Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 27. Jan 2023, 14:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 ... 14  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 17. Nov 2022, 22:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Auf Kiew gerichtet: Russland hat eine Rakete mit virtuellem Atomsprengkopf auf die Ukraine abgefeuert! – Erster Einsatz von Kh-55 aus dem Nukleararsenal
Simulierter Atomschlag gegen die Ukraine
17.11.2022 - 19:09

Dateianhang:
kh-555--1140x570.jpg
kh-555--1140x570.jpg [ 40.7 KiB | 365-mal betrachtet ]


Vor ein paar Stunden fanden sich Vertreter der NATO und der Ukraine vor einer erschreckenden Entdeckung wieder, als sie das Wrack einer russischen Rakete mit einem virtuellen Atomsprengkopf (Simulator für nukleare Kampfeinheiten) lokalisierten.

Die Rakete fiel in der Nähe von Kiew.

Während des großangelegten Bombenangriffs gestern Morgen, am 15. des Monats, ging Russland dazu über, einen Atomschlag gegen die Ukraine zu simulieren. Tatsächlich hat Russland die Rakete einfach ohne den Atomsprengkopf abgefeuert.

Es ist der erste Einsatz des russischen Nukleararsenals im ukrainischen Operationsgebiet, sogar für die Anforderungen einer Simulation.

Nach ersten Informationen haben die ukrainischen Streitkräfte am frühen Dienstagmorgen zwei Marschflugkörper abgeschossen. Eines davon war das Modell Kh-55 (russische Bezeichnung X-55), das für den Transport einer nuklearen Nutzlast entwickelt wurde.

Diese spezielle Rakete enthielt jedoch keinen Sprengkopf. Stattdessen enthielt es einen Simulator für nukleare Kampfeinheiten.

Der Schock ist einfach enorm, sowohl in der Ukraine als auch in den benachbarten Nato-Staaten.

Sie haben die Kh-555-Rakete nicht eingesetzt
Diese Entdeckung wirft einige interessante Fragen auf.

Die erste Tatsache ist, dass die Russische Föderation nicht die konventionellen ballistischen Raketen Kh-555 verwendet hat, sondern die Kh-55, die ebenfalls mit einem Atomsprengkopf bewaffnet ist.

Die Russen entfernten den Atomsprengkopf und ersetzten ihn nicht durch einen konventionellen Sprengkopf. Nachdem der Atomsprengkopf entfernt wurde, wo ist er jetzt?

Russland hat in der Vergangenheit Kh-555-Raketen eingesetzt, um Ziele in der Ukraine zu treffen, das sind ballistische Raketen, die mit nicht-nuklearen Sprengstoffen, dh konventionellen, beladen sind.

Inzwischen ist die Kh-55-Rakete das ursprüngliche Modell, das speziell für den Transport von Atomsprengköpfen entwickelt wurde.

Einfach ausgedrückt verwenden Kh-55 und Kh-555 im Grunde denselben Raketenträger, aber mit unterschiedlicher Nutzlast. Ihre Köpfe sind strukturell unterschiedlich und können von Experten relativ leicht erkannt werden.

Und die Ukrainer kommen zu dem Schluss, dass diese Rakete mit Atomsprengkopfattrappe entweder nur als etwas billigerer Köder diente, um die ukrainischen Luftverteidigungssysteme in die Irre zu führen, oder die Russen einen Atomschlag simulierten.

Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass die russische Armee eine Kh-55-Rakete (russische Bezeichnung X-55) aus ihrem Nukleararsenal verwendet hat.
Russland: Wir haben die Nuklearfrage mit den USA in der Türkei besprochen
Es ist kein Zufall, dass wir heute auch das erste offizielle Eingeständnis von russischer Seite zu den Gesprächen mit den USA erhalten haben. Dabei ging es um den möglichen Einsatz von Atomwaffen!

Der Direktor der US-Geheimdienstbehörde (CIA), William Burns, und der Spitzenspion von Präsident Wladimir Putin haben bei ihrem Treffen in dieser Woche in der Türkei über „sensible“ Themen gesprochen, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow.

Burns machte den Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes SVR, Sergei Naryskin, auf die Folgen eines möglichen Einsatzes von Atomwaffen und die Risiken für die strategische Stabilität aufmerksam, so die US-Seite.

Lesen Sie auch: Kiew und Weißes Haus stehen vor Apokalypse: CIA-Sondermission eilte herbei – Befürchtungen, dass die Ukraine einen vernichtenden Schlag erhalten wird

Es war der erste bekannte direkte Kontakt zwischen den USA und Russland auf hoher Ebene seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar. Burns, ein ehemaliger US-Botschafter in Russland, wurde Ende 2021 von Präsident Joe Biden nach Moskau geschickt, um Putin auf Moskaus Truppenaufstockung in der Ukraine aufmerksam zu machen.

„Der Kontakt (zwischen Burns und Naryskin) wurde von der amerikanischen Seite initiiert “, sagte Ryabkov gegenüber RTV1. "Die dort besprochenen Themen waren sensibler Natur."

„Der Dialog geht weiter, aber er ist nicht systematisch“ , sagte er.

„Aber wir stehen nicht mit unseren Hüten in unseren Händen da: Die Amerikaner brauchen den Dialog mit uns genauso sehr wie wir sie.“

Ryabkov sagte, ein weiterer Kontakt mit den Vereinigten Staaten werde später in diesem Monat stattfinden, wenn ein bilaterales Beratungskomitee zum New START-Waffenvertrag am 29. November in Kairo zusammentritt.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Reportern am Rande des G20-Gipfels gesagt, dass US-amerikanische und russische Geheimdienstchefs über den Verzicht auf Atomwaffen diskutiert hätten.

„Nach Informationen des Chefs des türkischen Geheimdienstes haben Russland und die Vereinigten Staaten über den Nichteinsatz von Atomwaffen gesprochen.

Die Parteien zeigen derzeit keine Anzeichen dafür, dass sie versuchen könnten, sie zu verwenden. Wir würden uns freuen, wenn sie sich öfter treffen würden, und wir sind bereit, dafür zu werben.

Der Einsatz von Atomwaffen kann zu einem neuen Weltkrieg führen. Dieses Risiko müssen wir ausschließen “, betonte Erdogan.


Dateianhang:
μαπ3-1.jpg
μαπ3-1.jpg [ 42.56 KiB | 365-mal betrachtet ]



Dateianhang:
x-55-kh-55-768x768-1.jpg
x-55-kh-55-768x768-1.jpg [ 100.92 KiB | 365-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 17. Nov 2022, 22:54 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Brücken sprengen & Gräben in der Westukraine ausheben: Russen werden Kiew umzingeln – Zirkulation trifft Volyn, Schytomyr, Riwne!
Konzentration mächtiger russisch-belarussischer Streitkräfte
17.11.2022 - 22:09

Dateianhang:
belarus-russia2.jpg
belarus-russia2.jpg [ 50.68 KiB | 364-mal betrachtet ]


Die gesamte Westukraine und insbesondere die Regionen Volyn, Zhytomyr und Rivne werden mit Panzergräben, Minenfeldern und GräbenBefestigt, da Eine große Konzentration russischer und belarussischer Streitkräfte entdeckt wurde.

Gleichzeitig wurden die Grenzbrücken in Richtung Gomel und Mozyr gesprengt, während auch die Brücken in Richtung Wolyn gesprengt wurden.

Die Ukraine bereitet sich zu Beginn des neuen Jahres auf den letzten russischen Gegenangriff vor.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die russischen Kiew in der ersten Phase umgehen und dieses Mal ausgehend von der Westukraine umzingeln werden, um die Versorgungswege der ukrainischen Streitkräfte abzuschneiden.

Diese Tatsache in Verbindung mit der Zerstörung der ukrainischen Energieinfrastruktur WIRD Millionen Ukrainer dazu erkennen, Kiew und andere Gebiete zu evakuieren.

Dann werden russische und weißrussische eintreten.

In Weißrussland, an der Grenze zur Ukraine, wurden bereits neue Militärformationen entdeckt. Informationen darauf hin, dass bisher eine Brigade zusammengestellt wurde, während die Zahl der russischen und belarussischen Streitkräfte weiter zunimmt.

die Russen, dass die ukrainischen Vorbereitungen mit dem Einmarsch polnischer Streitkräfte zusammenhängend.
Die Grenzbrücken wurden gesprengt!
Russische Quellen berichten, dass „nachdem die Rakete auf polnisches Territorium gefallen war, die Führung des Landes versucht, die Spannungen zu erhöhen, indes sie Russland für den Vorfall verantwortlich gemacht und um Unterstützung durch die NATO bat. Die Äußerung von US-Präsident Joe Biden über die Nichteinmischung der Streitkräfte der Russischen Föderation brachte die lokalen „Falken“ jedoch zur Vernunft und zwang sie zum Einlenken.

Es ist sehr gut möglich, dass der Raketenangriff auf das Territorium Polens eine von Warschau und Kiew im Voraus vorbereitete Provokation ist, die auf das Eingreifen polnischer Truppen in den Konflikt mit Russland abzielt.

Unmittelbar nach dem Vorfall kamen aus Weißrussland Informationen über Versuche, die innere Situation zu destabilisieren, über eine drohende Invasion des Landes durch Polen, über die Installation von Panzergräben, über die Sprengung von Grenzbrücken und die Durchführung von Luftaufklärungen durch die karibische Armee.

„Fast alle Brücken in Richtung Gomel und Mozyr wurden gesprengt. Jetzt fangen sie an, alle Brücken in Richtung Wolyn zu sprengen", sagte der belarussische Grenzdienst.

Möglicherweise Warschau, dass Minsk den Angriff nicht allein abwehren kann, und glaubt, dass die Militärhilfe aus Moskau aufgrund der Konzentration der Streitkräfte der Russischen Föderation im Ukraine- Konflikt minimal sein wird.

Brigadeversammlung an der Grenze zur Westukraine!
Zur gleichen Zeit unterzeichneten Satelliten auf dem Territorium von Baranovichi (Region Brest, südwestlicher Teil von Weißrussland) vom 14. bis 31. Oktober einen Komplex von bewährter Ausrüstung und logistischen Unterstützungsfahrzeugen sowie etwa 150 Militärzelte auf.

Satellitenbilder zeigen die Präsenz einer brigadengroßen Kampfeinheit in diesen einheitlichen. So werden in der Region Brest neue Militärformationen gebildet.

Die Russen sprechen von einer kaskadischen Herausforderungen an der Grenze zu Weißrussland.

„Am Kontrollpunkt Glushkevichi (Gebiet Gomel) wurde die Bewegung eines gepanzerten Fahrzeugs der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Grenze beschrieben. Der BTR-80 hielt vor den Hindernissen und drehte dann um. Als Reaktion darauf wurden die belarussischen Reserven in Alarmbereitschaft versetzt, die Soldaten des Grenzmaßnahmen Schusspositionen ein.

Nach Angaben der belarussischen Seite nimmt die Möglichkeit von Provokationen aus der Ukraine zu, da die Disziplin in den territorialen Verteidigungseinheiten und anderen Para-Kriegsformationen abnimmt, was zu Zusammenstößen führen kann“, sagt die Russen.

Die Ukraine hat Brücken gesprengt und Panzergräben aufgehoben
Gleichzeitig hat die Ukraine Brücken gesprengt und baut Panzergräben und Gräben an der Grenze zu Weißrussland.

In den Grenzgebieten zu Gomel und Mozyr wurden Brücken gesprengt. Außerdem würden die Gebiete an der Grenze zu Weißrussland vermint, sagte der Leiter der Grenzkommission der Republik Weißrussland.

„Die Bemühungen der ukrainischen Seite konzentrieren sich darauf, die Abdeckung der Grenze durch den Ingenieur zu erhöhen. Das Grenzgebiet zu Weißrussland in der Ukraine wurde vermint, fast alle Brücken in Richtung Gomel und Mozyr wurden gesprengt. Jetzt fangen sie an, alle Brücken in Richtung Wolyn zu sprengen“, sagte Anatoly Lapo.

Der berühmte Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, Kyrylo Timoschenko, eilte in die Region der Westukraine, um den Bau der Mauer an der Grenze zu Weißrussland zu inspizieren.

Timoschenko hat das entsprechende Video auf Telegram gepostet

„So erhebt sich die Mauer an der Grenze zu Weißrussland in der Region Wolyn, es ist ein Stahlbetonzaun mit Stacheldraht.

Dies ist eine der Komponenten der mechanischen Barrieren, die zum Schutz unserer Grenzen installiert werden.

Natürlich geht die Arbeit nicht nur in Volyn weiter. Dies gilt für alle Regionen, die an Weißrussland und Russland angrenzen“, sagte Timoschenko.


Dateianhang:
k-01-1-6.jpg
k-01-1-6.jpg [ 136.62 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-02-1-7.jpg
k-02-1-7.jpg [ 119.84 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-03-1-6.jpg
k-03-1-6.jpg [ 114.33 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-05-1-3.jpg
k-05-1-3.jpg [ 44.61 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-06-1-1.jpg
k-06-1-1.jpg [ 79.75 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-07-1.jpg
k-07-1.jpg [ 75.78 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FhTn-XxXECE-kNW.jpg
k-FhTn-XxXECE-kNW.jpg [ 67.28 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FhToCTxXEAMDgyV.png
k-FhToCTxXEAMDgyV.png [ 262.15 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FhToG0ZXEAIB2dm.jpg
k-FhToG0ZXEAIB2dm.jpg [ 83.14 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-mapbrest1-1.jpg
k-mapbrest1-1.jpg [ 72.05 KiB | 364-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-mapbrest2-1.jpg
k-mapbrest2-1.jpg [ 64.37 KiB | 364-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-map-ditiki-ukraine-1.jpg
k-map-ditiki-ukraine-1.jpg [ 63.36 KiB | 364-mal betrachtet ]


Dateianhänge:
k-FhToELQXEAkrdsu.png
k-FhToELQXEAkrdsu.png [ 517 KiB | 364-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 19. Nov 2022, 14:28 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Dateianhang:
ukraine-final-1-1140x570.jpg
ukraine-final-1-1140x570.jpg [ 61.65 KiB | 358-mal betrachtet ]



S. Surovikin stellte B. Putin zwei albtraumhafte Optionen vor: „Einmarsch in die Westukraine oder grobe Teilung des Landes auf der Grundlage des Dnjepr“
Totaler Krieg an der Grenze zu Rumänien, Polen, Moldawien?
19.11.2022 - 00:24
In einer äußerst wichtigen Analyse der Situation an der ukrainischen Front und der Optionen, die dem Kommandanten der russischen Streitkräfte S. Surovikin zur Verfügung stehen, rücken russische Militärquellen mit direktem Zugang zum Kreml vor.

Nach zuverlässigen Quellen ist dies auch der Vorschlag, den S. Surovikin an B. Putin gemacht hat und der beim letzten Sicherheitsrat gründlich geprüft wurde. Auf dieser Grundlage wurde beschlossen, sich aus Cherson zurückzuziehen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die beide nicht direkt und schnell zum Frieden führen. Stattdessen führen beide zu viel Blutvergießen.

Die erste führt zu einer groben Aufteilung der Ukraine entlang des Dnjepr in das rechte und das linke Ufer, wie das zentrale Bild des Artikels zeigt. Aber nur vorübergehend.

Die zweite Option, die anscheinend von S. Surovikin gewählt wurde, bringt den totalen Krieg an die Grenzen zu Rumänien, Moldawien und Polen.

Dies ist eine Bestätigung von WarNews247-Informationen: Russische Streitkräfte werden in die Westukraine einmarschieren und von dort entlang der Grenzen zu Rumänien und Polen absteigen.

Diese Option birgt ein extrem hohes Risiko. Wenn Russland verliert, verliert es in der Ukraine. Dieses Szenario erklärt aber auch die Kriegsvorbereitungen der Ukrainer in allen an Weißrussland angrenzenden Regionen.
Teilung der Ukraine in rechtes und linkes Ufer
Die erste Option ist wie folgt:

Eine Reihe von „Gesten des guten Willens“ und „Umbesetzungen“ des russischen Militärs in der Ukraine haben das Territorium des Landes angegriffen.

"Großer Donbass"

Im April 2022 prognostizierten wir, dass sich ganz Russland, das an die Ukraine grenzt, schließlich in einen „Großen Donbass“ verwandeln könnte, der regelmäßig von den Streitkräften der Ukraine bombardiert und unsere Mitbürger getötet werden würde. Leider ist genau das passiert.

Wenn der erste Angriff von zwei Hubschraubern der Streitkräfte der Ukraine auf ein Öllager in Belgorod am 1. April für jemanden ein Schock war, sind Artilleriebeschuss und Luftangriffe in den Regionen Belgorod, Brjansk und Kursk heute an der Tagesordnung.

Neulich überquerte eine ukrainische Angriffsdrohne nahtlos die Frontlinie und griff ein russisches Öldepot in der Region Orjol an, das 200 Kilometer von der Grenze entfernt liegt. Aufklärungseinheiten der Streitkräfte der Ukraine sind in der Region Kursk aktiv und sabotieren Energieanlagen im Zusammenhang mit Kernkraftwerken.

In der ukrainischen Presse gab es Informationen, dass Russland im Iran hergestellte UAVs und ballistische Raketen auf dem Territorium des Kernkraftwerks Kursk lagert. Man hat den Eindruck, dass damit der Boden für heftige Schläge des Kiewer Regimes gegen ihn bereitet wird, um ein "russisches Tschernobyl" zu organisieren.

Dnipropetrowsk und Poltawa
Noch mehr Probleme gibt es jetzt in den neuen russischen Gebieten im Donbass und im Asowschen Meer. Nach der freiwilligen Kapitulation von Cherson verstärkten die Streitkräfte der Ukraine ihre Angriffe auf den Wasserkraftwerk Kakhovskaya.

Nach Angaben des Bezirksvorstehers der Stadt Nowokachowsk, Wladimir Leontjew, gibt es „enorme Schäden“, deren Sanierung mindestens ein Jahr dauern wird. Auch die Infrastruktur des Nordkrimkanals, von dem die Wasserversorgung der Halbinsel abhängt, wurde beschädigt. Im Falle der endgültigen Zerstörung des Damms werden die frisch gegrabenen Erdbefestigungen der Streitkräfte der Russischen Föderation am unteren linken Ufer der Region Cherson überflutet.

Darüber hinaus haben die Streitkräfte der Ukraine die Möglichkeit, vom letzten Rand des rechten Ufers des Dnjepr aus die Autobahnen zu beschießen, die die Krim mit dem Hauptteil der Russischen Föderation verbinden.

