Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 4. Dez 2022, 09:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 10:37 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Russischer Analyst „Bombshell“:
1.200.000 Reservisten werden auf militärischen Einsatz auch außerhalb der Ukraine vorbereitet -
In Serbien wurden Rekrutierungsbüros eröffnet...
"Serben werden gemeinsam mit Russland für orthodoxe Werte kämpfen"

Erst Aussage Moskaus, daß die Mobilmachung NICHT nur die Ukraine betrifft!
Da werden jetzt in den USA die Sektkorken knallen, haben sie es endlich
geschafft Rußland mobil zu machen gegen Europa, insbesondere Deutschland

23.09.2022
Russische Analysten und Militärexperten bestätigen, dass die Zahl der Bürger, die in der ersten Phase rekrutiert werden, sogar 1.200.000 erreichen wird! Dieselben Quellen hoffen, dass die Zahl nicht weiter steigen wird, während sich Moskau auf Kämpfe an mehreren Fronten vorbereitet.

Das Szenario der Vereinigung der russischen Welt scheint B. Putin im Hinterkopf zu haben. Russische Analysten sprechen direkt über militärisches Engagement außerhalb der Ukraine in Zentralasien, Transkaukasien, Transnistrien für 2-3 Jahre.

Eine notwendige Bedingung ist, dass der Ukraine-Fall zuerst abgeschlossen wird und dass Charkiw, Nikolaev und Odessa auch genommen werden, nachdem der Donbass-Fall abgeschlossen ist.
Russland plant, 1.200.000 Reservisten anzuwerben
Die russischen Behörden planen, 1,2 Millionen Menschen für ihre "Teilmobilisierung" zu rekrutieren.

Darüber hinaus teilte eine der Moskauer Führung nahestehende Quelle dem russischen Medienunternehmen Meduza mit, dass bis zu 16.000 Personen aus der Hauptstadt rekrutiert werden sollen. Dies wurde von einer Quelle in der Nähe eines russischen Bundesministeriums bestätigt.

Die Behörden in St. Petersburg planen, laut einer Quelle, die dem Gesandten des Präsidenten im Nordwesten Russlands nahesteht, etwa 3.200 Menschen vorzuladen.

Eine Quelle aus der Nähe eines der Bundesministerien des Landes stellte fest, dass die Behörden „empfohlen haben, die Zahl der Einstellungen in regionalen Hauptstädten auf ein Minimum zu beschränken“.
Nach der Mobilisierungsankündigung von Wladimir Putin am Mittwoch sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu, dass insgesamt 300.000 Reservetruppen einberufen würden. Die offizielle Zahl der einzuberufenden Personen ist im geheimen siebten Absatz von Putins offiziellem Erlass angegeben.

Am 22. September berichtete Novaya Gazeta Europe unter Berufung auf eine Quelle in der Regierung Putin, dass der geheime Paragraph bis zu einer Million Teilnehmer zulasse.

Heute bestätigte eine andere Quelle die Zahl der Reserven, die, wie alles zeigt, viel höher sein wird...

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 14:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Der Drohnenkrieg an der Front der Ukraine nimmt große Dimensionen an, da zwei amerikanische unbemannte Meeresoberflächenfahrzeuge in russischer Hand sind. Die Ukrainer versuchten, russische Kriegsschiffe an der Basis der russischen Schwarzmeerflotte in die Luft zu sprengen, was eine schnelle Eskalation an der Front bedeuten würde.

Den Russen blieb eine größere Katastrophe erspart, als die "Kamikaze"-Drohnen vor der Küste der Krim in der Nähe von Sewastopol gesichtet wurden.

Informationen zufolge wurde am 21. September eine Marinedrohne, möglicherweise aufgrund einer Fehlfunktion, in der Nähe von Sewastopol an Land gespült.

Kurze Zeit später wurde im Wassergebiet nahe der Stadt und dem größten Stützpunkt der Schwarzmeerflotte der russischen Marine ein weiteres unbemanntes Überwasserfahrzeug entdeckt und zerstört.

Die Drohne, die in die Hände des russischen Militärs gelangt ist, erscheint äußerlich relativ intakt und durchaus ein interessantes Untersuchungsobjekt für die einschlägigen Experten.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten im April versprochen haben, mehrere unbemannte Stealth-Überwasserfahrzeuge in die Ukraine zu bringen, um sie unter Kampfbedingungen gegen Russland zu testen.

Im Mai tauchten Medienberichte auf, wonach die ukrainischen Bediener bereits auf der US Joint Expeditionary Force Base Little Creek, einer amphibischen Streitkräfteeinrichtung der ehemaligen US-Atlantikflotte, ausgebildet worden waren.

Solche kompakten Stealth-Flugzeuge, die als taktische autonome Systeme (Man-Portable Tactical Autonomous Systems – MANTAS) bezeichnet werden, können sowohl zum Sammeln von Informationen, zur Aufklärung, Überwachung und Zielidentifizierung als auch zur Durchführung von Streikmissionen eingesetzt werden und sich in Kamikaze-Drohnen verwandeln.

Die Designs sind unterschiedlich, von den üblichen mit einem traditionellen Rumpf bis hin zum Katamaran-Typ, je nach den Vorlieben des Herstellers und des Kunden des Produkts. Die Vereinigten Staaten haben bereits damit begonnen, ähnliche Mittel einzusetzen, um das Rote Meer und den Persischen Golf zu patrouillieren, und nach Angaben amerikanischer Admirale werden Systeme vom Typ MANTAS Kampfeinsätze auf der ganzen Welt durchführen.

Ohne Zweifel stellte die vor der Küste der Krim gesichtete Drohne eine große Gefahr für die Schiffe und Schiffe der Schwarzmeerflotte der russischen Marine dar, da ihre Annäherung schwer zu erkennen ist.

Im Durchschnitt beträgt die Länge dieser Systeme 3,5 bis 4 Meter, die Breite nicht mehr als 1 Meter, die Höhe weniger als 0,5 Meter und der Tiefgang 0,25 Meter. Das Gesamtgewicht kann 100 kg betragen, während die Nutzlast 60 kg überschreiten kann, was ausreicht, um selbst einem großen Schiff oder Schiff ernsthaften Schaden zuzufügen, da die Explosion auf Höhe der Wasserlinie stattfindet - dem Bereich, in dem die Oberfläche von Das Wasser kommt mit dem Rumpf in Kontakt.

Sie sind tatsächlich schwimmende Bomben, die selbst große Kriegsschiffe zerstören können, während sie nachts eine tödliche Gefahr darstellen, da sie sehr schwer zu entdecken sind.

Seit die Drohnen die Küste der Krim erreicht haben, hat dies bei der russischen Marine und dem Verteidigungsministerium große Besorgnis ausgelöst.

Amerikanischer Beamter: "Die Ukraine hat ein ernstes Problem" - Der Krieg der Drohnen
US-Armeekapitän Cam McMillan, der im Irak diente, betrachtet iranische Drohnen als eine der fortschrittlichsten Waffenarten.

Kürzlich haben die iranischen Shahed-Drohnen Missionen über die gesamte Kontaktlinie durchgeführt, die sich über Hunderte von Kilometern erstreckt.

Letzte Woche versetzten iranische Kamikaze-Drohnen ukrainischen Zielen in den Regionen Charkiw, Nikolaew und Dnipropetrowsk vernichtende Schläge. Die ukrainische Regierung stellt fest, dass Drohnen fast täglich Einsätze machen.

Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die "Geran" (SS Shahed 136) gegen schweres Gerät ein: Sie zerstören Schützenpanzer und selbstfahrende Artillerie. Im Nordosten der Region Charkiw, die von den Streitkräften der 92. separaten mechanisierten Brigade der Streitkräfte der Ukraine besetzt war, zerstörten Drohnen ihre Installation. Und in Ochakov (Gebiet Nikolaev) zerstörte die "Geran" den Hafenschlepper.

NATO-Offiziere betrachten die "Shahed" als ernsthafte Bedrohung für das ukrainische Militär.

McMillan sagt, dass viele seiner Kameraden während ihres Dienstes im Irak die Bedrohung durch iranische Drohnen unterschätzt hätten. Es wurde jedoch bald klar, wie verwundbar das amerikanische Luftverteidigungssystem für sie war.

Iranische Drohnen greifen regelmäßig US- und Koalitionsstreitkräfte im Nahen Osten an. Die Drohnen sind mehrfach durch schwere US-Verteidigungen geschlüpft und haben Ziele auf US-Stützpunkten getroffen. In der Ukraine stellen diese Waffen eine noch größere Bedrohung dar als die der US-Streitkräfte und ihrer Verbündeten im Nahen Osten, sagt McMillan.

Iranische Drohnen haben sich in mehreren Kriegen in den Ländern des Persischen Golfs bewährt. Shahed-Drohnen haben wiederholt militärische Ziele und Infrastrukturen in Saudi-Arabien, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten angegriffen.

Berichten zufolge hat Russland drei Arten von Drohnen gekauft, Shahed-129, Shahed-136 und Shahed-191.

Shahed-136 ist die sogenannte Roving-Munition: Die Drohne lokalisiert selbstständig das Ziel und trifft es.

Shahed-129 und Shahed-191 sind Drohnen, die Aufklärung, Überwachung, Zielerfassung und Aufklärung durchführen sowie gelenkte Munition mit einer Reichweite von etwa 1500 bzw. 1700 km liefern können.

Die Ukraine wird der technologischen Überlegenheit der russischen Streitkräfte nicht lange standhalten

Mehrere Konstruktionsmerkmale machen iranische Drohnen praktisch unverwundbar, sagt McMillan.

Aufgrund ihres kleinen Radarquerschnitts, der relativ geringen Geschwindigkeit und der geringen Flughöhe sind iranische Drohnen auf dem Radar äußerst schwer zu erkennen. Darüber hinaus haben sie nicht die Eigenschaften bemannter Flugzeuge, für die die meisten modernen Luftverteidigungssysteme entwickelt wurden.

US-Streitkräfte im Nahen Osten haben Jahre damit verbracht, eine effektive Verteidigung gegen iranische Kamikaze-Drohnen aufzubauen. Die Ukraine hat keine solche Gelegenheit.

„Ukrainische Truppen können es sich nicht leisten, in festen, statischen Verteidigungspositionen zu sein, wo sie sich fast ausschließlich auf die Verteidigung konzentrieren. Sie können die notwendigen Luftverteidigungsmittel nicht entwickeln und haben nicht jederzeit die Mittel und das Personal zur Verfügung “, sagt Macmillan.

Und er erinnert daran, dass russische Truppen neben Drohnen auch mit allen anderen Arten von Waffen angreifen – von Raketen bis zu Flugzeugen. Mit einer solchen Angriffsmacht wird die Ukraine nicht lange bestehen.


Dateianhang:
k-drone-ukr-1.jpg
k-drone-ukr-1.jpg [ 99.57 KiB | 391-mal betrachtet ]


Dateianhang:
k-05-1-3.jpg
k-05-1-3.jpg [ 86.97 KiB | 391-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-031.jpg
k-031.jpg [ 71.17 KiB | 391-mal betrachtet ]



Dateianhang:
k-RUSSIAN-NAVY-1.jpg
k-RUSSIAN-NAVY-1.jpg [ 27.85 KiB | 391-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 21:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Lage im Iran kritisch: Israelische Spezialeinheiten in Aserbaidschan zur Unterstützung der Kurden – Chaos in 40 Städten (Video)
US-Israel bereitet einen Bürgerkrieg vor, indem es die Kurden aktiviert
24.09.2022
Die Situation im Iran ist äußerst ernst, da die Armee des Landes bereit ist, auf die Straße zu gehen, um die Welle der Gewalt zu kontrollieren, die die Städte und sogar die Hauptstadt Teheran erfasst. Es wird bereits scharfes Feuer eingesetzt, als Demonstranten das Hauptquartier der Basij-Streitkräfte in der iranischen Hauptstadt Teheran und in der iranischen Stadt Qom in Brand steckten.

Jetzt hat der iranische Aufstand Israel und die USA in einen Versuch verwickelt, das kurdische Element zu aktivieren, um einen Bürgerkrieg zu schüren.

Ersten Berichten zufolge steht die iranische Stadt Oshnavieh nach dem Abzug der Sicherheitskräfte unter der Kontrolle von Demonstranten. Laut iranischen Quellen verloren die Regierungstruppen die „effektive Kontrolle“ über die Stadt.

Eine ebenso besorgniserregende Entwicklung für die iranische Regierung ist die Tatsache, dass sich die Rebellion gegen Ali Khamenei auf 40 Städte im Iran ausgeweitet hat.

Über eine Million Menschen versammelten sich in 16 verschiedenen Teilen von Teheran, der Hauptstadt des Iran, und forderten einen Regimewechsel.

Amerikanische Quellen forderten, dass die Demonstranten „bewaffnet“ werden sollten , damit sie die harte Repression der Sicherheitskräfte abwehren können. Und die Frage ist "wie"? Was bedeutet die USA?

Gleichzeitig bemüht sich die Biden-Regierung, die Sanktionen gegen Internetdienste im Iran zu lockern, ein Schritt, der den „freien Informationsfluss“ für die Iraner unterstützen soll.

Das US-Finanzministerium sagte, die Entscheidung sei eine Reaktion darauf, dass die iranischen Behörden den Internetzugang im Land „abgeschaltet“ hätten, um Proteste zu stören und „die Welt daran zu hindern, das gewaltsame Vorgehen gegen friedliche Demonstranten zu beobachten“.

„Mit diesen Änderungen helfen wir dem iranischen Volk, besser gerüstet zu sein, um den Bemühungen der Regierung, sie zu überwachen und zu zensieren, entgegenzuwirken “, sagte der stellvertretende Finanzminister Wali Antegemo.
Elon Musk, CEO des Milliardärs SpaceX, kündigte an, dass er den Satelliten-Internetdienst Starlink aktivieren werde, und reagierte damit auf den Tweet von US-Außenminister Anthony Blinken, dass die USA Maßnahmen ergreifen, „um die Internetfreiheit und den freien Informationsfluss“ für die Iraner zu fördern.

Die USA und Israel spielen ihre "Änderungen", um das kurdische Element im Iran zu aktivieren. Es ist kein Zufall, dass sich der inhaftierte Vorsitzende der hauptsächlich kurdischen HDP-Partei in der Türkei, Selahattin Demirtas, aus Solidarität mit den Frauen und Menschen im Iran im Gefängnis den Kopf rasiert hat.

Wir erinnern Sie daran, dass die ermordete Mahsa Amini Kurde war.
Russische Medien: Israelische Streitkräfte stationiert in Aserbaidschan an der Grenze zum Iran
Russische Medien berichten, dass israelische Truppen wenige Kilometer von der Grenze zum Iran entfernt sind.

Israelische Streitkräfte wurden lokalisiert, nachdem sie Gespräche abgehört hatten. Die Israelis setzten elektronische Kriegsführungssysteme gegen die iranische Marine und Militärbasen ein, die sich nahe der Grenze zum Iran befinden.

Informationen zu diesem Thema liefert der iranische Journalist Khayal Muazzin.

Wie sich herausstellt, hat das israelische Militär in den letzten Monaten mit Mitteln der elektronischen Kriegsführung GPS-Signale im Iran gestört und elektronische Kriegsführung gegen iranische Kriegsschiffe in den Gewässern des Kaspischen Meeres geführt.

Darüber hinaus wurde dank des Abhörens von Gesprächen festgestellt, dass Aserbaidschan aktiv zur Präsenz von IDF-Streitkräften in unmittelbarer Nähe der Grenzen der Islamischen Republik Iran beiträgt.

„Seit fast einem Monat wird das GPS iranischer Schiffe im Kaspischen Meer, das in der Nähe des Küstenstreifens der Republik Aserbaidschan vorbeifährt, stark gestört. Auf den UKW-Bändern sprachen oft Menschen Hebräisch“, berichtet der iranische Journalist Khayal Muazzin.

Laut derselben Quelle erklärt dies auch die Präsenz iranischer Truppen an der Grenze zu Aserbaidschan, da frühere Informationen darauf hindeuteten, dass sich möglicherweise israelische Angriffsdrohnen und Kampfflugzeuge auf dem Territorium Aserbaidschans befinden und sich auf einen Angriff auf die Islamische Republik vorbereiten.Iran: Mit 35 die Toten der blutigen Aufstände
Die Zahl der Todesopfer bei den mehr als einwöchigen gewalttätigen Protesten im Iran nach dem Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam steigt weiter, berichteten iranische Staatsmedien heute.

Nach dem neuesten Update haben mindestens 35 Menschen ihr Leben verloren.

„Das staatliche Fernsehen gab am Freitagabend bekannt, dass die Zahl der Menschen, die bei den jüngsten Unruhen im Land gestorben sind, 35 erreicht hat“ , berichtete Borna News, die mit dem iranischen Sportministerium verbundene Agentur.

Unterdessen bezifferte die jüngste Bilanz der NGO Iran Human Rights (IHR) am Freitagabend die Zahl der Todesopfer bei den Protesten nach dem Tod von Mahsha Amini auf 50, wobei das iranische Staatsfernsehen am späten Freitagabend „antwortete“, dass die Zahl der Todesopfer bei 35 liege .

Am gestrigen Freitagabend erklärte Innenminister Ahmad Vahidi erneut, Makhsa Amini sei von den Ordnungskräften nicht geschlagen worden.

„Überwachungsberichte sind eingegangen, Zeugen wurden befragt, Videos wurden untersucht, forensische Berichte wurden eingeholt und es wurde festgestellt, dass die junge Frau nicht geschlagen wurde“, sagte Vahidi im Fernsehen, zitiert von lokalen Medien.

Nach Angaben des Innenministers führt die iranische Regierung eine Untersuchung "zu den Todesursachen von Mahsha Amini durch, (aber) wir müssen auf den endgültigen forensischen Bericht warten, was Zeit braucht".

Vahidi kritisierte auch „diejenigen, die unverantwortliche Positionen einnahmen, (…) und zur Gewalt aufriefen“ und beschuldigte sie, „den USA, europäischen Ländern und konterrevolutionären Gruppen zu folgen“.Iran: Armee droht, auf die Straße zu gehen – „Wir werden uns den Feinden stellen“
Das iranische Militär hat laut einer Erklärung gewarnt, es werde „Feinden entgegentreten“ , um Sicherheit und Frieden im Land zu gewährleisten, da die Proteste gegen den Tod einer jungen Frau in moralischem Polizeigewahrsam zunehmen.

In einer Erklärung sagt die Armee, dass „diese verzweifelten Aktionen Teil der satanischen Strategie des Feindes sind, um das islamische Regime zu schwächen“ .Iran: Unterstützer der Regierung fordern den Tod von Mahsha Amini-Demonstranten
Der Iran scheint nun dem Risiko eines Bürgerkriegs ausgesetzt zu sein, da regimetreue Unterstützer am Freitag offen damit drohten, die Teilnehmer an den Protesten gegen den Tod des 22-jährigen Makhsa Amini zu töten.

Demonstranten forderten die Hinrichtung der regierungsfeindlichen Demonstranten und riefen Parolen wie „Wer den Koran beleidigt, muss hingerichtet werden“. Laut Bildern, die von iranischen Staatsmedien verbreitet wurden, nannten regierungstreue Demonstranten regierungsfeindliche Demonstranten „israelische Soldaten“ und forderten gleichzeitig „Tod für die USA“ und „Tod für Israel“.

Es sollte jedoch nicht unbemerkt bleiben, dass die regierungsfreundlichen Proteste und Drohbotschaften nur wenige Stunden nach der Warnung der iranischen Streitkräfte kamen, sie würden auf die Straße gehen, um die „bösartige Strategie des Feindes zur Schwächung des islamischen Regimes“ zu stoppen.

Die iranische Regierung bezeichnete die Demonstrationen in Teheran und anderen iranischen Städten erwartungsgemäß als "spontan", wie es in der Vergangenheit bei großen Anti-Regime-Protestkundgebungen der Fall war.

ICH bin allergisch auf bestimmte Wörter und bekomme so einen dicken Hals,
daß mir schlecht wird und das wieder macht mich wütend!
Israel und USA..das reicht mir schon, sie sind die
schlimmsten Schwerverbrecher die es jemals gab


Dateianhang:
iran-1-1140x570.jpg
iran-1-1140x570.jpg [ 59.98 KiB | 391-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 06:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Dritter Weltkrieg

Dateianhang:
lawrow-uno.jpg
lawrow-uno.jpg [ 152.06 KiB | 388-mal betrachtet ]


Hier noch als Video:
phpBB [video]


und die ganzen Berichte die hier angeführt wurden von Röper, sind hier:
viewforum.php?f=318

Was westliche Medien über Lawrows Rede im UNO-Sicherheitsrat verschweigen

Der russische Außenminister Lawrow hat im UNO-Sicherheitsrat eine Rede gehalten, die deutlicher nicht sein konnte. Die deutschen Medien haben sich über den Auftritt lustig gemacht, anstatt ihren Lesern mitzuteilen, dass der Westen faktisch den Dritten Weltkrieg begonnen hat.

23. September 2022 15:54 Uhr

Die kompromisslose Haltung des Westens gegen Russland ist allgemein bekannt und wenn es ein westlicher Politiker wagt, die Möglichkeit von Verhandlungen oder Gesprächen mit Russland auch nur zu erwähnen, bricht ein medialer Shitstorm los. Gleichzeitig beklagt man im Westen, Russland wolle nicht verhandeln. Dass die westlichen Medien bei ihren Lesern mit diesem offensichtlichen Widerspruch durchkommen, ist eine propagandistische Meisterleistung.

Völkerrechtlich gesehen ist schon die Ausbildung von ukrainischen Soldaten auf dem Gebiet westlicher Staaten eine Kriegsbeteiligung. Dass die USA inzwischen ganz offen an den militärischen Planungen der ukrainischen Armee beteiligt sind und der Ukraine auch operative Geheimdienstinformationen und Aufklärungsdaten in Echtzeit liefern, hat das Fass zum Überlaufen gebracht. In Russland wird inzwischen offen davon gesprochen, dass Russland sich im Krieg mit dem Westen befindet, dass der Dritte Weltkrieg de facto bereits begonnen hat.

