Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 27. Jan 2023, 15:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:00 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Iran: Fund einer "Gold"-Lagerstätte mit fast 1 Billion Kubikmeter Erdgas
Neues Ölfeld im Südwesten des Iran entdeckt
12.06.2022
:blinker Was für ein Ärger, daß der Iran mit Rußland macht und nicht mit den Amis oder EU :hihihaha

Dateianhang:
k-fisiko-aerio-1140x570.jpg
k-fisiko-aerio-1140x570.jpg [ 44.94 KiB | 253-mal betrachtet ]



Im Südwesten des Iran wurde ein neues Ölfeld entdeckt, berichtet die Nachrichtenagentur Tasnim. Der staatliche Ölkonzern NIOC kündigte an, dass der iranische Ölminister Javad Ouji bald weitere Einzelheiten veröffentlichen werde.

Inzwischen haben iranische Experten nach Erkundungen, die in einem Offshore-„Grundstück“ vor der Südküste des Landes durchgeführt wurden, geschätzt, dass es 850 Milliarden Kubikmeter Erdgas enthält.

Tatsächlich hat der Iran zum ersten Mal ein Flugzeug für Magnetometrie-Missionen gebaut, das Kohlenwasserstoffvorkommen in einer Tiefe von bis zu 7 Kilometern aufspüren kann.

Laut einem NIOC-Beamten wird das Flugzeug etwa 1/10 des iranischen Territoriums vermessen, um Daten zu sammeln.

Der Iran ist nach Venezuela, Saudi-Arabien und Kanada der viertgrößte Ölproduzent der Welt und verfügt über Reserven von fast 34 Billionen Kubikmeter Erdgas.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Türkische Taktik: 19 Tanker ankerten vor der türkischen Küste, nachdem sie dem russischen Öl eine Obergrenze auferlegt hatten!
Was fordert Ankara?
12.06.2022 - 16:41

Dateianhang:
tanker-turkey-1140x570.jpg
tanker-turkey-1140x570.jpg [ 78.79 KiB | 253-mal betrachtet ]



Neunzehn Öltanker liegen heute vor der türkischen Küste vor Anker, nachdem eine Preisobergrenze für russisches Rohöl in Kraft getreten ist, während Ankara neue Zusicherungen für den Versicherungsschutz der Schiffe einholt, berichtet die Financial Times.

Öltanker haben in der Nähe des Bosporus und der Dardanellen geankert, zwei Meerengen, die die Häfen des Schwarzen Meeres mit den internationalen Märkten verbinden.

Die G7, Australien und die EU27 verhängten als Vergeltung für die russische Invasion in der Ukraine eine Preisobergrenze von 60 $ pro Barrel für per Schiff verschifftes russisches Rohöl.

Moskau warnte heute, dass die Obergrenze die Energiemärkte international destabilisieren würde, und betonte, dass die Maßnahme keine Auswirkungen auf die „militärische Spezialoperation“ – wie es den Einmarsch russischer Truppen nennt – in der Ukraine haben werde.

Laut dem Bericht der Financial Times sagten vier Führungskräfte der Ölindustrie, dass die türkischen Behörden neue Bescheinigungen über den vollständigen Versicherungsschutz für jeden Tanker in den Hoheitsgewässern des Landes angefordert haben.

Das türkische Verkehrs- und Infrastrukturministerium antwortete nicht auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme.

Ankaras Strategien
Ankara hat alle Rohöltanker, die die türkische Straße passieren, gebeten, Schreiben ihrer Schutz- und Entschädigungsanbieter, bekannt als P&I Clubs, vorzulegen, in denen bestätigt wird, dass der Versicherungsschutz bestehen bleibt, um Vorfälle wie Ölverschmutzungen und Kollisionen abzudecken.

Die International Group of P&I Clubs, die 13 Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit vertritt, die etwa 90 Prozent der weltweiten Schifffahrt haftpflichtversichern, sagte am Montag, dass die türkische Anfrage „weit über die normalerweise erforderlichen allgemeinen Informationen hinausgeht“.

P&I-Anbietern sei es nicht möglich, auch bei Sanktionsverstößen eine Deckung zu garantieren, so die Gruppe.

Nick Shaw, der Vorstandsvorsitzende der Gruppe, sagte der Financial Times, man befinde sich in "laufenden konstruktiven Gesprächen mit den zuständigen Behörden, um zu versuchen, die Situation zu lösen".

Ein Beamter des US-Finanzministeriums sagte, die USA seien „sich bewusst, wie die neue Politik der türkischen Regierung die Bewegung von Schiffen durch die türkische Meerenge erschweren könnte“, und zusammen mit Großbritannien „haben diese Bedenken in jüngsten Kontakten mit türkischen Beamten geäußert“.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Russisch Min. Verteidigung: Über 8.300 tote ukrainische Soldaten im November – 450 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zerstört
12.06.2022 - 17:10

Dateianhang:
k-shoigu-1-1100x570.jpg
k-shoigu-1-1100x570.jpg [ 71.37 KiB | 253-mal betrachtet ]


In der Überzeugung, dass Russland alle im Rahmen seiner militärischen Sonderoperation in der Ukraine gesetzten Ziele erreichen wird, erschien der Vertreter des Kreml, N. Peskov, während der russische Verteidigungsminister, S. Shoigu, verkündete, dass die massiven Raketen „einschlagen“ würden. haben die ukrainische Verteidigung erheblich beschädigt.

„Russland muss und wird alle Ziele der Militäroperation in der Ukraine erreichen“, argumentierte Peskow gegenüber Journalisten und erklärte, dass das, was in der Ukraine passiert, in einem gerechten und dauerhaften Frieden enden sollte.

„Aber was die Aussichten für irgendeine Art von Verhandlungen betrifft, so sehen wir sie im Moment nicht“, sagte Peskow und stellte fest, dass Moskau wiederholt die Aufnahme von Gesprächen zwischen Moskau und Kiew gefordert habe.

Auf die Frage, was passieren müsste, damit Gespräche mit der Ukraine aufgenommen werden können, sagte Peskow, dass zunächst die Ziele der Militäroperation in der Ukraine erreicht werden müssten.

Massive Treffer

Der russische Verteidigungsminister S. Shoigu argumentierte seinerseits, dass die russischen Streitkräfte der Verteidigungsindustrie der Ukraine massive Schläge zufügen.

„Die russischen Streitkräfte führen massive Angriffe mit Präzisionswaffen mit großer Reichweite auf das militärische Kommando- und Kontrollsystem, Operationen des militärisch-industriellen Komplexes sowie damit verbundene Einrichtungen aus, um das militärische Potenzial der Ukraine zu zerschlagen “, so die russische Verteidigung Minister betont.

Über 8.300 tote Ukrainer

Nach Angaben von S. Soigu zählten die Streitkräfte der Ukraine im November mehr als 8.300 Tote.

„Die Verluste des Feindes im November beliefen sich auf mehr als 8.300 Soldaten, 5 Flugzeuge, 10 Hubschrauber, 149 Panzer und mehr als 300 gepanzerte Fahrzeuge“, betonte Schoigu und erklärte, dass die Ukrainer ihre größten Verluste bei den Zusammenstößen in Lugansk und Donezk erlitten hätten.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Theoretische „Blaue Heimat“: Mitsotakis will … die Türkei teilen – Der Plan der „Big Idea“
"Planen, die Türkei in zehn Zügen zu übernehmen"
12.06.2022

Dateianhang:
tzixat23-1.jpg
tzixat23-1.jpg [ 53.55 KiB | 254-mal betrachtet ]


Admiral Tzihat Yaitzi wirft Ministerpräsident Kyriakos Mitsoatakis "grandiosen Idealismus" vor, der auf die Integrität der Türkei abzielt. und "Theoretiker" der "Blauen Heimat".

Anlass waren die jüngsten Erklärungen des Ministerpräsidenten zum 100. Jahrestag der Katastrophe in Kleinasien. Äußerungen - die der ehemalige Generalstabschef der türkischen Seestreitkräfte wie üblich nach seinen Wünschen und Zielen interpretierte.

„Der griechische Ministerpräsident fordert eindeutig Territorien von der Türkei und sieht den westlichen Teil Anatoliens als sein Territorium an. Er sagt: "1922 ließen wir einen Teil unserer nationalen Gesamtheit in Kleinasien."

Ein sehr diplomatischer und runder Satz. Es kann auf verschiedene Weise interpretiert werden, aber derjenige, der verstanden hat, hat verstanden", erklärte er trotzig und wies dann darauf hin: "Mitsotakis zeigt sein Ziel, zeigt die große Idee".

Yaitzi, der kürzlich Ankara aufgefordert hatte, einzugreifen, um das neue griechisch-ägyptische Abkommen über gemeinsame Such- und Rettungseinsätze (SAR) aufzukündigen, sprach in der beliebten Webshow von Emrah Irić zum Thema: „Planen Sie, die Türkei in zehn Zügen zu übernehmen. Der Plan der „Großen Idee“.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:14 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Türkische Medien: "Die Läufe der Kanonen auf den Ägäischen Inseln haben sich der Türkei zugewandt"
"Große militärische Mobilisierung Griechenlands auf Rhodos und Lesbos"
12.06.2022 - 12:38
Politiker und regierungsfreundliche Medien in der Türkei greifen Griechenland weiterhin in der Frage der Ägäischen Inseln an, „sehen“ Bedrohungen und entwerfen imaginäre Szenarien, auch anlässlich der jüngsten Militärübungen auf Rhodos und Lemnos.

In einem Bericht von ULUSAL KANAL warf er Griechenland vor , die Spannungen in der Ägäis und im Mittelmeer "weiter zu eskalieren" aufgrund von Militärübungen auf den Inseln, die - so die Türken - "entmilitarisiert" werden sollten.

Er erwähnte den Bericht unter anderem: „Die Inseln Rhodos und Lesbos, die einen entmilitarisierten Status haben, waren ein neues Gebiet der Herausforderungen. Auf der 18 Kilometer von der Türkei entfernten Insel Rhodos fand eine breit angelegte Übung unter Beteiligung von gepanzerten Fahrzeugen, Infanterieeinheiten, Spezialeinheiten und Luftstreitkräften statt.
Dogu Perincek, Vorsitzender der türkischen Arbeiterpartei und Mitreisender der regierenden Allianz mit stark eurasischen Ansichten, behauptete in derselben Sendung trotzig, dass die amerikanischen Stützpunkte in Griechenland die Türkei „ins Visier nehmen“.

„Wem gehören diese Stützpunkte in Griechenland? Sie sind NATO- und amerikanische Stützpunkte, die gegen die Türkei errichtet wurden und deren Fässer auf die Türkei gerichtet sind“ , sagte er.

Auf der gleichen Wellenlänge und Berichterstattung des regierungsnahen Netzwerks Haber Global, das Griechenland vorwirft: „sukzessive Militärübungen auf den Inseln durchzuführen, die entmilitarisiert werden sollten und auf denen es keine Waffen geben sollte“.
In Bezug auf die jüngsten Militärübungen auf Rhodos, das – wie es heißt – „nur 18 km von der türkischen Küste entfernt liegt“, heißt es im Bericht von Haber Global:

„An der Übung auf Rhodos nahm der Chef der griechischen Streitkräfte, Konstantinos Floros, persönlich teil. Auch die von den USA gespendeten gepanzerten Kampffahrzeuge kamen erstmals bei den Übungen zum Einsatz.

Neue Provokationen wurden von Griechenland hinzugefügt. Er führte wiederholt Übungen auf Inseln mit entmilitarisiertem Regime durch. F-16 Kampfjets, Kampfhubschrauber und gepanzerte Fahrzeuge. Hier ist die Insel Rhodos, die nur 18 Kilometer von der Türkei entfernt liegt."

Es wird auch auf die Übung „Night Lightning“ verwiesen, die auf Lesbos stattfand.

„Das Szenario der Übung bestand darin, die feindliche Landung zu verhindern und abzuwehren. Griechenland verstößt gegen die Verträge von Lausanne und Paris, die die Entmilitarisierung der östlichen Ägäis-Inseln in der Türkei vorsehen, und ihre Waffen wurden auf die Türkei gerichtet“, stellt der Bericht fest und präsentiert unser Land als „aggressive“ Macht gegenüber der Türkei.


Dateianhang:
kannes_tourk-1140x570.jpg
kannes_tourk-1140x570.jpg [ 45.54 KiB | 255-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 20:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Ukrainische Angriffe auf drei russische Stützpunkte: Kursk- und Brjansk-Ziele getroffen – Krim-Überfall vereitelt
Ärger in Moskau
12.06.2022 - 18:38

Dateianhang:
k-explosion-1.jpg
k-explosion-1.jpg [ 71.96 KiB | 255-mal betrachtet ]



Die ukrainische Armee hat den zweiten Tag in Folge Ziele auf russischem Territorium angegriffen und dabei die Infrastruktur des Flughafens Kursk und ein Brennstofflager in Lesnoje in der Region Brjansk getroffen.

Genauer gesagt wurden Ölinfrastrukturen am Flughafen Kursk getroffen, wodurch sie in Flammen aufgingen.

„Infolge eines Drohnenangriffs in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Kursk ist ein Treibstofftank in Flammen aufgegangen.

Es gibt keine Verluste.

Das Feuer wurde eingedämmt“ , sagte der Gouverneur der Provinz Kursk, Roman Starovoit, in einer Telegram-Nachricht, wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtete.

Nach Angaben des Gouverneurs sind alle Einsatzkräfte vor Ort.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Flughafen Kursk seit dem 24. Februar aufgrund der Militäroperation in der Ukraine seinen Betrieb eingestellt hat, während auf vielen Flughäfen in West- und Südrussland Ähnliches passiert.
Ziele wurden in Kursk und Brjansk getroffen
Zur gleichen Zeit griffen ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge am Dienstagabend, dem 6. Dezember, das Werk Slava in Rosrezerv im Bezirk Surazh in Brjansk an. .

Zum zweiten Mal versuchte die Ukraine, Ölziele in der Region Brjansk zu sabotieren. Diesmal stürzten die Drohnen wenige Meter von den Treibstofftanks entfernt ab.

Zwei UAVs drangen in den russischen Luftraum ein und explodierten. Schwere Schäden wurden vermieden.

„Solche Angriffe zwingen uns, den Zustand beider Luftverteidigungskräfte entlang der Grenze zur Ukraine und die allgemeine Bereitstellung von Anti-Terror-Sicherheit in strategisch wichtigen Einrichtungen sehr genau zu beobachten.

Mehr als zwanzig Jahre lang widmeten die Machtstrukturen des Landes der Terrorismusbekämpfung besondere Aufmerksamkeit, aber jetzt scheinen neue Methoden erforderlich zu sein.

Zunächst ist es notwendig, sich mit den Fragen des Schutzes strategisch wichtiger Ziele vor Luftangriffen mit UAVs zu befassen. Darüber hinaus nutzt der Feind diese Angriffe immer aktiver“ , sagen russische Quellen.
Die Ukrainer versuchten auch, den Flughafen Belbek auf der Krim anzugreifen
Gleichzeitig wehrten russische Luftverteidigungskräfte einen ukrainischen Angriff auf den Flughafen Belbek auf der Krim ab.

Wie bekannt wurde, versuchte die ukrainische Armee, den Flughafen Belbek in Sewastopol anzugreifen. Alle ukrainischen unbemannten Luftfahrzeuge wurden jedoch abgeschossen, als sie sich dem Flughafen näherten.

Russische Medien betonen, dass „die zunehmende Aktivität der Streitkräfte der Ukraine bei Angriffen auf russische Flugplätze, einschließlich solcher, die sich in den Tiefen des russischen Territoriums befinden, uns über die Wirksamkeit von Luftverteidigungssystemen nachdenken lässt.

