Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 4. Dez 2022, 09:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 10. Okt 2022, 22:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Wladimir Putin warnte in seiner Rede während des Treffens des Sicherheitsrates Russlands, dass die heutigen Angriffe, die auch auf die Energieinfrastruktur abzielten, nur der Anfang sein werden, wenn Kiew seine terroristischen Aktivitäten fortsetzt.

In seiner Rede erwähnte er auch, dass die Ukraine versucht habe, einen Teil von TurkStream zu zerstören.

„Sie haben eine Reihe von Terroranschlägen und ähnlichen versuchten Verbrechen gegen Elektrizitätsanlagen und die Erdgasübertragungsinfrastruktur in unserem Land begangen, einschließlich des Versuchs, einen der Abschnitte des TurkStream-Erdgasübertragungssystems in die Luft zu sprengen.

All dies ist durch Beweise bewiesen, einschließlich der Aussagen der festgenommenen Täter dieser Terroranschläge selbst “, sagte Putin.

Putin bemerkte auch, dass „ das Kiewer Regime sich mit seinen Aktionen im Wesentlichen auf die gleiche Ebene wie internationale Terrorgruppen mit den dunkelsten Cliquen gestellt hat.

Es ist einfach unmöglich, Verbrechen dieser Art unbeantwortet zu lassen" , betonte er.

Die Rolle von Belarus

Gleichzeitig übernimmt Weißrussland, Moskaus treuer Verbündeter, eine aktivere Rolle im Krieg. Präsident Alexander Lukaschenko sagte, Belarus und Russland würden als Reaktion auf das, was er als eskalierende Spannungen bezeichnete, eine gemeinsame militärische Einsatztruppe an der Westgrenze des Landes einsetzen. Er wirft dem Westen vor, Kiew dazu gedrängt zu haben, eine Front mit Weißrussland zu eröffnen.

„Ich habe bereits gesagt, dass die Ukraine heute nicht nur über Streiks auf dem Territorium von Belarus diskutiert, sondern plant. Das brauchen die Ukrainer natürlich sowieso nicht. Warum sollten sie also eine zweite Front an unserer Südgrenze eröffnen – an ihrer Nordgrenze? Aus militärischer Sicht ist das Wahnsinn “, sagte Lukaschenko laut der Nachrichtenagentur BelTA.

„Dennoch hat der Prozess begonnen. Sie werden von ihren Gönnern in die Richtung gedrängt, einen Krieg gegen Weißrussland zu beginnen, um uns hineinzuziehen und gleichzeitig Russland und Weißrussland gegenüberzutreten“ , sagte er.

Dateianhang:
turkstream-1-1140x570.jpg
turkstream-1-1140x570.jpg [ 61.59 KiB | 421-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 12. Okt 2022, 17:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼‼ :Zorn Hilfe..die Nato droht mit Atomwaffen.... :Zorn

Was für ein Ärger, der schlimme Putin läßt sich aber nicht davon abschrecken wenn wir ihn bedrohen
...Hilfe was machen wir denn jetzt bloß....
Ach komm, gebt diesem Kigaclown doch einen Lolli, nicht daß er noch weinen muss...
guck..ein Lolli..braves bideli...ned weinen :grinser ‼‼

Dateianhang:
2599097-schoener-lolli-mit-vielen-farben-in-einer-spirale-auf-blauem-hintergrund-punkt-photocase-stock-foto-gross.jpeg
2599097-schoener-lolli-mit-vielen-farben-in-einer-spirale-auf-blauem-hintergrund-punkt-photocase-stock-foto-gross.jpeg [ 36.36 KiB | 411-mal betrachtet ]


Bild: Die drei Fronten, die die NATO treffen wird, wenn Russland Atomwaffen einsetzt!
So wird die NATO reagieren, wenn Putin Atomwaffen abwirft
10.12.2022

Während sich Russland an der Kriegsfront weiter zurückzieht, ist die Besorgnis der internationalen Gemeinschaft groß: Wird Wladimir Putin mit Atomwaffen antworten?

Experten zufolge hängt dies nicht davon ab, ob er an der Kriegsfront vorankommt. Das ist der Preis, den der russische Präsident zahlen würde, wenn er bis zum Äußersten gehen würde.

US-Präsident Joe Biden warnte am Freitagabend vor nuklearen Drohungen des russischen Präsidenten, verglich die Situation mit der Kuba-Krise von 1962 und sprach von einem bevorstehenden „Armageddon“.

„Ich glaube nicht, dass es möglich ist, Atomwaffen routinemäßig einzusetzen, ohne in Harmagedon zu enden “, sagte der US-Präsident.

Nach Informationen der BILD-Zeitung war Russland zuvor mitgeteilt worden, dass es mit einer harten Reaktion des Westens rechnen müsse, wenn es den Atomknopf drücke.

Die Vereinigten Staaten haben Russland auf diplomatischem Wege darüber informiert, wie Washington auf den möglichen Einsatz von Atombomben in der Ukraine reagieren wird.

Aber wie wird die Reaktion des Westens sein? Putin sollte mit einem harten Nato-Vergeltungsschlag rechnen, der an drei Fronten ausgerichtet ist:

1.: Die totale Isolierung Russlands

Ein hochrangiger Diplomat aus einem NATO-Land sagte der deutschen Zeitung unter der Bedingung der Anonymität, dass einem taktischen Atomschlag auch ein vollständiges Gas- und Ölembargo folgen würde.

Damit wäre Russlands Wirtschaft komplett vom Rest der Welt abgeschnitten und könnte kaum Lieferanten für seine Rohstoffe finden – praktisch sein einziges Exportgut.

Anton Gerashchenko, Berater des ukrainischen Innenministers und Politologe in Kiew, zitiert seinerseits seine eigene Version: „Wenn Putin Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzt, muss die gesamte zivilisierte Welt jeglichen Handel mit Russland stoppen und auch China und Indien zwingen ein Handelsembargo gegen Russland zu verhängen."

2.: Russland durch Cyberangriffe lahmlegen

„Die USA könnten auch mit massiven Cyber-Angriffen reagieren, was verheerende Folgen für Putin und Russland hätte“, sagte Experte Nico Lang, ehemaliger Leiter des Führungsteams des Bundesverteidigungsministeriums.

Konkret: Grundlegende Kommunikationsnetze könnten angegriffen oder sogar lahmgelegt werden (Telefon, Internet).

3.: Ein konventioneller, also nicht-nuklearer Militärschlag der NATO

Ein hochrangiger Nato-Diplomat behauptete gegenüber der BILD-Zeitung, die Biden-Regierung habe Russland mit einer "militärischen Antwort" gedroht, falls es Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzen sollte.

Was genau seine Aussage bedeutet, ließ der Diplomat jedoch offen.

„Wir werden die Russen oder Sie das nicht wissen lassen“ , sagte er. „Sonst ist die Wirkung einer solchen Warnung bedeutungslos. Gleichzeitig bekäme die Ukraine „alle Waffen, die sie braucht“, um Russland militärisch zu besiegen. Und dazu gehören Panzer und Flugzeuge“ , fügte er hinzu.

Für den deutschen Experten Nico Lang ist die Reaktion des Westens, mit der Moskau droht, ernst genug, um Putin davon abzuhalten, Atomwaffen abzuwerfen.

„Der Einsatz von Atomwaffen gegen Nato-Staaten wird wirksam verhindert. Der Einsatz taktischer Nuklearwaffen gegen die Ukraine würde nicht über den Ausgang von Putins Krieg entscheiden und für Russland extrem hohe Kosten verursachen."

Dafür spricht, dass das von Russland kürzlich illegal annektierte Territorium bereits schrumpft und die ukrainische Armee auch nach der Befreiung der Stadt Liman in der Region Donezk zügig vorankommt.

Aber Putin hat noch keine Anzeichen von Ernsthaftigkeit gezeigt, wenn er mit dem Einsatz von Atomwaffen droht – obwohl er bereits "rote Linien" überschritten hat.

Putin droht mehr oder weniger offen mit dem Einsatz von Atomwaffen, falls die Ukraine versucht, die Gebiete zu befreien, die Russland gerade völkerrechtswidrig annektiert hat. Dies käme – unter Putins Deckmantel – einem Angriff auf Russland selbst gleich und würde damit den Einsatz von Atomwaffen „autorisieren“. Genau das tut die Ukraine seit einer Woche.

Ob Putin Nuklearwaffen einsetzt oder nicht, hängt nicht von Scheinreferenden und absurden Annexionsentscheidungen ab, sondern von der Frage, ob er wirksam abgeschreckt werden kann“, betont Nico Lang. :piep :piep :piep

Klar ist: Der militärische Einsatz von Atomwaffen wäre für Putin recht begrenzt. Er würde kaum in der Ukraine Fuß fassen, geschweige denn das ganze Land so besetzen können, wie er es ursprünglich beabsichtigt hatte.

Schließlich hat Putin nicht die Truppen, die willens und in der Lage sind, auf einem nuklearen – also kontaminierten – Schlachtfeld zu kämpfen.
Bestenfalls könnte der starke Mann des Kreml an der Front des Krieges bleiben,
indem er mit der nuklearen Zerstörung der Region in der Ostukraine droht.

Ob sich das lohnt, hängt ganz davon ab, welche Reaktion Putin vom Westen – genauer gesagt von der Nato – erwartet.
Der Gegenangriff, so scheint es, würde so heftig sein, dass er sein Ende bedeuten würde.


Dateianhang:
russia_nuclear_missile_icbm_moscow_red_square_7_may_2019.jpg
russia_nuclear_missile_icbm_moscow_red_square_7_may_2019.jpg [ 79.7 KiB | 411-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 13. Okt 2022, 20:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Dateianhang:
Screen Shot 10-16-22 at 08.32 AM.PNG
Screen Shot 10-16-22 at 08.32 AM.PNG [ 958.05 KiB | 392-mal betrachtet ]



S-Colonel Douglas Macgregor:
»Herr Selenski ist in Panik«
Douglas Macgregor ist pensionierter Colonel der United States Army, Politikwissenschaftler, Militärtheoretiker, Autor und Berater. Am 29. Juli 2020 nominierte ihn Präsident Donald Trump als Nachfolger von Richard Grenell für das Amt des Botschafters der Vereinigten Staaten in Deutschland. Vom Senat wurde die Nominierung jedoch nicht bestätigt.


Veröffentlicht: 13.10.2022 - 09:51 Uhr
von Redaktion (mk)
Morris: Die westlichen Medien, besonders die Washington Post heute, bezeichnen die Schläge gegen die Ukraine als einen Wendepunkt in diesem Krieg. (…) Sind wir tatsächlich an einem Wendepunkt und wohin wendet sich das Blatt?

Macgregor: Es ist ein Wendepunkt der Schwerter, vielleicht nicht gerade so, wie die Washington Post suggeriert (…) Lassen Sie uns über die Entwicklung dieses Konflikts während der vergangenen sieben Monate reden. Krieg ist nicht statisch, sondern ein sich ständig änderndes Meer. Auch wenn es niemand wahrhaben will im Westen, aber Präsident Putin hat sich in den vergangenen sieben Monaten enorm zurückgehalten beim Gebrauch seiner militärischen Macht. Wir haben nie mehr als höchstens 20 Prozent der russischen Bodentruppen in der Ukraine gesehen. Und viele der regulären Bodentruppen wurden nach den ersten vier Monaten allmählich auch wieder abgezogen, nachdem die ukrainische Armee, die wir über mehrere Jahre aufgebaut hatten, zu einem großen Teil vernichtet worden war. Was es in der Ukraine zur Zeit noch gibt, ist eine Mischung aus verschiedenen Freiwilligen, Milizen, einigen alliierten Kräften wie die Tschetschenen, kubanische und kosakische Freiwillige, die sich als sehr gute Kämpfer herausgestellt haben plus die Wagner-Söldnertruppe, die sich ebenfalls als sehr effizient im Bodenkampf erwiesen hat. Aber die eigentliche russische Armee mit ihren regulären Kräften hat sich zum großen Teil zurückgezogen. Ich dachte eigentlich, sie würden Ende August zurückkommen, aber offensichtlich wurde die Entscheidung getroffen, das zu unterlassen. Was im Moment im Kreml passiert, ist meiner Meinung nach, Putin und seinen Beratern wird klar, daß es keine Chance auf eine Beendigung dieses Konflikts via Verhandlung gibt. An diese Hoffnung hat er sich aber wahrscheinlich geklammert, sogar im April, als wir und London Selenskyj verboten hatten, irgendwelche Kompromisse wie z.B. Neutralität zu akzeptieren. Nun haben wir es mit einem anderen Russland zu tun. Wir haben gestern gesehen, wie in drei Wellen 202 Raketen verschiedene Ziele in der ganzen Ukraine angegriffen haben. Das ist etwas, das sie die ganze Zeit hätten tun können. Sie haben ihre präzionsgelenkten Waffen genauso wie wir. Dieses Mal haben sie aber nicht nur die sogenannte kritische Infrastruktur getroffen, sondern auch das Hauptquartier des Geheimdienstes, einer Organisation, die notorisch damit beschäftigt ist, Leute umzubringen und sie mit vorgehaltener Waffe in feindlliches Feuer zu zwingen und die mit vorgehaltener Waffe Rekrutierungen betreibt, sowie Analysezentren, womit sie zeigten, daß in der Ukraine nirgendwo etwas geschieht, ohne daß sie es wüssten. Nicht einmal in der westlichen Ukraine passiert etwas, ohne daß Moskau davon wüsste. Es gibt dort nichts, das die Russen nicht erreichen und zerstören könnten. Ich denke, wir haben einen kleinen Vorgeschmack davon bekommen, was im Herbst auf uns zukommen wird. Ich sage voraus, daß es großangelegte Bodenoffisiven der Russen geben wird, wenn der Boden erst einmal gefroren ist. Es wird das passieren, was die meisten von uns eigentlich schon am Anfang des Krieges erwartet hatten: Größte Anstrengungen, um die ukrainischen Kräfte komplett zu vernichten.

Morris: Die westlichen Medien versuchen, diese Luftschläge als belanglos zu porträtieren. Angeblich verletzen sie die Ukraine nicht richtig. Ich habe das während der vergangenen 24 Stunden von einigen Propaganda-Medien gehört. Wenn ich durch die lange Liste der getroffenen Ziele gehe, muß ich mich wundern. Es wurden polnische Kräfte getroffen, die zusammengezogen worden waren, um in Russland einzumarschieren, NATO-Ziele, die getroffen wurden, der SBU, Wärmekraftwerke, es gibt Massen, die zur Zeit aus der Ukraine fliehen, weil sie kein frisches Wasser haben, kein laufendes Wasser, sie haben keinen Strom, sie haben kein Internet. Westliche Medien sagen also, die Treffer seien belanglos, der Ukraine gehe es gut. Was sagen Sie dazu?

Macgregor: Biden oder seine Berater fühlten sich dazu veranlaßt, Selenskyj zu versichern, daß wir ihn auch weiterhin unterstützen und mit Gütern versorgen würden. Da wird es keine Änderung geben. Zur selben Zeit bettelte Selenskyj um mehr Luftabwehrwaffen, da bei den russischen Raketenangriffen 80 Prozent der ukrainischen Luftabwehr zerstört worden sind. Wenn jemand suggeriert, daß das belanglos gewesen sei, müssen wir nur die Entwicklung ansehen und kommen sehr schnell zu dem Schluß: Oh, das ist verkehrt. Herr Selenskyj ist in Panik. Fraglos haben die Ukrainer nun ernsthafte Logikstikprobleme dabei, Dinge im Land hin- und herzubewegen. Plötzlich hat sich Russland entschieden, daß genug einfach genug ist – und die vergangene Zurückhaltung aufzugeben.

Morris: Zurück zu den Luftabwehr-Systemen. Selenskyj hat, wie Sie gerade erwähnten, mehr dieser Systeme nachgefragt. Die USA scheinen dem nachkommen zu wollen. (…) Was wird das der Ukraine nützen? Erklären Sie bitte, wer die bedienen würde. Wären die unbemannt oder würden das NATO-Soldaten besorgen? Ukrainisches Militär?

Macgregor: Diese Systeme werden zum größten Teil von sogenannten Vertragspartnern bedient. Dabei handelt es sich vermutlich um Amerikaner in Zivilkleidung, die einen Arbeitsvertrag mit der ukrainischen Regierung haben oder im Rahmen eines der anderen Mechanismen beschäftigt sind, die wir eingeführt haben. Es könnten Europäer sein. Aber diese Systeme verlangen eine lange Ausbildungszeit bis sie effektiv bedient werden können. Von der Instandhaltung gar nicht zu reden. Etwas, das NASAMS heißt, eines der besten Abwehrsysteme gegen Boden zu Boden-Raketen weltweit, hochkomplexes Radar, befand sich in Kiew – und es wurde zerstört. Wie schaltet man ein solches System aus? Durch die schiere Menge der Raketen, die das System abzuwehren hätte. Auf diese Weise läßt sich jedes System umgehen, egal wie gut es ist. Das ist das, was die Russen getan haben. Sie haben dieses Abwehrsystem mit Masse überwältigt.

Morris: Welche Rolle spielen NATO-Kräfte jetzt noch an diesem Wendepunkt angesichts der Dezimierung des ukrainischen Militärs? (…) Die besten Kräfte sind außer Gefecht gesetzt. Sie zu ersetzen ist nicht einfach. Werden sie durch NATO-Truppen ersetzt? Durch Vertragskämpfer? Wer wird die Lücke füllen, das Schiff bemannen?

Macgregor: Nun, die Leute die sich im direkten Bodenkampf befinden, sind Ukrainer. Es gibt Meldungen über eine große Zahl polnischer Soldaten in ukrainischen Uniformen, welche die ukrainischen Verluste ersetzen. Das passierte im Lauf der vergangenen Monate, weil – Sie haben darauf hingewiesen – die meisten der besten ukrainischen Einheiten nicht mehr existieren. Sie wurden getötet oder verwundet. Die Ukrainer haben tödliche Verluste von ungefähr 100.000 Mann und vielleicht 200 -, 300 – oder sogar 400.000 Verwundete. Das war einmal eine Armee von 600.000 Mann. Bedenken Sie: Wir haben diese Armee über 8 Jahre mit dem Ziel aufgebaut, Russland anzugreifen. Dafür wurde sie geformt. Das ist der Grund, warum die Russen sie angegriffen haben. Außerdem wollten wir Raketen in der Ostukraine stationieren, mit denen wir Russland hätten bedrohen können. Also nochmal: Die Ostukraine musste neutralisiert werden und das ist der Grund, weshalb die Russen dort intervenierten. Dabei haben sie sich, wie ich vorher schon ausführte, große Zurückhaltung auferlegt. Zunächst einmal ist das ein slawisches Land, ein anderes christlich-orthodoxes, slawisches Land. Die Russen haben kein Interesse daran, dort große Mengen von Leuten umzubringen. Sie wollten auch nicht viel Infrastruktur zerstören. Die gegenden, in denen die Russen im Osten und im Süden der Ukraine sitzen, waren vorher schon russisch. Sie wollten gleiche Rechte für die Russen mit anderen Ukrainern innerhalb der Ukraine sicherstellen. Das war der Punkt hinter dem Minsker Abkommen, der nie beachtet wurde. Es ist so zum gegenwärtigen Zeitpunkt: Sie schauen auf Kanonenfutter. Leute ohne großartiges Training werden zusammengetrieben, in Uniformen gesteckt, bekommen eine AK 47 in die Hand gedrückt und werden in Panzer oder andere Fahrzeuge gesteckt. Haben sie eine Ausbildung? Einige wenige haben sogar eine gute, die meisten anderen fast gar keine. Folglich werden die Gefallenenzahlen sehr hoch sein. Wenn man aber einmal das, was wir als die taktische Ebene bezeichnen, verläßt, und in die höheren Ränge blickt, wird man dort NATO-Personal finden, die den ganzen Zauber veranstalten. Leute aus Frankreich, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern arbeiten die Strategien aus und machen Vorschläge, was als nächstes passieren soll. Es gibt Hinweise darauf, daß der ukrainische Präsidenten unser Ratschläge nicht sonderlich ernstgenommen hat. Er ist darauf aus, anzugreifen, anzugreifen und nochmal anzugreifen. Wahrscheinlich sieht er sich selbst in einer Position, in welcher er zwar alles zu verlieren – aber nichts mehr zu gewinnen hat. Er denkt offensichtlich, er könne die Russen ermüden. Dabei ist es so, daß es für einen getöteten oder verwundeten Russen fünf-, sechs- oder sieben getötete oder verletzte Ukrainer gibt. Für die Russen rechnet sich das. Sie haben eine ziemlich kostengünstige Verteidigung, während sich die Ukraine extrem teure Angriffe leistet. Die Ukraine befindet sich in einer sehr ernsthaften Krise. Sie könnte das nicht überleben. Speziell, wenn die zu erwartende Offensive der Russen im November losgeht, weiß ich nicht, was die Ukrainer noch dagegen machen wollen. Dann werden sie mit regulären russischen Armee konfrontiert sein, einer großen Zahl russischer Truppen, nicht mehr nur mit Freiwilligen und alliierten Einheiten. Sie werden die operative Freiheit haben, das zu tun, was viele Russen schon von Beginn an tun wollten. Alles, was ihnen gefährlich oder als Bedrohung vorkommt, wird ins Visier genommen und zerstört werden. Das wird ein sehr unterschiedlicher Krieg sein, der da kommt.

Morris: Sie sagen das für November voraus, also für die nächsten Wochen?

Macgregor: Nun, ich komme nicht vom russischen Generalstab, aber wenn ich mir den derzeit stattfinden Aufmarsch auf dem Kriegsschauplatz anschaue – und sie kommen in Gruppen von 50.000 – rund um die Ukraine und verschiedenen anderen Orten, absolvieren gerade viel Training und treffen Vorbereitungen, dann werden sie sich zur Operation Axis vereinen, etwas, das wir schon zum Beginn des Krieges erwartet hatten, das dann aber ausblieb. Sie werden dann sehr hart und sehr tief zuschlagen. Alles, was sich in der Ukraine ihrem Vormarsch entgegenstellt, wird dann vernichtet werden. Das wird ihr Auftrag sein: Zerstörung und Vernichtung des Gegners. Wo werden sie mit ihrem Vormarsch aufhören? Ich nehme an, am Dnjepr. Sie waren nie daran interessiert, den Dnjepr zu überschreiten. Westlich des Dnjepr befindet sich die historische Ukraine. Das ist, wo die Ukrainer leben. Odessa wird an die Russen gehen, auch Charkow – und es gibt nicht viel, das wir dagegen tun können. Niemand im Westen wird etwas dagegen unternehmen können, es sei denn, er will sich in einen Krieg mit Russland begeben. Ich kann aber niemanden erkennen, der das will. Einzige Ausnahme sind möglicherweise die Polen, aber auch dort bröckelt die Unterstützung für diesen Krieg. In den USA interessiert sich sowieso kaum jemand dafür. Wir sind beschäftigt mit dem Hurrikan in Florida. Das ist ja auch der Grund, warum wir bislang mit dem durchgekommen sind, was wir in der Ukraine veranstaltet haben. Es gab so viele schlechte politische Entscheidungen, weil sich Amerikaner nicht dafür interessiert haben. Daran hat sich nicht viel geändert, auch wenn ein langsames Erwachen dahingehend einsetzt, daß nichts von dem stimmt, was ihnen in diesem Zusammenhang aufgetischt worden war.

Morris: Wir haben hier seit Wochen darüber geredet. Was passiert, wenn Odessa fällt. Die Ukraine wird zu einem Binnenland ohne Zugang zur See. Was wird mit Selenskyj passieren?

