Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 30. Sep 2022, 04:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 06:58 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
B. Putin aktiviert die Nukleardoktrin: Referendum in Donezk-Lugansk 23.-27. September – Cherson-Saporizie folgt – Ende der „Sonderoperation“
Endgültige Zerstückelung der Ukraine
‼Der "militärische Sondereinsatz" wird offiziell beendet.‼
Die Entwicklungen in der Ukraine sind rasant, da eine Provinz nach der anderen unter russischer Kontrolle ihre Absicht ankündigt, Referenden über den Beitritt zu Russland abzuhalten. Die Ukraine zerfällt permanent.

Ziel ist es, dass Moskau die Ukraine zur Vollendung bringt. Jeder versuchte ukrainische Gegenangriff auf jetzt russische Gebiete wird automatisch die gesamte russische Armee aktivieren, und jetzt wird es eine Mobilisierung geben …

Der "militärische Sondereinsatz" wird offiziell beendet.

Gleichzeitig wird die Einbeziehung dieser Regionen in Russland AUCH die nukleare Doktrin der strategischen Abschreckung aktivieren, da die Vorhersage von B. Putin, dass im Falle eines Angriffs auf russisches Territorium aktiviert wird, die Verteidigung aktiviert wird, einschließlich der Einsatz von Atomwaffen ...

Diese Entwicklungen kippen die Dynamik, die sich auf dem Schlachtfeld nach den Gebietsgewinnen gebildet hatte, die die ukrainischen Streitkräfte mit ihrem Gegenangriff erzielt hatten.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte zu den Entwicklungen: „Die Menschen im Donbass wollen ihr Schicksal selbst bestimmen.“

Referenden im Donbass vom 23. bis 27. September
Wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet, haben die Behörden der Volksrepublik Donezk angekündigt, dass das Referendum zwischen dem 23. und 27. Putin, Donezk als russisches Territorium zu akzeptieren, wenn das Ergebnis des Referendums zugunsten der Union positiv ausfällt.

Tatsächlich ist es nicht ausgeschlossen, dass am selben Tag in Lugansk ein Referendum abgehalten wird, da bekannt wurde, dass die beiden Republiken ihre Bewegungen für die Abhaltung der Referenden koordinieren werden.

„Das Referendum über den Beitritt der Volksrepublik Lugansk zur Russischen Föderation als Subjekt der Russischen Föderation findet vom 23. bis 27. September statt“ , hieß es in einem Posten des Vorsitzenden des Rates der Volksrepublik, Denis Miroschnitschenko.

„Donbass kehrt nach Hause zurück. Ich halte die Rechnung für zeitgerecht. Ich bitte die Abgeordneten, ihn zu unterstützen. Das Datum des Referendums ist der 23. bis 27. September“, sagte Denis Pushilin, Leiter der Volksrepublik Donezk.

Rodion Miroshnik, der Botschafter der Volksrepublik Lugansk in Russland, betonte seinerseits, dass die Volksrepubliken Lugansk und Donezk ihre Schritte koordinieren, um Referenden über die Integration dieser Regionen in Russland abzuhalten

„Die Staatsoberhäupter der Volksrepubliken Lugansk und Donezk haben eine Vereinbarung getroffen, ihre Bemühungen zur Vorbereitung der Referenden zu koordinieren und zu synchronisieren, was bedeutet, dass der Prozess tatsächlich begonnen hat.

Jetzt wird der Prozess formalisiert, da daran gearbeitet wird, alle Mechanismen zu identifizieren, die zur Organisation der Abstimmung verwendet werden sollten", sagte Miroshnik.

Wie er sagte, werden sich diese Vorbereitungen für den Prozess auf die Notwendigkeit konzentrieren, den Bürgern die Möglichkeit zu geben, ihren Willen in einer transparenten Atmosphäre zum Ausdruck zu bringen.

Er erwähnte sogar, dass Experten mit großer Erfahrung in der Organisation solcher Referenden an den Vorbereitungen teilnehmen werden.

„Es gibt verschiedene Mechanismen für die Durchführung von Referenden in verschiedenen Teilen der Welt, die von den Umständen abhängen, also geht es darum, wie wir den Prozess strukturieren “, sagte Miroshnik.

Der Vorsitzende des Stadtrats von Donezk (DRP), Alexander Kofman, argumentierte jedoch im Gespräch mit dem Fernsehsender Rossiya-24, dass der 4. November der beste Termin für ein Referendum in der Volksrepublik Donezk (DVR) über die Frage des Beitritts sei nach Russland.

„Ich mag die Symbolik des 4. November als Tag der Nationalen Einheit sehr.
Es scheint mir, dass ein heute abgehaltenes Referendum die Volkseinheit des Donbass, der befreiten Regionen der Ukraine – der Regionen Cherson und Saporischschja – und Russlands klar demonstrieren wird“, sagte Alexander Kofman.

„Angesichts der Härten, zu denen uns die Ukraine verdammt hat, des anhaltenden Beschusses usw. wird diese Abstimmung sicherlich mehrere Tage dauern.

Es wird nicht an einem Tag stattfinden“, argumentierte Kofman und fügte hinzu, dass er auf eine Antwort von Donezk-Führer Denis Pushilin auf seinen Aufruf für ein Referendum über den Beitritt zu Russland warte.

Lugansk: Der Beitritt zu Russland wird unserer Armee helfen!
Rodion Miroshnik betonte, dass der Beitritt der Region zu Russland die Streitkräfte der Region in Bezug auf Versorgung und Logistik auf eine neue Ebene heben werde.

„Die Verschiebung der Grenzlinie wird sich auch auf die Lieferkette auswirken.

Jetzt ist es wichtig, unsere militärischen Einheiten zu verstärken.

Teilen wir sie zunächst nicht in Reservisten, Milizen, russische Streitkräfte...

Sie kämpfen alle auf die gleiche Weise, sie sind in den gleichen Formationen.

Und sie kämpfen gegen denselben Feind.

Warum also sollten sie so gespalten sein?' fragte Miroshnik, der argumentierte, dass „ unsere Armee angemessen ausgerüstet und versorgt werden muss“ , was Russland leisten kann, das ein großer, wirtschaftlich und militärisch mächtiger Staat ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass der Gemeinderat der Volksrepublik Lugansk (LPR) gestern, Montag, den 19.9., das Oberhaupt der Republik, Leonid Pasechnik, aufgefordert hat, unverzüglich ein Referendum über den Beitritt zu Russland zu organisieren.

"Der Stadtrat der Volksrepublik Lugansk ergreift die Initiative, ein Referendum über den sofortigen Beitritt der Volksrepublik Lugansk zu Russland abzuhalten."

N. Medwedew: Referenden im Donbass sind notwendig
Die heutigen Erklärungen von N. Medwedew, ehemaliger Präsident Russlands und derzeitiger Vizepräsident des Sicherheitsrates, könnten ein Vorbote der Entwicklungen sein.

„Die Referenden im Donbass sind nicht nur für den systematischen Schutz der Einwohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und anderer befreiter Gebiete von entscheidender Bedeutung, sondern auch für die Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit“, sagte Medwedew in einer Telegrammnachricht.

Wie er sagte, werden die geopolitischen Veränderungen nach dem Beitritt der Donbas-Republiken zu Russland unumkehrbar sein.