Es ist nicht ganz klar, wie es den ukrainischen Drohnen gelungen ist, durch große russische Gebiete zu den Flugplätzen in den Regionen Rjasan und Saratow zu fliegen.

Es besteht kein Zweifel, dass die Arbeit der Luftverteidigungskräfte verstärkt werden muss, und zwar nicht nur in den an das Kriegsgebiet in der Ukraine angrenzenden Regionen der Russischen Föderation, sondern auch in anderen Subjekten der Russischen Föderation.

Dies ist ein Sicherheitsproblem nicht nur für militärische Einrichtungen, sondern auch für Regierungsbehörden und Bürger der Russischen Föderation. Es erfordert eine frühzeitige Lösung sowie angemessene, maximal harte Reaktionsmaßnahmen gegen das ukrainische Regime und nicht nur die Zerstörung von Energieinfrastruktureinrichtungen oder Militärfabriken."

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 7. Dez 2022, 01:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Polnisch-ukrainische Konföderation mit 700 „Mitgift“ M1A2 Abrams & M2 Bradley:
Plan zur Invasion der Westukraine und Aufstand in Weißrussland
Kolossale Truppenverlegung nach Polen und Rumänien - Video ansehen
12.06.2022 - 21:18

phpBB [video]


Hunderte von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen wurden von den USA nach Rumänien und Polen verlegt,
während die russischen Behörden in Alarmbereitschaft waren.
Die Szene, die sich an der polnisch-ukrainischen und rumänisch-ukrainischen Grenze abspielt,
erinnert an die Vorbereitung eines großen Krieges.

Die Russen sprechen offen über die Schaffung einer polnisch-ukrainischen Konföderation,
die auf dem von V. Zelensky polnischen Bürgern gewährten Sonderstatus basieren und den Plänen
der NATO in der Region dienen soll.

Das erste Ziel ist die Invasion dieser Kräfte in der Westukraine und dann ein Aufstand und Sturz
von Lukaschenko in Weißrussland.

700 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge wie M2 Bradley, M113 und M1A2 Abrams wurden im Hafen
von Gdynia in Polen entladen.
Gleichzeitig wurde eine nicht näher bezeichnete Anzahl amerikanischer Einheiten zusammen mit
mehreren französischen Leclerc-Panzern in Rumänien stationiert.

Sie wurden an Bord des Schiffes Integrity transportiert und werden die 1. Infanteriedivision der US-Armee verstärken.

Laut polnischen Medien erfolgt der Transfer der Ausrüstung im Rahmen des 2014 gestarteten Programms Atlantic Resolve, das die amerikanische Präsenz in Europa stärken soll.

Gleichzeitig soll im Januar eine größere Ladung militärischer Ausrüstung aus den USA eintreffen.

Russische Medien: Ihr Ziel ist die Ukraine und die Grenze zu Weißrussland!
Russische Medien stellen fest, dass ein Großteil dieser Bewaffnung an die ukrainischen Streitkräfte übergeben wird!

Sie erwähnen ausdrücklich:

„Wo genau diese Waffen hingehen, ist unbekannt, aber es gibt nur zwei Ziele, die Ukraine und die Grenze zu Weißrussland.

Es soll Teil einer größeren Charge von 2.400 gepanzerten Fahrzeugen sein.

Polen hortet weiterhin militärische Ausrüstung

Nach Angaben der polnischen Zeitung Wyborcza wurde das US-Militärgerät an die Basis der 2. Panzerbrigade geliefert, die seit 2017 in Polen stationiert ist.

Neben M1A2 Abrams-Panzern wurden M2 Bradley-Schützenpanzer sowie M113-Schützenpanzer in verschiedenen Versionen und andere Ausrüstung geliefert.

Es wird angenommen, dass die gesamte Bewaffnung innerhalb von zwei Wochen auf die Militärstützpunkte verteilt wird, die sich in verschiedenen Teilen Polens befinden.

Gleichzeitig konzentrieren sich russische Militärexperten auf das zukünftige Schicksal amerikanischer gepanzerter Fahrzeuge und Panzer. Es ist bekannt, dass einige von ihnen an gemeinsamen Übungen teilnehmen werden, während andere möglicherweise in die Ukraine versetzt werden.

Beachten Sie, dass M1A2 Abrams-Panzer seit langem ein Traum der ukrainischen Führung sind. Die Vereinigten Staaten weigerten sich jedoch bis vor kurzem, diese Ausrüstung nach Kiew zu liefern, da sie eine Eskalation des Konflikts zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation befürchteten.

Aber anscheinend sind diese Ängste jetzt verschwunden …“

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 19:44 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Eskalation: Die Ukraine lässt SAMP-T und Patriot NATO-Bodentruppen einrücken – Russen bombardieren mit 20 Kamikaze-Drohnen
Einheitliches NATO-Luftverteidigungsnetz in der Ukraine!
14.12.2022 - 16:02
Die NATO schickt über die USA, Frankreich und Italien dringend SAMP-T- und Patriot-Flugabwehrsysteme in die Ukraine, um ein einheitliches NATO-Luftverteidigungsnetz zu schaffen. Diese Systeme ergänzen die bestehenden Systeme IRIS-T, NASAMS, Aspide und Crotale NG.

Dies ist eine weitere Eskalationsstufe im Ukrainekrieg. Die Entwicklung dieser Systeme wird in Kiew stattfinden, so dass in Kombination mit den Patriot-Systemen, die Polen auch an der Grenze zur Westukraine entwickeln wird, in der zweiten Phase ein vollständiger Flugabwehrschild für die NATO-Bodentruppen entsteht .

Diese Entwicklung wurde aus einem weiteren Grund als zwingend erachtet. Laut US-amerikanischen und britischen Geheimdienstquellen wird das ukrainische Energiesystem in dem Maße aufhören zu existieren, wie Russland Anlagen und Infrastruktur bombardiert.

Bereits heute hat Russland nach langer Zeit einen Schwarm von 20 Kamikaze-Drohnen abgeschossen, die Kiew und mehrere andere Regionen der Ukraine getroffen haben.

Die "Geran-2"-Drohnen trafen nach eigenen Angaben Ziele in den Gebieten:

— Kiew
— Schytomyr
— Saporoschje
— Dnepropetrowsk
— Kriwoj Rog
— Charkow
— Winnyzja

Mindestens eine Drohne wurde auf das CHPP-Kraftwerk Ladyzhynska gerichtet, während eine Geran 2, die Kiew traf, „für Rjasan“ sagte. Vergeltung für die jüngsten ukrainischen Angriffe auf russische strategische Bomberbasen.
Neue Welle von Kamikaze-Drohnenangriffen – Hauptziel ist Kiew
Heute Morgen wurde Kiew von 10 Kamikaze-Drohnen getroffen. Der Angriff in Kiew fand im Morgengrauen um 6:26 Uhr statt.

Es sei darauf hingewiesen, dass russische Kamikaze-Drohnen schon lange nicht mehr eingesetzt werden.

Laut ukrainischen Geheimdienstquellen starteten mindestens 10 Drohnen aus dem Süden in Richtung der ukrainischen Hauptstadt.

Nach Angaben der ukrainischen Seite flogen die Drohnen in geringer Höhe, was die Erkennung und Zerstörung durch vorhandene Luftverteidigungssysteme erschwerte.

Laut verschiedenen Quellen folgte eine zweite Angriffswelle in anderen Regionen des Landes: Saporischschja, Charkiw, Schytomyr usw.

Nach dem Angriff einer Reihe von Drohnen auf Kiew wurde bekannt, dass die unbemannten Luftfahrzeuge sich der Entdeckung entziehen konnten, indem sie entlang des Dnjepr flogen, der niedrig genug war, um von ukrainischen Luftverteidigungssystemen nicht entdeckt zu werden.

Der Leiter der Region Kiew, Oleksiy Kuleba, bestätigte den Kamikaze-Drohnenangriff, versicherte den Bürgern jedoch schnell, dass die meisten von ihnen abgeschossen worden seien.

„Russland setzt die Energieangst des Landes fort “, sagte Kuleba.

Er warnte auch vor der Gefahr einer zweiten Razzia.

Der ukrainische Premierminister Denys Shmyhal sagte gestern, dass die ukrainische Wirtschaft in diesem Jahr um 50 Prozent schrumpfen könnte, wenn Russland weiterhin das nationale Energiesystem und andere kritische Infrastruktur angreift.

"Explosionen im Bezirk Shevchenkovsky in Kiew. Einzelheiten später “, schrieb der Bürgermeister von Kiew, Vitaliy Klitschko, in den sozialen Medien, nachdem die Kamikaze-Drohnen heute Morgen eingetroffen waren.

Es sei darauf hingewiesen, dass neben Pechersky der Kiewer Bezirk Shevchenko zentral ist und eine Reihe von Verwaltungen der Strafverfolgungsbehörden der Ukraine beherbergt.
SAMP-T: Frankreich und Italien schicken das Flugabwehrsystem in die Ukraine
Paris und Rom akzeptierten Kiews Antrag auf ein Luftverteidigungs-Raketensystem vom Typ SAMP-T, das von MBDA und Thales entwickelt und hergestellt wurde. Laut den Aussagen des französischen Botschafters in der Ukraine, Etienne de Ponsin, wird das SAMP-T-System, das Kiew erhalten wird, aus dem italienischen Arsenal stammen.

Wie die französische Website Challenges berichtet, scheinen die letzten Schwierigkeiten, die die Lieferung des französisch-italienischen Luftverteidigungssystems SAMP-T nach Kiew verhindert haben, gelöst. Laut der Anhörung des französischen Botschafters in der Ukraine, die am 9. November stattfand, deren Protokoll jedoch gestern, Dienstag, den 13. Dezember, veröffentlicht wurde, wurde "grünes Licht" für die Mission von SAMP-T gegeben, die von MBDA und Thales entwickelt wurde im Rahmen des Eurosam-Konsortiums.

„Frankreich und Italien werden der Ukraine die erforderlichen Mittel zur Luftabwehr zur Verfügung stellen“, sagte Etienne de Ponsin. Dies ist eine sehr starke Bitte von Präsident Selenskyj, und die Italiener haben uns bestätigt, dass sie bereit sind, sie zu erfüllen …“.

Das Szenario einer Lieferung des SAMP-T-Systems – das die französische Luftwaffe BAMBA nennt – wurde bereits am 9. Dezember vom ukrainischen Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov in einem Interview mit Le Monde erwähnt.

Der Antrag der Ukrainer

„Wir fordern das französisch-italienische SAMP-T-System“, hatte er gesagt. „Die französische Seite hat positiv auf unsere Anfrage reagiert, aber die Verhandlungen mit der italienischen Seite sind noch nicht beendet“, hatte Reznikov damals hinzugefügt. SAMP-T wird sich damit den bereits nach Kiew gelieferten Luftverteidigungssystemen anschließen: dem deutschen IRIS-T, dem norwegischen NASAMS (geliefert von den Vereinigten Staaten), dem italienischen Luftverteidigungssystem vom Typ Aspide (geliefert von Spanien) oder sogar dem Mistral und die französische Crotale NG.

Das Luftverteidigungssystem vom Typ SAMP-T wurde entwickelt, um feindliche Bedrohungen auf mittlere und lange Distanz abzufangen. Die von diesem Flugabwehrsystem verwendeten Aster-Raketen sind in der Lage, Kampfjets, UAVs, Hubschrauber und sogar Überschall-Marschflugkörper zu zerstören.

Und Patriot in der Ukraine
Washington schließt Pläne ab, das Patriot-Raketensystem in die Ukraine zu schicken, eine Entscheidung, die bereits in dieser Woche bekannt gegeben werden könnte, sagten drei US-Beamte am Dienstag gegenüber Reuters und CNN.

Zwei der Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität mit Reuters sprachen, sagten, die Ankündigung könne bereits am Donnerstag erfolgen. Die offizielle Genehmigung von US-Präsident Joe Biden und Verteidigungsminister Lloyd Austin wird erwartet.

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew hat die Nato bereits davor gewarnt, der Ukraine Patriot-Flugabwehrbatterien zu liefern, und die North Atlantic Treaty Organization als „kriminelle Einheit“ bezeichnet.

„Wenn, wie (NATO-Generalsekretär Jens) Stoltenberg angedeutet hat, die NATO ukrainische Fanatiker mit Patriot-Systemen zusammen mit NATO-Personal beliefert, würden sie sofort zu einem legitimen Ziel unserer Streitkräfte“, schrieb Medwedew auf Telegram.

Patriots gehören zu den fortschrittlichsten US-Luftverteidigungssystemen, darunter Flugzeuge, Marschflugkörper und ballistische Flugkörper.

Das Pentagon sagt, dass Russlands jüngste Zunahme von Raketenangriffen auf die Ukraine teilweise darauf abzielt, Kiews Luftverteidigungsvorräte zu erschöpfen, damit es den Himmel über dem Land beherrschen kann. Aus diesem Grund liefern die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten mehr Luftverteidigungshilfe nach Kiew, und offenbar wird auch der Weg für das Zugeständnis der Patrioten geebnet.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Patriot werde „definitiv“ ein Ziel für Russland sein, wollte sich aber nicht zu unbestätigten Medienberichten äußern.

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew hat die Nato bereits davor gewarnt, der Ukraine Patriot-Flugabwehrbatterien zu liefern, und die North Atlantic Treaty Organization als „kriminelle Einheit“ bezeichnet.

„Wenn, wie (NATO-Generalsekretär Jens) Stoltenberg angedeutet hat, die NATO ukrainische Fanatiker mit Patriot-Systemen zusammen mit NATO-Personal beliefert, würden sie sofort zu einem legitimen Ziel unserer Streitkräfte“, schrieb Medwedew auf Telegram.

Die USA werden der Ukraine 8 Patriot-Artillerieeinheiten geben
Laut russischen Medien werden die Vereinigten Staaten der Ukraine 8 Artillerieeinheiten zur Verfügung stellen, von denen jede bis zu 16 Flugabwehrraketen tragen kann.

Die Lieferungen könnten bereits im März nächsten Jahres beginnen, während das ukrainische Militär mit dem Training für den Betrieb des Systems auf deutschem Boden beginnen könnte.

Derzeit ist bekannt, dass die Lieferung von Waffen aus dem Pentagon-Lager erfolgen wird, da Deutschland sich zuvor geweigert hatte, diese Luftverteidigungssysteme in die Ukraine zu transferieren.

Zwei US-Beamte sagten, der Patriot würde aus einem Pentagon-Lagerhaus kommen und in ein anderes Land transportiert werden.

Wie effektiv solche Luftverteidigungssysteme sein könnten, ist unbekannt, aber Analysten haben zuvor berichtet, dass die Ukraine mindestens 24 Patriot-Artillerieeinheiten benötigt.

Dateianhang:
patriot-missile-launch-1140x570.jpg
patriot-missile-launch-1140x570.jpg [ 32.77 KiB | 203-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 19:49 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Offizielles Geständnis: Britische Kommandos kämpfen in der Ukraine – Russischer Kommandant: Die nächste Eskalation wird nuklear sein – Füllen von Silos mit Interkontinentalraketen YARS
Die Russen bereiten das Atomwaffenarsenal vor - Video ansehen
14.12.2022 -
Erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine gibt es ein offizielles Eingeständnis der Beteiligung britischer Spezialeinheiten. Die britischen Royal Marines haben an verdeckten Operationen mit „hohem Risiko“ in der Ukraine teilgenommen, wie der General des Landes zum ersten Mal enthüllte.

Nach Angaben der Russen sind britische Streitkräfte in jeder bewaffneten Formation in der Ukraine präsent. Die Briten planen tiefe Schläge tief in die russischen Versorgungsleitungen. Sie sind diejenigen, die Ziele auswählen und die MLRS HIMARS-Raketen lenken.