Da der Westen sowohl vor Beginn des Konfliktes alle Verhandlungen mit Russland über gegenseitige Sicherheitsgarantien abgelehnt hat und auch jetzt Gespräche mit Russland ablehnt, nimmt die russische Regierung keinerlei Rücksicht mehr auf die Befindlichkeiten des Westens. Das hat auch der Auftritt des russischen Außenministers Lawrow im UNO-Sicherheitsrat gezeigt.

Lawrow ist in den Saal gekommen, hat seine Rede gehalten, und ist dann wieder gegangen. Wozu sollte er seine Zeit damit verschwenden, sich im UNO-Sicherheitsrat die Sprechblasen westlicher Außenminister wie Baerbock anzuhören, die man ohnehin jeden Tag in jeder westlichen Zeitung lesen kann? Kein westlicher Vertreter hat dort etwas in der Sache gesagt, sie haben alle nur ihre Parolen abgeliefert.

Da die Rede von Lawrow sehr wichtig ist, um die Stimmung in der russischen Regierung zu verstehen, habe ich die Rede übersetzt und ich empfehle allen Lesern, sie aufmerksam zu lesen. Für Leser, die neu auf dem Anti-Spiegel sind, habe ich viele Links gesetzt, damit man überprüfen kann, ob Lawrows Vorwürfe der Wahrheit entsprechen.

Beginn der Übersetzung:

Sehr geehrte Frau Präsidentin!

Exzellenzen, Kolleginnen und Kollegen!

Soweit ich es verstehe, wurde das heutige Treffen vom Wunsch einiger Delegationen motiviert, das Thema „Straflosigkeit“ in der Ukraine zu erörtern. Ich denke, das kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Dieser Begriff spiegelt genau das wider, was in diesem Land seit 2014 passiert. Nationalradikale Kräfte, offene Russenhasser und Neonazis, sind damals mit direkter Unterstützung westlicher Länder durch einen bewaffneten Putsch an die Macht gekommen. Unmittelbar danach begaben sie sich auf den Weg der Gesetzlosigkeit und der völligen Missachtung grundlegender Menschenrechte und Freiheiten: des Rechts auf Leben, des Rechts auf freie Meinungsäußerung, des Rechts auf Zugang zu Informationen, des Rechts auf Gewissensfreiheit und des Rechts auf den Gebrauch der eigenen Muttersprache.

Die Verbrechen des Maidan im Februar 2014 sind noch immer ungesühnt. Die Täter der ungeheuerlichen Tragödie vom 2. Mai 2014 in Odessa, bei der rund 50 Menschen im dortigen Gewerkschaftshaus bei lebendigem Leib verbrannt und getötet wurden, sind weder gefunden noch bestraft worden. Auf dieser Liste der ungesühnten Verbrechen stehen auch die politischen Morde an Alexander Busina, Pawel Scheremet und anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Journalisten. Trotzdem versucht man, uns heute ein völlig anderes Narrativ über die russische Aggression als Hauptursache für alle Probleme aufzudrängen.

Dabei wird die Tatsache ignoriert, dass die ukrainische Armee und die Milizen der nationalistischen Formationen die Bewohner des Donbass seit mehr als acht Jahren ungestraft töten und ermorden, nur weil sie sich geweigert haben, die Ergebnisse des verbrecherischen, blutigen und verfassungswidrigen Staatsstreichs in Kiew anzuerkennen, und beschlossen haben, für ihre von der ukrainischen Verfassung garantierten Rechte einzutreten, einschließlich des Rechts auf den freien Gebrauch ihrer russischen Muttersprache.

Erinnern Sie sich daran, wie der damalige Ministerpräsident Jazenjuk 2015 sagte, dass im Donbass „Untermenschen“ leben. Auch der derzeitige Präsident Selensky steht ihm nicht nach. In einem Interview sagte er im September 2021 auf die Frage, was er von den Menschen im Donbass halte, es gebe Menschen und es gebe „Kreaturen“, „Subjekte“. Das ist ein durchgängiges Merkmal des ukrainischen Regimes, sowohl unter Poroschenko als auch unter Selensky.

Sie haben alle, die mit den Ergebnissen des Staatsstreichs nicht einverstanden sind, zu Terroristen erklärt. Seit acht Jahren führt das Kiewer Regime eine „Militäroperation“ gegen die Zivilbevölkerung durch. In der Ukraine findet seit vielen Jahren eine totale Mobilisierung der gesamten erwachsenen Bevölkerung, einschließlich der Frauen, statt, um sie in die Reihen der nationalistischen Bataillone und der ukrainischen Streitkräfte zu rekrutieren.

Während die Kiewer Regierung heuchlerisch behaupten, dem Minsker Abkommen verpflichtet zu sein, haben sie dessen Umsetzung offen und ungestraft sabotiert. Über den Donbass wurde eine Finanz-, Verkehrs- und Energieblockade verhängt. Die Bewohner der Region sind von Sozialleistungen, Renten, Gehältern, Bankdienstleistungen, Kommunikation, Bildung und Gesundheitsfürsorge abgeschnitten. Sie wurden ihrer grundlegenden Bürgerrechte beraubt, einschließlich derer, die im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte sowie im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966 garantiert sind.

Irgendwann war Selensky es leid, sich zu verstellen, und erklärte, das „Minsker Maßnahmenpaket“ sei nur notwendig, um die gegen Russland verhängten Sanktionen aufrechtzuerhalten. Sein Vorgänger und Mitverfasser des Minsker Abkommens, Petro Poroschenko, war sogar noch offener. Vor einigen Monaten erklärte er öffentlich und stolz, dass weder er noch irgendjemand in der Ukraine dieses von ihm unterzeichnete Abkommen umsetzen würde. Es wurde nur benötigt, um Zeit zu gewinnen, um von westlichen Ländern Waffen für den Krieg mit der Russischen Föderation zu erhalten. Der Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Danilow, äußerte sich genauso.

Das Kiewer Regime verdankt seine eigene Straffreiheit seinen westlichen Kuratoren, in erster Linie Deutschland und Frankreich und natürlich den USA. Anstatt von der Führung in Kiew die Umsetzung des Minsker Abkommens zu fordern, haben Berlin und Paris zynisch die Augen vor den offenen Drohungen Kiews verschlossen, das „Donbass-Problem“ mit Gewalt zu lösen, dem sogenannten Plan B.

In den letzten Jahren hat das Kiewer Regime einen umfassenden Frontalangriff gegen die russische Sprache geführt. Es hat ungestraft die Rechte der russischen und russischsprachigen Bevölkerung der Ukraine verletzt. Es wurden skandalöse „Sprachgesetze“ verabschiedet: „Über das Bildungswesen“ (2017), „Über die Gewährleistung des Funktionierens der ukrainischen Sprache als Staatssprache“ (2019), „Über die allgemeine Sekundarschulbildung“ (2020) und „Über die einheimischen Völker der Ukraine“ (2021). Sie alle zielen darauf ab, die russische Sprache zu verdrängen, ja sie sogar ganz zu verbieten.

Gleichzeitig wurden Gesetze verabschiedet, die die Theorie und Praxis des Nazismus fördern. Kiew ignorierte die zaghaften Empfehlungen der Venedig-Kommission des Europarats, des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte und des Hohen Kommissars der OSZE für nationale Minderheiten, das Sprachengesetz zu korrigieren. Diese multilateralen Strukturen haben ihrerseits nicht den Mut gefunden – vielleicht wurde es ihnen einfach nicht erlaubt -, die ukrainische Regierung zur Erfüllung ihrer internationalen Menschenrechtsverpflichtungen zu bewegen.

Das ukrainische Bildungsministerium hat die russische Sprache und die russische Literatur aus dem Lehrplan gestrichen. Wie in Nazideutschland werden Bücher in russischer Sprache verboten und vernichtet, und Denkmäler russischer Schriftsteller werden zerstört.

Mit staatlicher Unterstützung wird eine Ideologie der nationalen Intoleranz gegenüber ethnischen Russen durchgesetzt. Heute verbergen die Funktionäre des Landes ihre nationalsozialistische Identität nicht mehr und rufen offen und ungestraft zum Mord an russischen Menschen auf.

Hier sind einige Beispiele. Der ukrainische Botschafter in Kasachstan, Vrublevsky, der sich derzeit in Kiew aufhält, äußerte sich am 22. August dieses Jahres in einem Interview wie folgt: „Wir versuchen, so viele von ihnen (den Russen) wie möglich zu töten. Je mehr Russen wir jetzt töten, desto weniger werden unsere Kinder töten müssen. Das ist alles.“ Hat das jemand beachtet? Der Bürgermeister von Dnjepr, Filatov, äußerte sich im letzten Frühjahr im gleichen Sinne: „Die Zeit der kalten Wut ist gekommen. Jetzt haben wir das volle moralische Recht, diese Bestien in aller Ruhe und mit absolut ungetrübtem Verstand auf der ganzen Welt zu töten, und zwar zeitlich unbegrenzt und in größtmöglicher Menge“. Am 13. September dieses Jahres erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Danilow: „In den Siedlungen, in die die ukrainischen Streitkräfte eindringen, werden die Bewohner ohne Rücksicht auf ihre Meinung ukrainisiert. Das wird nicht nur Russen, sondern auch Vertreter anderer Nationalitäten betreffen. Wenn Sie zusätzlich andere Sprachen lernen wollen, Rumänisch, Polnisch oder Hebräisch, bitte sehr, aber nicht auf Kosten unseres Staates, sondern auf eigene Kosten.“

Muss ich noch erwähnen, dass all diese russophoben Eskapaden absolut ungestraft geblieben sind? Es geht nicht nur um Russophobie. Er hat über Vertreter anderer Ethnien gesprochen, die in der Ukraine leben.

Der Höhepunkt war Selenskys Interview vom 5. August 2021, in dem er allen, die sich als Russen fühlen, geraten hat, zum Wohle ihrer Kinder und Enkelkinder nach Russland verschwinden.

Ich habe den Eindruck, dass die Entscheidung der Menschen in einigen Regionen der Ukraine jetzt Referenden abzuhalten, die Antwort auf seine Wünsche sind.

Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen die „russische Aggression“ und den „Separatismus“ wird die Verfolgung von Dissidenten in der Ukraine verschärft. Im März dieses Jahres wurden 11 politische Parteien unter dem Vorwand ihrer „Verbindungen zu Russland“ verboten. Die führenden oppositionellen russischsprachigen Fernsehsender sind seit langem abgeschaltet. Von der Regierung nicht gewünschte Websites sind gesperrt. Journalisten werden verfolgt, wenn sie versuchen, eine andere als die offizielle Meinung zu vertreten. Die prominente ukrainische Aktivistin Bereschnaja, die wiederholt vor den Vereinten Nationen und der OSZE über das Aufkommen des Neonazismus in der Ukraine gesprochen hat, wird in Gefängnissen des SBU festgehalten.

Wir haben keinen Zweifel daran, dass sich die Ukraine endgültig in einen totalitären Nazi-Staat verwandelt hat, in dem die Normen des humanitären Völkerrechts ungestraft missachtet werden. Kein Wunder, dass die ukrainischen Streitkräfte und nationalistischen Bataillone terroristische Taktiken anwenden und Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzen.

Vor diesem Hintergrund ist die Haltung der Staaten, die Waffen und militärische Ausrüstung in die Ukraine pumpen und die ukrainischen Streitkräfte ausbilden, besonders zynisch. Das Ziel liegt auf der Hand, sie verheimlichen es nicht, sondern deklarieren es: die Feindseligkeiten trotz der Verluste und Zerstörungen so lange wie möglich zu verlängern, um Russland auszubluten und zu schwächen. Diese Linie bedeutet eine direkt Verwicklung der westlichen Länder in den Ukraine-Konflikt, was sie zu einer Partei macht. Auch das bewusste Schüren dieses Konflikts durch den „kollektiven Westen“ bleibt ungestraft. Natürlich, sie würden sich doch nicht selbst bestrafen.

Wir machen uns keinerlei Illusionen darüber, dass die russischen Streitkräfte und die Milizen von DNR und LNR heute nicht nur den neonazistischen Formationen des Kiewer Regimes gegenüberstehen, sondern der Kriegsmaschinerie des „kollektiven“ Westens. Mit Hilfe moderner Systeme, Flugzeuge, Schiffe, Satelliten und strategischer Drohnen versorgt die NATO die Streitkräfte in Echtzeit mit nachrichtendienstlichen Erkenntnissen, und erklärt, dass Russland auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss – wie Offizielle der EU direkt erklären – und zur Strafe jeglicher Souveränität beraubt werden muss. Das ist schon kein latenter Rassismus mehr, sondern vollkommen offener.

Vor dem Hintergrund des massiven Beschusses von Siedlungen im Donbass freut sich Selensky über die Wirksamkeit der westlichen Waffen. Hier sein Zitat: „Endlich hat man das Gefühl, dass die westliche Artillerie, die Waffen, die wir von unseren Partnern erhalten haben, sehr wirkungsvoll sind. Die Genauigkeit ist wirklich so, wie sie sein muss“, erklärte der Führer dieses Staatsgebildes zynisch. Dabei wurden in den beschossenen Siedlungen keine militärischen oder strategischen Ziele getroffen. Es leidet die Zivilbevölkerung des Donbass.

Seit Ende Juli dieses Jahres werfen die ukrainischen Streitkräfte über dem Zentrum von Donezk und seinen Vororten aus der Ferne verbotene Schmetterlings-Antipersonenminen ab. Ihr Einsatz verstößt in grober Weise gegen das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen von 1997, das die Ukraine 2005 ratifiziert hat, sowie gegen das Zweite Protokoll zum Genfer Übereinkommen über konventionelle Waffen, das Minen ohne Selbstzerstörungsmechanismus verbietet.

Diese Gräueltaten sind möglich geworden und bleiben ungestraft, weil die USA und ihre Verbündeten die Verbrechen des Kiewer Regimes mit Duldung internationaler Menschenrechtsinstitutionen seit acht Jahren systematisch vertuschen und ihre Politik gegenüber Herrn Selensky auf dem bekannten amerikanischen Grundsatz aufbauen: „Off course he is a son of a bitch, but he is our son of a bitch.“

Die unbequeme Wahrheit, die das schöne Bild von der Ukraine als Opfer russischer Aggression überschattet, wird eifrig verschwiegen und ganz unverhohlen ausgeblendet. Sogar die westliche Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die kaum im Verdacht stehen kann, mit Russland zu sympathisieren, wurde scharf kritisiert und als Kreml-Agent gebrandmarkt, nur weil sie in ihrem Bericht die bekannten Tatsachen bestätigt hat, dass Kiew Kampfstellungen und schwere Waffen in Wohngebieten stationiert.

Der verbrecherische Beschuss des AKW Saporschje durch Kämpfer des Kiewer Regimes, der die Gefahr einer nuklearen Katastrophe mit sich bringt, bleibt ungestraft. Und das, obwohl Mitarbeiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) seit dem 1. September dieses Jahres ständig in der Anlage anwesend sind und die für den Beschuss verantwortliche Seite leicht zu identifizieren ist.

Ich erinnere daran, dass der Besuch der IAEO im AKW künstlich hinausgezögert wurde, da bereits am 3. Juni dieses Jahres alle Einzelheiten koordiniert worden waren und die Mission ungestört hätte dorthin reisen können. Dann kam es zu einer unangemessenen Situation, als die Sicherheitsabteilung des UN-Sekretariats sich weigerte, die von Russland und der Agentur vereinbarte Route zu genehmigen. Danach begann sie zu behaupten, dass die IAEO alle Parameter der Mission selbst bestimmen würde. Dieser skrupellose Plan verzögerte den Besuch der Mission der Organisation im AKW um drei Monate.

Es besteht große Besorgnis über das Schicksal der russischen Soldaten, die in die Hände ukrainischer Nationalisten gefallen sind. Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass sie unter Verletzung des humanitären Völkerrechts misshandelt wurden, einschließlich Hinrichtungen im Schnellverfahren. Ich bin sicher, dass diejenigen, die sich für die wahren Ereignisse in der Ukraine interessieren, Videoaufnahmen des Massakers der ukrainischen Nazis an russischen Kriegsgefangenen gesehen haben, die mit auf dem Rücken gefesselten Händen auf den Boden geworfen und in den Kopf geschossen wurden. Hat sich eines der hier vertretenen Länder zu diesem Verbrechen geäußert?

Wir haben zahlreiche Beweise für diese und andere kriminelle Handlungen des Kiewer Regimes, die seit 2014 regelmäßig begangen werden. Die russischen Strafverfolgungsbehörden nehmen in Zusammenarbeit mit ihren Kollegen aus der DNR und der LNR die Fakten der Verbrechen sorgfältig auf und untersuchen sie. Es wurden mehr als 220 beteiligte Personen identifiziert, darunter Vertreter des Oberkommandos der ukrainischen Streitkräfte und Kommandeure von Militäreinheiten, die Zivilisten beschießen. Gegen Bürger des Vereinigten Königreichs, Kanadas, der USA und der Niederlande wird wegen Söldneraktivitäten und krimineller Handlungen in der Ukraine ermittelt. Ich versichere Ihnen, dass alle Verantwortlichen, ungeachtet ihrer Nationalität, zur Verantwortung gezogen werden.

Ich möchte noch einmal auf Folgendes hinweisen. Als die russischen und ukrainischen Unterhändler Ende März dieses Jahres in Istanbul den von Kiew vorgeschlagenen Parametern für eine Einigung praktisch zugestimmt hatten, ereignete sich ein paar Tage später die Tragödie von Butscha. Niemand hat Zweifel daran, dass es sich um eine Inszenierung handelt. Unmittelbar nach diesem inszenierten Vorfall schürten unsere westlichen Kollegen die Hysterie und brachten ein neues Paket von Sanktionen gegen die Russische Föderation auf den Weg, indem sie uns beschuldigten, Zivilisten zu töten. Nachdem der Propagandaeffekt erreicht war, erinnerte sich niemand mehr an Butscha. Außer uns. In Anwesenheit des Generalsekretärs und der verehrten Minister appelliere ich noch einmal: Bitte veranlassen Sie die ukrainische Regierung zu dem einfachen Schritt, die Namen der Menschen zu veröffentlichen, deren Leichen in Butscha gezeigt wurden. Ich habe das seit Monaten gefordert. Keiner hört zu und keiner will reagieren.

Sehr geehrter Herr Generalsekretär!

Machen Sie bitte wenigstens von Ihrer Autorität Gebrauch, bitte. Ich denke, es wird für alle nützlich sein, diese Episode zu klären.

Uns ist die verstärkte Tätigkeit der internationalen Justiz in Sachen Ukraine aufgefallen. Es werden einige „Bemühungen“ zur Untersuchung von Verbrechen in der Ukraine angekündigt, die dem russischen Militär zugeschrieben werden. All das ist bestellt. Das sehen wir sehr gut.

Weder der blutige Staatsstreich in Kiew im Jahr 2014, noch die Tragödie in Odessa am 2. Mai 2014, noch der Beschuss friedlicher Städte im Donbass, noch die Bombardierung von Lugansk am 2. Juni 2014, noch viele andere Fakten haben zu irgendeiner sichtbaren Reaktion des Internationalen Strafgerichtshofs geführt. Mehr als 3.000 Anträge wegen Verbrechen gegen Bewohner des Donbass wurden an den Gerichtshof übermittelt. Es hat keine Reaktion gegeben. Offensichtlich hat die Führung dieses „Justizorgans“ nun „von oben“ den Befehl erhalten, einen Sturm der Entrüstung zu entfachen. Wir haben kein Vertrauen in dieses Gremium. Acht lange Jahre lang haben wir vergeblich darauf gewartet, dass in der Ukraine der Kampf gegen die Straflosigkeit beginnt. Wir erwarten von dieser und einer Reihe anderer internationaler Institutionen keine Gerechtigkeit mehr. Die Zeit des Wartens ist vorbei.

Alles, was ich gesagt habe, bestätigt noch einmal, dass die Entscheidung für die Militäroperation unvermeidlich war. Wir haben mehr als einmal darüber gesprochen. Wir haben zahlreiche Beweise vorgelegt, die zeigen, wie die Ukraine sich darauf vorbereitet hat, als Sprungbrett zur Schaffung und Umsetzung von Bedrohungen für die russische Sicherheit die Rolle des „Anti-Russlands“ zu spielen. Ich kann Ihnen versichern, dass wir das nicht zulassen werden.

Ende der Übersetzung

Das Ausmaß der Desinformation – oder „Nicht-Information“ – deutscher Medien wie des Spiegel ist inzwischen schockierend. Der Spiegel hat über die Rede Lawrows unter der Überschrift „Diskussion über Krieg in der Ukraine – Lawrow verlässt Uno-Sicherheitsrat direkt nach Rede“ berichtet, Lawrow in seinem Artikel lächerlich gemacht und den Spiegel-Lesern alle russischen Argumente verschwiegen. Schon die Einleitung des Spiegel-Artikels zeigt den Informationsgehalt des Spiegel auf:

„Er kam 90 Minuten zu spät, erhob Anschuldigungen gegen die Ukraine und ging wieder: Russlands Außenminister hat einen denkwürdigen Auftritt bei der Uno hingelegt. Sein ukrainischer Amtskollege spottete darüber.“

von Thomas Röper





…und ich wünschte, wir hätten so einen guten Mann in Deutschland

Es tut mir sehr leid um jeden russischen Soldaten der sein Leben lassen wird und um unser armes deutsches Volk, das nun zum 3. Mal für dieses Ami Pack den Kopf hinhalten muss!