„Nachdem die Referenden abgehalten wurden und die neuen Regionen Russland beigetreten sind, werden die geopolitischen Veränderungen einen unumkehrbaren Charakter annehmen“ , argumentierte Medwedew, der argumentierte, dass sich auch die Entwicklung Russlands komplett ändern werde.

„Das Eindringen in das Territorium Russlands ist ein Verbrechen, das es uns ermöglicht, alle Verteidigungskräfte einzusetzen“, sagte Medwedew und wies darauf hin, dass nach der Änderung der russischen Verfassung kein zukünftiger Führer Russlands in der Lage sein wird, die Entscheidung, seinen Republiken beizutreten, rückgängig zu machen Donbass in Russland.

Referendum auch in Cherson
Die Provinz Cherson wird ein Referendum über den Beitritt zu Russland abhalten, wie Vladimir Saldo, Leiter der militärisch-politischen Verwaltung, die Moskau der Region auferlegt hat, angekündigt hat, der den heute vom Gemeinderat der Region unterbreiteten Vorschlag angenommen hat.

„Unter Berücksichtigung der Appelle von öffentlichen Organisationen und Einwohnern der Region hat die Führung der Verwaltung des Gebiets Cherson beschlossen, ein Referendum über die Aufnahme des Gebiets Cherson in die Russische Föderation abzuhalten.

Ich bin sicher, dass die Führung der Russischen Föderation die Ergebnisse des Referendums akzeptieren wird und die Region Cherson Teil Russlands als vollständiges Subjekt des einheitlichen Staates sein wird“, sagte Saldo in einem Telegram-Beitrag.

Zuvor hatte der Stadtrat von Cherson auch einen Antrag auf Abhaltung eines sofortigen Referendums über den Beitritt zu Russland an das Oberhaupt der Region gerichtet.

Der Rat bringt seine Zuversicht zum Ausdruck, dass die Einwohner der Region den Beitritt zur Russischen Föderation mit überwältigender Mehrheit unterstützen werden.

Diese Entwicklung hatte zuvor der stellvertretende Leiter der von Moskau in der Region eingesetzten militärisch-zivilen Verwaltung, Kirill Stremousov, angekündigt.

In seinem Brief an den Chef der militärpolitischen Verwaltung von Cherson, Wolodymyr Saldo, fordert der Vorsitzende des Gemeinderates der Region, Wladimir Owtscharenko, ein sofortiges Referendum über den Beitritt zu Russland.

„Wir halten es für dringender denn je, eine willensstarke Entscheidung zu treffen, sofort ein Referendum über Chersons Beitritt zur Russischen Föderation abzuhalten.

Wir sind sicher, dass die Initiative von den Einwohnern der Region voll unterstützt wird, und der Beitritt zu Russland wird nicht nur ein Triumph der historischen Gerechtigkeit sein, sondern auch das Territorium der Region sichern und neue Möglichkeiten auf dem Weg zur Wiederbelebung und Wiederherstellung eröffnen der Kraft unseres Landes und die Rückkehr zu einem vollen friedlichen Leben" , sagt Ovcharenko.

Referendumsantrag auch aus Saporischschja
Nach Angaben russischer Medien treffen auch die Bewohner von Saporischschja auf die gleiche Forderung, nämlich die sofortige Abhaltung eines Referendums über die Vereinigung mit Russland.

Konkret wird berichtet, dass sich der Gemeinderat der Einwohner von Saporischschja in Melitopol mit dem Hauptziel trifft, ein sofortiges Referendum über den Beitritt zu Russland abzuhalten.


Dateianhänge:
putin-military-1-1070x570.jpg
putin-military-1-1070x570.jpg [ 91.31 KiB | 119-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 07:08 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
"Schlafen gehen": Putin-Rede auf morgen verschoben, sagt Kreml-Quelle
Mutiger Hintergrund
20.09.2022 - 23:11 in Russland
Die Nachricht, die am Dienstagabend aus Moskau kam, hat alle mobilisiert. Berichten zufolge wird Wladimir Putin eine Rede zur Lage in der Ukraine halten, die erste derartige Intervention seit Mitte Februar.

Ein RT-Reporter schickte jedoch einige Stunden später die Nachricht, dass wir nichts zu erwarten hätten – zumindest nicht heute Abend. „Geh schlafen “, schrieb Margarita Simonyan auf Telegram, zitiert von Max Sendon von der Financial Times.
Kurz darauf sagte der kremlnahe russische Politologe Sergej Markow, die Rede des russischen Präsidenten werde auf morgen verschoben.
Zuvor war bekannt, dass die Rede um 20:00 Uhr (Ortszeit Moskau und Griechenland) ausgestrahlt wird, während sie wahrscheinlich von einer Fernsehintervention des Verteidigungsministers Sergej Schoigu begleitet wird.

Das russische Nachrichtennetzwerk RT löschte jedoch den entsprechenden Beitrag.

Via Twitter gab der bekannte Journalist Dominic Johnson seine eigene Version bekannt:

„Putin kündigt eine Rede an die Nation an und hält sie nicht. Während alle warten, sind die Augen der Welt auf Moskau gerichtet und niemand kümmert sich um die Reden der UN-Generalversammlung in New York, wo er nicht hingehen durfte. Trolling auf höchstem Niveau“, twitterte er – und niemand würde es angesichts der „Spielchen“ des russischen Führers für unwahrscheinlich halten.


.( um diese Uhrzeit sind die meisten eh im Bett also was soll er da noch eine Rede halten an Schlafende..... er hat vollkommen Recht....so etwas ärgert mich immer fürchterlich und dementsprechend hab ich ihm die Antwort gepostet: stupid statement, but nothing else expected ..It's just stupid when you know nothing else... then you have to troll
You don't make a speech to your people when they are asleep....
well..that's why he is the president and you are just a hack )

Dateianhang:
Screen Shot 09-21-22 at 07.11 AM.PNG
Screen Shot 09-21-22 at 07.11 AM.PNG [ 25.08 KiB | 120-mal betrachtet ]



Dateianhang:
putin-kremlin-1140x570.jpg
putin-kremlin-1140x570.jpg [ 91.12 KiB | 120-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 07:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Dramatischer Hintergrund: Warum sich die Rede von B. Putin verzögert - Der Vorfall mit RT
Heftige Reaktionen von NATO, USA, Frankreich, Deutschland
20.09.2022 -
Die Augen des gesamten Planeten sind angesichts der angekündigten Rede von Wladimir Putin auf Moskau gerichtet.

Informationen zufolge wird der russische Präsident voraussichtlich die Entscheidung der Russischen Republik bekannt geben, alle Ergebnisse der Referenden in Donezk, Lugansk, Cherson und Saporischschja zu akzeptieren und mit der Annexion der Regionen fortzufahren, so wie es mit der Krim geschehen ist.

Die Referenden werden zwischen dem 23. und 27. September stattfinden, gaben die von Moskau unterstützten Separatisten heute bekannt, und ihre Durchführung hat bereits Kettenreaktionen in der EU, der NATO, den USA und der Ukraine ausgelöst.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Ankündigungen über die Referenden zu einem Zeitpunkt erfolgen, an dem die ukrainische Gegenoffensive in vollem Gange ist, in deren Rahmen die ukrainischen Streitkräfte Gebiete in den Donbass-Regionen zurückerobern.