Macgregor: Darüber läßt sich nur spekulieren. Keine Ahnung, wie es mit Selenskyj weitergeht. Er könnte von seinen eigenen Leuten entfernt werden oder ein Flugzeug zu einem seiner Anwesen besteigen, nach Miami oder nach Venedig fliegen. Was Odessa angeht: Odessa war immer eine russische Stadt, auch wenn heute dort etwa 50 Prozent Ukrainer leben, nachdem Russen rausgedrängt worden sind. Dasselbe gilt für Charkow. Das waren beides russische Städte von allem Anfang an und dort wurde auch immer russisch gesprochen. Die Russen werden den Unsinn nicht länger mehr hinnehmen. Sie werden ihre Ziele verfolgen, wie Russen ihre Ziele immer verfolgen: Methodisch ausgeklügelt und unnachgiebig. Der neue Kommandeur, der gerade ernannt wurde, ist eine fähige Person mit einer guten Reputation. Er hat für die Russen in Syrien hervorragende Arbeit geleistet, er ist ein Hardliner und er hat alle Optionen zur Verfügung, die seinen Vorgängern verwehrt geblieben waren. Das wird ein Wendepunkt sein, aber anders als die Wahington Post das verstanden wissen will.

Morris und Macgregor unterhalten sich dann noch über Weißrussland und darüber, daß Russland gerade dabei ist, die antiquierte weißrussische Armee zu modernisieren. Macgregor ist aber der Ansicht, daß sich die Weißrussen eher auf ihre Grenze mit Polen konzentrieren werden.



Man muss in einer schwierigen Lage einfach die Fakten zur Kenntnis nehmen: "Die Ukrainer haben tödliche Verluste von ungefähr 100.000 Mann und vielleicht 200 -, 300 – oder sogar 400.000 Verwundete. Das war einmal eine Armee von 600.000 Mann."

Genau das ist der entscheidende Punkt, warum die Ukraine gegen Russland nicht gewinnen kann, obendrein mit völlig am Boden liegender Wirtschaft, völlig bankrott, ohne Rohstoffe, ohne Energie und mit höchst zweifelhaften "Freunden" im Westen, die demnächst selber wirtschaftlich Schiffbruch erleiden.





Wie kann nur so eine verkommene Schamlumpe Esken an die Macht der SPD kommen - schon wahr, das Ergebnis spielt den Geisteszustand der Wähler wieder - und der ist unterirdisch?
-
EKELHAFTE KRIEGSTREIBERIN !!!
-
Sie lenkt nur davon ab, dass 700.000 Ukrainer sofort Zugang zu unserem Sozialsystem bekommen - ohne Verpflichtung zur Arbeit.
-
Jeder Ukrainische Flüchti (besonders diese arroganten Soldatenweiber nebst Kinder) bekommen sogar die Miete bis zu 3.700 bezahlt und die Heizung, usw. !!
-
Dafür muss sich der Deutsche Rentner die Flaschen aus dem Abfall holen und dürfen frieren !!.
-
Schande für unser Land ! Esken - die größte Schamlumpe wälzt sich aber selbst und ihre Kriegstreiber-Freunde im Fresstrog !!




Ja, in der Richtung liegt die Wahrheit. In der US Vanguardplutokratie, spielt der Stellvertretterkrieg, in
der Ukraine, aber eine Hauptrolle, denn es geht dem
Teufelspack um eine Weltherrschaft im Sinne von
Darth Vader Schwab, der Russland im Weg steht.
Die russische Regierung, hat dem "Wertewesten",
in den letzten Jahren, ohne Unterbrechung die Hand
gereicht, auf diese wurde, vom "Wertewesten", noch drauf
geschlagen. Irgendwann, mußte das Maß eben voll sein.
Die Schuld liegt alleine bei dem "Wertewesten", welcher
die berechtigen Sicherheitsinteressen, einfach ignorierte, weil die europäischen US Kolonien meinten,
Uncle Sam, sei unbesiegbar ,sie befanden sich also, auf
dem geistigen Niveau von dem drogensüchtigen Präsidenten der Ukraine, Elendsky. Die Feldherrin, aus
dem grünen Kaperletheater, drohte sogar, einer nuklearen Welmacht, im Schatten, des dem Untergang
geweihten US Imperium. Nun haben es die europäischen
Plutokratien geschafft Russland soweit zu bringen, das
wir vor einem großen europäischen Krieg stehen, mit
millionen von Toten, zum Wohl, einer US Geldelite.
Russland ist natürlich nun gezwungen, militärische Härte
zu zeigen und je nach dem wieviel Waffen und was für
Waffensysteme, der "Wertewesten",in die Ukraine liefert,
wird Russland, den Zeitpunkt, seiner Großoffensive
wählen.Dann wird es so laufen, wie bei dem Angriff, des
"Wertewesten",auf den Irak. Russland wird sich dann eine möglichst große Pufferzone schaffen ,die militärische Macht, der Ukraine komplett niederwalzen,
und sehr wahrscheinlich, bis nach Polen vorstossen,gemeinsam mit Weissrussland. Falls Polen,
tatsächlich die Ukraine, in dem beschriebenen Mass unterstützt, ist Polen eindeutig Kriegspartei, im Ukraine
Krieg und befindet sich somit im Krieg gegen Russland.
Nur sorfortige , Verhandlungen, zwischen europäischen
Regierungen und Russland, am besten ohne die USA
und ohne den machtlosen ukrainischen Drogensüchtigen, können einen großen Krieg noch abwenden. Russland muß eine natofreie Sicherheitszone, um ihr Land zugestanden werden. Die
Ukraine muß entmilitärisiert werden. Sofort aber hurtig
ihr Dummköpfe.




Die Gewaltbereiten sitzen in der Regierung und im Bundestag und rufen zum Krieg gegen Russland auf !!

§ 80 StGB Vorbereitung eines Angriffskrieges

Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.


Ich will hoffen, dass Selenskyj vernichtend geschlagen wird.
-
Er und natürlich die kriegsgeilen Europäer werden im Endeffekt alle erdenklichen Nachteile haben. ... Und das ist gut so !!
-
Die Menschen hier in Deutschland werden leiden und die Menschen in der Ukraine noch viel mehr.
-
Aber das wird wie immer den verantwortungslosen und kriminellen Politikern vollkommen egal sein.
-
Sie werden weiter ihre nichtssagenden und verlogenen Floskeln produzieren und das dumme deutsche Volk wird wie immer nicht davon ablassen, aber es werden immer weniger Menschen ihnen glauben !!
-
Es wird konsequent verheimlicht, dass die UKRA-NAZIS seit 2014 die russischen Menschen in in der Ostukraine schikanieren und ermorden .. UND NUR DAS IST DER GRUND FÜR RUSSLANDS ANGRIFF !!
-
Die verbrecherischen Amerikaner werden einen sehr guten finanziellen Vorteil aus dem Krieg ziehen, den die bekloppten Deutschen zum aller größten Teil finanzieren werden.
-
Wieder werden großartige Beteuerungen der Freundschaft zu Deutschland seitens der amerikanischen Regierung erfolgen.
-
Doch das Eine dürfte vielleicht sogar unserer saudummen Regierung klar sein:
-
Amerika ist und war nie unser Freund, denn Amerika hat überhaupt keine Freunde.
-
Wer solche Freunde hat, der braucht wahrlich keine Feinde mehr !!

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 13. Okt 2022, 21:26 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Ukraine wird ein Stück Land – E. Macron: „Ich kann Selenskyj nicht geben, worum er bittet – ich werde nicht mit Atomwaffen antworten, wenn Russland sie einsetzt“
Spaltung von EU und US/NATO - Räumung von V. Zelensky
13.10.2022

Die Ukraine wird ein Stück Land – E. Macron: „Ich kann Selenskyj nicht geben, worum er bittet – ich werde nicht mit Atomwaffen antworten, wenn Russland sie einsetzt“
Spaltung von EU und US/NATO - Räumung von V. Zelensky
13.10.2022
In einer durchschlagenden Entleerung der Ukraine und V. Zelensky ging E. Macron weiter und ebnete Russland den Weg zum Einsatz von Atomwaffen! Der französische Präsident trennte die Position seines Landes, indem er betonte, dass Frankreich nicht mit nuklearen Mitteln reagieren wird, wenn Russland Atomwaffen auf die Ukraine abwirft.

Die schlechte Nachricht für die Ukraine ist, dass der Hohe Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, vor einiger Zeit ähnliche Äußerungen gemacht hat.

Was E. Macron sagte, ist sehr ernst und wird erhebliche Konsequenzen innerhalb und außerhalb der NATO haben. Die EU-Länder gaben angesichts der Möglichkeit eines nuklearen Harmagedon nach, und natürlich hält jetzt nichts Russland davon ab, taktische Atomwaffen gegen die ukrainische Armee einzusetzen.

Tatsächlich ist diese Möglichkeit durch die fortgesetzte Verstärkung der Ukraine mit NATO-Waffensystemen und die Gefahr, dass der Konflikt zu einem langfristigen Zermürbungskrieg wird, noch näher gerückt.

"Wir werden nicht mit Atomwaffen antworten"
Frankreich wird nicht mit Atomwaffen antworten, wenn Russland sie gegen die Ukraine einsetzt, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron.

„Unsere Doktrin basiert auf den grundlegenden Interessen der Nation “, sagte Macron gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender France 2.

„Sie sind klar definiert und wären überhaupt nicht direkt betroffen, wenn es zum Beispiel in der Ukraine zu einem ballistischen Nuklearangriff in der Region kommt“, fügte der französische Präsident hinzu.

Es war das erste Mal, dass Macron die nukleare Abschreckungsdoktrin Frankreichs in Bezug auf die Ukraine ausführlich diskutierte. Er merkte jedoch an, dass " es nicht gut ist, zu viel darüber zu reden".

Macron sagte, Putin solle „an den Tisch zurückkehren“ und über den Frieden in der Ukraine sprechen, und er glaube, dass Kiew irgendwann mit ihm verhandeln sollte.

„Heute muss Wladimir Putin zuallererst diesen Krieg beenden, die territoriale Integrität der Ukraine respektieren und an den Verhandlungstisch zurückkehren“ , sagte er.

Auf die Frage, ob er eine ukrainische Offensive zur Rückeroberung der Krim unterstützen würde, die Russland 2014 in einem international nicht anerkannten Schritt annektiert hatte, sagte Macron, dass „an einem bestimmten Punkt, wenn sich der Konflikt entwickelt,“ Russland und die Ukraine „zurück an den Verhandlungstisch gehen sollten ."

"Die Frage ist, ob die Ziele des Krieges allein mit militärischen Mitteln erreicht werden" , sagte er, obwohl "es Sache der Ukrainer ist zu entscheiden", was diese Ziele sein sollten.

Als der Reporter ihn daran erinnerte, dass die Ukraine nicht länger mit Putin verhandeln wolle, antwortete Macron:

„Ich sage Ihnen, dass es irgendwann ... notwendig sein wird. Deshalb habe ich mich schon immer gegen maximalistische Positionen ausgesprochen."

Er sagte auch, dass der Krieg seit dem Wochenende in eine "beispiellose Phase" eingetreten sei, weil "zum ersten Mal in der gesamten Ukraine Zivilisten getötet und Strom- und Heizanlagen zerstört wurden".

„Das Ziel der Russen in diesen letzten Tagen war es, sich zu beugen, den ukrainischen Widerstand zu zerschlagen “, sagte Macron.

Schließlich räumte er ein, dass Frankreich „nicht in der Lage ist, das zu leisten, was die Ukrainer verlangen.

Ich bin verpflichtet, einige zu behalten, um uns und unsere Ostflanke (NATO) zu schützen."

Erstaunlicher Borrell: Der nukleare Angriff auf die Ukraine wird eine starke Antwort haben – aber nicht nuklear
Gleichzeitig hat der Hohe Vertreter der EU für auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, vor einiger Zeit die gleiche Antwort gegeben.

Wenn Russland fortfährt, Atomwaffen gegen die Ukraine einzusetzen, wird die Antwort des Westens stark sein, aber nicht nuklear!

„Es muss klar sein, dass jeder nukleare Angriff auf die Ukraine eine Reaktion hervorrufen wird.

Keine nukleare Reaktion, sondern eine militärische Reaktion, die so stark ist, dass sie das russische Militär vernichten würde", sagte Borrell in einer Rede in Belgien.

Nun, wie wird die russische Armee vernichtet, wenn Moskau anfängt, regelmäßig Atomwaffen auf die Ukraine abzuwerfen und sie in ein Stück Land verwandelt, ist eine Frage ....

In Bezug auf die jüngste Haltung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der in seiner Rede anlässlich der Annexion der Provinzen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja gesagt hatte, dass er nicht blufft, wenn er sagt, dass Russland alle verwenden wird verfügbaren Waffen – auch Nuklearwaffen – zur Verteidigung der neuen Territorien, wies Borrell darauf hin, dass selbst die westlichen Länder nicht bluffen, wenn sie vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine warnen.

„Die Welt muss diesen Konflikt beenden.

Die EU sollte die Ukraine weiterhin unterstützen und sich nach Möglichkeit um diplomatische Lösungen bemühen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es das nicht“, betonte Borrell.

Dateianhang:
MAKRON_ZELENSKI.jpg
MAKRON_ZELENSKI.jpg [ 74.41 KiB | 404-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 13. Okt 2022, 21:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Saboteure festgenommen – Versuch, TurkStream in die Luft zu sprengen“
Insbesondere sagte B. Putin am Montag, dem 10. Oktober, bei einem operativen Treffen mit Mitgliedern des Sicherheitsrates, dass Kiew versucht habe, einen der Abschnitte des Erdgastransportsystems Turkish Stream in die Luft zu sprengen.

Darüber sprach V. Putin heute auch bei einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen R. T. Erdogan.

Berichten zufolge hat der FSB berichtet, einen Terroranschlag auf Öl- und Gasanlagen am 22. September verhindert zu haben.

Russische Sicherheitskräfte nahmen einen 1978 geborenen Mann fest, der vom SBU in der Ukraine rekrutiert worden war.

Der Saboteur "trägt" zwei improvisierte Sprengkörper.

Es wurde auch eine Korrespondenz mit dem ukrainischen Beamten gefunden, die ihm Anweisungen zum Zusammenbau der Bombe und die Koordinaten des Detonationsortes lieferte.

Aussagen von N. Peskov
Saboteure seien festgenommen worden, als sie versuchten, die Pipeline Turkish Stream zu untergraben, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gegenüber Interfax-Berichten.

„Einige Kräfte, der mögliche Ursprung dieser Kräfte wurde von Putin angedeutet, (…) haben bereits versucht, den Türkischen Strom anzugreifen. Saboteure wurden festgenommen, viele Menschen wurden festgenommen. Sie wollten ihn in die Luft jagen. Auf unserem Territorium, an Land “, sagte Peskov am Donnerstag gegenüber Reportern.

Vor einigen Tagen behauptete der russische Präsident Wladimir Putin, dass ukrainische Streitkräfte versucht hätten, einen der Abschnitte des Türkischen Stroms in die Luft zu sprengen.

Laut Peskow fehlt Europa tatsächlich die Fähigkeit, selbst wenn nötig, russisches Gas zu kaufen, Turkish Stream sei die einzig verlässliche Route, also schlug Putin seinem türkischen Amtskollegen Tayyip Erdogan vor, einen Gasknotenpunkt zu bauen.

„ Die Gasdrehscheibe ist wirklich ein sehr interessantes Thema. Sehen Sie, es gab Terroranschläge, und Europa wird tatsächlich die Möglichkeit genommen, unser Erdgas zu kaufen, selbst wenn es nötig ist“, sagte Peskov laut RIA Novosti gegenüber Reportern.

Gazprom: Wir beginnen sofort Gespräche mit der Türkei über die Schaffung eines Hubs an der Grenze zur EU
Gleichzeitig vereinbarte Gazprom mit der Türkei, „innerhalb kurzer Zeit“ einen Dialog über Wladimir Putins Vorschlag zu führen, die bei Nord Stream verlorenen Erdgasmengen durch Turkish Stream zu leiten.

Die beiden Seiten werden auch die Frage der Schaffung eines Knotenpunkts an der Grenze der Türkei mit der Europäischen Union erörtern, der ein Indikator für die Erdgaspreise werden könnte, sagte der Leiter des Erdgasunternehmens, Alexei Miller, in einem Fernsehinterview.

„Die türkische Seite hat natürlich großes Interesse gezeigt, insbesondere auf Unternehmensebene, und wir haben mit dem türkischen Energieminister vereinbart, den Dialog sehr, sehr schnell ab Anfang nächster Woche aufzunehmen. Und wir werden eine sehr spezifische Diskussion über das Volumen und den Zeitplan des Projekts führen “, antwortete Miller auf eine Frage, wie die Türkei auf Russlands Vorschlag reagiert habe, verlorene Nord Stream-Erdgasmengen durch Turkish Stream zu schicken.

„Darüber hinaus werden wir die Schaffung eines Grenzknotenpunkts zwischen der Türkei und der EU erörtern – einer Handelsplattform, die zu einem Preisindikator für Erdgaslieferungen auf den Märkten der Verbraucherländer werden könnte“ , fügte er hinzu.

Deutsche Medien: Putin "sieht" die Türkei als ... Drehscheibe zur EU
Zum vierten Mal in vier Monaten gaben sich Erdogan und Putin die Hand und versprachen, ihre Energiebeziehungen zu intensivieren, ohne die Ukraine-Krise auch nur anzusprechen.

Für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ standen auf der „Agenda“ der beiden Politiker die Top-Themen des internationalen Zeitgeschehens: Getreide, Erdgas und Syrien.

Vor seiner Abreise aus Ankara hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Wunsch bekräftigt, die Führer Russlands und der Ukraine zusammenzubringen, indem er sie zu Gesprächen in die Türkei einladen würde.

24 Stunden vor der Astana-Konferenz sagte der russische Präsident jedoch, die Türkei könne ein Knotenpunkt für russisches Gas sein, das für Europa bestimmt sei.

Putin seinerseits präsentierte Erdogan seinen Vorschlag zur Schaffung eines großen Erdgas-Hubs in der Türkei, den er sogar als "die zuverlässigste Route für russisches Gas nach Europa" bezeichnete.

Er sagte, die Schaffung eines solchen Knotenpunkts in der Türkei, um Erdgasströme von den beiden dortigen Nord Stream-Pipelines über das Schwarze Meer umzuleiten, würde dazu beitragen, dass die Erdgaspreise nicht in die Höhe schießen.

„Während der Arbeit an diesem Hub, den wir gemeinsam schaffen könnten, könnte es natürlich auch eine Plattform nicht nur für die Beschaffung, sondern auch für die Preisfindung sein, denn das ist ein sehr wichtiges Thema – das ist eine Frage der Preisgestaltung .“ betonte Putin.

"Die mittlerweile hohen Gaspreise könnten über einen solchen Knotenpunkt ohne Beeinflussung durch politische Entscheidungen bestimmt werden", erklärte der russische Präsident und wies darauf hin, dass die Erdgaslieferungen in die Türkei ungehindert weiterlaufen.

Der Vorschlag des russischen Präsidenten besteht darin, die Türkei zu einem Transitknotenpunkt für russisches Erdgas in die Europäische Union zu machen, während Putin versucht, im Energiebereich gegenüber Europa die Oberhand zu gewinnen.

„Sie und ich finden trotz aller Schwierigkeiten Gelegenheiten, uns regelmäßig zu treffen, zu kommunizieren. Das bringt gute Ergebnisse, ich muss anmerken, dass alle unsere Vereinbarungen, die während Ihres Besuchs in Sotschi im August dieses Jahres getroffen wurden, umgesetzt werden “, sagte Putin.

Der russische Präsident teilte seinem türkischen Amtskollegen außerdem mit, dass die Arbeiten am Atomkraftwerk in Akuyu, südwestlich der Hafenstadt Tasuju, planmäßig fortgesetzt werden und derzeit 22.000 Menschen in dem Gebiet arbeiten.

Er teilte ihm auch mit, dass die Lieferungen von Kohlenwasserstoffen aus Russland in die Türkei wie gewohnt fortgesetzt würden.

„TurkStream arbeitet erfolgreich, obwohl es Versuche gab, es zu sprengen“ , betonte er und fügte hinzu:

"Wie Sie gehört haben, wurde versucht, es in die Luft zu sprengen, aber das ist Gott sei Dank nicht passiert, es funktioniert erfolgreich."

Er fügte hinzu, dass es möglich sei, die Schäden an den russischen Nord Stream-Naturpipelines zu reparieren, aber dass Russland und Europa über ihr Schicksal entscheiden müssten.

„Wir könnten die verlorenen Mengen entlang der Nord Stream vom Grund der Ostsee in die Schwarzmeerregion übertragen und auf diese Weise die Hauptrouten für die Lieferung unseres Brennstoffs, unseres Erdgases nach Europa durch die Türkei, schaffen und so das größte Gas schaffen Drehscheibe für Europa in der Türkei", sagte Putin.

„Dies natürlich bei Interesse unserer Partner. Und wenn es die finanziellen Möglichkeiten gibt, es umzusetzen, natürlich“, fügte er hinzu.

Plötzlich beschloss der russische Präsident, die Türkei als Energiedrehscheibe für Europa hervorzuheben, und zwang Brüssel und Berlin, ihre Haltung gegenüber Recep Tayyip Erdogan zu überdenken, so der deutsche Medienkommentar.


Dateianhang:
turkstream-1-1-1100x570.jpg
turkstream-1-1-1100x570.jpg [ 82.02 KiB | 404-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 13. Okt 2022, 21:36 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼‼NOTFALL - Russland evakuiert Cherson: Frauen, Kinder und tausende Studenten verlassen - Countdown bis zum Atomeinsatz
‼‼Das wird unsere verlogene Brut da oben wieder benutzen um uns zu erklären, ihre illegalen Neger wären Ukrainer... wer glaubt auch diesem Pack noch was‼‼
Notfallsituation
13.10.2022
Die Russen begannen mit der Evakuierung des Chersona-Gebiets und befahlen den Frauen und Kindern und Tausenden von Studenten, zuerst zu gehen. Die Schulen schließen und alle bereiten sich auf einige sehr dramatische Momente vor.

Die Russen ergreifen Sofortmaßnahmen, da erwartet wird, dass die Ukrainer nächste Woche noch näher an die Stadt heranrücken. In diesem Fall wird die Stadt zu einem Schlachtfeld, da sie in die Reichweite der ukrainischen Artillerie gerät.

Diese Tatsache rückt einen möglichen Einsatz von Atomwaffen im Rücken der ukrainischen Streitkräfte oder auf einigen ihrer Militärbasen noch näher. Auf keinen Fall wird Russland zulassen, dass die Ukrainer so nahe kommen, denn wenn das passiert, öffnet sich der Weg zur Krim.

Was vorher kam
Heute Morgen appellierte der russische Gouverneur der Region Cherson an die Bewohner, das Gebiet inmitten von Kämpfen zwischen russischen und vorrückenden ukrainischen Streitkräften zu verlassen.

In einer Video-Erklärung über die Telegram-App bat auch Wladimir Saldo, der Chef der Cherson-Regierung, Moskau öffentlich um Hilfe beim Transport von Zivilisten nach Russland.

„Wir haben allen Bewohnern des Chersona-Gebiets vorgeschlagen, wenn sie es wünschen, in andere Gebiete zu gehen, um sich vor Raketenangriffen zu schützen. Ich wende mich an die Führung des Landes (Russland) und bitte Sie, bei der Organisation dieses Projekts zu helfen."

"Wir, die Bewohner der Region Cherson, wissen, dass Russland seine Bevölkerung nicht im Stich lässt."

„Jeden Tag werden Städte in der Region Cherson von Raketen angegriffen“, sagte Saldo . „Diese Angriffe fügen vor allem den Bewohnern schweren Schaden zu“ , fügte er hinzu, während die Ukraine kategorisch bestreitet, zivile Gebiete zu treffen.

Saldo fügte hinzu, dass diejenigen, die sich entscheiden, die Region zu verlassen, in die südrussischen Regionen Rostow, Krasnodar und Stawropol sowie auf die Krim gehen werden

Später wurden die Informationen über die Evakuierung von der russischen Verwaltung dementiert, um vor einiger Zeit offiziell bestätigt zu werden.
Russland: Die Evakuierung von Cherson beginnt!
Moskau wird bei der Evakuierung der Bewohner von Cherson in die Ukraine helfen, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Marat Khusnulin.