Mein Herz blutet….. Gott mit uns Allen

Josi M

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 11:43 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Harmagedon: Russland hat eine spezielle Nuklearwaffe für den Einsatz in der Ukraine vorbereitet - Elektromagnetischer Impuls wird die Ausrüstung "kochen" - Was die US-NATO erwägt
Die Optionen des nächsten Tages für NATO-USA
25.09.2022
Die Uhr des Einsatzes einer taktischen Atomwaffe auf dem Schlachtfeld in der Ukraine läuft ab. Berichten zufolge sind westliche und US-Geheimdienste zu dem Schluss gekommen, dass Russland eine „spezielle taktische Atomwaffe“ in der Ukraine zünden wird.

Die Fragen, die die NATO beschäftigen, sind, ob Russland nur eine oder mehrere taktische Atombomben einsetzen wird, wie mächtig sie sein werden und wie es nach der NATO reagieren soll.

Die Menschheit tritt in die kritischste Phase ein. Alle konzentrieren sich jetzt darauf, was passieren wird und wie die USA und die NATO unmittelbar nach dem Einsatz dieser speziellen taktischen Atomwaffe reagieren werden.
Analysten sagen, dass Moskau wahrscheinlich eine oder mehrere „taktische“ Atombomben oder Atomsprengkopfbomben einsetzen wird.

Dies sind kleine Waffen mit einer Sprengkraft von 0,3 Kilotonnen bis 100 Kilotonnen, verglichen mit den 1,2 Megatonnen des größten strategischen US-Sprengkopfs oder der 58-Megatonnen-Bombe, die 1961 von Russland getestet wurde.

Taktische Bomben sind so konzipiert, dass sie im Vergleich zu strategischen Atomwaffen, die dazu bestimmt sind, alle Kriege zu führen und zu gewinnen, nur begrenzte Auswirkungen auf das Schlachtfeld haben.

Aber „klein“ und „begrenzt“ sind relativ: Die Atombombe, die die USA 1945 mit verheerender Wirkung auf Hiroshima abwarfen, hatte nur 15 Kilotonnen.

Der elektromagnetische Impuls deaktiviert elektronische Geräte
Westliche Analysten sagen, Russlands Ziel beim Einsatz einer taktischen Atombombe auf die Ukraine wäre es, Russland zur Kapitulation oder zur Unterwerfung in Verhandlungen einzuschüchtern und die westlichen Unterstützer des Landes zu spalten.

Mark Cancian, ein Militärexperte des CSIS International Security Program in Washington, sagte, Russland werde wahrscheinlich keine Atomwaffen an vorderster Front einsetzen.

Um 20 Meilen (32 km) Land zu halten, könnten 20 kleine Atombomben erforderlich sein, kleine Gewinne für die enormen Risiken der Einführung von Atomwaffen und nuklearem Niederschlag.

„Nur einen zu verwenden, wird nicht ausreichen “, sagte Cancian.

Moskau könnte stattdessen eine starke Botschaft senden und erhebliche Verluste vermeiden, indem es eine Atombombe über Wasser oder hoch über der Ukraine zündet, um einen elektromagnetischen Impuls zu erzeugen, der ukrainische elektronische Geräte lahmlegen würde.

Dieses Szenario ist auch das wahrscheinlichste.

Oder Russland könnte sich für eine größere Katastrophe entscheiden: einen ukrainischen Militärstützpunkt angreifen oder ein städtisches Zentrum wie Kiew angreifen, was zu Massenverlusten und möglicherweise zum Tod der politischen Führung des Landes führen würde.

Solche Szenarien „waren wahrscheinlich darauf ausgelegt, das NATO-Bündnis und den globalen Konsens gegen Putin zu brechen“ , schrieb Jon Wolfsthal, ein ehemaliger Experte für Nuklearpolitik im Weißen Haus, am Freitag auf Substack.

Aber "es ist unklar, ob es gelingen wird, und es könnte genauso gut als Verzweiflung wie als Entschlossenheit angesehen werden" , sagte er.

Sollte der Westen mit Atomwaffen reagieren?
Der Westen bleibt ambivalent, wie er auf einen taktischen Nuklearschlag reagieren würde, und die Optionen sind komplex.

Die Vereinigten Staaten und die NATO wollen angesichts einer impliziten nuklearen Bedrohung nicht schwach erscheinen.

Aber sie würden auch die Möglichkeit vermeiden wollen, dass der Krieg in der Ukraine – einem Nicht-NATO-Mitglied – zu einem viel umfassenderen, verheerenden globalen Atomkrieg eskalieren würde.

Experten sagen, dass der Westen keine andere Wahl hätte, als zu reagieren, und dass die Antwort von der NATO als Ganzes und als Gruppe kommen müsste, nicht nur von den Vereinigten Staaten.

Jede Reaktion müsse „sicherstellen, dass Putins militärische Situation durch einen solchen Schlag nicht verbessert wird und sein politisches, wirtschaftliches und persönliches Ansehen darunter leidet “, sagte Wolfstal.

Die Vereinigten Staaten haben etwa 100 eigene taktische Atomwaffen in NATO-Staaten stationiert und könnten mit der gleichen Art gegen russische Streitkräfte reagieren.

Das würde Entschlossenheit zeigen und Moskau an die Gefährlichkeit seines Vorgehens erinnern, so Matthew Kroenig vom Atlantic Council.

Er fügte jedoch hinzu: "Es könnte auch einen russischen nuklearen Vergeltungsschlag provozieren, was das Risiko eines größeren nuklearen Schlagabtauschs und weiterer humanitärer Verwüstung erhöht."

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass einige NATO-Mitglieder eine nukleare Antwort ablehnen, was Putins Zielen dient, das Bündnis zu schwächen.

Die Antwort auf einen russischen Nuklearangriff könnte darin bestehen, der Ukraine mehr tödliche Waffen für einen Angriff auf Russland zu geben, sagen Experten.

„Russischer Nukleareinsatz könnte eine Möglichkeit bieten, bisher zurückhaltende Länder – wie Indien und möglicherweise sogar China – davon zu überzeugen, sich den eskalierenden Sanktionen anzuschließen “, sagte Kroenig.

Darüber hinaus könnten die Vereinigten Staaten der Ukraine NATO-Flugzeuge, Patriot- und THAAD-Flugabwehr- und Raketenabwehrsysteme sowie ATACMS-Langstreckenraketen zur Verfügung stellen, die von ukrainischen Streitkräften eingesetzt werden könnten, um tief in Russland einzudringen.

„Welche Beschränkungen wir auch immer für die ukrainischen Streitkräfte haben – und ich denke, wir haben einige Beschränkungen – ich denke, wir beseitigen sie alle “, sagte Kansian.

Erstes Szenario
Der ehemalige CIA-Beamte und stellvertretende Direktor des Scowcroft-Zentrums für Strategie und Sicherheit des Atlantic Council, Matthew Kroenig, hat seine eigene Position in einem Memo an den Präsidenten veröffentlicht.

Es ist erwähnenswert, dass Kroenig im US-Verteidigungs- und Geheimdienstministerium unter der Regierung von George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump gedient hat und sich auf Nahost- und Nuklear- und Raketenverteidigungsstrategien spezialisiert hat.

Sanktionen eskalieren und Moskau weiter isolieren. Gleichzeitig die Ausstattung der Ukraine mit modernen Waffensystemen und die militärische Verstärkung Osteuropas.

Der Einsatz von Nuklearwaffen könnte auch eine Gelegenheit sein, bisher zurückhaltende Länder – wie Indien und möglicherweise sogar China – davon zu überzeugen, sich an eskalierenden Sanktionen gegen Russland zu beteiligen.
Die Vereinigten Staaten könnten der Ukraine fortschrittlichere Waffen liefern, um tiefer in russisches Territorium einzudringen, aber auch ukrainischen Einheiten helfen, in einer nuklearen Umgebung zu operieren. Dies kann die Bereitstellung von Jodtabletten, Strahlenschutzanzügen, Geigerzählern und anderen zugehörigen Geräten umfassen.
Auch die Vereinigten Staaten und die NATO könnten ihre militärische Position in Osteuropa durch die Präsenz von immer stärker bewaffneten Streitkräften stärken.
Sie könnten auch Atomwaffen in Polen installieren, aber auch die Entwicklung weiterer Arten von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft in Europa ankündigen, wie die Entwicklung von Standoff Air-to-Surface Missiles (JASSM) oder Ground-Ground Missiles (GLCM).
Auf der Grundlage dieses Szenarios werden die Vereinigten Staaten in nukleare Alarmbereitschaft versetzt, und um mögliche nukleare Angriffe auf ihre NATO-Verbündeten zu verhindern, könnten sie ihre Bomber offen und nicht verdeckt mit Atomsprengköpfen ausstatten und ihre Atom-U-Boote in verschiedenen Gebieten stationieren.

Der Autor des Briefes an Joe Biden stellt dann die Vor- und Nachteile dieses Szenarios vor.

Die Vorteile: Diese Schritte würden Russland Kosten auferlegen, während Washington vernünftigerweise behaupten könnte, seine abschreckende Drohung wahr gemacht zu haben.

Die Nachteile: Es besteht die Gefahr, dass viele Freunde und Feinde diese Maßnahmen als unzureichende Reaktion auf einen nuklearen Angriff ansehen.

Zweites Szenario
Sollte Russland Atomwaffen einsetzen, könnten die Vereinigten Staaten mit militärischer Gewalt reagieren, heißt es im zweiten Szenario.

Möglichkeit 2A:

Insbesondere könnten die Vereinigten Staaten einen begrenzten konventionellen Schlag gegen russische Streitkräfte oder russische Militärstützpunkte durchführen, die direkt an diesem Angriff beteiligt wären. Sogar die USA könnten Seite an Seite mit den Ukrainern kämpfen.

Die Vorteile: Eine sofortige US-Militärintervention könnte weithin als sinnvolle abschreckende Reaktion wahrgenommen werden, die möglicherweise das Gleichgewicht wiederherstellen und das jahrzehntealte Tabu des nuklearen Terrors wiederherstellen würde.

Die Nachteile:

Eine Reaktion des US-Militärs erhöht das Risiko einer Eskalation und könnte zu einem sofortigen Krieg zwischen Russland und der NATO führen.

Außerdem könnte Russland zu dem Schluss kommen, dass die Vereinigten Staaten nicht bereit sind, Atomwaffen einzusetzen, und dass dies als Anreiz für zusätzliche Atomschläge dient.

Ein weiterer negativer Parameter ist, dass, falls die USA auf einen nuklearen Angriff mit konventionellen Mitteln reagieren, dies bei einigen Verbündeten Unsicherheit hervorrufen kann, die dies als unzureichende Reaktion betrachten werden.

Möglichkeit 2B:

Im Falle des Einsatzes von Nuklearwaffen durch Russland könnten die Vereinigten Staaten mit dem Einsatz von Nuklearwaffen Vergeltung üben und so die Möglichkeit eines weiteren Nukleareinsatzes durch Moskau abschrecken.

Die Profis: Eine nukleare Reaktion der USA dürfte abschreckend wirken, Verbündete beruhigen und das globale Tabu gegen die Nutzung von Atomwaffen in Zukunft wiederherstellen, nachdem die Botschaft gesendet wurde, dass kein Staat Atomwaffen einsetzen kann, ohne die Folgen zu erleiden.

Die Nachteile: Entscheiden sich die USA für eine Atombombe gegen Russland, stehen sie unweigerlich vor dem Dilemma, welches Ziel sie mit welcher Nuklearwaffe treffen sollen.

Auch ein US-Atomschlag könnte zu einem Vergeltungs- und Gegenschlag Russlands führen, was zu einer Eskalation mit unabsehbaren Folgen führen und mit Sicherheit eine große humanitäre Katastrophe herbeiführen würde.

Abschließend glaubt Kroenig, dass die beste Reaktion der USA, sollte die Abschreckung nicht funktionieren, eine Kombination aus Szenario Eins und Option 2A ist.

Nämlich: Eskalation der Sanktionen und weitere Isolierung Moskaus. Gleichzeitig die Ausstattung der Ukraine mit modernen Waffensystemen und die militärische Verstärkung Osteuropas.

Zusammen mit einer Intensivierung der laufenden Bemühungen, der russischen Aggression in der Ukraine entgegenzuwirken, und einem begrenzten konventionellen Schlag gegen russische Streitkräfte oder die Stützpunkte, von denen aus der Atomangriff durchgeführt wurde.

Dateianhang:
nuclear-war-1.jpg
nuclear-war-1.jpg [ 67.29 KiB | 382-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 12:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Russische Medien: "B.Putin wird den Rubikon überschreiten - Das wird etwas sein, was die lebenden Generationen der Bürger unseres Landes nicht erlebt haben"
"Wir nähern uns mit großen Schritten der schicksalhaften Entscheidung unserer modernen Geschichte"
24.09.2022 - 22:27
Die russischen Medien verursachen einen Schock und bereiten die Menschen auf eine „ verhängnisvolle Entscheidung in der modernen Geschichte Russlands vor, etwas, mit dem die lebenden Generationen der Bürger der Russischen Föderation noch nicht konfrontiert sind“, und stellen fest, dass B. Putin den Rubikon überschreiten wird wieder.

Es ist offensichtlich, dass die Russen über den Einsatz taktischer Atomwaffen sprechen.

Sie erwähnen ausdrücklich:

"B. Putin wird den Rubikon wieder überschreiten"
Julius Cäsar , von dem dieser Ausdruck eigentlich stammt, hat den Rubikon nur einmal überschritten. Wladimir Putin hat es viele Male getan. Der ursprüngliche Rubicon fand 2014 statt, zur Zeit der Wiedervereinigung von Russland und der Krim und dem Beginn des Donbass-Aufstands.

Putins zweiter Rubikon ist natürlich der Februar 2022.

Und schließlich beobachten wir die dritte Überschreitung des Rubikons durch den Präsidenten der Russischen Föderation, die letzten zehn Tage im September und möglicherweise die ersten zehn Tage im Oktober.

Wladimir Putins partielles Mobilisierungsdekret hatte eine starke Wirkung. Dieses Dekret ist jedoch nur ein Element aus einer Vielzahl von Entscheidungen, von denen derzeit nur ein Teil der Öffentlichkeit bekannt ist.

Russlands Führer hat eindeutig eine radikal neue politische Strategie formuliert. In den kommenden Tagen, höchstens Wochen, werden wir genau herausfinden, was diese Strategie ist.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass Donezk, Melitopol und Saporischschja nach der Ratifizierung der offiziellen Ergebnisse der Referenden und anderer damit zusammenhängender Verfahren aus Sicht der russischen Gesetzgebung den gleichen Status wie andere Teile unseres Landes wie Moskau, St. Petersburg oder Kaliningrad.

Die Ukraine wird natürlich den neuen Status quo nicht anerkennen und nicht aufgeben, ihre „verlorenen Gebiete“ mit militärischen Mitteln zurückzugewinnen. Nun aber werde der Kreml solche Versuche als Angriff "auf die territoriale Integrität unserer Heimat, auf unsere Unabhängigkeit und Freiheit" interpretieren.

"Wir nähern uns schnell etwas Fatalem"
Frage: Wie genau werden solche ukrainischen Versuche gestoppt? Ein Teil der Antwort auf diese Frage liegt in der Tatsache des Erscheinens einer präsidialen Anordnung zur teilweisen Wehrpflicht. Aber ist diese Teilantwort wirklich vollständig und einzigartig?

Heute würde ich es nicht wagen, zumindest eine klare Antwort auf diese Frage zu geben.

Wladimir Putin hat sich einen sehr großen Spielraum gelassen, wenn er eine Entscheidung getroffen hat - vielleicht die fatalste Entscheidung in der modernen Geschichte unseres Landes (und nicht nur).

Derzeit gibt es keine offiziellen Hinweise darauf, dass die russischen Behörden bereit sind, den Begriff „militärische Spezialoperation“ aufzugeben. Aber hier ist ein Auszug aus der jüngsten Rede von Wladimir Putin:

„ In Washington, London, Brüssel üben sie sofort Druck auf Kiew aus, Militäroperationen auf unser Territorium zu verlegen. Sie verstecken sich nicht mehr und sagen, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, gefolgt von der Entziehung der politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, im Allgemeinen aller Souveränität, mit vollständiger Plünderung unseres Landes.

Deshalb werde ich sehr vorsichtig sprechen. Es ist durchaus möglich – nur wahrscheinlich, nicht garantiert – dass wir uns schnell etwas sehr Verhängnisvollem nähern.

Beispielsweise wird das offizielle Kiew unter dem Druck höherer Gewalt immer noch gezwungen sein, eine klare Entscheidung zu treffen. Um die Angriffe fortzusetzen.

Aber auf jeden Fall stehen wir definitiv am Rande von etwas Beispiellosem, es ist nicht klar, was genau, aber es ist etwas, mit dem die lebenden Generationen von Bürgern der Russischen Föderation noch nicht konfrontiert sind.

Was N. Peskov sagte
An dieser Stelle fassen die Russen die jüngsten Äußerungen von N. Medwedew und dem Vertreter des Kremls, N. Peskow, zusammen.

„Russland wird die Versuche der Ukraine, den Donbass und andere Gebiete zurückzuerobern, als Angriffe auf seine Gebiete betrachten, wenn die dort abgehaltenen Referenden zu ‚positiven Ergebnissen‘ führen“, sagte der Sprecher der russischen Präsidentschaft gegenüber den Medien.

"Es versteht sich von selbst", antwortete er auf die Frage, was passieren würde, wenn im Falle eines positiven (für Moskau) Referendums alle Versuche Kiews, diese Gebiete zurückzuerobern, als Angriffe auf Russland gewertet würden.

Peskow erklärte, dass „sofort (nach der Entscheidung, Russland beizutreten) die Verfassung Russlands in Bezug auf diese Gebiete in Kraft treten wird“.

„In dieser Angelegenheit ist alles sehr klar“ , sagte er. „Wenn es einen Akt des Beitritts zu Russland gibt, dann treten dementsprechend die entsprechenden Bestimmungen unserer Verfassung in Kraft “, interpretierte er laut TASS.

Es wird darauf hingewiesen, dass die russische Militärdoktrin den Einsatz von Atomwaffen vorsieht, wenn russisches Territorium angegriffen wird, und dies gilt für den Kreml, selbst wenn niemand auf der Welt die neue Grenze anerkannt hat.

Dateianhang:
bulava2-1.jpg
bulava2-1.jpg [ 57.24 KiB | 380-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 12:48 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Ukrainische Quellen berichten von mindestens 3 Angriffen russischer Kamikaze-Drohnen auf AFU-Einrichtungen in Odessa.

Vorläufige Berichte umfassten sich mehrere der Ankünfte in der Nähe des regionalen Verwaltungsgebäudes und des Hauptquartiers des karibischen Südkommandos.

Kurz bevor Moskau den totalen Krieg erklärt, eskalieren die Zusammenstöße zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften entlang der 1.000 km langen Kontaktlinie.

Die Ukrainer drängen auf schnelle Gebietsgewinne, bevor russische Verstärkungen eintreffen, aber russische Truppen scheinen die Front zu stabilisieren.

Die Russen verwenden jetzt mehr „Kamikaze“-Drohnen, entweder die iranische oder die russische Zala, in dem Versuch, der Ukraine mit leichten Kosten schwerer Verluste zuzufügen, die ihre Gegenangriffe „abschalten“ werden.

Russische Luftwaffe und Raketentruppen bombardieren die Nikolaew-Kherson-Front, Gebiete, in denen die Ukrainer die schwersten Verluste verzeichnen.

700 Ukrainer wurden in den letzten 24 Stunden getötet.
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 12:53 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Höllenfeuer in Odessa: Bombardierungen durch Dutzende Drohnen Shahed-136 & Mohajer-6 – Iran: Wir zerstören die NATO-Hochburgen!
Moskau fordert die Verlagerung ihrer Produktion auf russisches Territorium!
25.09.2022
Odessa wird seit dem frühen Morgen schwer angegriffen, als die russische Armee Ziele mit iranischen Shahed-136-Kamikaze-Drohnen (Codename „Geran-2“) zu liefern.

Das vom Iran geschnürte "Streikpaket" hat in Israel sowohl wegen seiner Wirksamkeit als auch wegen der Menge, die an die russische Armee geliefert wurde, Alarm geschlagen.

Dass Russland so weit weg in Odessa und mit so vielen iranischen Drohnen zuschlägt, beunruhigt den Westen.

Nach eigenen Angaben haben mindestens drei - andere sechs Quellen angenommen - iranische Kamikaze-Drohnen das Hauptquartier des Kommandos der Ukraine "Süd" getroffen. Mehrere Krankenwagen sind zum Unfallort geeilt. Ukrainische Quellen erhöhen die Zahl der iranischen Shahed-136-Drohnen auf 14 … Für den Anfang.
Die Razzien wurden mit dem Einsatz iranischer Marschmunition gegen verschiedene staatliche Militäreinrichtungen in Odessa natürlich.

Es gibt Berichte, dass mehrere Drohnen Ziele in und um die Stadt getroffen haben. Gleichzeitig wird berichtet, dass die Razzien im Morgengrauen begonnen haben und auch jetzt noch andauern.

Neulich kam es, wie erstmals von WarNews247 berichtet, zu einem massiven Einsatz iranischer Drohnen gegen verstärkte Einrichtungen in Odessa, wodurch ein weiterer ukrainischer Stützpunkt zerstört wurde.

Iranische Drohnen haben ukrainische Schnellboote getroffen und einige Berichte erwartet auch Seedrohnen, die von NATO-Staaten geliefert wurden. Nach dem ersten Angriff versuchten ukrainische Militärschiffe, sich zu verlagern, waren jedoch erfolglos.
Iranische Medien: Wir zerstören NATO-Hochburgen
Iranische Medien haben den Einsatz von Geran-2-Drohnen zur Zerstörung des Hauptquartiers der ukrainischen Marine in Odessa bestätigt.

So wurde in der iranischen Ausgabe der Sabereen News eine Notiz mit folgendem Inhalt veröffentlicht:

„Stolz des Iran, unsere Drohnen, kontrolliert von der Russischen Großen Armee, zerstören NATO-Hochburgen in Odessa.“

Bei den russischen Angriffen werden zwei Arten von UAVs eingesetzt. Shahed-136 ("Geran-2") fungiert als Einsatztruppe.