Wenn der Angriff der ukrainischen Truppen auf Melitopol und Berdjansk erfolgreich ist, wird das Asowsche Gebiet für uns verloren sein und die Halbinsel wird sich in eine „Insel“ verwandeln.Darüber hinaus wird es ohne die Befreiung der Gebiete Dnipropetrowsk und Poltawa unmöglich sein, das Problem der Wasserversorgung der Gebiete Donezk und Lugansk zu lösen, die vom Energiekanal Dnjepr-Donbass versorgt werden.

Im Allgemeinen sind die Ergebnisse der russischen Militäroperation im neunten Monat ihrer Durchführung, um ehrlich zu sein, nicht besonders beeindruckend. Was bleibt uns noch zu tun, basierend auf der tatsächlichen Situation?

Es sollte anerkannt werden, dass dieser Krieg lange dauern wird, und das Einfrieren des Konflikts in einer so ungünstigen Konfiguration wie jetzt dem Tod gleichkommt. Welche Befestigungen auch immer errichtet werden, ein mächtiger, konzentrierter Schlag ist in der Lage, jede Verteidigungslinie zu durchbrechen.

Damit sich Großrussland mehr oder weniger sicher fühlt, muss zwischen ihm und den feindlichen Hauptstreitkräften mindestens eine Wasserbarriere wie der Dnjepr bestehen. Darauf aufbauend werden wir versuchen, zwei Strategien für mögliche weitere Aktionen zu betrachten.

Linkes Ufer – „Keine Zone“
Wie wir oben erwähnt haben, garantiert die Beibehaltung der Regionen Charkiw, Sumy und Tschernihiw als Teil der Ukraine eine dauerhafte Bedrohung der Russischen Föderation, da die Streitkräfte der Ukraine von ihrem Territorium aus auf unsere Siedlungen schießen, offensive Drohnen starten und mit Sabotageeinheiten einmarschieren können.

Die Tatsache, dass im Grenzgebiet eine Sicherheitszone eingerichtet werden muss, lässt nicht den geringsten Zweifel aufkommen. Die Frage ist nur, wie breit es sein sollte.

Angesichts der Tatsache, dass das Kiewer Regime immer mehr Langstreckenraketensysteme erwirbt, ist es notwendig, die Positionen der Streitkräfte der Ukraine so weit wie möglich von der russischen Grenze zu verlegen. Am liebsten Richtung Dnjepr.

Um die Sicherheit unseres Landes zu gewährleisten, muss zumindest das gesamte linke Ufer befreit und in eine „Abschreckungszone“ verwandelt werden. Wir werden darüber sprechen, wie sein rechtlicher Status ein anderes Mal sein könnte.

Der Zugang zum Dnjepr als physische Grenze wird es uns ermöglichen, die Schlagwaffen der Streitkräfte der Ukraine von der russischen Grenze wegzubewegen und zu garantieren, dass es keinen schnellen groß angelegten Angriff des ukrainischen Militärs auf unsere Stellungen geben wird. Ein solcher "Blitzkrieg" der Streitkräfte der Ukraine mit NATO-Waffen wird dann zur Hauptbedrohung für die Streitkräfte der Russischen Föderation in den neuen russischen Gebieten.

Auf dem Weg dorthin wird es möglich sein, Donbass mit Wasser zu versorgen, was auf friedlichem Wege nicht zu erreichen ist. Der Verlust von Charkiw, Poltawa, Sumy und Tschernihiw wird ein schwerer Schlag für die moderne ukrainische quasi-staatliche, militärische, wirtschaftliche und politische Formation sein, der den Verlust von Cherson an Russland teilweise ausgleichen wird.

Die Option, das gesamte linke Ufer zurückzuerobern und es zu einer „Sicherheitszone“ zwischen Russland und der Ukraine zu machen, ist ziemlich funktional und kann als „defensiv“ bezeichnet werden .

Lassen Sie es zynisch klingen, aber die Teilung der Ukraine in Rechts und Links wird wirklich viele aktuelle Sicherheitsprobleme lösen, aber das wichtigste bleibt ungelöst – das Nazi-Regime von Kiew wird am gegenüberliegenden Ufer des Dnjepr bleiben und eine Bastion für die NATO werden Block.

Der Krieg mit dem rechten Ufer der Ukraine wird immer noch unvermeidlich sein, er wird nur um einige Zeit verschoben.Right Bank – Die Offensive in der Westukraine
Ein alternatives "defensives" Szenario ist "offensive", und sein Hauptziel sollte es sein, Kiew von seinen NATO-Sponsoren abzuschneiden. Das Problem der Versorgung der Streitkräfte der Ukraine mit NATO-Waffen und -Munition könnte durch einen gleichzeitigen Streik sowohl vom Territorium von Belarus in die Westukraine als auch von Cherson nach Nikolaev und Odessa gelöst werden.

Die einzige praktikable Option, wie die Streitkräfte der Russischen Föderation ohne schreckliche Verluste auf der anderen Seite des Dnjepr sein können, besteht darin, aus dem Territorium von Belarus dorthin zu verlegen.

Um dies zu tun, müssen wir vorerst die Befreiung des gesamten linken Ufers vergessen und zwei starke Streikgruppen im Norden bilden.

Dann wird der Hauptschlag von Volyn über Lutsk, Rivne und Lviv nach Uzhgorod gehen.

Nachdem die russischen Truppen eine Basis auf diesem Brückenkopf gewonnen haben, sollten sie eine Offensive in südlicher Richtung entwickeln und die Grenzen zu Polen, Rumänien und Moldawien blockieren.

Um im Falle eines Flankenangriffs der Streitkräfte der Ukraine nicht in der Nähe der Grenze zu Europa eingekreist zu werden, brauchen wir eine zweite Gruppe, die Tschernigow in eine operative Einkreisung führt und auf Kiew zugeht.

Der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine muss dann entscheiden, was wichtiger ist, den Zugang zur polnischen Grenze oder zur Hauptstadt aufrechtzuerhalten.

Natürlich wird es für eine solche Operation notwendig sein, eine wirklich starke Gruppe der Streitkräfte der Russischen Föderation von 200 bis 300.000 Menschen einzusetzen, die schnell nach Weißrussland verlegt werden, und zusätzliche Reserven werden verlegt, damit wir dies nicht tun riskieren Sie dies wie im Februar 2022.

Dazu muss im Winter mindestens eine weitere Mobilisierungswelle stattfinden.

Der Verlust des rechten Ufers wird unweigerlich zur Niederlage der Streitkräfte der Ukraine am linken Ufer führen, die den Verbrauch von Munition, Treibstoff und Schmiermitteln nicht auffüllen und neue Ausrüstung erhalten können.

Tatsächlich sind dies nach der Kapitulation von Cherson und dem Verlust eines strategisch wichtigen Stützpunkts im Süden die beiden Hauptoptionen, aus denen wir wählen müssen, wenn wir nicht vermeiden wollen, das Asowsche Gebiet an den "Blitzkrieg" von zu verlieren die Streitkräfte der Ukraine.







"Brechen" der Ukrainer in Avdeeka: Die Russen eroberten die ukrainische Festung "Basin" und räumten Opitne - Sie eroberten Novoselivs'ke zurück
Für Avdeeka läuft die Zeit rückwärts
18.11.2022 - 14:37
Kontinuierlicher Rückzug der Ukrainer wird im Donbass aufgezeichnet, als russische Streitkräfte die strategische ukrainische Festung „Becken“ in der Region Newelskoje in Donezk eroberten, Opitne „räumten“ und Novoselivske in Lugansk zurückeroberten!

Für Avdeeka läuft die Zeit jetzt rückwärts.

Angesichts der russischen Fortschritte in dieser Richtung wird davon ausgegangen, dass der Angriff auf Avdiivka, der immer noch von der ukrainischen Armee kontrolliert wird, erheblich vereinfacht wird.

In diesem Moment kann die russische Armee aus dem Süden angreifen, was die ukrainischen Streitkräfte, die Avdiivka verteidigen, erheblich zersplittern wird.

Gleichzeitig schneiden die Russen die Hauptversorgungsachse der Ukrainer ab.

Nach eigenen Angaben drangen russische Truppen in den westlichen Teil der Siedlung Wodjanoje ein und rückten in Richtung Newelskoje vor.

In der Gegend kam es zu sehr heftigen Kämpfen. Die Ukrainer feuerten mehrere Javelin-Panzerabwehrraketen ab.
Russische Militärquellen sagen:
"Die Streitkräfte der 100. Brigade entwickelten eine Offensive in Richtung der Siedlung Newelskoje und eroberten schnell eine wichtige Festung der ukrainischen Armee

Während Offensivoperationen eroberten die Truppen von Donezk das Gebiet "Becken", das größte ukrainische befestigte Gebiet in der Nähe des Siedlungsgebiets von Newelskoe.

Die Eroberung dieser Festung ermöglicht es den russischen Streitkräften, die ukrainische Versorgungsstraße nach Pervomaisky unter Artilleriefeuer zu halten.

Eine weitere Eroberung von Newelskoje bedeutet das Abschneiden der ukrainischen Versorgungsroute von Krasnogorovka nach Newelskoje und Avdeevka.

Russische Medien zeigten Aufnahmen des Angriffs auf die ukrainische Bastion „Becken“ in der Region Newelskoje nordöstlich von Donezk.

Soldaten der 100. Brigade der Volksmiliz berichteten über den Einsatz:

„Wir haben es heimlich angegangen, drei Mannschaften haben teilgenommen. Das erste Team kam herein und wir trafen sie in der Waldzone.

Das heißt, ihre lebenswichtige Aktivität wurde sofort unterbrochen.

Die Hauptgruppe ging direkt nach Norden in das befestigte Gebiet.

Das dritte Team folgte“, sagte ein Offizier mit dem Rufzeichen Chuck.
Die russische Armee hat das Dorf Opitne vollständig unter Kontrolle
Das Dorf Opitne am Stadtrand von Avdiivka wurde vollständig von der russischen Armee kontrolliert, wie WarNews247 vor einigen Tagen enthüllt hatte.

„Während langwieriger Kämpfe wurde trotz des stärksten Widerstands der ukrainischen Armee das südlich von Avdiivka gelegene Dorf Opitne vollständig von der russischen Armee befreit.

Im Moment ist die Räumung der Siedlung abgeschlossen und russische Truppen haben die volle Kontrolle darüber“ , sagten russische Quellen.

Es ist bekannt, dass sich ein Teil der ukrainischen Truppen während der Kämpfe nach Avdiivka zurückziehen und sich mit einer dort stationierten Gruppe ukrainischer Truppen treffen konnte.

Die Streitkräfte der Ukraine erlitten jedoch sehr schwere Verluste und haben nun die Initiative in Richtung Front verloren.
Die russische Armee eroberte Novoselivs'ke zurück
Gleichzeitig startete die russische Armee an der Nordostfront einen Gegenangriff und eroberte zusammen mit den Lugansk-Streitkräften die Siedlung Novoselivs'ke / Новоселивске zurück.

Die Streitkräfte der 92. Brigade konnten im Gebiet Kuzemovka nicht vorrücken. Darauf folgte ein Sperrfeuer russischer Artillerie mit TOS-1As.

Die Ukrainer mussten sich aus dem Gebiet zurückziehen und die Siedlung Novoselivs'ke an die Russen übergeben.

Kuzemovka ist ein Dorf mit 689 Einwohnern in Lugansk. Es befindet sich neben den Bezirken Novoselivske und Kryvoshyivka

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 19. Nov 2022, 16:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Ugledar rot gestrichen:
Russen löschten Pawlowka von der Landkarte –
Über 1.400 ukrainische Soldaten tot – Düstere Bilder
Dutzende Gefangene
19.11.2022 - 01:14

Die vor einigen Stunden veröffentlichten Informationen über die Kämpfe in Pawlowka und in der weiteren Umgebung von Ugledar sind schockierend. Allein auf ukrainischer Seite belaufen sich die Toten auf 1.400, wobei die Region buchstäblich von der Landkarte getilgt wurde.

Russische und ukrainische Streitkräfte kämpfen seit mehreren Tagen erbittert um die strategisch wichtige Siedlung Pawlowka. Den Russen ist es in den letzten Tagen gelungen, den nördlichen Teil von Pawlowka zu räumen. Dann ist Ugledar weniger als 1 km entfernt.

Die Russen erlitten jedoch auch schwere Verluste in der Gegend, wobei einige Quellen von 500 Toten sprechen.

Pawlowka hat sich in einen riesigen Friedhof für NATO- und ukrainische Ausrüstung verwandelt. Über 90 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge wurden während der Kämpfe zerstört.

Kamikaze-Drohnen von Lancet und KUB sind ständig in der Gegend im Einsatz.

Nach den verfügbaren Daten verloren die Ukrainer erst am 16. des Monats in Ugledar 3 Panzer, 3 BMPs, 4 M-777, einen Caesar und mehrere BMP-1, BMP-2.

Es gibt auch viele ukrainische Gefangene, die den Streitkräften von Donetsk, Cascade und den Marines der Pazifikflotte übergeben wurden


1.400 ukrainische Soldaten wurden in Pawlowka getötet!
Nach Angaben des russischen Außenministeriums:

- Am 14. November wurde die Siedlung Pawlowka der Volksrepublik Donezk infolge erfolgreicher Offensivoperationen russischer Truppen vollständig befreit.

Während der Kämpfe um Pawlowka töteten russische Truppen bis zu 1.400 ukrainische Soldaten, als sie zwei Su-25 der ukrainischen Luftwaffe und einen Mi-8-Hubschrauber abschossen.

12 Panzer, 27 Schützenpanzer und bis zu 30 andere gepanzerte Kampffahrzeuge wurden ebenfalls zerstört.

Darüber hinaus wurden sechs Kanonen, darunter zwei in den USA hergestellte M777-Artilleriesysteme, mehr als 25 Fahrzeuge für verschiedene Zwecke und achtundzwanzig unbemannte Luftfahrzeuge zerstört.

- In Richtung Kupyansk verhinderten die Aktionen russischer Truppen den Angriff von zwei taktischen Kampfgruppen der Streitkräfte der Ukraine in Richtung der Siedlung Kuzemovka in der Volksrepublik Lugansk. Infolge des Artilleriefeuers und der schweren Flammenwerfersysteme TOS-1A wurden die feindlichen Einheiten bewegungsunfähig gemacht und an die Startlinie zurückgetrieben.

Einhundert ukrainische Soldaten wurden getötet, während acht Panzer, drei Schützenpanzer, fünf Schützenpanzer und sechs weitere Fahrzeuge zerstört wurden.

- In Richtung Krasnolimansky unternahmen die Streitkräfte der Ukraine erfolglose Offensivversuche mit zwei taktischen Kampfgruppen in Richtung der Siedlungen Chervonopopovka und Solotarevka der Volksrepublik Luhansk.

90 ukrainische Soldaten wurden getötet, während ein Panzer, vier gepanzerte Kampffahrzeuge und fünf Lastwagen an einem Tag zerstört wurden.

Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie trafen sechs Kommandoposten der Streitkräfte der Ukraine in den Gebieten des Dorfes Kupjansk in Charkiw, Stelmahovka in der Volksrepublik Lugansk, Tschernobajewka in Cherson, den Siedlungen Petrowskoje, Werchnekamenskoje und Nevelskoye in der Volksrepublik Donezk sowie 82 Artillerieeinheiten in Schusspositionen, Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung in 178 Gebieten.

In der Region Krasnogorovka der Volksrepublik Donezk wurde ein Munitionsdepot zerstört.

Im Laufe des Tages wurden sieben unbemannte Luftfahrzeuge in den Regionen Salkovo, Radensk, Tavriysk, Gebiet Cherson, Novokrasnyanka, Krasnoretschenskoe, Volksrepublik Lugansk und Novoandreevka, Volksrepublik Donezk, zerstört.

Darüber hinaus wurden drei HIMARS-Mehrfachraketensystemgranaten in der Region Skadovsk, Cherson, abgefangen.

Ugledar: Die russische Armee hat die Straße bei Pawlowka unter ihre Kontrolle gebracht
In Richtung Süd-Donezk geriet die Straße zwischen dem Dorf Pawlowka und Nikolskoje unter die Kontrolle russischer Streitkräfte.

In den letzten 24 Stunden:

In Richtung Kupjansk wurde infolge eines Präventivschlags auf das Konzentrationsgebiet der Streitkräfte der Ukraine ein Versuch verschoben, die Stellungen russischer Truppen in Richtung Nowoselowskoje in der Volksrepublik Lugansk anzugreifen.

20 ukrainische Soldaten wurden getötet und zwei gepanzerte Fahrzeuge zerstört.

In Richtung Krasnolimansky versuchten die Streitkräfte der Ukraine infolge des Feuers russischer Artillerie, Armeeluftfahrt und schwerer Flammenwerfersysteme, mit den Streitkräften von fünf taktischen Kampfgruppen in Richtung der Siedlungen Kolomyychikha, Makeyevka, anzugreifen , Ploschanka, Chervonopopovka und Chervonaya Dibrova aus der Volksrepublik Lugansk.

Die feindlichen Verluste in dieser Richtung beliefen sich auf 100 getötete und verwundete ukrainische Soldaten. Ein Panzer, drei Infanteriefahrzeuge, zwei gepanzerte Fahrzeuge und drei Lastwagen wurden zerstört.

Darüber hinaus verhinderten die Aktionen der Einheiten der russischen Truppen drei Angriffe der Streitkräfte der Ukraine mit Kräften von bis zu drei taktischen Kampfgruppen in den Gebieten der Siedlungen Prechistovka, Ugledar und Novomikhailovka. Feindliche Einheiten wurden gestoppt und zerstreut.

Mehr als 60 ukrainische Soldaten wurden getötet und zwei Panzer und sechs gepanzerte Kampffahrzeuge zerstört.

In Richtung Lysychansk weigerte sich das Militärpersonal der Einheit der 81. Luftlandebrigade der Streitkräfte der Ukraine aufgrund schwerer Verluste und niedriger Moral der Reservisten im Dorf Belogorovka (LPR), Befehlen zu gehorchen und Kämpfe zu führen Missionen.

Kämpfer einer der ukrainischen Naziformationen, die nach Belogorivka geschickt wurden, um die Ordnung wiederherzustellen, erschossen fünf ukrainische Soldaten vor der Formation, um das Brigadepersonal einzuschüchtern.
phpBB [video]





Die Nacht der großen Ernte in der Ukraine: "Schießerei" auf Russen - Angriffswellen von Lanzettenschwärmen dezimieren die ukrainische Armee!
Schock und Ehrfurcht mit Surovikin-Stempel
18.11.2022 -
Einer der größten Kamikaze-Drohnenangriffe fand in der Ukraine statt, bei dem die russische Armee Dutzende von Zielen mit Lancet-3 angegriffen hat. Die ans Licht gekommenen Videos zeigen auch das Ausmaß der Zerstörungen und Verluste der ukrainischen Streitkräfte.