Warum ist B. Putin zu spät?
Während der russische Präsident - wie die Staatsmedien eilig mitteilten - um 20 Uhr eine Rede halten sollte. (Ortszeit, also auch griechische Zeit), zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen sind 120 Minuten ohne die geringste Aktualisierung des Kremls vergangen.

Der russische Nachrichtensender RT löschte einen Beitrag, der besagte, dass die Rede um 20 Uhr beginnen würde. Moskauer Zeit, ein Schritt, der sofort verschiedene Szenarien auslöste.

Die Verzögerung führte auch zu Spekulationen über mögliche Motive des russischen Präsidenten vor dem Hintergrund der... UN-Vollversammlung in New York.

„Putin kündigt eine Rede an die Nation an und hält sie nicht. Während alle warten, sind die Augen der Welt auf Moskau gerichtet und niemand kümmert sich um die Reden der UN-Generalversammlung in New York, wo er nicht hingehen durfte. Trolling auf höchstem Niveau“, sagte der internationale Medienjournalist Dominic Johnson in einem Beitrag.

Der britische General Sir Richard Shirreff sagte, die Verzögerung in Wladimir Putins Rede sei ein Hinweis auf das Chaos. „Wir haben gesehen, dass es angekündigt wurde, dass es um 20 Uhr Moskauer Zeit stattfinden würde. Wir haben gerade einen Tweet von RT gesehen, der besagt, dass er nicht um 8 Uhr Moskauer Zeit ausgestrahlt wird. Das zeigt, dass Chaos herrscht."

„Aber unter dem Strich ist dies für die internationale Gemeinschaft und insbesondere für die NATO – wie der ukrainische Außenminister deutlich sagte – ein Akt der Verzweiflung“ , fügte er hinzu. ( :Lach Anmerkung von mir)
Nato: "Neue Eskalation des Krieges"
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die „angeblichen Referenden“, die von Moskau ernannte Behörden in den besetzten Gebieten der Ukraine planen, angeprangert und sie als „eine neue Eskalation von Putins Krieg“ bezeichnet.

„Diese gefälschten Referenden haben keine Legitimität und ändern nichts an der Natur des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine“, twitterte Stoltenberg.( immer schön schüren...was für ein Aas)
"Die USA werden die Behauptungen Russlands niemals anerkennen"
In gleicher Weise lehnten die Vereinigten Staaten den Plan ab, Referenden über die besetzten ukrainischen Gebiete abzuhalten, und würden russische Ansprüche auf die Ukraine niemals anerkennen, sagte Jake Sullivan, nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses, gegenüber Reportern.
( nur ist es der ganzen restlichen Welt sowas von egal ob die Kriegstreiber etwas anerkennen oder nicht)

Sullivan merkte an, dass Moskau möglicherweise Menschen aus diesen Regionen rekrutieren möchte, weil es an den Kriegsfronten schwere Verluste erlitten habe. Er nannte die Referenden einen Affront gegen die Prinzipien der nationalen Souveränität und territorialen Integrität und fügte hinzu, dass US-Präsident Joe Biden in seiner morgigen Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen Russland wegen des Krieges in der Ukraine scharf kritisieren werde. ( huuuu... da wird Putin aber zittern :hihihaha )

„Wenn dies tatsächlich passiert (einschließlich der Referenden), werden die Vereinigten Staaten Russlands Ansprüche auf angeblich annektierte Teile der Ukraine niemals anerkennen. Wir werden diese Länder niemals als etwas anderes als einen Teil der Ukraine anerkennen. Wir lehnen das Vorgehen Russlands entschieden ab“ , sagte er.

Sullivan führte Berichte aus der Region als Beweis dafür an, dass Russland möglicherweise Menschen aus den besetzten Gebieten rekrutieren wolle. Er behauptete sogar, dass Russland „nach (Militär-)Personal sucht“, um es in den Kampf gegen die Ukraine zu werfen.
( armer Kerl...hat immer noch nicht kapiert daß Putin den Krieg als beendet erkläen wird)

Macron: Sie werden von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt
Emmanuel Macron hat gesagt, dass die in den besetzten Gebieten der Ukraine geplanten Referenden über den Beitritt zur Russischen Föderation von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt werden.
( Es GIBT KEINE internationale Gemeinschaft mehr, es gibt nur noch eine auf Krawall- sprich Krieg- gebürstete Nato und EU und den Rest der ganzen Welt, der da nicht mitspielt)

In einer Rede in New York sagte der französische Präsident, dass Vorschläge zur Abhaltung von Referenden in der Ostukraine eine zusätzliche Herausforderung nach der militärischen Invasion Russlands im Nachbarland darstellen.

„Wenn die Idee eines Referendums über Donbass nicht so tragisch wäre, wäre es lustig“ , sagte er gegenüber Reportern.

Olaf Scholz sagte, dass die „manipulierten“ Referenden, die Moskau in den ukrainischen Provinzen über ihre Annexion an Russland abhalten will, „inakzeptabel“ seien.
( Merkt Ihr was? Die reden alle den gleichen Stuß..hat mal wieder die Kabale oder der falsche Pope einen Slogan herausgegeben? muahaha )


Dateianhang:
putin-omilia1-1392x686.jpg
putin-omilia1-1392x686.jpg [ 44.62 KiB | 121-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 07:14 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Die Kabale schlägt um sich
ein Gradmesser ihrer Wut

sie werden untergehen diesesmal

Dateianhang:
photo_2022-09-21_07-58-37.jpg
photo_2022-09-21_07-58-37.jpg [ 50.29 KiB | 123-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 07:49 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Es geht los - Donbass, Cherson und Zaporoschie werden Russland beitreten. Das Referendum kommt
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 10:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
TEILMOBILMACHUNG!
Eskalation im Krieg
Putin ruft 300 000 Russen zu den Waffen
Putin eskaliert ‼seinen ‼Krieg!
( diese Schreiberlinge haben echt ein Rad ab)

Knapp sieben Monate nach dem Überfall auf die Ukraine hat Russland eine Teilmobilmachung der eigenen Streitkräfte angeordnet. Am frühen Mittwochmorgen sprach er im Russen-TV, sagte, das Verteidigungsministerium habe diesen Vorschlag getroffen.
Putin: „Ich unterstütze das Verteidigungsministerium und den Generalstab, in der Russischen Föderation eine Teilmobilmachung durchzuführen.“ Das Dekret sei schon unterschrieben, so Putin, die Teilmobilisierung beginne noch an diesem Mittwoch.

Es würden jene Bürger zu den Waffen gerufen, die der Reserve der russischen Streitkräfte angehören. „Allen voran“ solche Bürger, die in der Armee gedient haben, über militärische Fähigkeiten und Erfahrungen verfügen. Sie alle würden vor dem Kampfeinsatz „eine zusätzliche militärische Vorbereitung“ durchlaufen. Putin betonte, dass es sich „ausdrücklich um eine Teilmobilmachung“ handle.
Dass es für Russland im Krieg gerade schlecht läuft, dass die Ukraine mit einer Blitz-Gegenoffensive im Osten gerade immer mehr Gebiete wieder unter ihre Kontrolle bringt – darüber verlor Putin kein Wort.

Atom-Warnung an den Westen: „Das ist kein Bluff!“
Zunächst begann seine Rede mit der üblichen Hetze gegen die Ukraine und falschen Vorwänden für seinen Angriff auf das Nachbarland.

Aber auch gegen den Westen teilte Putin mal wieder aus. Er unterstellte der Nato eine „antirussische Politik“ – sie würde Russland sogar mit Atombomben drohen. Eine glatte Lüge.