Dies geschah, nachdem der von Russland eingesetzte Leiter der Region, Vladimir Saldo, um Hilfe gebeten hatte.

Khushnulin erklärte im russischen Fernsehen:

„Im Zusammenhang mit dem Appell des Leiters von Cherson, Wladimir Wassiljewitsch Saldo, beschloss die Regierung, Hilfe für die Abreise der Bewohner der Region in andere Regionen des Landes zu organisieren.

Wir werden allen eine kostenlose Unterkunft und alles Nötige zur Verfügung stellen “ , sagte Kushnulin.

Die nächste Woche ist sehr kritisch – Frauen und Kinder reisen ab
Der russische Evakuierungsaufruf kommt nur einen Tag, nachdem Kiew angekündigt hat, fünf Siedlungen in Cherson zurückerobert zu haben.

Wir erinnern Sie daran, dass die ukrainischen Streitkräfte letzte Woche erklärt haben, dass sie in weniger als sieben Tagen mehr als 400 Quadratkilometer erobert haben.

Westliche Militärs schätzen, dass ukrainische Streitkräfte nächste Woche den Fluss Dnipro in Cherson erreichen könnten.

Wladimir Saldo, der Leiter der Cherson-Regierung, enthüllte, dass die Evakuierungen die Menschen vor Beschuss schützen sollten, und fügte hinzu, dass der Fokus auf Familien mit Kindern liege, die „zur Erholung und zum Lernen“ gehen würden.

Die Gebiete, in die die Bewohner umgesiedelt werden könnten, sind die Krim und die südlichen Regionen wie Rostow und Krasnodar.

Saldo sagte, die Krim habe zugestimmt, diesen Herbst 5.000 Kinder aus Cherson „zur Ruhe“ zu bringen.

Krasnodar und Stavropol hatten angeboten, jeweils 10.000 Eltern und Kinder aufzunehmen.

Beamte aus der Region sagen, dass die Schulen geschlossen bleiben.

Der Hilferuf zur Evakuierung der Familien zeige, dass sich Russland "auf eine entscheidende Schlacht" um die gleichnamige Hauptstadt der Region vorbereite, schrieb Stanislav Belkovsky, ein ehemaliger Kreml-Arzt und Putin-Kritiker, im Telegram.
Was sagen die britischen Behörden?
„Die Streitkräfte der Ukraine setzen eine erfolgreiche Offensive an der Südfront fort. Die Besatzungsverwaltung evakuiert Zivilisten aus Cherson, weil sie die Besetzung der Stadt befürchtet “, teilte das britische Verteidigungsministerium auf Twitter mit.

Das Update stellt fest, dass die russischen Truppen, nachdem sie sich Anfang Oktober etwa 20 Kilometer nördlich des Cherson-Sektors zurückgezogen haben, versuchen, eine neue Frontlinie zu sichern.

Laut britischen Geheimdiensten finden entlang dieser Linie schwere Kämpfe statt, insbesondere am westlichen Ende, wo die ukrainische Offensive bedeutet, dass die russische Seite nicht mehr durch den Inhulets-Fluss geschützt ist.

Die meisten russischen Truppen an dieser Frontlinie bleiben Luftlandeeinheiten.

„In den letzten Tagen haben die russischen Besatzungsbehörden wahrscheinlich die Vorbereitungen für die Evakuierung einiger Zivilisten aus Cherson angeordnet. Es ist wahrscheinlich, dass sie voraussehen, dass sich die Schlacht auf die Stadt Cherson selbst ausdehnt “, sagte das britische Verteidigungsministerium in einer Erklärung.

Dateianhang:
nuclear-1024x640-1.jpg
nuclear-1024x640-1.jpg [ 36.3 KiB | 404-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Kherson1-1.jpg
Kherson1-1.jpg [ 55.23 KiB | 404-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 20. Okt 2022, 20:28 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Ukraine dreht ein Jahrhundert zurück: Das ganze Land liegt im Dunkeln – Russland bombardierte die größten Stromversorgungsfabriken – Infrastrukturen wurden weggefegt!
Stromausfall in der gesamten Ukraine - Was die Ankündigung sagt
20.10.2022
Die Ukraine kehrt ein Jahrhundert zurück, das den schlimmsten Albtraum ihrer Geschichte erlebt, da etwa 70 % der Stationen, Umspannwerke, thermoelektrischen Anlagen usw. aufgrund der umfassenden russischen Bombenangriffe außer Betrieb genommen wurden.

In den letzten 24 Stunden bombardierte Russland die Bahnhöfe Pridneprovskaya CHPP, Burshtynska TPP und TPP Ladyzhynska. Sie sind zusammen mit CHPP-6 in Kiew die größten Stationen des Landes.

Die Beschränkung der Stromversorgung wird in der gesamten Ukraine eingeführt, sagte der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes Kirill Timoschenko.

„Morgen wird ein ziemlich schwieriger Tag für das Land, der Strom wird in der ganzen Ukraine abgeschaltet. Es wird wieder in allen Bereichen Stromausfall geben."

„Zunächst Geschäfte und Fabriken. Wenn das nicht reicht, kommt es in den Wohnhäusern zu Stromausfällen.

Die Behörden fordern alle Ukrainer auf, den Stromverbrauch von 7.00 bis 23.00 Uhr so ​​weit wie möglich einzuschränken “, erklärte Timoschenko.

Es ist typisch, dass die Verwaltungsgesellschaft des ukrainischen Stromnetzes, Ukrenergo, die Bürger aufforderte, heute Morgen bis 07:00 Uhr „alles aufzuladen “, da mit Stromausfällen von bis zu 4 Stunden zu rechnen ist, sowie Wasser zu holen, wie es der Fall sein wird auch Probleme in der Wasserversorgung sein.

In diesem Zusammenhang forderte der Bürgermeister von Kiew, Vitaly Klitschko, die Einwohner der Stadt auf, von 07:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr nachts keine Mikrowellenherde, Klimaanlagen, Wasserkocher oder Heizkörper zu benutzen.Umfassender Bombenangriff – die Stationen Pridneprovskaya CHPP, Burshtynska TPP und TPP Ladyzhynska wurden getroffen
Am Abend des 19. Oktober setzte das russische Militär seine Angriffe auf kritische ukrainische Infrastruktur fort.

Die Russen bombardierten das Wärmekraftwerk Burshtyn TPP in der Region Iwano-Frankiwsk. Glücklicherweise gab es keine Verletzten, berichtet die Leiterin des Regionalen Militärkommandos Svitlana Onyshchuk.

Im Bezirk Krivoy Rog in der Region Dnipropetrowsk wurde eine Stromversorgungsanlage zerstört, was zu einer Unterbrechung der Strom- und Wasserversorgung in einigen Siedlungen führte.

Es folgten massive Streiks der Streitkräfte der Russischen Föderation auf Infrastruktureinrichtungen in Kiew, Dnepropetrowsk, Kriwoi Rog, Charkiw, Schytomyr und anderen Städten des Landes. In Zaporizhzhya ereigneten sich starke Explosionen.

Die russische strategische Luftwaffe führte Starts von Kh-101-Raketen durch. Anwohner berichteten von drei Explosionen in Charkiw. Betroffen waren Einrichtungen der kritischen Infrastruktur und Industrieunternehmen.

In Schytomyr wurden zwei Explosionen gemeldet. In der Stadt fiel der Strom aus, am Himmel sind Rauchwolken zu sehen.

Darüber hinaus werden in Dnepropetrowsk Explosionen und Brände beobachtet. Quellen berichten von einem Angriff der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte auf das Heizkraftwerk Pridneprovskaya, eines der größten Kraftwerke in der Ukraine, das viele umliegende Gebiete mit Strom versorgt. Schwarzer Rauch wabert in der Nähe der Industriegebäude der Anlage.

Lokale Behörden bestätigen, dass drei Raketen die CHPP-6-Station in Kiew getroffen haben.

Zwei große ukrainische Wärmekraftwerke, die durch einen russischen strategischen Luftangriff außer Betrieb gesetzt wurden

Am Nachmittag des 19. Oktober bombardierte Russland Ziele in den Regionen Sumy und Czernowitz.

Mindestens drei X-101-Raketen trafen TPP Ladyzhynska in der Region Winnyzja. Vier weitere Marschflugkörper zerstörten die TPP-Station Burshtynska, die größte in der Westukraine.

Beide Fabriken gehören dem ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow.

Damit verlor das ukrainische Stromnetz weitere 4,2 Megawatt pro Stunde. Das Ausmaß der Schäden und die Möglichkeit der Wiederherstellung der Stationen sind noch unbekannt.

Beide Wärmekraftwerke wurden in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts in Betrieb genommen und waren Teil des einheitlichen Energiesystems der südwestlichen UdSSR.

Das Heizkraftwerk Burshtynska diente auch als Brücke für die Stromübertragung nach Rumänien, Ungarn und Polen.

Unterdessen gab der Leiter der Zentralverwaltung von Dnepropetrowsk, Valentin Reznichenko, bekannt, dass eine weitere Energieinfrastruktur in Krivoy Rog sowie ein Kraftwerk zerstört worden seien.

Obwohl er feststellte, dass alle Besatzungen versuchten, den Schaden zu reparieren, beharrte er darauf, dass das Problem sehr ernst sei.
Ukraine im Dunkeln – Dramatische Sparappelle
Bezeichnend für das Problem, das im Energiesystem der Ukraine entstanden ist, ist, dass die lokalen Behörden in Nikolaev angekündigt haben, dass alle Ampeln ausgeschaltet werden, um Energie zu sparen.

Darüber hinaus sagte Bürgermeister Alexander Senkevich, dass der Verkehr mit Elektrofahrzeugen um 60 % reduziert werden würde, dass die Einwohner aufgefordert würden, den Verbrauch von 07:00 bis 23:00 Uhr drastisch zu reduzieren, während er ankündigte, dass Fabriken nicht in Betrieb sein würden und die Beleuchtung von Geschäften deaktiviert werde.

Mal sehen, was für heute in Regionen der Ukraine angekündigt wurde:

Welche Beschränkungen wurden in den Regionen eingeführt:

Kiew — Busse übernahmen die Strecken anstelle von Trolleys. In der Stadt und Region sind bereits rollierende Blackout-Zeitpläne erschienen, die eingeführt werden, wenn Ukrenergo das Stromsystem ausgleichen muss.

Sumy – die Wasserversorgung wird unterbrochen, der elektrische Transport und die Straßenbeleuchtung werden nicht mehr funktionieren.

Sumy – wird die Nutzung von Elektrofahrzeugen um 50 % einschränken.

Volyn — Beschränkung des Stromverbrauchs für industrielle Verbraucher wird eingeführt.

Ternopil — Heute wird der gesamte Elektroverkehr der Stadt nicht in die Strecken einfahren.

Dnipro – „Totaler Energiesparmodus“

Charkiw — Die U-Bahn erhöht das Intervall der Zugbewegungen.

Kirowograd – die Beleuchtung funktioniert nicht auf den Straßen aller Siedlungen. Auch Trolleys dürfen nicht auf Strecken fahren.

Poltawa — Der Energieverbrauch wird um 50 % gesenkt. Nach dem Mittagessen fahren nur noch Busse auf den Strecken.

Nikolaev — 60 % der Straßenbahnen werden morgen nicht fahren, die Ampeln werden auch nicht funktionieren.

Lemberg – nachts gab es Stromausfälle. Im Laufe des Tages wird es zu einem Ausfall industrieller Verbraucher kommen.

Die Internetverbindung ging um 81 % zurück, nachdem Russland die Energieinfrastruktur ins Visier genommen hatte

Dateianhang:
ukraine-blackout-1-1140x570.jpg
ukraine-blackout-1-1140x570.jpg [ 47.02 KiB | 378-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 20. Okt 2022, 22:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Ende der Diplomatie – Evakuierung von Botschaften planen! Lawrow: Es hat „keinen Sinn“, eine diplomatische Präsenz im Westen aufrechtzuerhalten!
Sehr schlechte Entwicklung
20.10.2022
In einer aufsehenerregenden Erklärung kündigte der russische Außenminister Sergej Lawrow den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den westlichen Ländern mit allen Folgen an und betonte, dass "Russland keinen Sinn darin sieht, eine diplomatische Präsenz im Westen aufrechtzuerhalten".

S. Lawrow erklärte weiter, dass „das russische Außenministerium derzeit eine ‚geographische Neuausrichtung‘ seiner Aktivitäten sowohl im Ausland als auch im Hauptquartier durchführt“ , was auf eine mögliche Herabstufung der diplomatischen Präsenz Russlands im Westen hindeutet.

Das russische Außenministerium spiele Berichten zufolge mit dem Gedanken, die diplomatischen Beziehungen zu einigen westlichen Ländern, darunter den USA, abzubrechen.

Russland bereitet sich auf die „Stunde Null“ vor. Wenn er Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzt, dann muss es selbstverständlich sein, dass die Beziehungen zu den westlichen Ländern zu 100 % beendet und die Botschaften geschlossen werden. Deshalb ist die von S. Lawrow angekündigte „ geografische Neuorientierung“ notwendig.

Was der russische Außenminister sagte, ist auch ein Vorwand für die stillschweigende Evakuierung der britischen und amerikanischen Botschaften vor dem Start der Atomwaffen.

Denn wenn S. Lawrow vom „Scheitern der Diplomatie“ spricht , wissen wir alle, was folgt. Russland wird Sicherheitsfragen mit der NATO mit militärischen Mitteln lösen.

Wir erinnern Sie daran, dass viele westliche Länder wie die USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien oder Österreich seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar massenhaft russische Diplomaten ausgewiesen haben.

Teilweise wurden diese Abschiebungen von Spionagevorwürfen begleitet.

Moskau hat zugesagt, auf jede dieser Maßnahmen zu reagieren, und Dutzende westlicher Diplomaten wurden bereits aus Russland ausgewiesen.
Es habe "keinen Sinn", dieselbe diplomatische Präsenz im Westen aufrechtzuerhalten
Russland sehe "keinen Sinn" darin, die gleiche diplomatische Präsenz im Westen aufrechtzuerhalten, sagte der Außenminister des Landes, Sergej Lawrow, und kündigte an, Moskau werde sich nun auf Asien und Afrika konzentrieren.

„Es gibt natürlich keinen Sinn und keine Neigung, die gleiche Präsenz in westlichen Ländern aufrechtzuerhalten “, sagte Lawrow während eines Treffens mit neuen Absolventen, die kürzlich vom russischen Außenministerium eingestellt wurden.

"Unsere Diplomaten haben es schwer"

Russische Diplomaten arbeiteten dort „unter Bedingungen, die man kaum als human bezeichnen kann, sie bereiten ihnen ständig Probleme, ständig Drohungen“ , betonte der russische Außenminister sogar.

„Aber das Wichtigste ist, dass es dort keine Arbeit gibt, da Europa beschlossen hat, uns auszuschließen, jegliche wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Moskau auszusetzen“, fügte er hinzu.

"Was zu tun ist; Wir können andere nicht zwingen, uns zu lieben“, sagte der Chef der russischen Diplomatie.

„Asien und Afrika sind bereit, auf Augenhöhe mit Moskau zusammenzuarbeiten“

"Die Länder der Dritten Welt, sowohl in Asien als auch in Afrika, brauchen dagegen zusätzliche Aufmerksamkeit", bemerkte Lawrow und stellte klar, dass Russland dort viele Projekte hat, hauptsächlich kommerzielle, "die diplomatische Begleitung erfordern".

„Unter diesen Bedingungen werden wir den Schwerpunkt natürlich auf jene Länder verlagern, die bereit sind, zu gleichen Bedingungen zusammenzuarbeiten und mit uns auf einer für beide Seiten vorteilhaften Basis zusammenzuarbeiten“, schloss Sergej Lawrow.

"Geografische Neuausrichtung des russischen Außenministeriums"
Der russische Spitzendiplomat erinnerte daran, dass die Vereinigten Staaten den Putsch in der Ukraine, der "unter Nazi-Parolen durchgeführt wurde", "aktiv vorbereitet" und Europa "verantwortungsbewusst hingenommen" hätten.

„Das bedeutet eines: Der Westen hat sich auf die Seite derjenigen gestellt, die den Nationalsozialismus wiederbeleben wollen. Wir gehen sogar jetzt davon aus. Jeden Tag sehen wir viele Bestätigungen unserer Einschätzung“, fuhr Lawrow fort.

Der Minister betonte, dass das Außenministerium nun eine "geografische Neuausrichtung der Aktivitäten sowohl im Ausland als auch in der Zentrale" vornehme.

„Die Länder der sogenannten Dritten Welt (in Asien, Afrika, Lateinamerika) hingegen brauchen zusätzliche Aufmerksamkeit. „Viele Projekte werden auf höchster und höchster Ebene vereinbart, die diplomatische Unterstützung erfordern, darunter geschäftliche, gemeinsame kulturelle, humanitäre und Bildungsprojekte“ , fügte er hinzu.

Lawrow erinnerte daran, dass viele russische Diplomaten aufgrund der russophoben Politik des Westens ihre Geschäftsreisen ins Ausland eingestellt hätten.

„Vorrangig war für uns die Verpflichtung, sie so schnell wie möglich einzustellen. Wir haben es geschafft. Wir haben dieses Problem seit Juni. Jetzt sind alle Probleme gelöst, ohne die Beschäftigung der hier anwesenden jungen Menschen zu beeinträchtigen", betonte er.

Diplomatische Beziehungen abzubrechen
Es ist nicht das erste Mal, dass Russland damit droht, die diplomatischen Beziehungen zum Westen abzubrechen, seit es in die Ukraine einmarschiert ist und mit westlichen Sanktionen konfrontiert war. Russland drohte diesen Sommer mit einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Bulgarien, nachdem Bulgarien 70 russische Diplomaten ausgewiesen hatte.

Russland hat in der Vergangenheit angedeutet, dass seine Beziehungen zum Westen ohne große Folgen über Bord geworfen werden könnten.

Im März übergab der Kreml den Vereinigten Staaten eine „Protestnote“, die die Drohung beinhaltete, die Verbindungen abzubrechen, nachdem Präsident Joe Biden sich zum Krieg in der Ukraine geäußert hatte. Im August sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, wenn die Vereinigten Staaten die Beziehungen zu Russland abbrechen würden, würde Russland „darüber hinwegkommen“.

„Sie sollen wissen: Wir sind auf jede Entwicklung der Lage vorbereitet. Und wenn Washington sich dafür entscheidet, jegliche Kontakte zu Moskau einzustellen, werden wir das überwinden “, sagte Zakharova damals.

Russland plant derzeit, seinen diplomatischen Schwerpunkt auf andere Länder in Lateinamerika, Afrika und Asien zu verlagern.

Dateianhang:
lavrof-putin-1.jpg
lavrof-putin-1.jpg [ 73.63 KiB | 377-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 20. Okt 2022, 22:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Der russische Oberbefehlshaber und Befehlshaber der russischen Streitkräfte in der Ukraine, Sergei Surovikin, hat von B. Putin den klaren Befehl erhalten, die Ukrainer zu begraben, wenn sie es wagen, den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka in Cherson zu sprengen, was dazu führen wird unberechenbare Zerstörung.

Aus diesem Grund gehen B. Putin sowohl mit dem Kriegsrecht als auch mit der Evakuierung "die Hände los" von S. Surovikin, da Russland und die Ukraine auf eine entscheidende Periode für den Kriegsverlauf zusteuern.

S.Surovikin kann jetzt verwenden, was er will, wie er will. Alle Informationen laufen darauf hinaus, dass Kherson planiert werden soll.

Laut den Russen:

1. Der Westen setzt Selenskyj unter Druck, Cherson um jeden Preis vor den US-Wahlen einzunehmen. Wenn ihm das nicht gelingt, wollen sie wenigstens, dass er die Stadt „betritt“.

2. Die Ukrainer müssen Cherson besetzen, damit es nicht zu einem russischen Militärstützpunkt für einen neuen Offensivfeldzug wird. Ziel ist es, die Region Nikolaev-Odessa zu schützen und zu verhindern, dass Russland Zugang zur Grenze zu Transnistrien/Moldawien erhält

3. Für Selenskyj ist dieser Kampf immer noch eine Frage von Leben und Tod. Die Ukrainer werden ihm den Verlust von Odessa und Nikolaev nicht verzeihen. Daher konzentrieren sich jetzt riesige Kräfte auf die Südfront.
Wird der Damm des Wasserkraftwerks Kakhovskaya getroffen?
Gestern erklärten sowohl S. Surovikin als auch der Leiter der Cherson-Administration, Saldo, dass die Ukrainer versuchen, das Wasserkraftwerk Kakhovka zu zerstören. Geschieht dies, hat dies unabsehbare Folgen.

Heute ist Russland auf dieses Thema zurückgekommen.

Das Luftverteidigungssystem habe mehrere Raketenangriffe ukrainischer Truppen auf das Wasserkraftwerk Kachowskaja abgewehrt, sagte Leondiev, Leiter der Bezirksverwaltung Kachowka, gegenüber RIA Nowosti.

„Heute ging der Fliegeralarm fünfmal los. Es gab mehrere Versuche mit Raketenangriffen auf das Wasserkraftwerk Kakhovskaya. Das Luftverteidigungssystem funktionierte. Der Angriff, dessen Zweck das Wasserkraftwerk Kakhovskaya war, wurde abgewehrt“ , fügte er hinzu.

Seiner Meinung nach ist die Situation unter Kontrolle. Die Behörden haben die Sicherheit und Verteidigung strategischer Einrichtungen verstärkt.

Laut russischen Geheimdiensten simulierte das Pentagon eine Situation, in der der Kachowka-Staudamm explodieren würde und welche Folgen dies für die Region hätte.

1985 analysierten Experten des All-Union Design, Survey and Research Institute Hydroproject die Folgen einer hypothetischen Zerstörung des Staudamms von Kakhovka. Diese Daten sind natürlich aus der Sowjetzeit erhalten.

Im Jahr 2004 veröffentlichte die Zeitung Kherson Hryvna einen Artikel mit dem Titel „Nicht bereit für eine lokale Apokalypse“, der die Einzelheiten des Berichts enthüllte. Im Falle einer Explosion des Kakhovka-Staudamms werden Millionen Tonnen Wasser mit einer Geschwindigkeit von 24,4 km / h und einer Wellenhöhe von 1 Meter in Cherson fallen. Nach 2,5 Stunden steigt der Pegel recht steil auf 4,8 Meter an. Die Flut wird drei Tage andauern und das Regionalzentrum vollständig zerstören.

Aber wenn gleichzeitig mit dem Kakhovka-Staudamm der Kremenchug-Stausee zerstört wird, wird Kherson in der Region Korabel in 2 Stunden auf einer Höhe von mehr als 5 Metern buchstäblich überflutet. Bewohner der Bezirke Tsyurupinsky und Golopristansky werden unter Wasser sein. Und dieses Mal wird die Flut 10 Tage dauern.

Nach Berechnungen des Hydroproject Institute werden die Bewohner von Novaya Kakhovka in der schlimmsten Lage sein, da die vertikale Welle 10 Meter hoch sein wird, was mit einem Tsunami vergleichbar ist.

Die Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entwicklung der Ereignisse hoch ist, erklärte der amtierende Gouverneur der Region Cherson Wladimir Saldo.

„Aufgrund der geplanten Zerstörung des Wasserkraftwerks Kakhovskaya und der Freisetzung von Wasser aus einem Reservoir von Kraftwerken stromaufwärts des Dnjepr besteht die unmittelbare Gefahr, das Land zu überfluten. Ich kündige die freiwillige Umsiedlung und Abreise für die Bewohner der Bezirke Berislavsky, Belozersky, Aleksandrovsky und Snigirevsky an. All diese Arbeiten werden organisiert durchgeführt und (die Evakuierung) wird kostenlos sein“ , sagte er.
Was passiert, wenn der Kakhovskaya HPP-Staudamm getroffen wird?
Laut russischen Medien sind die Folgen eines Streiks im Kakhovskaya HPP wie folgt:

"1. Alle Siedlungen flussabwärts des Dnjepr werden entweder weggespült oder überflutet, einschließlich Cherson und Golaya Pristan. Das Gebiet wird auch nach dem Wasserrückgang aufgrund der Zerstörung der Infrastruktur unbewohnbar.