Die britische Tageszeitung The Times berichtete, dass Royal Marines mehrere Monate lang an "diskreten Operationen" auf ukrainischem Boden teilgenommen hätten, hieß es

Der Artikel zitiert Aussagen von Generalmajor Robert Magowan in der British Armed Forces Gazette. Magowan ist ein ehemaliger Kommandant der Royal Marines, der 1989 der Eliteeinheit der Royal Navy beigetreten ist.

Der Generalleutnant stellt in seiner Einführung fest:

„(…) die Kommandos hatten diskrete Operationen in einer hochsensiblen Umgebung unterstützt. Unsere Operationen waren mit einem hohen politischen und militärischen Risiko verbunden.“

Britische Spezialeinheiten in der Ukraine
Zu den Einzelheiten von Magowans Aussage heißt es im Artikel der Times:

„In Globe and Laurel, der offiziellen Veröffentlichung der Royal Marines, wurde beschrieben, wie Anfang des Jahres 350 Marinesoldaten des 45. Kommandos Diplomaten der britischen Botschaft in Kiew (in Polen) eskortierten, als klar wurde, dass sich russische Truppen auf eine Invasion vorbereiteten. Kommandos kehrten im April nach Kiew zurück, um die Botschaft zu schützen, während Großbritannien versuchte, seine diplomatische Präsenz dort wiederherzustellen.

Vor dieser Erklärung wurden Informationen über die Anwesenheit amerikanischer und britischer Truppen (nicht nur Söldner) von der Mehrheit der Medien entschieden als unwahr abgetan. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete die Ereignisse in der Ukraine als einen Konflikt zwischen Russland und „dem gesamten westlichen Militärapparat“ und behauptete im September, dass ganze Militäreinheiten in der Ukraine „de facto unter dem Kommando westlicher Berater“ stünden.

Putins Schätzungen wurden zurückgewiesen. „Es gibt keine Beweise für die Beteiligung von NATO-Bodentruppen in der Ukraine “, sagte Edward Arnold von der Londoner Denkfabrik Royal United Services Institute gegenüber der BBC und fügte hinzu:

„Es gibt auch keine NATO-Kommandanten, die ukrainische Einheiten auf dem Schlachtfeld dirigieren. Es ist auch höchst unwahrscheinlich, dass dies in Zukunft passieren wird, da die NATO versucht, die Eskalationsrisiken zu mindern.“

Magowan widerlegt ihn im Globe and Laurel:

„Im Januar dieses Jahres zog die 45 Commando Group kurzfristig – mitten im dunklen Winter Nordnorwegens – um, um die britische Botschaft in Kiew, Polen, zu evakuieren. Die International Response Force 999, wenn Sie so wollen. Dann, im April, kehrten sie ins Land zurück, um die diplomatische Mission wiederherzustellen und wichtiges Personal zu schützen.

In beiden Phasen unterstützten die Commandos auch andere diskrete Operationen in einem hochsensiblen Umfeld mit hohem zivilem und militärischem Risiko."

Das bereits erwähnte 45. Kommando, das in der RM Condor-Basis in Arbroath, Schottland, an der Nordseeküste stationiert ist, „spezialisiert sich auf arktische Kriegsführung “, so die Times. Der Artikel der Times erklärt, dass die Kommandoeinheit Anfang des Jahres „an Übungen in Norwegen teilnahm, als sie kurzzeitig nach Polen verlegt wurde, um bei der Evakuierung zu helfen, während sie in den gefrorenen Bergen und Fjorden oberhalb des Polarkreises trainierte“.

Magovan bestätigte auch seine Unterstützung für die Ausbildung ukrainischer Soldaten und lobte „die Rolle der Marines bei der Ausbildung der Streitkräfte von Kiew“.

Der General schrieb:

„Zusätzlich zur breiteren Verteidigung waren wir in diesem Sommer stark an der Ausbildung Hunderter ukrainischer Soldaten beteiligt. Wir planen auch, ukrainische Marinesoldaten auszubilden.“

Es ist das erste Mal, dass das Militär zugibt, dass britische Streitkräfte in der Ukraine auch an Spezialoperationen beteiligt waren.

Erinnern Sie sich im Video an die Anwesenheit amerikanischer Soldaten in der Ukraine:
Russischer Kommandant: Die nächste Eskalation wird nuklear sein!
Russland ist nicht in der Lage, „den NATO-Block zu besiegen“ , ohne Atomwaffen einzusetzen, hat ein russischer Kommandeur zugegeben.

Alexander Khodakovsky, Kommandeur der russischen Streitkräfte in Donezk, betonte, dass Russland gegen die gesamte westliche Welt kämpfe, daher könne die nächste Eskalation des Krieges in der Ukraine „ nur eine sein: nuklear“.

„Wir kennen unsere Möglichkeiten. Wir erkennen die Grenzen unserer Ressourcen.

Wenn NATO-Staaten bestimmte Grenzen überschreiten, zB Versand von Leopard-Panzern. Sie stehen kurz davor, die rote Linie zu überschreiten.

Jeder weiß, dass die nächste Eskalation nuklear sein wird.

Wir haben nicht die Möglichkeiten, den NATO-Block mit konventionellen Mitteln zu besiegen. Aber dafür haben wir die Atomwaffen.

Deshalb gibt es nur eine Option “, sagte Herr Khodakovsky.
Russischer Kommandant: Die nächste Eskalation wird nuklear sein!
Russland ist nicht in der Lage, „den NATO-Block zu besiegen“ , ohne Atomwaffen einzusetzen, hat ein russischer Kommandeur zugegeben.

Alexander Khodakovsky, Kommandeur der russischen Streitkräfte in Donezk, betonte, dass Russland gegen die gesamte westliche Welt kämpfe, daher könne die nächste Eskalation des Krieges in der Ukraine „ nur eine sein: nuklear“.

„Wir kennen unsere Möglichkeiten. Wir erkennen die Grenzen unserer Ressourcen.

Wenn NATO-Staaten bestimmte Grenzen überschreiten, zB Versand von Leopard-Panzern. Sie stehen kurz davor, die rote Linie zu überschreiten.

Jeder weiß, dass die nächste Eskalation nuklear sein wird.

Wir haben nicht die Möglichkeiten, den NATO-Block mit konventionellen Mitteln zu besiegen. Aber dafür haben wir die Atomwaffen.

Deshalb gibt es nur eine Option “, sagte Herr Khodakovsky.
YARS in Silos – Betriebsmodus
Der Kreml hat sich zu diesen Äußerungen des russischen Kommandanten nicht geäußert, aber eine Entwicklung zeigt, dass sich Moskau intensiv auf einen solchen Moment vorbereitet.

Die russische ballistische Interkontinentalrakete (ICBM) Yars wurde in der Koselsk-Formation in der zentralrussischen Region Kaluga stationiert, gab das russische Verteidigungsministerium heute bekannt und wird nun einsatzbereit sein.

Diese Nachricht meldete die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS, während der Kommandant der Strategic Forces Formation erklärte, dass dies eine äußerst positive Entwicklung sei, da die Interkontinentalrakete Yars nun wie geplant planmäßig in Betrieb genommen werden könne Stärkung der russischen strategischen Raketentruppen.

Die russische Boulevardzeitung Komsomolskaja Prawda berichtete, dass der Yars-Raketenkomplex, der in der Region Kaluga geladen wurde, eine "12-mal stärkere Macht hat als die amerikanische Bombe, die Hiroshima zerstörte" - was sich auf die Atomwaffe bezieht, die am 6. August auf die japanische Stadt gefallen ist . 1945.

Der Massenzeitungsbericht skizzierte einige der Spezifikationen der Rakete, darunter ein Startgewicht von 46.000 Tonnen, eine Reichweite von bis zu 12.000 Kilometern (7.456 Meilen), die die USA oder überall in Europa treffen kann, und eine Nutzlast von bis zu 500 Kilotonnen.

Der RS-24 Yars ist eine verbesserte Version des früheren Topol-M. Im Westen als SS-29 bekannt, wurde es vom Moskauer Institut für Wärmetechnik entwickelt und erstmals 2007 getestet.

Die Rakete kann in sieben Minuten auf den Start vorbereitet werden und kann von einem vorbereiteten Standort, einem speziellen Silo mit Schiebedach oder von einer unvorbereiteten Position während des Einsatzes auf dem Schlachtfeld aus gestartet werden.

Wie das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch mitteilte, wurde die Rakete mit einer speziellen Transport- und Ladeeinheit in einem mehrstündigen Einsatz in das Silo eingebaut.

Vadim Vyazovsky, ein Ingenieur, sagte: „Ich bin stolz auf Russland, dass mein Land solche Produkte in Betrieb nimmt, damit das Mutterland friedlich schlafen kann.“

Yars wurde im Oktober während der von Wladimir Putin geleiteten Militärübungen der strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands zur Schau gestellt. Igor Korotchenko sagte dann gegenüber dem Sender Russia-1, dass es "sehr wichtig ist zu zeigen, wer unser Hauptgegner ist und was ihn erwartet".

Dateianhang:
royal-marines-1-1140x570.jpg
royal-marines-1-1140x570.jpg [ 67.84 KiB | 202-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 20:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Stunde Null: Albaner übernehmen die Macht im serbischen Norden von Mitrovica – serbische Panzer und schwere Artillerie an Grenze zum Kosovo
Kampfjets und Helikopter fliegen über die Grenze zum Kosovo
14.12.2022 - 19:48
Die Albaner haben im serbischen Norden von Mitrovica unter Verletzung aller Verträge die Macht ergriffen, berichten serbische Medien eindringlich und drängen den Präsidenten des Landes, A. Vucic, die Intervention der serbischen Armee anzuordnen.

In den letzten 48 Stunden hat die serbische Armee ihre Streitkräfte entlang der Verwaltungsgrenze zum Kosovo verstärkt, indem sie Panzer und schwere Artillerie verlegt hat. Tatsächlich berichten einige serbische Quellen, dass serbische MLRS bereits auf Pristina abgeschossen wurden.

Gleichzeitig flogen J-22-Jäger und Mi-35M-, H-145M-Hubschrauber entlang der Grenze.

Laut einigen Augenzeugen starteten 12 Hubschrauber aus der Richtung von Nis in Richtung Raska und der Verwaltungslinie mit Kosovo und Metohija. Einige Hubschrauber flogen sehr tief, bis zu 100 Meter tief, nahe der Verwaltungslinie mit dem Kosovo und Metohija.

Der serbische Innenminister Bratislava Gacic besuchte das Gendarmerie-Regiment in Kraljevo und wurde versichert, dass spezielle Gendarmerie-Kräfte bereit sind, in den Kosovo einzudringen, wann immer sie aufgerufen werden. Gasic stellte fest, dass alle Kräfte des Innenministeriums in einen Zustand erhöhter Kampfbereitschaft versetzt wurden.

Außerdem inspizierte der serbische Verteidigungsminister die serbischen Truppen, die in Raska, einen Atemzug vom Kosovo entfernt, stationiert sind.
Albaner haben die Macht im serbischen Nord-Mitrovica ergriffen!
"Kosovo-Albaner ergriffen die Macht in der Gemeinde Severna Mitrovica im Norden des Kosovo und in Metohija".

Dies teilte der Leiter des Büros für Kosovo und Metohija unter der Regierung Serbiens, Petar Petkovic, am Mittwoch, den 14. Dezember mit.

„Die Albaner haben durch Rechtskraft und einseitige Aktionen die Sitze der Serben in der serbischen Gemeinde Kosovska Mitrovica eingenommen, obwohl niemand für sie gestimmt hat und sie keine Unterstützung des serbischen Volkes haben “, sagte Petkovic.

„Die Fakten zeigen deutlich, dass das Hauptziel von Pristina und Albin Kurti darin besteht, keinen einzigen Serben im Norden zu haben “, betonte Petar Petkovic.

Am Mittwoch drangen "Kosovo-Polizei"-Kräfte in die Gemeinde ein, hielten eine Ratssitzung ab, in der sie albanische Abgeordnete ernannten. Die ernannten Abgeordneten leisteten einen "Eid" auf Albanisch und "wählten" dann den Albaner Nejat Uglyanin zum Leiter der Gemeinde.

Währenddessen war die kosovarische Polizei vor dem örtlichen Parlamentsgebäude.
Sie fordern sofortige Deeskalation
Die Botschaften der USA und Großbritanniens gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre tiefe Besorgnis zum Ausdruck brachten und eine sofortige Deeskalation forderten. Auch der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, schaltete sich ein. „Ich weiß, dass beide Seiten eine Deeskalation wollen und fordere sie dazu auf“, betonte er. „Sie müssen zum Dialog zurückkehren und die Tendenz unterdrücken, ihre Differenzen auf der Straße beizulegen.“

Eine kleine Truppe der Europäischen Union (EULEX) mit 134 polnischen, italienischen und litauischen Polizisten ist im Norden des Kosovo stationiert. Am Samstag ging eine Blendgranate in der Nähe eines EULEX-Fahrzeugs hoch, ohne Schäden oder Verletzungen zu verursachen. Die Serben argumentieren, dass das Abkommen, das den Krieg von 1999 beendete, die Stationierung von 1.000 serbischen Truppen im Norden des Kosovo vorsehe, falls die serbische Bevölkerung in Gefahr sei.

Pristina argumentiert, dass diese Bestimmung nicht gültig ist und dass der Einmarsch serbischer Soldaten einer Teilung und einem Verlust der Kontrolle über die Region gleichkäme.

Russland hat gestern um eine diplomatische Einigung, aber auch um eine "Garantie der Rechte der Serben" gebeten. "Wir unterstützen friedliche Lösungsbemühungen, damit die Situation mit diplomatischen Mitteln entschärft werden kann ", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Doch die Sache ist viel komplexer als die Festnahme des ehemaligen Polizisten.

„Über die Verhaftung hinaus gibt es Dutzende Gründe, warum Belgrad und die Kosovo-Serben seit Jahren warnen“, unterstrich der Leiter des serbischen Büros für den Kosovo, Petar Petkovic.

"Die Serben auf den Barrikaden rufen die internationale Gemeinschaft an, aber sie hört nicht zu."

Persönliche Briefe an die Führer der fünf Länder der Europäischen Union, die das Kosovo nicht anerkennen (Griechenland, Spanien, Zypern, Rumänien und die Slowakei), kündigten an, dass der serbische Präsident Aleksandar Vucic im Hinblick auf die Vorlage der Kandidatur des Kosovo für die Mitgliedschaft in der Europäischen Union senden wird .

„Wir arbeiten daran, die Mitglieder der EU davon zu überzeugen, die das Kosovo nicht anerkannt haben, um die Einreichung der Kandidatur zu verhindern, da der Status der Region anhängig ist. Die Bedingungen sind nicht erfüllt, um so etwas zu diskutieren“ , sagte der Vizepräsident der serbischen Regierung, Ivica Dasic. Die Einreichung der Kandidatur Pristinas wird für übermorgen, Donnerstag, den 15. Dezember, erwartet. Der Dialog zwischen Belgrad und Pristina unter der Schirmherrschaft des europäischen Vermittlers Miroslav Lajčak zielt darauf ab, die Beziehungen so weit wie möglich zu normalisieren, um den Weg für den Beitrittsprozess der Region zur Europäischen Union zu ebnen. Der Dialog hat keine Früchte getragen.
Kosovo: Das „Zwei-Deutschland-Modell“ liegt auf dem Tisch
In den letzten Tagen hat sich eine intensive diplomatische Aktivität entwickelt, um die Kosovo-Frage zu lösen.