Russland habe aber die Fähigkeit, sich gegen die Atomwaffendrohungen des Westens zu wehren, sagte Putin – und fügte hinzu: „Das ist kein Bluff!“
Nach Putin sprach Verteidigungsminister Sergej Shoigu (67), erklärte Details zur Teilmobilmachung: In den Krieg geschickt würden „diejenigen, die gedient haben, die einen militärischen Beruf haben, die Kampferfahrung haben“. Also keine Studenten zum Beispiel.

Wie viele neue Männer werden zu den Waffen gerufen? Shoigu sprach von 300 000 Reservisten. Insgesamt gebe es 25 Millionen Reservisten in Russland.

Eine bizarre Lüge tischte Shoigu noch auf: Nur 5700 russische Soldaten seien bislang in der Ukraine gestorben – eine krasse Untertreibung. Experten gehen von etwa 40 000 getöteten Soldaten aus.‼‼( was für Experten? Diejenigen die hier Dreck werfen und Buchstaben schmieren? Der Tiefe Staat, der schon seit Menschengedenken lügt? Der senile Pädo aus den Staaten? Oder die Idiotentruppe in unserem Buntentag? Was für eine lächerliche Farce)
Kriegstreiber nennt diese aufgetakelte Kuh Putin. JEDES Wort ist gelogen UND sie wiegen trotzdem die Leute in Sicherheit..so als ob .. dabei ist es klar der Westen, der das AKW beschießt ‼‼
https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... obile.html

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 10:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Liveticker Ukraine-Krieg: Ansprache an die Nation – Putin verkündet Teilmobilisierung
21 Sep. 2022 08:50 Uhr
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch.
Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen.
Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen. ( diese Reaktion wollten sie und sie haben Rußland da rein getrieben :Zorn )


Das Video kann ich erst später rein laden, da ich gerade ein Update fahre
was ich Euch auch rate

21.09.2022 10:13 Uhr

10:13 Uhr

Verteidigungsminister Schoigu: Mobilmachung von 300.000 Reservisten nach und nach

Am Morgen des 21. September hatte Russlands Präsident Wladimir Putin das Verhängen einer Teilmobilmachung bekanntgegeben.

Nur wenig später lieferte Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu eine konkrete Zahl: 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Dieses solle jedoch nicht auf einen Schlag geschehen. Die russische Nachrichtenagentur TASS zitiert den General:

"Hier ist kein Mähdrescher mit extrabreitem Einzug vorgesehen."

10:08 Uhr

Habeck: Bundesregierung berät über Antwort auf "schlimmen und falschen Schritt" :hihihaha

Ein "schlimmer und falscher Schritt" lautete der Kommentar zur russischen Teilmobilmachung vom bundesdeutschen Vizekanzler Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen). Die Bundesregierung berate derzeit über eine Reaktion auf diese Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte er.

Der ehemalige Kinderbuchautor ( wo hat er das abgeschrieben? ist das alles was er vorzuweise hat? Fauler Sack) sicherte der Ukraine in diesem Zusammenhang erneut die volle Unterstützung Deutschlands zu.

09:32 Uhr

Ukrainische Vizepremierministerin droht Teilnehmern der Referenden mit Gefängnis und Enteignung
( was für eine Anmaßung ... die kann doch wohl auch weg .. Nato und WEF Marionette)
Organisatoren und Teilnehmern an den Referenden über den Beitritt der Donbassrepubliken zu Russland drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren und die Beschlagnahme von Eigentum, erklärte die ukrainische Vizepremierministerin Irina Wereschtschuk. Dem Internetportal strana.ua erklärte sie am Dienstag, Juristen seien der Ansicht, dass diese Handlungen eine "Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine" darstellten, die mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden können.

Wereschtschuk forderte die Bewohner in den nicht von Kiew kontrollierten Regionen auf, sich an den Referenden nicht zu beteiligen – und diese Territorien nach Möglichkeit zu verlassen.

Weiter teilten ukrainische Behörden mit, Kiew habe einen Gesetzentwurf zur strafrechtlichen Verfolgung für den Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft ausgearbeitet. Den Betreffenden drohten bis zu 15 Jahren Haft. Der Erhalt eines russischen Passes ist laut Gesetzentwurf nur dann gerechtfertigt, wenn die Person, die ihn erhalten hat, über Russland und Drittländer in die Ukraine zurückkehren wird. Ein Berater des ukrainischen Präsidialamts hatte zuvor erklärt, dass Bürger der Ukraine, die die russische Staatsbürgerschaft erhalten haben, des Hochverrats angeklagt würden.

Denis Miroschnitschenko, ein Sprecher der Verwaltung der Volksrepublik Lugansk, gab am Dienstag als Zeitspanne für das Referendum über die Vereinigung mit Russland den 23. bis 27. September an. Wenig später kündigte DVR-Chef Denis Puschilin an, dass ein solches Referendum im gleichen Zeitraum in der Volksrepublik Donezk abgehalten werde. Auch die Gebiete Cherson und Saporoschje planen Referenden für den 23. bis 27. September.

09:10 Uhr

Russlands Rüstungsindustrie vollmobilisiert – Leiter in persönlicher Verantwortung

Der Abstrich "Teil-" gilt nicht für die Mobilmachung der russischen Rüstungsindustrie. Deren Betriebe werden zu Zusatzmaßnahmen zur Bedienung des staatlichen Verteidigungsauftrages verpflichtet, die Bereitstellung zusätzlicher Fertigungskapazitäten ausdrücklich eingeschlossen. Dies machte Wladimir Putin in einer Ansprache an die Nation deutlich, bei der er die Teilmobilmachung ankündigte:

"Auf den Leitern der Rüstungsbaubetriebe lastet unmittelbare Verantwortung für die Lösung von Aufgaben zum Ausbau der Fertigungsraten von Waffensystemen und Militärfahrzeugen, auch durch Schaffung neuer Fertigungskapazitäten."

Um dies zu gewährleisten, soll die Regierung ihrerseits alle Probleme der Rüstungsbetriebe hinlänglich Material-, Ressourcen- und Finanzversorgung unverzüglich lösen, mahnte Putin.

09:00 Uhr

Putin über Teilmobilmachung: Eingezogene sind Berufssoldaten gleichgestellt

Die im Rahmen der Teilmobilmachung in die russischen Streitkräfte Eingezogenen werden den unter Vertrag dienenden Berufssoldaten gleichgestellt – in allen sozialen Belangen, dem Rechtsstatus nach sowie hinlänglich der Besoldung und Renten. Dies betonte Russlands Staatschef Wladimir Putin bei einer Ansprache an die Nation, deren Hauptgegenstand die Teilmobilmachung war.

08:42 Uhr

Selenskij wertet Ankündigung der Referenden als "Lärm" ab – und fordert Unterstützung für Armee und SBU
(hat diese Marionette was zu fordern? Nein hat er nicht ...husch husch ins Körbchen)

Kiews Haltung und Ziele bleiben trotz der Ankündigung bevorstehender Referenden in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk und den Gebieten Cherson und Saporoschje unverändert, erklärte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij in einer Videoansprache, hier zitiert von der russischen Nachrichtenagentur TASS:

"Unsere Positionen ändern sich nicht durch Lärm und Ankündigungen von irgendwoher, und unsere Partner unterstützen uns dabei voll und ganz."