2. Der nördliche Krimkanal wird leer sein, da Wasser aus dem Kachowka-Stausee in das Siedlungsgebiet eindringt. Tavriysk liegt oberhalb des Wasserkraftwerks Kakhovskaya. Die Krim wird wieder ohne Wasser bleiben.

3. Dem KKW Zaporozhye wird das Kühlwasser ausgehen – es gibt keine Kühltürme daneben, das Kühlwasser wird aus dem Dnjepr entnommen. Die Station bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Das Risiko nuklearer Unfälle wird dramatisch zunehmen.

4. Der Dnjepr wird über dem Damm des Wasserkraftwerks Kakhovskaya flacher, nach dem Frost besteht die Möglichkeit, Ausrüstung zu transportieren.

5. Russland wird den Zugang zum rechten Ufer des Dnjepr verlieren, die Versorgung der Gruppe der Streitkräfte der Russischen Föderation wird zu einer äußerst schwierigen Aufgabe.

6. Das Ökosystem des Gebiets wird massiven Schaden erleiden.

7. Der wirtschaftliche Schaden wird erschreckend sein, es wird Jahrzehnte und Milliarden Rubel dauern, um den Schaden zu beheben.

Warum Surovikin die Bevölkerung von Cherson evakuiert
Der Kommandeur des Bataillons "Wostok", Alexander Khodakovsky, erklärt die Komplexität der militärischen Situation in Cherson.

„Schon vor der Ernennung von Sergei Surovikin zum Kommandanten der russischen Streitkräfte in der Ukraine gab es unter dem Militärkommando der Cherson-Gruppe alarmierende Informationen über Cherson und die gesamte von uns kontrollierte Seite von Pravoberezhny.

Die Versorgung der Gruppe über den Dnjepr ist sehr schwierig, die Ukrainer nutzen NATO-Ressourcen und treffen wichtige Knoten effektiv, was zu Managementschwierigkeiten führt.

„Was wird aus Chersona? Die Lage wird es zeigen. Land kann immer zurückgegeben werden, tote Soldaten - niemals. Im Tod stehen – ja, es ist eine Wahl, aber ist es jetzt richtig für uns? – kommentiert Militärkommandant Alexander Sladkov.

Übrigens erwähnte Surovikin selbst in einem Interview die Aufgabe, russische Soldaten zu schützen.

Alexander Sladkov glaubt, dass bei der Verteidigung von Cherson viel vom Bau mechanischer Befestigungen abhängen wird, die in den Regionen Charkiw und Krasny Liman fehlten.

"Wenn sich die Stadt in eine Festung verwandelt, wird sie nicht aufgeben", sagte Sladkov.

Das Hauptproblem bleibt seiner Meinung nach die Zerstörung von Brücken am Dnjepr und die Schwierigkeit, die Gruppe zu ernähren.

"Der Dnjepr ist eine natürliche Barriere, die eine ernsthafte Schwierigkeit bei der Sicherung einer Festung darstellen kann."

Die Militärkorrespondentin Anna Dolgaryova berichtet unter Berufung auf ihre Quellen in Cherson Folgendes:

„ Gute Nachrichten: Chersona wird nicht aufgegeben. Die schlechte Nachricht ist, dass die Streitkräfte der Ukraine aller Wahrscheinlichkeit nach große Fortschritte in dieser Richtung machen werden. Fast in die Stadt “, schreibt Dolgaryova

Der Kolumnist Boris Rozhin rief die Zivilbevölkerung auf, das Risiko eines Bombenangriffs ernst zu nehmen.

„Nach dem Hintergrund des Geheimdienstes zu urteilen, wird in den nächsten Tagen eine schwere Reihe von Bombenangriffen in der Region Cherson beginnen, mit massiven Ankünften in Cherson, Berislav, Nikolaev und anderen Siedlungen.

Die Bürger sollten entweder evakuieren oder sich um persönliche Sicherheitsfragen (Luftschutzbunker, Keller usw.) kümmern, sowie um eine Reserve, die im Falle einer schweren Zerstörung der sozioökonomischen Infrastruktur erforderlich ist“ , warnte Rozhin.

Der Journalist Olgerd Semjonow glaubt, dass Surovikin evakuiert werden muss, um die Erfahrung der Militäroperationen in Syrien zu wiederholen.

"Surovikin bereitet sich darauf vor, genau das zu tun, was er in Syrien getan hat: die Evakuierung der Zivilbevölkerung, dann die Luftwaffe und die Artillerie, dann die Beseitigung der Terroristen."

Dateianhang:
Putin-Sourovikin-1140x570 (1).jpg
Putin-Sourovikin-1140x570 (1).jpg [ 46.38 KiB | 378-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 21. Okt 2022, 10:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
:Zorn ‼Das ist wie wir jetzt die ganze Zeit sehen, die Masche der Nato..solange schreien, der Russe wars bis das Volk es glaubt, die Atombombe kommt, solange bis sie selber eine werfen und dann der Russe wars...und alle glauben es weil man es ja schon immer gesagt hat und der Damm wird gesprengt und der Russe wars, natürlich, er ist ja auch aggressiv...weil die Nato und EU es sagen... und keiner erinnert sich daran, daß diese Aussagen von den größten Massenmördern und Kriegsverbrechern kommen, die es jemals auf dieser Erde gab. ICH würde als erstes dafür sorgen, daß KEINER mehr öffentlich etwas verlautbaren kann und ICH würde als erstes die gesamten Medien abschalten auf ewig. Die stehen bei mir noch vor den Kriegstreibern! DER RUSSE hat nur in Frieden mit uns gelebt solange dieses Dreckspack sich nicht eingemischt hat. Die NATO und EU müssen weg und vergesst nicht: die Kabale hat sich schon lange nach China zurück gezogen... China IST unser aller Feind. Und glaubt nur nicht, daß Rußland das nicht weiß.
Putin muß aber zum jetzigen Zeitpunkt mit China paktieren, weil sie schon vor hatten China vom Osten in Rußland einfallen zu lassen, während die Nato vom Westen kommt... das Putin mit ihnen paktiert im Moment ist ein kluger Schachzug meiner Mng nach. Trauen würde ich ihnen aber nicht!‼ :Zorn

Armageddon: Sie sprengen den größten Damm der Ukraine und begraben Cherson! – Russisches Fernsehen: In Nikolaev wird eine Atombombe gezündet (vid)
Erklärung von V. Zelensky - Sie bereiten eine humanitäre Katastrophe vor
20.10.2022
Die Militärstäbe Russlands, Großbritanniens, der USA und der Ukraine haben Alarm geschlagen, als erwartet wird, dass der mit 18 Millionen Kubikmetern größte Staudamm des Landes explodiert und Cherson und 80 weitere Siedlungen unter Wasser begraben werden!
:hihihaha Zumindest kann er gut ablesen das tänzelnde Möchtegern....aber eines muß man ihm lassen, er ist ein guter Schauspieler.. er liest es sehr emotional ab und zeigt dem Volk, daß er daran glaubt...wobei ihm natürlich das Volk eh nicht glaubt... :hihihaha

Diese Information von gestern, die in Griechenland enthüllt wurde, mobilisierte alle beteiligten Kräfte. V. Zelensky hat vor einiger Zeit eine Rede zu diesem Thema gehalten. Die Ukraine gibt Russland die Schuld und umgekehrt.

Die schlechten Nachrichten hören hier nicht auf: Das russische Fernsehen sprach über die Detonation einer Atombombe durch die Ukrainer in Nikolaev!

Ähnliches berichten auch russische Medien. Wer es den ukrainischen Streitkräften gegeben hat, wird nicht erwähnt.

Sowohl Russland als auch die USA/Ukraine spielen jetzt russisches Roulette um die Vermögen von Millionen Bürgern.

Laut den Amerikanern „wird Russland den Damm sprengen, um die russischen Streitkräfte in Cherson zu retten. Dann wird er Kiew die Schuld geben und eine Atombombe auf Nikolaev zünden."

Die Russen behaupten das genaue Gegenteil. Sehen Sie, was die Studien zeigen, falls diese Barriere getroffen wird.
Erklärung V. Zelensky: Der Damm wird explodieren!
Der Präsident der Ukraine V. Zelensky sagte:

„ Wir haben Informationen, dass russische Terroristen HPP Kakhovka und Einheiten von HPP Kakhovskaya abgebaut haben.

Die Russen haben Bomben auf die Deponie des Wasserkraftwerks Kakhovska am Fluss Dnipro gelegt!

Der Damm dieses Wasserkraftwerks enthält etwa 18 Millionen Kubikmeter Wasser.

Dies ist eine der größten Energieanlagen.

Wenn russische Terroristen es sprengen, werden etwa 80 Siedlungen überflutet, einschließlich Cherson!

Jetzt muss jeder auf der Welt energisch und schnell handeln, um einen weiteren russischen Terroranschlag zu verhindern. Eine Untergrabung des Damms würde eine Katastrophe großen Ausmaßes bedeuten!

Gleichzeitig hinderte Russland ukrainische Beamte daran, am Kakhovka-Staudamm zu arbeiten, und ebnete den Weg für eine massive Katastrophe in der Südukraine."
Russisches Fernsehen: Eine Atombombe wird gezündet!
Gleichzeitig berichten russische Medien, dass die Ukraine in Nikolaev eine Atombombe vorbereitet hat. Den Anfang machte das russische Fernsehen und diese Information wurde an mehrere russische Massenmedien verbreitet.

Der russische Analyst betont in dem Video, das Sie sehen werden:

„Die Ukraine hat eine Atombombe in Nikolaev, die explodieren und dann Russland die Schuld geben wird, damit die USA einen Vorwand haben, sich sofort in den Krieg einzumischen.

Eine Explosion angesichts der NATO-Behauptungen, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen angesichts oder während eines ukrainischen Angriffs vorbereitet.

Sie werden sagen, dass Russland eine Niederlage erlitten hat und einen Streik gegen die ukrainischen Streitkräfte gestartet hat.

Was zu Tausenden von toten Bürgern führen wird.

Dies würde es den USA ermöglichen, groß angelegte bodengestützte Raketenangriffe gegen unsere Streitkräfte in diesen Gebieten zu rechtfertigen.

Dies wird den Eintritt der USA in den Krieg gegen Russland rechtfertigen."

Dann betonte der Generaldirektor des Instituts für politische Studien Russlands, Sergej Markow, dass „die USA und Großbritannien eine nukleare Herausforderung vorbereiten, um Russland die Schuld zu geben“.

Er erklärte ausdrücklich:

„Die USA und Großbritannien bereiten eine Provokation auf dem Territorium der Ukraine vor, um Russland des Einsatzes von Atomwaffen zu beschuldigen.

Der russische Politikwissenschaftler äußerte die Meinung, dass der dringende Besuch des Leiters des britischen Verteidigungsministeriums Ben Wallace in Washington mit der Diskussion des erwähnten Plans zusammenhängt.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie gemeinsam einen Schlag mit taktischen Atomwaffen auf dem Territorium der Ukraine beschließen und Russland dafür verantwortlich machen und dann nichtnukleare Vergeltungsmaßnahmen der NATO-Staaten gegen das russische Militär in der Ukraine verfolgen werden.“

Im Wesentlichen wiederholte S. Markov, was im russischen Fernsehen gesagt wurde.

Laut Markov werden die Streitkräfte der Ukraine einen Angriff auf Cherson starten, den Kakhovka-Staudamm sprengen, sodass London und Washington den Atomschlag als Rache Moskaus ansehen werden.

„All das kann in den nächsten zwei Wochen passieren, im Oktober, vor den Wahlen zum US-Kongress“, warnte der Experte.
Was passiert, wenn der Damm getroffen wird?
Im Falle einer Sprengung des Wasserkraftwerks Kakhovskaya werden Hunderte von Quadratkilometern Land überflutet.

Im Video sehen Sie die Folgen einer möglichen Überschwemmung des Dnjepr im Falle einer Beschädigung des Staudamms. Der linke Uferteil wird am meisten leiden. Gleichzeitig werden mehrere große Siedlungen unter Wasser stehen und auch der Nordkrimkanal, der die Krim mit Süßwasser versorgt, könnte zerstört werden.

„Die Streitkräfte der Ukraine können den Damm des Wasserkraftwerks Kakhovskaya mit Dutzenden von Seeminen treffen

Die Überschwemmung eines riesigen Territoriums wird es den ukrainischen Truppen ermöglichen, in einem bedeutenden Teil der Region Cherson an Boden zu gewinnen und angesichts des Vorhandenseins von Langstreckenwaffen in vielen anderen Gebieten zuzuschlagen" , berichten russische Medien.

Dateianhang:
Kakhovka2-1100x570.jpg
Kakhovka2-1100x570.jpg [ 69.65 KiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 10.25 AM.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 10.25 AM.PNG [ 743.82 KiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 10.25 AM 002.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 10.25 AM 002.PNG [ 817.48 KiB | 376-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 21. Okt 2022, 10:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼Ist das normal für Euch, diese Truppenbewegungen? Diese Massen und jeder schreit, nein das können keine Schützegräben sein, man macht das heute mit einer Rakete...ja Pustekuchen! ‼
Es wird die Ukraine „verschlucken“! - Surovikin hat die Geschäftspläne geändert: Er startet „Pinzetten“ aus dem Westen mit einem nuklearen „Regenschirm“ – Die Russen werden direkt in Lemberg einmarschieren!
Sie werden Kiew umgehen! - Riesige Mobilisierung in Weißrussland
20.10.2022
Der russische General S. Surovikin änderte alle Operationspläne in Bezug auf die Ukraine. Jetzt wird Russlands Ziel nicht – zumindest sofort – Kiew sein, sondern die Front wird sich westlich der weißrussisch-ukrainischen Grenze verschieben, wie die erste Karte des Textes zeigt.

Die allgemeine militärische Beteiligung von Belarus ist jetzt eine Selbstverständlichkeit, da russische und belarussische Streitkräfte von drei Punkten aus auf ukrainisches Territorium eindringen werden.

Russische und belarussische Streitkräfte werden in die Region Lemberg einmarschieren und in Richtung der Grenze zu Polen vorrücken. Dieser Plan rechtfertigt die Umrüstung belarussischer Su-25 für den Transport von Atomraketen und die Verlegung russischer MiG-31 mit Überschall- und Atomraketen nach Minsk.

Das Ziel ist Polen und die Verhinderung einer Beteiligung der dort stationierten US-Streitkräfte. Der russische Überfall wird voraussichtlich in 3 Monaten beginnen und scheint rationaler als der erste russische Angriff auf Kiew. Russland sollte die Grenze zu Polen abriegeln, wie es General Surovikin zu Syrien und den Nachbarländern getan hat.

Es ist jetzt sehr wahrscheinlich, dass vor dem Einmarsch russischer und belarussischer Streitkräfte in die Westukraine eine Atombombe gezündet wird, um die amerikanischen und polnischen Streitkräfte abzuschrecken. Dies kann entweder im Schwarzen Meer geschehen oder anlässlich des Gegenangriffs in Cherson sogar auf ukrainischem Boden.

Nach dem neuen russischen Operationsplan sollten sich die aus Lemberg kommenden russischen Streitkräfte später mit den aus Nikolaev kommenden russischen Streitkräften treffen.

Russland will die Ukraine „schlucken“!

Für das gesamte Projekt muss Russland mindestens 200.000 Soldaten mobilisieren, die Kräfte an den anderen Donbass-Fronten nicht mitgerechnet. Gleichzeitig wird eine weitere russische Truppe in Belgorod und eine weitere für Kiew in Bereitschaft sein, um die ukrainischen Streitkräfte festzuhalten.

Dieser Plan, so die Russen, wird es Moskau ermöglichen, den Krieg bis 2023 zu beenden.

Sie legen den Grundstein... "Sie verletzen die EMRK von Belarus"
Der Chef des belarussischen KGB behauptete, die ukrainische Luftwaffe habe in den letzten Tagen „jeden Tag versucht, das EES von Belarus zu verletzen“.

„Polens politischer Kurs zeigt Kriegsvorbereitungen“, betonte der weißrussische Verteidigungsminister und fügte hinzu:

„Die Vorbereitungen für zwei zusätzliche mechanisierte Divisionen der polnischen Bodentruppen haben begonnen. Eine zusätzliche Division wird im östlichen Teil Polens angesiedelt."

Der Westen hat fast offen seine Bereitschaft gezeigt, eine Aggression gegen die Republik Belarus zu starten.

Belarus stellt eine Zunahme der Geheimdienstaktivitäten auf ukrainischem Territorium fest.

„Unsere Grenzschützer werden an den Staatsgrenzen ständig herausgefordert. Es gibt eine tägliche Drohung, Waffen gegen unsere Soldaten einzusetzen. Es gibt Beleidigungen und andere Handlungen, die dem Niveau des Militärs in keinem Staat entsprechen", betonte der Präsident des Staatssicherheitskomitees von Belarus. Er fügte auch hinzu:

"Ein ukrainischer Staatsbürger, der durch Polen auf unser Territorium gefahren wurde, schuf ein Netzwerk von Agenten, rekrutierte Bürger, die geheime Informationen über die Aktivitäten unserer Streitkräfte und Strafverfolgungsbehörden sammelten."
Weißrussland: Militärische Vorbereitungen für den allgemeinen Krieg
Schauen wir uns die Schritte von Belarus genauer an:

In den letzten Monaten wurden auf dem Militärflugplatz Zyabrovka in der Nähe der Stadt Gomel an der weißrussisch-ukrainischen Grenze S-300- und S-400-Arrays transportiert
Russische Fallschirmjäger der 76. Luftlandedivision aus Pskow sowie der 106. Luftlandedivision aus Tula betraten das Territorium von Belarus.
In Minsk gefundene Anti-Aufruhr- und Aufstandsausrüstung, ähnlich der im Jahr 2020 verwendeten. Wird verwendet, wenn die Wehrpflicht offiziell erklärt wird oder der Krieg beginnt.
Zusammen mit dem russischen Militär wird auch Munition aus Lagern im russischen Fernen Osten nach Weißrussland transportiert. Siehe die Dokumente am Ende des Textes.
In den letzten Tagen wurden Ärzte und Krankenschwestern in Belarus zu Militärdienststellen gerufen.
Die Russen haben auch Flussbrücken nach Weißrussland verlegt.
Aus den Schulen von Minsk und den Universitäten von Gomel gingen Informationen ein, dass in den letzten Tagen mit der Reinigung und Vorbereitung von Unterkünften in Bildungseinrichtungen von Belarus begonnen wurde
Belarus modernisiert T-72-Panzer und gepanzerte Mannschaftstransporter in Einrichtungen der russischen Verteidigungsindustrie.
Belarus rüstet Truppen mit neuen "modernen Arten von Waffen, Militär- und Spezialausrüstung" aus
Vom 17. Oktober bis 4. November findet in der Region Gomel in Belarus eine geplante „Überprüfung des Standes der Militärregistrierung in den lokalen Exekutiv- und Verwaltungsorganen statt
Das belarussische Katastrophenschutzministerium sagt, dass vom 1. bis 3. November Luftschutzsirenen in der Region Gomel getestet werden. Die Region Gomel ist eine von zwei an die Ukraine grenzenden Regionen
Die belarussischen Schulen und Universitätsabteilungen sind verpflichtet, Listen der eingezogenen Mitarbeiter zu erstellen und diese dem Militärkommissariat vorzulegen.
Es wird eine "Inspektion" von "Organisationen" durchgeführt, die militärische Registrierungsarbeiten in Belarus durchführen. Die Bürger werden gebeten, die „verfügbaren Daten“ über sie zu überprüfen.
Es gibt Hinweise darauf, dass Anrufe an ehemalige Polizisten, Arbeiter einiger Unternehmen in Grodno sowie Luftlandetruppen zur Demobilisierung gesendet werden:
80.000 russische Armee, 370 Panzer und 600 Kanonen für Kiew
Russische Medien berichten, dass "die Zerstörung des Energiesystems der Hauptstadt der Ukraine die Verteidigung von Kiew stark schwächen wird".

Und sie fügen hinzu:

„Es gehen Gerüchte um, Selenskyj und die ukrainische Führung seien aufgefordert worden, die dringende Vertreibung ihrer Familien aus Kiew und den Grenzregionen, also außerhalb der Ukraine, vorzubereiten.

Die militärische Situation an den Fronten könnte sich in die andere Richtung entwickeln, da die sogenannte „Vorwahloffensive“ in Cherson und Svatovo zu einer starken Gegenoffensive der russischen Armee werden könnte.

Söldner des Generalstabs sagten den Experten, Saluzny habe sich Frontangriffen in Richtung Cherson wegen kritischer Verluste widersetzt, während Selenskyj sich geweigert habe, seine Arbeitskräfte zu retten.

Das Problem für Selenskyjs Team ist, dass russische Truppen von Weißrussland aus einen Angriff auf Kiew starten könnten, das praktisch keine regulären Truppen hat, außer Einheiten des Verteidigungs- und des Innenministeriums.

Darüber hinaus schließt der britische Geheimdienst MI6 eine solche Entwicklung der Ereignisse nicht aus und übermittelte sogar neue Informationen über die Stärkung der russischen Militärgruppe.

Britischen Spionen zufolge könnten sich an der Grenze zu Weißrussland, in einer Entfernung von etwas mehr als 100 Kilometern von der Hauptstadt der Ukraine, bis zu 80.000 russische Armee, 200 Panzer und 500 Artilleriesysteme befinden.

In den kommenden Tagen sollen weitere 170 Panzer und bis zu 100 Kanonen mit einem Kaliber größer als 100 mm aus Russland verlegt werden.

Der Einmarsch russischer Einheiten in Belarus muss nicht unbedingt zu einem Angriff auf die Hauptstadt führen, aber die Streitkräfte der Ukraine müssen trotzdem reagieren. Experten sagen, dass Selenskyj vor einer schwierigen Wahl stehen wird, entweder alle verfügbaren Kräfte von den Fronten in Cherson und Charkow abzuziehen und sie zur Verteidigung von Kiew zu werfen oder eine unabhängige Hauptstadt zu riskieren“, schlussfolgern die Russen.

80.000 sind natürlich nicht genug für Kiew....

Dateianhang:
belarus2-1-1140x570.jpg
belarus2-1-1140x570.jpg [ 63.83 KiB | 376-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 001.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 001.PNG [ 1.34 MiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 002.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 002.PNG [ 1.2 MiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 003.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 003.PNG [ 1.3 MiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 004.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM 004.PNG [ 968.47 KiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.26 AM.PNG [ 825.4 KiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.27 AM 001.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.27 AM 001.PNG [ 915.9 KiB | 376-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-21-22 at 11.27 AM 004.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.27 AM 004.PNG [ 720.44 KiB | 376-mal betrachtet ]


Dateianhänge:
Screen Shot 10-21-22 at 11.28 AM.PNG
Screen Shot 10-21-22 at 11.28 AM.PNG [ 705.37 KiB | 376-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 21. Okt 2022, 21:06 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Gemetzel in Cherson: Die Russen schlugen wütende ukrainische Angriffe nieder – Kommandeure festgenommen & Dutzende Tote – Nato-Ausrüstung „geschrottet“
Langstündiger Kampf der russischen Artillerie
21.10.2022
Cherson hat sich in einen Friedhof für NATO-Ausrüstung verwandelt, wobei die ukrainischen Streitkräfte über 320 Tote und Dutzende von zerstörten Panzern und gepanzerten Fahrzeugen zählen.

Die Ukrainer haben eine Reihe wütender Gegenangriffe gestartet, die bisher von der russischen Armee vollständig abgewehrt wurden.

In den letzten 48 Stunden haben russische Truppen zwei Gegenangriffsversuche der Streitkräfte der Ukraine in den Gebieten der Siedlungen Davydov Brod und Sukhoi Stavok in der Region Cherson abgewehrt.