Seltsamerweise griffen die Russen in Wellen mit Lancet-Kamikaze-Drohnen an und nicht mit Irans Shahed-136.

Sie zerstörten jedoch ukrainische Panzer, mehrere US-Artilleriesysteme M777, Flugabwehrsysteme OSA und S-300, andere Artilleriesysteme wie Caesar und BM-21 Grad, Konzentrationen ukrainischer Streitkräfte und die Liste ist endlos.

Es ist eine Tatsache, dass sich die Russen jetzt an die neuen Bedingungen und Anforderungen des modernen Krieges angepasst haben, was den Stempel des neuen Befehlshabers der russischen Streitkräfte S. Surovikin trägt.

Russische Quellen, die die neuen Angriffe kommentieren, erklären, dass „die Streitkräfte der Ukraine jetzt weniger Luftverteidigungssysteme haben.

"Lanzetten" fliegen fast lautlos über den Dnjepr und reduzieren die Menge an feindlicher Ausrüstung am rechten Ufer des Flusses. Je mehr Drohnen feindliche Fahrzeuge treffen, desto einfacher ist es, sich gegen die Streitkräfte der Ukraine zu verteidigen.

Zala Aero erweisen sich als sehr effektiv.

Die Reduzierung der feindlichen Artillerie wird mehr als ein Leben auf der Kontaktlinie retten."
Russland: Abgefangene Angriffe in Kupjansk, Liman, Donezk
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums:

- Ukrainische Streitkräfte versuchten erfolglos, einen Gegenangriff in den Gebieten der Siedlungen Wladimirowka und Pawlowka in der Volksrepublik Donezk durchzuführen, um den Vormarsch der russischen Truppen zu stoppen. Artillerieschläge und die Aktionen der russischen Streitkräfte führten dazu, dass alle Gegenangriffe abgefangen wurden. Die Einheiten der Streitkräfte der Ukraine wurden aufgelöst und zu ihren ursprünglichen Linien zurückgebracht.

Die ukrainischen Opfer beliefen sich auf mehr als 100 getötete und verwundete Soldaten. Ein Panzer, drei Schützenpanzer, zwei Schützenpanzer und sieben Fahrzeuge wurden zerstört.

- In Richtung Kupyansk verhinderte das Feuer russischer Artillerie und schwerer Flammenwerfersysteme Angriffsversuche der Ukrainer mit zwei Gruppen taktischer Bataillone in Richtung der Siedlungen Yagodnoye in der Region Charkiw und Kuzemovka in der Volksrepublik Lugansk.

Mehr als 50 ukrainische Soldaten wurden getötet, während zwei Panzer und fünf gepanzerte Fahrzeuge zerstört wurden.

- In Richtung Krasnoliman wurde der Angriffsversuch der Streitkräfte der Ukraine in Richtung der Siedlung Chervonopopovka in der Volksrepublik Lugansk abgefangen.

Infolge des konzentrierten Feuers der russischen Artillerie stoppten die feindlichen Einheiten den Angriff und zerstreuten sich. Bis zu 40 ukrainische Soldaten wurden getötet, während zwei Schützenpanzer und zwei gepanzerte Fahrzeuge zerstört wurden.
Militäranlagen wurden getroffen
- Am 17. November startete das russische Militär einen konzertierten Schlag mit hochpräzisen Luft-, See- und Landwaffen mit großer Reichweite gegen militärische Kommando- und Kontrolleinrichtungen, den ukrainischen militärisch-industriellen Komplex und die damit verbundene Brennstoff- und Energieinfrastruktur.

Die Ziele des Angriffs wurden alle erreicht. Alle Raketen trafen genau ihre vorgesehenen Ziele.

-Die Produktionsanlagen zur Herstellung von Raketen und Waffen wurden getroffen, während ein Arsenal mit Artilleriesystemen zerstört wurde. Diese Systeme wurden aus westlichen Ländern verschifft.

- Die Verlegung von Reserven der Streitkräfte der Ukraine und die Lieferung ausländischer Waffen in die Kampfgebiete wurden ausgesetzt.

- Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie trafen die Kommando- und Kontrollpositionen der Streitkräfte der Ukraine in den Gebieten der Siedlungen Shevchenkovo ​​​​​​und Kupyansk, Region Charkiw, Dimitrovo, Saporischschja sowie 83 Artillerieeinheiten in Positionen Munition, Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung in 172 Gebieten.

Während der Artillerieschlacht im Gebiet des Dorfes Volchansk, Charkiw, wurde ein Uragan-System der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

- Im Laufe des Tages wurden zwei unbemannte Luftfahrzeuge in den Regionen Goncharovka der Volksrepublik Lugansk und Nikolskoe in der Volksrepublik Donezk abgeschossen.

Darüber hinaus wurden zehn Uragan- und HIMARS-Raketen in den Gebieten Strelechya, Charkow, Makeevka und Ilovaisk der Volksrepublik Donezk abgefangen.
Eine Motorenfabrik wurde zerstört
- Hochpräzise Raketenangriffe der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte in der Stadt Pawlograd, Gebiet Dnepropetrowsk, zerstörten Einrichtungen der Verteidigungsindustrie zur Herstellung von Treibstoff und Raketentriebwerken für die Streitkräfte der Ukraine.

In Saporischschja wurden die Einrichtungen des Forschungs- und Produktionskomplexes Iskra getroffen, die elektronische Komponenten für die Reparatur von Radarstationen der Streitkräfte der Ukraine und von MLRS-Systemen herstellten.

- Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie trafen den Kommandoposten der Streitkräfte der Ukraine im Gebiet der Siedlung Naddnepryanskoye und das Kommunikationszentrum der Streitkräfte der Ukraine im Gebiet des Dorfes Chernobaevka, Cherson, sowie 74 Einheiten Artillerie in Schusspositionen, Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung in 166 Gebieten.
-Zwei ukrainische Trägerraketen des Uragan-Systems wurden im Zhovtneve-Gebiet von Charkiw zerstört.

-In den Dörfern Marinka und Razdolovka der Volksrepublik Donezk wurden zwei amerikanische Anti-Artillerie-Radarstationen AN / TPQ-50 zerstört.

- Luftverteidigungssysteme haben sechs unbemannte Luftfahrzeuge in den Regionen Jegorowka, Nowoukrainka der Volksrepublik Donezk und Tscherwonopopowka der Volksrepublik Lugansk abgeschossen.

Außerdem wurden 15 Raketen abgefangen: 11 Raketen des HIMARS-Systems in den Regionen Guselskoye der Volksrepublik Donezk und Zymogorye der Volksrepublik Luhansk und Skadovsk der Region Cherson.

Zwei Uragan-Raketen wurden auch in der Luft im Strelechya-Gebiet von Charkiw und zwei Alder-Raketen in den Gebieten Rubizhne und Makiivka der Volksrepublik Lugansk abgeschossen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 19. Nov 2022, 16:16 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Jetzt bettelt sie wieder, diese ukrainische Hüpdohle
aber vorher ein großes Maul
Bild

Der ukrainische Premierminister Denys Shmygal sagte, dass fast 50 % des ukrainischen Energiesystems außer Betrieb sind, wobei die Zahl aufgrund der jüngsten russischen Bombenanschläge voraussichtlich weiter steigen wird.

Ukrenergo berichtete, dass erst am 15. November 15 Kraftwerke beschädigt wurden, 1000 Kilometer Hochspannungsleitungen nicht funktionieren. Die für den Stromtransport von West nach Ost notwendige Infrastruktur ist in Mitleidenschaft gezogen worden.

Laut dem ukrainischen Premierminister benötigt die Ukraine unter diesen Bedingungen zusätzliche Unterstützung von europäischen Partnern im Energiesektor, die Lieferung zusätzlicher Ausrüstung sowie zusätzliche finanzielle Ressourcen.

Kraftwerke, Wärmekraftwerke und Wasserkraftwerke wurden zerstört.

phpBB [video]

Nach Angaben des ukrainischen Regierungschefs hören die russischen Raketenangriffe auf die kritische Infrastruktur der Ukraine nicht auf.

Nach Angaben des ukrainischen Energieministers Galushenko hat Russland allein am 15. November etwa 100 Raketen auf ukrainische Städte abgefeuert, was einer der verheerendsten Angriffe auf das Energiesystem des Landes seit Beginn der Spezialoperation war. Eine zweite Welle von 50 Raketen folgte.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 19. Nov 2022, 17:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Schreckliche Bilder aus der Ukraine machen seit einigen Stunden im Internet die Runde.

Auf Twitter dieser Kommentar dazu:
Und hier ist die "Rache" für Andriukha".
Alle Kriegsgefangenen der DVR wurden mit einem sauberen Kopfschuss hingerichtet.
Ukies versucht zu behaupten, dass die Kanoniere in Panik geraten sind
und alle erschossen haben, aber wie man im Video sehen kann,
haben die meisten ein sauberes Einschussloch im Kopf,
einem wurde sogar die Hand abgehackt

In einem der vorherigen Videos die ich heute gepostet habe,
kann man sehen wie die Russen mit den ukrainischen
Gefangenen umgehen,
sie bekommen eine Zigarette und Wasser....
und diese verkommenen Nazischweine der Zionisten
sind ekelhafte brutale eiskalte Mörder ..

DIE SCHREIEN JETZT UM HILFE...
kommt nur her, wir helfen Euch dann schon ihr Schweine :Zorn

:verzweifeln 3x fucking Ukrainian bastards
. :verzweifeln

Horrorbilder: Ukrainer sollen russische Gefangene kaltblütig hingerichtet haben -
Grausames Video
Horrorbilder aus der Ukraine
18.11.2022 - 18:02
Genauer gesagt sind Aufnahmen von ukrainischen Nationalisten aufgetaucht,
die gefangene russische Soldaten brutal abschlachten.

Im Video unten umzingeln die Ukrainer zuerst ein Haus,
zwingen alle russischen Soldaten heraus,
setzen sie alle auf den Boden und erschießen sie dann.

Zum Zeitpunkt der starren Exekution lagen alle Soldaten unbewaffnet
mit den Händen hinter dem Kopf.

Die Bewegung einer Person, die wahrscheinlich bewaffnet das Haus verlässt,
ist jedoch ein Rätsel.
Er scheint der erste zu sein, der das Feuer eröffnet,
und plötzlich „schneidet“ das ukrainische Video ab.

Es bleibt unbekannt, ob es ein russischer Soldat war, der sich weigerte,
sich zu ergeben und ein Feuergefecht folgte, oder ein Ukrainer,
der sie einfach an Ort und Stelle hinrichtete.

Am Ende sollen die Ukrainer auf die vermutlich tote Leiche eines
der brutal Ermordeten zeigen und zynisch fragen, wie es ihm gehe.

Alle Hingerichteten waren Kämpfer des Zentralen Militärbezirks
oder der Volksmiliz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

Zuvor war ein Drohnenvideo aufgetaucht, das die Leichen zeigt.

Die ukrainische Propaganda versuchte, es als "Artillerieschlag" auszugeben,
aber jetzt ist klar, dass die russischen Gefangenen,
deren Leichen in den Aufnahmen zu sehen sind,
von den Nationalisten brutal erschossen wurden.--

phpBB [video]


SAM_252


Dateianhang:
aw12.jpg
aw12.jpg [ 15.75 KiB | 356-mal betrachtet ]


Ruhet in Frieden ihr Söhne Väter Freunde und Kämpfer für Euer Vaterland
Mein aufrichtiges Mitgefühl den Hinterbliebenen
so viel Schmerz und Trauer
verursacht durch diese Zionistenpest


phpBB [video]



phpBB [video]



phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 20. Nov 2022, 21:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Türkei: Operation "Forked Sword" hat im Nordirak und in Syrien begonnen - Heftige Luftangriffe mit 70 Flugzeugen und 20 UAVs! (Video)
Vorbote des Landgeschäfts?
20.11.2022 - 11:37
Das türkische Verteidigungsministerium hat den Start der Luftoperation „Forked Sword“ im Nordirak und in Syrien angekündigt, Gebiete, von denen es glaubt, dass sie „von kurdischen Terroristen als Stützpunkte genutzt wurden“.

" Die Flugzeuge sind von ihren Basen abgehoben, der Flugbetrieb hat begonnen", teilte das Ministerium eine Woche nach dem blutigen Anschlag in Istanbul mit.

Die Operation werde "auf der Grundlage der legitimen Verteidigungsrechte gemäß Artikel 51 der UN-Charta durchgeführt, um Terroranschläge aus dem Nordirak und Syrien zu neutralisieren, die Grenzsicherheit zu gewährleisten und den Terrorismus an seiner Quelle zu beseitigen" , fügte die Ankündigung hinzu.

Laut einigen Quellen operiert die Türkei mit 70 Jägern, 4 Luftbetankungsflugzeugen und 20 unbemannten Luftfahrzeugen.

Wenn die Beweise wahr sind, dann ist dies eine große Luftoperation, die ein Vorläufer einer Landoperation sein könnte.
Nächtliche Bombenangriffe
Am Samstagabend beschuldigten syrisch-kurdische Streitkräfte die Türkei, Gebiete unter ihrer Kontrolle im nördlichen Teil des syrischen Territoriums zu beschießen, während Ankara erklärte, dass nach dem Terroranschlag in Istanbul am vergangenen Sonntag, dem 13. November, die „Zeit der Abrechnung“ gekommen sei.

Die Luftangriffe wurden gestartet, obwohl die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die von den USA unterstützten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) einige Tage zuvor Ankaras Vorwurf zurückwiesen, dass sie hinter dem Angriff auf Istiklal am vergangenen Sonntag stecken, bei dem sie die sechs Verlorenen verloren ihr Leben und 81 weitere wurden verletzt.

Nach Angaben der SDF zielte das türkische Bombardement auf SDF-Stellungen in den Provinzen Aleppo (Norden) und Hasaka (Nordosten), hauptsächlich in der Stadt Kobani, nicht weit von der Grenze zur Türkei entfernt.

„Kobani, die Stadt, die den Islamischen Staat besiegt hat, wird von der türkischen Luftwaffe und den türkischen Besatzungstruppen bombardiert“, sagte Farhad Sami, ein Sprecher der kurdisch geführten SDF. Er hatte kategorisch bestritten, dass die Kurden hinter dem Bombenanschlag in Istiklal stecken.
Über 20 Treffer

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, einer in Großbritannien ansässigen NGO, die sich auf ein breites Netzwerk von Quellen im kriegszerrütteten Syrien stützt, gab es in den beiden Provinzen mehr als 20 Angriffe des türkischen Militärs.

Der Beschuss tötete laut derselben Quelle mindestens sechs SDF-Mitglieder und sechs syrische Soldaten.

Kurdische Organisationen melden keine Verluste in ihren Reihen. Aber Farhad Sami bestätigte, dass der türkische Beschuss auch auf Einrichtungen stattfand, in denen syrische Streitkräfte in Raqqa und Hasaka (Nordosten) und Aleppo (Norden) stationiert sind, und nannte Tote und Verwundete.

SDF-Führer Mazloum Abdi verurteilte die „aggressiven und barbarischen“ türkischen Bombenanschläge. „Das türkische Bombardement in unseren Gebieten bedroht die gesamte Region. Es tut niemandem gut. Wir werden alles tun, um eine größere Katastrophe zu vermeiden. Wenn der Krieg ausbricht, wird die ganze Welt verschlungen“ , sagte er via Twitter.

Das syrische Staatsfernsehen bestätigte, dass Beschuss stattgefunden hatte.
Die „Zeit der Abrechnung“
Die "Zeit der Abrechnung" sei gekommen, sagte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar auf Twitter zu einem Foto, das einen türkischen F-16-Kampfjet zeigt, der zu einem Nachteinsatz abhebt.

"Die Schurken werden für ihre heimtückischen Angriffe zur Rechenschaft gezogen", fügte der türkische Verteidigungsminister hinzu.

„Die Nester der Terroristen werden mit Präzisionsschlägen dem Erdboden gleichgemacht“, fügte er in einem zweiten Beitrag hinzu, begleitet von einer Montage der Zerstörung eines Ziels aus der Luft, ohne anzugeben, wo es sich befand.
Der Versuch, aus dem Angriff auf Konstantinopel Kapital zu schlagen
Der Fokus, nach dem Angriff von Istanbul, nicht nur auf die Kurden und die PKK, sondern viel mehr auf die syrischen Kurden und ihre YPG-Miliz, steht in engem Zusammenhang mit den beharrlichen Bemühungen der Türkei, die Toleranz sowohl der USA als auch Russlands für einen weiteren großen Angriff zu sichern großangelegte Operation gegen von kurdischen Streitkräften kontrollierte Gebiete Syriens.

Eine Operation, gegen die sich die USA bisher wehren, weil sie die Kurden in Syrien als ihre Hauptpartner dort sehen, daher die Aufrechterhaltung einer amerikanischen Militärpräsenz dort, sowie Russland, weil sie solche türkischen Militäroperationen für noch mehr verzögern halten das Ziel der politischen Einigung Syriens unter der Regierung von Damaskus.

Daher besteht die türkische Regierung darauf, dass der Angriffsbefehl von Kobani, also von den autonomen kurdischen Gebieten auf syrischem Boden, erteilt worden sei. Es scheint zwar kein Zufall zu sein, dass der Hauptverdächtige aus Afrin stammt, der mehrheitlich kurdischen Region in Syrien, die 2018 von den türkischen Streitkräften zusammen mit den von der Türkei unterstützten Streitkräften der Syrischen Nationalarmee erobert wurde.


Dateianhang:
akar-turkey-1-1140x570.jpg
akar-turkey-1-1140x570.jpg [ 59.1 KiB | 346-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Fh9SLt9WYAQ6ZfW.png
Fh9SLt9WYAQ6ZfW.png [ 310.9 KiB | 346-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 20. Nov 2022, 21:33 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
New York Times: Wie Russland so viele Raketen in die Ukraine abfeuerte, nachdem sie ... ausgebeutet wurden? – Die zweite Version ist sehr schlecht für Kiew
"Amerikaner und Westler zerstritten"
20.11.2022 -
Russlands massiver Angriff in der Ukraine am 15. November hat erneut die Frage der russischen Langstreckenraketen aufgeworfen, schreibt die New York Times.