Gleichzeitig forderte er mehr Unterstützung für die Streitkräfte der Ukraine, mehr Unterstützung für den Geheimdienst, mehr Unterstützung für die Spezialeinheiten, mehr Unterstützung für den Sicherheitsdienst der Ukraine, die Nationalgarde, die Polizei, die Grenzschutzbeamten.

08:16 Uhr

Putin verkündet Teilmobilmachung

Putin verkündet Teilmobilmachung in Russland

Wladimir Putin hat seitens des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs den Vorschlag einer Teilmobilmachung unterbreitet bekommen – und es für notwendig befunden, ihn zu unterstützen. Russlands Staatschef im Wortlaut zur Vorgehensweise der Mobilmachung:

"Der Einberufung zum Militärdienst werden nur diejenigen Bürger unterliegen, die derzeit als Reservisten geführt werden – und zwar vor allem diejenigen, die in den Streitkräften gedient haben, über bestimmte militärische Spezialisierung und einschlägige Erfahrungen verfügen."

Dem aktiven Einsatz soll eine Zusatzausbildung voraufgehen, bei der die vorhandenen Kenntnisse und Fertigkeiten aufgefrischt werden – aber auch die bereits bei Russlands Intervention in den Ukraine-Krieg gewonnenen Erfahrungen sollen einfließen, so Putin:

"Die zum Militärdienst einberufenen Personen durchlaufen eine zusätzliche militärische Ausbildung, bevor sie zu ihren Einheiten entsandt werden, wobei die Erfahrungen aus einer speziellen Militäroperation berücksichtigt werden.

Josep Borrell ( was geht das die USA an???? )
Tomas Tkacik/Keystone Press Agency / www.globallookpress.com
Angesichts der Ankündigung von Abstimmungen in mehreren früher ukrainischen Regionen über einen Beitritt zu Russland hat der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell Moskau mit weiteren Sanktionsmaßnahmen gedroht.

Borrell bezeichnete die geplanten Abstimmungen als illegal und spekulierte, die Menschen in diesen Regionen würden "unter ständiger militärischer Bedrohung und Einschüchterung durch Russland leben". Russland und alle, die an den Abstimmungen beteiligt seien, müssten "zur Rechenschaft gezogen werden".

Die von Russland anerkannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk sowie die Gebiete Cherson und Saporoschje im Süden der Ukraine hatten am Dienstag angekündigt, über einen Beitritt zur Russischen Föderation abstimmen lassen zu wollen. Die Abstimmungen sollen demnach vom 23. bis 27. September abgehalten werden.

Ukrainerin schreibt dem EU-Chefdiplomaten Borrell: "Du bist ein Heuchler, Josep"

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 18:39 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
:verzweifeln ‼Diese alte Shit-Haufen...wenn Putin von Atomwaffen spricht ist es gefährlich..aber wenn er und seine Spezln ein AKW beschießen nicht???
Was fehlt dem, wo hat er sein Hirn gelassen..ist er ein Opfer von Transenklausis KI-Gelüsten? ‼ :verzweifeln

G. Stoltenberg: „Putins Rhetorik zum Einsatz von Atomwaffen ist gefährlich und rücksichtslos“
„Der Krieg verläuft nicht nach Putins Plänen“
21.09.2022
Der Einsatz Tausender zusätzlicher Truppen des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Krieg in der Ukraine wird den Konflikt eskalieren lassen, und seine Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen ist "gefährliche und rücksichtslose Rhetorik", sagte der NATO-Generalsekretär heute.

Jens Stoltenberg sagte der Chefredakteurin von Reuters, Alessandra Galloni, in einem Interview, dass Russlands erster Militäreinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg keine Überraschung sei, aber den Konflikt eskalieren werde, der mit der Invasion Russlands am 24. Februar begann.

„Das ist gefährliche Atomrhetorik“ , sagte er laut AFP am Rande der UN-Generalversammlung in New York. „Das ist nichts Neues, das hat er schon oft gemacht “, fügte Stoltenberg hinzu. „Wir werden ruhig bleiben und die Ukraine weiterhin unterstützen“, fügte er hinzu.

Der Nato-Generalsekretär betonte, Putins Vorgehen zeige , "dass der Krieg nicht nach seinen Plänen verläuft" , und es sei klar, dass der russische Präsident "einen großen Fehler gemacht" habe.

„Wir werden sicherstellen, dass es in Moskau keine Missverständnisse darüber gibt, wie genau wir reagieren werden. Natürlich hängt es davon ab, in welcher Situation oder mit welchen Waffen sie eingesetzt werden können. Das Wichtigste ist, dies zu verhindern, und deshalb haben wir uns in unserer Kommunikation mit Russland so deutlich über die beispiellosen Folgen geäußert“, sagte Stoltenberg und bezog sich dabei auf jeden russischen Einsatz von Atomwaffen.

Dateianhang:
stoltenberg.jpg
stoltenberg.jpg [ 43.96 KiB | 106-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 18:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
USA: Russland wird "größere Konsequenzen" erleiden, wenn es Teile des ukrainischen Territoriums annektiert
Neue Eskalation
21.09.2022
:kotz Außer drohen und zerstören hatte die noch nie was drauf... eine alte Schallplatte ..wie Biden ‼ :kotz
Russland wird "größere Konsequenzen" erleiden, wenn es Teile der Ukraine annektiert, sagte ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums am Dienstag, während sich die Behörden in vier Regionen darauf vorbereiten, vorgezogene Referenden über den Beitritt zur Russischen Föderation inmitten einer ukrainischen Gegenoffensive abzuhalten.

„Wir haben deutlich gemacht, dass es größere Konsequenzen geben wird. Wir haben (…) eine Reihe von Instrumenten “, sagte der Beamte des US-Außenministeriums laut der Nachrichtenagentur Reuters.


Dateianhang:
state_department.jpg
state_department.jpg [ 58.4 KiB | 105-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 19:03 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Russland: „Putin hätte die Beerdigung von Queen Elizabeth atomisieren sollen“

:piep Und wieder stellt sich mir die Frage: darf man der Kabale glauben? Und wenn es nur ein Wort, eine Silbe, ein Buchstabe ist?
NNEEIINN darf man nicht...NIEMALS NICHT :Zorn
( psssst..im übrigen zeigt dieser artikel des DS genau, was sie vorhaben zu tun (((rotwerd )
Großbritannien wird „weißer“ und verwandelt sich in ein „Mars-Ödland“
21.09.2022
Eine erschreckende Aussage machte die russische Moderatorin des Staatsfernsehens Olga Skabeyeva.

Nicht weniger, nicht mehr als er erklärte, dass Russland die Beerdigung von Königin Elizabeth hätte zerstören sollen, da hochrangige Führer für die Beerdigung in Großbritannien sind.

"Wir hätten es heute tun sollen"

Skabeyeva, eine Favoritin von Präsident Wladimir Putin und verheiratet mit einem russischen Politiker, machte die erschreckende Aussage am Montagabend, Stunden nach der Beerdigung von Königin Elizabeth.

Die 37-jährige Journalistin sprach mit Gästen darüber, wann und wo ihr Land seine Atomwaffen einsetzen könnte, als sie sagte: „Wir hätten es heute tun sollen, die besten Leute sind in Großbritannien für die Beerdigung.“

Siehe den relevanten Auszug, der von der Daily Mail ans Licht gebracht wurde:
"Warum die Ukraine oder Deutschland bombardieren, wenn Großbritannien da ist?"