Gleichzeitig stellte sich die Frage nach den Eigenschaften und Informationen der Führung von Shahed-136. Die Situation wurde klar, nachdem die ukrainische Seite Aufnahmen der abgeschossenen Mohajer-6-Drohne veröffentlicht hatte, die im Meerwasser gefunden und nach einem möglichen Luftverteidigungsangriff abgeschleppt wurde.

Laut Beobachtern nahm die Mohajer-6 als Beobachter an dem Überfall auf verstärkte Einrichtungen der Streitkräfte der Ukraine in Odessa teil und kooperierte mit den Streikdrohnen:

Es hielt Kontakt zu den Shahed-136-Angriffsdrohnen und sie versorgte mit zudsätzlicher Ob "Geran-2" diese "zusätzliche Zielidentifikation" benötigt, ist eine separate Frage.

Beide Drohnen wurden im Iran entwickelt. Gemessen an der Tatsache, dass ihr Masseneinsatz an der Front begann, wurden die Arsenale der russischen Armee unerwartet mit solchen Drohnen aufgefüllt, was eine neue unerwartete Herausforderung für die britische Armee darstellte.
Russland: Um ihre Produktion auf russischem Territorium zu verlagern
Iranische Shahed-136-Kamikaze-Drohnen (rollende Munition), die in Russland als M214 Geran-2 bekannt sind, taucht jedoch kürzlich in der Ukraine auf, konnte ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen.

In den letzten 6 Monaten haben iranische Flugzeuge mehrere Flüge auf der Strecke Teheran-Moskau durchgeführt, und der Einsatz der Drohnen hat eine äußerst schmerzhafte Reaktion in Kiew und Widerhall im Westen ausgelöst. Aber jetzt hat sich die erprobte Luftfahrt der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte dem "Iranian Express" angeschlossen.

Beschlossen WIRD die russische Armee noch mehr Drohnen haben und ihr Einsatz auf britischem Territorium WIRD Sich ausweiten.

Die Russen bemerken, dass der Iran sich jetzt sorgt. Am 17. September begannen dort Massendemonstrationen wegen des Todes der 22-jährigen Mahsa Amini. Unter dessen breiteten sich die Proteste über den ganzen Iran aus und eskalierten Unruhen und Konfrontationen mit Strafverfolgungsbehörden.

„Deshalb wäre es keine schlechte Sache, wenn Russland schnell mit der Produktion des Shahed-136 (M214 Geranium-2) auf seinem Boden beginnen würde. Was im Iran passiert, erinnert an den Beginn der "Farbenrevolution", und wir müssen genau darauf achten", schlussfolgern die Russen.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 13:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Teil 1 ️Die
Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die besondere Militäroperation fort.

Mehr als hundert Kämpfer und 15 eingesetzte Ausrüstungsgegenstände wurden durch einen Raketenangriff auf einen vorübergehenden Aufmarschpunkt ausländischer Söldner in der Nähe von Saporoshje vernichtet.

Ein Reparatur- und Wiederherstellungspunkt der 72. mechanisierten Brigade der AFU wurde von den Präzisionswaffen der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte in der Nähe von Annowka (Donezker Volksrepublik) getroffen. Dabei wurden bis zu 50 Kampfflugzeuge und 28 Stück versendete Ausrüstung zerstört.

Der Versuch einer Offensive der 79. Luftlandebrigade der A.F.U. Der Feind hat über 50 Kämpfer verloren.

Hochpräzise Schläge der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte gegen ständige Aufmarschpunkte und Kommunikationszentren der 46. Luftmobilisierungsbrigade und der 60. Infanteriebrigade der AFU in der Nähe von Bezymennoje, Mirolyubovka und Osokorovka (Region Cherson) haben zur Vernichtung von mehr als 30 Kämpfern und fünf Einheiten militärischer Ausrüstung gefuhrt. Insgesamt haben die Streitkräfte der Ukraine in Richtung Nikolajew-Kriwoj Rog mehr als 110 Personen, einschließlich der Verwundeten, sowie 13 Stück transportierte Ausrüstung verloren.

Operativ-taktische und beschleunigte Luft-, Raketen- und Artillerieangriffe führen zur Ausschaltung des Gefechtsstandes eines Bataillons der 80. Luftlandebrigade der AFU in der Nähe von Nikolajew, vorübergehender Aufmarschpunkte ausländischer Söldner und der 10. Gebirgsjägerbrigade der AFU in der Nähe von Saporoschje und Druschkowka ( Donezker Volksrepublik) sowie von 33 Artillerieeinheiten, Personal und Verfolgter Ausrüstung in 178 beibehalten.

Ein HIMARS MLRS Abschuss-System wurde in seiner Feuerstellung in der Nähe von Yavkino (Gebiet Nikolaev) getroffen.

Sieben Artilleriezüge in den Feuerstellungen der 57. mechanisierten Infanteriebrigade, der 10. Gebirgsjägerbrigade, der 24. mechanisierten Brigade der A.F.U., Zatishye und Rovnopolye (Gebiet Saporoschje) wurden bei einer Gegenbatterie-Operation angegriffen.


Außerdem wurden ein Flugabwehrraketenwerfer Osa-AKM in der Nähe von Nowosjolowka (Gebiet Saporoschje), zwei Munitionsdepots in der Nähe von Antonowka und Andrejewka (Donezker Volksrepublik), eine Flugabwehrradarstation in der Nähe von Krasnoarmejsk (Donezker der Volksreukrainyboot) der Nähe des Hafens von Otscha zerstört .

Zwei MiG-29-Flugzeuge der ukrainischen Luftstreitkräfte, die für den Einsatz amerikanischer HARM-Anti-Radar-Raketen umgerüstet wurden, sind von Kampfflugzeugen der russischen Luftstreitkräfte in der Nähe von Nowoukrainka und Baschtanka (Gebiet Nikolajews) Wörter

Russische Luftverteidigungskräfte geschossen 12 unbemannte Luftfahrzeuge bei Jasinowataja, Staromlinowka, Nowotroizkoje, Kirillowka, Jegorowka (Donezker Volksrepublik), Majatschka (Gebiet Saporoschje), Dawydow brod, Malokachowka, Charivnoje und Michailowka (Gebiet Cherson) ab.

21 Geschosse von Mehrfachraketen-Systemen, darunter 18 HIMARS-Raketen in der Nähe von Nowaja Kachowka (Gebiet Cherson) und Walerjanowka (Volksrepublik Donezk), sowie drei Olha-Raketen in der Nähe von Guselskoje und Neskuchnoje (Volksrepublik Donezk) wurden eben Luftalls abgefangen .

Drei amerikanische Anti-Radar-Raketen vom Typ HARM wurden in der Nähe von Nowaja Kachowka (Gebiet Cherson) und Swatowo (Volksrepublik Lugansk) abgeschossen.

wurden während der speziellen Militäroperation 301 Flugzeuge und 155 Hubschrauber , 2.074 unbemannte Luftfahrzeuge, 377 Flugabwehrraketensysteme, 5.111 Panzer und andere gepanzerte Kampffahrzeuge, 845 mit MRLS ausgestattete Kampffahrzeuge, 3.413 Feldartilleriekanonen und Mörser sowie 5.874 Einheiten mierrästlicher Austäiten spezius.

Das Kiewer Regime setzt seine Provokationen in der Nähe des Kernkraftwerks Saporoschje fort.

Erneut beschossen die ukrainischen Artillerie-Wohngebiete von Energodar und das an das Kernkraftwerk angrenzende Gebiet. Im Lauf des Tages feuerte die ukrainische Artillerie 59 Granaten ab.

Davon explodierten 4 Granaten in der Nähe der Kazachaya Straße in Energodar und 1 Granate schlug in der Nähe eines Wasserkanals in der Nähe des Atomkraftwerkes ein.

Der Beschuss erfolgte von Marganets und Nikopol (Gebiet Dnepropetrowsk) aus, die von der AFU kontrolliert werden. Die feindliche Feuerkraft wurde durch den Gegenangriff der russischen Artillerie neutralisiert.

Darüber hinaus wurden die Versuche der AFU, das Gebiet des Kernkraftwerks mit 8 unbemannten Kamikaze-Luftfahrzeugen anzugreifen, verhindert. Alle ukrainischen unbemannten Flugzeuge wurden außerhalb des Gebietes des Kernkraftwerks abgeschossen.

Die Strahlenbelastung im Kernkraftwerk Saporoschje ist weiterhin normal.

Dateianhang:
2kl.jpg
2kl.jpg [ 51.78 KiB | 381-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 22:01 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Türkei bereitet sich auf den Krieg mit dem Hellenismus vor: Tausende Ausländer ziehen zur Belagerung des Evros – Überfallsirenen ertönen
Sehen Sie sich das Video an: „Wir schicken 100.000 Ausländer nach Evros“in Mersina (Video) Die Türken sprechen von 100.000 Ausländern, die vom türkischen Staat geführt werden. Zweifellos werden in der Karawane auch viele MIT-Agenten und türkische Gendarmerie-Männer sein, die den Angriff auf Evros befehlen und befehlen werden.

Die regierungsnahe Zeitung Milliyet berichtete in einem Artikel mit dem Titel „Die ‚Karawane des Lichts‘ auf dem Weg nach Europa“, dass sich Flüchtlinge aus dem Sudan, Syrien, dem Libanon, Afghanistan und Palästina in den Straßen von Edirne versammeln und sich auf sterben Überfahrt nach Griechenland vorbereiten durch den Evros oder aus der Ägäis.

Tatsächlich sagen sie, dass die Mobilisierung über Gruppen auf Facebook und Telegram erfolgt, und sie fügen hinzu, dass sie es immer wieder versuchen werden, selbst wenn es ihnen nicht gelingt, beim ersten Versuch nach Griechenland einzureisen.
Was arabische Medien berichten
Tausende Syrer planen, sich einem umfassenden Konvoi anzuschließen, in der Hoffnung, von der Türkei nach Europa auszuwandern. Die "Karawane des Lichts" ist eine online gestartete Kampagne, die Tausende von Syrern in der Türkei aufruft, in Massen in die EU auszuwandern, um gegen die Lebensbedingungen und die Diskriminierung zu protestieren, denen sie in der Türkei ausgesetzt sind.

Syrische Migranten fordern auch Menschenrechtsorganisationen in Europa auf, die Migration von der Türkei nach Europa zu erleichtern. Laut der offiziellen Facebook-Seite entstand die Idee im Zusammenhang mit den sich verschlechternden Wirtschafts- und Lebensbedingungen syrischer Flüchtlinge in der Türkei und dem anhaltenden Rassismus gegen sie sowie mit Abschiebungskampagnen und Entscheidungen, die ihre Schäsenz im.
Die Seite wurde auf Telegram mit mehr als 14.000 Menschen im Rahmen der Kampagne „Karawane des Lichts“ entdeckt, bei der die Menschen die größte Straße beim Wandern zu überqueren.

Auf der Social-Media-Seite der „Karawane des Lichts“-Kampagne wurde jedoch weder das Datum noch die Uhrzeit erwähnt, zu der Roadtrip des Konvois von der Türkei nach Europa voraussichtlich beginnen wird, aber dies wird wahrscheinlich sehr bald geschehen.

In Mersina ertönten Zivilschutzsirenen
Gleichzeitig aktivierte die Türkei in einem Schritt, der scheinbar nichts mit den Ereignissen des Evros zu tun hatte, die Sirenen des Zivilschutzes in Mersina.

Mersina liegt gegenüber Zypern an der türkischen Küste. Die Region wird in der kommenden Zeit eine wichtige Rolle spielen, da Ankara sich darauf vorbereitet, die Besetzten zu annektieren und mit einer Bodenoperation auf der Grünen

Die Aufhebung des amerikanischen Waffenembargos gegen Zypern aktualisierte die türkischen Flugzeuge.

„In Mersina, im Rahmen des Warn- und Alarmsystems (IKAS) der Präsidentschaft für Katastrofen- und Notfallmanagement (AFAD), erregten die laute Sirene und der Fliegeralarm, die zu Testzwecken ertönten, Besorgnis.

Gegen 13.30 Uhr gingen plötzlich die Sirenen los und die Ankündigung eines Luftangriffs auf die Stadt machte die Menschen nervös.

"Gelbe Warnung vor der Möglichkeit eines Luftangriffs für unsere Stadt und ihre Stadtteile. Mach dich bereit, in ein Tierheim zu gehen."

Ankündigung des Gouverneurs von Mersina

„Im Rahmen des von AFAD durchgeführten IKAS-Projekts dienen die Warn- und lauten Sirenentöne, die heute um 13:30 Uhr in unserer gesamten Provinz zu hören waren, zu Versuchszwecken. Unsere Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich wegen dieser Tests keine Sorgen zu machen. Es wird der Öffentlichkeit mit Respekt erklärt."

In der Erklärung auf dem Twitter-Account von AFAD hieß es:

„Die Maßnahme wurde gemäß Artikel 24 unseres Zivilschutzgesetzes, des Projekts zur Einrichtung eines Warn- und Alarmsystems für den Empfang und die Verbreitung von Nachrichten auf nationaler Ebene, ergriffen, um Maßnahmen gegen natürliche und vom Menschen verursachte Gefahren zu ergreifen, wie z Luftangriff, radioaktive Mersina

ist unsere neunte Provinz im Rahmen des Informationsempfangs- und Verbreitungssystems, dessen Sirenensysteminstallation abgeschlossen

ist Versuchszwecken dienen."

Alle diese illegalen Landnehmer wollen nach Deutschland

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: So 25. Sep 2022, 22:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
US DEFCON 3 – Russisches Fernsehen: Russland wird nicht verlieren – Atomkrieg „bereits eine Selbstverständlichkeit“ – Notfallpläne im Westen
USA: Es wird „katastrophale Folgen“ geben
‼ ! Tod der Nato! ‼
25.09.2022 -
Der Countdown für den Einsatz von Atomwaffen im ukrainischen Einsatzgebiet hat begonnen. Westliche Hauptstädte haben mit der Umsetzung von Notfallplänen begonnen, da Russland seine Drohungen eskaliert, um zu zeigen, dass es dem „Ground Zero“ sehr nahe ist.

In den USA herrscht Aufruhr. Die Amerikaner sind mit einer Flut von Erklärungen, Warnungen und Drohungen vorgegangen, um Russland vor einer nuklearen Eskalation zu bewahren. Gleichzeitig scannen Satelliten rund um die Uhr die Bewegungen Russlands und suchen nach Anzeichen dafür, dass sich Atomsprengköpfe bewegen und auf Plattformen platzieren.

US-Quellen sprechen davon, die nukleare Bereitschaftsstufe des Landes auf DEFCON 3 zu ändern.

Die Einstufung des Verteidigungsbereitschaftszustandes (DEFCON) ist: 1 ) Nuklearer oder konventioneller Krieg 2) Ein Schritt vor dem Krieg 3) Erhöhte Bereitschaft der Einheiten 4) Wachsamkeit und erhöhte Sicherheitsmaßnahmen und Überwachung 5) Normaler Bereitschaftszustand.

Ihm gingen nukleare Drohungen von B. Putin selbst, S. Lavrov, N. Peskov und anderen russischen Beamten voraus, während das russische Staatsfernsehen vor einigen Stunden den Zuschauern mitteilte, dass ein Atomkrieg bereits eine Selbstverständlichkeit sein könnte!
"Atomkrieg ist eine Selbstverständlichkeit"
Moderatoren und Gäste im russischen Staatsfernsehen haben den Westen gewarnt, wenn sie das Gefühl haben, Russland werde in die Ecke gedrängt, dann werde dies dafür sorgen, dass „alle zerstört werden“.

Der Militärexperte Igor Korotchenko und die staatliche Fernsehmoderatorin Olga Skabeeva waren sich einig, dass Russland Atomwaffen einsetzen würde, wenn es sich von der Zerstörung bedroht sieht.

„Das einzige, was der Westen heute fürchtet, ist die Möglichkeit, dass Russland taktische Atomwaffen einsetzt.

„In dieser Hinsicht sind die Worte von Wladimir Putin dennoch sehr wertvoll.

„Im Westen schauen sie sich diese an und analysieren, unter welchen Bedingungen Russland ein solches Argument verwenden könnte, um alle Szenarien zu vermeiden, die Moskau für inakzeptabel halten würde.“

„Der Westen muss verstehen: Wenn es bestimmte Waffen gibt, könnten Tabus und Beschränkungen ihres Einsatzes unter bestimmten Bedingungen aufgehoben werden“, sagte Korotchenko.

"Was wollen Sie? Sie wollen einen Sieg über Russland “, sagte Skabeeva.

„Es ist unmöglich, Russland ohne eine nukleare Explosion zu besiegen. Auf keinen Fall.

„Wir werden nicht zulassen, dass unser Land zerstört wird, wenn Sie versuchen, uns zu zerstören, werden Sie mit uns zerstört.

„Was sind unsere nächsten Aktionen? Die Entscheidungszentren [schlagen]? In Kiew, London, Washington – wo?

"Was müssen wir tun, um einen Atomkrieg zu vermeiden, oder ist das schon ausgemachte Sache?"

Es sieht auf jeden Fall so aus!

"Wenn sie nicht aufhören, wird es wahr, was ist das Ziel des kollektiven Westens?"

"Der Sieg der Ukraine und die Niederlage Russlands. Solange die Russische Föderation Atomwaffen hat [und wir haben], ist ihre Niederlage unmöglich.

„Steck uns in eine Ecke – alle werden zerstört. Ist es das, was sie erreichen wollen?

„Putin hat es so prägnant, so klar gesagt. Wir drohen nicht, wir wollen keinen Krieg. Wir stehen an erster Stelle, um es zu stoppen.

"Wir wollen keinen nuklearen Winter oder Atomkrieg, aber wenn Sie erklären, dass wir zerstört werden, müssen wir Sie zerstören."

Es gibt keine anderen Optionen. Warum können sie es nicht herausfinden? Können sie dieser logischen Erklärung nicht folgen?
Notfallpläne in westlichen Hauptstädten
Westliche Hauptstädte machen Notfallpläne, falls Wladimir Putin Atomschläge gegen die Ukraine startet, und senden private Warnungen an den Kreml über mögliche Folgen, so westliche Beamte.

Laut fünf westlichen Beamten, die wegen der Sensibilität des Themas unter der Bedingung der Anonymität sprachen, verstärken Kiews Verbündete ihre nukleare Wachsamkeit und Abschreckung. .

„Wenn er glaubt, dass die Drohung darin besteht, die Ukraine einzuschüchtern, damit sie 20 Prozent ihres Territoriums aufgibt oder den Rest von uns einschüchtert, der Ukraine zu helfen, ist das Gegenteil passiert“, sagte ein hochrangiger US-Beamter.

Zwei weitere westliche Beamte sagten, ein Atomschlag gegen die Ukraine werde wahrscheinlich keine Vergeltungsmaßnahmen in Form von Sachleistungen auslösen, sondern konventionelle militärische Reaktionen westlicher Nationen zur Bestrafung Russlands auslösen.

Einer von ihnen sagte: „Es gibt viele rote Linien und sie sind wahrscheinlich nicht dort, wo [Putin] sagt, dass sie sind.“

Putins Plan scheint den Krieg als Verteidigungskonflikt zu gestalten, da er diese Gebiete als Teil Russlands betrachtet, sagen Beamte und Analysten.

Nach der Nukleardoktrin Russlands könnte dies den Einsatz von Atomwaffen zum Schutz der territorialen Integrität des Landes rechtfertigen.

„Wir haben unser eigenes militärisches Potenzial. Wenn irgendjemand denkt, dass wir es nicht verwenden werden, wenn es eine ernsthafte Bedrohung gibt, dann irrt er sich“, sagte Dmitri Nowikow, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten in der Duma, dem Unterhaus des russischen Parlaments. "Und wenn Sie bereit sind, solche Waffen einzusetzen, lassen wir unsere nicht rosten."

Wenn Putin auf Atomwaffen zurückgreift, könnte das wahrscheinlichste Szenario sein, dass er eine taktische Atomwaffe – ein kleineres, gezielteres Gerät, das für den Einsatz auf dem Schlachtfeld entwickelt wurde – testen oder einsetzen würde, um den Westen davon abzuhalten, die Ukraine zu unterstützen, sagten Beamte und Analysten. .

US-Präsident Joe Biden hat gesagt, wenn Putin Atomwaffen einsetzt, wird Washingtons Reaktion "konsequent" sein. . . Je nachdem, wie viel sie tun, wird bestimmt, welche Reaktion es geben wird."

Drei der fünf Beamten sagten, die NATO-Mitgliedstaaten hätten diese Botschaft auch privat mit Moskau geteilt, was das Ausmaß der Reaktion unterstrich, die jeder Einsatz von Atomwaffen hervorrufen würde.

„Wir haben ähnliche private Nachrichten gesendet, noch spezifischer über die Auswirkungen, die sie in Bezug auf Russlands Paria-Status und unsere Reaktion haben würden“, sagte der hochrangige US-Beamte.

Die USA hätten mit den Ukrainern auch Szenarien bezüglich eines möglichen Nukleareinsatzes, „Schutz und Sicherheit“, besprochen, fügte der Beamte hinzu.

Die Logistik der Entwicklung von Atomwaffen ist komplex, zeitaufwändig und könnte leicht von westlichen Geheimdienstsatelliten entdeckt werden. Das bedeutet, dass Putin die nukleare Bedrohung mehrere Schritte eskalieren kann, bevor er zu dem Punkt kommt, an dem er die Waffen tatsächlich einsetzt. Es würde auch dem Westen erlauben, seine Bereitschaft anzupassen.