Der Vermittler der Europäischen Union, Miroslav Lajčak, und der Sondergesandte der USA, Gabriel Escobar, besuchten am Dienstag (13.12.) Pristina, wo sie sich mit der politischen Führung des Kosovo trafen, während sie heute Mittwoch (14.12.) sind in Belgrad.

Auf dem Verhandlungstisch liegt der deutsch-französische Vorschlag nach dem Zwei-Deutschland-Modell von 1971, als eine Normalisierung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland (FDR) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) ohne gegenseitige Anerkennung vereinbart wurde.

Gabriel Escobar sagte aus Pristina, dass „dieser Vorschlag die volle Unterstützung der USA hat“. Er sagte, dass sich die Verhandlungen an einem sehr heiklen Punkt befinden und von beiden Seiten Zurückhaltung geboten sei, um keine Spannungen zu verursachen, die dem Dialog schaden würden.

Escobar machte während des Treffens mit dem Ministerpräsidenten des Kosovo, Albin Kurti, deutlich, dass die Vereinbarungen respektiert und die 2013 in Brüssel vereinbarte Bildung der Union serbischer Gemeinden zugelassen werden sollte.

Deutlich äußerte sich der amerikanische Sondergesandte auch zum Wunsch Serbiens nach einer Militärpräsenz im Kosovo.

„Die USA lehnen die Möglichkeit der Rückkehr serbischer Streitkräfte in das Territorium des Kosovo kategorisch ab. Ich möchte auch sagen, dass das Kosovo sehr starke Sicherheitsgarantien der USA hat. Ich lehne jede Rückkehr serbischer Streitkräfte in den Kosovo ab“, sagte Escobar in einem Interview mit dem albanischen Dienst von Radio Free Europe.

Dateianhang:
k-01-1-5-1080x570.jpg
k-01-1-5-1080x570.jpg [ 60.46 KiB | 202-mal betrachtet ]


Schön blöd wenn die Serben in die Knechtschaft der EU gehen ...wie kann man so dumm sein
und auf einen sterbenden Gaul steigen?

Dateianhang:
k-04-1-3.jpg
k-04-1-3.jpg [ 66.62 KiB | 202-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 20:17 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
US-Präsident Joe Biden und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron sagten, sie würden weiterhin die territoriale Integrität der Ukraine unterstützen.

Wenige Tage später tauchten jedoch die ersten unterschiedlichen Interpretationen der Äußerungen des US-Präsidenten auf , heißt es in einer Veröffentlichung der amerikanischen Konservativen.

Nach Kontakten mit Moskau reiste der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, nach Kiew, um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj informell zu drängen, mit Russland zu verhandeln und seine öffentliche Ablehnung von Friedensgesprächen rückgängig zu machen.

Amerika lädt die Ukraine offen zu Verhandlungen ein, und V. Zelensky könnte Kompromissen zur territorialen Integrität der Ukraine zustimmen.

Die Diskussionen über die östlichen Länder

Der ukrainische Präsident hatte zuvor gesagt, er könne den Status der umstrittenen Ostgebiete erörtern.

Im Dezember 2021, noch vor Beginn der russischen Militäroperation, schloss Selenskyj ein Referendum über den Donbass und sogar die Krim nicht aus.

Er hatte im März und während des Beginns der militärischen Sonderoperation in der Ukraine auf die Zukunft der einzelnen Gebiete hingewiesen.

Das ursprüngliche Ziel, die russischen Truppen in die Positionen zurückzudrängen, die sie vor Beginn der Spezialoperation besetzt hatten, wurde durch die Forderung ersetzt, die volle territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen.

Sullivan riet Zelensky, sich „so schnell wie möglich “ auf echte Ziele zu konzentrieren, berichtete das Wall Street Journal.

Ziele anpassen

Eine dritte Anpassung der US-Ziele in der Ukraine zeichnete sich ab: Die Notwendigkeit, Russland reibungslos zu „bestrafen“, entwickelte sich zur Notwendigkeit, die Ukraine zu „verteidigen“ und dem Land zu helfen, „die von Russland besetzten Gebiete nach dem 24. Februar 2022 zurückzugeben“.

Der Westen hat seine Positionen geändert und ist bereit für einen Waffenstillstand

In der Tat bedeutet dies, dass die USA zustimmen könnten, die russische Kontrolle über die Krim und die Donbass-Regionen zu behalten.

Die Amerikaner glauben, "das Thema Krim und den Status von Donbass später" diskutieren zu können.

Gleichzeitig beharrt Großbritannien auf dem „nötigsten“: Russland muss am 23. Februar auf seine Positionen zurückkehren, bevor die Offensive beginnen kann.

Rote Linien verblassen

Deutschland hat erklärt, es werde alle roten Linien unterstützen, die die Ukraine zieht.

Gleichzeitig hält Deutschland es für unrealistisch, dass russische Truppen alle "besetzten" Gebiete vollständig verlassen.

Wenn die Ukraine Russland angreift, um die Krim zu erobern, wird der Kreml nach Angaben deutscher Beamter gezwungen sein, Massenvernichtungswaffen "ohne Rücksicht auf die Folgen" sofort einzusetzen.

Moskau wird nicht zögern, alle Ziele anzugreifen, die eine Bedrohung für die Krim darstellen könnten.

So zeigt Sullivans Ermahnung an Zelensky, über realistische Forderungen und Prioritäten nachzudenken, und die Tatsache, dass einige westliche Verbündete diese Formulierung in ihre Reden aufgenommen haben, dass die Worte „nach dem 24. Februar“ kein sprachlicher „Versprecher“ sind.

„Für den Westen wird immer deutlicher, dass Russland die Krim und die von ihm kontrollierten Donbass-Gebiete vor Beginn der Spezialoperation behalten wird.

Die Parteien können vereinbaren, zu einem späteren Zeitpunkt über diese Angelegenheit zu verhandeln.

Die aktuelle Priorität ist ein Waffenstillstand“, betont der hochinteressante Artikel des amerikanischen Magazins.


Dateianhang:
k-ukraine-poland-1053x570.jpg
k-ukraine-poland-1053x570.jpg [ 39.42 KiB | 203-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 20:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Entwicklung: Gesetze zum EU-Beitritt vom ukrainischen Parlament verabschiedet!
"Wir haben abgestimmt, worum die EU uns gebeten hat"
14.12.2022 - 18:11
Das ukrainische Parlament hat alle von der Europäischen Union geforderten Gesetze vor Beginn der Beitrittsverhandlungen mit Kiew verabschiedet, teilte der Parlamentssprecher mit.

Die Europäische Kommission hat der Ukraine im Juni den Status eines Kandidatenlandes unter der Bedingung zuerkannt, dass Kiew die erforderlichen gesetzgeberischen und politischen Maßnahmen einleitet und dann umsetzt.

Dazu gehören Gesetze zum Auswahlverfahren der Richter des Verfassungsgerichtshofs, die Stärkung der Korruptionsbekämpfung, die Angleichung des Medienrechts an europäische Daten, der Schutz nationaler Minderheiten.

„Wir können mit Sicherheit sagen, dass die Werchowna Rada (das ukrainische Parlament) die Arbeit, die sie verrichten sollte, abgeschlossen und alle notwendigen systemischen Gesetzentwürfe verabschiedet hat, die den Empfehlungen der Europäischen Kommission entsprechen“, sagte Präsident Ruslan Stefanchuk in seiner Erklärung.

Die Europäische Kommission wird die Fortschritte der Ukraine bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Schritte überwachen und Ende 2022 bewerten.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zeigte sich bei ihrem Besuch in Kiew im September beeindruckt von der Geschwindigkeit, mit der die Ukraine den Beitrittsprozess zur Europäischen Union vorantreibt.

Es wird jedoch erwartet, dass der Weg bis zum Beitritt lang und der Beitrittsprozess ein Jahrzehnt dauern wird.

Dateianhang:
k-kievo_plateia-1140x570.jpg
k-kievo_plateia-1140x570.jpg [ 53.5 KiB | 203-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Dez 2022, 21:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
phpBB [video]



phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Dez 2022, 07:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Das russische Verteidigungsministerium hat Kräfte und Mittel für den Fall alarmiert, dass eine „schmutzige Bombe“ von der Ukraine gesprengt wird, sagte Generalleutnant Igor Kirillov, Leiter der Verteidigungskräfte für Strahlung, chemische und biologische Abwehrkräfte der russischen Streitkräfte, bei einem Briefing über Strahlenschutzbedrohungen am Montag.
„Das Verteidigungsministerium hat die Arbeit organisiert, um möglichen Provokationen aus der Ukraine entgegenzuwirken: Die Kräfte und Mittel sind bereit, Aufgaben unter Bedingungen radioaktiver Kontamination auszuführen“, sagte Kirillov. Zuvor hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu gegenüber seinen Kollegen aus den Vereinigten Staaten, Frankreich und der Türkei seine Besorgnis über den möglichen Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ durch Kiew zum Ausdruck gebracht.
Laut glaubwürdigen Quellen in verschiedenen Ländern – einschließlich der Ukraine – bereitet das Kiewer Regime nach eingehenden Informationen eine Provokation auf seinem Territorium im Zusammenhang mit der Detonation der sogenannten „schmutzigen Bombe“ oder von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft vor. Der Zweck der Provokation besteht darin, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen auf dem ukrainischen Operationsgebiet zu beschuldigen und damit eine mächtige antirussische Kampagne in der Welt zu starten, die darauf abzielt, das Vertrauen in Moskau zu untergraben. Aus verschiedenen Quellen wurde bekannt, dass Kiew unter Führung westlicher Kuratoren bereits mit der praktischen Umsetzung dieses Plans begonnen hat. Die Leitung des östlichen Bergbau- und Verarbeitungswerks in der Stadt Zhovti Vody in der Region Dnepropetrowsk sowie das Kiewer Institut für Kernforschung wurden mit der Herstellung der sehr "schmutzigen Bombe" beauftragt. Die Arbeiten daran befinden sich bereits in der Endphase.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Dez 2022, 07:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
ERKLÄRUNG der Hauptverwaltung für interministerielle Koordination der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, 30. April 2022

Die Hauptverwaltung für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation in Zusammenarbeit mit den autorisierten föderalen Exekutivorganen und den Strafverfolgungsbehörden erfasst weiterhin gewissenhaft zahlreiche eklatante Fakten der unmenschlichen Behandlung von Zivilisten durch die Kiewer Behörden:

In Mykolajiw führen Kämpfer der Territorialverteidigung Razzien durch, um die Einwohner auf Anzeichen für pro-russische Ansichten und Tatsachen zu überprüfen, die eine Weitergabe von Informationen an russische Soldaten und Vertreter der Volksmilizen der Donbass-Republiken nahelegen. Der geringste Verdacht wird durch die Aufzeichnungen von Anrufen und SMS-Nachrichten an russische Nummern, Korrespondenz in verschiedenen Messengern, in der die derzeitigen ukrainischen Behörden kritisiert werden, Abonnements von russischen Kanälen in sozialen Netzwerken und die auf den Smartphones installierte Anwendung Telegram ausgelöst. Alle Verdächtigen werden inhaftiert und gefoltert, mit der Auslieferung an die Ukrainische Streitkräfte bedroht sowie mit physischer Gewalt gegen Angehörige. Im Zuge dieser Überfälle beschlagnahmen die Nationalisten gewaltsam wertvolles Eigentum und Lebensmittel, angeblich zur Verteidigung des Territoriums, und zwingen sie, Stellungen und Straßensperren zu errichten. Dutzende der Festgenommenen sind noch nicht nach Hause zurückgekehrt, und es gibt keine Informationen über ihr Schicksal;

In der Stadt Marganets in der Region Dnipropetrowsk haben Kämpfer ukrainischer bewaffneter Formationen den Staudamm des Nikolaev-Stausees mit Sprengstoff versehen, den die Nationalisten selbst in die Luft jagen wollen und dafür "angeblich vorrückende Einheiten der russischen Truppen" verantwortlich machen. Wenn sie gesprengt wird, liegen die Stadt selbst sowie eine Reihe von benachbarten Siedlungen mit insgesamt über 45.000 Einwohnern in der Zone möglicher Überschwemmungen. Sobald das Wasser das gesamte überschwemmte Gebiet verlässt, wird das lebenserhaltende System der Bevölkerung (Abwassersystem, Wasserversorgungssystem, Wasseraufbereitungsanlagen mit chemischen Behältern) beschädigt, was zu einer starken Verschlechterung der sanitären und epidemiologischen Situation und der Ausbreitung von Infektionskrankheiten im Bezirk Nikopol führen wird. Die derzeitige Situation wird durch die Unzugänglichkeit der medizinischen Versorgung, den Mangel an Medikamenten, einschließlich der lebenswichtigen, weiter verschlimmert. Diese Tatsache ist ein anschaulicher Beweis für die anhaltend unmenschliche Haltung der Kiewer Behörden gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung.

Das offizielle Kiew bereitet weiterhin ungeheuerliche und rücksichtslose Provokationen mit Massakern an Zivilisten vor, um die russischen Streitkräfte weiter zu beschuldigen.

Zu diesem Zweck haben die Einheiten der Ukrainischen Streitkräfte Artilleriegeschütze in der Nähe von Tsupovka, Oblast Charkiw, aufgestellt, um während der von der ukrainischen Seite organisierten Massenevakuierung von Zivilisten durch den humanitären Korridor von Charkiw nach Westen einen Feuerüberfall durchzuführen. Die russische Seite hat zuverlässig festgestellt, dass die Neonazis planen, diese ungeheuerliche blutige Aktion in naher Zukunft durchzuführen.

Außerdem wurde nach objektiven Informationen am 29. April 2022 eine Evakuierung der Zivilbevölkerung im Bezirk Orekhovo in der Region Zaporozhye durchgeführt, woraufhin die AFU-Einheiten einen Raketenangriff auf ein Wohnhaus in der Bezymyanny Straße starteten. In diesem Zusammenhang wird diese erfundene Tatsache, typisch für die derzeitigen Behörden in Kiew, bereits benutzt, um die russischen Streitkräfte zu diskreditieren, denen diese hastig vorbereitete Provokation "zugeschrieben" wird.

Wir warnen den so genannten zivilisierten Westen im Voraus, dass die obigen und andere ähnliche Provokationen der ukrainischen Behörden über angebliche "russische Gräueltaten" in den westlichen Medien und auf verschiedenen Internetquellen weit verbreitet werden. Gleichzeitig ignorieren die meisten Medien der Welt die offensichtlichen Fakten über die Gräueltaten der ukrainischen Nationalisten und befassen sich nicht mit der realen Situation, sondern mit der Umsetzung einer Politik, die darauf abzielt, die antirussische Hysterie rund um die offensichtlich erfundenen Ereignisse weiter zu schüren.

Nach den vorliegenden Informationen haben die ukrainischen Behörden täglich einen Massenexport von Getreide, Mais, Ölsaaten und Nutztieren über den Hafen von Izmail entlang der Donau nach Rumänien organisiert. Bis heute wurden etwa 20 Millionen Tonnen exportiert. Ausländische Waffen und Munition werden im Tausch gegen diese landwirtschaftlichen Produkte auf dem umgekehrten Weg in die Ukraine gebracht. All dies geschieht vor dem Hintergrund eines akuten Nahrungsmittelmangels für ukrainische Bevölkerung und eines Mangels an Getreidepflanzen in den meisten Regionen der Ukraine für die Frühjahrsaussaat.

Trotz der von Kiew geschaffenen Hindernisse wurden in den vergangenen 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 18.849 Menschen, darunter 2.359 Kinder, aus den gefährlichen Gebieten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk in der Ukraine auf das Territorium der Russischen Föderation evakuiert. Seit Beginn der militärischen Sonderoperation wurden 1.062.692 Menschen evakuiert, darunter 192.688 Kinder. Insgesamt überquerten 137.663 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation, 1.999 im Laufe des Tages.