Der russische Journalist machte den Kommentar als Antwort auf den Gast Andrey Gurulev, einen pensionierten General und derzeitigen Parlamentarier, der Behauptungen zurückwies, dass Russland die Ukraine angreifen würde.

"Wir haben viele Ziele", sagte der russische General. Und er fügte hinzu : „Warum sollten wir die Ukraine oder Deutschland bombardieren, wenn es doch Großbritannien gibt – die Wurzel des Bösen?“.

Großbritannien könne „gebleicht“ und mit nur einer kleinen Anzahl russischer Angriffe in ein „Marsödland“ verwandelt werden, sagte er, und dann würde die NATO „zurückziehen“.

Dateianhang:
nuclear-blast2.jpg
nuclear-blast2.jpg [ 44.98 KiB | 104-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 22:44 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
:heul Dieser Junge, Rangeloni heißt er, berichtet schon von Anfang an aus der Ukraine...
er tut mir so unsagbar leid,
er ist einfach zu jung um solche Gräueltaten der Ukrainer jeden Tag sehen zu müssen....
ich weiß wie sehr das belastet und er wird später noch viele Tränen weinen...
ich habe das erlebt, ich weiß wovon ich spreche...
hoffentlich hat er jemand der ihn auffängt ..dann...
jetzt hat er weniger Zeit... aber später wird er unsagbar leiden :heul
Bilder Donezk, Bakinskyh Kommissarov Platz, einer der belebtesten Bereiche der Stadt, wurde beschossen.
Die vorläufige Bilanz: 12 getötete Zivilisten und mindestens vier Verletzte.

Donezk heute, immer noch ein Bombardement ohne Grund vor unserer Haustür.
In einem Umkreis von mindestens einem Kilometer gibt es keine Kasernen, Polizeistationen, Militär- oder Verwaltungsgebäude.
Nichts als Geschäfte, Supermärkte, Apotheken, Bushaltestellen, Kindergärten und viele Menschen,
die versuchen, trotz allem ein normales Leben zu führen.

Es sind harte Bilder, die das Ergebnis eines weiteren Wahnsinns sind.
Obwohl es inzwischen zum Alltag gehört, ist es immer schwierig, diese Bilder zu machen:
Man muss seine Emotionen im Zaum halten, wenn die Telefone der Verwandten
aus den Taschen eines zerfetzten Körpers klingeln und man hofft,
die vertraute Stimme zu hören, die einem sagt, man solle sich keine Sorgen machen.
Du willst nicht glauben, dass die Leiche unter den leblosen Trümmern der "Kebabbaro" ist,
der dich jedes Mal grüßt, oder dass du in dem Supermarkt, in dem ich ein paar Stunden zuvor war, über Blutpfützen trittst.

Man will nicht immer realisieren, was passiert, aber man weiß, dass man es tun muss. Sie müssen diese Bilder zeigen.

Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-16-49.jpg
k-photo_2022-09-21_23-16-49.jpg [ 112.02 KiB | 101-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-08.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-08.jpg [ 128.29 KiB | 101-mal betrachtet ]

Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-12.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-12.jpg [ 139.01 KiB | 101-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-16.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-16.jpg [ 118.79 KiB | 101-mal betrachtet ]

Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-20.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-20.jpg [ 104.03 KiB | 101-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-24.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-24.jpg [ 118.65 KiB | 101-mal betrachtet ]

Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-28.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-28.jpg [ 120.83 KiB | 101-mal betrachtet ]
Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-32.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-32.jpg [ 90.51 KiB | 101-mal betrachtet ]

Dateianhang:
k-photo_2022-09-21_23-17-36.jpg
k-photo_2022-09-21_23-17-36.jpg [ 101.13 KiB | 101-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 22:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Überlegungen aus Donezk
18. September 2022
Unter den Bildern der Opfer des gestrigen Bombenangriffs auf das Zentrum von Donezk fand ich wieder einige Kommentare wie "Warum geht ihr nicht nach Izyum, um zu zeigen, was passiert ist?", ohne ein Minimum an Respekt für die verbrannten Leichen oder die leblos auf einem Blumenbeet Liegenden, wodurch sie faktisch zu Opfern "zweiter Klasse" gemacht werden. Natürlich haben dieselben Verfasser der Kommentare die Korrespondenten der italienischen Zeitungen, die in der Ukraine präsent sind, nicht mit der gleichen Nachdenklichkeit gefragt, warum sie nicht in Donezk sind, um zu zeigen, was vor sich geht, aber darüber wollen wir hinwegsehen.

Dateianhang:
k-df03d73f28887429afd6f.jpg
k-df03d73f28887429afd6f.jpg [ 112.52 KiB | 102-mal betrachtet ]

Zentrum von Donezk 17.09.2022, verkohlte Leichen in einem
ausgebrannten Lieferwagen nach einer Artillerieexplosion



Normalerweise erzähle und zeige ich nur, was ich persönlich sehe. In Izyum war ich aufgrund einiger Pannen leider nicht vor Ort, so dass es mir schwer fallen würde, objektiv über die heutigen Ereignisse zu sprechen. Ich kann nur ein paar Bemerkungen machen.

Zunächst einmal muss daran erinnert werden, dass die Hauptwaffe in der geopolitischen Auseinandersetzung zwischen dem Westen und Russland in der Ukraine die Propaganda ist. Jede Fraktion hat in ihrem jeweiligen Einflussbereich ein Monopol, und das ist in gewisser Weise auch natürlich. Moskaus Rückzug aus der Region Charkow war zwar keine große militärische Niederlage, aber im Krieg an der Informationsfront ein schwerer Schlag: Es war vorhersehbar, dass Kiew diese Situation zu seinem Vorteil nutzen würde, indem es seine Position vor Ort durch neue Medienerfolge stärkte.


Dateianhang:
k-99c8ef51d8d79a1b86ef7.jpg
k-99c8ef51d8d79a1b86ef7.jpg [ 162.44 KiB | 102-mal betrachtet ]

Auszug aus einem Artikel der Tageszeitung The Daily Telegraph,
deren Journalisten in Izyum waren



Nach einigen Tagen der Stille seit dem Wechsel der Flagge über Izyum und den Nachbarstädten kehrten Zelensky und sein Team zurück, um von Massengräbern und gefolterten Leichen zu berichten (Beweise, die die ersten Journalisten, die in der Stadt ankamen, nicht gefunden hatten), Dutzende von Medien und Fotos der Wälder um die Stadt voller Kreuze kursierten in den sozialen Medien.


Dateianhang:
k-8991fc6523d1f8642f091.jpg
k-8991fc6523d1f8642f091.jpg [ 73.13 KiB | 102-mal betrachtet ]

Cimitero nei pressi di Izyum


Der Waldfriedhof macht in der Tat Eindruck, aber nur wenige haben nach den offiziellen Erklärungen aus Kiew versucht, eine Erklärung dafür zu finden. Es stellte sich heraus, dass diese Massengräber gar nicht so geheim waren: Während der Zeit der russischen Kontrolle über die Stadt gab es mehrere Berichte darüber, wie ukrainische Soldaten, die im Kampf gefallen waren und von ihren eigenen Kommandanten verlassen und vergessen worden waren, begraben wurden: Es handelte sich in der Tat um unbequeme Leichen, die Kiew nicht zurücknehmen wollte, um nicht noch mehr Unzufriedenheit zu erregen und die wahre Zahl der im Krieg gegen Russland gefallenen Soldaten zu enthüllen. Doch einige Zeit später sind dieselben vergessenen Soldaten für ihr Heimatland zu Propagandazwecken nützlich geworden.