„Russische Atomwaffen werden in gehärteten Bunkern im ganzen Land platziert.“ . . Der Prozess des Übergangs zur Bereitschaft, die Kopplung von Sprengköpfen mit Trägerplattformen, wird viele beobachtbare Phänomene für den US-Geheimdienst schaffen“, sagte Simon Miles, Assistenzprofessor an der Sanford School of Public Policy der Duke University. „Und eine Gelegenheit für Washington, dem Kreml klarzumachen, was für eine schlechte Idee das wäre.“

USA warnen Russland vor „katastrophalen Folgen“
Die Vereinigten Staaten werden entschieden auf jeden russischen Einsatz von Atomwaffen gegen die Ukraine reagieren und haben Moskau die "katastrophalen Folgen" deutlich gemacht, denen sie ausgesetzt sein werden, sagte der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan.

„Wenn Russland diese Grenze überschreitet, wird das katastrophale Folgen für Russland haben. Die Vereinigten Staaten werden entschlossen reagieren “, sagte Sullivan in der NBC-Sendung „Meet the Press“.

Der US-Beamte skizzierte in seinen heutigen Bemerkungen nicht die Art der geplanten US-Reaktion, sagte aber, Washington habe in privaten Gesprächen mit Moskau „genauer spezifiziert, was das bedeuten würde“.

Der nationale Sicherheitsberater der USA betonte, dass die USA in häufigem, direktem Kontakt mit Russland stehen, auch in den letzten Tagen, um die Lage in der Ukraine und Putins Aktionen und Drohungen zu erörtern.

„Putin bleibt fest entschlossen, ... die Menschen in der Ukraine auszurotten, die nicht glauben, dass sie ein Existenzrecht haben. Es wird also weitergehen und wir müssen mit Waffen, Munition, Geheimdienstinformationen und aller Unterstützung, die wir leisten können, weitermachen."

Dateianhang:
bulava.jpg
bulava.jpg [ 16.77 KiB | 372-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 27. Sep 2022, 23:39 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Referenden, endlich: Echter Krieg beginnt in der Ukraine – Neuer Russischer Föderationskreis & Anti-Terror-Operationsbefehl!
Sowjetische Waffendepots eröffnet - Letzter Brief und Gegenangriff
28.09.2022
Die Grenzen zwischen Russland und der Ukraine haben sich geändert, da die Referenden in den vier ehemaligen ukrainischen Provinzen zu Ende gehen. Nun erreicht der Krieg in der Ukraine die nächste Eskalationsstufe.

Bisher war die "militärische Spezialoperation", wie Moskau sie nennt, darauf ausgerichtet, die ukrainische zivile Infrastruktur zu erhalten und die Zahl der menschlichen Opfer zu verringern. In Moskau glaubten sie, dass sie "keine verbrannte Erde erhalten" sollten. Sie wurden aufgrund falscher Schätzungen und Berechnungen abgelehnt.

Das ändert sich jetzt. Der Zweck der neuen Militäroperation wird es sein, die aktive Bedrohung zu zerstören, die von der Ukraine und damit vom Westen für Russland ausgeht. Also die „Handschuhe“ ausziehen und der eigentliche Krieg beginnt.

Die russische Armee hat alle sowjetischen Waffendepots geöffnet, Reservisten strömen in die Rekrutierungs- und Ausbildungszentren, und jetzt bleibt der Befehl zum Beginn der Offensive bestehen.

Sogar T-62-Panzer sind aus den Lagern gekommen….

Das Ergebnis der Volksabstimmung lautet:

Lugansk: 98,42 % „NAI“ in Union mit Russland

Cherson: 87,05 % „NAI“ in der Union mit Russland

Saporischschja: 93.11 „NAI“ in der Union mit Russland

Donezk: Mit 82 % wollen 99,06 % die Union mit Russland

Valentina Matvienko, die Sprecherin des Oberhauses des russischen Parlaments, sagte, dass es bei günstigen Ergebnissen der Referenden die Integration der vier Regionen in Russland am 4. Oktober in Betracht ziehen könnte.

Der russische Präsident Wladimir Putin könnte dann jeden Versuch der Ukraine, sie zurückzuerobern, als Angriff auf Russland selbst bezeichnen.
Mozhegov: Es wird ein Ultimatum an die Ukrainer gestellt, unser Land zu verlassen
Der russische Politikwissenschaftler Vladimir Mozhegov beschrieb die Entwicklungen nach den Referenden.

„Ich vermute, dass es nach dem Ende der Referenden ein Ultimatum an die Ukrainer geben wird, unser Land zu verlassen.

Die Spezialoperation wird Antiterrorist werden. Es ist unwahrscheinlich, dass der Krieg erklärt wird, aber eine "Anti-Terror-Operation" ist möglich. Im Allgemeinen wird die Rhetorik gegenüber den Amerikanern und Briten, einschließlich, viel härter werden.

Die Antwort kommt bereits, wir bewegen uns auf eine teilweise Mobilisierung zu und die Referenden zeigen, dass der Einsatz steigt. Russland hat nicht die Absicht zu gehen. Bisher betonten die Amerikaner, dass Verhandlungen unter der Bedingung möglich seien, dass Russland von seinen ursprünglichen Positionen abweicht. Es ist klar, dass diese Phase bereits vorbei ist, die Einsätze haben sich geändert. Putin hat dazu schon viel gesagt.

Er sprach klar über die Möglichkeit, jede Art von Waffen einzusetzen. Wir sehen also, dass die Eskalation zunimmt und weiter zunehmen wird, bis sie den gesunden Menschenverstand übersteigt oder eine Deeskalation folgt.“
Andrey Koshkin: "Die Operation wird Anti-Terrorist"
Die spezielle militärische Operation wird nach Abschluss des Referendums und dem Beitritt der vier Regionen zu Russland zur Anti-Terror-Operation. Dies wurde vom Leiter der Krim Sergey Aksyonov angegeben.

Der Politikwissenschaftler Andrei Koshkin sagte:

„Bisher reden alle davon, den Status der militärischen Spezialoperation zu ändern. Wir warten alle auf Freitag, er wird Berufung einlegen, in der vieles geklärt wird.

In jedem Fall wird es bis zum Abend relevante juristische Dokumente geben und höchstwahrscheinlich wird es am 29. September eine außerordentliche Sitzung geben, bei der die Ergebnisse bekannt gegeben werden. Wir gehen davon aus, dass die Gebiete Teil der Russischen Föderation werden.

Jetzt wird die "Spezialoperation" den Charakter der Terrorismusbekämpfung annehmen, das heißt, die Terroristen sind auf unserem Territorium und wir müssen sie neutralisieren.

In diesem Fall befinden sich die Streitkräfte der Ukraine bereits auf dem Territorium der Russischen Föderation, und wir werden eine Liquidationsoperation aus Gründen der Gewährleistung der Sicherheit unseres Staates durchführen.

Deshalb richteten der Präsident Russlands und der Verteidigungsminister der Russischen Föderation am 21. September ihre Aufmerksamkeit nicht nur auf den Schutz des Lebens der Menschen im Donbass, sondern auch auf die Sicherheit Russlands.

Die Teilmobilisierung erfolgt im Interesse der Gewährleistung der Sicherheit der Russischen Föderation."
Es entsteht ein neuer Bundesdistrikt
In Russland soll ein neuer föderaler Distrikt auf Basis der Krim geschaffen werden, berichten russische Medien.

Diese neue Region wird aus der Krim, den Donbas-Republiken und zwei ehemaligen ukrainischen Regionen, den Regionen Zaporizhia und Cherson, bestehen.

Laut Quellen aus dem Föderationsrat, der Präsidialverwaltung und der Regierung der Krim könnte der ehemalige Generaldirektor von Roskosmos, Dmitri Rogosin, den neuen föderalen Distrikt leiten.

Russische Quellen erklären die Notwendigkeit, einen neuen föderalen Bezirk zu schaffen, indem sie sagen, dass es eine „schwierige Situation“ um Referenden und die Aufnahme neuer Gebiete in Russland gebe.

Der Politikwissenschaftler Nikolai Starikov fügte hinzu:

„Es ist absolut offensichtlich, dass die Verhängung des Kriegsrechts in dem Gebiet, in dem Feindseligkeiten stattfinden, vernünftig und angemessen ist . Was die Einführung dieses Regimes im ganzen Land betrifft, halte ich es für besser, bis Freitag zu warten und von unserem Präsidenten nach den Ergebnissen des Verfahrens für die Aufnahme neuer Gebiete in die Russische Föderation zu hören.

Ich glaube, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass sich nicht nur der Status des „Sonderunternehmens“ ändert, sondern vor allem die Bedeutung der stattfindenden Ereignisse. Heute wird in der Gesellschaft immer stärker nach einer Stärkung der militärischen Komponente verlangt."
Dateianhang:
ukraine-putin-1140x570.jpg
ukraine-putin-1140x570.jpg [ 39.09 KiB | 360-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 27. Sep 2022, 23:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Erhöhte Wachsamkeit im Baltikum: Russland greift Nato-Energieziele an – Polen: „Wir danken den USA für die Explosionen in der Nord Stream“
Estland verlegt Truppen an die Grenze zu Russland
27.09.2022 - 22:04
Nach den Explosionen in den russischen Nord-Stream-Pipelines wurde weltweit Alarm geschlagen. Der ehemalige Verteidigungsminister und Außenminister Polens bedankte sich in einem dummen Schachzug – wenn auch wahr – bei den USA für die Explosionen in den russischen Pipelines.

Sicher ist, dass Moskau, ob die USA es getan haben oder nicht, eine einmalige Chance hat: Es kann der Nato nun Angriffe auf russische Vermögenswerte vorwerfen, was den Atomwaffeneinsatz in der Ukraine als "Beispiel für die ganze Welt" noch näher rückt. Atlantische Allianz und Europa".

Gleichzeitig stellt die Sabotage von Nord Stream, wenn sie von Russland durchgeführt wird, eine Eskalation in Richtung der EU dar. Innerhalb des Spektrums der hybriden Bedrohungen ist Russland von hybriden Interventionen im Ostseeraum zu hybriden Operationen (HOPS) als Auftakt zu regulären übergegangen Militäreinsätze.

Und der Anlass war Monate zuvor mit den amerikanischen Statements gegeben. Siehe hier die Drohungen von B. Nuland gegen die russischen Pipelines.
Die Explosionen in den Nord-Stream-Pipelines waren so gewaltig, dass sie nach neuesten Informationen bis nach Hamar in Norwegen aufgezeichnet wurden. Dieser Ort ist 700 Kilometer von den Eruptionsgebieten entfernt!
Die Besorgnis ist in der gesamten NATO und insbesondere in den nordischen und baltischen Ländern groß. Aus diesem Grund wird der dänische Verteidigungsminister morgen ein Dringlichkeitstreffen mit dem Generalsekretär der NATO, G. Stolldeberg, abhalten. Norwegens Energieminister gab bekannt, dass „das Sicherheitsniveau aller Energieanlagen gestiegen ist“.

Der Vertreter der ED von Schweden betonte, dass „der Vorfall mit der russischen Erdgaspipeline natürlich schwerwiegend ist. Die Streitkräfte beobachten die Entwicklungen und analysieren, was passiert ist. Es wird mit den schwedischen Behörden und anderen Ländern zusammengearbeitet. Die Streitkräfte schließen nichts aus“.

Der dänische Premierminister betonte: " Lassen Sie mich hier nur hinzufügen, dass das, was in den letzten 24 Stunden in der Ostsee bei Nord Stream 1 und Nord Stream 2 passiert ist, zutiefst beunruhigend ist."

Wird Moskau das Baltikum oder Norwegen treffen?
Es gibt Befürchtungen, dass die Streiks in der Nord-Stream-Pipeline nur der Anfang waren.

Tage vor dem Streik der Nord Stream-Pipeline warnten die norwegischen Behörden vor mysteriösen Aktivitäten auf ihrer Öl- und Gasplattform

Die norwegische Presse hatte letzte Woche berichtet, dass nicht identifizierte Drohnen in mindestens sechs Anlagen von Equinor gesichtet worden seien, darunter das riesige Ölfeld Johan Sverdrup.

Letzten Dienstag wurde eine Drohne 50 Meter von Equinors Heidrun-Plattform in der Nordsee entfernt gefunden, die den 500-Meter-Sicherheitsbereich durchbrach.

„In einigen unserer Einrichtungen auf dem norwegischen Festlandsockel wurden Drohnen beobachtet“, sagte ein Sprecher des Unternehmens, das den Vorfall den norwegischen Behörden, einschließlich PSA und der Polizei, gemeldet hat.

Drohnen wurden auch in der Nähe anderer Einrichtungen beobachtet
Zufälle – Es wird russische Vergeltung geben
Es gibt 3 Zufälle, die beunruhigend sind:

-Die russischen Pipelines wurden an dem Tag getroffen, an dem Polen, Dänemark und Norwegen eine neue Pipeline in Betrieb nahmen, die "Baltic Pipe", die mit Nord Stream konkurriert. Diese Pipeline soll Europa von russischem Erdgas trennen.

-Auch die russischen Pipelines wurden getroffen, als die große NATO-Übung im Baltikum namens Ramstein Alloy begann

- Die CIA hatte Deutschland Tage zuvor über einen bevorstehenden Angriff auf die Nord Stream-Pipelines informiert!

Ob Russland es nun selbst getan hat oder nicht, es kann nun Vergeltung üben und norwegische Ölanlagen oder die „Baltic Pipeline“ selbst treffen und Energiechaos in der EU verursachen.

Kurz vor den Explosionen in Nord Stream weihten der polnische Präsident und die Ministerpräsidenten Polens und Dänemarks die Baltic Pipe ein, die jedes Jahr 10 Milliarden Kubikmeter norwegisches Erdgas nach Polen transportieren und es Warschau ermöglichen wird, 100 % unabhängig von russischem Gas zu werden .

Der polnische Ministerpräsident Morawiecki betonte:

"Die Ära der russischen Gasdominanz ist vorbei"

„Die Eröffnung der baltischen Gaspipeline, die ab Samstag, dem 1. Oktober, Erdgas liefern wird, fand in der Stadt Goleniów im Nordwesten Polens statt.

Ich erkläre mit absoluter Zuversicht, dass die von Erpressung und Drohungen geprägte Zeit der russischen Vorherrschaft auf dem Erdgasfeld zu Ende geht.

Die Ostsee-Pipeline bedeutet Freiheit von heute. Es wird zu einem Kanal für Unabhängigkeit, Sicherheit und Frieden."

Aber nicht, wenn er getroffen wird.
Erhöhte Wachsamkeit im Baltikum – Estland verlegt Truppen an die Grenze
Wie WarNews247 bereits berichtete, startete zeitgleich mit den Explosionen in den russischen Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee die multinationale NATO-Großübung „Ramstein Alloy“.

Gestern und heute nehmen Luftstreitkräfte des Vereinigten Königreichs, Deutschlands, Italiens, der Tschechischen Republik, Estlands, Lettlands, Litauens, der Türkei und Finnlands an Militärübungen auf See und in der Luft teil, um das Bündnis zu stärken Verteidigung im Osten.

"Zum ersten Mal beziehen wir in unsere Übungen sowohl Luft- als auch Bodenaktivitäten der integrierten Luft- und Raketenabwehr ein", sagte der Übungsorganisator Konteradmiral Craig Docker vom Combined Air Operations Center Wedem.

„Dies unterstreicht, wie die Alliierten die Ostflanke abschirmen und sich gleichzeitig darauf vorbereiten, das Abschreckungs- und Verteidigungskonzept der NATO im Baltikum effektiv umzusetzen“ , fügte er hinzu.

Gleichzeitig sind die Streitkräfte der baltischen Staaten in erhöhter Alarmbereitschaft. Tatsächlich ging Estland noch einen Schritt weiter und transportierte Panzer und gepanzerte Fahrzeuge an die Grenze zu Russland, während die USA MLRS HIMARS nach Lettland lieferten.

Während der Übung werden die teilnehmenden Luftstreitkräfte Schnellreaktionswarnübungen wie Luftkampf, Kontaktverlust, Verbot, Such- und Rettungsszenarien, Luftnahunterstützung und Luftbetankung durchführen.

Die spanischen NASAMS-Luftverteidigungssysteme werden die Verteidigung der Lielvarde Air Base in Lettland gegen Luftangriffe simulieren.

Mehr als zwei Dutzend Kampf- und Unterstützungsflugzeuge sowie luftgestützte Frühwarnflugzeuge der NATO nehmen an der von Lettland veranstalteten Übung teil.

Dateianhang:
submarine-1.jpg
submarine-1.jpg [ 23.75 KiB | 360-mal betrachtet ]



Kriegstreiber Biden in einem ABC Interview:

Biden:
„Wenn Russland einmarschiert… dann wird es kein Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen.“

Reporter:
„Aber wie wollen Sie das genau machen, da… das Projekt unter deutscher Kontrolle steht?“

Biden:
„Ich verspreche Ihnen, dass wir in der Lage sein werden, das zu tun.“
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 00:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Energieentwicklungen auf globaler Ebene werden durch die Sprengung der russischen Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2 ausgelöst. Nach Informationen hat eine Gruppe von Unterwasserexpeditionen eines unbekannten Landes Bomben in den dicken, mit Beton ummantelten Stahlrohren platziert, die sich dort befinden Unterseite!

Der schwedische Seismologe Björn Lund berichtete sogar, dass für diese Explosionen mindestens 100 kg TNT und noch mehr verwendet worden sein müssen!

Das Norwegian Seismic Array (NORSAR) wies darauf hin, dass das durch die Nord Stream-Explosionen verursachte Erdbeben etwa so groß war wie das, das durch die Explosion in Oslo im Jahr 2011 verursacht wurde!

Die deutschen Gasnetzbetreiber sagten, die Pipelines Nord Stream 1 und 2 hätten „einen großen Bruch erlitten, sie wurden über eine lange Strecke geöffnet“.

In der Ostsee gibt es ein Erdgasleck mit einem Durchmesser von 1 km.

Die Rohrleitungen sind fertig. Sie werden bis Ende des Jahres nicht arbeiten und wahrscheinlich nie wieder. Der Schaden ist massiv,
Dem schwedischen National Seismic Network zufolge folgten zwei gewaltige Unterwasserexplosionen in den Nord Stream-Pipelines. Eine der Explosionen verursachte ein Erdbeben der Stärke 2,3.

Die Explosionen verursachten zwei Lecks in Nord Stream 1. Eines in der schwedischen AWZ und eines in der dänischen AWZ. Sie sind sehr nahe beieinander.

Angegriffen wurde den Angaben zufolge auch Nord Stream 2. „In drei einzelnen Rohren kam es zu einem plötzlichen Druckverlust – einem in Nord Stream 2 und zwei Rohren in Nord Stream 1“ , weisen russische Quellen darauf hin.

Der Konflikt zwischen Russland und den USA ist inzwischen außer Kontrolle geraten. Wenn die Explosionen von einer amerikanischen Spezialeinheit verursacht wurden, wird Moskau reagieren. Leider breitet sich der Konflikt aus…

Die 3 Lecks in 2 Pipelines sind das Ergebnis von Sabotage.

Dänemark: Das Loch in Nord Stream 2 ist wirklich groß
Dänemark spricht von einem großen Leck. „ Wir können sehen, dass viel Gas austritt. Es ist also kein kleiner Riss. Das ist ein ganz großer Riss“, betont die dänische Energiebehörde und warnt davor, „dass Gas aus den Nord-Stream-Pipelines noch tagelang austreten wird“.

Laut der dänischen Energiebehörde (DEA) wurde ein großes Gasleck aus der beschädigten Nord Stream 2-Pipeline in der Ostsee gesehen, die „ein wirklich großes Loch“ aufweist.

Der Leiter der Behörde sagt, das Gasleck werde noch mehrere Tage, vielleicht sogar eine Woche andauern.

Er fügt hinzu, dass die vielen Blasen an der Oberfläche darauf hindeuten, dass das Loch im Rohr zu groß ist.

Die dänische Seefahrtsbehörde hat eine Schifffahrtswarnung herausgegeben und warnt Schiffe davor, innerhalb von fünf Seemeilen um die Leckagen zu segeln, da sie ihren Auftrieb verlieren und die Gefahr einer Entzündung über Wasser bestehen könnte, sagte die DEA.

Auch die Pipeline Nord Stream 1 wurde beschädigt.
Explosionen wurden aufgezeichnet!
Schwedens Außenministerin Ann Linde sagte, die schwedische Regierung berief wegen Sabotage an der Nord-Stream-Pipeline in schwedischen Gewässern ein Notfall-Krisentreffen ein.

Und die dänische Energiebehörde ruft den Ausnahmezustand aus

Das schwedische National Seismic Network meldete zwei starke Unterwasserexplosionen in den Nord Stream-Pipelines. Eine der Explosionen löste ein Erdbeben der Stärke 2,3 aus.

Nach Angaben des Schwedischen Nationalen Seismologischen Zentrums hatten Messstationen in Schweden und Dänemark starke Unterwasserexplosionen in den Bereichen der Nord-Stream-Gaslecks registriert.

„Eine der Explosionen hatte eine Stärke von 2,3 und wurde an bis zu 30 Messstationen in Südschweden aufgezeichnet.“

„Es besteht kein Zweifel, dass es sich um Explosionen handelt“, sagt Björn Lund, Dozent für Seismologie beim Swedish National Seismic Network, SNSN.

Die erste Explosion wurde am Montagabend um 02:03 Uhr und die zweite am Montagabend um 19:04 Uhr aufgezeichnet.

Warnungen vor den Gaslecks kamen um 13:52 Uhr von der Maritime Administration. und 20:41 Uhr am Montag, nachdem Schiffe Blasen an der Oberfläche entdeckt hatten.

SVT hat die Koordinaten der Explosionen erhalten und sie befinden sich in demselben Gebiet, in dem die Gaslecks aufgezeichnet wurden.

Laut Björn Lund wurden Informationen über die Explosionen an die Streitkräfte weitergegeben.

Wer könnte der Täter des Angriffs sein?
Laut russischen Quellen befand sich eine Expeditionsabteilung von Schiffen der US-Marine, angeführt von dem amphibischen Angriffsschiff USS Kearsarge, in der Gegend.