Wir halten weiterhin eine ausreichende Anzahl komfortabler Busse an den Kontrollpunkten bereit, um die Menschen zu den von ihnen gewählten Wohnorten oder vorübergehenden Unterkünften zu bringen, wo sie warme Mahlzeiten erhalten und qualifizierte medizinische und psychologische Hilfe rechtzeitig erhalten.

In den Subjekten der Russischen Föderation sind mehr als 9.500 Notunterkünfte in Betrieb.

Mit den ankommenden Flüchtlingen wird individuell gearbeitet, und es wird umgehend Hilfe bei der Klärung verschiedener dringender Fragen im Zusammenhang mit der weiteren Unterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung der Kinder in Kindergärten und Bildungseinrichtungen und der Gewährung der vorgesehenen Sozialleistungen geleistet.

Im Laufe des vergangenen Tages gingen bei der Hotline der ressortübergreifenden Koordinationszentrale der Russischen Föderation für humanitäre Hilfe, bei den föderalen Exekutivbehörden, den Subjekten der Russischen Föderation und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen 142 Anträge ausländischer und ukrainischer Bürger auf Evakuierung nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften kontrollierten Gebiete der Regionen Saporischschja, Mykolaiv, Charkiw und Cherson ein. Insgesamt enthält die Datenbank 2.754.026 solcher Appelle aus 2.133 Siedlungen in der Ukraine.

Ukrainische Nationalisten halten weiterhin 90 ausländische Staatsangehörige aus fünf Ländern als "menschliche Schutzschilde" in Geiselhaft.

Darüber hinaus bleiben 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern in sieben Häfen (Kherson, Mykolaiv, Chernomorsk, Ochakov, Odessa, Yuzhny und Mariupol) blockiert.

Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Küstenmeer schafft, hindert die Schiffe daran, frei in die hohe See zu fahren.

Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.

Detaillierte Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.

Die Kiewer Behörden vermeiden weiterhin die Interaktion mit Vertretern ausländischer Staaten und Reedereien bei der Lösung der Frage, wie die sichere Durchfahrt blockierter Schiffe zum Sammelgebiet gewährleistet werden kann.

Gleichzeitig besteht immer noch eine Gefahr für die Schifffahrt und Schäden an der Hafeninfrastruktur durch ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten vor Anker treiben.

Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten.

Republiken Baschkortostan, Burjatien, Dagestan, Krim und Tatarstan, die Gebiete Altai und Krasnodar, die Regionen Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Kursk, Leningrad, Moskau, Nowosibirsk, Rostow, Tula und die Stadt Moskau;

Unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Allrussische Volksfront, die Allrussische Nichtregierungsorganisation der Veteranen "Kampfbrüderschaft", die Russische Humanitäre Mission, die Allrussische Nichtregierungsorganisation "Union der Russischen Frauen" und der Almaz-Antey Air Defence Concern.

Mehr als 23.000 Tonnen Grundnahrungsmittel und Lebensmittelpakete, darunter Babynahrung und lebensrettende Medikamente, wurden an den Sammelstellen bereitgestellt.

Seit dem 2. März hat die Russische Föderation bereits 16.805,9 Tonnen an Hilfsgütern, Nahrungsmitteln, Medikamenten und medizinischen Produkten in die Ukraine geliefert und 941 humanitäre Aktionen durchgeführt, darunter acht humanitäre Aktionen in der Volksrepublik Donezk und der Region Saporoshje, bei denen 316,8 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung geliefert wurden.

Am 30. April 2022 wurden 10 humanitäre Aktionen in den Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in den Regionen Charkiw und Saporischschja durchgeführt, bei denen 320 Tonnen lebensnotwendiger Güter und Nahrungsmittel an die Bevölkerung übergeben wurden.

Die gesamtrussische öffentliche und staatliche Organisation "Union der Frauen Russlands" setzt die Kampagne zur Unterstützung der Teilnehmer an der militärischen Sonderaktion "Paket an einen Soldaten" fort. Mit Liebe zu den Verteidigern".

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Dez 2022, 08:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Die Hauptverwaltung für die Koordinierung der humanitären Hilfe der Russischen Föderation in Zusammenarbeit mit den autorisierten föderalen Exekutivorganen und den Strafverfolgungsbehörden erfasst weiterhin im Detail zahlreiche Fakten über die unmenschliche Behandlung der friedlichen Bevölkerung durch die Kiewer Behörden sowie über Provokationen gegen die eigene Bevölkerung, die in ihrer Grausamkeit unverhohlen sind.



Zuverlässigen Informationen zufolge hat das Kiewer Regime eine weitere blutige Aktion in der Region Charkiw durchgeführt, die auf dem Szenario "Bucha" basiert. Sechs zivile Autos mit weißen Fahnen wurden von den ukrainischen Streitkräften auf der Straße zwischen den Gemeinden Staryi und Novyy Saltiv beschossen. Foto- und Videoaufnahmen von diesem abscheulichen Verbrechen wurden von Spezialisten des Ukr. Streitkräftem-Zentrums für Information und psychologische Operationen gemacht.



Darüber hinaus schlug die Artillerie der ukr. Str. Kräfte aus dem Bereich der Privathäuser in Bila Krynitsa, Region Kherson, mehrere Stellungen der russischen Streitkräfte, um Vergeltungsfeuer auf Wohnhäuser mit Zivilisten zu provozieren, die von den Kämpfern der Territorialverteidigung nicht aus der blockierten Siedlung herausgelassen werden, um sie als "menschliche Schutzschilde" zu halten. Zur gleichen Zeit waren norwegische Medienvertreter in Bila Krynitsa anwesend, um die angeblich wahllosen russischen Angriffe auf Zivilisten zu fotografieren und zu filmen.



Wir warnen im Voraus, dass diese und andere vom Kiewer Regime fabrizierte Materialien über angebliche "russische Gräueltaten" in naher Zukunft über die westlichen und ukrainischen Medien und Internetressourcen weit verbreitet werden sollen.



Wir betonen noch einmal, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation während der Militäroperationen die Zivilbevölkerung äußerst human behandeln und keine zivilen Infrastruktureinrichtungen angreifen, im Gegensatz zu den bewaffneten Formationen der Ukraine, die überall Krankenhäuser, Wohnhäuser, Kirchen, Kindergärten und Gesundheitslager, Schulen und andere zivile Einrichtungen nutzen, um Kampfeinheiten zu beherbergen und Waffen einzusetzen:



In Mogilev-Podolsk in der Region Vinnytsia haben sich Nationalisten und ausländische Söldner in einem Schulgebäude (Poltavska Str. 23) verschanzt, Lager mit Militärgütern und Waffen eingerichtet und halten Zivilisten aus den umliegenden Häusern gewaltsam im Keller fest;



In Lysychansk, Volksrepublik Luhansk, drohten ukr-Soldaten damit, Frauen, Kinder und ältere Menschen aus einem Bombenbunker in der Schule Nr. 5 zu vertreiben, und stellten dort ein Munitionslager auf;



Im Dorf Slobozhanske in der Provinz Charkiw haben Nationalisten einen Stützpunkt im Gebäude der Schule Nr. 1 eingerichtet, Panzer und gepanzerte Mannschaftswagen wurden in der Nähe platziert und die Zufahrten zur Schule vermint, ohne dass die örtliche Bevölkerung absichtlich darüber informiert wurde.



Diese Tatsachen zeigen, dass die derzeitigen ukrainischen Behörden, die sich ihrer Straffreiheit für Kriegsverbrechen gegen ihre eigenen Bürger vollkommen sicher sind, die allgemein anerkannten Grundsätze der humanen Behandlung von Zivilisten, die im humanitären Völkerrecht und in den Genfer Konventionen verankert sind, zynisch ignorieren und dass das Leben von Zivilisten für Kiew absolut nicht wichtig ist.



Gleichzeitig ignorieren die Vereinten Nationen, die OSZE, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und andere internationale Menschenrechtsorganisationen weiterhin die zahlreichen Kriegsverbrechen, die von den ukrainischen Militäreinheiten an den Bewohnern der Donbass-Republiken und ukrainischen Bürgern in den von ihnen kontrollierten Gebieten begangen wurden, mit voller Billigung der westlichen Kuratoren unter Führung der USA.



Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die Kiew geschaffen hat, wurden in den letzten 24 Stunden ohne Beteiligung der ukrainischen Behörden 8.787 Menschen, darunter 1.106 Kinder, aus gefährlichen Gebieten der Volksrepubliken Donezk und Luhansk und der Ukraine auf das Gebiet der Russischen Föderation evakuiert. Insgesamt wurden seit Beginn der militärischen Sonderoperation bereits 1.208.225 Menschen evakuiert, darunter 210.224 Kinder.

Insgesamt haben 156.651 Fahrzeuge die Staatsgrenze der Russischen Föderation überquert, davon 1.887 in den letzten 24 Stunden.



In den Subjekten der Russischen Föderation gibt es nach wie vor mehr als 9.500 Notunterkünfte, die mit allen notwendigen Einrichtungen ausgestattet sind und Plätze zum Ausruhen sowie warme Mahlzeiten bieten.



Die ankommenden Flüchtlinge werden individuell betreut und es wird ihnen umgehend geholfen, eine Vielzahl von dringenden Problemen zu lösen, die mit der weiteren Unterbringung, der Unterstützung bei der Arbeitssuche, der Unterbringung der Kinder in Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen sowie der Gewährung von Sozialleistungen zusammenhängen.



Ein beträchtlicher Teil der von Radikalen in ukrainischen Städten gewaltsam festgehaltenen Bevölkerung sucht weiterhin jede Möglichkeit, nach Russland, in die Volksrepubliken Donezk und Luhansk sowie in die von den russischen Streitkräften befreiten Gebiete Saporischschja, Mykolajiw, Charkiw und Cherson zu evakuieren. Das zeigen die zahlreichen Appelle, die Bürger über verschiedene Kanäle an offizielle Strukturen und Nichtregierungsorganisationen in der Russischen Föderation richten.



In den vergangenen 24 Stunden gingen 112 solcher Anrufe bei den entsprechenden Hotlines ein, und die Datenbank enthält bereits 2 755 224 Anrufe aus 2 135 Siedlungen der Ukraine.



Sieben Häfen (Kherson, Mykolaiv, Chernomorsk, Ochakov, Odessa, Yuzhny und Mariupol) bleiben für 75 ausländische Schiffe aus 17 Ländern gesperrt. Die Bedrohung durch Beschuss und die hohe Minengefahr, die das offizielle Kiew in seinen inneren Gewässern und im Küstenmeer schafft, hindert die Schiffe daran, frei auf das offene Meer zu fahren.



Die russischen Streitkräfte öffnen täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr (Moskauer Zeit) einen humanitären Korridor, d.h. eine sichere Fahrspur für den Schiffsverkehr in südwestlicher Richtung von den Hoheitsgewässern der Ukraine, die 80 Seemeilen lang und 3 Seemeilen breit ist.



Detaillierte Informationen über die Funktionsweise des humanitären Seekorridors werden täglich alle 15 Minuten über UKW-Radio auf den internationalen Kanälen 14 und 16 in englischer und russischer Sprache gesendet.



Die Kiewer Behörden vermeiden weiterhin die Interaktion mit Vertretern ausländischer Staaten und Reedereien bei der Lösung der Frage, wie die sichere Durchfahrt blockierter Schiffe zum Sammelgebiet gewährleistet werden kann.



Gleichzeitig besteht immer noch eine Gefahr für die Schifffahrt und Schäden an der Hafeninfrastruktur durch ukrainische Minen, die vor der Küste der Schwarzmeerstaaten vor Anker treiben.



Die Russische Föderation ergreift eine ganze Reihe umfassender Maßnahmen, um die Sicherheit der zivilen Schifffahrt in den Gewässern des Schwarzen Meeres und des Asowschen Meeres zu gewährleisten.



Die föderalen Exekutivbehörden sammeln zusammen mit den Gliedstaaten der Russischen Föderation, verschiedenen Organisationen der Zivilgesellschaft und patriotischen Bewegungen weiterhin humanitäre Hilfe.



Der größte Beitrag zur Hilfeleistung wurde geleistet von:



Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Ministerium für Verkehr der Russischen Föderation, Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen der Russischen Föderation, Ministerium für digitale Entwicklung, Kommunikation und Massenkommunikation der Russischen Föderation, Föderaler Dienst für staatliche Registrierung, Kataster und Kartographie, Ministerium für Kultur der Russischen Föderation, Föderale Agentur für Nationalitäten, Föderale Agentur für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten



Republiken Baschkortostan, Burjatien, Karelien, Krim, Tatarstan, Altai, Transbaikalien, Krasnodar und Primorski Krais, die Regionen Archangelsk, Belgorod, Brjansk, Kursk, Moskau, Rostow, Tula und Tscheljabinsk sowie die Stadt Moskau;



Unter den politischen Parteien und gemeinnützigen Organisationen: Einiges Russland, die Volksfront, die Allrussische Nichtregierungsorganisation der Veteranen "Kampfbruderschaft", die Russische Humanitäre Mission, die Russische Union der Russischen Frauen, der Almaz-Antey Air Defence Concern und die Federation of Military Tactical Games, eine überregionale Nichtregierungsorganisation.



Mehr als 23.000 Tonnen lebensnotwendiger Güter, lebensrettender Medikamente und Lebensmittel, einschließlich Babynahrung, wurden an den Sammelstellen bereitgestellt.



In den befreiten Gebieten schaffen die russischen Streitkräfte und die militärischen Formationen der Volksrepubliken Donezk und Luhansk alle notwendigen Voraussetzungen für ein friedliches und sicheres Leben und bieten der Bevölkerung umfassende Unterstützung, einschließlich des ungehinderten Zugangs zu jeglicher humanitärer Hilfe.



Seit dem 2. März 2022 hat die Russische Föderation bereits 18.790,1 Tonnen lebenswichtige Güter, Nahrungsmittel, Medikamente und medizinische Produkte in die Ukraine geliefert und 990 humanitäre Aktionen durchgeführt, darunter eine in der Region Charkiw, bei der 12,5 Tonnen humanitäre Hilfe an die Zivilbevölkerung geliefert wurden.



Am 10. Mai 2022 werden in der Oblast Charkiw zwei humanitäre Aktionen durchgeführt, bei denen 76 Tonnen Hilfsgüter und Nahrungsmittel an die Bevölkerung übergeben werden.



QUELLE: https://function.mil.ru/news_page/count ... 815@egNews

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Dez 2022, 08:22 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Cyberkriege werden auch geführt.

Ein Aufruf der russischen Hacker von Conti CoomingProject, die die Anonymous-Website lahmgelegt haben.

Hintergrund

Anonymous erklärte am 25. Februar auf seinem offiziellen Twitter-Account, dass es Cyberangriffe gegen russische Ziele plant. "Das Anonymous-Kollektiv startet einen Cyberkrieg gegen die russische Regierung", hieß es in einer Erklärung.

Am selben Tag gaben die Hacker der Gruppen Conti und CoomingProject eine Erklärung ab, in der sie erklärten, sie würden die russische Regierung unterstützen. Vertreter der Cybercrime-Gruppen betonten, dass sie alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen würden, um Vergeltung zu üben, wenn die Sicherheit und das Wohlergehen der Zivilbevölkerung durch US-Aggressionen im Cyberspace bedroht würden.