An diesem Tag feuerte Russland etwa 100 Raketen auf die Ukraine ab – der massivste Angriff während des Krieges.
In der Zwischenzeit wurde in der Ukraine und im Westen viel darüber geredet, dass die Bestände an solchen Waffen in Russland erschöpft seien und dies zu einer Verringerung der Bombardierung wichtiger ukrainischer Infrastruktureinrichtungen führen würde.

Basierend auf Expertenschätzungen veröffentlicht die New York Times vier Versionen darüber, wie Russland einen so großen Schlag versetzen konnte.

Erstens kauft Russland Raketen von Nordkorea und dem Iran. Westliche Geheimdienste behaupten, Russland sei mit der Bitte um Munitionslieferungen an die DVRK herangetreten.

Teheran beliefert Moskau bereits mit Shahed-136-Drohnen, die es als Kamikaze-Drome als Ersatz für Marschflugkörper einsetzt.

Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Juri Ignat, sagte kürzlich, dass der Iran Russland auch mit ballistischen Raketen beliefern werde.

Die zweite Version ist, dass Russland seine eigenen Arsenale auffüllen kann.

Laut einer Analyse von "Jane's Defense" könnte Russland Mikrochips und andere Komponenten, die für den Bau von Präzisionswaffen benötigt werden, im Voraus horten.

Vielleicht haben sich diese Bestände seit mehreren Jahren angesammelt.

Darüber hinaus wurde die Raketenproduktion möglicherweise schon vor dem Krieg beschleunigt, und laut Jane's arbeiten viele russische Fabriken jetzt in drei Schichten und an sieben Tagen in der Woche.

Drittens setzt Russland mehr Flugabwehrraketen ein und spart Marschflugkörper ein. Russische Truppen setzen bereits S-300-Flugabwehrraketen gegen Bodenziele ein.

Dies hat westliche Experten zu Spekulationen veranlasst, dass die Lagerbestände an landgestützten Marschflugkörpern und ballistischen Flugkörpern erschöpft sind.

Die genaue Größe des russischen Raketenarsenals im Westen ist wahrscheinlich vielen, möglicherweise niemandem bekannt.

Aber im Westen glaubt man, dass Moskau ernsthaft befürchtet, dass ein Krieg mit der Nato ausbrechen könnte, und für diesen Fall eine gewisse Reserve an Notfallraketen bereithält.

Was während des Angriffs vom 15. November entpackt und aktiviert wurde, ist unbekannt.

Die NYT erwähnt nicht, dass am nächsten Tag eine zweite Bombenwelle folgte. Wir sprechen also nicht von 100 Raketen, sondern von 150.


Dateianhang:
Kalibr.jpg
Kalibr.jpg [ 99.31 KiB | 347-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 23. Nov 2022, 10:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Die Amerikaner beendeten V. Zelensky: "Diese Lüge von ihm könnte Millionen von Amerikanern töten" - Wer ist der Favorit auf seine Nachfolge?
Gewalttätiger Angriff auf Selenskyj
22.11.2022
Ein heftiger Angriff gegen den Präsidenten der Ukraine, V. Selenskyj, wird von den amerikanischen Medien mit heftigen Ausdrücken gestartet, ein Zeichen dafür, dass sich das Klima umzukehren beginnt.

Carlson Tucker von Fox News hat den ukrainischen Präsidenten öffentlich verprügelt und ihn beschuldigt, gelogen zu haben, um Millionen von Amerikanern für ihn töten zu lassen.

„Zelensky hat im Fernsehen weiter gelogen. Wenn Sie also ein Land führen, in dem freie Presse verboten ist, wie in der Ukraine, werden Sie vielleicht nicht erkennen, dass der Rest der Welt nicht gezwungen ist, Ihnen zu glauben. Du kannst sie nicht alle ins Gefängnis stecken.

Deshalb sagte er immer wieder, was er wusste, war nicht wahr! Es ist eine Lüge, die Millionen von Amerikanern töten könnte. Da muss man sich fragen:

„Ist es an der Zeit, diesen Typen nicht mehr zu unterstützen? Kann das Risiko so hoch sein?“ Er lügt absichtlich, um uns in einen Krieg zu verwickeln."

Gestern wurde der Tanz der Angriffe von der Hochburg der Demokraten in den USA, der New York Times, eröffnet.
NYT: Die grausamen Videos der brutalen Hinrichtungen russischer Gefangener sind authentisch
Aufnahmen, die angeblich die Hinrichtung russischer Kriegsgefangener durch ukrainische Entführer zeigen, wurden von der New York Times bestätigt.

Tatsächlich beziehen sich die amerikanischen Medien auf Dr. Rohini Haar, der seinerseits erklärte, die Tat verstoße gegen internationales Recht.

„Die Echtheit der Videos wurde von der New York Times bestätigt und sie zeigen einen erschreckenden Moment des Konflikts.

„Die NYT-Redakteure führten eine konsequente Analyse des Videos durch und kamen zu dem Schluss, dass die russischen Kämpfer von den Ukrainern gefangen genommen wurden, die beschlossen, sie zu töten, und somit ein Kriegsverbrechen begangen haben, das untersucht werden sollte.“

„Es scheint, dass die meisten von ihnen in den Kopf geschossen wurden“, sagte Dr. Rohini Haar, medizinischer Berater von Doctors for Human Rights.

„Es gibt Blutlachen. Dies zeigt, dass sie dort einfach dem Tode überlassen wurden. Es wurde offenbar kein Versuch unternommen, sie zu transportieren oder ihnen zu helfen.“

DR. Haar bemerkt, dass die russischen Soldaten bei der Kapitulation ohne Waffen, mit ausgestreckten Armen oder hinter dem Kopf lagen: "Sie gelten eigentlich als Kriegsgefangene."

Die Zeitung zitiert sogar das dazugehörige Horrorvideo.

Das Ende von V. Zelensky naht...
Valery Zaluzny ist der Favorit
Als Favorit für die Position von V. Zelensky gilt der Ukrainer AGETHA Valery Zaluzny, der von westlichen und amerikanischen Medien ständig vergöttert wird.

Die Financial Times berichtet:

„Über mehrere Monate, seit dem Spätsommer, versuchen ukrainische Streitkräfte akribisch, die Stadt Cherson von den russischen Besatzungstruppen zurückzuerobern.

Unter dem Kommando von General Valery Saluzny würden ukrainische Truppen versuchen, mit ihnen zur Verfügung gestellten westlichen Waffensystemen die russischen Versorgungsleitungen am Dnjepr zu unterbrechen.

Mit chirurgischen Präzisionsschlägen zielten sie auf russische Waffendepots, Kommandoposten und zwei Brücken, die mit der Krim verbunden sind, die Russland 2014 annektierte. Ihr Ziel: die mehr als 20.000 russischen Soldaten, die in der Region Cherson stationiert sind, schrittweise zu isolieren.

Diese Strategie zahlte sich schließlich nach Monaten aus und führte zur Flucht der russischen Streitkräfte und zur Rückeroberung der Stadt durch die Ukrainer.

Hinter den Erfolgen der Ukrainer auf den Schlachtfeldern steht der 49-jährige Valery Zaluzny, ein Soldat, den die Ukrainer jetzt den „Eisernen General“ nennen.

Saluznys Fähigkeit, sich an ein sich schnell veränderndes Schlachtfeld anzupassen, war vor Cherson in Charkiw unter Beweis gestellt worden. Dort griffen die ukrainischen Streitkräfte langsam und schrittweise wie in Cherson an, aber im Gegenteil mit Geschwindigkeit.

Als das ukrainische Militärkommando erfuhr, dass es Lücken in den russischen Verteidigungslinien in Charkiw gab, befahl es sofort einen "blitzschnellen" Gegenangriff, bei dem die Russen schließlich flohen und alles zurückließen, von Panzern bis zu Militärmunition.

Laut Andrii Zagorodniuk, ehemaliger ukrainischer Verteidigungsminister und derzeitiger Sicherheitsberater der Regierung, ist General Zaluzny aus mehreren Gründen erfolgreich: weil er weiß, wie man ukrainischen Offizieren zuhört, die an vorderster Front stehen, um von ihnen informiert zu werden Zeit zu haben und das Ergreifen von Initiativen und Maßnahmen zu fördern, wenn sich relevante Gelegenheiten bieten.

Saluzny erlaubt seinen Untergebenen, ihre eigenen Fähigkeiten in der Praxis einzusetzen, während in der russischen Armee im Gegenteil die Führung alle Entscheidungen trifft und alle anderen schweigen. Darüber hinaus kennt er als Soldat die Felder innerhalb der Ukraine (er selbst kämpfte nach 2014 im Donbass), aber auch den Feind, in diesem Fall die russischen Streitkräfte, und die Art und Weise, wie sie operieren und denken.

Eine weitere Eigenschaft, für die er sogar berühmt ist, ist seine Fähigkeit, „unorthodoxe Initiativen“ zu ergreifen, die sich in der Praxis als erfolgreich erweisen.

Zaluznys eigene Fähigkeit zu beweisen, dass er sofort handeln kann, indem er rechtzeitig auf Entwicklungen vor Ort reagiert und jede Gelegenheit nutzt, kombiniert mit westlicher Militärhilfe für die Ukraine und der Entschlossenheit der Ukrainer selbst, hat jedoch zu einer Reihe von Erfolgen geführt das Kriegsende ist noch in weiter Ferne.

Der ukrainische General, der selten in der Öffentlichkeit spricht, hatte vor wenigen Tagen ein Telefongespräch mit dem amerikanischen General Mark Miley. Bei diesem Telefonat soll Saluzny laut ukrainischer Seite jene Stimmen zurückgewiesen haben, die eine Kapitulation Kiews forderten.

„Unser Ziel ist es, das gesamte ukrainische Land von der russischen Besatzung zu befreien. Wir werden unter keinen Umständen aufhören. Einzige Verhandlungsbedingung: Russland muss alle besetzten Gebiete verlassen" , soll der ukrainische General an die amerikanische Seite gerichtet haben.

Jetzt, nach neun Monaten Krieg, gilt General Zaluzny als eine der vertrauenswürdigsten Führungspersönlichkeiten unter den Ukrainern innerhalb der Landesgrenzen. Seine zunehmende Popularität hat jedoch auch Gerüchte angeheizt, dass er mit Präsident Wolodymyr Selenskyj uneins ist oder in Selenskyjs Gefolge Verdacht schöpft, obwohl einige sagen, dass diese Gerüchte das Werk russischer Propaganda sind.


Dateianhang:
zelenski-1.jpg
zelenski-1.jpg [ 50.5 KiB | 339-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 23. Nov 2022, 10:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
:hihihaha Wißt Ihr wie die ausschauen? Zum Teil lachen die ja dabei...das ist extra gestellt... und nicht vergessen, muß dringend erwähnt werden: ein großer Teil Alte und Kranke und wo müssen sie hin und wer soll die verhalten? Genau! WIR!
Nächste Frage: wer nimmt uns auf wenn es kalt wird? Ab nächster Woche dann Strom weg...was dann??? Werden die Ukrainer für uns aufkommen??? 019
Dateianhang:
ekkenosi-ukraine-1-1140x570.jpg
ekkenosi-ukraine-1-1140x570.jpg [ 74.47 KiB | 339-mal betrachtet ]

Ukraine evakuiert Cherson und Nikolaev: Das Leben von Millionen Ukrainern ist in Gefahr – „kolossale“ Schäden am Stromnetz!
WHO: Das Leben von Millionen Ukrainern ist im Winter in Gefahr
22.11.2022
Die ukrainische Regierung bereitet Pläne zur Evakuierung der Regionen Cherson und Nikolaev vor, deren Heizungs- und Stromnetze durch russische Bombenangriffe schwer beschädigt wurden.

Der Betreiber des nationalen Stromnetzes der Ukraine sagte heute, dass die Schäden, die ukrainischen Kraftwerken durch russische Raketenangriffe zugefügt wurden, „kolossal“ seien.

Gleichzeitig lehnte er die Möglichkeit ab, Bürger aus Städten zu entfernen, was die ukrainischen Behörden bereits für Cherson und Nikolaev planen.

Volodymyr Kudrytskyi, Geschäftsführer von Ukrenergo, sagte während eines Briefings, dass die Ukrainer mit langfristigen Stromausfällen konfrontiert sein könnten, der Netzbetreiber jedoch dazu beitragen wolle, Bedingungen zu schaffen, damit die Menschen im Winter im Land bleiben können. Nahezu keine Wärme- oder Wasserkraftwerke seien von russischen Angriffen verschont geblieben, sagte er.

„Das Ausmaß der Verwüstung ist kolossal “, sagte Kudritsky.

„In der Ukraine gibt es ein Defizit bei der Energieerzeugung. Wir können nicht so viel Energie produzieren, wie die Verbraucher verbrauchen können."

Er sagte auch, dass ab Mittwoch ein kurzer Kälteeinbruch erwartet werde, aber dass die Temperaturen danach wieder steigen würden, was dem Stromerzeugungssystem eine Chance geben würde, sich zu stabilisieren.

Die Ukraine habe genügend Treibstoffreserven, die sie vor der russischen Invasion am 24. Februar aufgebaut habe, sagte er, und arbeite hart daran, die beschädigte Infrastruktur zu reparieren, hoffe aber, einige Ersatzteile im Ausland zu sichern.

Als er nach Vorschlägen einiger Beamter gefragt wurde, Bürger aus Städten zu evakuieren, die am schlimmsten von Stromknappheit betroffen waren, sagte er, solche Anrufe seien „unangemessen“.
Evakuierung von Kherson und Nikolaev
Die ukrainische Regierung bereitet sich darauf vor, bei der Evakuierung von Bewohnern zweier Städte im Süden der Ukraine zu helfen, wo beschädigte Strom- und Heizungsinfrastruktur mitten im Winter sogar eine humanitäre Krise befürchten lässt.

Genauer gesagt erwägt die ukrainische Regierung die Evakuierung der Regionen Kherson und Nikolaev, die Probleme mit Strom und Heizung haben, da die Angst vor einer humanitären Krise mit dem Herannahen des Winters zunimmt, sagten Beamte laut der New York Times.

Während der russische Beschuss lebenswichtiger Infrastruktur weitergeht, suchen ukrainische Beamte nach Möglichkeiten, den Bürgern zu helfen, den Winter zu überstehen, auch wenn die Beschaffung grundlegender Notwendigkeiten zu einem Kampf ums Überleben werden kann.

In Cherson sagen die ukrainischen Behörden, dass für viele Einwohner die einzige Lösung darin besteht, zu gehen.

Da die Versorgung mit fließendem Wasser, Wärme und Strom in der Stadt knapp ist, sagte die stellvertretende Premierministerin der Ukraine, Iryna Vereshchuk, dass die Regierung in den kommenden Tagen damit beginnen werde, Menschen zu helfen, die die Stadt verlassen möchten. Aber er betonte, dass die Bewohner selbst entscheiden werden, was sie tun wollen.

„Im Moment sprechen wir nicht über eine erzwungene Evakuierung“ , sagte er.

„Aber auch im Falle einer freiwilligen Evakuierung ist der Staat für den Transport zuständig. Die Leute müssen irgendwo hingeführt werden, um den Winter zu verbringen.'

In Nikolaev, etwa 40 Meilen nordwestlich von Cherson, sagte Irina Wereschuk jedoch, die Regierung werde den Bewohnern auch helfen, wegzuziehen. Nikolaev sei ein häufiges Ziel russischer Raketen, und Einwohner beider Städte hätten darum gebeten, in sicherere Gebiete verlegt zu werden , sagte er.

Viele der Menschen, die in der Gegend leben, sind alte oder behinderte Menschen.
Chef von Ukrenergo: Kolossaler Schaden im Energiesektor!
Es gab "kolossale" Schäden an ukrainischen Energieanlagen, es gibt praktisch keine Wärme- und Wasserkraftwerke mehr im Land.

Dies teilte der Vorstandsvorsitzende des nationalen Energieunternehmens (NEC) Ukrenergo Volodymyr Kudrytsky in einem Briefing am 22. November mit.

Außerdem gebe es fast keine intakten Knotenstationen mehr, fügte der Leiter von Ukrenergo hinzu.

„Wir haben kaum Wärme- und Wasserkraftwerke, die bei den Bombenangriffen nicht erheblich beschädigt wurden … Alle großen Umspannwerke wurden getroffen, und einige davon mehrfach, 3, 5 oder sogar 8 Mal.

Das Ausmaß der Katastrophe ist kolossal“ , sagte Kudrytsky und fügte hinzu:

"Ukrainische Energieanlagen können nicht die Menge an Energie produzieren, die die Verbraucher benötigen."
WHO: Das Leben von Millionen Ukrainern ist im Winter in Gefahr
Unterdessen hat die Weltgesundheitsorganisation gewarnt, dass der Zustand der ukrainischen Stromübertragungsnetze aufgrund der jüngsten russischen Raketenangriffe auf das nationale Energienetz so schlimm ist, dass er möglicherweise für Millionen von Ukrainern „lebensbedrohlich“ sein wird.

„Einfach gesagt geht es im kommenden Winter ums Überleben“, sagte Hans Kluge, Regionaldirektor für Europa bei der Weltgesundheitsorganisation.

„Dieser Winter wird das Leben von Millionen Menschen in der Ukraine bedrohen“ , fügte er hinzu.

Die Anschläge, deren letzte große Welle am vergangenen Dienstag stattfand und die sich über das Wochenende zeitweise fortsetzten , "haben bereits negative Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und die Gesundheit der Menschen", sagte Kluge.

„Andauernde Angriffe auf die Gesundheits- und Energieinfrastruktur bedeuten, dass Hunderte von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen nicht mehr voll funktionsfähig sind“, sagte der WHO-Beamte.

„Wir erwarten, dass in den kommenden Monaten weitere 2 bis 3 Millionen Menschen auf der Suche nach Wärme und Sicherheit aus ihrer Heimat fliehen werden“, warnte er.

Ende letzter Woche schätzte der ukrainische Premierminister Denis Schmyhal, dass die Hälfte der gesamten Energieinfrastruktur des Landes nach den russischen Angriffen lahmgelegt worden sei.

Millionen ukrainischer Haushalte sind bereits ohne Strom, während die Temperaturen zu sinken beginnen und in Kiew der erste Schnee fällt.

„Leider startet Russland weiterhin Raketenangriffe auf zivile und lebenswichtige Infrastruktur in der Ukraine. Fast die Hälfte unseres Energiesystems ist ausgefallen“, sagte Shmyhal gegenüber Reuters.