Die USS Kearsarge war 30 km vom Ort der Sabotage der Erdgaspipeline Nord Stream-1 und 50 km von der Erdgaspipeline Nord Stream-2 entfernt

Andererseits befindet sich das Leck in der Nähe der dänischen Insel Bornholm in einer Tiefe von 70 Metern. Es könnte ein Spezialeinsatz sein.

Für Russland sind Spionage-U-Boote mit speziellen "unteren" Fähigkeiten nicht mehr in der Ostsee.

Heute verfügt die russische Marine über die größte Flotte von Spionage-U-Booten der Welt. Diese basieren auf der Arktis

Nicht einmal das spezielle russische U-Boot Belgorod ist in der Ostsee. Derzeit im Weißen Meer aktiv.

Wenn die Russen es selbst gemacht haben, wurde es möglicherweise entweder von russischen Spetsnaz-Tauchern mit autonomen Unterwasserfahrzeugen oder Unterwasserdrohnen (AUVs) gemacht.

Ein neues Zentrum für ihre Entwicklung befindet sich in St. Petersburg. Einige von ihnen können für ein solches Geschäft geeignet sein.

Russische Quellen erinnern sich jedoch an das, was US-Präsident T. Biden über Nord Stream gesagt hatte:

„Nord Stream wird es nicht mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen. Auf die Frage eines Journalisten, „wie wird dies geschehen, da es zur Gerichtsbarkeit Deutschlands gehört“, antwortete Biden:

„Ich verspreche, wir schaffen das“

Sehen Sie, was Biden über Nord Stream zu sagen hatte
Früher sprach Russland von Sabotage
„Russland kann kein Szenario ausschließen, selbst eine Sabotage der Erdgaspipelines Nord Stream 1 und 2“, sagte Kreml-Sprecher N. Peskow, der seine Besorgnis über diese Entwicklungen zum Ausdruck brachte und sich auf ein Problem bezog, das die Energiesicherheit des gesamten europäischen Kontinents betrifft .

„Wir können nichts ausschließen. „Offensichtlich ist eine Art Katastrophe in der Pipeline, und niemand kann etwas über die Ursache ausschließen, bis wir die Ergebnisse der Ermittlungen haben“, sagte der Kreml-Sprecher.

Laut Peskov sind diese Katastrophen beispiellos, während er seine Besorgnis über den Druckabfall und die Zerstörung der Pipelines zum Ausdruck brachte.

„Das sind äußerst besorgniserregende Nachrichten. Wir sprechen von einer Pipeline-Katastrophe, wir wissen immer noch nicht, um welche Art es sich handelt.

Es scheint in der dänischen Wirtschaftszone zu sein.

Der Druck hat deutlich abgenommen“, betonte Peskov und erklärte, dass dies eine beispiellose Entwicklung sei, die eine sofortige Untersuchung erfordere.

„Das ist ein Thema, das die Energiesicherheit des gesamten Kontinents betrifft“, betonte Peskow.

Deutschland und Polen sprachen von Sabotage
„Deutschland vermutet Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines“, sagte ein deutscher Beamter.
Gleichzeitig kündigte die Energieregulierungsbehörde an, dass die deutschen Lagerbestände dazu beitragen würden, „der Industrie Zeit zu verschaffen, wenn ein Winternotstand eintritt“.

Grund für den Druckabfall auf beiden Leitungen der Nord-Stream-Pipeline könnte eine gezielte Sabotage sein, berichtete der Tagesspiegel am Montagabend (26.9.2022) unter Berufung auf eigene Quellen.

In beiden Fällen wurden Ermittlungen zu den Ursachen des Vorfalls eingeleitet, an denen der Bundessicherheitsdienst beteiligt ist. „Wir können uns kein Szenario vorstellen, das keine gezielte Sabotage ist “, sagte die Quelle.

„Alles spricht gegen Zufall“ , fügte er hinzu. Diese Art angeblicher Sabotage, so die Quellen, sei alles andere als trivial und müsse mit Spezialkräften wie Tauchern oder einem U-Boot durchgeführt werden.

Wer hinter der möglichen Sabotage stecken könnte, sagte die Zeitung nach ersten Annahmen, dass ukrainische Streitkräfte oder mit der Ukraine verbundene Kräfte dafür verantwortlich sein könnten. Auch andere Optionen werden geprüft.

In Berlin betonten sie laut Tagesspiegel, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die angebliche Sabotage geplant war, bevor die Gasversorgung eingestellt wurde, da die Zeit für solche Spezialeinsätze lang sein kann.

Polen führt die Nord Stream-Lecks auf Sabotage zurück.

„Wir haben es mit einem Sabotageakt zu tun. Wir kennen immer noch nicht die Einzelheiten dessen, was passiert ist, aber wir sehen deutlich, dass es sich um einen Sabotageakt handelt“, sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki.

Dateianhang:
Screen Shot 09-28-22 at 01.02 AM.PNG
Screen Shot 09-28-22 at 01.02 AM.PNG [ 801.78 KiB | 360-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 08:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Türkei hat Kurs auf den Abgrund genommen: Erdogan beruft die SEA für eine Seeblockade griechischer Inseln ein – H. Akars Mitternachtstreffen mit den Stabschefs
Um den Botschafter zurückzurufen
27.09.2022
Der Türkische Nationale Sicherheitsrat wird heute von R.T.Erdogan einberufen, einen Tag nach der Einberufung des Ministerrates, wobei das zentrale Diskussionsthema Griechenland und die Ägäischen Inseln sind.

Die Türkei hat Kurs auf den Abgrund genommen: Erdogan hat beschlossen (wird es versuchen), eine Seeblockade über griechische Inseln zu verhängen, die nach türkischer Logik entmilitarisiert werden sollten.

Erdogan wird dieses Vorgehen damit begründen, dass er von einer "legitimen Verteidigung" spricht .

Das Ziel der Türken wird es sein, Schiffen und Flugzeugen, die Streitkräfte der Armee befördern, die Ein- oder Ausfahrt zu verweigern, ohne die Blockade ziviler Schiffe auszuschließen, um den Druck auf Griechenland zu erhöhen.

Von dort "rollt" der Ball und kommt nach Griechenland, das entweder Verhandlungen und Diskussionen zustimmen oder die türkische Seeblockade mit Gewalt aufheben muss.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Türken die Seeblockade mit einer Landungstruppe auf einer nicht ausreichend geschützten Insel oder Felseninsel in Kombination mit einem Angriff der Tausenden von Ausländern auf den Evros begleiten.
Bezeichnend für die Dringlichkeit des Augenblicks ist das mitternächtliche Treffen des türkischen Außenministers X. Akar mit den Stabschefs für Griechenland.

Das Treffen fand gestern kurz nach Mitternacht statt. Minister für Nationale Verteidigung Hulusi Akar, Generalstabschef General Yasar Guler hielt eine Telefonkonferenz mit Befehlshabern der Streitkräfte, stellvertretenden Ministern und Befehlshabern der Einheiten ab.

Die Schritte der Türkei:
- Gestern fand eine Sitzung des türkischen Ministerrates zu den griechischen Inseln statt.

- Heute findet eine Sitzung des Sicherheitsrates der Türkei (SC) unter dem Vorsitz von Erdogan statt. Hauptdiskussionsthema auf der türkischen SEA werden die griechischen Inseln und ihre „Entmilitarisierung“ sein. Die türkischen Generäle werden die wirtschaftlichen, politischen und militärischen Maßnahmen erörtern, die die Türkei ergreifen kann.

Sie werden auch ein drittes Schreiben erörtern, das bereits vorbereitet ist und an die UN gesendet wird. Der Brief spricht von der „Militarisierung der griechischen Inseln“ und wird die Frage ihrer Souveränität aufwerfen.

- Die Türken werden Szenarien für die Verhängung einer "Seeblockade" auf griechischen Inseln in Betracht ziehen.

- Die Abgabe eines neuen Ultimatums an Griechenland wird erwogen, was mit der Abberufung des türkischen Botschafters aus Athen einhergehen kann.

- Gestern ging der Besuch beim griechischen Botschafter und der offizielle Protest in den USA voraus. Diese Schritte zusammen mit dem Versand eines 3. Schreibens an die UN stellen eine Eskalation der strategischen Internationalisierung des Themas dar.

- Die Türkei glaubt, dass sie die NATO und die USA „gefangen hält“. Es hat die Beitrittsprotokolle der beiden nordischen Staaten Schweden-Finnland nicht ratifiziert. Das wird er nicht vor den US Midterms am 8. November tun. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er es je nach Entwicklung des Griechisch-Türkischen noch weiter hinauszögern wird.

Dies ist auch die Zeit des Beginns der griechisch-türkischen Krise
Türkische Analysten "schaffen ein Klima".
„Es gibt 3.000 griechische Inseln in der Ägäis, Griechenland kann sie nicht alle schützen“, sagte der pensionierte türkische Marineoffizier Semih Cetin

Er schreibt:

„Es gibt dreitausend griechische Inseln in der Ägäis. Griechenland kann nicht alles schützen. Warum sich mit Chios, Lemnos und Mytilini beschäftigen?

Es gibt Hunderte von Inseln, auf denen die Flagge gehisst werden kann, selbst wenn eine Gruppe von ihnen in den Cafés Spiele spielt. Betrachten Sie die Schlagzeilen. Die Türkei besetzte in einer Nacht 15 griechische Inseln. Die Regierung wird fallen.

Vom Tag seiner Unabhängigkeit bis heute hat Griechenland seinen aktuellen politischen Status erreicht, ohne eine einzige Kugel abgefeuert zu haben. Aber jetzt ist das Meer vorbei. Griechenland kann nichts mehr nehmen. Die Türkei steht mit dem Rücken zur Wand.

Von nun an wird Griechenland in einem Krieg, der ausbricht, Gebiete verlieren".

Deniz Tansi, Professor für Politikwissenschaft an der Yeditepe-Universität, bemerkte:

"Die Türkei hat das Recht auf Selbstverteidigung, und vielleicht wird sie es nicht durch Intervention, sondern durch Blockade nutzen, und das ist Teil des diplomatischen Drucks."

„Jede Intervention der Türkei gegenüber den Inseln wird eine Frage der legitimen Verteidigung sein. Es sollte nicht anders eingenommen werden.

Weil wir nicht wissen, wo sie zuschlagen werden...

Weil wir die Militarisierung der Inseln gegen die Türkei und ihre Umwandlung in Arsenale nicht akzeptieren können“ , argumentierte er.
Der Militäranalyst Abdullah Agar seinerseits berichtete CNN Turk über den Norden von Lesbos und seine Entfernung von der türkischen Küste.

„Wie weit ist es hier? 10 Kilometer.

Das heißt, ein Artilleriesystem, das an den Küsten aufgestellt werden kann, kann die Türkei leicht angreifen, das heißt, die Streitkräfte, die landen werden, können sie treffen. oder eine Bewegung von uns in den Meeren treffen"

„Die Entfernung beträgt nur 2 Kilometer, wenn er Artillerieeinheiten installiert, oder gegenüber von Kusadasi, während normalerweise im Krieg Wohngebiete nicht getroffen werden sollten“ , sagte er über Samos.


Dateianhang:
k-stratos_ellada-1.jpg
k-stratos_ellada-1.jpg [ 31.21 KiB | 343-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 08:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Manifest Medwedew: Russland hat das Recht, Atomwaffen auf die Ukraine abzuwerfen!
Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates und ehemalige Präsident des Landes, Dmitri Medwedew, hat sich ausdrücklich zu einem möglichen Atomschlag auf die Ukraine geäußert und erklärt, dass das US-geführte Militärbündnis dem Konflikt fernbleiben werde, weil es eine nukleare Katastrophe befürchte.

Der frühere russische Präsident, der heute stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates ist, sagte, Russland habe das Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen, wenn es über seine Grenzen hinausgehe, und dies sei "definitiv kein Bluff".

„Stellen wir uns vor, dass Russland gezwungen ist, die schrecklichste Waffe gegen das ukrainische Regime einzusetzen, das einen großangelegten Aggressionsakt verübt hat, der für die Existenz unseres Staates gefährlich ist.

Nach der russischen Nukleardoktrin kann der Präsident Atomwaffen einsetzen, wenn der Staat einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt ist, auch durch konventionelle Waffen.

Ich glaube, dass die NATO auch in diesem Szenario nicht direkt in den Konflikt eingreifen wird.

Die Demagogen jenseits des Ozeans und in Europa werden nicht in einer nuklearen Apokalypse sterben.

Ich muss Sie noch einmal daran erinnern – für diese tauben Ohren, die nur auf sich selbst hören. Russland hat das Recht, bei Bedarf Atomwaffen einzusetzen “, sagte Medwedew und fügte hinzu, dass er dies „in vorher festgelegten Fällen“ und unter strikter Einhaltung der staatlichen Politik tun würde.

Laut Medwedew ist die Sicherheit von Washington, London und Brüssel für die NATO viel wichtiger als das Schicksal der Ukraine, die seiner Meinung nach niemand braucht, selbst wenn sie bewaffnet ist.

„Die Lieferung moderner Waffen ist nur ein Geschäft für westliche Länder, aber es geht auch weitgehend um Hass auf uns. Nicht mehr. Überseeische und europäische Demagogen werden nicht in einer nuklearen Apokalypse untergehen. Deshalb werden sie den Einsatz jeder Waffe im aktuellen Konflikt schlucken“ , argumentierte er.

Unsere Feinde lieben es, grandiose Aussagen zu machen. Mit den Begriffen „Freiheit“, „Demokratie“, „Mission“ operieren. In Wirklichkeit ist dies nur ritueller verbaler Durchfall.

Die Quellen der Demagogie, kombiniert mit bösartiger Rhetorik, sind seit langem eine bewährte Waffe der angelsächsischen Welt, mit der sie den Rest der Menschheit überschwemmen, um ihre Exklusivität und ihr Recht auf Weltherrschaft zu verteidigen.

Biden und Truss, verschiedene zweitrangige Führer, fordern, dass Russland die Hand vom „nuklearen Knopf“ nimmt. Gemeinsam drohen sie uns ständig mit „schrecklichen“ Konsequenzen, wenn Russland Nuklearwaffen einsetzt. Und Tante London, im Herzen jung geblieben, ist absolut bereit, sofort einen Austausch von Atomschlägen mit unserem Land zu beginnen .

Darüber hinaus werden wir alles tun, um unsere feindlichen Nachbarn daran zu hindern, Atomwaffen zu entwickeln. Zum Beispiel in der Nazi-Ukraine, die heute direkt von NATO-Staaten kontrolliert wird.

Es ist sinnlos, sich auf die Logik und den politischen Willen des Kiewer Regimes zu verlassen. Aber es gibt immer noch eine schwache Hoffnung auf gesunden Menschenverstand und ein Gefühl der Selbsterhaltung in feindlichen Ländern, die ihnen vergeben. Sie verstehen, dass wir reagieren müssen, wenn die Bedrohung für Russland die definierte Gefahrenschwelle überschreitet.

Ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen, ohne lange Beratungsstunden. Und es ist definitiv kein Bluff.

Es wäre schön, wenn diese traurige Schlussfolgerung zumindest teilweise von den Behörden in Kiew umgesetzt würde.

Leider ist dies fast unmöglich. Sie befinden sich in einem ständigen Kampfrausch mit kleinen Pausen für seltsame Drogenträume", schließt Medwedew.

„Auf RS-28 Sarmat geladene Ziele – Washington, Toronto, Vancouver, Texas, Kalifornien
Russische Medien ergänzen Medwedews Äußerungen, indem sie betonen:

„ Acht Jahre lang unterstützte die NATO Marionetten in der Ukraine, finanzierte Anschläge im Donbass, verletzte wiederholt die Vereinbarungen von Minsk, unterstützte das Verbot, Russisch in den Republiken Luhansk und Donezk zu sprechen, und trug zur Zerstörung der demokratischen Opposition und der freien Medien bei.

Das Ergebnis war eine Einparteienregierung, die im Wesentlichen den Vereinigten Staaten gehörte und von ihnen finanziert wurde und von amerikanischen Agenten geführt wurde.

Irgendwie gelang es den Vereinigten Staaten jedoch, die Bevölkerung ihres eigenen Landes und anderer westlicher Länder davon zu überzeugen, dass Russland ein „böser Junge“ ist, dass es außer Kontrolle geraten ist und gestoppt werden muss.

Trotz alledem blieb Russland standhaft und versuchte ständig, die Situation unter Kontrolle zu halten.

Aber er sagte immer wieder, es wäre eine „rote Linie“, wenn die Ukraine eine Atommacht würde, die eine direkte Bedrohung für Moskau darstellen würde. Dies konnte nicht zugelassen werden.

Dies war sicherlich eine nüchterne Warnung an alle vernünftigen Länder, dass das einzige, was nicht passieren darf, darin besteht, dass die Ukraine eine Atommacht wird. Denn mit dem Öffnen dieser Büchse der Pandora ist das letzte Hindernis für einen möglichen Atomkrieg überwunden.

Im Februar 2022 kündigte der Präsident der Ukraine auf der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz seine Absicht an, die Ukraine zu einem Nuklearstaat zu machen.

Fünf Tage später marschierte Russland in die Ukraine ein. Der amerikanische Propagandaarm kam sofort ins Spiel, und selbst als die Ukraine den Krieg verlor, wiederholten die westlichen Medien monatelang auf Schritt und Tritt ihre Behauptungen, dass sich ein Krieg entfalte, Russland zögere und die Helden der Ukraine die Angriffe abwehrten. des Großen Bären.

Nun, die bleibende Bedeutung davon ist, dass die NATO rücksichtslos war. Die Aussicht auf einen atomaren Konflikt sah er von vornherein nicht.

Sie sind verrückt; Oder sind sie so dumm, dass sie denken, sie hätten einen "Vorteil" in einem nuklearen Konflikt? Oder sehen sie darin ein Spiel der „einzigen Souveränität“, bei dem es nur darum geht, welche Seite mehr Rechte hat?

"Wie würde ein Atomkrieg aussehen?" Es gibt viele Studien, aber die aufschlussreichste, die ich kenne, stammt von der Princeton University.

Die Studie beginnt mit einem versehentlichen Start in Osteuropa und zeigt die Größe und Anzahl von Atomsprengköpfen sowie Startmuster.

Es zeigt die Flugbahnen und zusätzlich die Durchmesser, die den Zerstörungsgrad jedes Projektils darstellen.

Kleinere Atomwaffen würden ganz Europa abdecken und dort wenig unberührt lassen. Dann werden die größten transatlantischen Atomwaffen, die fortschrittlichsten Sarmat-Raketen, zum Einsatz kommen. Sarmat hat die Fähigkeit, Raketenabwehrsystemen auszuweichen. Es bewegt sich mit fünffacher Schallgeschwindigkeit, wiegt über 200 Tonnen und jede Interkontinentalrakete hat mehrere separate Sprengköpfe.

Im Westen gibt es nichts Vergleichbares.

Was wäre also das Ergebnis?

Nun, jede größere US-Stadt würde von mehreren ICBM-Sprengköpfen angegriffen werden, von denen jeder groß genug wäre, um sie zu zerstören. Die USA wären innerhalb von Stunden zerstört worden. Es wird geschätzt, dass anfänglich 90 Millionen Menschen getötet worden wären.

Diejenigen, die im Rampenlicht stehen, werden sich verflüchtigen. Diejenigen, die sich in der Nähe der Explosion befanden, könnten gerettet werden, wenn sie den Betonbunker sehr schnell erreichten. Darin sollten sie dann mehrere Wochen „eingeschlossen“ bleiben.

Die nördliche US-Grenze wird zerstört, zusammen mit kanadischen Grenzstädten wie Vancouver und Toronto. Auch die südliche Grenze zu Mexiko würde verschwinden.

Das nächste Problem ist die Bewegung des radioaktiven Niederschlags.

Es wird keine Hoffnung für diejenigen geben, die in unmittelbarer Nähe des Ziels leben, aber es gibt Orte außerhalb der USA, die kein Ziel sind. Parteien, die keinen strategischen Vorteil haben, werden nicht als Ziele ausgewählt. Wenn Sie also beispielsweise in Jamaika wären, wären Sie nicht betroffen, aber ebenso wichtig ist, dass das karibische Wettersystem – die Winde – jeden Niederschlag von Ihnen nach Norden wegschieben würde, ebenso wie der Golfstrom.

Noch besser, die Welt ist am Äquator durch zwei Wettersysteme geteilt, die sich nicht vermischen. Niederschläge im Norden werden sich wahrscheinlich nicht nach Süden ausbreiten.

In Europa und im Nahen Osten stünde es jedenfalls schlimmer als in Nordamerika.

Schließlich gibt es noch die Frage des nuklearen Winters. Niemand kann wissen, ob es Monate oder Jahre dauern wird und ob es lokal oder global sein wird.

Der Atomkrieg ist nicht vorherbestimmt, aber der Westen rattert gefährlich weiter, als ob er unbesiegbar wäre und nur andere zerstört werden könnten. Das ist völlig falsch.

Wir können nicht sicher sein, dass ein Atomkrieg ausbrechen wird, aber wenn, dann schnell. Sie werden keine Zeit haben, einen Fluchtplan zu entwickeln. Sie sollten bereits an einem Ort sein, den Sie für so sicher wie möglich halten" , schlussfolgern die Russen....

Dateianhang:
sarmat.jpg
sarmat.jpg [ 50.19 KiB | 344-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 08:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Kriegsalarm in Lettland: Ausnahmezustand für drei Monate an der Grenze zu Russland
Die Grenzstation Pedetse wurde geschlossen
28.09.2022 -
Die lettische Regierung hat am Dienstag den Ausnahmezustand an ihrer Grenze zu Russland ausgerufen, nachdem Moskau teilweise mobilisiert wurde, um seine Streitkräfte an der ukrainischen Front zu verstärken.

Das Sonderregime stellt zusätzliche Ressourcen zum Schutz der Grenze bereit, falls viele Russen versuchen, in das baltische Land einzureisen.