Unter den Gräbern gibt es keinen Mangel an Zivilisten, von denen einige lange vor der Ankunft der Russen starben, andere sind in den letzten Monaten durch den unerbittlichen und unaufhörlichen ukrainischen Artilleriebeschuss auf Izyum selbst und seine Umgebung umgekommen.

Dateianhang:
k-3774975e4c462e20ec0b6.jpg
k-3774975e4c462e20ec0b6.jpg [ 60.87 KiB | 102-mal betrachtet ]

Friedhof in den Wäldern um Izyum, einige der Zivilisten,
die starben, bevor die Russen die Kontrolle über die Stadt erlangten

Ich will gewiss nicht verallgemeinern, ich kenne nicht alle Verschütteten und ihre Geschichten, aber es ist sicher, dass die Rhetorik Kiews genau das bezweckt, und ich glaube nicht, dass alle diese Toten gefoltert / unterdrückt / vergewaltigt und brutal ermordet wurden. Die Bilder sprechen übrigens eine deutliche Sprache: Die Leichen sind fast alle von Soldaten.


Dateianhang:
k-7180fef9d10c8c97747c5.jpg
k-7180fef9d10c8c97747c5.jpg [ 78.52 KiB | 102-mal betrachtet ]

Russischer Soldat in der Nähe eines Massengrabes,
in dem die Leichen ukrainischer Soldaten begraben wurden



Ich habe auch von Deportationen von Kindern auf die Krim gelesen (die Bösen evakuierten die Kinder mit dem Einverständnis ihrer Eltern ans Meer, weit weg von der Hölle) oder von Gehirnwäsche (vielleicht weil die Russen der Bevölkerung - einer russischsprachigen Mehrheit - das Recht zurückgegeben hatten, ihre eigene Sprache zu lernen und zu sprechen?)

Das Drehbuch ist immer das gleiche. Es würde mich nicht wundern, wenn morgen, im Falle eines Einmarsches des ukrainischen Militärs in das gepeinigte Donezk (was ich auf jeden Fall für unwahrscheinlich halte), in denselben sozialen Netzwerken und Zeitungen die Russen für die Wunden verantwortlich gemacht würden, die jeden Tag an den Wänden der Städte zu sehen sind. Vielleicht werden dieselben verkohlten Leichen von gestern von irgendeinem Journalisten als Beweis für die russische Folterung der Bevölkerung herangezogen. Und wer weiß, vielleicht würden mich dieselben Leute, die heute schreiben "warum gehen Sie nicht hin und zeigen, was in Izyum passiert ist", bitten, ihnen von den "Toten von Donezk" zu erzählen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 11:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Serbischer Präsident: „Wir steuern auf einen globalen militärischen Konflikt zu, den die Welt noch nie zuvor gesehen hat“ – Notfallplan mit KFOR-Reservisten in den Kosovo entsandt!
Auch auf dem Balkan öffnet sich eine Front - Dodik eilt nach Moskau
22.09.2022
Der serbische Präsident A. Vucic bestätigte die schlechte Entwicklung, die durch Russlands erste Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg gekennzeichnet war, als er erklärte, dass wir auf einen Dritten Weltkrieg zusteuern und in 1-2 Monaten einen militärischen Konflikt dieses Ausmaßes haben werden die die Welt seit 1945 nicht mehr gesehen hat!

Es ist kein Zufall, dass sich die NATO große Sorgen um den Balkan und ein mögliches Aufflammen im Kosovo und auch in Bosnien und Herzegowina macht. Deshalb ruft er Reservekräfte seiner Friedensmission KFOR im Kosovo an und spricht von der "Aktivierung eines Notfallplans".

Wenn Russland mit der allgemeinen Mobilisierung fortfährt und Verstärkung nach Serbien schickt, dann eröffnet es eine zweite Front in der NATO und der EU.

Der russische Präsident W. Putin traf sich am Dienstag mit Milorad Dodik, einem Mitglied des Präsidialrates von Bosnien-Herzegowina.

„Wir kennen Sie als Freund unseres Landes und ich freue mich, Sie zu sehen und die Gelegenheit zu haben, die Situation in der Region und unsere bilateralen Beziehungen mit Ihnen zu besprechen “, sagte Putin Dodik bei einem Treffen in Moskau.

Dodik seinerseits sagte, das Treffen mit Putin sei „ein wichtiges Ereignis für ihn“ gewesen und er sei der Zusammenarbeit mit Russland verpflichtet.

„Wir sind eine kleine Gemeinschaft und Tatsache ist, dass der Kontakt mit Ihnen unsere Position stärkt “, fügte er hinzu.

Bei einem seltenen Besuch eines Politikers aus Europa in Moskau lobte der russische Präsident die "strategische Partnerschaft" seines Landes mit Serbien.

In Bosnien finden am 2. Oktober allgemeine Wahlen statt, bei denen Dodik für die Präsidentschaft der bosnischen Serben kandidiert.

„Die Wahlen nähern sich und ich wünsche Ihnen viel Erfolg“, sagte Putin laut einer von bosnischen Medien veröffentlichten Abschrift des Gesprächs.

„Ich hoffe, dass es nach den Abstimmungsergebnissen so sein wird, dass die Position der patriotischen Kräfte gestärkt wird, was es uns ermöglichen wird, eine weitere fruchtbare und für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zu entwickeln.“

Am Vorabend seines Besuchs in Moskau gab Dodik der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS ein Interview, in dem er seine separatistischen Ansichten bekräftigte, aber auch die russische Invasion in der Ukraine unterstützte.

„Der Westen hat viele Jahre nicht auf die Vernichtung der russischen Bevölkerung in der Ukraine reagiert, es gab täglich Morde und Bombenanschläge im Donbass “, argumentierte Dodik im Interview. "All das war klar und Russland war gezwungen zu reagieren."

Putin schickte am Dienstag auch eine separate Botschaft an Serbien und seinen Präsidenten Aleksandar Vucic.

„Russland und Serbien verbindet eine strategische Partnerschaft“, sagte Putin laut serbischen Medien. " Ich spreche regelmäßig mit Präsident Vucic bei persönlichen Treffen und Telefongesprächen über Schlüsselthemen für die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit."
A. Vucits: Wir steuern auf einen militärischen Konflikt zu, den die Welt seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen hat!
In ein oder zwei Monaten könnte die Welt in einen Konflikt eintreten, dessen Ausmaß seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen wurde, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic am Dienstag.

In einem Interview mit dem serbischen öffentlich-rechtlichen Sender Serbiens sagte Vucic, der Konflikt in der Ukraine könne „sich einem großen Krieg nähern“.

„Die Welt läuft Gefahr, innerhalb weniger Monate in einen Konflikt von globalem Ausmaß zu schlittern, wie es ihn seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat.

Ich nehme an, dass wir uns von der Phase einer militärischen Spezialoperation an einen großen Krieg annähern, und jetzt stellt sich die Frage, wo die Grenzen verlaufen und ob wir nach einiger Zeit, vielleicht in ein oder zwei Monaten, zu einem großen globalen Konflikt oder dergleichen übergehen werden die wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr hatten" , sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender RTS.