Politico berichtete letzte Woche, dass die ukrainische Regierung ein Memo an die Führer des Kongresses geschickt hat, in dem es heißt: „Die ukrainische Regierung warnt die westlichen Verbündeten, dass sie in den kommenden Tagen neue verstärkte russische Angriffe auf ihre Energieinfrastruktur erwartet und dass sie selbst nicht genug hat Ersatzteile zum Zurücksetzen der Netzwerke'.

Politico führte weiter aus, dass „ ukrainische Beamte in den letzten Tagen ihre amerikanischen Amtskollegen und mehr als ein halbes Dutzend europäischer Länder um Hilfe und Unterstützung angesichts einer längeren Periode gebeten haben, in der das Land Probleme mit Strom und Erdgas haben wird.

Inmitten laufender Notstromausfälle und behördlicher Anordnungen, die die Verwendung stromhungriger Geräte verbieten, fordern ukrainische Regierungsbeamte nun die ukrainischen Bürger auf, nicht in Panik zu geraten.

„Wir weisen Panikmeldungen zurück, die von sozialen Netzwerken und Online-Medien verbreitet werden, und versichern Ihnen, dass die Situation mit der Energieversorgung schwierig, aber unter Kontrolle ist“, sagte das Energieministerium von Kiew in einer Erklärung.
Netzüberlastung in Kiew: Umspannwerk explodiert!
Charakteristisch für die Situation ist, dass in Kiew in der Nacht zuvor ein starkes Feuer in einem Umspannwerk ausgebrochen ist.

Dies war nicht das Ergebnis eines Raketenangriffs, sondern das Ergebnis einer kritischen Netzwerküberlastung.

Wenn die Kälte beginnt, wenn die Ukrainer anfangen, Elektroheizungen zu benutzen, Heizkörper, wodurch das Netz jetzt überlastet ist.

Laut Ukrenergo wird es heute wie gestern von 00.00 bis 24.00 Uhr "geplante" Stromausfälle in allen Regionen der Ukraine geben.

Der Chef des ukrainischen Energieunternehmens YASNO, Serhiy Kovalenko, sagte, die Abschaltungen würden mindestens bis Ende März 2023 dauern. Vorausgesetzt, Russland erreicht die Energieziele nicht erneut.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 24. Nov 2022, 16:05 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
:verzweifeln Ich glaube, ich war noch nie so wütend... weißglühender Hass auf dieses Natogesockse‼ :verzweifeln

Eskalation: NATO und EU erkennen Russland als „terroristischen Staat“ an – bereiten militärisches Engagement in der Ukraine vor
Sie legen den Grundstein für einen neuen globalen Konflikt
24.11.2022
In einem Schritt mit unabsehbaren Folgen haben sowohl die NATO als auch das Europäische Parlament sowie die 30 Mitglieder der Atlantischen Allianz eine Resolution verabschiedet, in der Russland als "terroristischer Staat" anerkannt wird.

Wir erinnern Sie daran, dass Lettland und Estland Russland kürzlich als staatlichen Sponsor des Terrorismus anerkannt haben.

Der Senat von Polen und das Parlament der Tschechischen Republik haben ebenfalls eine Resolution verabschiedet, in der die Regierung Russlands als terroristisches Regime anerkannt wird, während die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) Russland als Land mit einem terroristischen Regime anerkannt hat.

Die Schritte eskalieren nicht nur den Konflikt, sondern legen auch den Grundstein für ein militärisches Engagement der NATO und der EU in der Ukraine.

Schließlich intervenierten die USA aus Gründen der „Terrorismusbekämpfung“ in Afghanistan, aber auch im Irak.

Die Resolution wurde einstimmig angenommen
Genauer gesagt, die Parlamentarische Versammlung der NATO hat die Russische Föderation als terroristischen Staat anerkannt, gab der Leiter der ständigen Delegation der Ukraine bei der Parlamentarischen Versammlung der NATO und ein Abgeordneter der Partei „Diener des Volkes“, Jegor Tscherne, bekannt.

„Wir nehmen eine Entschließung an, in der alle Verbündeten aufgefordert werden, klar zu definieren, dass die Russische Föderation und ihr derzeitiges Regime als terroristische Organisation handeln “, sagte der Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO, Jerry Connolly, vor Beginn der Abstimmung.

Die Resolution fordert auch die Einrichtung eines internationalen Sondergerichtshofs für Russlands Aggression in der Ukraine, sagte Cherniev.

„Alle 30 Nato-Staaten haben die Vorschläge unserer Delegation unterstützt.

Ein solches Gericht wird es ermöglichen, nicht nur die direkten Vollstrecker von Kriegsverbrechen, sondern auch die höchste Führung der Russischen Föderation zu verurteilen.

Die Entscheidung wird den Regierungen und Parlamenten aller Nato-Mitgliedsländer übermittelt", schrieb Cherne.

„Die Resolution nennt Russland als die unmittelbarste Bedrohung für die euro-atlantische Sicherheit“, sagte Tomas Valasek, Leiter der slowakischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung der NATO.

„Sie besagt eindeutig, dass der Staat Russland unter seinem gegenwärtigen Regime ein Terrorist ist“ , fügte er hinzu und betonte, dass Russland seine Vereinbarungen mit dem Bündnis verletzt habe, sodass die Bestimmung zur Begrenzung der Truppenfront „null und nichtig“ sei.

Er sagte, dass die Entschließung die Erwartungen für eine Erhöhung der Lieferungen von Ausrüstung an die Ukraine, die Ausarbeitung konkreter Schritte für den Beitritt der Ukraine zur NATO und die Schaffung eines Mechanismus für die Zahlung von Entschädigungen Russlands für den von Russland verursachten Schaden berücksichtigt das Land.

Cherne wies darauf hin, dass die von der ukrainischen Seite initiierte Resolution vorsehe, dass die NATO die Ukraine so lange wie nötig unterstützen werde.

Gleichzeitig betonte er, dass die Vertreter besonders darauf hingewiesen hätten, dass die ukrainische Armee die NATO stärken werde, weshalb die Mitgliedschaft der Ukraine wünschenswert und wichtig für das Bündnis sei.

Der ukrainische Politiker sagte auch, dass die Resolution eine wichtige politische Initiative darstelle, die die vorherrschenden Stimmungen in westlichen parlamentarischen Kreisen zeige und wie sie die Führungen der Länder im Kontext der Entscheidungsfindung beeinflusse.

Das Europäische Parlament nannte Russland ein „Land, das den Terrorismus fördert“
Das Europäische Parlament bezeichnete Russland in einer am heutigen Mittwoch (23.11.) angenommenen Entschließung als „ein Land, das Terrorismus fördert und anstiftet“.

Die Resolution des Europäischen Parlaments charakterisiert Russland als „terroristischen Staat “ für den Krieg, den es in der Ukraine führt, und fordert alle Demokratien auf, entsprechende Resolutionen zu verabschieden.

Die Entschließung wurde mit den Stimmen von 494 Abgeordneten angenommen. 58 Abgeordnete stimmten dagegen, 44 enthielten sich.

Die Entscheidung des Europäischen Parlaments wurde vom Präsidenten der Ukraine, Volodymyr Selenskyj, begrüßt.

Die nicht bindende Resolution wurde mit großer Mehrheit angenommen und stellt unter anderem fest, dass Russland „aufgrund der vorsätzlichen physischen Zerstörung der städtischen Infrastruktur und der Massenmorde an ukrainischen Bürgern, die darauf abzielen, das ukrainische Volk zu eliminieren, ein terroristisches Regime darstellt ."

Auch die 27 Mitgliedsstaaten seien aufgefordert, Russland so zu charakterisieren „mit allen negativen Konsequenzen, die das mit sich bringt“.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Europäische Parlament nicht befugt ist, den Regierungen der 27 oder der Europäischen Kommission Richtlinien aufzuzwingen, und dass seine Entschließungen nicht bindend sind

Dateianhang:
US-NATO-1-1140x570.jpg
US-NATO-1-1140x570.jpg [ 75.51 KiB | 319-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 30. Nov 2022, 15:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Deutschland werde "mehr als 350 Generatoren" in die Ukraine schicken,
deren Energieinfrastruktur durch russische Streiks teilweise zerstört wurde,
sagte ein deutscher Regierungssprecher heute.
FRAGE an den OLAF: WO sind die Generatoren die unser Volk bekommt ?
IHR habt den Mangel verursacht also beseitigt die Gefahr des Erfrierens und zwar
des EIGENEN VOLKES ... Nichts anderes interessiert uns!
Ich möchte eine Erklärung haben, wieso wir 350 Generatoren hin senden müssen
während sich die Ukrainer ihren Arsch in unseren Stuben wärmen?
Dem Shimpansky muß man gar nichts schicken, der kann koksen, eingehen oder was auch immer,
er geht uns am Arsch vorbei
ABGELEHNT VOM DEUTSCHEN VOLK !!!
:Zorn

Deutschland werde "mehr als 350 Generatoren" in die Ukraine schicken, deren Energieinfrastruktur durch russische Streiks teilweise zerstört wurde, sagte ein deutscher Regierungssprecher heute.

Bundeskanzler Olaf Scholz habe mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und ihm versichert, dass Berlin bald zusätzliche Unterstützung für Kiew leisten werde, sagte Steffen Hempstreit in einer Erklärung. Er stellte klar, dass die deutsche Hilfe im Energiesektor bis heute 56 Millionen Euro erreicht.

Auch die deutsche Bundeskanzlerin verurteilte den anhaltenden Beschuss und bekräftigte, dass sein Land die Ukraine weiterhin unterstützt, sowohl im Bereich der Luftverteidigung als auch beim langfristigen Wiederaufbau des Landes.

Seit Anfang Oktober hat Russland eine Reihe von Raketenangriffen auf die Energieinfrastruktur der Ukraine gestartet. Nach Angaben der ukrainischen Regierung wurden 25-30 % dieser Infrastrukturen beschädigt.
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 2. Dez 2022, 12:07 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Vorbereitungen für den 3. Weltkrieg: Zum ersten Mal in der Geschichte landeten russische Tu-95MS-Bomber in China und chinesische H-6 in Russland!
(‼Video wollte ich Euch eigentlich nicht einsetzen, aber: gewöhnt Euch an den Ton... diese Kriegsgeräte habe einen ganz anderen Ton...gewöhnt Euch dran !‼)
phpBB [video]

Sie gingen zur virtuellen Bombardierung Südkoreas und Japans über
12.01.2022 - 23:10
Zum ersten Mal in der Militärgeschichte sind russische strategische Bomber vom Typ Tu-95MS auf dem chinesischen Luftwaffenstützpunkt Hangzhou im Vorort Zhejiang gelandet. Zur gleichen Zeit landeten chinesische Xian H-6-Bomber auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt in Wladiwostok.

Das ist ein symbolträchtiger Schachzug: Auch die russischen strategischen Bomber, die auf dem PLA-Flugplatz gelandet sind, tragen Atombomben. Russland hat den USA und der NATO eine Botschaft übermittelt, dass sein nuklearer Schirm notfalls auch China abdecken werde.

Zuvor führten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die PLA Air Force eine gemeinsame Patrouille im asiatisch-pazifischen Raum durch, die entlang der Route über das Japanische Meer und das Ostchinesische Meer führte.

Es ist offensichtlich, dass die Russen und Chinesen eine virtuelle Bombenoperation auf Korea und Japan durchgeführt haben, um zu zeigen, dass sie keine einseitigen Aktionen gegen Nordkorea zulassen werden.

Das gemeinsame Luftgeschwader bestand aus sechs russischen strategischen Bombern vom Typ Tu-95MS und zwei chinesischen strategischen Bombern vom Typ H-6. In einigen Gebieten wurde die Gruppe von Su-30SM- und Su-35S-Mehrzweckjägern der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte begleitet.

Die russisch-chinesische Operation dauerte 8 Stunden und machte einen Zwischenstopp auf dem PLA-Militärflugplatz, während chinesische Bomber auf einem russischen Flugplatz landeten. Russen und Chinesen haben außer einigen Videos keine Details preisgegeben.

„Zum ersten Mal landeten während gemeinsamer Luftpatrouillen russische Flugzeuge auf einem Flughafen in der Volksrepublik China und chinesische Flugzeuge landeten auf einem Flughafen in der Russischen Föderation“ , sagte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung.
Zum ersten Mal in der Militärgeschichte sind russische strategische Bomber vom Typ Tu-95MS auf dem chinesischen Luftwaffenstützpunkt Hangzhou im Vorort Zhejiang gelandet. Zur gleichen Zeit landeten chinesische Xian H-6-Bomber auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt in Wladiwostok.

Das ist ein symbolträchtiger Schachzug: Auch die russischen strategischen Bomber, die auf dem PLA-Flugplatz gelandet sind, tragen Atombomben. Russland hat den USA und der NATO eine Botschaft übermittelt, dass sein nuklearer Schirm notfalls auch China abdecken werde.

Zuvor führten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte und die PLA Air Force eine gemeinsame Patrouille im asiatisch-pazifischen Raum durch, die entlang der Route über das Japanische Meer und das Ostchinesische Meer führte.

Es ist offensichtlich, dass die Russen und Chinesen eine virtuelle Bombenoperation auf Korea und Japan durchgeführt haben, um zu zeigen, dass sie keine einseitigen Aktionen gegen Nordkorea zulassen werden.

Das gemeinsame Luftgeschwader bestand aus sechs russischen strategischen Bombern vom Typ Tu-95MS und zwei chinesischen strategischen Bombern vom Typ H-6. In einigen Gebieten wurde die Gruppe von Su-30SM- und Su-35S-Mehrzweckjägern der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte begleitet.

Die russisch-chinesische Operation dauerte 8 Stunden und machte einen Zwischenstopp auf dem PLA-Militärflugplatz, während chinesische Bomber auf einem russischen Flugplatz landeten. Russen und Chinesen haben außer einigen Videos keine Details preisgegeben.

„Zum ersten Mal landeten während gemeinsamer Luftpatrouillen russische Flugzeuge auf einem Flughafen in der Volksrepublik China und chinesische Flugzeuge landeten auf einem Flughafen in der Russischen Föderation“ , sagte das Verteidigungsministerium in einer Erklärung.




Dateianhang:
k-kirpi3-1.jpg
k-kirpi3-1.jpg [ 112.31 KiB | 287-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-kirpi1-1 (1).jpg
k-kirpi1-1 (1).jpg [ 105.87 KiB | 287-mal betrachtet ]

Russland bombardierte eine Phalanx türkischer Kirpi und drei britisch-polnische Stützpunkte: Sammeln starker ukrainischer Streitkräfte mit Ziel Svatovo
Die Russen verwandelten das türkische Kirpi in Dosen
12.02.2022 - 01:05
Drei vorübergehende Einsatzorte hauptsächlich britischer, amerikanischer und polnischer ausländischer Söldner und eine beschädigte Phalanx türkischer Schützenpanzer MRAP Kirpi und M113 sind das Konto der jüngsten russischen Bombenanschläge.

Die Russen haben vielleicht die türkische Kirpi, die von der 35. Marinebrigade der ukrainischen Marine betrieben wird, eingemacht, aber die Nachrichten sind nicht gut für Moskau.

Die Ukraine versammelt eine große Anzahl von Streitkräften und ausländischen Söldnern in Charkiw. Informationen deuten darauf hin, dass die Ukrainer vom 10. bis zum 25. Dezember eine Großoffensive in Richtung der Siedlung Svatovo und der Autobahn Svatovo – Kremennaya vorbereiten.

Auf dieser Achse werden, wie schon in der letzten Zeit, harte Kämpfe erwartet.

Die Russen verstärken die Verteidigungslinie und bringen Reserven in das Gebiet, aber es ist nicht bekannt, ob sie ausreichen. Wenn die Ukrainer die russische Verteidigung durchbrechen, werden sie in Lugansk einmarschieren.
Drei Stützpunkte ausländischer Söldner wurden zerstört!
Laut dem Bericht des russischen Verteidigungsministeriums:

Ukrainische Angriffe wurden in verschiedene Richtungen abgewehrt, die Streitkräfte der Ukraine hatten bis zu 150 Tote.

- Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie zerstörten drei vorübergehende Einsatzorte ausländischer Söldner im Gebiet Slawjansk der Volksrepublik Donezk sowie 85 Artillerieeinheiten in Schusspositionen, Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung in 162 Gebieten.

-In den Gebieten der Dörfer Krivaya Luka und Markovo in der Volksrepublik Donezk wurden zwei in Amerika hergestellte Flugabwehrradarstationen AN / TPQ-37 zerstört.

- In den Bezirken des Dorfes Volnoe Pole der Volksrepublik Donezk und Orekhov in der Region Saporischschja wurden drei Lager mit Raketen und Artilleriewaffen sowie Munition der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

- Im Laufe des Tages wurden drei ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge in den Gebieten Zhitlovka, Chervonopopovka der Volksrepublik Lugansk und in der Stadt Donezk abgeschossen.

Darüber hinaus wurden acht Raketen der Mehrfachstartraketensysteme HIMARS und Vilkha in den Gebieten der Siedlungen Svatovo, Volksrepublik Lugansk, Novoe, Gebiet Zaporizhia, Zeleny Gay und Zhdanovka, Volksrepublik Donezk, abgefangen.
Eine große Phalanx türkischer KIRPI-Panzerfahrzeuge wurde in Charkiw entdeckt!
Auf dem Territorium der Region Charkiw wurde die Bewegung einer Phalanx türkischer Panzerfahrzeuge MRAP KIRPI und ukrainischer Schützenpanzer registriert.

Die Bewegung wurde in kleinen Gruppen im Rahmen des organisierten Geschäfts durchgeführt. Die Phalanx erwies sich als fast anderthalb Kilometer lang.

Das Auftauchen von gepanzerten Fahrzeugen in der Region Charkiw gibt Anlass zu ernsthafter Besorgnis, da die Streitkräfte der Ukraine regelmäßig Angriffe in Richtung der Siedlung Svatovo und der Autobahn Svatovo – Kremennaya durchführen.

Dem Video nach zu urteilen, besteht die Phalanx aus etwa 20 neuen gepanzerten Fahrzeugen, was darauf hinweist, dass die Türkei zusätzliche KIRPI MRAPs an die Streitkräfte der Ukraine geliefert hat. Ankara hatte versprochen, insgesamt 200 Kirpi-Einheiten zu liefern.

Es wird daran erinnert, dass Ankara Ende August 50 Kirpi-Panzerfahrzeuge mit verbessertem Minenschutz an Kiew übergeben hat.
Eine Kirpi-Phalanx des Marine Corps der ukrainischen Marine wurde zerstört!
Laut russischen Militärmedien wurde eine Phalanx türkischer Schützenpanzer Kirpi vollständig zerstört.