Der Ausnahmezustand, der am heutigen Mittwoch in Kraft tritt, wird drei Monate andauern. Es betrifft Gebiete im Osten des Landes, das Mitglied der EU und der NATO ist, darunter Flughäfen und Bahnhöfe.

Die lettische Regierung hat außerdem beschlossen, den Grenzübergang Pedetse zu schließen, um die Zahl der Russen, die ins Land einreisen, zu begrenzen. Außerdem wurde dem Grenzschutz befohlen, seine Patrouillen an der Grenze zu Russland zu verstärken.

Das Innenministerium versichert, dass die Situation an der lettisch-russischen Grenze derzeit unter Kontrolle bleibt. Doch im Zuge der vom Kreml angekündigten Teilrekrutierung hat die Zahl der Russen, die aus ihrem Land fliehen, deutlich zugenommen.

Daher bestehe die Gefahr eines starken Anstiegs der Zahl irregulärer Einwanderer, fügt das lettische Innenministerium hinzu.

Auch an der Grenze zu Weißrussland hat die lettische Regierung seit August 2021 den Ausnahmezustand ausgerufen, als Tausende Migranten versuchten, die Grenze zu überqueren.

Dateianhang:
latvia-1-1140x570.jpg
latvia-1-1140x570.jpg [ 47.12 KiB | 345-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 08:54 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Kiew kann nicht einmal Gespräche mit Moskau führen nach der Organisation von Referenden über die Annexion von vier ukrainischen Regionen an Russland, wo bereits am vergangenen Dienstagabend bekannt gegeben wurde, dass das „Ja“-Votum obsiegt, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinem UN-Sicherheitsrat.

„Russlands Anerkennung der gefälschten Referenden“, die „Umsetzung des Krim-Szenarios“, der „jüngste Versuch, einen Teil des ukrainischen Territoriums zu annektieren“ bedeutet , „dass wir nicht mit dem derzeitigen russischen Präsidenten diskutieren können“, sagte Wladimir Putin , sagte Selenskyj seine aufgezeichnete Rede, die während der Sitzung des Sicherheitsrates übertragen wurde.

Er sprach, bevor die vorläufigen Ergebnisse der Referenden in Cherson, Saporischschja und Lugansk bekannt gegeben wurden, wo das „Ja“ zum Beitritt zu Russland laut den von pro-russischen Behörden bekannt gegebenen Ergebnissen mit großem Vorsprung gewann. Später wurde der Sieg des "Ja" auch von den Behörden von Donezk verkündet.

Der ukrainische Präsident prangerte in seiner Intervention bei den Vereinten Nationen die Referenden an, die seiner Meinung nach eine "Farce" seien, deren Ergebnisse "im Voraus" bestimmt seien.

Er nannte "die Annexion der Gebiete" der Ukraine an Russland "die barbarischste Verletzung der Charta der Vereinten Nationen" . Aus Sicht Selenskyjs sollte Russland für sein Vorgehen „aus allen internationalen Organisationen ausgeschlossen“ oder zumindest von ihnen suspendiert werden.

"Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen sind zu einer festen Größe russischer Beamter und Propagandisten geworden" , beklagte er weiter, als der Kreml gestern Dienstag daran erinnerte, dass die russische Militärdoktrin den Einsatz solcher Waffen im Falle eines Angriffs auf russisches Territorium vorsehe.

Dateianhang:
zelensky-03.jpg
zelensky-03.jpg [ 58.75 KiB | 346-mal betrachtet ]


Ein Strick ist dir sicher, Großmaul !"

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 08:59 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
:hihihaha Soll das jetzt der Versuch werden, schnell von Bidens Aussage abzulenken, daß sie die NS2 vernichten werden? :hihihaha ‼ ( dümmlich)
Dateianhang:
3_IRAN-MILITARY-DRILL-DRONES-1140x570-1.jpg
3_IRAN-MILITARY-DRILL-DRONES-1140x570-1.jpg [ 63.21 KiB | 347-mal betrachtet ]

Die norwegische Petroleum Safety Authority (PSA) hat Ölunternehmen aufgefordert, auf nicht identifizierte Drohnen zu achten, die in der Nähe von norwegischen Offshore-Öl- und Gasplattformen fliegen, und warnt davor, dass sie ein Risiko für Unfälle oder vorsätzliche Angriffe darstellen könnten.

Die Warnung kommt, nachdem das größte Öl- und Gasunternehmen des Landes, Equinor, kürzlich sagte, es habe die Behörden auf Drohnen unbekannter Herkunft aufmerksam gemacht, die in der Nähe einiger seiner Plattformen fliegen.

„Wir würden zu erhöhter Wachsamkeit, einer Überprüfung der Notfallvorsorge- und Reaktionsmaßnahmen sowie zum Informationsaustausch aufrufen“, sagte PSA in einem Brief an Unternehmen.

Der Sicherheitswächter betonte, dass nicht identifizierte Drohnen eine Gefahr für Hubschrauber mit Arbeitern darstellen und in explosionsgefährdeten Gebieten eine Zündquelle darstellen oder für vorsätzliche Angriffe eingesetzt werden könnten.

Die norwegische Presse hatte letzte Woche berichtet, dass nicht identifizierte Drohnen in mindestens sechs Anlagen von Equinor gesichtet worden seien, darunter das riesige Ölfeld Johan Sverdrup.

Letzten Dienstag wurde eine Drohne 50 Meter von der Heidrun-Plattform von Equinor entfernt in der Nordsee gefunden, die den 500-Meter-Sicherheitsbereich durchbrach.

„In einigen unserer Einrichtungen auf dem norwegischen Festlandsockel wurden Drohnen beobachtet“, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber Reuters, das den Vorfall den norwegischen Behörden, einschließlich PSA und der Polizei, gemeldet hat.

Drohnen wurden auch in der Nähe anderer Einrichtungen beobachtet.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 09:03 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
:jahaaa Guck...und scho hammas wieda... die Deutschn sind schuld :Lach

Brisanter Bericht zu Nord Stream: Die CIA hatte Deutschland vor möglichen Anschlägen gewarnt
"Wir haben wochenlang aktualisiert"
27.09.2022
Der amerikanische Geheimdienst CIA habe Deutschland wochenlang vor möglichen Angriffen auf durch die Ostsee verlaufende Erdgaspipelines gewarnt, behauptet das deutsche Magazin Spiegel.

Die Bundesregierung sei im Sommer von der CIA gebrieft worden, sagte das Magazin, das seine Quellen nicht nannte.

Berlin, so die Veröffentlichung, gehe davon aus, dass die Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 auf einen „gezielten Angriff“ zurückzuführen seien.

Ein Sprecher der Bundesregierung wollte die Berichte nicht kommentieren, fügte der Spiegel hinzu.

Der Betrieb der Pipeline Nord Stream 1 wurde Anfang September komplett gestoppt, da Russland zunächst einen technischen Defekt einer Pumpe an einer russischen Kompressorstation und dann westliche Sanktionen anführte, während Nord Stream 2 in letzter Minute keine Genehmigung dazu erhielt operieren aufgrund russischer Sanktionen.

Dateianhang:
CIA_simaia_AP-768x480-1.jpg
CIA_simaia_AP-768x480-1.jpg [ 61.19 KiB | 342-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 09:09 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Erdogan öffnet die Tür der Irrenanstalt: Angesichts der bewaffneten Episode – Der Nationale Sicherheitsrat tagt – Die Flotte in der Ägäis
Die Streitkräfte sind in Alarmbereitschaft
28.09.2022


Dateianhang:
Screen Shot 09-28-22 at 09.15 AM.PNG
Screen Shot 09-28-22 at 09.15 AM.PNG [ 696.82 KiB | 342-mal betrachtet ]


R.T.Erdogan öffnet die Tür des Asyls in der Ägäis, da er heute während des Treffens des türkischen Nationalen Sicherheitsrates beschließen wird, „militärische und diplomatische Maßnahmen gegen Griechenland aufgrund der „Militarisierung der Inseln“ zu eskalieren und zu ergreifen“.

Türkischen Medienberichten zufolge soll die „Militarisierung der östlichen Ägäischen Inseln“ am Mittwoch der erste Punkt auf der Tagesordnung des Nationalen Sicherheitsrates sein. In diesem Zusammenhang werden auch "die zunehmenden provokativen Aktionen Griechenlands, die Verletzung türkischer Hoheitsgewässer und des Luftraums sowie die Belästigung türkischer Kampfflugzeuge" bewertet.

Diplomatische Quellen sagten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Erdogan keinen Zwischenfall in der Ägäis begeht, gegen Null geht. Er hat ungesichert und einen Kurs festgelegt.

Aus diesem Grund entschuldigte sich Ministerpräsident K. Mitsotakis gestern zum ersten Mal für die „Wachsamkeit der Streitkräfte“. Es ist das erste Mal, dass dieser Begriff vom Premierminister des Landes gehört wird.

Kyriakos Mitsotakis beschrieb die Haltung unseres Landes und sagte: „Trotz der Drohungen und Lügen der Türkei bleiben wir ruhig und zuversichtlich in unseren klaren Positionen mit der Kraft des Völkerrechts, der Wachsamkeit unserer Streitkräfte und der Unterstützung unserer Verbündeten.“
„Garde of the Armed Forces“ – Die Flotte in der Ägäis
Das griechische Pentagon stellt fest, dass die Streitkräfte ständig in Alarmbereitschaft sind.

In diesem Zusammenhang sind mindestens sechs Fregatten, Raketenboote und Kanonenboote mit Unterstützung von U-Booten, Kampfjets und Hubschraubern an der Übung Lance der Marine beteiligt, die seit Montag Mitternacht läuft.

Das Übungsszenario umfasst das Schießen auf reale und virtuelle Ziele in der Ägäis.

Aus denselben Quellen geht hervor, dass es gleichzeitig eine Verbindung zwischen der Spear-Übung und der interdisziplinären Übung Argo 2022 geben wird, bei der die Marine eine wichtige Rolle spielt.

Auch ein französischer Hubschrauberträger nimmt an Argo 2022 teil. Es umfasst Landungsszenarien in Skyros unter Beteiligung griechischer und französischer Spezialeinheiten und soll voraussichtlich am Freitag seinen Höhepunkt erreichen.

Heute tagt der Nationale Sicherheitsrat der Türkei
Der Nationale Sicherheitsrat der Türkei tagt heute in Ankara unter dem Vorsitz von Recep Tayyip Erdogan. Die Entscheidung des türkischen Präsidenten nach der Kabinettssitzung, die Griechenland-Frage vor den Nationalen Sicherheitsrat zu bringen, ist diplomatischen Quellen und Militäranalysten zufolge eine klare Eskalation nicht nur in der Rhetorik, sondern auch in der Politikgestaltung.

Laut Militäranalysten schafft Erdogan durch die Einführung der griechisch-türkischen Frage in den Nationalen Sicherheitsrat den politischen Rahmen für die Eskalation der Spannungen, um das Narrativ eines möglichen Unfalls oder den Versuch, neue vollendete Tatsachen aufzuerlegen, zu unterstützen.

Laut türkischen Medien werden bei dem Treffen, das in den Räumlichkeiten des Ratsvorsitzes stattfinden wird, die von Griechenland unternommenen Schritte zur Ausstattung der Ägäischen Inseln „eingehend geprüft.

Der Rat wird prüfen, welche Schritte auf internationaler Ebene zu unternehmen sind, um sich auf die Herausforderungen bei der Ausrüstung der Inseln mit demilitarisiertem Status auszuwirken.

Die Reaktion auf die griechischen Herausforderungen wird evaluiert.

Auf der Tagesordnung des Rates wird auch „die Haltung Griechenlands gegenüber illegalen Einwanderern und der Verletzung von Menschenrechtsgesetzen“ stehen, wie die türkische Presse behauptet.

Zu den ersten Themen auf der Tagesordnung gehört die Zypern-Frage, wobei die Einschätzung der diplomatischen Bemühungen Ankaras zur Anerkennung des Pseudostaates im Vordergrund steht. Eine Kampagne, die vor allem im Hinblick auf den 15. November, den Tag der Ausrufung des Pseudostaates, eskaliert.

Nach dem Treffen wird es eine Ankündigung geben, aus der viele Schlussfolgerungen darüber gezogen werden, wohin sich Ankara bewegt und welche Haltung es in der nächsten Periode einnehmen wird.

Sie zielten auf Lesbos, Samos, Kastelorizo
Lesbos und Samos sind derweil im Visier Ankaras.

Tatsächlich präsentieren türkische Medien Karten, auf denen die Inseln als Bedrohung für die Türkei erscheinen.

Ahmet Hakan, Redakteur der Zeitung Hurriyet, sagte gegenüber CNN Turk: „Hier ist also diese Insel, die fast vor unserer Nase liegt.

Es ist Samos in einer Entfernung von 2 Kilometern. Es hat eine Bevölkerung von 33.000 Menschen und sie haben 18 gepanzerte Fahrzeuge hierher geschickt.

Hier handelt es sich laut Vertrag von Lausanne um eine entmilitarisierte Insel.

Dieser Schritt verstößt gegen die Bestimmungen des Vertrags von Lausanne.

Und hier ist Lesbos, es liegt in der Nähe der Türkei in einer Entfernung von 10 Kilometern.

Es hat eine Bevölkerung von 114.880 und die USA schickten 23 gepanzerte Fahrzeuge.

Griechenland brachte sie hierher. Und diese Insel hat gemäß dem Vertrag von Lausanne einen demilitarisierten Status.

Mit anderen Worten, diese beiden Inseln sollten nicht militarisiert werden."

Gleichzeitig betonte der pensionierte Analyst Ozgiur Tor:

¨Kastellorizo ​​​​ist sehr nah an unserem Festland.

Nun, diese beiden Inseln, über die wir sprechen, sind Mytilini und Samos.

Samos ist nur 1,5 Kilometer entfernt, also in Schussweite eines leicht bewaffneten Infanteristen.

Das heißt, wir sprechen von einer Nähe, in der, wenn Sie mit einem Maschinengewehr von einer Seite zur anderen schießen, es die andere erreichen kann.

Dabei ist Lesbos hier auch in Reichweite eines Mörsers oder einer Panzerabwehrrakete“.


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 09:22 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
:bleed Und jetzt kommt es...um das geht's dieser verkommenen NatoBrut:
Jetzt haben sie eine wunderbare Entschuldigung geschaffen, jedem Anderen die Schuld zuzuschieben, wenn sie den Blackout herbei führen...und selbstverständlich ist dann mindestens der Russe schuld... und auch daran daß dann zufällig auch die Banken alle Konten verschwinden lassen...
zudem schaffen sie sich einen Angriffsgrund gegen Rußland..auch da fallen wir NICHT drauf rein und wenn der satanische Putzmop noch so keift :kringeln
Das NATO/EU/Deutschpolitpack sind schuldig an gar ALLEM ..seid Euch da mal ganz sicher :bleed

EU befürchtet Angriffe auf europäisches Energienetz nach Nord Stream-Sabotage
Was ist das nächste Ziel?
28.09.2022 -
Nach der Sabotage der Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 werden in europäischen Hauptstädten Ängste vor Angriffen auf das europäische Energienetz laut.

Westliche Analysten schätzen, dass es sich bei den Sabotageakten wohl um "Warnschüsse" Moskaus handelt. Es wird darauf hingewiesen, dass der Druck in der Pipeline normalerweise 105 bar beträgt, während er jetzt im deutschen Abschnitt nur noch 7 bar beträgt.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen führte die Lecks in der Erdgaspipeline Nord Stream 1 auf Sabotage zurück und warnte davor, dass im Falle von Angriffen auf Europas Energieinfrastruktur die „stärkstmögliche Reaktion“ erfolgen werde.

„Ich habe mit der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen über die Sabotageakte an den Nord-Stream-Pipelines gesprochen“, twitterte Frau von der Leyen.

Er fügte hinzu, dass es jetzt von größter Bedeutung sei, die Vorfälle zu untersuchen, um vollständige Klarheit über „die Fakten und das Warum“ zu erhalten.

„Jede vorsätzliche Störung der europäischen Energieinfrastruktur ist inakzeptabel und wird zu einer möglichst starken Reaktion führen“ , warnte er.

Die Erdgaspreise in Europa stiegen während des Handels am Dienstag auf dem Londoner Markt um 12 % auf 1.950 $ pro 1.000 Kubikmeter.

Es wird daran erinnert, dass die Pipeline Nord Stream 1, die aus zwei parallelen Leitungen besteht, die jeweils 27,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr transportieren können, im Jahr 2011 damit begann, Gas direkt von Russland nach Deutschland zu liefern.

Der Betrieb der Pipeline Nord Stream 1 wurde Anfang September komplett gestoppt, da Russland zunächst einen technischen Defekt einer Pumpe an einer russischen Kompressorstation und dann westliche Sanktionen anführte, während Nord Stream 2 in letzter Minute keine Genehmigung dazu erhielt operieren aufgrund russischer Sanktionen.

Die Bundesregierung habe den CIA-Tipp im Sommer erhalten, berichtete der Spiegel und fügte hinzu, Berlin vermute einen gezielten Angriff auf die Pipelines Nord Stream 1 und 2. Ein Sprecher der Bundesregierung lehnte eine Stellungnahme ab, fügte der Spiegel hinzu.

Was die Ukraine, Polen und Dänemark gesagt haben
Unerklärliche Lecks, die in den Nord Stream-Gaspipelines in der Ostsee entdeckt wurden, seien das Ergebnis eines „von Moskau geplanten Terroranschlags“, sagte Kiew, ohne Beweise vorzulegen, da Russland Sabotage behauptet.

„Das großflächige Gasleck in Nord Stream 1 ist nichts anderes als ein von Russland geplanter Terroranschlag und ein Akt der Aggression gegen die Europäische Union“, twitterte der ukrainische Präsidentenberater Mykhailo Podoliak.

Polen sagte, die von den dänischen Behörden entdeckten Lecks seien auf eine russische Provokation zurückzuführen. „Wir befinden uns in einer Situation hohen internationalen Drucks“, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Marcin Przydacz in Warschau. "Leider verfolgt unser östlicher Nachbar ständig eine Politik der Provokationen" , fügte er hinzu.
( POLEN??? :kotz )
Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen, die sich zur Eröffnung der baltischen Pap-Gaspipeline in der polnischen Stadt Goleniow bei Stettin aufhält, bestätigte gegenüber Reportern, dass die Leckstellen nahe sind. Auf die Frage, ob es Sabotage war, sagte er: "Wir können nichts ausschließen, aber es ist noch zu früh, um irgendwelche Schlüsse zu ziehen."

Moskau seinerseits sagte, es sei "äußerst besorgt" über die Lecks. " Es ist eine beispiellose Situation", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der Sabotage nicht ausschloss.

"Keine Version kann ausgeschlossen werden."

Dateianhang:
nord-stream-1-1140x570.jpg
nord-stream-1-1140x570.jpg [ 40.73 KiB | 343-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 10:01 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Nach der Sprengung der russischen Pipelines Nord Stream 1 und 2 ist die Welt in eine neue Phase der Eskalation des globalen Energiekrieges eingetreten die USA.
:w Der nächste Grund... hat aber Pyakin schon vor mindestens 5- 7 Jahren angekündigt, daß sie Polen nun zur nächsten Großmacht heran ziehen wollen oder wollten, zunächst hieß es dann, man würde es nicht tun weil Polen nicht dazu fähig ist und so haben sie sich für den Iran entschieden...diese Globalisten sind das Geschwür der Zeit und müssen RESTLOS beseitigt werden!
Da kann es einem wirklich nur noch schlecht werden.....
demnach müsste das der Plan der K1 sein ... und somit besser ..mal sehen was passiert..Polen steht mit Orban .. (? meistens)
Irgendwie kommt es mir so vor, als ob man unser ehemals schönes Land komplett zerstören muß, damit es danach wieder erstehen kann ohne die Geisel dieser verkommenen Globalistenbrut
Dann sollte man aber auch dafür sorgen, daß die Menschen raus gebracht werden solange..machen die sich da keine Gedanken drüber? Auch Füllmich hat da in dem Video in die Richtung gesprochen nur leider hat er keine Idee wie man das verhindern kann, daß sie noch mehr umbringen von uns
Fakt ist aber, das sagt er ganz klar und deutlich: lange wird es nicht mehr dauern :jahaaa
Ziel ist die geopolitische Degradation, wenn nicht die Auflösung Deutschlands und der Aufstieg Polens als kontinentale Großmacht.

Wir erinnern Sie daran, dass gestern berichtet wurde, kurz vor den Explosionen in Nord Stream, der polnische Präsident und die Premierminister von Polen und Dänemark die Baltic Pipe-Pipeline eingeweiht haben, die jeweils 10 Milliarden Kubikmeter norwegisches Erdgas nach Polen transportieren wird im Jahr und machen Warschau zu 100 % unabhängig von russischem Gas.

Vor wenigen Tagen forderte Polen für den Zweiten Weltkrieg gigantische 1,3 Billionen Euro Reparationen von Deutschland.

Was wird am Ende vom heutigen Deutschland übrig bleiben?
RIAC: Polen jetzt ein entscheidender Energieknotenpunkt – deutsch-russische Beziehungen abgebrochen
Wie der Russian International Affairs Council berichtet, hat dieser „Terroranschlag“ auf Russlands Nord Stream-Pipelines jede Möglichkeit einer russisch-deutschen Energieannäherung zunichte gemacht und Polen sofort in die Position eines der wichtigsten Energiezentren des Kontinents katapultiert und damit die Pläne von Russland vorangetrieben die anglo-amerikanische Achse, um Europa auf die nächste Ebene zu teilen und zu beherrschen.

Der Angriff dient genau aus diesem Grund in der Tat den übergeordneten Interessen Polens, auch wenn Polen wahrscheinlich nicht hinter dem Geschehen steckte oder vorher davon wusste, muss der Verdacht auf seine angloamerikanischen Achsenverbündeten fallen.

Beide haben ein Interesse daran, die EU zu spalten und zu regieren, indem sie den Aufstieg Polens zu einer kontinentalen Großmacht erleichtern, die schließlich in der Lage ist, mit dem de facto deutschen Führer des Blocks (zumindest in Mittel- und Osteuropa) zu konkurrieren.