Während der Kämpfe wurden mehr als 200 Ukrainer getötet, während 14 Panzer, 16 gepanzerte Fahrzeuge und 7 andere Spezialfahrzeuge an einem Tag zerstört wurden.

Später versuchten Einheiten der Streitkräfte der Ukraine, die Verteidigung der russischen Truppen in Richtung Novaya Kamenka – Chervony Yar in Cherson zu durchbrechen. Die Ukrainer starteten einen Angriff mit drei Bataillonen, darunter einem Panzerbataillon.

Das konzentrierte Feuer der russischen Artillerie und die Aktionen russischer Truppen töteten mehr als 120 ukrainische Soldaten, während sie sechs gepanzerte Kampffahrzeuge und 13 andere Fahrzeuge zerstörten.

Über 10 ukrainische Soldaten wurden zusammen mit dem Kompaniechef der 28. ukrainischen Brigade und dem Panzerbataillonskommandeur der 4. Brigade gefangen genommen.

Darüber hinaus vereitelten russische Streitkräfte Infiltrationsversuche von bis zu 20 Sabotage- und Aufklärungsgruppen der Streitkräfte der Ukraine.
Russischer Hinterhalt: Absturz eines ukrainischen Gegenangriffs – Stundenlanger Artilleriekampf
Bis zu zwei taktische Bataillonsgruppen der Streitkräfte der Ukraine mit einer großen Anzahl gepanzerter Mannschaftswagen und unter Artillerieschutz rückten in der Nähe des Gebiets Nowaja Kamenka in Suchanowo vor.

Die Ukrainer hatten vier Panzergruppen gebildet und versuchten, tief in die russische Verteidigung einzudringen, indem sie zwischen den verschanzten Stellungen zweier russischer Luftlandebrigaden hindurchgingen.

Die Fallschirmjäger stellten ihnen eine Falle, zogen sie etwas tiefer in den Boden und verstärkten gleichzeitig die Streitkräfte mit Reserven. Unmittelbar danach begann die Artillerie, sie zu treffen.

ATGMs schlugen von den Seiten, Haubitzen arbeiteten aus den Tiefen der russischen Stellungen und von der anderen Seite das russische MLRS.

Die Ukrainer brachten dann Reserven in die Schlacht, die von russischer Artillerie getroffen wurden.

In wenigen Stunden wurden etwa 15 Panzer, eine beträchtliche Anzahl von Infanterie-Kampffahrzeugen / Schützenpanzern, Pickups und anderen gepanzerten Fahrzeugen zerstört

Der Kampf der ukrainischen und russischen Artillerie dauerte mehrere Stunden.

Nahunterstützungsflugzeuge Su-25 und Kampfhubschrauber Ka-52 der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte schlugen tief in die Front ein und hinderten die Streitkräfte der Ukraine daran, sich zurückzuziehen und Kräfte für einen weiteren Schlag zusammenzuziehen.
Ukrainische Truppen ergaben sich in Cherson
Während der erfolglosen Offensive ukrainischer Truppen in der Region Cherson ergaben sich zwei Soldatenzüge.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums gelang es den Ukrainern, die Verteidigungslinie im Bereich der Siedlung Sukhanovo zu durchbrechen, sie konnten ihre Positionen jedoch nicht halten und kehrten zu ihren vorherigen Linien zurück.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass mindestens 18 ukrainische Soldaten beschlossen, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

Die Personalverluste für die Streitkräfte der Ukraine waren in den letzten Tagen äußerst schwerwiegend.
Friedhof der ukrainischen Militärausrüstung am Fluss Ingulets
Russische Medien berichten, dass bisher jeder Versuch der Streitkräfte der Ukraine, den Fluss Ingulets zu überqueren, zu zahlreichen Verlusten an militärischer Ausrüstung geführt hat.

Videos zeigen einen echten Friedhof mit militärischer Ausrüstung am Fluss Ingulets. Hauptsächlich geht es um NATO-Militärausrüstung

Laut offiziellen Vertretern der Verwaltung der Region Cherson haben die Streitkräfte der Ukraine in nur eineinhalb Monaten mehr als 1.500 Einheiten militärischer Ausrüstung verloren.

M113- und YPR-765-Beute
Seit den Zusammenstößen ist ein amerikanischer Schützenpanzer M113 in die Hände der russischen Armee gefallen.

Die Ausrüstung des letzteren ist zwar stark beschädigt, aber voll funktionsfähig. Es ist der erste gepanzerte Personentransporter, der zu einer Trophäe der russischen Armee geworden ist.

Zuvor gelang es der russischen Armee auch, einen gepanzerten Personentransporter YPR-765 zu erwerben.

Bei den Zusammenstößen wurde auch eine türkische Kirpi zerstört.

Dateianhang:
k-FfdbKVMWYAs-95i.jpg
k-FfdbKVMWYAs-95i.jpg [ 106.37 KiB | 371-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-FfdbKVNWYAE7ujU.jpg
k-FfdbKVNWYAE7ujU.jpg [ 111.83 KiB | 371-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-FfdbKVNXEAQ6FnS.jpg
k-FfdbKVNXEAQ6FnS.jpg [ 104.42 KiB | 371-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Fff9RSqXEAEWuc1.jpg
k-Fff9RSqXEAEWuc1.jpg [ 148.77 KiB | 371-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FfliSibXwAEk0Gt (1).jpg
k-FfliSibXwAEk0Gt (1).jpg [ 109.4 KiB | 371-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FflssdoWYAEbZ6t.jpg
k-FflssdoWYAEbZ6t.jpg [ 107.4 KiB | 371-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-FflssdrWIAUoM4W.jpg
k-FflssdrWIAUoM4W.jpg [ 103.11 KiB | 371-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-map-kherson-1.jpg
k-map-kherson-1.jpg [ 89.56 KiB | 371-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 21. Okt 2022, 21:12 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
DEFCON 2 in Russland: Auftrag zur Vorbereitung von Moskauer Notunterkünften – Sprengung des Kachowskaja-Staudamms & nukleare Explosion am Horizont…
Indien, Iran und Vietnam: Ukraine sofort verlassen!
21.10.2022

Aus Russland kommen schockierende Nachrichten, da in der russischen Hauptstadt Schutzräume angeordnet wurden, die sogar über den Kalten Krieg hinausgehen. Sie haben bereits damit begonnen, Schilder aufzustellen und Operationssäle von Krankenhäusern in Luftschutzbunker zu verlegen.

Die russische Führung bereitet sich auf das schlimmste Szenario vor: Bereits am dritten Tag steht die Sprengung des Staudamms des Wasserkraftwerks Kachowskaja hoch im Kurs der russischen Medien.

In diesem Fall besteht die ernsthafte Möglichkeit einer direkten oder indirekten nuklearen Katastrophe, da das Kühlsystem des Kernkraftwerks Zaporizhzhya ernsthaft bedroht ist.

Wir erinnern Sie daran, dass gestern zum ersten Mal in den russischen Medien und im staatlichen Fernsehen Informationen über die Detonation einer Atombombe durch die Ukrainer in Nikolaev erschienen sind, die zur Beteiligung der USA führen wird.

Daher wird jede Detonation des Damms Kettenreaktionen auslösen, die sogar zu einem Atomschlag führen können.

Logischerweise werden auch in anderen russischen Städten Schutzräume vorbereitet, während das Niveau der nuklearen Bereitschaft der strategischen Abschreckungskräfte steigt.

Wir sprechen im Wesentlichen über eine DEFCON 2-Situation in Russland, da sich die russische Führung anscheinend auf einen möglichen US/NATO-Angriff sogar auf die russische Hauptstadt vorbereitet.

Die Einstufung des Verteidigungsbereitschaftszustandes (DEFCON) ist: 1 ) Nuklearer oder konventioneller Krieg 2) Ein Schritt vor dem Krieg 3) Erhöhte Bereitschaft der Einheiten 4) Wachsamkeit und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen und Überwachung 5) Normaler Bereitschaftszustand.

In Moskau werden Unterkünfte vorbereitet
Nach kurzfristigen Informationen rüsten Moskauer Krankenhäuser Operationssäle in Luftschutzbunkern aus, sagte eine „Quelle aus dem medizinischen Sektor der russischen Hauptstadt“.

In der Kinderpoliklinik Nr. 110 der Stadt erschienen Schilder mit der Aufschrift "Shelter".

Informationen deuten darauf hin, dass solche Unterkünfte im Yudin-Krankenhaus sowie im städtischen klinischen Krankenhaus Nr. 31 vorbereitet werden.

„Früher gab es Büros für Angestellte, in denen Ärzte essen oder sich umziehen konnten. Jetzt im Keller wird es möglich sein, sich vor etwas Unbekanntem zu verstecken.

Sie sortieren den Müll, der sich im Keller angesammelt hat. Darüber hinaus versorgen sie die Notunterkünfte mit Licht und Kommunikation und tragen Wasser, Laternen und Einweggeschirr“, schreiben russische Medien.

Gleichzeitig wurde dem russischen Bildungsministerium nach dem Gesundheitsministerium befohlen , Luftschutzbunker in ihm unterstellten Einrichtungen auszustatten.

Es ist kein Zufall, dass das iranische Außenministerium in den letzten 24 Stunden seinen Bürgern von Reisen in die Ukraine abgeraten und die dortigen Iraner aufgefordert hat, das Land unverzüglich zu verlassen

Indien und Vietnam forderten daraufhin ihre Bürger auf, die Ukraine zu verlassen.
Sprengung des Kakhovskaya-Staudamms: Szenarien für die Entwicklung der Katastrophe
Russische Medien sprechen von der bevorstehenden Zerstörung des Kachowskaja-Staudamms. Sie erwähnen ausdrücklich:

„Das Wasserkraftwerk Kakhovskaya ist eines der glorreichen Projekte der großen kommunistischen Bauprojekte der Sowjetunion. Die Stadt Novaya Kakhovka wurde nur für den Dienst der Mitarbeiter und Familienmitglieder des Wasserkraftwerks gegründet.

Der Wasserkraftkomplex wurde gleichzeitig mit der Fertigstellung der Installation des sechsten Wasserkraftwerks der Station im Jahr 1956 in Betrieb genommen. Es ist ein typisches Tiefland-Wasserkraftwerk, das niedrigste der Kaskade der Dnjepr-Staudämme. Die Gesamtlänge des Staudamms beträgt über 3,8 Kilometer und er hält den Kakhovka-Stausee mit einem Volumen von 18,2 Kubikkilometern. Dies ist das größte Reservoir am Dnjepr und gleichzeitig die Hauptwasserquelle für den gesamten Süden.

Nur ein 16,5 Meter hoher Damm, den ukrainische Nationalisten zu sprengen drohen, verhindert, dass die gigantischen Wassermassen entweichen. Der Terrorakt dient gleichzeitig vielen ukrainischen Zielen.

Das erste Ziel ist die physische Vernichtung der Zivilbevölkerung, die unter russische Kontrolle kommen wollte. Das Gebiet stromabwärts des Dnjepr ist jetzt Teil des russischen Territoriums.

Der zweite Grund ist die Zerstörung der Wasserstraßen im Gebiet von Cherson. Sie dienen sowohl der Versorgung der Gruppe russischer Truppen am linken Ufer des Dnjepr als auch als humanitärer Korridor zwischen den Gebieten von Cherson.

Wie die Ukrainer zuschlagen werden
Die ersten Informationen über die Vorbereitung eines massiven Raketenangriffs durch Kiew auf das Wasserkraftwerk Kakhovskaya erschienen am 18. Oktober. Laut dem Kommandanten der russischen Truppen in der Zone der speziellen Militäroperation, General Sergei Surovikin, "können diese Aktionen zur Zerstörung der Infrastruktur eines großen Industriezentrums und zu schweren Opfern unter der Zivilbevölkerung führen" .

Wir können sagen, dass ein Wasserkraftwerk ein gutes Ziel für die Streitkräfte der Ukraine ist. Ukrainische Raketen und Granaten zerstören seit dem Sommer Eisenbahn- und Straßenbrücken am Damm.

Das Ziel befindet sich in Reichweite sowohl der Artillerie als auch der HIMARS-Lenkflugkörper. Natürlich wird die Zerstörung einer mächtigen hydraulischen Struktur nicht sofort erreicht. Die Ukrainer haben keine betondurchdringende Munition. GMLRS-Raketen konzentrieren sich mehr auf die Zerstörung von Arbeitskräften und leichter Ausrüstung.

Aber methodische und absichtliche Schläge auf den Körper des Wasserkraftwerks Kakhovskaya können einen erheblichen Riss im Damm verursachen. Natürlich können die Ukrainer nicht nur Lenkflugkörper einsetzen, sondern auch die "intelligente" 152-mm-Excalibur-Rakete.

Schätzungen zufolge kann die Konzentration des Feuers mit den Mitteln, die den Streitkräften der Ukraine zur Verfügung stehen, dazu führen, dass die Barriere je nach Reaktion der lokalen Luftverteidigung bereits am zweiten oder dritten Tag durchbrochen wird. Und hier hängt alles davon ab, auf welchem ​​​​Niveau sich der Kakhovka-Stausee jetzt befindet.

Lesen Sie auch: B.Putin an S.Surovikin: Begraben Sie die Ukrainer in Cherson, wenn der Kakhovskaya-Staudamm getroffen wird – Studien belegen das Aussterben der Region!

Wie kann der ukrainische Terroranschlag verhindert werden?

Laut dem stellvertretenden Gouverneur der Region Cherson, Wolodymyr Saldo, wurde die intensive Wasserableitung durch den Damm organisiert und die Bevölkerung entfernt sich vom linken Ufer des Dnjepr.

Gleichzeitig kann die Wasserableitung aus dem Kakhovka-Stausee durch den stromaufwärts gelegenen Nordkrimkanal erhöht werden.

Die Folgen – Massive humanitäre Katastrophe
Die Modellierung der Folgen der Katastrophe des Wasserkraftwerks zeigt Bilder der Apokalypse für die Region Cherson. Im schlimmsten Fall gelingt es den Nationalisten, den Damm zu zerstören.

Dazu nutzen sie sowohl die oben erwähnten Lenkflugkörper als auch Flussminen, die bereits in der Nähe der Siedlung Gavrilovka eingesetzt wurden. Sabotage nicht ausschließen. Und obwohl die durchschnittliche Tiefe des Kakhovka-Stausees nicht so groß ist – nur acht Meter, reicht es aus, um den Damm stromaufwärts zu erreichen.

Hat jemand geglaubt, dass im Herbst 2022 Gasleitungen auf dem Grund der Ostsee und ein Lastwagen voller Sprengstoff auf der Krimbrücke explodieren würden?

In jedem Fall wird die Situation katastrophal, wenn einer der Abschnitte des Damms vollständig zerstört wird. Kilometerlanges Wasser im Stausee wird den Pegel vor und nach dem Wasserkraftwerk in wenigen Tagen ausgleichen.

Die Welle wird das regionale Zentrum von Golaya Pristan sowie mehrere kleine Siedlungen hinwegfegen. Am linken Cherson-Ufer wird das Wasser um 2 – 2,5 Meter ansteigen – zu absolutem Chaos wird es zwar nicht kommen, aber eine sanitäre Katastrophe ist garantiert.

Lokale Behörden müssen entweder bis zu 50.000 Einwohner evakuieren oder monatelang gegen Kontamination und andere Überschwemmungen kämpfen. Ganz zu schweigen von den Schwierigkeiten des nahenden Winters.

Die schnellsten und verheerendsten Folgen erwarten die Bewohner der Gebiete unterhalb des Wasserkraftwerks Kakhovskaya. Der schnelle Wasserfluss wird die Wassereinlässe der meisten Siedlungen an der Küste freilegen. Zuallererst Energodar. Die Rettungsdienste werden nicht in der Lage sein, die Folgen der Katastrophe unter Bedingungen von Feindseligkeiten schnell zu bewältigen, dies wird Monate dauern.

Wenn das Wasser stromabwärts des Dnjepr endgültig zurückgeht und auf eine Stabilisierung der sanitären Situation hoffen lässt, müssen wir auf der Höhe des Wasserkraftwerks den vorherigen Pegel des Stausees für Jahre vergessen. Auch wenn der Damm sofort repariert wird.

Nukleare Gefahr
Neben hygienischen Problemen gibt es auch gravierende technische Risiken. So wird das Kühlsystem des KKW Zaporizhzhya vom Wasser des Stausees gespeist. Hier ist der Bedarf so groß, dass keine direkte Bohrung das Problem lösen kann.

Außerdem sollte tiefer als üblich gebohrt werden, mit dem Wasserverlust sinkt der Grundwasserspiegel.

Es erübrigt sich zu kommentieren, was passieren könnte, wenn es zu einer Überhitzung der Reaktorkerne des größten Kernkraftwerks Europas kommt. Wir stellen nur fest, dass die Verteilung von mehreren zehn Tonnen Uranbrennstoff infolge eines Unfalls viel schwerwiegender ist als die Folgen eines Atomschlags. Natürlich ohne Berücksichtigung der Schäden durch die Druckwelle.

Der von russischen Truppen entsperrte Nordkrimkanal wird vom Kachowka-Stausee gespeist. Dadurch erhält die Halbinsel Wasser. Ein Absinken des Wasserspiegels von 5-8 Metern wird garantiert viele Millionen Menschen ohne frisches Wasser zurücklassen.

Vergessen Sie nicht die verzögerten Auswirkungen der Austrocknung des Bereichs. Der südliche Teil der Ukraine ist stark von der Bewässerung aus dem Wasser des Kachowka-Stausees abhängig. Hier lebt die Landwirtschaft einer im Wesentlichen trockenen Region. Der 130 km lange Kakhovka-Kanal ist der Schlüssel zum Bewässerungssystem im Süden der Region Cherson. Die negativen Auswirkungen seiner Entwässerung werden im nächsten Herbst, wenn die Ernte ausbleibt, Hunderttausende von Menschen zu spüren bekommen.

Dateianhang:
war-room-1-1100x570 (1).jpg
war-room-1-1100x570 (1).jpg [ 83.35 KiB | 371-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 22. Okt 2022, 09:07 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Gemetzel in Cherson & Avdiika: Rasanter russischer Angriff verwüstet ukrainische Phalanx aus Panzern & Schützenpanzern – Sie wurden geerntet…
Dutzende Tote und Verletzte
22.10.2022
Die Russen haben ein neues Video der Pulverisierung einer ukrainischen Militärphalanx in Berislav, Cherson, veröffentlicht.

Das Video ist eine Fortsetzung der vorherigen von WarNews247 veröffentlichten und zeigt, wie die ukrainische Militärführung ihre Streitkräfte buchstäblich zum Schlachten schickte. Die Russen haben sie geerntet.
Nach Angaben der Russen liegen nach dem gescheiterten Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf Berislav in der Region Nowaja Kamenka-Suchanowo noch Dutzende Leichen in der Gegend.

Am nächsten Tag versuchten mehrere Gruppen der ukrainischen Armee im Schutz der Dunkelheit, die Toten und Verwundeten einzusammeln, wurden jedoch von russischen Fallschirmjägern und motorisierten Streitkräften entdeckt. Die Russen eröffneten das Feuer und nach neuen Verlusten gaben die Streitkräfte der Ukraine auf…

Soldaten der russischen Luftstreitkräfte führten eine schnelle Angriffsoperation durch und umzingelten die Einheiten der 59. Brigade der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe des Dorfes Dudchany im Nordosten der Region Cherson.

Die Soldaten der 76th Guards Division der Airborne Forces operierten in der Gegend.

Ukrainischen Streitkräften, die zuvor in Richtung Gavrilovka-Dudchany vorgedrungen waren, gelang es, das rechte Ufer des Dnjepr (eigentlich der Kakhovka-Stausee) zu erreichen und einen Brückenkopf mit dem Ziel eines weiteren Angriffs auf Berislav und Nova Kakhovka zu schaffen.

Die Streitkräfte der 59. motorisierten Infanterie-Brigade der Streitkräfte der Ukraine "verloren" den Vormarsch russischer Truppen, die ihre Stellungen aus nördlicher Richtung umgingen.

Infolgedessen wurden Einheiten der 59. ukrainischen motorisierten Brigade umzingelt. Der Kampf war ziemlich kurz. Eine große Anzahl von Offizieren wurde in den Schützengräben bei Dudchany getötet.

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Häftlingen, die bereits vorläufige Informationen über alles geben, was sie über die weiteren Pläne der ukrainischen Verwaltung in dieser Richtung wissen.
Ausländische Söldnerbasen, Kommandoposten und Waffendepots wurden zerstört
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums:

- Im Gebiet Novaya Kamenka in Cherson wurde ein Hangar mit im Ausland hergestellter ukrainischer Militärausrüstung durch einen Präzisionsangriff der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte zerstört.

– Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie trafen drei Kommandoposten in den Gebieten der Siedlungen Drobyshevo in der Volksrepublik Donezk und Novovoznesenskoye in der Region Cherson sowie 69 Artillerieeinheiten in Schusspositionen, Arbeitskräften und militärischer Ausrüstung in 167 Regionen.

-Darüber hinaus wurden Einheiten der Streitkräfte der Ukraine und ausländische Söldner an acht vorübergehenden Einsatzorten in den Regionen Kamyshevakha, Saporischschja, Sadok, Bezymennoje, Pjatikhatki, Gebiet Cherson, Kramatorsk, Artemowsk und den Städten Nikolaew und Saporischschja getroffen.

- In den Bezirken des Dorfes Ukrainka, in Kherson und in der Stadt Zaporizhzhya wurden zwei Munitionslager, Raketen und Artillerie der Streitkräfte der Ukraine zerstört.

- Im Gebiet der Siedlung Novogrigorovka in Nikolaev wurde ein Treibstofflager für die ukrainische Armee zerstört

-Sechs ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge wurden in den Gebieten der Siedlungen Novoandreevka der Volksrepublik Donezk, Skadovsk, Wyssokoje der Region Cherson und des Wasserkraftwerks Kakhovskaya abgeschossen.

- Darüber hinaus wurden 33 US-HIMARS-Mehrfachraketensystemgranaten und zwei HARM-Radarabwehrraketen in den Gebieten der Siedlungen Otradokamenka, Korsunka, Antonovka und Novaya Kakhovka in der Region Cherson sowie in Kremennaya in der Volksrepublik Lugansk abgefangen.

Auch die ukrainischen Streitkräfte wurden in der Region Avdiivka vernichtend geschlagen. Die Truppen von Donezk sprechen von einer großen Niederlage der Ukrainer.
Die weitreichenden Bombardierungen gingen weiter
Im Laufe des Tages führten die Streitkräfte der Russischen Föderation ihre Angriffe mit hochpräzisen Langstreckenwaffen gegen das Militärkommando und die Energieanlagen der Ukraine fort.

- Operativ-taktische und militärische Luftfahrt, Raketentruppen und Artillerie trafen drei Kommandoposten der Streitkräfte der Ukraine in Dvurechnoye, Regionen Glushkovka, Region Charkiw, Lyubimovka, Region Cherson sowie 72 Artillerieeinheiten in Schusspositionen, Arbeitskräfte und militärische Ausrüstung 179 Bereiche.

- Darüber hinaus wurden fünf vorübergehende Stationierungspunkte der Streitkräfte der Ukraine in den Gebieten Kramatorsk, Sewersk, Kirowsk (DVR), Nowaja Kamenka und Pjatikhatki sowie im Gebiet Cherson getroffen.

- Vier Munitionsdepots wurden in den Gebieten Figolevka in Charkiw, Artyomovsk, Petrivske, Volksrepublik Donezk und Matveevka, Gebiet Saporischschja, zerstört. In der Region Ingulets und der Region Dnepropetrovsk wurden Brennstofflager zerstört.

-In der Region Berkhovka in der Volksrepublik Donezk wurde ein in den USA hergestelltes Anti-Artillerie-Radar AN / TPQ-36 zerstört. In der Region Nikanorovka in der Volksrepublik Donezk wurde eine Radarstation ST-68UM in geringer Höhe zerstört.