Kürzlich hat die Türkei eine große Anzahl gepanzerter Kirpi-Personaltransporter in die Ukraine verlegt. Diese Fahrzeuge wurden bei der 35. Marinebrigade der Ukraine (VMSU) in Dienst gestellt.

„Die ukrainische Verwaltung war stolz auf die Lieferungen neuer türkischer Panzerfahrzeuge. Jetzt gibt es weniger Gründe zur Freude. Von gepanzerten Fahrzeugen wird bald keine Rede mehr sein, wie einst bei den Bayraktars, die fast aus dem ukrainischen Medienraum verschwunden sind.

Es gibt Informationen über die Zerstörung einer Phalanx türkischer Panzerfahrzeuge in einem der Gebiete der Spezialoperation. Eine Phalanx der Marine Corps Brigade der Streitkräfte der Ukraine wurde angegriffen und zerstört.

Nach dem Start einer speziellen Militäroperation begann die Türkei, diese gepanzerten Fahrzeuge an die ukrainische Armee zu liefern. Insgesamt wurden mindestens 50 gepanzerte Fahrzeuge ausgeliefert.

Wie Sie sehen können, setzt die Türkei das Doppelgesicht fort, während sie gleichzeitig in einer Reihe von Fragen mit Russland zusammenarbeitet und gleichzeitig eine große Menge militärischer Ausrüstung, einschließlich neuer gepanzerter Fahrzeuge, an die Ukraine liefert. Ankara verfolgt in der Ukraine eigene Ziele und versucht, in jeder Situation zu profitieren.

Mindestens ein paar Dutzend dieser Fahrzeuge wurden bereits in den Kämpfen durch die russischen Soldaten zerstört, aber wie Sie sehen können, haben die Türken ziemlich viele von ihnen abgegeben", schlussfolgern die Russen.



Dateianhang:
k-tu160-1-1140x570.jpg
k-tu160-1-1140x570.jpg [ 58.15 KiB | 287-mal betrachtet ]

Russland gibt der Ukraine freien Schuss: Lädt 300 Marschflugkörper auf 18 Bomber für den bisher größten Raketenmassenangriff! (Bilder)
Ukraine: Sirenen heulen – „Auf in die Notunterkünfte“
12.01.2022 - 19:04
Die ukrainische Militärführung ist in Panik, als westliche Geheimdienste Kyiv darüber informierten, dass Russland 18 strategische Bomber mit einem riesigen Feuervolumen angehäuft hat.

In den nächsten Stunden stehen die Russen kurz davor, ihren bisher größten Massenraketenangriff auf die Ukraine zu starten und die Überreste der ukrainischen Infrastruktur zu zerstören.

Westliche Satelliten (Bilder am Ende des Textes) haben die Konzentration von 14 Tu-95 und 4 Tu-160 strategischen Bombern auf der Engels Air Base entdeckt. Am Stützpunkt werden intensive Vorbereitungen für den Angriff auf die Ukraine getroffen.

Neben den strategischen Bombern befinden sich 4 Il-78M Luftbetankungstanker.

Die Tu-95 kann bis zu 14 Marschflugkörper tragen und die Tu-160 kann bis zu 12 tragen. Das summiert sich auf 276 Marschflugkörper, wenn sie alle diese Bomber auf Höchstlast bringen.

Gleichzeitig wird sich auch die russische Marine an der bevorstehenden Operation beteiligen. Kriegsschiffe und U-Boote werden vom Kaspischen Meer und vom Schwarzen Meer aus Marschflugkörper abfeuern.

Insgesamt wird Russland in der Lage sein, mehr als 300 Raketen abzufeuern , d. h. dreimal mehr, als es bei Rekordangriffen pro Tag eingesetzt hat.

Dabei ist der Einsatz von ballistischen Raketen und Kamikaze-Drohnen noch nicht mitgezählt.

Ukraine: Sirenen heulen – „Auf in die Notunterkünfte“
Luftangriffssirenen erklangen in der ganzen Ukraine, nachdem ukrainische Beamte davor gewarnt hatten, dass Russland eine neue Welle von Raketen- und Drohnenangriffen vorbereitet.

„In der Ukraine ertönte voller Flugabwehralarm. Gehen Sie zu Notunterkünften“ , schrieb der ukrainische Grenzdienst auf Telegram.

Natürlich hat Russland noch nicht angegriffen. Die Ukrainer sind in Panik und ständiger Alarmbereitschaft. Sie befürchten, dass diese Offensive das Ende bringen wird, was übrig geblieben ist, und vielleicht sogar der Wendepunkt im ukrainischen Kalten Krieg sein könnte.

Treibstofftanks und Hilfsfahrzeuge wurden neben den 18 Tu-95- und Tu-160-Bombern auf dem Luftwaffenstützpunkt Engels-2 in der Nähe der Stadt Saratow gesichtet.

Analysten sagen, dass Kisten – wahrscheinlich Munitionskisten mit Kh-55- und Kh-101-Marschflugkörpern – auch in der Nähe des Flugzeugs sichtbar sind. Was darauf hindeutet, dass ein großangelegter Angriff auf die Ukraine "möglich" ist.

Der Angriff wird sich mit ziemlicher Sicherheit darauf konzentrieren, die bereits beschädigten Strom- und Wassernetze der Ukraine zu zerstören, die in den letzten Wochen von Marschflugkörpern und Drohnen bombardiert wurden, wodurch die Menschen dem schlechten Wetter ausgeliefert sind.

Arda Mevlutoğlu, ein Militäranalyst, sagte dem Magazin: „ Die ungewöhnlich große Zahl von Bombern auf der Landebahn ist ein Hinweis auf eine Zunahme der Operationen, wenn nicht sogar auf einen bevorstehenden Großangriff.“

Präsident Wolodymyr Selenskyj warnte am Sonntag davor, dass Russland weitere Anschläge plane. Er sagte den Zuschauern in seiner nächtlichen Predigt:

„Wir verstehen, dass die Terroristen neue Anschläge planen. Das wissen wir genau. Und solange sie Raketen haben, werden sie sich leider nicht beruhigen."

Selenskyj sagte, die kommende Woche könnte so schwierig werden wie letzte Woche, als Angriffe auf die Strominfrastruktur die Ukrainer den schlimmsten Stromausfällen seit dem Einmarsch russischer Truppen im Februar aussetzten.

Fast die Hälfte des ukrainischen Stromnetzes ist heute außer Betrieb
Fast die Hälfte des ukrainischen Stromnetzes blieb heute, eine Woche nach dem jüngsten Bombardement der Energieinfrastruktur des Landes durch die russischen Streitkräfte, außer Betrieb, sagte das private Versorgungsunternehmen DTEK und betonte, dass Techniker „rund um die Uhr“ daran arbeiteten, es zu reparieren.

„Russland hat 40 % des ukrainischen Energiesystems durch terroristische Raketenangriffe zerstört. Dutzende von Energiearbeitern wurden getötet und verletzt“, sagte DTEK in einer Erklärung, die auf Telegram veröffentlicht wurde.

Neue russische Streiks riskieren, die Energiesituation erheblich zu verschlechtern und mitten im Winter eine neue Flüchtlingskrise auszulösen.

„Die Elektrotechniker tun alles, um die Situation in der Energieversorgung zu stabilisieren“, stellte DTEK fest und fügte hinzu, dass seine Technikerteams „rund um die Uhr“ daran arbeiteten, Schäden an der Infrastruktur schnell zu beheben.

Das Privatunternehmen betonte auch, dass es „alles tut, damit es in jedem Haus in Kiew mindestens ein- oder zweimal Strom gibt“ täglich.

Um während der vielen Stunden am Tag ohne Strom Licht oder Wärme zu haben, müssen die Ukrainer auf alternative Lösungen zurückgreifen, hauptsächlich auf Kerzen oder sogar Generatoren, was zu manchmal tödlichen Bränden führt.

Am gestrigen Mittwoch gaben die ukrainischen Erste-Hilfe-Dienste bekannt, dass sie am Vortag 9 Tote und 8 Verletzte durch Hausbrände verzeichneten.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 2. Dez 2022, 12:24 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Drakonische Sicherheitsmaßnahmen von B.Putin: Russland richtet das einheitliche Register „ausländischer Agenten“ ein
Partnerregistrierung – Verbote erweitert
12.02.2022 - 13:21

Dateianhang:
fsbx.jpg
fsbx.jpg [ 73.82 KiB | 287-mal betrachtet ]



Das Justizministerium Russlands hat heute, am 1. Dezember, dem ersten Tag des Inkrafttretens des neuen Gesetzes „Über die Kontrolle der Tätigkeit von Personen unter ausländischem Einfluss“, das einheitliche Register der sogenannten „ausländischen Agenten“ veröffentlicht, das die vier ersetzt getrennte Register bisher .

Das Einheitsregister wird nach dem „Foreign Agents“-Gesetz eingerichtet, das nun Personen als „ausländische Agenten“ bezeichnen kann, die nicht aus dem Ausland finanziert werden.

Der Leiter der Menschenrechtsorganisation „Agora“ Pavel Chikov sagte unter Bezugnahme auf das einheitliche Register, dass es in dieser Liste 493 Einträge gebe, das seien mehr als die bisher erfassten „ausländischen Agenten“, weil sie auch Organisationen umfasste, die es gewesen seien in die Verzeichnisse aufgenommen, aber später aus ihnen entfernt wurden.

Heute gibt es in Russland 348 „ausländische Agenten“, darunter Bürger, Organisationen, einschließlich der Medien.

Als „ausländische Agenten“ können nun alle russischen oder ausländischen Organisationen angesehen werden, entweder natürliche Personen, wenn sie ausländische Unterstützung haben oder unter ausländischem Einfluss stehen, aber auch, wenn sie politische Aktivitäten ausüben oder Informationen über Russlands militärische und technologische Aktivitäten sammeln, „die möglicherweise gegen die Sicherheit des Landes verwendet werden."

Verbote für „ausländische Agenten“ verlängert

Die neuen Regeln erweitern die Zahl der Verbote für "ausländische Agenten". Sie dürfen nicht als Lehrer in staatlichen und kommunalen Organisationen arbeiten oder allgemein unterrichten, Minderjährige erziehen und untereinander Informationen verbreiten.

„Ausländische Agenten“ dürfen nicht Mitglieder von Wahlkommissionen sein, an Beratungs-, Beratungs- und Sachverständigengremien teilnehmen, die von den Behörden eingerichtet wurden, oder unabhängige Bewertungen und öffentliche Veranstaltungen zur Korruptionsbekämpfung durchführen. Letzteres widerspricht Artikel 31 der Verfassung zur Versammlungsfreiheit.

"Ausländische Agenten" dürfen nicht im öffentlichen Dienst, in der Selbstverwaltung, im Bundessicherheitsdienst (FSB), im Bundesgefängnisdienst (FSIN), im Innenministerium, in der Staatsanwaltschaft, im Ermittlungsausschuss und im Bundesministerium für Inneres arbeiten Bundesvollzieherdienst. Sie können sich auch nicht zum Wehrdienst verpflichten. Dieser Status begründet jedoch keine Befreiung vom Wehrdienst und der Wehrpflicht.

Registrieren Sie sich für Mitarbeiter

Das neue Gesetz führt ein Register für Bürger ein, die mit „ausländischen Agenten“ „zusammenarbeiten“ (d. h. diejenigen, die für „ausländische Agenten“-Organisationen gearbeitet oder von den „ausländischen Agenten“ Geld oder Vermögenswerte erhalten haben). Die Beschränkungen, die für "ausländische" Agenten gelten, erstrecken sich jedoch nicht auf die Personen, die mit ihnen zusammengearbeitet haben.

Seit gestern, dem 1. Dezember, tritt auch die neue Liste der Vorschriften in Kraft, die von "ausländischen Agenten" bei der Veröffentlichung ihrer Themen angewendet werden müssen. Von nun an müssen sie anstelle von „Die betreffende Veröffentlichung“ „Diese Veröffentlichung (Informationen)“ schreiben und außerdem den Namen der Organisation angeben, wenn es sich um eine juristische Person handelt, oder den Namen, den Vornamen und das Patronym, wenn es sich um eine handelt Gesicht einer natürlichen Person. Diese Regel ist auch von den Partnern der Organisationen – „Foreign Agents“ – zu beachten.

Gestern verabschiedete der Föderationsrat ein Gesetz zur Einführung von Änderungen zum „Umgang mit ausländischer Einmischung“ in Bezug auf die „ausländische Agenten“-Gesetzgebung.

Der Gesetzentwurf ändert 39 Branchengesetze, "um die terminologische und inhaltliche Übereinstimmung" mit dem Gesetz zur Kontrolle der Aktivitäten "ausländischer Agenten" zu gewährleisten, sagte Senator Andrei Klimov, einer der Autoren des Gesetzentwurfs. Er fügte hinzu, dass es Beschränkungen für Personen einführt, die als „ausländische Agenten“ identifiziert werden.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 2. Dez 2022, 12:34 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
S. Lawrow: „Die Beziehungen zum Westen werden nie mehr so ​​sein wie zuvor – es wird keine Wiederherstellung der Beziehungen geben“
"Es wird nie wieder Business as usual mit dem Westen geben"
12.02.2022 - 13:01

:heul WIR, das deutsche Volk können doch nichts dafür daß diese Verbrecher uns so knechten..
uns geht es noch schlechter als Rußland, uns wollen sie auch vernichten und sind damit schon sehr viel weiter fortgeschritten
UND wir haben kein Militär, das uns hilft , keinen Putin und keinen Lawrow...
uns läßt man still und heimlich verrecken und ausrotten, auslöschen :heul


Dateianhang:
lavrov-sergei.jpg
lavrov-sergei.jpg [ 32.68 KiB | 287-mal betrachtet ]


Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen werden nach dem Krieg nicht wiederhergestellt,
sagte Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz zur europäischen Sicherheit.

„Selbst wenn irgendwann unsere westlichen Nachbarn und ehemaligen Partner plötzlich daran interessiert sind,
die gemeinsame Arbeit mit Russland für die europäische Sicherheit wiederherzustellen,
ist klar, dass es keine Wiederherstellung der Beziehungen geben wird.

Denn Wiederherstellung bedeutet, was vorher war. Aber es wird nie wieder Business as usual mit dem Westen geben,
der ständig Trennlinien gräbt “, betonte der russische Außenminister.

Die heutigen Aktionen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erlauben es uns,
Fragen darüber zu stellen, wie die Beziehung zwischen dieser Organisation und Moskau aussehen wird, sagte Lawrow.
Wenn der Westen erkennt, dass es besser ist, auf der Grundlage dessen zu koexistieren,
was bereits vereinbart wurde, wird Moskau auf seine Vorschläge hören.

Die OSZE sei geschaffen worden, um die Beziehungen zwischen Ost und West zu entschärfen,
aber der Dominanzkurs des Westens habe dies verhindert, fügte der Chef der russischen Diplomatie hinzu.

„Der Westen nutzt seine zahlenmäßige Überlegenheit in dieser Organisation aus und versucht seit vielen Jahren,
sie zu privatisieren, wenn man so will.
Oder vielleicht ist es richtiger zu sagen, dass er versucht, die OSZE im Sturm zu erobern,
um diese letzte Plattform für den regionalen Dialog zu unterwerfen“ , sagte Lawrow.

Der russische Außenminister sagte, der Westen habe eine echte Chance, einen Konflikt in der Ukraine zu vermeiden,
entschied sich jedoch dafür, russische Vorschläge abzulehnen, die darauf abzielten,
die NATO-Erweiterung zu stoppen und ein spezielles Sicherheitsregime für Kiew zu vereinbaren.

Lawrow beschuldigte die USA dann erneut, Europa gegen Russland zu „beeinflussen“, und sagte,
dass „Europa hinter den USA und ihrem Wunsch herläuft, die Situation in der Ukraine gegen Russland zu nutzen“.

Moskau sei bereit zuzuhören, wenn jemand Gespräche über die Ukraine führen wolle, sagte auch S. Lawrow.

Er argumentierte, dass die ukrainischen Anschuldigungen, Russland wolle Gespräche führen,
um Zeit für die Umgruppierung und den Wiederaufbau seiner Streitkräfte zu gewinnen, absurd seien.

SAM_252

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 18:05 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
:verzweifeln Jetzt musste ich schnell nach London fliegen weil dieses Natopack uns den Zugriff auf die Seite verwehrt hat ‼ :Zorn

Kreml-Sonderberater: „Die Ukraine wird beendet – in Osteuropa entsteht ein neuer hegemonialer Staat mit 200 Millionen Russisch sprechenden Personen
„Die Landkarte der EU wird sich verändern und zu einem Grabstein der Globalisierung werden“
12.02.2022 - 14:13
Eine wichtige Intervention wurde von einem russischen Sachverständigen im öffentlich-rechtlichen russischen Fernsehen vorgenommen, der die Strategie des Landes nach der vollständigen Auflösung der Ukraine enthüllte.

Zum ersten Mal wird öffentlich über die Schaffung eines neuen hegemonialen Staates mit 200 Millionen russischsprachigen Personen in Osteuropa gesprochen, der als Gegengewicht und Konflikt mit der EU, Deutschland und Polen fungieren und die bisherige Globalisierung aufbrechen wird.

Nikolai Vavilov, von Beruf Sinologe mit sehr guten Verbindungen innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas und des Kremls, sagte im russischen Fernsehen:

„Russland kämpft triumphal gegen mehr als 1 Milliarde Menschen der westlichen Welt.

Während des ganzen Jahres konnte sich die westliche Welt Russland nicht stellen.

Alle durchschnittlichen russischen Bürger werden mir zustimmen. Es gibt heißes Wasser, es gibt Essen, es gibt Jobs, unser Transport funktioniert, unsere U-Bahn funktioniert, unsere Gehälter werden bezahlt und wir entwickeln uns bereits, unsere Wirtschaft wird umstrukturiert.

Eigentlich ist dies ein Triumph Russlands.

Russland kann nicht isoliert werden, zumal China sich Russland in diesem Triumph anschließt.

Auch China, Indien, Südostasien, Afrika und Lateinamerika sind Partner von uns.

Ukrainisch ist ein Dialekt der russischen Sprache. Die ukrainische Sprache existiert nicht. Es gibt nur Dialekt. Zwei Wochen würden ausreichen, um diesen Dialekt zu lernen.

Aber warum hat der Westen so viel Angst vor uns?

Der Feind steht vor Moskau und St. Petersburg.

