
"Eine Eskalation des Konflikts muss unbedingt vermieden werden"
Russlands Wiedereintritt in die internationale Arena mag wie … hohle Worte für die Nationen klingen,
die während des Kalten Krieges unter dem russischen Joch stöhnten.
Allerdings sei es „wichtig, eine Eskalation des Konflikts zwischen Russland und dem Westen zu
vermeiden“, da man das Gefühl habe, der Krieg sei „gegen Russland selbst“ geführt worden.
In diesem Fall "wird die Russische Föderation gezwungen sein, ihre historische Position neu zu bewerten,
die eine Mischung aus Anziehungskraft auf die europäische Kultur und Angst vor einer Beherrschung durch Europa ist."
„Die Zerstörung Russlands als Staat kann erhebliche politische Folgen haben.
Es wird ein riesiges Gebiet von elf Zeitzonen anfällig für interne Konflikte und externe Interventionen
machen, zu einer Zeit, in der sich mehr als 15.000 Atomsprengköpfe auf seinem Boden befinden.“
„Deshalb glaube ich an den Dialog mit Russland, während der Krieg andauert, an das Ende der
Feindseligkeiten, wenn die Vorkriegslinie erreicht ist, und an einen fortgesetzten Verhandlungsprozess mit
Europa und Amerika … während die Sanktionen aufrechterhalten werden, bis die Endabrechnung erreicht ist.
Ich glaube, das ist der Weg, um die Eskalation des Krieges zu verhindern“ , sagte er.
Es sei daran erinnert, dass Kissinger im Mai von ukrainischen Politikern kritisiert wurde, als er vorschlug,
Kiew solle Territorium an Russland abtreten, um ein Friedensabkommen zu erzielen.
Darüber hinaus sagte der ehemalige Diplomat, die USA sollten weiterhin militärische Unterstützung leisten
und diese Unterstützung gegebenenfalls verstärken, bis eine Waffenstillstandslinie erreicht oder in
vorläufigen Friedensgesprächen akzeptiert wird.
Er sagte auch, er wolle seine Bewunderung für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und
das „heroische Verhalten des ukrainischen Volkes“ ausdrücken und glaube, dass der NATO-Beitritt der
Ukraine eines Tages ein „angemessenes Ergebnis“ sei.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 21. Jan 2023, 19:42 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Das russische Außenministerium nannte Borrells Erklärung, in der er Lawrow kritisierte, heuchlerisch
Alexej Rybin
Die Äußerung des Chefs der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, in der er Außenminister Sergej Lawrow kritisiert, klingt heuchlerisch. Dies geht aus der Erklärung des Außenministeriums der Russischen Föderation hervor, die auf der Website der Abteilung veröffentlicht wurde.
„Die Aussage ... klingt heuchlerisch, insbesondere vor dem Hintergrund der rassistischen Äußerungen des Leiters der EU-Diplomatie ... sowie der offenen Unterstützung der EU für das Neonazi-Regime in Kiew“, sagte das Ministerium.

Das russische Außenministerium erinnerte daran, dass die Streitkräfte der Ukraine und die nationalen Bataillone die Städte der russischen Regionen Donbass, Cherson und Zaporozhye beschießen und Zivilisten töten.

„Die EU-Mitglieder erklären, dass es keine Parallelen gibt, aber sie selbst verschließen die Augen vor den Hakenkreuzen auf den Chevrons der Streitkräfte der Ukraine, den Nazi-Flaggen und genau den Symbolen, mit denen die Europäer vor mehr als 80 Jahren barbarisch in unser Land eingedrungen sind.“ stellte das Außenministerium fest.

Die Agentur forderte Europa außerdem auf, seine Stimme zu erheben, um Antisemitismus, Russophobie und andere Manifestationen diskriminierender Politik zu bekämpfen.


Zuvor verglich der russische Außenminister Sergej Lawrow die Bemühungen der USA, eine Koalition gegen Russland zu bilden, mit den Aktionen Adolf Hitlers. Ihm zufolge vereinige Washington nun Europa, um die "russische Frage" endlich zu lösen.

„Es gibt keine Parallelen zwischen den Verbrechen Nazi-Deutschlands und der internationalen Hilfe für die Ukraine“, sagte Borrell . Gleichzeitig forderte er später die Bewaffnung der Ukraine und erinnerte daran, dass Russland daran gewöhnt war, bis zum Ende zu kämpfen - wie es es mit Napoleon und Hitler tat.

Vor dem Hintergrund solcher Äußerungen eines europäischen Diplomaten hat der stellvertretende Chef des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, den Konflikt mit der Ukraine und dem Westen bereits als "neuen Vaterländischen Krieg" bezeichnet.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de