Mit dem Ziel, Deutschland für immer aus dem geopolitischen und geoökonomischen Spiel herauszunehmen, muss die Achse Deutschland nicht nur durch die Einhaltung antirussischer Sanktionen wirtschaftlich erfolgreich in den „Selbstmord“ verleiten, sondern auch jede Möglichkeit einer sinnvollen strategischen Annäherung an Russland zerstören für die Zukunft.

Die Sabotage der Nord Stream-Pipelines erreicht genau das und hindert Deutschland vollständig daran, an irgendwelchen Energieplänen festzuhalten, die es für die eventuelle Wiederherstellung der Beziehungen zu Russland haben könnte.

Es besteht kein Zweifel, dass die angloamerikanische Achse am meisten von dem ökologischen Terroranschlag profitiert, der in der Ostsee gegen die beiden Nord-Stream-Pipelines verübt wurde.

Beide Länder sind weit von den Folgen der von ihnen verursachten Umweltkatastrophe entfernt und können daher ihre großen strategischen Ziele ohne eigene Kosten vorantreiben.

Dieser Terroranschlag zerstörte jede Möglichkeit einer russisch-deutschen Energieannäherung, katapultierte Polen sofort in die Position eines der wichtigsten Energiezentren des Kontinents und brachte damit seine Pläne, Europa zu teilen und zu beherrschen, auf die nächste Stufe.

Fedorov: Nur die Vereinigten Staaten profitieren
Unfälle in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nur für die Vereinigten Staaten von Vorteil, betonte Sergey Fedorov, ein führender Forscher am Europäischen Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften.

„Wenn die Gaspipelines nicht repariert werden, werden Deutschland und andere europäische Länder ohne russische Rohstoffe sein.

Alternative Lösungen in Form von Yamal-Europe und dem ukrainischen GTS sind nicht in der Lage, das Problem der Gasknappheit in der Europäischen Union zu lösen, daher macht die Abschaltung von Nord Stream 1 und 2 die Situation zu einer Sackgasse, sie ist tatsächlich eine Einstellung der russischen Gasexporte nach Deutschland und in die EU.

Der einzige Weg aus der Krise führt über einen Kompromiss zwischen Moskau und Brüssel, aber es ist schon schwer genug, sich ein solches Szenario vorzustellen.

Es gibt einen seltsamen Zufall: Proteste und Forderungen nach dem Start von Nord Stream 2 haben in Deutschland zugenommen, und diese Situation entsteht. Russland ist daran interessiert, Erdgas in die Europäische Union zu exportieren, die aktuelle Krise ist nur für unsere Gegner von Vorteil.

„Es ist davon auszugehen, dass jemand versuchen könnte, auf diese Weise Brücken abzubrennen, damit sich die Deutschen keine Illusionen über die Möglichkeit machen, die Gasbeziehungen mit der Russischen Föderation dank Nord Stream 2 vollständig wieder aufzunehmen“, fasst Fedorov zusammen.

Jetzt rollt die EU das achte Sanktionspaket aus, das die Trennung der Gazprombank von SWIFT beinhaltet, und ein solcher Schritt bedeutet das Ende der russischen Gasexporte nach Europa aufgrund der Zahlungsunfähigkeit.

Der Unfall bei Nord Stream 1 und 2 verstärkt diesen Trend: Eine Gruppe westlicher Politiker will, dass die Europäer die Gasbeziehungen mit Russland beenden und keine Rohstoffe mehr von Gazprom kaufen, und das betrifft vor allem Deutschland.

Um die Beziehungen wiederherzustellen, müssen jetzt die Erdgasleitungen repariert werden, und dazu muss zunächst zumindest eine Einigung erzielt werden.

„Um ein solches Problem zu lösen, sollte es eine Reihe von Vereinbarungen geben, sonst ist die Situation gegen Europa. Wenn der Winter kalt ist, ist es nicht klar, was Deutschland und andere EU-Länder tun werden, da sie bisher weder zusätzliche Mengen haben, um LNG-Kapazität zu erhalten, noch Flüssiggas auf dem internationalen Markt“, sagt Fedorov.

„Nur eines ist klar, dass das, was passiert ist, in den Händen der Amerikaner liegt. Der Unfall bei Nord Stream 1 und 2 unterbricht die Gasbrücke, die theoretisch zwischen der Russischen Föderation und Deutschland existierte , weiter", schließt Fedorov.

Die Vereinigten Staaten haben sich seit langem das Ziel gesetzt, die Gasbeziehungen zwischen Russland und der EU abzubrechen, und arbeiten systematisch an seiner Umsetzung.

Mitrachovic: Sie blockieren ein Annäherungsszenario zwischen Russland und Europa
Energieexperte Stanislav Mitrakhovich berichtete:

„Russische Gaslieferungen nach Europa werden derzeit nicht über Nord Stream geliefert. Dies war sogar vor dem Unfall oder der Sabotage.

Geht Deutschland einen Kompromiss ein und schließt Frieden mit Russland, könnten nach der Reparatur theoretisch Lieferungen über Nord Stream 1 und 2 starten. Da nun aber beide Pipelines durch Unfall oder Sabotage beschädigt sind, wird die Wiederherstellung einige Zeit in Anspruch nehmen.

Diese Tatsache beendet die Möglichkeit, die Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland zu verbessern.

„Eliten in Europa und den Vereinigten Staaten wollen die Russische Föderation und die EU so weit wie möglich distanzieren und das Szenario der Wiederherstellung der Beziehungen blockieren. Es ist davon auszugehen, dass die Gegner der russisch-europäischen Annäherung an einer solchen Entwicklung der Ereignisse interessiert sind. Amerikaner zuerst"


Dateianhänge:
n2.jpg
n2.jpg [ 44.51 KiB | 343-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 19:30 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
OST WEST TRANSMITTER

Während der Militäroperation hat das russische Verteidigungsministerium jedoch demonstriert,
dass die neuesten Hyperschallraketen (nicht nuklear) "Kinzhal",
die in den Diensten der russischen Streitkräfte stehen,
in der Lage sind, Atom-Festungen wie Nüsse zu knacken:
Das berühmte "Objekt 711" wurde am 18. März durch einen direkten Treffer
einer solchen Rakete vollständig zerstört.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 29. Sep 2022, 09:25 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
A. Dugin, Berater von B. Putin: Wir stehen am Rande des Dritten Weltkriegs, das nukleare Harmagedon rückt näher - Die Niederlage in Charkiw ist von entscheidender Bedeutung"
„Wir haben den Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt“
29.09.2022


Alexander Dugin, Berater des russischen Präsidenten, spricht in einem feurigen Artikel über den Dritten Weltkrieg, dessen Kommentare von besonderer Bedeutung sind, da er von vielen als der Drahtzieher hinter den Schachzügen des russischen Wladimir Putin auf dem geopolitischen „Schachbrett“ angesehen wird.

A. Dugin berichtet, was chinesische Analysten vor einigen Tagen gesagt haben: Ein Kompromiss zwischen dem Westen und Russland ist jetzt fast unmöglich, da die USA die Niederlage und Auflösung Russlands wollen.



Dugins Artikel

„In den letzten Tagen haben sich die Machtverhältnisse in der Ukraine erheblich verändert. Dies muss als Ganzes betrachtet werden.

Kiewer Gegenangriffe waren in der Region Cherson im Allgemeinen erfolglos, aber leider in der Region Charkow erfolgreich. Die Lage im Raum Charkiw und der erzwungene Rückzug der Alliierten stellen den Wendepunkt dar.

Abgesehen von den psychologischen Auswirkungen und berechtigten Gefühlen der Patrioten sollten wir beachten, dass wir in der gesamten Geschichte der SMO (spezielle militärische Operation, wie Russland die Invasion der Ukraine nennt) den Punkt erreicht haben, an dem es kein Zurück mehr gibt.

Jeder empfiehlt jetzt Notfallmaßnahmen, um die Situation umzukehren, und einige von ihnen sind ziemlich rational. Dabei erheben wir keineswegs den Anspruch auf Originalität, sondern versuchen lediglich, die grundlegendsten Punkte und Thesen zusammenzufassen und in den globalen geopolitischen Kontext einzuordnen.

Weltkrieg III
Wir stehen am Rande eines Dritten Weltkriegs, in den uns der Westen obsessiv drängt. Und das ist keine Angst oder Erwartung mehr, das ist eine Tatsache.

Russland verfügt schätzungsweise über 1.450 einsatzbereite Atomsprengköpfe, etwa 100 mehr als die USA

Russland befindet sich im Krieg mit dem kollektiven Westen, mit der NATO und ihren Verbündeten (wenn auch nicht mit allen – die Türkei und Griechenland haben ihren Platz, und einige europäische Länder, insbesondere Frankreich und Italien, aber nicht nur sie wollen sich nicht aktiv beteiligen im Krieg mit Russland). Und doch droht ein dritter Weltkrieg.

Ob es dabei um den Einsatz von Atomwaffen geht, ist eine offene Frage. Aber die Möglichkeit eines nuklearen Harmagedon wächst jeden Tag.

Es ist überdeutlich, und viele amerikanische Militärführer (wie der ehemalige Kommandant der US Forces Europe, Ben Hodges) verkünden offen, dass der Westen auch mit unserem vollständigen Rückzug aus dem Gebiet der ehemaligen Ukraine nicht mehr zufrieden sein wird auf unserem Boden, beharren auf „bedingungsloser Kapitulation“ (Jens Stoltenberg), „Entimperialismus“ (Ben Hodges), Zerstückelung Russlands.

1991 war der Westen zufrieden mit dem Zusammenbruch der UdSSR und unserer ideologischen Kapitulation, hauptsächlich der Übernahme der westlichen liberalen Ideologie, des politischen Systems und der Wirtschaft unter westlicher Führung.

Heute ist die rote Linie für den Westen die Existenz eines souveränen Russlands – sogar innerhalb der Grenzen der Russischen Föderation.

Wunde aus dem Westen gegen Russland
Der Gegenangriff der Streitkräfte der Ukraine in der Region Charkiw ist ein direkter Schlag des Westens gegen Russland. Jeder weiß, dass dieser Angriff vom Militärkommando der Vereinigten Staaten und der NATO organisiert, vorbereitet und ausgerüstet und unter ihrer direkten Aufsicht durchgeführt wurde.

Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Nato-Militärgerät, sondern auch um westliche Luft- und Raumfahrtaufklärung, Söldner und Ausbilder.

In den Augen des Westens ist dies der Anfang von „unserem Ende“. Da wir bei der Verteidigung der von uns kontrollierten Gebiete im Gebiet von Charkiw eine gewisse Schwäche gezeigt haben, können wir weiter besiegt werden.

Das ist kein kleiner Erfolg der Kiewer Gegenoffensive, das ist der erste greifbare Erfolg des Drang nach Osten der NATO-Streitkräfte.

Natürlich kann man versuchen, dies auf vorübergehende „technische Schwierigkeiten“ zurückzuführen und die inhaltliche Analyse der Situation auf später verschieben. Aber das wird die Verwirklichung vollendeter Tatsachen nur verzögern und uns dadurch nur schwächen und entmutigen.

Daher lohnt es sich, nüchtern zuzugeben: Der Westen hat uns den Krieg erklärt und führt ihn bereits. Wir haben uns diesen Krieg nicht ausgesucht, wir wollten ihn nicht. 1941 wollten wir auch keinen Krieg mit Nazideutschland und haben uns bis zum Ende geweigert, daran zu glauben.

Aber in der jetzigen Situation, wo es de facto gegen uns geht, ist das nicht entscheidend. Jetzt kommt es nur noch darauf an, ihn für sich zu gewinnen und das Existenzrecht Russlands zu verteidigen.

Ende des SMO
SMO als begrenzte Operation zur Befreiung des Donbass und einiger Gebiete Neurusslands wurde abgeschlossen. Es entwickelte sich allmählich zu einem ausgewachsenen Krieg mit dem Westen, in dem das terroristische Naziregime von Kiew selbst nur eine instrumentelle Rolle spielt.

Ein Versuch, es zu belagern und eine Reihe von Gebieten Neurusslands zu befreien, die von den ukrainischen Nazis kontrolliert werden, wobei das bestehende geopolitische Kräftegleichgewicht in der Welt unverändert bleibt, da eine technische Operation fehlschlug, und so getan wird, als würden wir die SMO einfach fortsetzen - irgendwo auf der Aufmerksamkeitsrand des Publikums – es ist einfach sinnlos.

Gegen unseren Willen befinden wir uns jetzt im Krieg, und das gilt für jeden Bürger Russlands: Jeder von uns ist in den Augen des Feindes, Terroristen, Scharfschützen.

Gleichzeitig ist die Situation so, dass es unter Berücksichtigung aller Parameter unmöglich ist, alles auf die Ausgangsbedingungen zurückzusetzen, die bis zum 24. Februar 2022 geherrscht haben.

Was passiert ist, ist unumkehrbar, und wir sollten uns nicht einmal um irgendwelche Zugeständnisse oder Kompromisse unsererseits sorgen. Der Feind wird nur eine vollständige Kapitulation, Versklavung, Vertreibung, Besetzung akzeptieren. Also haben wir einfach keine Wahl.

Das Ende der SMO bedeutet die Notwendigkeit tiefgreifender Transformationen des gesamten politischen und sozialen Systems des modernen Russlands – die Umwandlung des Landes in eine Militärbasis – in Politik, Wirtschaft, Kultur und Informationssphäre.

SMO könnte wichtig bleiben, aber nicht der einzige Inhalt des russischen öffentlichen Lebens. Der Krieg mit dem Westen unterwirft alles.

Ideologische Front
Russland befand sich in einem ideologischen Kriegszustand. Die Werte des globalisierten Westens – LGBT, Legalisierung von Perversionen, Drogen, Verschmelzung von Mensch und Maschine, volle Integration bei unkontrollierter Einwanderung etc. – sind untrennbar mit der militärpolitischen Hegemonie und ihrem unipolaren System verbunden.

Westlicher Liberalismus und die globale militärpolitische und wirtschaftliche Dominanz der USA und der NATO sind ein und dasselbe. Mit dem Westen zu kämpfen und seine Werte (auch teilweise) zu akzeptieren, in deren Namen er einen Krieg gegen uns führt, einen Vernichtungskrieg, ist einfach absurd.

Eine eigene Ideologie wäre uns nicht nur heute „nützlich“. Wenn wir es nicht haben, werden wir verlieren. Der Westen wird uns weiterhin sowohl von außen mit bewaffneten und ausgebildeten ukrainischen Nazis als auch von innen mit der immer liberaleren fünften Phalanx angreifen, die den Verstand und die Seele der jüngeren Generationen geschickt korrumpiert. Ohne eine eigene Ideologie, die klar definiert, wer Freund und wer Feind ist, wären wir in einer solchen Situation fast machtlos.

Die Ideologie muss sofort ausgesprochen werden und ihr Wesen muss die vollständige und sofortige Ablehnung der westlichen Ideologie, der Globalisierung und des totalitären Liberalismus mit all seinen instrumentellen Unterarten sein – einschließlich Neonazismus, Rassismus und Extremismus.

Mobilisierung
Eine Mobilisierung ist unvermeidlich. Der Krieg betrifft alle und alles, aber Mobilmachung bedeutet nicht, Wehrpflichtige zwangsweise an die Front zu schicken, dies kann beispielsweise durch die Bildung einer umfassenden Freiwilligenbewegung mit den erforderlichen Leistungen und staatlicher Unterstützung vermieden werden.

Wir müssen uns auf die Veteranen und die besondere Unterstützung der neuen russischen Krieger konzentrieren. Russland hat wenige von ihnen, aber es gibt Unterstützer im Ausland. Wir sollten nicht zögern, mit ehrlichen Menschen aus Ost und West Anti-Nazi- und Anti-Globalisierungs-Brigaden zu bilden.

Vor allem sollten wir die Russen nicht unterschätzen. Wir sind eine Nation von Helden. Zu einem hohen Preis, aber ein gewaltiger Feind, der in unserer glorreichen Geschichte nicht ein- oder zweimal besiegt wurde. Und diesmal werden wir siegen, auch im Krieg gegen den Westen, und diesmal wird es ein Volkskrieg sein. Wir gewinnen die Volkskriege, Kriege, in denen das riesige Volk zum Kampf erwacht ist.

Die Mobilisierung impliziert eine vollständige Änderung der Informationspolitik. Die Friedensregeln (die im Wesentlichen das blinde Kopieren westlicher Programme und Unterhaltungsstrategien sind, die nichts anderes tun, als die Gesellschaft zu korrumpieren) müssen abgeschafft werden.

Das Fernsehen und die Medien im Allgemeinen sollten zu Instrumenten der patriotischen Mobilisierung in Kriegszeiten werden. Zusammenarbeit an der Front muss auch an der internen Front bestehen. Es hat bereits langsam begonnen, aber im Moment betrifft es nur einen kleinen Teil der Fernsehsender. Aber es sollte überall erweitert werden.

Kultur, Information, Bildung, Aufklärung, Politik, Soziales: Alle müssen gemeinsam für den Krieg, das heißt für den Sieg arbeiten.

Wirtschaft
Jeder souveräne Staat kann so viel Landeswährung ausgeben, wie er benötigt. Wenn es wirklich dominant ist. Krieg mit dem Westen macht keinen Sinn, wenn man weiterhin Wirtschaftsspiele nach seinen eigenen Regeln spielt.

Nur eine Kriegswirtschaft kann dominant sein.

Für den Sieg muss das Notwendige ausgegeben werden. Es muss lediglich sichergestellt werden, dass die Summen für strategische Zwecke in einem speziellen Fonds gesammelt werden. Korruption sollte unter solchen Umständen mit einem Kriegsverbrechen gleichgesetzt werden.

Krieg und Bequemlichkeit sind unvereinbar. Komfort als Ziel, als Bezugspunkt im Leben muss aufgegeben werden. Nur Nationen, die auf Härten vorbereitet sind, können echte Kriege gewinnen.

In diesen Situationen gibt es immer eine neue Generation von Ökonomen, deren Ziel es ist, den Staat zu retten, insbesondere diesen. Lehren, Schulen, Methoden und Ansätze sind sekundäre Faktoren.

Wir können eine solche Ökonomie eine Mobilisierungsökonomie oder einfach eine Kriegsökonomie nennen.

Unsere Verbündeten
In jedem Krieg ist die Rolle der Verbündeten äußerst wichtig. Heute hat Russland nicht mehr so ​​viele, aber es gibt sie. Zunächst einmal sprechen wir über jene Länder, die die westliche liberale unipolare Ordnung ablehnen.

Sie sind die Befürworter der Multipolarität wie China, Iran, Nordkorea, Serbien, Syrien, die Zentralafrikanische Republik, Mali, aber auch teilweise Indien, die Türkei, einige islamische, afrikanische und lateinamerikanische Länder (insbesondere Kuba, Nicaragua und Venezuela)

Zu ihrer Aktivierung müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisiert werden, nicht nur die professionelle Diplomatie, sondern auch die Volksdiplomatie, und dafür ist wiederum Ideologie erforderlich.

Wir müssen unsere Verbündeten davon überzeugen, dass wir uns entschieden haben, einen unumkehrbaren Bruch mit der Globalisierung und der westlichen Hegemonie zu machen, und dass wir bereit sind, den ganzen Weg zum Aufbau einer multipolaren Welt zu gehen. Hier müssen wir konsequent und entschlossen sein.

Die Zeit des Schwankens und Kompromisses ist vorbei. Der Krieg des Westens gegen Russland spaltet die Menschheit auf verschiedene Seiten der Barrikaden.

Spiritueller Faktor
Im Zentrum der begonnenen globalen Konfrontation steht der spirituelle, religiöse Aspekt. Russland befindet sich im Krieg mit einer antireligiösen Kultur, die Gott bekämpft und die Grundlagen spiritueller und moralischer Werte untergräbt: Gott, die Kirche, die Familie, Sex, den Mann.

Bei allen Unterschieden zwischen Orthodoxie, traditionellem Islam, Judentum, Hinduismus oder Buddhismus erkennen alle Religionen und die darauf aufbauenden Kulturen die göttliche Wahrheit, die hohe geistige und moralische Würde des Menschen an, ehren Traditionen und Institutionen – den Staat, die Familie, die Gemeinschaft.

Der moderne Westen hat all dies abgeschafft und es durch virtuelle Realität, extremen Individualismus, Geschlechterzerstörung, universelle Überwachung, eine totalitäre "Abolition Culture", eine post-faktische Gesellschaft ersetzt.

Offener Satanismus und unverblümter Rassismus gedeihen in der Ukraine und der Westen unterstützt sie nur.

Wir haben es mit dem zu tun, was die orthodoxen Ältesten die „Kultur des Antichristen“ nennen . Daher besteht die Rolle Russlands darin, Gläubige verschiedener Glaubensrichtungen in diesem entscheidenden Kampf zu vereinen.

Sie dürfen nicht darauf warten, dass der universelle Feind Ihr Zuhause zerstört, Ihren Ehemann, Sohn oder Ihre Tochter tötet ... Irgendwann wird es zu spät sein. Gott bewahre, dass wir einen solchen Moment erleben.

Der feindliche Angriff in der Region Charkiw ist genau das: der Beginn eines echten Krieges des Westens gegen uns. Der Westen zeigt seine Absicht, einen Vernichtungskrieg gegen uns zu führen – den Dritten Weltkrieg.

Wir müssen unser ganzes tiefstes nationales Potenzial aufbieten, um diesen Angriff abzuwehren. Mit allen Mitteln: Denken, militärische Gewalt, Wirtschaft, Kultur, Kunst, innere Mobilisierung aller staatlichen Strukturen und jeder von uns“.


Dateianhang:
Screen Shot 09-29-22 at 10.21 AM.PNG
Screen Shot 09-29-22 at 10.21 AM.PNG [ 664.89 KiB | 334-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de