Innerhalb von 10, 15 oder 20 Jahren werden wir unsere Kontrolle über diese Region (Ukraine-ehemalige Sowjetstaaten) wiederherstellen. All diese Staaten, die sich „unabhängig“ nennen, werden in ein großes russisches Mutterland aufgehen.

Was bedeutet das;

In einem Europa mit 500 Millionen Menschen kann ein Kollektiv von 200 Millionen Russischsprachigen entstehen, die eine gemeinsame Sprache sprechen werden.

Sie kann ruhig den Balkan, Polen usw. beanspruchen.

Es gibt 80 Millionen Deutsche, darunter Türken, Araber, Pakistaner. Die Engländer haben 60 Millionen, einschließlich Pakistaner usw

In Osteuropa wird ein hegemonialer Staat entstehen.

Wir sehen, dass der Westen machtlos ist, irgendetwas zu tun. Eine riesige Gemeinschaft wird in 10-15 Jahren erscheinen.

Wir müssen den alten Anzug der letzten 20-30 Jahre ablegen, den abgetragenen Anzug der Globalisierung.

Wir müssen sie gegen eine neue Ideologie, eine neue Weltanschauung, neue Gesellschaftsstrukturen, eine neue Struktur der Innenpolitik eintauschen."


Dateianhang:
putin-simvoulio-1.jpg
putin-simvoulio-1.jpg [ 53.6 KiB | 274-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 18:36 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Das US-Militär in Litauen wurde in Alarmbereitschaft versetzt
Das in Litauen stationierte Korps der US-Streitkräfte bewegt sich von der Abschreckung zur Kampfbereitschaft.

Dies erklärte der Kommandant der litauischen Armee Valdemaras Rupshis.

„Am Anfang war das Hauptziel Abschreckung: zu zeigen, dass (die Amerikaner) hier sind. Zuvor waren die Einheiten mehr mit Training beschäftigt, mit dem Flugzeug, sich mit dem Gelände vertraut machen, taktische Operationen.

Aber die Möglichkeit kann die Form der Präsenz erhöhen und verändern, was sich jetzt, da sich die Situation geändert hat, bewährt hat.

Diese Einheiten und Geräte werden so eingesetzt, dass sie sofort kämpfen können. Es gab einen Übergang von einem Regime zum anderen “, sagte Rupshis im litauischen Radio.

Er fügte hinzu, dass das US-Militär bis mindestens 2025 abwechselnd in Litauen bleiben werde.


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 18:38 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Zar Bomba vs. Ukraine: USA simulieren 100 Megatonnen Atomschlag auf Kiew – Video ansehen
Sie werden alle in einer 65-Kilometer-Zone getötet!
12.02.2022 - 21:4
In einem Schachzug, der viele Fragen aufwirft, gingen amerikanische Analysten vor, als sie einen Angriff auf Kiew mit einer 100-Megatonnen-Atombombe simulierten! Tatsächlich simulierten die Amerikaner einen Angriff mit einer russischen strategischen Waffe, genauer gesagt mit einer Zarenbombe!

Tsar Bomba (bedeutet König der Bomben) wurde zwischen 1956 und 1961 entwickelt, als die Sowjetunion in ein Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten verwickelt wurde.

Es war die größte jemals gebaute Wasserstoffbombe und 3.300-mal stärker als die Bombe, die Hiroshima traf.

Die Wasserstoffbombe, die mehr als 50 Millionen Tonnen konventionellen Sprengstoff enthielt, wurde im Oktober 1961 getestet. Die Bombe wurde gezündet und explodierte 4.000 Meter über der Insel Novaya Zimlya (Neue Erde) im Arktischen Ozean.

Aber warum simulierten die Amerikaner einen Atomschlag mit einer strategischen Waffe und nicht mit einer taktischen? Warum wollten sie maximale Verluste sehen?

100 Megatonnen Streik in Kiew?
Die Simulation zeigte, wie erwartet, dass die Auswirkungen eines 100-Megatonnen-Atomschlags auf das Zentrum von Kiew absolut verheerend waren.

Die ungefähre Zerstörungszone der Atombombe beträgt ohne die Wirkung sekundärer Faktoren der Atomexplosion etwa 65 Kilometer. Dies hat aus offensichtlichen Gründen verheerende Folgen für fast jedes Objekt in der Umgebung.

Unter Berücksichtigung der in Kiew und in der Zerstörungszone der Atombombe lebenden Bevölkerung wird die Zahl der Opfer fast 2,5 Millionen Menschen betragen.

Mit ziemlicher Sicherheit werden in diesem Fall benachbarte ukrainische Regionen sowie das Gebiet des Kernkraftwerks Tschernobyl und Weißrussland betroffen sein.

Bis heute wurde weltweit nur eine Atombombe hergestellt, die ungefähr die gleiche zerstörerische Wirkung hat, dies ist die Zarenbombe. Zum Vergleich: Die Leistung aller Atomsprengköpfe der interkontinentalen ICBM von Sarmat beträgt nur 8 Megatonnen.

Es ist jedoch bemerkenswert, dass in naher Zukunft die Atom-U-Boot-Drohne Poseidon, deren Leistung auf 100 Megatonnen geschätzt wird, im Dienst Russlands erscheinen könnte.
Wir erinnern Sie daran, dass die Russen vor kurzem die Kh-55-Rakete (russischer Name X-55) auf Kiew abgefeuert haben, die einen virtuellen Atomsprengkopf (Atomkampfeinheiten-Simulator) trug.

Die Kh-55-Rakete (russische Bezeichnung X-55) wurde entwickelt, um eine nukleare Nutzlast zu tragen.

Die Ukrainer kamen dann zu dem Schluss, dass diese Rakete mit Atomsprengkopfattrappe entweder nur als etwas billigerer Köder diente, um die ukrainischen Luftverteidigungssysteme in die Irre zu führen, oder die Russen einen Atomschlag simuliert hatten.


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 18:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Die Bewegung von Mate S. Surovikin: Die ukrainische Armee befindet sich im Ausnahmezustand - Alle Eliteeinheiten werden nach Liman, Kupjansk, Bachmut verlegt

Dateianhang:
t-72-tanks-REUTERS-960x570.jpg
t-72-tanks-REUTERS-960x570.jpg [ 149.02 KiB | 276-mal betrachtet ]



Die Russen sind in Vodiane eingedrungen und räumen Newelskoye
12.03.2022 - 00:28
Die ukrainische Armee ist im Donbass in den Ausnahmezustand versetzt, da russische Streitkräfte an mehreren Fronten vorrücken. Die Russen sind in Vodiane eingedrungen und stehen kurz davor, auch Newelskoye zu räumen und den Donezk-Perimeter abzuschirmen.

Unter der Hauptlast des russischen Vormarsches verlegt das ukrainische Militärkommando die 80., 81. Luftlandebrigade und die 95. Separate Luftlandebrigade in den Donbass.

Gleichzeitig verlassen die 65. Brigade und das 16. Bataillon der 58. unabhängigen motorisierten Brigade Saporischschja und eilen nach Bachmut.

Alles deutet darauf hin, dass die ukrainische Offensive gegen Melitopol und Berdjansk abgebrochen wurde. Ihr Hauptzweck ist jetzt, die Verteidigung von Bakhmut zu stärken. Aber wie viel und zu welchem ​​Preis?

Wir können sagen, dass S.Surovikin die Waffe in den Tempel von V.Zelensky und den ukrainischen Generälen gelegt hat.

Und das liegt daran, dass das ukrainische Militärkommando vor einer alptraumhaften Entscheidung steht:

Welche Bereiche mit Militärkräften verstärkt und welche aufgegeben werden sollen. Selbst mit den vorhandenen Kräften und ohne Berücksichtigung der 250.000 russischen Reservisten, die noch nicht an die ukrainische Front gezogen sind, können die Ukrainer nicht standhalten.

Daher wird Kiew sehr bald entscheiden müssen, welche Gebiete es aufgeben und welche es bis zum Ende verteidigen wird.
Kiew verlegt Eliteeinheiten nach Donbass
Informationen zufolge hat die ukrainische Verwaltung beschlossen, ihre Streitkräfte in bestimmten Gebieten im Donbass durch die Entsendung von Eliteeinheiten zu verstärken.

Dies sind hauptsächlich die Richtungen Krasnolimansk und Kupyansk. Grund für die übereilte Truppenverlegung ist die Befürchtung der Ukrainer, dass die russischen Truppen ihre Verteidigungsanlage durchbrechen könnten.

Unter dem Druck der ungünstigen Entwicklungen verlegt das ukrainische Militärkommando die 80., 81. Luftlandebrigade und die 95. separate Luftlandebrigade in die Regionen Krasny Liman und Kupyansk.

Wir sprechen von zusätzlichen Reserveformationen dieser Brigaden, die für Notfälle übrig bleiben.
Die jüngsten erfolgreichen Aktionen des russischen Militärs zwangen das Kommando der Streitkräfte der Ukraine, diese Maßnahmen zu ergreifen, um einen möglichen Zusammenbruch zu verhindern.

Wir erinnern daran, dass die Streitkräfte der Ukraine zwei Monate lang ununterbrochen Angriffe in der Nähe der Städte Svatovo und Kremennaya durchgeführt haben, um die Front in der Verantwortungszone von Lugansk zu durchbrechen.

Infolge der Offensive der Streitkräfte der Ukraine wurden die Städte Kupjansk und Krasny Liman von den Streitkräften der Ukraine zurückerobert – erstere Mitte September und letztere Anfang Oktober
Die russische Armee marschierte in Vodiane ein
Donezk-Truppen drangen in die Stadt Vodiane ein. Die Hochburg der Streitkräfte der Ukraine gehört nun der Vergangenheit an.

Die Streitkräfte „Sparta“ und „Somalia“ operieren in der Gegend seit Monaten mit T-80-Panzern zusammen mit der Einheit „Sturm“ der 1. slawischen Brigade der Volksmiliz von Donezk.

Vodiane war zusammen mit der Siedlung "Experience" viele Jahre lang eine Hochburg der Ukrainer. Von dort aus begannen die ukrainischen Angriffe auf Donezk und Makeevka.

Die ukrainischen Streitkräfte sind aufgrund von Verlusten und starkem Druck gezwungen, ihre Stellungen aufzugeben.

Die erlittenen Verluste sind groß. Die Bilder zeigen die Nivellierung des Gebiets zusammen mit den ukrainischen Stellungen.
Auch die ukrainische Hochburg Newelskoje fällt
Neben Vodiane hat sich die Situation der Ukrainer sowohl in Pervomayskoye als auch in Newelskoye verschlechtert.

Russische Truppen bombardieren ständig ukrainische Stellungen. Nach Angaben der Russen wird Newelskoje sehr bald geräumt.

Streitkräfte der 100. Garde-Brigade des 1. Armeekorps von Donezk operieren in dem Gebiet unter dem Deckmantel der russischen Luftwaffe.

„Dieses Dorf wurde von den Streitkräften der Ukraine in ein starkes befestigtes Gebiet verwandelt, aber unser Angriff hat die Verteidigung des Feindes zerstört“, sagten die Russen.

„Unsere Truppen rücken weiter vor und verengen den Ring um Avdiivka“, sagte Denis Pushilin, stellvertretender Leiter von Donezk.

Er erwähnte auch die Erfolge der Streitkräfte in Richtung Maryinsky und Artemovsky, wo in den letzten Tagen eine Reihe von Siedlungen erobert wurden.

Dateianhang:
map-donbas.jpg
map-donbas.jpg [ 47.51 KiB | 276-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 19:25 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Amerikanischer General: "Bakhmut ist ein Fleischwolf - die Russen haben die Ukrainer in eine Falle geführt" - Verteidigungslinien wurden aufgestellt, damit niemand entkommen konnte
Dateianhang:
clark2-1-1140x570.jpg
clark2-1-1140x570.jpg [ 41.05 KiB | 276-mal betrachtet ]



Amerikanischer General: "Bakhmut ist ein Fleischwolf - die Russen haben die Ukrainer in eine Falle geführt" - Verteidigungslinien wurden aufgestellt, damit niemand entkommen konnte

Ukrainischer Bataillonskommandant: Unsere Verluste sind kolossal!
‼ Als Frau gehört es sich nicht, Schimpfwörter dieser Art in den Mund zu nehmen, aber das erste das mir einfällt bei diesem Natowichser ist genau dieses.... daß er die Finger schon fast an den Satanisten hat ist sicher kein Zufall ebenso der Ring ( Freimaurer) und daß er da steht wie der schwabsack und die leyendarstellerin , das sagt ja schon alles.. und daß er Putin nennt als denjenigen der das angerichtet hat...was für ein arrogantes Arschloch ...das steht jetzt wenn man es genau nimmt für sein ureigenes Versagen.....und der nächste Wichser ist der Shimpansky der Frauen in den Kampf schickt... was tut eigentlich er in dieser Zeit außer Koksen? Kinder vergewaltigen ? Warum steht er nicht an der Front? Vorne als erster in der Reihe, genauso wie es sich gehört...ich hoffe unsere wachen soweit auf daß sie den Buntentag geschlossen einschließlich der Schl..äh Frauen an die Front schickt..so kämpferisch wie die Faeser sich gibt macht sie sich sicher gut als Frontfrau ‼puuuffffff
12.03.2022 - 14:22
Der ehemalige Kommandeur der NATO-Streitkräfte in Europa, der amerikanische General Wesley Clark, beschrieb in schwarzen Farben, was jetzt in Bakhmut passiert, ohne Raum für Missverständnisse zu lassen.

Der bekannte „Hawk“ der USA betonte, dass die russische Armee die Ukrainer in eine Falle geführt habe und sich die Region nun in eine „Fleischmaschine“ verwandelt habe!

Unglaublich und doch wahr, der CNN-Moderator war fassungslos, als er hörte, dass der amerikanische General diesen Begriff benutzte.
Tatsächlich zeigen Fotos von der Bakhmut-Front, wie die Russen Verteidigungslinien um Bakhmut errichten.

Die Entwicklung ist ein Albtraum für die Ukrainer. Surovikin will ukrainische Angriffe provozieren, um noch größere Verluste zu verursachen ... Die russischen Mitarbeiter wollen nicht, dass jemand aus der "Fleischmaschine" entkommt.

Zum ersten Mal während Offensivoperationen errichtet die russische Armee Verteidigungsanlagen rund um die Stadt.

Es wird geschätzt, dass jeden Tag über tausend Angriffe mit Mörsern, MLRS, Artillerie und Luftwaffe gegen ukrainische Streitkräfte in und um Bakhmut durchgeführt werden.

Gleichzeitig haben sich die Zufahrten zur Stadt praktisch in eine Wüste verwandelt.
Tatsächlich zeigen Fotos von der Bakhmut-Front, wie die Russen Verteidigungslinien um Bakhmut errichten.

Die Entwicklung ist ein Albtraum für die Ukrainer. Surovikin will ukrainische Angriffe provozieren, um noch größere Verluste zu verursachen ... Die russischen Mitarbeiter wollen nicht, dass jemand aus der "Fleischmaschine" entkommt.

Zum ersten Mal während Offensivoperationen errichtet die russische Armee Verteidigungsanlagen rund um die Stadt.

Es wird geschätzt, dass jeden Tag über tausend Angriffe mit Mörsern, MLRS, Artillerie und Luftwaffe gegen ukrainische Streitkräfte in und um Bakhmut durchgeführt werden.

Gleichzeitig haben sich die Zufahrten zur Stadt praktisch in eine Wüste verwandelt.
Wenn russische Truppen Bahamut einnehmen, wird Putin gewinnen!
G. Clark sagte weiter:

Russische Einheiten üben starken Druck auf die Streitkräfte der Ukraine in Bachmut aus.

Die Russen ersticken sie, lassen sie bluten

Und wenn die ukrainische Seite einen Waffenstillstand fordert, bevor ihre Streitkräfte von Cherson aus verstärkt werden, wird Putin gewinnen.

Wenn sie Bakhmut einnehmen, wird das die Tür zu Kramatorsk, Slawjansk, öffnen, aber es wird auch als eine Art Sprungbrett dienen, um die ukrainischen Streitkräfte auszulöschen.

Die Ukrainer gruben sich ein, hielten, erlitten aber schwere Verluste.

Der Ort hat sich in einen Fleischwolf verwandelt! sagte der amerikanische General.

Zuvor sagte der stellvertretende Leiter von Donezk, Denis Pushilin, dass russische Einheiten sich darauf vorbereiten, Bakhmut (Artemovsk) einzukreisen.

Kiew hat in den letzten Stunden neue Formationen in die Stadt geschickt, um seine Stellungen vor dem Hintergrund der hohen Opferzahlen zu verstärken.
Ukrainischer Bataillonskommandant: Unsere Verluste sind kolossal!
In der Region Artemowsk (von den ukrainischen Behörden Bakhmut genannt) setzen russische Truppen ihren Angriff auf Stellungen der Streitkräfte der Ukraine fort.

Der Kommandeur des ukrainischen Svoboda-Bataillons, das zur Nationalgarde der Ukraine gehört, Petr Kuzyk, betonte, dass seine Einheit Artemovsk verteidige, aber dies unter sehr schwierigen Bedingungen tue.

Wie Kuzyk britischen Journalisten sagte, müssen sie in Schützengräben kämpfen, aus denen nicht einmal die Möglichkeit und Gelegenheit besteht, die Leichen zu entfernen. Die Soldaten stehen knietief im Wasser, das Wetter ist sehr kalt.

Auf die Frage nach den Verlusten in den Reihen der ukrainischen Armee bestritt Kuzyk sie nicht und gab ihre große Zahl zu.

Sie sind kolossal. In Bachmut zähle man die "zwei Zentimeter" gar nicht mehr, sagte der Kommandeur des ukrainischen Bataillons.
Zelensky schickt Frauen an die Front
Kürzlich berichteten einige ukrainische Medien unter Berufung auf Militärkorrespondenten über einen starken Anstieg der Sterblichkeit unter verwundeten Soldaten der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Kupjansk, Krasnolimansk und Artemowsk (Bachmut).

Ursache war den Angaben zufolge die fehlende medizinische Grundversorgung.

Heute erreichen die täglichen Verluste der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Artyomovsk 500 Menschen.

Wie Svobodnaya Pressa schreibt, besteht das Problem darin, dass verwundete Soldaten ohne angemessene medizinische Versorgung auf dem Schlachtfeld bleiben, niemand sie evakuiert, da es niemanden und nichts gibt.

Saluzny befahl die Beschlagnahme von gepanzerten NATO-Sanitätsfahrzeugen bei den Militärsanitätern der Streitkräfte der Ukraine, die die Verwundeten evakuieren sollten.