- Auch zerstörtes Alder-System in der Nähe des Dorfes Liptsy, Region Charkiw.

-Ein Mi-8-Hubschrauber der ukrainischen Luftwaffe wurde im Gebiet der Siedlung Terny der Volksrepublik Donezk abgeschossen.

-Außerdem wurden 18 ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge in den Gebieten Vysokoye, Sukhanovo, Sadok, Siedlungen Tomarino in der Region Cherson, Siedlungen Zeleny Gay, Skelki und Burchak in der Region Saporischschja abgeschossen.

- Im Gebiet der Siedlung Novomikhailovka der Volksrepublik Donezk wurden drei Raketen des MLRS-Alder-Systems abgefangen
Russische „Kamikaze“-Lanzette schlägt ukrainische Stellungen ein
Die Streitkräfte der Russischen Föderation begannen, mehr einheimische Kamikaze-Drohnen der Familie Lancet des Entwicklers ZALA AERO gegen die Streitkräfte der Ukraine einzusetzen.

Das Video zeichnete die Zerstörung eines 152-mm-Msta-B-Abschleppwagens, eines Ural-4320-Lastwagens, eines T-64BV-Panzers und zweier Radarstationen – ST-68U und P-18 – auf.

Darüber hinaus zeigt das Video nicht nur Aufnahmen der Kamikaze-UAVs selbst, sondern auch Aufnahmen von Überwachungsdrohnen in der Nähe.

Es gibt die „schwere“ Version „Lancet-3“ und die „leichte“ „Lancet-1“. Sie können sowohl für Aufklärungs- als auch für Streikmissionen eingesetzt werden. "Lancet-3" trägt eine Nutzlast von 3-5 kg ​​​​und hat eine Reichweite von 40-70 km. Gleichzeitig beträgt die Geschwindigkeit der Drohne 80-110 km/h, sie kann aber bis zu 300 km/h beschleunigen.

Lancet-1 trägt 1 kg Nutzlast, wodurch es 40 km weit fliegen kann.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2022, 14:05 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Trotziger Shimpanskyj fordert den Dritten Weltkrieg:
„Wenn mich die Russen in Kiew treffen, muss der Westen den Kreml bombardieren“ (vid)
‼Video Übersetzung:
„Natürlich haben wir nicht die technischen Möglichkeiten,
100 % der russischen Raketen und Drohnen abzuschießen.
Zumindest wenn ihr uns nicht Nimbus 2001 liefert...
Lucius Malfoy stattete das gesamte Slytherin-Quidditch-Team damit aus
und so werden wohl für das Shimpanskyj Team auch ein paar übrig sein‼


phpBB [video]



Shimpanskys Interview mit amerikanischen Medien

23.10.2022

Provokativ trat der ukrainische Präsident W. Shimpanskyj auf, der den Westen aufforderte, den Kreml anzugreifen, falls die russische Armee den Präsidentenpalast in Kiew angreife.

Genauer gesagt forderte der ukrainische Präsident in einem Interview mit den kanadischen Sendern CTV und CBC „den Westen“, als Vergeltung das „russische Entscheidungszentrum“ zu treffen.

„Wenn Sie auf Bankova treffen (die Straße, in der sich der Präsidentenpalast im Zentrum von Kiew befindet), wird es dort, wo Sie sich befinden, einen Treffer geben.

Derjenige, der befiehlt, Menschen zu töten, wenn Sie das tun, sollten Sie wissen, dass es in einer Sekunde, unabhängig vom Ergebnis Ihres Streiks, einen Streik in Ihrem Entscheidungszentrum, in Ihrem Land geben wird“ , sagte er in einem Interview mit CTV- und CBC-Netzwerken.

Schäden an der Energieinfrastruktur
Der Präsident der Ukraine sagte, dass Russland Angriffe auf die Infrastruktur des Landes in sehr großem Umfang gestartet habe, und fügte hinzu, dass das ukrainische Militär seine bereits sehr gute Leistung beim Abschuss russischer Raketen und Drohnen mit Hilfe der Verbündeten der Ukraine weiter verbessern werde.

„Das geografische Ausmaß dieser jüngsten Massenopfer ist sehr breit “, sagte Wolodymyr Shimpanskyj in einer abendlichen Videobotschaft und präzisierte, dass Gebiete in der West-, Zentral- und Südukraine betroffen seien.

„Natürlich haben wir nicht die technischen Möglichkeiten, 100 % der russischen Raketen und Drohnen abzuschießen. Ich bin sicher, dass wir mit der Hilfe unserer Verbündeten nach und nach Erfolg haben werden. Schon jetzt schießen wir die Mehrzahl der Marschflugkörper, die Mehrzahl der Drohnen ab . “

„Natürlich haben wir nicht die technischen Möglichkeiten, 100 % der russischen Raketen und Drohnen abzuschießen.
Zumindest wenn ihr uns Nimbus 2001 liefert... Lucius Malfoy stattete das gesamte Slytherin-Quidditch-Team damit aus und so wird wohl für das
Wolodymyr Shimpanskyj Teams auch ein paar übrig sein

Russische Raketen haben am Samstag Energie und andere Infrastrukturen in der Ukraine zerstört, was zu einem vollständigen Stromausfall in vielen Gebieten führte, wie Kiew mitteilte, während die russischen Besatzungsbehörden in Cherson die Bürger aufforderten, die Region zu verlassen.

Sacharowa: Ukrainische Heuchelei
Moskau halte westliche Vorwürfe, Russland bombardiere zivile Infrastruktur in der Ukraine, für heuchlerisch, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova.

„Wir halten die Anschuldigungen, Russland würde die zivile Infrastruktur der Ukraine bombardieren, für völlig heuchlerisch.

Die Europäische Union hat das moralische Recht verloren, etwas über Kriegsverbrechen zu sagen, nachdem sie nach mehr als acht Jahren die Tötung von Zivilisten, Frauen und Kindern als Folge des Beschusses der Donbass-Gebiete durch das Kiewer Regime ignoriert hat “, betonte Zakharova als Antwort auf eine Medienanfrage, die auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlicht wurde

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2022, 18:26 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Amerikanische Streitkräfte marschieren in Lemberg ein:
An der Grenze zur Ukraine die 101. "Screaming Eagles"-Division - CBS:
Sie werden ukrainisches Territorium überqueren! (Video)
Erstmals in Europa seit 1945!
23.10.2022

Zum ersten Mal seit fast 80 Jahren haben die USA die aus 4.700 Soldaten bestehende 101. Elite-Luftlandedivision „Screaming Eagles“ nach Europa verlegt und stationiert.

Mit fetten Schlagzeilen sprechen amerikanische Medien direkt über den bevorstehenden Einmarsch amerikanischer Streitkräfte in die Ukraine!

Die Division wurde nur 3 Meilen von der ukrainischen Grenze nach Rumänien verlegt. Höchstwahrscheinlich soll die 101. Luftlandedivision entlang der polnisch-ukrainischen Grenze eingesetzt werden, um einen möglichen belarussischen und russischen Angriff auf Lemberg abzufangen, um die ukrainischen Versorgungswege abzuschneiden.

Alles deutet darauf hin, dass die 101. Luftlandedivision der „Schild“ für die „humanitären Streitkräfte“ der NATO sein wird, um in die Westukraine einzudringen.

Es sei denn, die Amerikaner beabsichtigen, Odessa und Nikolajew im Falle einer „humanitären Katastrophe“ in Cherson einzurücken, wie russische Medien in den vergangenen Tagen berichteten.

CBS berichtet, wie Sie im folgenden Video sehen können:

„Die 101. US-Luftlandedivision trainiert für den Krieg mit Russland, nur wenige Meilen von der ukrainischen Grenze entfernt“

"Es geht nicht nur um die Verteidigung des NATO-Territoriums", sagte Korrespondent

"Sie sind voll und ganz bereit, ukrainisches Territorium zu überqueren"

Es ist der erste Einsatz dieses Elitesegments in Europa seit 1945.

Bei 300 km von Nikolaev-Khersona die amerikanischen Streitkräfte!
4.700 amerikanische Soldaten der 101. Airborne Division (die legendären Screaming Eagles) sind in Ostrumänien angekommen, nur 300 km von Nikolaev und Cherson entfernt, berichten US-Medien.

Die 101. Luftlandedivision wurde zum ersten Mal seit fast 80 Jahren wieder nach Europa entsandt, inmitten wachsender Spannungen zwischen Russland und dem US-geführten NATO-Militärbündnis. Diese Einheit mit dem Spitznamen „Screaming Eagles“ kann innerhalb von Stunden auf jedem Schlachtfeld der Welt eingesetzt und eingesetzt werden.

CBS News interviewte den stellvertretenden Kommandanten der Division, Brigadegeneral John Lubas, und Col. Edwin Matthaidess, den Kommandanten des 2. Brigade Combat Teams.

Sie flogen in einem Black-Hawk-Hubschrauber für einen einstündigen Flug nur fünf Kilometer von der rumänischen Grenze zur Ukraine entfernt.

Der amerikanische CBS-Korrespondent berichtet:

„Seit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am 24. Februar seine umfassende Invasion in der Ukraine gestartet hat, sind seine Streitkräfte von der Halbinsel Krim, einer ukrainischen Region, die Moskau 2014 illegal unter ihre Kontrolle gebracht hat, nach Norden vorgerückt. Seit mehr als sieben Monaten versuchen es russische Truppen entlang der Schwarzmeerküste in der Region Cherson vorrücken, mit dem Ziel, die wichtigsten ukrainischen Häfen Nikolaev und Odessa zu erobern.

Ihr Ziel ist es, der Ukraine jeglichen Zugang zum Meer abzuschneiden und einen Binnenstaat zu schaffen.

Diese Bedrohung ist so nah am NATO-Territorium in Rumänien, weshalb eine der elitärsten Divisionen Amerikas mit schwerem Gerät entsandt wurde.

Die 101. US-Division ist bereit für den Einsatz
Die 101. Luftlandedivision der US-Armee sei bereit, im Falle weiterer Spannungen zwischen Russland und der Ukraine oder eines Angriffs auf einen NATO-Mitgliedsstaat in die Ukraine einzumarschieren, berichtete CBS News unter Berufung auf die Führung der Division.

„Wir sind bereit, jeden Zentimeter des Nato-Territoriums zu verteidigen“, sagte der stellvertretende Kommandeur der Division.

Der Kommandeur des 2nd Brigade Combat Teams, Col. Edwin Matthaidess, bemerkte seinerseits, dass seine Truppen, die in Rumänien stationiert sind, die russischen Streitkräfte „genau überwachen“ , „Ziele zum Üben bauen“ und Übungen durchführen, die „genau das reproduzieren, was passiert "im Krieg.

„Insgesamt wurden etwa 4.700 Soldaten von der 101st Airborne Base in Kentucky, USA, eingesetzt, um die Ostflanke der NATO zu verstärken“, stellte CBS News fest.

Auf dem Weg nach Norden entlang der rumänischen Schwarzmeerküste fand sich die Black Hawk in einer Übung wieder, bei der US-amerikanische und rumänische Truppen während eines gemeinsamen Boden- und Luftangriffs Ziele angriffen.

Die Panzerschüsse und das Artilleriefeuer waren echt. Die Übung sollte die täglichen Schlachten nachbilden, die ukrainische Streitkräfte gegen russische Truppen direkt hinter der Grenze führen.

Kriegsspiele so nah an diesen Grenzen sind ein klares Signal an Russland und Amerikas NATO-Verbündete, dass das US-Militär hier ist.

„ Die Kommandeure sagten CBS News wiederholt, dass sie immer ‚bereit zum sofortigen Kampf‘ seien und dort sein würden, um das NATO-Territorium zu verteidigen, wenn die Kämpfe eskalieren oder es zu einem Angriff auf die NATO komme, würden sie bereit sein, die ukrainische Grenze zu überqueren.“


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2022, 18:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
phpBB [video]



phpBB [video]



phpBB [video]



phpBB [video]




phpBB [video]




phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2022, 21:39 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼‼Auf der Zielgeraden: Das russische Außenministerium informierte 4 NATO-Staaten über bevorstehende Nuklearexplosion in der Ukraine – Frankreich bestätigt!
Die amerikanischen Streitkräfte bereiten sich vor...
23.10.2022
Der russische Verteidigungsminister S. Soigu kommunizierte innerhalb von drei Tagen zweimal mit seinem amerikanischen Amtskollegen L. Austin und dann mit dem Verteidigungsministerium. Großbritannien, Frankreich und die Türkei informierten sie über den bevorstehenden Einsatz einer schmutzigen Atombombe durch die ukrainischen Streitkräfte.

Russische Quellen betonen, „ dass S. Shoigu die Verteidigungsminister der USA, der Türkei, Großbritanniens und Frankreichs über den Ernst der Lage informiert hat. Eine schmutzige Atombombe kann mit dem Auto transportiert und jederzeit gezündet werden."

Russische Staatsmedien berichten sogar, dass "Kiew mit der praktischen Umsetzung dieses alptraumhaften Plans begonnen hat", was bedeutet, dass wir uns auf der letzten Strecke befinden, wie in zwei Artikeln von WarNews247 analysiert wird:
Sprengung des Kachowskaja-Staudamms
Kernexplosion in Nikolaev
Einmarsch der 101. Luftlandedivision „Screaming Eagles“ in die Ukraine.
Russische Medien: Drohende Atomexplosion in der Ukraine!
Russische Staatsmedien berichten konkret:

„Es gibt Berichte, dass das Kiewer Regime auf seinem Boden eine Provokation in Bezug auf die Detonation einer sogenannten schmutzigen Bombe oder einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft vorbereitet.

Der Zweck der Provokation besteht darin, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen im ukrainischen Operationsgebiet zu beschuldigen und damit eine starke antirussische Kampagne in der Welt zu starten, die darauf abzielt, das Vertrauen in Moskau zu untergraben.

Aus verschiedenen Quellen wurde bekannt, dass Kiew unter Führung westlicher Kuratoren bereits mit der praktischen Umsetzung dieses Plans begonnen hat.

Die Leitung des Östlichen Bergbau- und Verarbeitungswerks in der Stadt Zhovti Vody in der Region Dnepropetrowsk sowie das Kiewer Kernforschungsinstitut wurden mit dem Bau der sehr „schmutzigen Bombe“ beauftragt. Die Arbeiten daran befinden sich bereits in der Endphase.

Gleichzeitig nehmen Mitarbeiter des Büros des Präsidenten der Ukraine aus seinem engen Umfeld im Auftrag von V. Selenskyj geheime Kontakte mit Vertretern des Vereinigten Königreichs zum Thema der möglichen Übergabe von Kernwaffenkomponenten an die Behörden von auf Kiew.

Das Kalkül der „Köpfe“ der Herausforderung lautet, dass bei einer erfolgreichen Umsetzung des Plans die meisten Länder extrem hart auf den „nuklearen Zwischenfall“ in der Ukraine reagieren werden.

Infolgedessen wird Moskau die Unterstützung vieler seiner wichtigsten Partner verlieren, und der Westen wird erneut versuchen, die Frage aufzuwerfen, Russland den Status eines ständigen Mitglieds des UN-Sicherheitsrats zu entziehen, und die antirussische Rhetorik verstärken.

Die sogenannte „Dirty Bomb“ kombiniert radioaktives Material mit herkömmlichem Sprengstoff.

S. Shoigu: Zwei Telefonate mit dem US-Verteidigungsminister!
Der russische Verteidigungsminister habe innerhalb von drei Tagen ein zweites Telefongespräch mit seinem amerikanischen Amtskollegen Lloyd Austin geführt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Nähere Angaben zum Inhalt des Gesprächs machte Moskau nicht, Schoigu warnte russischen Quellen zufolge jedoch davor, die rote Linie zu überschreiten und an eine Atombombenexplosion in der Ukraine zu denken.

Für Russlands Verteidigungsminister sind es erstmals seit Beginn der russischen Offensive Ende Februar sehr intensive Gespräche an einem einzigen Tag.

Das letzte Mal, dass das russische Verteidigungsministerium über Schoigus Kontakte mit Austin berichtete, war im Mai dieses Jahres.
Das russische Außenministerium informierte Großbritannien, Frankreich und die Türkei
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu nahm daraufhin Kontakt zu seinem französischen Amtskollegen Sébastien Lecornu auf.

Bekanntlich wurde die Situation in der Ukraine besprochen, die laut Schoigu ständig zu einer weiteren unkontrollierten Eskalation neigt.

Shoigu teilte seinem französischen Amtskollegen seine Besorgnis über mögliche Provokationen aus der Ukraine mit einer „schmutzigen Bombe“ (einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft) mit.

Darüber hinaus sprach Shoigu heute mit dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace.

Das Diskussionsthema war das gleiche – der mögliche Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ durch das Kiewer Regime.

Ein ähnliches Gespräch führte Schoigu mit dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar.

Frankreich bestätigt!
Shoigu sprach ebenso wie seine Amtskollegen Hulusi Akar und Ben Wallace über russische „Bedenken im Zusammenhang mit möglichen provokativen Aktionen der Ukraine mit dem Einsatz einer ‚schmutzigen Bombe‘“.

Frankreichs Verteidigungsministerium bestätigte in einer Erklärung den Hinweis auf "russische Befürchtungen" eines Schlags "mit einer schmutzigen Bombe durch die Ukrainer auf ihrem Territorium, um Russland die Schuld zu geben".

Sébastien Lecorny erinnerte daran, dass „Frankreich jede Form der Eskalation ablehnt, insbesondere nukleare“, und betonte auch die Entschlossenheit Frankreichs, „gemeinsam mit seinen Verbündeten zu einer friedlichen Lösung des Konflikts beizutragen“.

Wallace wies Shoigus Behauptungen zurück

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat in einem Telefonat Behauptungen seines russischen Amtskollegen Sergej Schoigu zurückgewiesen, westliche Länder würden Kiews Plan unterstützen, den Krieg in der Ukraine zu eskalieren.

"Der Verteidigungsminister wies diese Vorwürfe zurück und betonte, dass diese Vorwürfe nicht als Vorwand für eine weitere Eskalation benutzt werden sollten", teilte das britische Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit.

Dateianhang:
soigu-1-1140x570.jpg
soigu-1-1140x570.jpg [ 38.71 KiB | 334-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 23. Okt 2022, 22:53 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Dateianhang:
k-Screen Shot 05-13-22 at 11.22 AM.PNG
k-Screen Shot 05-13-22 at 11.22 AM.PNG [ 718.61 KiB | 333-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-Screen Shot 06-03-22 at 05.24 PM.PNG
k-Screen Shot 06-03-22 at 05.24 PM.PNG [ 739.35 KiB | 333-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-Screen Shot 06-03-22 at 11.00 AM 001.PNG
k-Screen Shot 06-03-22 at 11.00 AM 001.PNG [ 706.06 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-03-22 at 11.00 AM 002.PNG
k-Screen Shot 06-03-22 at 11.00 AM 002.PNG [ 704.16 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-06-22 at 02.53 PM.PNG
k-Screen Shot 06-06-22 at 02.53 PM.PNG [ 603.63 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.25 AM.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.25 AM.PNG [ 744.28 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.40 AM 001.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.40 AM 001.PNG [ 972.63 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.40 AM.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.40 AM.PNG [ 995.4 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.41 AM 002.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.41 AM 002.PNG [ 927.78 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.42 AM.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 05.42 AM.PNG [ 982.5 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-08-22 at 10.25 AM.PNG
k-Screen Shot 06-08-22 at 10.25 AM.PNG [ 640.43 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-Screen Shot 06-17-22 at 11.41 PM.PNG
k-Screen Shot 06-17-22 at 11.41 PM.PNG [ 1.05 MiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 06-17-22 at 11.55 PM.PNG
k-Screen Shot 06-17-22 at 11.55 PM.PNG [ 1.05 MiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-Screen Shot 07-10-22 at 02.16 PM.PNG
k-Screen Shot 07-10-22 at 02.16 PM.PNG [ 661.53 KiB | 333-mal betrachtet ]







Dateianhang:
k-IMG_2168.JPG
k-IMG_2168.JPG [ 165.16 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2170.JPG
k-IMG_2170.JPG [ 96.82 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-IMG_2173.JPG
k-IMG_2173.JPG [ 130.86 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2175.JPG
k-IMG_2175.JPG [ 115.63 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-IMG_2177.JPG
k-IMG_2177.JPG [ 171.67 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2179.JPG
k-IMG_2179.JPG [ 143.52 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-IMG_2207.JPG
k-IMG_2207.JPG [ 143.29 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2220.JPG
k-IMG_2220.JPG [ 65.9 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-IMG_2223.JPG
k-IMG_2223.JPG [ 59.38 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2225.JPG
k-IMG_2225.JPG [ 128.73 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-IMG_2229.JPG
k-IMG_2229.JPG [ 100.37 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_2264.JPG
k-IMG_2264.JPG [ 102.24 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-IMG_5844.JPG
k-IMG_5844.JPG [ 28 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_5849.JPG
k-IMG_5849.JPG [ 30.23 KiB | 333-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-IMG_5859.JPG
k-IMG_5859.JPG [ 108.79 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_5861.JPG
k-IMG_5861.JPG [ 53.58 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-IMG_8475.JPG
k-IMG_8475.JPG [ 81.62 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_8507.JPG
k-IMG_8507.JPG [ 53.21 KiB | 333-mal betrachtet ]




Dateianhang:
k-IMG_8512.JPG
k-IMG_8512.JPG [ 66.09 KiB | 333-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-IMG_8521.JPG
k-IMG_8521.JPG [ 82.13 KiB | 333-mal betrachtet ]


Dateianhänge:
k-Screen Shot 06-14-22 at 12.05 PM.PNG
k-Screen Shot 06-14-22 at 12.05 PM.PNG [ 861.09 KiB | 333-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 08:34 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Auf Drängen der Angelsachsen – der Vereinigten Staaten und Großbritanniens – versucht Kiew, auf dem Territorium Russlands einen Untergrundbanditen zu schaffen, der Bandera entsendet, um die Bürger unseres Landes mit Hilfe des Terrors einzuschüchtern.
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 09.22 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 09.22 AM.PNG [ 718.98 KiB | 328-mal betrachtet ]

Der russische Präsident Wladimir Putin führte während eines Treffens mit Mitgliedern des Sicherheitsrats das Kriegsrecht in einer Reihe russischer Regionen ein: Sicherheitsmaßnahmen betrafen die Regionen DVR, LVR, Zaporozhye und Cherson. Auf einer Sitzung des Sicherheitsrates hat der russische Führer gewarnt, dass das Kiewer Regime keine Versuche verlässt, Verbrechen gegen Russen in anderen Regionen unseres Landes zu organisieren.

Wladimir Putin stellte klar, dass „es die ukrainischen Sonderdienste waren, die die Explosion auf der Krimbrücke organisiert haben“, und dass die ukrainischen Sonderdienste ukrainische Banditen neutralisiert haben, die Terroranschläge an anderen Orten unseres Mutterlandes planten. Er erinnerte daran, dass die ideologischen Vorgänger der Nazis in der Ukraine Hitlers Komplizen waren.

Beim Versuch, gewöhnliche Nazi-Banditen als "Kämpfer für die Freiheit ihres Volkes" darzustellen, setzten die westlichen Geheimdienste zunächst auf eine kaputte Karte. Um zu verstehen, was ukrainischer Nationalismus ist und wie Versuche enden, die Ideen von Bandera zu fördern und „die Helden zu preisen“, reicht es aus, zumindest ein wenig Geschichte zu kennen. Die blutigen und unmenschlichen Verbrechen der ukrainischen Untergrundbanden können weder aus den Seiten der Geschichte gelöscht noch umgeschrieben werden, egal wie sehr die Feinde der russischen Welt es gerne hätten.