Wenig später entdeckten Experten, dass die offizielle Website der Hackergruppe Anonymous, die zuvor wegen der Ukraine-Krise den "Cyberkrieg" gegen Russland erklärt hatte, seit mehreren Tagen nicht mehr erreichbar war. Es wird davon ausgegangen, dass die Website ständig DDoS-Angriffen ausgesetzt war.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Dez 2022, 17:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
:Lach Die wollen uns schon wieder für blöd verkaufen... wer war der Regisseur? Faeser? :Lach
„Wo zum Teufel sind wir?“: Amerikanische Streitkräfte gingen bei einer Operation in der Ukraine verloren –
Sie fragen einen russischsprachigen Bürger nach einer Karte!
15.12.2022


„Wo zum Teufel sind wir?“: Amerikanische Streitkräfte gingen bei einer Operation in der Ukraine verloren –
Sie fragen einen russischsprachigen Bürger nach einer Karte!
15.12.2022

In den letzten Stunden ging ein unglaubliches Video um die Welt, in dem US-Truppen in der Ukraine verloren gingen. Die Amerikaner gingen aus einem unbekannten Grund während der Operation verloren.

Plötzlich finden sie ein Haus, in dem ein russischsprachiger Bürger lebt, und fragen ihn nach Informationen und einer Karte!

Nachdem sie dem überraschten russischsprachigen Bürger gesagt haben, dass sie Amerikaner sind, fragen sie ihn nach Standortinformationen. Dann eilt die russisch sprechende Arzthelferin herein, um mit ihm zu plaudern.

Das Tragische ist, dass sie einen russischsprachigen Bürger um Informationen bitten, um Russen zu töten!

Es ist nicht bekannt, warum es ihnen an Unterstützung und Kommunikation mangelte. Vielleicht sehen wir das Ergebnis eines Konflikts mit russischen Streitkräften …

Das Video ist ein weiterer Beweis für das militärische Engagement der USA und der NATO in der Ukraine.

Die Fragen sind vielfältig:

- Wie lange wird Russland tatenlos zusehen, während US-Truppen russische Soldaten töten?

-Wie lange werden die USA und die NATO so tun, als würden sie " nicht an dem Konflikt teilnehmen" ?.

- Da der Kongress weder den Krieg erklärt noch den Einsatz militärischer Gewalt genehmigt hat, mit welcher Autorität führen diese Amerikaner Krieg gegen eine fremde Nation?

- Darüber hinaus ist es nach US-amerikanischem Recht für private US-Bürger illegal, im Namen eines anderen Landes zu Waffen zu greifen. Die Strafe ist der Verlust der Staatsbürgerschaft.


Dateianhang:
k-us-troops2-1140x570.jpg
k-us-troops2-1140x570.jpg [ 71.24 KiB | 184-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 17. Dez 2022, 12:12 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Die Ukraine kehrte in einer Stunde in die Steinzeit zurück: Sturm russischer Raketen von 4 Punkten am Horizont - Millionen von Ukrainern im Dunkeln
Ukrenergo rief den Ausnahmezustand aus – neun Einrichtungen wurden getroffen
16.12.2022 - 18:52

Dateianhang:
k-kalibr-1-1140x570.jpg
k-kalibr-1-1140x570.jpg [ 23.37 KiB | 177-mal betrachtet ]



Ukrenergo hat in der Ukraine den Notstand ausgerufen, nachdem heute im ganzen Land geografisch weit verbreitete Bombenanschläge auf Energieanlagen stattgefunden haben. Russland hat mindestens 72 Raketen abgefeuert und Kiew, Charkiw und andere Städte in Dunkelheit getaucht.

Die im Land aufgenommenen Bilder sind tragisch. Hunderte von Bürgern schlagen Holz, um sich warm zu halten, sie benutzen sogar die Bänke.

Der Energieminister der Ukraine, Galushchenko, betonte, dass „Stromanlagen im Osten und Süden des Staates zerstört wurden.

Russland hat in einer Stunde 72 Raketen auf die Ukraine abgefeuert.

Der Energieverbrauch wurde um über 50 % reduziert.“

Nach Angaben der Ukrainer wurden das Umspannwerk des Wasserkraftwerks Dnepropetrovsk, das Heizkraftwerk in Charkiw und das TKW Krivorozhskaya, das leistungsstärkste Festbrennstoffkraftwerk in Europa, getroffen.

Die Situation in der Ukraine im Moment:

▪️ Cherson, Charkiw, Krementschuk, Kirowograd, Kiew und Tscherkassy liegen im Dunkeln.

▪️ Eisenbahnen sind in den Regionen Charkiw, Kirowograd, Donezk und Dnipropetrowsk außer Betrieb.

▪️ Notstromausfall in den Regionen Odessa, Zaporozhye, Kyiv, Zhytomyr, Cherkasy und Poltava.

▪️ Unterbrechungen der Heizungs- und Wasserversorgung in Zaporozhye, Dnepropetrovsk und Kiew.

Der Leiter der Verwaltung von Saporischschja, Starukh, betonte, dass "das Gebiet mit 15 Raketen getroffen wurde".

Informationen zufolge beteiligten sich strategische Tu-95-Bomber an dem Angriff, während Raketen vom Schwarzen Meer, vom Kaspischen Meer und aus dem Norden abgefeuert wurden.

Tu-95-Bomber feuerten von Wolgodonsk aus X-101-Raketen auf die Ukraine ab.

Schließlich trafen Geran 2 Kamikaze-Drohnen Ziele im ganzen Land.

Ankündigung von Ukrenergo: Neun Energieerzeugungsanlagen wurden getroffen
Das Energienetz-Managementunternehmen der Ukraine hat angekündigt, dass die Wiederherstellung des nationalen Netzes und der Stromversorgung im Vergleich zu früheren russischen Raketenangriffen länger dauern wird.

Nachdem Russland heute mehr als 70 Raketen gegen die Ukraine abgefeuert hatte, sagte der Netzbetreiber:

"Wenn man bedenkt, dass dies bereits die neunte Welle von Raketenangriffen auf Energieanlagen ist, kann die Wiederherstellung der Energieversorgung länger dauern als zuvor."

„Vorrang erhalten kritische Infrastruktureinrichtungen: Krankenhäuser, Wasserversorgungsinfrastruktur, Heizungsinfrastruktur und Kläranlagen“, heißt es in der Ankündigung.

Der Energieminister des Landes, German Galushenko, sagte im Staatsfernsehen, neun ukrainische Energieanlagen seien heute bei Russlands jüngsten Raketenangriffen auf kritische Infrastruktur beschädigt worden.

„Was wir bereits sehen, sind Schäden an etwa neun Produktionsstätten. Jetzt begutachten wir noch den Schaden“ , sagte er.

Der Energieverbrauch der Ukraine ist heute nach den russischen Raketenangriffen um mehr als 50 % gesunken, so eine Erklärung der Energienetz-Verwaltungsgesellschaft Ukrenergo. Ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagte zuvor, dass es nach den russischen Streiks im ganzen Land zu Notstromausfällen gekommen sei.

Die Kiewer U-Bahn bleibt den ganzen Tag über wegen Stromausfällen geschlossen, die durch eine neue Welle russischer Granaten heute Morgen verursacht wurden.

„Aufgrund von Schäden am Stromnetz und Notstromausfällen wird es bis zum Ende des Tages keine U-Bahnen geben “, teilte die Stadtverwaltung per Telegram mit.

Die Energieinfrastruktur der Ukraine wurde abgebaut
Der heutige neue Massenraketenangriff Russlands verursachte neue Katastrophen in der Energieinfrastruktur der Ukraine, was dazu führte, dass ganze Städte wie Kiew und Charkiw ohne Strom und Wasser blieben.

Explosionen wurden aus Kiew, Charkiw, Dnipro, Winniza und vielen anderen Gebieten der zentralen und östlichen Ukraine gemeldet, während in den meisten Teilen des Landes zuvor Luftverteidigungssirenen ertönt waren.

Die Folge dieses neuen Massenangriffs ist, wie ein hochrangiger Beamter der Präsidentschaft der Ukraine behauptet, dass es im ganzen Land zu Notstromausfällen kommen wird.
Ohne Strom und Wasser in Kiew
Die ersten Informationen sprechen von enormen Schäden in der Energieinfrastruktur der Ukraine.
In Kiew weisen die ukrainischen Behörden darauf hin, dass es zu außergewöhnlichen Unterbrechungen der Stromversorgung kommen wird, obwohl sie noch nicht genau angegeben haben, welche Art von Schäden und in welchem ​​Umfang sie erfasst wurden.

Darüber hinaus behauptete der Bürgermeister der Stadt Vitaly Klitschko, dass die Wasserversorgung in allen Bezirken der Stadt aufgrund der Schäden an der Energieinfrastruktur unterbrochen sei.

Laut Klitschko wurden heute Explosionen im südwestlichen Bezirk Holosiivkyi, aber auch in den östlichen Bezirken Dniprovskyi und Desnyanskyi registriert.
Auch Charkiw liegt im Dunkeln
Ähnlich ist das Bild in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine.

Der örtliche Gouverneur stellte fest, dass kritische Infrastruktur durch den Beschuss beschädigt wurde, während das Energieversorgungsunternehmen Oblenegro darauf hinwies, dass die Stromversorgung in der Stadt vollständig unterbrochen wurde.

Aber auch Schäden an wichtiger Infrastruktur wurden in Odessa gemeldet, während Valentyn Reznichenko, Chef der Provinz Dnipro, von zwei Toten und fünf Verletzten sprach – darunter zwei Kinder –, als eine Rakete ein Wohngebiet in Kryvyi Rih traf.

Auch in Cherson wurden Stromausfälle gemeldet, die jedoch durch die gestrigen Raketenangriffe verursacht wurden.

Der Gouverneur von Cherson behauptete, dass das „schwere Bombardement auf kritische Infrastrukturen abzielte“ , wodurch die gesamte Region in Dunkelheit getaucht wurde.

Es wird geschätzt, dass Millionen von Ukrainern ohne Strom, Heizung und in mehreren Fällen ohne Wasser bleiben.

In den letzten Stunden hat Russland seine Raketenangriffe auf kritische Infrastrukturen in der Ukraine intensiviert.

Es ist bezeichnend, wie der Präsident der Ukraine, V. Selenskyj, sagte, dass die russischen Streitkräfte die Region Cherson in den letzten 24 Stunden mehr als 16 Mal getroffen haben.

Ziel des russischen Angriffs sei es, so die Ukrainer, das Stromnetz und die Infrastruktur im Hinterland zu zerstören, um die Versorgung der ukrainischen Streitkräfte weiter zu erschweren und die Russen so größere Gewinne auf dem Schlachtfeld verbuchen zu können.

Im ganzen Land ertönten Sirenen – „Bleiben Sie in Notunterkünften“
Luftangriffssirenen ertönten in der ganzen Ukraine, einschließlich der Hauptstadt Kiew, sagten lokale Beamte.

„Ignorieren Sie nicht die Luftschutzsirenen, bleiben Sie in den Notunterkünften“ , schrieb Kyrill Timoschenko, stellvertretender Stabschef der ukrainischen Präsidentschaft, auf Telegram.

Rund 60 russische Raketen seien in ukrainischem Luftraum gesichtet worden, sagte Vitaly Kim, Gouverneur von Mykolajiw in der Südukraine. „Einige von ihnen sind bereits über der Nordukraine“ , schrieb er auf Telegram.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 17. Dez 2022, 13:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
X. Kissingers Intervention: Zita neue Sicherheitsstruktur in Europa & Sezessionsreferenden von Regionen aus der Ukraine: Staat bleiben!
Es fordert einen sofortigen Appell an das Prinzip der Selbstbestimmung! - Was hat der Kreml geantwortet?
16.12.2022 - 20:55
:Zorn Mir bleibt wirklich die Spucke weg bei diesem unverschämten Mistkerl... so ein unsäglicher Unmensch...wer auf den reinfällt ist verloren...das fängt ja schon an mit: er fordert... ..versteht Ihr was der da sagt? Nur kurz damit man weiß mit wem man es zu tun hat: Kissinger war Direktor der amerikanischen Denkfabrik Council on Foreign Relations , er ist verantwortlich für Hunderttausende Tote in Kambodscha , er ist aktiver Bilderberger UND er geht über Leichen... da der Ukrainekrieg massiv mit der Zerstörung unseres Landes zu tun hat, sind Aussagen von ihm nicht nur für Rußland wichtig sondern auch für uns.... er mischt da ganz sicher mit... Meines Erachtens hat der schon seit Jahrzehnten das Recht auf Leben verwirkt ..Putin ist gescheit genug nicht auf ihn zu hören im Gegensatz zu unseren Arschkriechern denen jegliches Denken abhanden gekommen ist ( falls sie es jemals hatten) :Zorn
Eine bedeutende Intervention erfolgte durch den ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger, der hier und jetzt zu Verhandlungen aufrief, da er argumentierte, dass der Krieg in der Ukraine einen kritischen Wendepunkt erreicht habe.

H. Kissinger schlägt den Rückgriff auf das Selbstbestimmungsprinzip und Volksabstimmungen in Gebieten der Ukraine vor, die ohnehin "im Laufe der Jahrhunderte mehrfach den Besitzer gewechselt haben".

Mit anderen Worten, er schlägt vor, Russland zumindest den Donbass zu überlassen und gleichzeitig Verhandlungen über eine neue internationale Sicherheitsstruktur in Mittel- und Osteuropa zu führen, die auch Russland einschließen wird!

H. Kissinger bittet jetzt um Kompromisse und Zugeständnisse der ukrainischen Gebiete. Sonst gibt es ab Anfang 2023 vielleicht nicht einmal mehr eine Ukraine und einen ukrainischen Staat.

In seinem Artikel im Magazin „The Spectator“ mit dem Titel „How to Avoid a New World War“ weist der US-Diplomat darauf hin, dass jetzt die richtige Gelegenheit ist, eine Eskalation militärischer Operationen zu vermeiden, die zu einer globalen Katastrophe führen könnte.

Auf jeden Fall betont H. Kissinger, dass Russland nicht geschwächt werden sollte, weil es eine der führenden Weltmächte ist, und weist darauf hin, dass interne Probleme in Russland ein großes Problem für die ganze Welt sein werden.
Die verlorene Chance der Diplomatie
Kissinger bezieht sich auf die "Winterpause", die auf dem Schlachtfeld in der Ukraine eintreten wird, und vergleicht sie mit der Situation im August 1916, als die am Ersten Weltkrieg beteiligten Europäer versuchten, mit den USA zu verhandeln, um eine friedliche Beilegung des Konflikts zu vermitteln Konflikt.

Der amerikanische Spitzendiplomat argumentiert, dass der damalige US-Präsident Woodrow Wilson aufgrund der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen den Moment verpasst habe, in dem die Diplomatie rechtzeitig hätte eingreifen können, um das Blutvergießen zu stoppen und Millionen Menschenleben zu retten.

"Befindet sich die Welt heute in der Ukraine an einem ähnlichen Wendepunkt, wenn der Winter eine erzwungene Pause bei der Durchführung groß angelegter Militäroperationen auf ihrem Boden schafft?" Kissinger wundert sich.

Frieden durch Verhandlungen

„Ich habe wiederholt erklärt, dass ich militärische Operationen der Alliierten unterstütze, die darauf abzielen, der russischen Aggression in der Ukraine entgegenzuwirken.

Aber es ist an der Zeit, auf den bereits vorgenommenen strategischen Veränderungen aufzubauen und sie in eine neue Struktur zu integrieren, um durch Verhandlungen Frieden zu erreichen", betonte der amerikanische Diplomat.

Die Neutralität der Ukraine macht keinen Sinn
Wie Kissinger erwähnt, hat sich die Ukraine mit ihrem Widerstand gegen die russischen Streitkräfte zum ersten Mal in der modernen Geschichte zum "wichtigsten Staat Mitteleuropas" entwickelt.