Jetzt tragen sie Munition mit sich und nutzen sie als gepanzerte Personentransporter.

Beispielsweise beliefen sich die Verluste in der 30. Brigade am 26. und 27. November auf mehr als 250 Soldaten, die zum Sterben in den Schützengräben zurückgelassen wurden.

Lokale medizinische Einrichtungen sind bereits mit Verletzten überfordert. Heutzutage haben Krankenhäuser einfach nicht genug Betten. Die Verwundeten werden in Korridoren und Lagerhäusern untergebracht.

Vor einigen Tagen tauchten in den Medien Informationen auf, dass die Ukraine aufgrund des wachsenden Männermangels mehr als 50.000 Frauen mobilisiert hat.

Laut der Sprecherin der Werchowna Rada der Ukraine, Olena Kondratyuk, dienen mehr als 50.000 Frauen in den Streitkräften der Ukraine. Davon stehen mehr als 3.000 an vorderster Front.

phpBB [video]



Dateianhang:
k-01-1-1 - Kopie.jpg
k-01-1-1 - Kopie.jpg [ 63.15 KiB | 276-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-02-1-1.jpg
k-02-1-1.jpg [ 71.92 KiB | 276-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-03-1-1.jpg
k-03-1-1.jpg [ 74 KiB | 276-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-04-1-1.jpg
k-04-1-1.jpg [ 71.13 KiB | 276-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 19:31 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Die Position, dass immer mehr ukrainische Soldaten ihre Waffen niederlegen und das Schlachtfeld verlassen, nachdem bekannt wurde, wie viele Opfer ihre Armee zählt, formulierte Andrey Marochko, ein Funktionär der russischen Alliierten in der Provinz Luhansk.

Wie er sagt, ist der Schock, den die Ukraine über ihre Verluste im Zusammenhang mit der Militäroperation und nach den Äußerungen der Leiterin der Kommission, Ursula von der Leyen (sie hatte angegeben, dass es mehr als 100.000 tote ukrainische Soldaten sind), erheblich beeinflusste die Moral der ukrainischen Armee.

„Es gibt immer mehr Saboteure und Leute, die ihre Posten verlassen, sowie mehr Streitigkeiten mit den Kommandanten und auch Krawalle.

Vorfälle mit Drogen- und Alkoholkonsum haben zugenommen.

„Auch die sozialen Spannungen in der Ukraine haben rapide zugenommen“, sagte Marochko, der sich auch auf Vorfälle bezog, bei denen Familien dienender Ukrainer aus Protest Militärkommissionen stürmten.

Es wird daran erinnert, dass die Leiterin der Kommission in ihrer Videobotschaft am vergangenen Mittwoch, dem 30.11., von über 100.000 toten ukrainischen Soldaten gesprochen hatte, ein Kommentar, der fast sofort von ihrem Konto gelöscht wurde, und das Video wurde auch von Twitter gelöscht.

Die Ukraine spricht von 10.000 bis 13.000 Toten

Gleichzeitig spricht die Ukraine jedoch von 10 bis 13 Tausend toten Soldaten.
Mikhail Podolyak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, behauptete in seinen Erklärungen, dass es nach offiziellen Angaben des Generalstabs der ukrainischen Armee „10.000 bis 13.000 Tote und mehr Verletzte gibt“.

Selenskyjs anderer Berater, Oleksiy Arestocivh, argumentierte seinerseits, dass die Zahl der russischen Opfer in diesem Krieg siebenmal höher sei als die der Ukrainer.

Dateianhang:
ukrainie-army-1-1100x570.jpg
ukrainie-army-1-1100x570.jpg [ 84.39 KiB | 277-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 19:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
‼‼ :Zorn Was in der Ukraine passiert, ist ein Kriegsverbrechen, ein Kriegsverbrechen des Westens und nicht der Russen!"‼‼
Enthüllungen von Scott Ritter: USA führen Krieg „nicht nur gegen die letzte ukrainische, sondern auch gegen die letzte deutsche Fabrik“ :Zorn

Es wird keine Westukraine geben!
12.03.2022 - 12:43
Die USA führen nicht nur Krieg gegen die letzte ukrainische, sondern auch gegen die letzte deutsche Fabrik“!

Dies sagte Scott Ritter, ein ehemaliger Aufklärungsoffizier der US-Marine und Waffeninspektor der Vereinten Nationen.

In seiner jüngsten Analyse warnt er Europa davor, dass die US-Regierung bereit ist, nicht nur den letzten Ukrainer auf dem Schlachtfeld gegen Russland zu opfern, sondern auch die letzte deutsche Fabrik.

Darin heißt es unter anderem:

« Russland hat seine Position im Dezember (von 2021) klargestellt! Und ich lade alle ein, die Abkommensentwürfe noch einmal zu lesen, die Russland am 17. Dezember (2021) auf den Tisch gelegt hat.

Es waren Vertragsentwürfe. Es waren keine Vorschläge. Das waren gut koordinierte russische Stellungen, die gut durchdacht waren und die sagten: " Ihr habt uns in die Enge getrieben und das war's. Dies ist unsere letzte Anstrengung. Wir wollen hier einen Krieg vermeiden .“
Und sie sagten zum Westen: „Lies es. Reden wir ernsthaft darüber. Wenn nicht, wird es eine militärtechnische Lösung geben.“ Wir haben sie ignoriert…

Russland hat diese Vorschläge nie vom Tisch genommen. Diese Sätze, glaube ich, sind das Finale. Deshalb glaube ich nicht, dass es einen instabilen Frieden geben wird. Ich glaube nicht, dass es eine Westukraine geben wird.

Wenn Russland danach eine Westukraine überleben lässt, dann hat Russland den Krieg verloren. Wenn Russland danach einen wackeligen Frieden überdauern lässt, dann hat Russland den Krieg verloren. Ein Gewinn für Russland ist der Deal, den sie im Dezember auf den Tisch gelegt haben, ein neuer europäischer Sicherheitsrahmen, der die nationalen Sicherheitsinteressen Russlands respektiert, der die Tatsache respektiert, dass Russland ein legitimes Interesse an dem hat, was an seinen Grenzen passiert.Russland wird die Banderiten vernichten. Russland wird den westukrainischen Nationalismus zerschlagen. Nur so kann Russland den Sieg erringen.

Die Franzosen und Deutschen beginnen aufzuwachen, dass der Feind nicht im Osten ist … Der Feind ist im Westen … Es sind nicht die Russen, die ihre Wirtschaft zerstören. Die Amerikaner zerstören ihre Wirtschaft! Die Amerikaner stehlen ihre Industrien, indem sie die Preise erhöhen und alles ruinieren!

Die einzigen, die sich einig sind, sind die in Polen und den baltischen Ländern lebenden "Lemms (s.s. Nagetiere)", die nur allzu gerne auf die russische "Klippe" zulaufen.
Es gibt keine europäische Einheit.

Was in der Ukraine passiert, ist ein Kriegsverbrechen, ein Kriegsverbrechen des Westens und nicht der Russen!"

Dateianhang:
scott-ritter-1-1140x570.jpg
scott-ritter-1-1140x570.jpg [ 30.87 KiB | 277-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 3. Dez 2022, 20:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Russische Medien zu Evro: Ein Zug mit Nato-Panzern ist auf dem "Weg, der die Ukraine ausrüstet" entgleist
Sie betonen die Route der NATO-Ausrüstung
12.03.2022 - 12:43
,,,kringeln ,,,kringeln ,,,kringeln ,,,kringeln

Die Nachricht über die mysteriöse Entgleisung des Zuges in Evros mit einer Reihe von NATO-Panzern wurde heute von russischen Medien verbreitet.

Tatsächlich betonten sie die Route, die die NATO-Ausrüstung für Osteuropa und die Ukraine eingeschlagen hat.

Die Russen haben sich mehrfach mit dem „Weg der Nato-Ausrüstung in die Ukraine“ beschäftigt, wobei sie von Zeit zu Zeit die Häfen von Thessaloniki und Alexandroupolis in den Vordergrund stellten.

Insbesondere schreibt Readovka:

« Ein in Griechenland entgleister Zug von Nato-Panzern – auf diesem Weg liefern die Amerikaner Waffen an die Ukraine

In Griechenland ist in der Nähe des Hafens von Alexandroupolis ein Zug mit militärischer Ausrüstung der US-Armee, also gepanzerten Fahrzeugen, Panzern und Containern, entgleist.

Auf diesem Weg liefern die USA Massenwaffen an die Ukraine.

Kräne und andere Ausrüstung wurden zum Tatort geschickt, um den Zug wieder auf die Gleise zu bringen, ebenso wie die griechische Polizei."


Dateianhang:
NATO-M1A1-ABRAMS-1140x570-1.jpg
NATO-M1A1-ABRAMS-1140x570-1.jpg [ 89.46 KiB | 270-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 19:49 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Das russische Ministerium Die Verteidigung bestätigte den ukrainischen Angriff auf die beiden Stützpunkte - Russische Medien: Moskau ist in Gefahr - Ausweitung der Operationen in Charkiw
Westliche Satelliten scannen die beiden russischen Stützpunkte - siehe Bilder
12.06.2022 - 14:10

Dateianhang:
k-kharkiv-1-1140x570.jpg
k-kharkiv-1-1140x570.jpg [ 59.4 KiB | 263-mal betrachtet ]


Das russische Verteidigungsministerium hat den ukrainischen Angriff auf die beiden Stützpunkte der russischen strategischen Luftwaffe, Engels und Rjasan, offiziell bestätigt, der einen Wendepunkt im ukrainischen Krieg darstellt und eine zukünftige Operation gegen Charkiw noch näher rückt.

Zusammenfassend:

Die Ukrainer schlugen tief in Russland ein, was bedeutet, dass die russischen Operationen auf Charkiw und andere an Russland angrenzende Gebiete ausgedehnt werden müssen.
Die Ukrainer trafen das Rückgrat der strategischen nuklearen Abschreckung.
Westliche Satelliten scannen die beiden russischen Flugplätze, um das Ausmaß der Schäden an russischen strategischen Luft- und Raumfahrtstreitkräften abzuschätzen. Satellitenbilder deuten darauf hin, dass mindestens zwei strategische Bomber außer Gefecht gesetzt wurden.

Tatsächlich zeigen zwei Bilder das Blut geschlagener russischer Techniker.

Ein Bild zeigt, dass der eine Tu-22M3-Bomber (RF-34110), der in Dyagilevo abgeschossen wurde, mit einer Kh-22-Rakete ausgerüstet war, die zum Glück für die Russen nicht explodierte.

Einige russische Quellen berichten, dass die Ukrainer sowjetische Tu-141-UAVs benutzten, die von Charkiw abhoben. Der Einsatz von Tu-141 ist nicht offiziell bestätigt, aber alles deutet darauf hin, dass die ukrainischen Angriffe tatsächlich von Charkiw ausgegangen sind.

Die Angriffe auf die beiden Luftwaffenstützpunkte fanden in der Nacht statt, und was den Eindruck erweckte, war, dass sie viele hundert Kilometer von der Ukraine und der Front entfernt stattfanden.

Die Ryazan Air Base befindet sich 185 km (115 Meilen) südöstlich von Moskau, während die Engels Air Base etwa 730 km (455 Meilen) südlich von Moskau liegt und eine von zwei strategischen russischen Atombomberbasen ist.

Ein großes Problem wird über die russische Luftverteidigung aufgeworfen. Wie ist es möglich, dass er das ukrainische UAV nicht rechtzeitig entdeckt hat?

NYT: Kiew hat zwei Stützpunkte in Zentralrussland mit einem UAV „angegriffen“.
Die Ukraine hat zwei Militärstützpunkte in Zentralrussland, Hunderte Kilometer von der Grenze zwischen den beiden Staaten entfernt, mit unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) angegriffen, berichtete die New York Times unter Berufung auf einen ukrainischen Beamten.

Die Streiks zeigen Kiews "neuen Willen", den Krieg ins Herz Russlands zu "tragen", berichtet die US-Zeitung.

Die UAVs starteten auf ukrainischem Territorium. Ihre Angriffe zerstörten mindestens zwei Flugzeuge auf einer der Basen und beschädigten mehrere andere, berichtete die NYT.

Laut anonymen offiziellen ukrainischen Quellen, die von der NYT zitiert werden, wurde „mindestens einer“ der Angriffe auf russische Flughäfen mit Hilfe ukrainischer Kommandos durchgeführt, die tief in russisches Territorium hinein operierten und die Drohnen auf die Ziele richteten.

Russisches Verteidigungsministerium: Bestätigt den ukrainischen Angriff!
Gestern Abend bestätigte das russische Verteidigungsministerium, dass Angriffe auf Luftwaffenstützpunkte in Zentralrussland durchgeführt worden seien.

„Das Kiewer Regime (…) hat versucht, Luftangriffe mit sowjetischen Drohnen auf den Luftwaffenstützpunkt Diaghilev in der Region Rjasan und den Luftwaffenstützpunkt Engels in der Region Saratow durchzuführen “, heißt es in der veröffentlichten Pressemitteilung.

Laut derselben Quelle war der Zweck der ukrainischen Operation, „russische Langstreckenflugzeuge“ zu zerstören , die bei Streiks gegen die ukrainische Energieinfrastruktur eingesetzt wurden.

UAVs, die in geringer Höhe flogen, wurden von Luftverteidigungskräften abgefangen.

Trotzdem fielen Trümmer auf ihre Basen und verursachten Explosionen und "leichte" Schäden an zwei russischen strategischen Bombern.

3 russische Militärtechniker wurden tödlich verwundet.

Weitere 4 verletzte Soldaten wurden in Krankenhäuser gebracht, wo sie mit der notwendigen medizinischen Versorgung versorgt wurden."

Der Regionalgouverneur von Saratow, Roman Busargin, versicherte den Bewohnern, dass sie in Sicherheit seien, nachdem in den sozialen Medien von einem „lauten Knall und Blitz“ auf der Engels Air Force Base berichtet worden war.

„Informationen über Vorfälle in militärischen Einrichtungen werden von Strafverfolgungsbehörden kontrolliert“ , sagte er zunächst.

Russische Medien: Feindliche Truppen haben die Ufer der Wolga erreicht!
Die russische Nachrichtenagentur Readovka berichtete, dass beide Explosionen auf Flughäfen stattfanden, die Moskau nutzt, um ukrainische Infrastruktur anzugreifen. Readovka bestätigte, dass zwei Tu-95-Flugzeuge beschädigt wurden.

Er sagte auch, dass der Angriff in Rjasan wahrscheinlich mit einer Drohne durchgeführt wurde, die aus der Ukraine (Charkow) gestartet wurde, ließ aber Zweifel am Engels-Angriff aufkommen.

„Wenn im Fall der Region Rjasan davon ausgegangen werden kann, dass ein UAV aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine gestartet wurde, bestehen Zweifel an der Engels-Basis.

„Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde die Drohne von unserem Territorium [gestartet], was bedeutet, dass feindliche [Streitkräfte] bereits die Ufer der Wolga erreicht haben.

„Wenn die Drohne aus der Ukraine kam, dann hat der Feind bereits Technologie mit einer Reichweite von 1000 km, was bedeutet, dass Moskau angegriffen werden könnte.

„Es gibt nur eine Schlussfolgerung: Die Antiterrormaßnahmen auf dem Territorium der Russischen Föderation müssen maximal verstärkt werden, die Vergeltungsschläge müssen verzehnfacht werden.

Bis die russische Antwort eine massive Wirkung zeigt, werden solche Angriffe fortgesetzt."

Dateianhang:
k-01-1-2.jpg
k-01-1-2.jpg [ 115.12 KiB | 263-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-02-1-2.jpg
k-02-1-2.jpg [ 98.19 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-03-1-2.jpg
k-03-1-2.jpg [ 149.67 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-04-1-2.jpg
k-04-1-2.jpg [ 56.75 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-05-1-1.jpg
k-05-1-1.jpg [ 48.08 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-06-1.jpg
k-06-1.jpg [ 70.96 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-08-1.jpg
k-08-1.jpg [ 83.63 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-09-1.jpg
k-09-1.jpg [ 94.58 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-010-1.jpg
k-010-1.jpg [ 98.14 KiB | 263-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-011-2048x1448.jpg
k-011-2048x1448.jpg [ 35.12 KiB | 263-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 6. Dez 2022, 19:56 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13904
Bilder: 337
Tragische Situation in der Ukraine: Geplante Operationen werden wegen Stromausfällen ausgesetzt
Bis sich die Energiesituation stabilisiert...
12.06.2022 -
Dateianhang:
k-kievo-1140x570.jpg
k-kievo-1140x570.jpg [ 64.77 KiB | 263-mal betrachtet ]


:hmmm ‼Sollen wir da jetzt Mitleid haben? Uns setzen sie die OPs schon seit 2 Jahren aus, spritzen die Operierten tot und was sagt denn da die Ukraine dazu? Hab ich was gehört von Hilfe und Mitgefühl? Nein? Nein! Und uuups..haben sie vergessen zu erwähnen, daß diese kaputten Gebäude die sie da so inbrünstig gießen, von ihnen selbst zerstört wurden? Ja so isses .. der Schauspieler halt wieder....‼ :piep
Das Gesundheitsministerium der Ukraine hat regionale Beamte gebeten, die Aussetzung von nicht notfallmäßigen Operationen in Betracht zu ziehen, bis sich die Energiesituation im Land stabilisiert hat.

Acht Wellen russischer Luftangriffe auf lebenswichtige Infrastruktur in den letzten Wochen haben das Stromnetz der Ukraine schwer beschädigt und zu Notfällen und geplanten Stromausfällen im ganzen Land geführt.

In einer Erklärung vom Dienstag sagte das Ministerium, dass Krankenhäuser weiterhin Notfallversorgung leisten, geplante Operationen jedoch vorübergehend ausgesetzt werden müssten, um die Belastung des medizinischen Systems bei möglichen zukünftigen Stromausfällen zu verringern.

„Sie werden durchgeführt, wenn sich die Situation in der Stromversorgung stabilisiert hat“ , sagte er.

Das Ministerium fügte hinzu, dass nur ein Arzt in der Lage sein wird, festzustellen, wie dringend eine Operation ist.

Der ukrainische Netzbetreiber Ukrenergo sagte ebenfalls am Dienstag, dass die Arbeiter mehrere Tage brauchen würden, um die Stromproduktion wieder auf das Niveau vor der letzten Welle russischer Bombenangriffe am Montag zu bringen.

Gesundheitsbeamte sagten letzten Monat, dass alle ukrainischen Krankenhäuser mit Generatoren ausgestattet sind.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 335 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11 ... 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de