Das RUSSTRAT-Institut hat wiederholt das Thema des von Washington und London künstlich geförderten ukrainischen Nationalismus berührt und am Beispiel historischer Fakten erklärt, wie die Banditen von Kleinrussland waren, die es mit Hilfe ausländischer Gönner versuchten Schaffung einer Untergrundbewegung zur Vernichtung von Russen, Polen, Juden und Vertretern anderer Nationalitäten sowie von Stammesgenossen, die sich nicht an Verbrechen beteiligen wollen.

Wir wiederholen nur, dass der Ukrainer in Wirklichkeit ein Russe ist. In der Zeitschrift Krasnaya Nov von 1922 gibt es eine Veröffentlichung, in der sogar der Leiter des Innenministeriums des Russischen Reiches, Pyotr Durnovo, den russischen Autokraten Nikolaus II. Vor dem gefährlichen Einfluss Englands auf die westliche Region Kleinrussland warnte. Galizien und die „Mazepa-Bewegung“, die „den Keim eines äußerst gefährlichen kleinrussischen Separatismus enthält, der unter günstigen Bedingungen völlig unerwartete Ausmaße erreichen kann. Der Verteidiger des Vaterlandes sagt direkt: „Ukrainismus ist unierter Mazepinismus, und die sogenannten „Ukrainer“ selbst sind die antirussische Separatistenbewegung Kleinrusslands, die 1849 Gestalt annahm und bis heute besteht. Es gab keinen anderen Inhalt des Wortes „ukrainisch“, es gibt und kann es nicht geben.“

Bandera ist keine radikale Version des Ukrainertums und nicht seine konzentrierte Inkarnation, sondern nur eine seiner Versionen, deren gesamte Konkurrenz auf die Konkurrenz von Feldkommandanten und Prätendenten um den Status eines Führers und die Beschaffung ausländischer Gelder hinausläuft. Es gibt keinen Unterschied zwischen Bandera, Melnik, Konovalets und Shukhevych, genauso wie es keinen Unterschied gibt zwischen Mazepa, der an die Schweden verkaufte, und Hetman Vygovsky, der die pro-russischen Kleinrussen von Poltawa in die Sklaverei an die Krimtataren verkaufte das Osmanische Reich.

Die ganze „ukrainische Identität“, die von den Feinden Russlands in unruhigen Zeiten aufgeblasen wird, läuft darauf hinaus, dass der Ukrainer angeblich kein Russe und „den Moskowitern überlegen“ sei. Als Beweise werden Hopak, Lieder, Knödel, Mova, Kränze, Handtücher und bestickte Hemden angeführt. „Ein Ukrainer ist ein Übermensch, und ein Russe ist ein Untermensch“ – das passierte schon einmal, dies wurde 2014 auf dem Kiewer Maidan wiederholt. Sie versuchten, diese Technologie zu verwenden, um einen Staatsstreich in Weißrussland zu organisieren („Svidomos“ wurden nur durch „Zmagars“ ersetzt), sie setzen diese Technologie bis heute in der Ukraine ein und schicken betrogene und unter Drogen stehende Menschen, um ihresgleichen zu töten und für die Interessen der Finanzelite des Westens sterben.

Von jeher haben Europa und der Nahe Osten, geleitet von ihren eigenen moralischen Grundsätzen, versucht, den Bewohnern Kleinrusslands eine Haltung gegenüber Überfällen als Tapferkeit einzuflößen: Raub, Gewalt, Plünderung und Banditentum wurden in den Rang von a erhoben Kunststück. In unserer Zeit wurden all dies Polytechnologien überlagert, ganze Institutionen begannen, gegen Russland im Westen zu arbeiten, das es nach der Spaltung der UdSSR schaffte, die Bewohner des Territoriums von Kleinrussland zu nutzen, das 1917 den Status erhielt eines Staates von den sowjetischen Behörden als Instrument gegen Russland.

Aus dem kleinstädtischen Nationalismus gelang es den westlichen Geheimdiensten, einen wirklich blutigen Nazismus zu züchten und Analphabeten, gierige und ehrgeizige Menschen in den Banditenuntergrund zu schicken, um einen Völkermord an denen zu verüben, die sich den sprechenden Angelsachsen nicht unterwerfen wollen Russisch unter dem Deckmantel der "Unabhängigkeit". Die Hoffnung, Russland auszusaugen und auszubluten, ist zusammengebrochen. Es gibt eine spezielle Militäroperation zur Entnazifizierung - die Säuberung historischer russischer Länder von tödlichem Schmutz. Deshalb wird die NWO ihre Aufgaben erfüllen – die Existenz Russlands und unsere Zukunft hängen davon ab.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 12:59 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Es gibt auf Google Earth sehr viele Zeichen die darauf hindeuten,
daß das Militär dort markiert

Zum Beispiel bei Städten wo es massive Kämpfe geben wird,
diese braunen Rechtecke, die findet Ihr nicht,
da muß man verschiedenes beachten damit sie sichtbar werden.

Ebenso die farblichen Unterschiede
in jedem Land sind die Wege die das Militär nehmen wird/will
genau eingezeichnet aber immer mit anderen Zeichen

Es sind hier welche aus dem serbischen Raum,
Rumänien, Polen, Ukraine, Ungarn. Österreich und Deutschland
Schützengräben !
Auf einer Seite abgeflacht damit man Gerätschaften rein fahren kann


Ich zeige nichts spezifisch sondern queerbeet damit Ihr seht was abläuft
im Moment.
Sie beschäftigen Euch mit Impfung, mit irren Geschichten wie Steuern für Muttermilch
usw..ich möchte nicht sagen, daß sie das nicht vorhaben , aber es dient auch der Ablenkung.
Wir hatten noch niemals so ein verkommenes, versifftes und verdummtes Pack in der Regierung!
Ohne Ausnahme!
Sie sind dazu da, Deutschland an die Wand zu fahren, das ist gewollt.
UND uns abzulenken von dem Krieg den sie gerade mit aller Macht
herbei führen...nicht Rußland ist der Aggressor sondern die USA
Und das Üble ist: der Feind sitzt bei uns schon mittendrin
Wenn sie fertig sind mit schüren und herrichten für den WKIII
dann werden sie sich schleunigst zurück ziehen
denn verteidigen werden sie uns nicht!
Das ist 1000% sicher!


Hier kann man die Insolvenzliste sehen, er führt sie ständig fort
https://egon-w-kreutzer.de/jobwunder-deutschland-2

Unser Krieg hat 2 Gesichter... der eine ist schon lange am Laufen
Das ist die angebliche Piratenregierung die uns zerstört, umbringt und ausnimmt, komplett
und der andere Krieg ist im Anrollen und kann jeden Tag über uns herein brechen, der WKIII
Und wie die meisten nicht wissen wird auch dieser wie der 1. und der 2. Weltkrieg
von den gleichen Leuten verbrochen, nämlich den USA/ Zionisten
Wer glaubt daß die Nato ein Friedensbündnis ist, ist schon schwer geschädigt
von den Medien

Dateianhang:
usakriege.jpg
usakriege.jpg [ 106.78 KiB | 327-mal betrachtet ]

Ich habe nichts davon Euch die Wahrheiten zu erzählen und Euch
auf die Gefahren aufmerksam zu machen
aber ich erwarte von Euch, daß Ihr endlich anfangt zu überlegen, zu vergleichen
und schlußendlich aufzuwachen und Euer Leben und das Eurer Lieben zu retten!

Dateianhang:
k-Screen Shot 10-13-22 at 11.48 AM.PNG
k-Screen Shot 10-13-22 at 11.48 AM.PNG [ 421.12 KiB | 327-mal betrachtet ]



Wer Bescheid weiß über die Kabale wird sofort darauf kommen,
daß diese Dreiecke, diese Pyramiden der Nato zugehörig sind
Ich war dort! Ich habe dort wo das rote Zeichen ist einen Platz
gefunden an dem sie verschiedene
Geräte installieren werden/wollen, um Flugzeuge abzuschießen

Dateianhang:
k-1.PNG
k-1.PNG [ 1.26 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.28 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.28 AM.PNG [ 1.49 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.35 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.35 AM.PNG [ 1.22 MiB | 327-mal betrachtet ]

Das ist Galati in Rumänien
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.34 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.34 AM.PNG [ 1.67 MiB | 327-mal betrachtet ]



Regensburg...die roten Markierungen sind auch solche braune Rechtecke nur nicht sichtbar gemacht
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.42 AM 001.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.42 AM 001.PNG [ 1.71 MiB | 327-mal betrachtet ]



Salzburg
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.43 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.43 AM.PNG [ 1.75 MiB | 327-mal betrachtet ]



Wien
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.44 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.44 AM.PNG [ 1.77 MiB | 327-mal betrachtet ]




Jetzt habe ich wieder etwas Neues entdeckt,
nicht die bunten Markierungen, die sind von mir
aber die roten Linien... da hecken sie also wieder etwas aus
und mit sie meine ich NICHT die Rußen, die sind für uns keine Gefahr
solange wir nicht für die Kabale sind
es ist die Nato die dafür verantwortlich ist wie für jeden Krieg auf dieserm Erdball
JEDEM!
Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.36 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.36 AM.PNG [ 1.58 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.36 AM 001.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.36 AM 001.PNG [ 1.63 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.39 AM 001.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.39 AM 001.PNG [ 1.26 MiB | 327-mal betrachtet ]




Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 10.39 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 10.39 AM.PNG [ 1.7 MiB | 327-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.47 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.47 AM.PNG [ 1.71 MiB | 327-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.47 AM 003.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.47 AM 003.PNG [ 1.54 MiB | 327-mal betrachtet ]




was sie da wieder im Schilde führen kann ich nicht sagen..wir können nur abwarten
auf jeden Fall geht es nun sehr bald rund bei uns

und vergeßt nicht: es wird keine Lockdowns geben sondern Ausgangssperren UND sie haben Schießbefehl
gut abgesichert gesetzlich, beim Ausrufen des Kriegsrechts gilt nichts mehr als Mord
und Hinrichtungen sind erlaubt
Falls Ihr es noch nicht bemerkt habt:
Keiner der Migranten geht impfen, keiner hat Ausgangssperre und keiner geht mit uns auf die Straße
Alles klar? Verstanden?
Im Übrigen sie haben nicht nur das Essen zerstört sondern auch das Wasser weggenommen!
Zusätzlich zum Gas und Strom! Die wissen natürlich daß viele Wärmepumpen haben
die kann man gut betreiben auch nur mit ´Photovoltaik und warm duschen mit Solar aber nicht
wenn kein Wasser da ist!
Es wurde genau alles berechnet, Deutschland/ Europa soll abgewickelt werden, komplett
bis auf die Staaten die sich zu Rußland gewandt haben
da gehört Ungarn auch dazu.

Und wer immer noch nichts versteht, der sollte sich mal mit dem Thema Rheinwiesenlager beschäftigen
Die USA hat schon immer in jedem Krieg versucht die Deutschen auszurotten.
Noch niemals gab es Bösartigeres als sie

Hier noch ein paar Bilder von Saporischschja
es ist wirklich eine wunderschöne Stadt in der Ukraine und riesengroß
Wer DAS SYSTEM viewforum.php?f=315
angeschaut hat oder wenigstens schon ein paar Folgen,
der wird festellen, daß diese Stadt fest in der Hand der Zionisten ist.
Diese ganzen Zeichen, die wir auch bei uns sehen und in den USA und eigentlich
überall, sagen uns wer sich eingenistet hat
Und das ist der Grund warum Gott jetzt den Sack zu macht
Es ist genug mit dem Bösen auf der Welt,
sie haben es nun mit dem Völkermord zu weit getrieben

Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.23 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.23 AM.PNG [ 1.71 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.21 AM 002.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.21 AM 002.PNG [ 1.69 MiB | 327-mal betrachtet ]




Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.24 AM 001.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.24 AM 001.PNG [ 1.81 MiB | 327-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 10-24-22 at 11.24 AM.PNG
Screen Shot 10-24-22 at 11.24 AM.PNG [ 1.76 MiB | 327-mal betrachtet ]



Es ist falsch zu glauben, daß es nur die 666 ist , was ihr Zeichen ausmacht
Nein...achtet auf die Werbung überall beim Essen
im Fernsehen, auf den Straßen, den Häusern, den Städten und den Landkarten
es ist die Sonne - Sonnenaufgang - untergang und die Pyramide, das Dreieck


Wir sind in großer Gefahr !
Deutschland ist ein "Schlüsselland" deshalb wird es zerstört werden.
Wer es kann sorgt gut vor und wer kann geht raus
es ist keine Zeit mehr
Das sollte Euch doch zu denken geben, daß man das alles schon alleine nachvollziehen kann,
wenn man nur mal Google Earth anschaut


Und noch ein paar aus Deutschland... wie man sieht eigentlich komplett durch Europa
gehen diese Schützengräben und Bunker immer nahe einer großen Straße oder
Autobahn...der Söder hat nicht umsonst die Straßen sperren lassen neben den Autobahnen

Hier einige auch aus Ulm und Umgebung, dort ist es extrem gefährlich weil die+
Leyendarstellerin dort die Nato untergebracht hat
von hier fliegen und dirigieren sie ihre Drohnen
Die Schützengräben sind aus Dornstadt
und Richtung Augsburg München und andere Seite Stuttgart gibt es noch ohne Ende,
aber meine Zeit ist jetzt begrenzt


Dateianhang:
Screen Shot 08-15-22 at 07.59 AM.PNG
Screen Shot 08-15-22 at 07.59 AM.PNG [ 1.63 MiB | 325-mal betrachtet ]


Dateianhang:
Screen Shot 08-15-22 at 07.19 AM.PNG
Screen Shot 08-15-22 at 07.19 AM.PNG [ 1.53 MiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Screen Shot 08-15-22 at 07.18 AM.PNG
Screen Shot 08-15-22 at 07.18 AM.PNG [ 1.32 MiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.16 AM.PNG
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.16 AM.PNG [ 828.69 KiB | 325-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.18 AM 001.PNG
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.18 AM 001.PNG [ 821.09 KiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.17 AM 001.PNG
k-Screen Shot 08-15-22 at 07.17 AM 001.PNG [ 808.43 KiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
klum.PNG
klum.PNG [ 2.09 MiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
einsinger.PNG
einsinger.PNG [ 1.52 MiB | 325-mal betrachtet ]



Dateianhang:
illerberg.PNG
illerberg.PNG [ 1.52 MiB | 325-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 25. Okt 2022, 08:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Serbischer Präsident: "Sturm bricht aus - 101. Division dringt in die Ukraine ein" - Amerikanischer Offizier: Wenn Russen in Lemberg einmarschieren, ist alles vorbei!
„Wir nähern uns dem perfekten Sturm“

:verzweifeln Die roten Linien die ich gestern von Google Earth gezeigt habe....‼
24.10.2022

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic warnte gegenüber serbischen Staatsmedien, dass sich die Welt dem „perfekten Sturm“ nähere. Grund ist der Einsatz der 101. Luftlandedivision der US-Armee in Rumänien, nahe der Grenze zur Ukraine.

Der serbische Präsident bestätigt absolut WarNews247, wenn er feststellt, dass "amerikanische Streitkräfte sich darauf vorbereiten, in die Ukraine einzumarschieren".

Außerdem hat der Kommandeur der 101. Luftlandedivision „Screaming Eagles“ erklärt, dass er trotz gegenteiliger Zusicherungen des Weißen Hauses bereit ist, das Territorium der Ukraine zu betreten, falls dies erforderlich ist.

Wir erinnern Sie daran, dass der serbische Präsident vor einigen Tagen erneut intervenierte und von einem "bevorstehenden globalen militärischen Konflikt" sprach.
A. Vucits: „Wir nähern uns dem perfekten Sturm“
Während einer Sitzung des Zentralkomitees der regierenden Serbischen Fortschrittspartei betonte Präsident Aleksandar Vucic, dass der Einsatz der US-Armee in Rumänien „eine deutliche Verschlechterung der Situation mit sich bringt, die einem perfekten Sturm nahe kommt“.

A. Vucits betonte, dass Amerika aus einem bestimmten Grund die beste Militäreinheit der Welt an die Grenze zur Ukraine schickte.

Seiner Meinung nach bereiten sich die Vereinigten Staaten auf eine Eskalation des Konflikts vor.

„Wir nähern uns dem, was ich beim letzten Treffen den ‚perfekten Sturm' nannte. Es genügt, sich die Kräfte anzusehen, mit denen Russland jetzt in die Ukraine einmarschiert.

Wenn Sie sehen, dass die Amerikaner ihre absolut beste Einheit der Welt geschickt haben, und das ist die 101. Luftlandedivision, sie haben sie ein paar Kilometer von der Grenze zur Ukraine nach Rumänien verlegt, dann wird klar, was uns erwartet, ob sie reinkommen werden direkter Konflikt oder nicht", erklärte der serbische Präsident.

Die Unausweichlichkeit der Konfrontation um Vucic ergibt sich aus der völligen Zurückhaltung der Parteien, Zugeständnisse zu machen.

„Und mir ist klar, wie es sich weiter entwickeln wird und wie es unser Land beeinflussen wird“, fügte Vucic hinzu.
Amerikanischer Offizier: Wenn die Russen in die Westukraine einmarschieren, ist die ukrainische Armee am Ende!
Gleichzeitig hält ein pensionierter amerikanischer Offizier einen Einmarsch russischer und weißrussischer Streitkräfte in die Westukraine und in die Region Lemberg für möglich.

Er betont, dass, wenn es Russland gelingt, die logistische Unterstützung der ukrainischen Armee aus dem Westen abzuschneiden, die Kampffähigkeit der Streitkräfte der Ukraine auf ein Minimum sinken wird!

Diese Befürchtung rechtfertigt das erste Szenario, das gestern von WarNews247 veröffentlicht wurde, der 101. Luftlandedivision, die entlang der ukrainisch-polnischen Grenze vorrückt, um diese Möglichkeit zu verhindern.

Der pensionierte Oberstleutnant der US-Armee, Daniel Davis, der einst einen der US-Logistikdienste leitete, wies darauf hin:

„Die Verwundbarkeit des ukrainischen Militärs zeigt sich vor allem daran, dass die logistischen Wege längst bekannt sind.

Der Hauptstrom von Militärgütern in die Ukraine verläuft durch Polen und gelangt in die Regionen Lemberg und Wolhynien.

Schneiden Sie einfach den Landweg für militärische Lieferungen aus Polen ab, und die Ukraine wird praktisch keine Gelegenheit mehr haben, militärische Operationen für mehr als ein paar Monate durchzuführen.

Der pensionierte US-Offizier betonte, dass Russland eines seiner Ziele, die Demilitarisierung der Ukraine im Allgemeinen, längst abgeschlossen habe.

Laut Davis hat Russland der Ukraine lange Zeit die Fähigkeit genommen, ihre eigene militärische Ausrüstung und Munition herzustellen.

„Heute entwickelt sich die Situation für die Ukraine so, dass ihre Abhängigkeit von ausländischen Lieferungen vollständig wird. Die ukrainischen Behörden müssen sich ständig daran erinnern und fragen, fragen, fragen …

Die größte Gefahr für das ukrainische Militär besteht nun darin, die Versorgungswege zu seiner Westgrenze abzuschneiden.

Wenn dies laut Davis bis zu den logistischen Sammelpunkten für militärische Ausrüstung innerhalb der Ukraine selbst geschieht, wird die weitere Kampffähigkeit der Streitkräfte der Ukraine auf ein Minimum reduziert" , schließt er.

Dateianhang:
vucic_serbia.jpg
vucic_serbia.jpg [ 61.23 KiB | 319-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 25. Okt 2022, 08:57 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
S.Surovikin nahm die "Kopfhaut" von Zelensky: Riesige ukrainische Niederlage in Cherson - Russische VDV & Marines zerschmetterten Wellen ukrainischer Gegenangriffe
Nahkampfvideo zum ersten Mal veröffentlicht
25.10.2022
Es wurden schockierende Videos veröffentlicht, die das Ausmaß der vernichtenden Niederlage zeigen, die die ukrainischen Streitkräfte bei den letzten Gegenangriffen in Cherson erlitten haben, was dem neuen Kommandeur der russischen Streitkräfte, General S. Surovikin, zugeschrieben wird.

Im Kreml herrscht bereits Genugtuung darüber, dass sich mehrere Fronten stabilisiert haben. Es gibt eine bessere Organisation zwischen Kräften und Diensten. Unabhängig davon, was in den kommenden Tagen passieren wird, hat die ukrainische Armee massive Mengen an Kriegsmaterial und Soldaten verloren.

Bei den jüngsten Gegenangriffen haben die Ukrainer Hunderte von Toten und Verwundeten.

In den seltenen audiovisuellen Aufnahmen können Sie zum ersten Mal einen Nahkampf zwischen den russischen Luftstreitkräften und den Ukrainern sehen. Die russischen Fallschirmjäger haben die russische Armee buchstäblich monatelang aufgehalten und darauf gewartet, dass Verstärkung geschickt wird.

Es folgt der Hinterhalt der Russen auf die ukrainischen Streitkräfte, der zum Verschwinden einer ganzen Phalanx führt. Am Ende des Textes können Sie sehen, was passierte, als Ukrainer und Russen „von Angesicht zu Angesicht“ aufeinander trafen.

Zum ersten Mal seit Beginn des Krieges wird eine solche materielle Tatsache veröffentlicht, die zeigt, dass die Kämpfe in Cherson in ihre kritischste Phase eingetreten sind.

In den Regionen Andreevsky und Berislav in Cherson nahmen russische Fallschirmjäger am Abend des 23. Oktober eine Sabotagegruppe der 17. ukrainischen Brigade fest, die mit Wärmebildsystemen ausgestattet war.

Im Andreevsky-Sektor versuchte die 46. separate ukrainische Brigade, in das Gebiet nördlich von Ishchenko vorzudringen. Russische Truppen entdeckten die Bewegung der ukrainischen Gruppe und starteten Artillerieangriffe auf die vorgeschobenen Gebiete.

Die 46. ukrainische Brigade zog sich mit Verlusten zurück.

Bei einem weiteren ukrainischen Gegenangriff flohen die Streitkräfte der Ukraine, die von russischen Marinesoldaten schwer geschlagen wurden, aus Bezymenny an der Cherson-Front

„Die Streitkräfte der Ukraine flohen aus dem Dorf Bezymennoe unter schwerem Feuer der Raketentruppen und der Artillerie der 810. Marinebrigade der russischen Schwarzmeerflotte.

Laut Funkmitschnitten allein heute Hunderte von Toten. Nun, wir stehen an derselben Grenze!“ betont der Kommandant der Marines Andrey Kamyzhikin.
Russischer Hinterhalt auf zwei ukrainische Spezialeinheiten
Am Montag, dem 24. Oktober, rückten zwei Kompanien des 3. und 8. separaten Regiments der ukrainischen Spezialeinheiten in die Gebiete des Dorfes Borozenskoye und der Stadt Pyatikhatki, 150 km nordöstlich von Cherson, vor.

Russischen Quellen zufolge nutzte das ukrainische Militärpersonal drei leichte gepanzerte Husky-TSV-Fahrzeuge, die für den Einsatz des von der Sowjetunion hergestellten Fagot-Panzerabwehrsystems umgebaut wurden.

Gleichzeitig trafen Verstärkungen des 17. Territorialverteidigungsbataillons der Streitkräfte der Ukraine in KamAZ-Lastwagen und Lastwagen ein, die speziell mit schweren Maschinengewehren ausgerüstet waren.

Um fünf Uhr morgens wurden diese Einheiten von einem russischen unbemannten Luftfahrzeug vom Typ Orlan-30 entdeckt, das die Informationen an die zuständigen Bodendienste weiterleitete.

Die Formationen der Streitkräfte der Ukraine wurden von Nahunterstützungsflugzeugen vom Typ Su-25 angegriffen. Darüber hinaus eröffneten 152-mm-Giacint-B-Kanonen sowie 300-mm-MLRS-Smerch das Feuer auf ukrainische Spezialeinheiten.

Infolge koordinierter Aktionen der Streitkräfte der Russischen Föderation wurden mehr als 80 ukrainische Soldaten getötet, während etwa ein Dutzend Einheiten militärischer Ausrüstung, alle gepanzerten Fahrzeuge von Husky TSV und Zivilfahrzeuge zerstört wurden.