„Die internationale Gemeinschaft, einschließlich China, hindert Russland weiterhin an einem möglichen Einsatz von Atomwaffen“, sagt Kissinger, der vor diesem Hintergrund Verhandlungen über einen „Neutralstatus“ der Ukraine für nicht mehr sinnvoll hält und aus diesem Grund darauf hinweist der Friedensprozess sollte die Ukraine mit der NATO verbinden, in welcher Form auch immer.

Nein zur Schwächung Russlands

Er argumentiert jedoch, dass der Ausgang der Konflikte nicht darauf abzielen sollte, die Russische Föderation als eine der führenden Weltmächte zu schwächen.

„Russland leistet seit mehr als 500 Jahren einen wichtigen Beitrag zum globalen Gleichgewicht und Machtgleichgewicht.

Seine historische Rolle sollte nicht heruntergespielt werden" , argumentiert Kissinger und weist darauf hin, dass die Möglichkeit interner Probleme in Russland, das über ein "globales nukleares Potenzial" verfügt, ein großes Problem für die ganze Welt sein wird.

Was schlägt er vor?
Was als nächstes zu tun sei, wiederholt Kissinger den Vorschlag, den er letzten Mai gemacht hatte.

Das heißt, eine Waffenstillstandslinie entlang der ukrainischen Grenze zu ziehen, wie sie am 24. Februar vor der russischen Invasion war.

Russland solle sich aus den Gebieten zurückziehen, die es bei seiner militärischen Sonderoperation in der Ukraine erobert habe, nicht aber aus der Volksrepublik Donezk, der Volksrepublik Lugansk und der Krim.

"Verhandlungen über ihr Schicksal könnten nach Waffenstillstand beginnen
. Für den Fall, dass die vor dem 24. Februar bestehende Grenzlinie zwischen der Ukraine und Russland weder durch Verhandlungen noch durch militärische Mittel erreicht werden kann, könnte zu Beginn der Selbstbestimmung eine Berufung erwogen werden .

„Sie könnten unter der Kontrolle der internationalen Gemeinschaft Referenden über die Selbstbestimmung der hart umkämpften Gebiete abhalten, die im Laufe der Jahrhunderte viele Male den Besitzer gewechselt haben“, sagt Kissinger.

Das Ziel

„Das Ziel des Friedensprozesses wäre ein zweifaches: einerseits die Freiheit der Ukraine zu bestätigen und andererseits eine neue internationale Sicherheitsstruktur, insbesondere in Mittel- und Osteuropa, zu definieren.

Dann muss Russland seinen Platz in dieser neuen Ordnung finden“ , betont Kissinger und betont, dass „der Weg der Diplomatie dornenreich und voller Enttäuschungen sein wird“ und „Vision und Mut erfordern“.

„Die Bemühungen um Frieden und Ordnung beinhalten zwei Elemente, die manchmal als widersprüchlich angesehen werden.

Es ist der Wunsch nach Geborgenheit und das Bedürfnis nach Versöhnung “, so Kissinger abschließend.

Kissinger schreibt unter anderem:
„Das ideale Ergebnis für einige ist ein Russland, das durch den Krieg handlungsunfähig und hilflos geworden ist. Nicht zustimmen. Trotz seiner Vorliebe für Gewalt ist Russland seit über einem halben Jahrtausend maßgeblich am globalen Gleichgewicht und an der Macht beteiligt. Seine historische Rolle sollte nicht unterschätzt werden.

Russlands militärisches Versagen hat seine globale nukleare Reichweite nicht beseitigt, sodass es in der Ukraine mit einer Eskalation drohen kann. Selbst wenn diese Fähigkeit verringert wird, könnte Russlands Zusammenbruch oder Zerstörung seiner Kapazität für strategische Politik sein Territorium, das sich über 11 verschiedene Zeitzonen erstreckt, in ein umkämpftes Machtvakuum verwandeln. Die rivalisierenden Gesellschaften können dann beschließen, ihre Differenzen gewaltsam beizulegen.

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt versuchen, einen Krieg zu beenden, in dem zwei Atommächte gegen ein konventionell bewaffnetes Land antreten, müssen sie auch die Auswirkungen auf diesen Konflikt und die langfristige Strategie von Hochtechnologie und künstlicher Intelligenz berücksichtigen. Es gibt bereits autonome Waffen, die in der Lage sind, ihre eigenen wahrgenommenen Bedrohungen zu identifizieren, einzuschätzen und zu bekämpfen und somit in der Lage sind, ihren eigenen Krieg zu beginnen.

Sobald die Grenze überschritten ist und Hochtechnologie zu Standardwaffen wird – und Computer zu den wichtigsten Ausführenden von Strategien werden – wird sich die Welt in einer Situation wiederfinden, von der sie immer noch keine Ahnung hat. Wie können Führungskräfte Kontrolle ausüben, wenn Computer strategische Richtungen in einem Ausmaß und auf eine Weise vorgeben, die den menschlichen Beitrag von Natur aus einschränkt und bedroht? Wie kann die Zivilisation in einem solchen Strudel widersprüchlicher Informationen, Wahrnehmungen und destruktiven Potenzials bewahrt werden?

Das Streben nach Frieden und Ordnung hat zwei Komponenten, die manchmal als widersprüchlich angesehen werden: das Streben nach Elementen der Sicherheit und die Forderung nach Akten der Versöhnung. Wenn wir beides nicht erreichen können, werden wir keines erreichen. Der Weg der Diplomatie kann kompliziert und frustrierend erscheinen. Aber um Fortschritte zu machen, braucht es sowohl die Vision als auch den Mut, vorwärts zu gehen."

Dateianhang:
k-kisinger-putin-1-1140x570.jpg
k-kisinger-putin-1-1140x570.jpg [ 41.55 KiB | 175-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 17. Dez 2022, 13:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Medvedev Bell für Polen, Amerikaner und Briten: „Hier sind Russlands 5 legitime militärische Ziele“
Letzteres verursacht … Horror!
16.12.2022 - 19:52

Dateianhang:
medvedefgun-1-1140x570.jpg
medvedefgun-1-1140x570.jpg [ 40.23 KiB | 175-mal betrachtet ]


Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, skizzierte legitime militärische Ziele für Russland über seinen Telegram-Kanal.

Nach seinen Aussagen können legitime militärische Ziele für Russland die militärpolitische Führung des Feindeslandes und die Streitkräfte anderer Länder sein, die Verbündete des Feindeslandes sind.

Dmitri Medwedew sagte, dass während des aktuellen Konflikts mit der Ukraine die Frage nach legitimen militärischen Zielen unterschiedlich interpretiert werde, aber es gebe "Verhaltensregeln während des Krieges (jus in bello), die in heiligen Quellen wurzeln".

Analytisch:

„Was gilt heute als legitimes militärisches Ziel? Nach den sogenannten Kriegsregeln sind dies:

Alle feindlichen Truppen (legale und illegale Kombattanten), die nicht offiziell aus ihren Streitkräften abgezogen wurden.
Alle Militär- und Hilfsausrüstung des Feindes.
Alle Objekte im Zusammenhang mit militärischer Infrastruktur sowie zivile Infrastruktur, die zur Erreichung militärischer Ziele beiträgt (Brücken, Transportstationen, Straßen, Energieanlagen, Fabriken und Werkstätten, zumindest teilweise Erfüllung militärischer Befehle usw.).
Die militärpolitische Führung des Feindeslandes.
Die Streitkräfte anderer Länder, die offiziell in den Krieg eingetreten sind, die Verbündete des feindlichen Landes sind, und die auf ihrem Hoheitsgebiet befindlichen Objekte, auf die in den Absätzen 1-4 Bezug genommen wird.
Heute stellt sich jedoch eine grundlegende Frage: Kann der hybride Krieg, den die NATO de facto in unserem Land erklärt hat, als Kriegseintritt des Bündnisses gegen Russland angesehen werden? Kann die Lieferung einer riesigen Menge Waffen an die Ukraine als Angriff auf Russland angesehen werden?

Und dementsprechend sind die militärischen Ziele des Nordatlantikblocks in Absätzen aufgeführt. 1-4 dieser Notiz?

Die Führer der NATO-Staaten singen mit einer Stimme, dass sich ihre Länder und der gesamte Block nicht im Krieg mit Russland befinden.

Aber jeder weiß ganz genau, dass alles anders ist...".

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 17. Dez 2022, 13:16 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Russischer Straßenfertiger: Unerbittliche Schläge auf die eingeschlossene ukrainische 79. Brigade in Marinka – Vodiane endet – Avdeeka zählt herunter
Inferno in Marinka -17.12.2022 -

Dateianhang:
k-russian-tank-1-1024x570.jpg
k-russian-tank-1-1024x570.jpg [ 70.85 KiB | 176-mal betrachtet ]


Die Ukrainer sind in Marinka in ernsthaften Schwierigkeiten, da die 79. Airborne Assault Brigade in der Stadt gefangen ist. Im Stadtzentrum finden erbitterte Straßenschlachten statt, bei denen Ukrainer nach einem Fluchtweg suchen.

Gleichzeitig gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, die Siedlung Vodiane am Flughafen Donezk unter Kontrolle gebracht zu haben. Von der Siedlung ist fast nichts übrig geblieben. Die Kämpfe mit ukrainischen Streitkräften sind seit Tagen erbittert.

Auch hier stehen die Ukrainer vor einem ernsthaften Problem. Die Eroberung der Siedlung Vodiane ermöglicht es der russischen Armee, Offensivoperationen gegen die Siedlungen Tonenkoe und Sleverne zu starten.

Sobald die Russen diese Siedlungen besetzt haben, verlieren die ukrainischen Streitkräfte, die monatelang in Avdeevka kämpfen, die Möglichkeit, Nachschub zu erhalten.

In der Gegend kämpft die 1. Slawische Brigade von Donezk
80 % von Marinka unter russischer Kontrolle – eingeschlossene ukrainische Brigade
Die Russen übernahmen die Kontrolle über die Straße, die Marinka mit Krasnogorivka / Красногоривка verbindet, und unterbrachen die wichtige Kommunikation zwischen ihnen.

Der Vorort von Donezk – das Dorf Maryinka – wird zu 80 % von den Russen kontrolliert. Die Kämpfe um diese Siedlung begannen im März.

„Die Eroberung von Marinka wird Donezks Petrovsky-Distrikt, Tekstilshchik-Mikrodistrikt und Aleksandrovka aus der Reichweite der ukrainischen Artillerie bringen“, sagt der russische Militäroffizier Yevgeny Poddubny.

Und VGTRK-Korrespondent Alexander Gladkov erklärt auf seinem Telegram-Kanal:

„Marinka ist nicht nur ein Dorf, es gibt ein ganzes Netzwerk von Befestigungen der Streitkräfte der Ukraine um Maryinka herum, dies ist eine intensive Rotation der verteidigenden ukrainischen Streitkräfte gegen die ständigen.

„Wir müssen dem Feind Tribut zollen, er verteidigt sich heftig und setzt geschickt Artillerie ein. Wir werden Marika aufräumen. Und das schlägt Alarm für die Verteidigung der Streitkräfte der Ukraine in Avdiivka.

Dank der bereits bestehenden Erfolge nördlich Avdiivka droht unmittelbar eine Einkreisung. Erfolg bringt den nächsten Erfolg“

Die in Marinka kämpfende 79. Airborne Assault Brigade der ukrainischen Streitkräfte verlor ihre Nachschubfähigkeit.

Am 8. Dezember meldete die Brigadeführung dem Wostok-Kommandohauptquartier, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation die Kontrolle über die Geologische Straße übernommen hätten, die Straße, die von der Stadt ins benachbarte Krasnogorovka führt.

Aus dem benachbarten Krasnogorovka wurde die ukrainische Brigade mit Munition sowie menschlicher Verstärkung versorgt. Ohne sie riskieren sie, vollständig zerstört zu werden.

Dateianhang:
k-map7-1-1.jpg
k-map7-1-1.jpg [ 83.51 KiB | 176-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-map8-1-1.jpg
k-map8-1-1.jpg [ 108.09 KiB | 176-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Dez 2022, 19:35 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Zum ersten Mal ist V. Zelensky außerhalb der Ukraine:
Er zieht dringend in die USA - Was wird noch bekannt gegeben - Harmagedon naht
Wird er es schaffen, in die Ukraine zurückzukehren?
21.12.2022
Dateianhang:
zelenski-biden-1-1140x570.jpg
zelenski-biden-1-1140x570.jpg [ 56.93 KiB | 160-mal betrachtet ]


Zum ersten Mal seit Beginn des Krieges in der Ukraine macht V. Selenskyj einen hastigen Besuch im Ausland, konkret in Washington. Dieser Besuch soll eine neue Eskalationsphase im Ukrainekrieg einleiten und verheißt sicherlich nichts Gutes.

Der ukrainische Präsident wird zum Kapitol reisen, wo er mit der Kongressführung und den Leitern der Nationalen Sicherheitskomitees der Demokratischen und der Republikanischen Partei zusammentreffen wird.

Dann wird der amerikanische Präsident Joe Biden seinen ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus begrüßen. Die Gespräche zwischen den beiden Politikern werden im Oval Office stattfinden und nur kurze Zeit dauern , wie die französische Zeitung „Liberation“ kommentiert.

„Dieser ‚Austritt‘ von Wolodymyr Selenskyj findet statt, da heute 300 Tage seit Kriegsbeginn vergangen sind“, sagt ein hochrangiger US-Beamter und fügt hinzu, dass das Treffen am 11 des Staates und am Sonntag bestätigt.

Es wird daran erinnert, dass Selenskyj die Vereinigten Staaten das letzte Mal am 1. September 2021 besuchte, als die russische Invasion eine Bedrohung darstellte, die nur Washington und Kiew ernst nahmen. Auch der ukrainische Präsident war damals im Oval Office willkommen geheißen worden, Biden hatte ihm versprochen, ihn gegen Russland zu unterstützen.

Die neuen Hilfen für die Ukraine sollen bei diesem Treffen abgeschlossen werden: Die Ukraine erhält Patriot-Luftverteidigungssysteme aus den USA, SAMP-T, Crotale und Caesar aus Frankreich. Gleichzeitig wird der ukrainischen Armee grünes Licht für Angriffe tief auf russischem Territorium gegeben.

Dies bedeutet, dass diese Fähigkeiten der Ukraine ohne öffentliche Bestätigung übertragen werden.

Das Treffen ist so wichtig, dass Nancy Pelosi alle Mitglieder des Kongresses gebeten hat, morgen auf dem Capitol Hill zu sein.

Russland hat jetzt keine andere Lösung. Sie muss schnell und mit voller tödlicher Kraft zuschlagen, bevor die neuen Luftverteidigungssysteme in die Ukraine verlegt werden und bevor die ukrainische Armee Tiefschlagfähigkeiten auf russischem Boden erhält.

Das bedeutet, dass die russische Führung bestehende militärische Pläne überprüfen wird, wenn sich die Endphase des Konflikts nähert und die nächste Eskalation nuklear sein wird.
Weißes Haus: Was werden die USA ankündigen?
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird sich heute im Weißen Haus mit US-Präsident Joe Biden treffen, bevor er vor dem US-Kongress spricht, bestätigte die Sprecherin des US-Präsidenten, Karin Jean-Pierre, in einer Pressemitteilung.

Anlässlich der ersten Auslandsreise von B. Selenskyj seit Kriegsausbruch kündigte Jean-Pierre an, dass der US-Präsident neue, "signifikante" Hilfen für das ukrainische Militär ankündigen werde - darunter zumindest laut einem hochrangigen US-Beamten ein Array des US-amerikanischen Patriot-Flugabwehrsystems.

Der Besuch bestätige, dass die USA die Ukraine, in die das russische Militär am 24. Februar einmarschierte, „so lange wie nötig“ weiter unterstützen werden, betonte Jean-Pierre.
Neues USA-Paket
Während dieser Reise, die unter drakonischen Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt wird, wird Selenskyj zunächst Gespräche mit seinem amerikanischen Amtskollegen und seinen Beratern führen und dann eine Pressekonferenz mit Joe Biden an seiner Seite abhalten, so eine Quelle unter der Bedingung der Anonymität.

Laut dieser Quelle wird Washington der Ukraine heute ein neues wirtschaftliches Unterstützungspaket anbieten, das sich auf „fast 2 Milliarden Dollar“ beläuft, einschließlich Patriot-Systemen.

Nach der Pressekonferenz wird der ukrainische Präsident vor dem Kongress sprechen. Die Rede von Wolodymyr Selenskyj findet statt, während sich die US-Gesetzgeber darauf vorbereiten, über ein massives neues Hilfspaket für die Ukraine abzustimmen, das sich auf fast 45 Milliarden US-Dollar beläuft.

Die Vereinigten Staaten, bei weitem der größte Finanzier Kiews, haben bereits fast 50 Milliarden Dollar für die Bedürfnisse der Ukraine ausgegeben, betont die französische Veröffentlichung. Tatsächlich enthält dieser Betrag nach Expertenschätzungen 20 Milliarden Dollar an Rüstung und Militärhilfe.

„Präsident Biden wird ein großes neues Hilfspaket in Höhe von etwa 2 Milliarden US-Dollar für die Sicherheit der Ukraine ankündigen.

Es wird eine sehr wichtige neue Fähigkeit beinhalten, ein Patriot-System“, sagte der US-Beamte, der sagte, der Patriot „wird eine kritische Waffe“ gegen russische Angriffe auf kritische Infrastruktur in der Ukraine sein.

Laut derselben Quelle werden die ukrainischen Streitkräfte darauf trainiert, dieses System in einem "Drittland" einzusetzen, was bedeutet, dass es einige Zeit dauern wird, bis die ukrainischen Streitkräfte sie einsetzen.

„Wir werden weiterhin andere Formen der Luftverteidigungsunterstützung priorisieren, darunter NASAMS, Hawks, Stingers und Anti-UAV-Ausrüstung“, sagte der US-Beamte.

Wie bereits erwähnt, demonstrieren die USA auf diese Weise ihr Engagement, die Ukraine im Krieg mit Russland so lange wie nötig zu unterstützen, wobei die US-Hilfe militärische, wirtschaftliche und humanitäre Hilfe leistet.

Politico: Zelensky wird um Raketen und Drohnen mit einer Reichweite von 300 km bitten
Das Magazin Politico bezieht sich auf die Bitten, die der Präsident der Ukraine, V. Selenskyj, seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden in Bezug auf die militärische Unterstützung, die Kiew benötigt, übermitteln wird.

Laut Politico wird der ukrainische Präsident Washington um die Lieferung von Raketen mit einer maximalen Reichweite von 300 Kilometern bitten – was die USA bisher rundweg abgelehnt haben – und gleichzeitig um US-Drohnen bitten.

Insbesondere weist die Veröffentlichung darauf hin, dass die Ukrainer den amerikanischen Präsidenten um die Lieferung von ballistischen MGM-140 ATACMS-Raketen (Reichweite bis zu 310 km) sowie der amerikanischen Drohnen MQ-9 Reaper und MQ-1C Grey Eagle bitten werden. die mit AGM-114 Hellfire-Raketen bestückt werden kann.

„Zelensky braucht Waffen mit größerer Reichweite, um präventiv auf einen erwarteten russischen Angriff reagieren zu können.

Darüber hinaus braucht er sofortige finanzielle Unterstützung, um die ukrainische Regierung am Laufen zu halten, da er weiß, dass der Kongress diese Woche Entscheidungen zu diesen Themen treffen wird“, sagte der ehemalige US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, gegenüber Politico.

Dateianhang:
01-1-7.jpg
01-1-7.jpg [ 95.16 KiB | 160-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Dez 2022, 19:51 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
Nukleare und militärische Hilfe auf dem Teppich: Medwedew befindet sich im Notfall in China - Er übermittelte eine "Botschaft" des Kreml - B. Putin: "Wir bekämpfen die gesamte NATO"

Dateianhang:
medvedef2-1-1140x570.jpg
medvedef2-1-1140x570.jpg [ 81.65 KiB | 162-mal betrachtet ]



Sehen Sie sich das Video der Aussagen an
‼Der zurückhaltende XI kommt Medwedew mit ausgestrecktem Arm entgegen ‼
21.12.2022 - 19:27

phpBB [video]


Russland reagiert auf die Nato-Prozesse und Selenskyjs Übergang in die USA, indem der Vizepräsident des russischen Sicherheitsrates, N. Medwedew, unerwartet in China landet und eine persönliche Botschaft von B. Putin an Xi Jinping überbringt.

Dies zeigen russische Medien, die diese plötzliche Entwicklung hervorheben.

Die Entwicklungen sind nicht gut. Warum musste Medwedew nach Peking eilen? Was kommt jetzt in die Ukraine?

Es ist kein Zufall, dass zur gleichen Zeit der Ukrainer AGETHA, V. Zaluzny, seinen polnischen Amtskollegen Rajmund Andrzejczak traf. Das Szenario des Einmarsches polnischer regulärer Streitkräfte in die Westukraine dürfte nun auf dem Tisch liegen.

Zuvor hatte der Präsident Russlands, B. Putin, wichtige Erklärungen abgegeben, in denen er betonte, dass „die russische Armee bekommen wird, was sie braucht“ , und bemerkte, dass „Russland jetzt gegen die gesamte NATO kämpft“.

Höchstwahrscheinlich bat Medwedew um militärische Hilfe und diskutierte nun das Szenario des Einsatzes taktischer Atomwaffen. Ist es an der Zeit, aktive „Freiwillige“ aus China, dem Iran und Nordkorea an der ukrainischen Front zu sehen? Dies scheint derzeit wohl das optimistischste Szenario zu sein.
B. Putin: Alle NATO-Mächte kämpfen gegen Russland
Russlands Präsident betonte in einer Rede vor Moskaus Verteidigungschefs insbesondere, dass er dafür sorgen werde, dass die Nuklearstreitkräfte seines Landes kampfbereit sind.

Putin hat versprochen, den Streitkräften alles zu geben, worum sie bitten, um sie zu unterstützen, und betont, dass es keine finanziellen Grenzen für die Bereitstellung von Ausrüstung und Material durch die Regierung gibt.

In diesem Zusammenhang unterstrich er, dass Russland seine militärischen Fähigkeiten in allen Bereichen erhöhen werde, bezeichnete russische Soldaten als Helden und argumentierte, dass der Bedeutung von Drohnen im Krieg in der Ukraine besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Er beschuldigte die NATO auch, alle ihre Kräfte gegen Russland einzusetzen, und forderte die Militärführer auf, die Erfahrungen aus den Kämpfen in Syrien und der Ukraine zu nutzen.

Er betonte, dass Russland sich auf die Bedeutung von Drohnen im Krieg in der Ukraine konzentriere, und fügte hinzu, dass die russische Sarmat-Rakete mit dem Codenamen „Satan II“ in naher Zukunft einsatzbereit sein werde.

Der russische Präsident kündigte außerdem an, dass die russische Flotte ab Anfang Januar mit neuen Überschall-Marschflugkörpern des Typs Zircon ausgerüstet wird, die zu der neuen Waffengeneration gehören, die in den letzten Jahren von Moskau entwickelt wurde.

„Anfang Januar wird die Fregatte „Admiral Gorshkov“ mit neuen Zircon-Raketen ausgerüstet, die weltweit ihresgleichen suchen“, sagte Putin.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, stellte im Gespräch mit dem russischen Verteidigungsministerium fest, dass sich 300.000 Russen in der Sondereinsatzzone in der Ukraine befinden und weitere 150.000 Menschen derzeit eine militärische Ausbildung auf den Übungsfeldern absolvieren, und das ist genug um die sogenannte "militärische Spezialoperation" durchzuführen.

„Ich möchte den Bürgern danken, die den russischen Streitkräften helfen, und denen, die Autos, Ausrüstung und warme Kleidung schicken. Wir müssen diesen Menschen ein großes Dankeschön aussprechen und uns verneigen“, bemerkte auch Putin.
Kernpunkte der Rede von B. Putin
Charakteristisch waren auch seine Bezugnahmen auf den "westlichen Feind" und die Fähigkeiten der russischen Kriegsmaschinerie.

„Die Kämpfe haben Probleme aufgezeigt, an denen wir besonders arbeiten müssen. Das heißt, Kommunikation, automatisierte Befehls- und Kontrollsysteme für Truppen und Waffen usw.

▪️Das militärische Potenzial und die Fähigkeiten der NATO-Staaten werden aktiv gegen Russland eingesetzt

▪️Russland sind alle Informationen über NATO-Streitkräfte und von ihnen eingesetzte Gegenmaßnahmen bekannt

▪️Russland hat gute Erfahrungen in der Entwicklung von Unterwasserdrohnen, die Industrie ist in der Lage Luft- und Bodendrohnen zu entwickeln

▪️Der Einsatz von UAVs in den russischen Streitkräften soll weiterentwickelt werden

▪️Russland wird die Kampfbereitschaft aufrechterhalten und seine nukleare Triade verbessern

▪️NATO-Waffen sollen analysiert und zum Aufbau von Russlands Streitkräften eingesetzt werden
„Nein zur Militarisierung der Wirtschaft“
Russland werde sich nicht an der Militarisierung des Landes oder der Wirtschaft beteiligen, sagte Wladimir Putin in einer Rede vor russischen Beamten.

▪️Russland hat alles, nicht nur „Almosen“ wie viele der Nachbarn des Landes

▪️Russland wird die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, als die Wirtschaft im Interesse der Verteidigung zerstört wurde.

▪️Ich zweifle nicht daran, dass alle Ziele im militärischen Bereich erreicht werden

▪️Der Konflikt in der Ukraine war unvermeidlich. Besser heute als morgen.
Medwedjews Überraschungsbesuch in China - Putins "persönliche Botschaft" an Xi
In der Zwischenzeit stattete der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew Peking einen Überraschungsbesuch ab und führte Gespräche mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, bei denen er sagte, sie hätten den Konflikt in der Ukraine erörtert.

Medwedew, der jetzt stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates ist, veröffentlichte auf seinem Telegram-Account ein Video, in dem er mit Xi zusammentrifft, für Fotos lächelt und sich mit chinesischen und russischen Beamten trifft.

Medwedew sagte, er und Xi hätten die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China sowie die Ukraine erörtert, die "keine Grenzen kennt". Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates ging nicht weiter darauf ein.

"Wir haben die Zusammenarbeit zwischen den beiden Regierungsparteien Chinas und Russlands erörtert (...) die bilaterale Zusammenarbeit im Rahmen unserer strategischen Partnerschaft, einschließlich Wirtschaft und Industrieproduktion. Wir haben auch über internationale Fragen gesprochen - darunter natürlich auch über den Konflikt in der Ukraine", so der russische Beamte.

"Die Gespräche waren konstruktiv", fügte er hinzu.

Russia Today berichtete in einem Bericht, dass Medwedew eine persönliche Botschaft von Wladimir Putin an Xi Jinping übermittelte.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 23. Dez 2022, 20:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13905
Bilder: 337
E. Macron ließ im Lager des Westens eine Bombe platzen: „Die EU muss ihre Abhängigkeit von den USA reduzieren“!
„Wir müssen unsere strategische Autonomie überdenken“
22.12.2022 - 21:51

Dateianhang:
makron_uber.jpg
makron_uber.jpg [ 23.94 KiB | 154-mal betrachtet ]


Der französische Präsident E. Macron ist laut einem Bericht des Wall Street Journal der Ansicht, dass die europäischen Länder entschlossener im NATO-Bündnis auftreten und ihre „Abhängigkeit von den USA“ verringern sollten .

Dies ist eine Position, die die tiefsten strategischen Differenzen, die im Lager des Westens bestehen, wieder an die Oberfläche bringt.

Europa soll seine Abhängigkeit von den USA reduzieren

Im Gespräch mit Reportern an Bord des französischen Präsidentenjets nach seiner Rückkehr von einem internationalen Gipfel in Amman, Jordanien, sagte Macron, er sehe „keine Lösung in der Entwicklung der europäischen Verteidigung zu einer Alternative zur NATO“.

Macron betonte, dass ein stärkeres Europa es dem Kontinent ermöglichen würde, im Rahmen des Militärbündnisses autonomer zu werden und „innerhalb der NATO, zusammen mit der NATO, aber auch ohne Abhängigkeit von der NATO“ zu agieren.

„Auf ein Bündnis sollte ich mich nicht verlassen. Es ist etwas, das ich wählen muss, etwas, mit dem ich arbeite“, sagte Macron laut der Zeitung.

„Wir müssen unsere strategische Autonomie überprüfen. Europa muss mehr Autonomie in Bezug auf Technologie und Verteidigungsfähigkeiten erlangen, einschließlich der USA“ , stellte er fest.

Seine Äußerungen kamen, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sich mit Joe Biden in Washington getroffen und am Mittwoch (21.12.2022) vor dem Kongress gesprochen hatte, in dem er ihm für die Bereitstellung finanzieller Hilfe für sein Land dankte und ihr Geld als „keine Wohltätigkeit“, sondern als „Investition“ bezeichnete.

Zuvor hatte Biden ein Militärhilfepaket in Höhe von 1,85 Milliarden US-Dollar für die Ukraine angekündigt.

Die Botschaft des französischen Präsidenten ist klar: Europa muss seine eigenen Verteidigungsfähigkeiten entwickeln, um den Frieden in einer vom Krieg in der Ukraine erschütterten Region zu sichern.

Sicherheitsgarantien in Russland

Es sei daran erinnert, dass der französische Präsident einer der ersten Führer in Europa war, der Sicherheitsgarantien für Russland im Rahmen der zukünftigen europäischen Sicherheitsarchitektur forderte.
Es müsse Garantien für Russland beinhalten, hatte Macron am Samstag, den 3. Dezember 2022 in einem Interview mit TF1 gesagt.

„Wir müssen über die Sicherheitsarchitektur nachdenken, die wir morgen einbauen werden.

Ich spreche insbesondere über die Berichte des russischen Präsidenten B. Putin, dass sich die NATO den Grenzen Russlands nähert und Waffen entwickelt, die Russland bedrohen könnten“, betonte er.

„Dieses Thema wird Teil der Friedensgespräche sein, und wir müssen uns auf das vorbereiten, was als Nächstes [nach dem Ukraine-Konflikt] kommt, und darüber nachdenken, wie wir unsere Verbündeten schützen und gleichzeitig Russland Garantien für seine eigene Sicherheit geben können. sobald die Seiten an den Verhandlungstisch zurückkehren", bemerkte der französische Staatschef.

Die deutsche Position war damals im gleichen Zusammenhang:

„Wir müssen zu den Vereinbarungen der letzten Jahrzehnte zurückkehren, die die Grundlage für Frieden und Sicherheit in Europa bildeten“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz auf der Berliner Sicherheitskonferenz.

Wie üblich besteht seitens der EU die Bereitschaft, Rüstungskontroll- und Raketenabkommen mit Moskau auszuhandeln, aber der Aufbau dieser internationalen Ordnung wird davon abhängen, dass Russland einige bedeutende Zugeständnisse macht."

Seiner Meinung nach ist das wichtigste „Zugeständnis“, das Olaf Schloz persönlich von Russland erwarte, die Erkenntnis, dass „Aggression nicht von der NATO kommt“.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de