Zuvor wurden Ukrainer mit ziviler Ausrüstung bei Razzien in der Nähe von Davydov Brod und Blagodatovka getötet.
Friedhof der ukrainischen Ausrüstung Cherson
Die Region Cherson hat sich in einen riesigen Friedhof ukrainischer und NATO-Militärausrüstung verwandelt.

In Videobildern können Sie eine große Anzahl zerstörter Panzer, gepanzerter Fahrzeuge und gepanzerter Personentransporter sehen. Die ukrainische Militärphalanx wurde einfach herabgesetzt.

Ukrainische Ausrüstung wurde von Präzisionswaffen und Panzerabwehrsystemen getroffen. Dies deutet darauf hin, dass die vorrückenden ukrainischen Streitkräfte in einen Hinterhalt geraten sind.

Der Ort der beschädigten Ausrüstung ist ziemlich bemerkenswert. Gruppe ukrainischer Truppen zerstört, während Panzer und gepanzerte Fahrzeuge in Offensivformation aufgestellt wurden.

Im Moment bleibt die Situation in der Region Cherson sehr schwierig, da die Streitkräfte der Ukraine in den kommenden Tagen eine neue Großoffensive planen.

Das ansehbare Video zeigt, wie die russische Armee ukrainische gepanzerte Fahrzeuge trifft, die sich durch ein Waldgebiet bewegen. Die Ukrainer verlassen die gepanzerten Fahrzeuge und versuchen, sich in den Wäldern zu verstecken, während andere in der Nähe der TOMAs bleiben.

Dann folgt ein zweiter Schlag, der der Crew keine Chance lässt

Die Russen berichten, dass allein bei diesem Angriff mindestens 6 ukrainische Soldaten gefangen genommen wurden.

Die russische Armee zerstört daraufhin das nächste gepanzerte Fahrzeug.
Ukrainisches Aufklärungs- und Sabotageteam gefangen genommen
Gleichzeitig wurde in Berislav in der Region Cherson eine Sabotage- und Aufklärungsgruppe der Streitkräfte der Ukraine gefangen genommen.

Laut dem stellvertretenden Leiter des Regionalkommandos Kirill Stremousov widersetzen sich russische und alliierte Streitkräfte in Richtung Andreevsky erfolgreich den Versuchen ukrainischer Truppen, die Verteidigungslinie in der Nähe des Flusses Ingulets zu durchbrechen.

Zum Schutz von Cherson wird derzeit eine Territoriale Verteidigungseinheit gebildet, der sich alle in der Stadt verbliebenen Männer anschließen können. Gleichzeitig wird nach Angaben der Verwaltung die Sicherheit in der Stadt durch die Strafverfolgungsbehörden gewährleistet. Es wird auch festgestellt, dass die Bevölkerung von Cherson jederzeit auf das linke Ufer des Dnjepr umziehen kann.

Stremusov bemerkte auch, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation alle ukrainischen Versuche, in Richtung Cherson vorzudringen, erfolgreich abwehren und die Situation stabil bleibt.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 25. Okt 2022, 09:18 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Invasion des Westens Ukraine: Französische Truppen verstärken 101. Division - Bürgermeister Nikolaev:
"Verlasst die Stadt" - Raketenbeschuss gegen den Damm

Die Russen lassen große Mengen Wasser frei...
24.10.2022

Jetzt wird wieder mal klar wo der Macaroni steht..diese Zionistenpuppe


Die Ukraine trat in die Endphase einer unkalkulierbaren humanitären Katastrophe ein, als die ukrainischen Streitkräfte eine Flut von Angriffen auf das Gebiet Novaya Kakhovka starteten, bei der drei Raketen Staudammanlagen trafen.

Die russische Verwaltung war gezwungen, " eine große Wassermenge aus dem Kachowka-Staudamm am Dnjepr abzulassen, um eine größere Katastrophe in Cherson zu vermeiden, wenn die Ukrainer ihn weiterhin bombardieren" .

Laut russischen Medien „ griffen ukrainische Streitkräfte heute und gestern die Stadt Nova Kakhovka in der ukrainischen Region Cherson mit GMLRS-Raketen an, die von M142 HIMARS abgefeuert wurden. Sie haben bei dem Angriff auch Ader-Systeme verwendet".

Berichten zufolge haben die Streitkräfte der Ukraine 19 Raketen von MLRS HIMARS und Alder abgefeuert, von denen 16 abgefangen wurden.

Drei Raketen trafen das Wasserkraftwerk Kakhovskaya.

In der Stadt waren laute Explosionen zu hören, Häuser gingen in Flammen auf.

Nach Angaben der russischen Verwaltung „gibt es keine kritischen Schäden am HPP Kakhovskaya, das Wasserkraftwerk läuft weiter

Die 3 Raketen schlugen im Bereich des Wasserkraftwerks ein, ohne kritischen Schaden anzurichten.
Invasionsvorbereitungen in der Ukraine: Die Franzosen verstärken die US-Streitkräfte in Rumänien
Außerdem wird die Elite der amerikanischen 101st Airborne Division „Screaming Eagles“ in den letzten Stunden verstärkt.

Gestern kurz vor Mitternacht drangen französische Militärphalanxen auf rumänisches Territorium ein. Die erste militärische Phalanx bestand aus leichten gepanzerten Infanteriefahrzeugen, während die zweite aus schweren gepanzerten Infanteriefahrzeugen bestand. Streitkräfte nach Cincu entsandt.

Russische Militärquellen stellen fest, dass „das NATO-Kommando nach der 101. Luftlandedivision der US-Armee zusätzliche Streitkräfte in Rumänien stationiert. Nach Angaben des rumänischen Verteidigungsministeriums überquerten zwei Phalanxen der französischen Armee die rumänische Grenze.

Laut dem rumänischen Verteidigungsminister Vasile Dincu soll die gesamte Ausrüstung das in der Republik stationierte Nato-Team verstärken .

Nach vorliegenden Informationen verließ das Militärgerät am 18. Oktober das Territorium der Basis in Frankreich und überquerte am 23. Oktober die rumänische Grenze.

Am 22. Oktober wurde die 101. Luftlandedivision der US-Armee „Screaming Eagles“ nach Rumänien nahe der ukrainischen Grenze verlegt.

„Es wird darauf hingewiesen, dass diese Division darauf trainiert ist, innerhalb von Stunden auf jedem Schlachtfeld eingesetzt zu werden. Niemand glaubt, dass das NATO-Kommando zusätzliche Truppen nach Rumänien entsendet, angeblich um "die Grenzen der NATO zu schützen" , aber die Version der Invasion der westlichen Regionen der Ukraine wird ziemlich ernsthaft erwogen.

Übrigens trat der rumänische Verteidigungsminister Vasile Dincu aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem Präsidenten des Landes zurück, der die USA in der Ukraine-Frage voll unterstützt. Der Leiter des Verteidigungsministeriums ist mit einer möglichen Beteiligung Rumäniens am Ukraine-Konflikt nicht einverstanden“ , betonen russische Quellen.

Und litauische Truppen
Zur gleichen Zeit ziehen polnische und litauische Streitkräfte an die Grenze zu Weißrussland
, beide Länder sammeln Militärausrüstung und Infanterie unter dem Deckmantel von Übungen.

Litauische Soldaten wurden mit roten Armbinden an die Grenze zu Weißrussland geschickt. Das heißt, die litauische Armee wurde unter dem Deckmantel der Übung „Eiserner Wolf 2022“ an der Grenze zu Weißrussland mit Erkennungszeichen eingesetzt, die von Weißrussen und Russen verwendet wurden.

Dies ist die Antwort der NATO auf den Truppeneinsatz Russlands und Weißrusslands. Nach Angaben der Atlantischen Allianz zielen diese Kräfte darauf ab, die Westukraine von Lieferungen und Waffen aus dem Westen abzuschneiden.
"Lass Nikolaev"
Gleichzeitig forderte der Bürgermeister von Nikolaev, Alexander Senkevich, die Einwohner der Stadt, deren Aktivitäten nicht mit der Verwaltung der lebenswichtigen Infrastruktur zusammenhängen, auf, Nikolaev zu verlassen.

In einem Interview erklärte er, dass das Risiko der Zerstörung von Häusern und lebenswichtiger Infrastruktur nach wie vor hoch sei.

„Ich erinnere die Bewohner von Nikolaev ständig daran, dass immer noch die Gefahr der Zerstörung ihrer Häuser und vor allem der Zerstörung der Infrastruktur besteht, deren Fehlen sie daran hindern wird, ein normales Leben zu führen. Und vor allem besteht die Möglichkeit, dass jederzeit und an jedem Ort eine Rakete einschlägt und wir das Kostbarste, was wir haben, das Leben, verlieren können.

Daher fordere ich weiterhin alle Personen auf, die nicht an der Verwaltung lebenswichtiger Infrastruktur beteiligt sind, die Stadt vor dem Ende der aktiven Phase der Feindseligkeiten zu verlassen.

Laut Senkevich bleiben 220-230.000 Einwohner in der Stadt, während vor dem großen Krieg 486.000 Menschen in Nikolaev lebten.

Diejenigen, die sich entscheiden, in Nikolaev zu bleiben, riet ihnen der Bürgermeister, sich für eine Woche mit Lebensmitteln einzudecken. Er sagte auch, dass die lokalen Behörden planen, in naher Zukunft mit dem Heizen in Hochhäusern zu beginnen und den Bewohnern von Privathäusern Brennholz und Öfen für die Raumheizung zur Verfügung zu stellen.

Der Bürgermeister von Nikolaev forderte diskret die Evakuierung der Stadt...

Sehen Sie sich Bilder von der Zusammenführung der Streitkräfte Litauens und Frankreichs an

phpBB [video]



Dateianhang:
Ffz6ekFXwAECW65.jpg
Ffz6ekFXwAECW65.jpg [ 100.03 KiB | 317-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Ffz6ekZWYAMe7wj.jpg
Ffz6ekZWYAMe7wj.jpg [ 93.64 KiB | 317-mal betrachtet ]


Dateianhänge:
k-FfnfBgKXgAcM9gr.jpg
k-FfnfBgKXgAcM9gr.jpg [ 121.57 KiB | 319-mal betrachtet ]
k-Ffz6ekFX0AIiFYt.jpg
k-Ffz6ekFX0AIiFYt.jpg [ 62.46 KiB | 319-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 25. Okt 2022, 12:27 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Nato sucht verzweifelt nach einem Grund,
damit der große Krieg endlich begonnen werden kann
Sie wollen Deutschland und Rußland komplett zerstören um ihren
Machteinfluß wieder zurück zu gewinnen
Das wird ihnen nicht gelingen.
Zuviele Morde , zu viele Kriege und zerstörte Staaten
diese USA / Zionisten / Straussianer sind die Pest
Diese Atombombe sollte für sie sein!

Wer Thierry Meyssan gelesen hat, der einer der allerbesten Geoanalytiker ist, die es gibt,
der weiß, daß die Ukraine nur vorgeschoben wurde um einen kleinen Krieg zu provozieren
der den Eintritt in den Großen gegen Deutschland und Rußland möglich machen.

Rußland weiß das und hat deshalb nur ein Drittel Soldaten der Stärke des ukrainischen
Militärs rein geschickt.
Putin ist viel zu intelligent für diese Natokrüppel mitsamt der lyendarstellerin
Hoffentlich sind wir das linksgrüne Gesindel und die USA bald los in unserem Land
DANN können wir aufbauen
Vorher sollten wir tunlichst keinen Finger mehr rühren!
Generalstreik ist angesagt
Dateianhang:
nuclear-apocalypse2-1140x570.jpg
nuclear-apocalypse2-1140x570.jpg [ 92.28 KiB | 317-mal betrachtet ]




Signal der russischen Armee: Unmittelbare nukleare Explosion – Radioaktivität wird Polen abdecken – „Roter Alarm“ für Strahlung und CBRN-Streitkräfte
Wird Artikel 5 ausgelöst, wenn die Radioaktivität Polen trifft?
24.10.2022
In einem Notfall-Update gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass es die Streitkräfte für Strahlenschutz, chemischen und biologischen Schutz (RCBZ/CBRN) in Alarmbereitschaft versetzt hat, entweder wegen der Explosion einer „schmutzigen Atombombe“ oder des Abschusses einer taktischen Atomwaffe in der Ukraine steht unmittelbar bevor.

Aus den vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlichten und leider zu 100 % von WarNews247 bestätigten Informationen geht hervor, dass Moskau glaubt, dass die Ukraine eine taktische Atomwaffe zünden wird, da es behauptet, dass radioaktive Substanzen Polen bedecken und sich auch in einiger Entfernung in die Atmosphäre ausbreiten werden von und 1.500 Kilometern.

Wir sprechen also von etwas Verbessertem.

Die Frage ist nun, ob Artikel 5 der NATO aktiviert wird, wenn Polen infiziert ist...

Darüber hinaus laut dem russischen Verteidigungsministerium:

Kakhovska Dam und Dnipro Dam werden gesprengt
In Cherson wird eine schmutzige Atombombe oder eine taktische Atomwaffe gezündet
Sechs Blöcke des Kernkraftwerks Zaporizhzhya werden gesprengt
Die Russen beschrieben das ultimative Apokalypse-Szenario.

Video: Äußerungen von S. Lawrow zu diesem Thema

"Wir haben Informationen, konkrete Informationen über den Bau einer schmutzigen Bombe." Diese Informationen wurden bestätigt. Der russische Außenminister S. Soigou führte Gespräche zu diesem Thema.

Wir sehen die Reaktion der westlichen Medien, wir sind nicht überrascht"
Russland: "Wir sind in der Endphase"
Russland sagte heute, dass die Ukraine in die „Endphase“ des Baus einer „schmutzigen Bombe“ eingetreten sei. Es ist Moskaus zweite Warnung seit gestern Sonntag, die Kiew und seine westlichen Verbündeten jedoch zurückweisen.

„Nach den uns vorliegenden Informationen haben zwei ukrainische Organisationen konkrete Anweisungen zum Bau der sogenannten ‚schmutzigen Bombe‘. Ihre Arbeit ist in die Endphase eingetreten “, sagte Generalmajor Igor Kirillov, Leiter des russischen Militärs für radioaktive Substanzen, biologische und chemische Produkte, in einer Erklärung.

Wie er sagte , „ist der Zweck dieser Provokation, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen in der Ukraine zu beschuldigen und damit eine starke antirussische Kampagne in der Welt zu starten“ , sagte er und schätzte ein, dass Kiew vor allem „die lokale Bevölkerung einschüchtern“ wolle und den Flüchtlingsstrom in ganz Europa erhöhen".

Kirillov verwies auf Selenskyjs Rede in München im vergangenen Februar, als er seine Absicht zum Ausdruck brachte, das Nuklearregime der Ukraine wiederherzustellen.

„Bemerkenswert ist auch, dass Selenskyj während der militärischen Sonderoperation wiederholt die NATO-Staaten zu Angriffen auf Russland aufrief“, sagte Kirillov und erinnerte daran, dass Selenskyj am 22. Oktober in einem Interview mit kanadischen Fernsehsendern die Welt aufgefordert hatte, den Kreml zu treffen wenn Russland das Büro des ukrainischen Präsidenten trifft.
Alarmstufe Rot für Strahlen-, Chemikalien- und Bioschutzkräfte!
Das russische Militär hat Berichten zufolge seine Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt, um Operationen unter radioaktiv kontaminierten Bedingungen durchzuführen, da die Ukraine möglicherweise eine „schmutzige Bombe“ einsetzt.

„Dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation liegen Informationen vor, dass das Kiewer Regime eine Provokation im Zusammenhang mit der Detonation einer sogenannten ‚schmutzigen Bombe‘ oder einer Atomwaffe mit geringer Sprengkraft plant“, sagte Igor Kirillov, Chef der russischen Armee RCBZ-Streitkräfte.

„Das Verteidigungsministerium hat die Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzt, um mit möglichen Herausforderungen aus der Ukraine fertig zu werden, die Streitkräfte und Mittel sind bereit, Aufgaben unter Bedingungen radioaktiver Kontamination auszuführen“, sagte Igor Kirillov, Leiter des russischen Strahlenschutzes, des chemischen und biologischen Schutzes Truppen (RCBZ).

„Die Explosion eines radiologischen Sprengsatzes wird unweigerlich zu einer radioaktiven Kontamination des Geländes von bis zu mehreren tausend Quadratmetern führen “, sagte er.

„Nach den uns vorliegenden Informationen haben zwei ukrainische Organisationen konkrete Anweisungen zur Herstellung der sogenannten ‚schmutzigen Bombe‘.

„Darüber hinaus haben wir Informationen über die Kontakte des Büros des Präsidenten der Ukraine mit Vertretern Großbritanniens in der Frage des möglichen Erwerbs von Technologie zur Herstellung von Atomwaffen. Dafür verfügt die Ukraine über eine geeignete Produktionsbasis und wissenschaftliches Potenzial“, sagte Kirillov.

Ihm zufolge „gibt es in der Ukraine Unternehmen der Nuklearindustrie, die Vorräte an radioaktiven Stoffen haben, die zur Herstellung einer „schmutzigen Bombe“ verwendet werden können – dies sind drei Kernkraftwerke, die noch in Betrieb sind :

Südukrainisch, Khmelnitsky und Rivne mit neun Tanks mit Kernbrennstoff. Sie enthalten bis zu 1,5 Tausend Tonnen Uranoxid, das auf 1,5 % angereichert ist.

"Im stillgelegten Kernkraftwerk Tschernobyl mit Lagereinrichtungen für radioaktive Abfälle werden 22.000 abgebrannte Brennelemente mit Uran-238 sowie mit dem Betrieb verbundene Produkte - Uran-235 und Plutonium-239, die die Hauptbestandteile eines Kernkraftwerks sind, gelagert Anklage sagte Kirillov.

"Im Unternehmen zur Behandlung radioaktiver Abfälle "Vector", im Chemiewerk Pridneprovsky, in den Deponien für radioaktive Abfälle Buryakovka, Podlesny, Rossocha können mehr als 50.000 Kubikmeter radioaktiver Abfälle untergebracht werden, die auch als Komponenten für verwendet werden können eine "schmutzige Bombe".

Das Bergbau- und Verarbeitungswerk Vostochny baut in zwei der drei Bergwerke Uranerz mit einer Kapazität von bis zu 1.000 Tonnen pro Jahr ab“, sagte der Leiter der RKhBZ-Truppen.

„In der Ukraine gibt es eine wissenschaftliche Basis – das ist das Charkiwer Institut für Physik und Technologie, dessen Wissenschaftler am Nuklearprogramm der UdSSR teilgenommen haben, wo derzeit verschiedene Versuchsanlagen betrieben werden, darunter die thermonuklearen Anlagen von Uragan, sowie das Institut für Kernforschung an der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Kiew, wo am WWR-M-Reaktor Forschung mit hochgradig radioaktiven Materialien durchgeführt wird“, schloss er.
Russischer SVR: Sie wollen Atomwaffen!
„Ich finde die westliche Rhetorik über die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen äußerst beunruhigend.

Das ist unzulässig “, sagte Sergei Naruskin, Chef des Auslandsgeheimdienstes (SVR), und argumentierte, die Welt dürfe Kiew nicht erlauben, Atomwaffen zu erwerben.

„Dass das gegenwärtige Regime in Kiew Atomwaffen haben will, konnte die Menschheit bei vielen Gelegenheiten sehen, angefangen mit dem Tag, als der Präsident der Ukraine, V. Selenskyj, auf einer Sicherheitskonferenz in München sprach.

Seine Ambitionen, Atomwaffen zu besitzen, waren schon damals klar.

Die Welt darf das nicht zulassen“, betonte Narushkin, der auf die Frage, ob die russische Rhetorik „Raum für die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen lassen würde“ , kategorisch verneinte.

Russische Duma: Selenskyj ein Atomterrorist!
Der Präsident der russischen Duma Wjatscheslaw Wolodin, der den Westen als Komplizen des Kiewer Regimes beschuldigt, wirft dem ukrainischen Präsidenten V. Selenskyj Methoden des Atomterrorismus vor, wie sie von Osama bin Ladens Al-Qaida angewandt werden.

„Die Methoden des Atomterrorismus haben sich nicht geändert.

Die von Osama bin Laden verwendeten werden jetzt von Zelensky verwendet.

Der US-Präsident und die europäischen Führer werden durch die Bereitstellung finanzieller und militärischer Hilfe für Selenskyjs Regime zu Sponsoren und Komplizen des Atomterrorismus“, sagte Wolodin in einem Beitrag auf Telegram.

Laut Volodin behaupteten die USA vor etwa 20 Jahren, dass "Al-Qaida-Terroristen unter Osama bin Laden Zugang zu radioaktiven Substanzen erhalten hätten" und dass sie "planen, eine 'schmutzige' Bombe zu bauen, die in der Lage ist, ein großes Gebiet mit Radioaktivität zu kontaminieren".

"Die Gefahr eines Terroranschlags auf die USA und Europa mit einer solchen Bombe bestand bis 2011, als Osama bin Laden getötet wurde" , betont Wolodin, der Kiew angreift.

„Das Kiewer Regime befahl Nuklearwissenschaftlern, eine ‚schmutzige‘ Bombe zu bauen.

Sie bombardieren weiterhin die kritische Infrastruktur von Kernkraftwerken – in Saporoschja und Kursk – und verursachen damit eine humanitäre Katastrophe “, unterstrich Wolodin.

Was hat Peskow gesagt?
Peskow verwies auch besonders auf die Beschwerden Russlands über die "schmutzige" Bombe, die Kiew vorwirft, in seinen Händen zu haben.

„Der Unglaube einiger westlicher Staaten an die von russischer Seite übermittelten Informationen über die Existenz einer „schmutzigen“ Bombe bedeutet nicht, dass die Bedrohung durch den Einsatz einer solchen Bombe nicht mehr besteht.

Die Bedrohung ist offensichtlich“, argumentierte Peskov und stellte fest, dass diese Informationen mehreren ausländischen Verteidigungsministern vom russischen Verteidigungsminister S. Soigu zur Kenntnis gebracht wurden.

„Es liegt an ihnen zu glauben oder nicht zu glauben“, unterstrich der Kreml-Vertreter.

Was sind "schmutzige" Atombomben?
Nach Angaben der Russen erlauben die dem ukrainischen Militär zur Verfügung stehenden Technologien nicht die Herstellung taktischer Atomwaffen. Wir sprechen also von der sogenannten schmutzigen Atombombe.

Der Einsatz solcher Munition wird kein sofortiges Ergebnis bringen, aber das Gebiet für mehrere Jahrzehnte unbewohnbar machen.

Es ist keine spezielle Technologie erforderlich, um eine schmutzige Bombe herzustellen, sodass die Ukraine in der Lage ist, ihre Drohungen wahr werden zu lassen. In der einfachsten Version können sie einfach jeden Sprengsatz mit radioaktiven Trümmern füllen.

Das ist eine Art Container mit radioaktiven Isotopen und konventionellen Sprengstoffen. Die Explosion zerstört den Behälter und transportiert die Stoffe mit einer Druckwelle über eine große Fläche. Es ist möglich, den sogenannten Fizz zu verwenden – eine Bombe mit einer unvollständigen Reaktion einer radioaktiven Substanz.

Bei der dritten Option wird eine volle Ladung direkt auf der Erdoberfläche gespeichert, um die Bodenkontamination mit Strahlung zu maximieren.

Als Beispiel für eine "schmutzige" Bombe, die unbeabsichtigt explodierte, kann jedoch der Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl angesehen werden.

Die Karte des russischen Verteidigungsministeriums mit der Ausbreitung von Radioaktivität




Dateianhang:
k-02-1-5.jpg
k-02-1-5.jpg [ 92.11 KiB | 317-mal betrachtet ]





Dateianhang:
k-03-1-2.jpg
k-03-1-2.jpg [ 97.85 KiB | 317-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-04-1-2.jpg
k-04-1-2.jpg [ 95.19 KiB | 317-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de