Vucic, der für die UN-Generalversammlung in New York ist, sagte, er erwarte weitere Komplikationen in den Beziehungen Russlands und Chinas zum Westen.

„Ich gehe davon aus, dass alles, was wir in der nächsten Zeit sehen werden, die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland, aber auch zwischen dem Westen und China weiter verkomplizieren wird“ , sagte er.

Zuvor hatte der serbische Präsident vor dem wirtschaftlich und politisch schlimmsten Winter in Europa seit 1945 gewarnt. Nach Gesprächen mit EU-Führungskräften am 18. Mai sagte Vucic, er erwarte, dass sich die Situation in Europa im nächsten Winter dramatisch verschlechtern werde. Er schloss nicht aus, dass die Situation noch schlimmer sein würde als während des Zweiten Weltkriegs.

Ausnahmezustand – NATO verlegt Reservetruppen in den Kosovo
Angesichts der Bedenken hat die NATO Reservetruppen, die ihrer Friedensmission KFOR zugeteilt wurden, zur Ausbildung in den Kosovo verlegt, sagte einer ihrer Kommandeure, da sich in einem Streit zwischen der serbischen Seite und der Regierung des Kosovo über die Zeichen eine Frist abzeichnet.

Der KFOR-Regionalkommandant Col. Christopher Samulski sagte gegenüber Reportern, die Reserven seien „ als Teil der normalen Notfallplanung“ herangeschafft worden. Samulski sprach in Camp Bondsteel, einem der KFOR-Stützpunkte.

Der US-Beamte machte keine Angaben darüber, wie viele Reservisten im Kosovo eingetroffen sind, sondern sprach von einer "bataillonsgroßen" Einheit. Ein Bataillon besteht in der Regel aus 500 bis 1.000 Soldaten.

Am Dienstag sagte der stellvertretende KFOR-Kommandeur, die NATO könne neue Spannungen im Norden nicht ausschließen, da die Frist näher rückt, und fügte hinzu, dass die NATO bereit sei, weitere Truppen in den Kosovo zu verlegen, falls die Spannungen zwischen Serben und Albanern erneut aufflammen.

Samulski betonte, dass Reservetruppen zur Ausbildung herangezogen worden seien.

„Die First Fuseliers aus dem Vereinigten Königreich sind hier als strategische Reserve, was eine normale Probe davon ist, dass sie hineingehen und sich den normalen Operationen anschließen“, sagte Samulski und bezog sich auf eine britische Infanterieeinheit.

Darüber hinaus sagte Samulski, die KFOR könne auch auf Reserven von außerhalb des Kosovo zurückgreifen.

„Darüber hinaus gibt es andere Reserven außerhalb des Kosovo, die unterschiedliche Zeitrahmen haben, innerhalb derer sie hier erwartet werden, wenn die KFOR darum bittet, dass sie verfügbar werden“ , bemerkte er.

„Und diese sind verfügbar, wenn wir der Meinung sind, dass sie aufgrund der aktuellen Situation vor Ort erforderlich sind “, fügte Samulski hinzu.

Dateianhang:
Vucic-Putin.jpg
Vucic-Putin.jpg [ 52.34 KiB | 95-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 11:43 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Bomben" vom "Blue Homeland"-Theoretiker: "Sie geben Griechenland die östlichen Grenzen - Ziel ist es, die Meerengen zu kontrollieren"
"Sie wollen die Türkei in einen Konflikt hineinziehen"
22.09.2022
Sie wollen die Türkei in einen Konflikt hineinziehen“, erklärt trotzig Dzihat Yayci, Admiral h.a. und ein „Theoretiker“ des „Blauen Heimatlandes“, der argumentiert, dass die amerikanische Präsenz in Alexandroupolis gegen den Vertrag von Lausanne verstößt.

Der frühere Vizekapitän der türkischen Marine und heute Präsident des Center for Naval and Global Strategies an der Bakhceşehir-Universität in Istanbul wurde von der Zeitung „Turkiye“ gebeten, sich zum US-Militärstützpunkt in Alexandroupolis sowie zu dessen Aufhebung zu äußern das US-Waffenembargo gegen die Republik Zypern.

„Die USA, die Nato und der Westen wollen jetzt die Ostgrenze in Griechenland und nicht in der Türkei“, sagte Yaitzi und bezog sich dabei auf das amerikanische Militärgerät, das sich in Alexandroupolis ansammelt und laut ihm rein „offensiven Charakter“ habe.

Er wies auf die Bedeutung von Alexandroupolis für die USA hin und sagte, es sei ein "amerikanisches Tor" zum Balkan und zum Schwarzen Meer.

„Es ist auch klar, dass dies ein Versuch der USA ist, die Türkei und die türkische Meerenge einzudämmen und zu kontrollieren“ , sagte er und sagte, dass die Schaffung eines amerikanischen Marinestützpunkts in Alexandroupolis „das Gleichgewicht von Lausanne stört“.

In Bezug auf die Aufhebung des amerikanischen Embargos für Waffenverkäufe nach Zypern betonte der Admiral a. D., dass dies mit der Absicht Nikosias zusammenfalle, Luftverteidigungssysteme "Iron Dome" aus Israel zu beschaffen. „Ein wichtiges Thema, das nicht ignoriert werden sollte“ , sagte er.

Yaitzi wies darauf hin, dass die angebliche „Belästigung“ Griechenlands, der „Angriff“ Armeniens auf Aserbaidschan (das Gegenteil ist wahr), die amerikanische Präsenz in Alexandroupolis und die Möglichkeit, einen amerikanischen Marinestützpunkt in der Stadt zu errichten, gemeinsam bewertet werden sollten , as und die Aufhebung des Waffenembargos gegen Zypern, weil sie ein "explosives Klima" schaffen, das die Türkei in Zukunft in Konflikte "ziehen" könnte.

„Die Türkei muss sehr, sehr vorsichtig sein“, schloss er.

Dateianhang:
USS-STOLOS.jpg
USS-STOLOS.jpg [ 38.83 KiB | 95-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 12:54 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Warnung vor Evros: Eine ernste Episode wird erwartet – Vorschlag zur Schließung der griechisch-bulgarischen Grenze!
Erster Razzia-Versuch von 1.500 Einwanderern!
‼ Warnung an die Illegalen...wagt es nicht nach Deutschland zu kommen! ‼
22.09.2022
Evros ist in Alarmbereitschaft, da es einen ersten Angriffsversuch von 1.500 Migranten gab, die von Fahrzeugen der türkischen Gendarmerie bewegt wurden. Auf den Straßen von Edirne treiben die Türken Ausländer aus dem Sudan, Syrien, dem Libanon, Afghanistan und Palästina zusammen.

Alle Informationen der letzten Tage konvergieren auf die Provokation eines von der Türkei angezettelten Vorfalls mit Migranten im Evros und dies ist der Grund, warum die griechischen Behörden in Alarmbereitschaft versetzt wurden.

Sie beobachten genau die Flüchtlingskarawane, die die Türkei nach Andrianopolis schickt, da ihre Führung von einer Website und natürlich von den türkischen Behörden übernommen wurde. Der Plan ist so organisiert, dass die Anstifter den Einwanderern zur Umkehr rieten, weil sie von den türkischen Behörden noch kein „grünes Licht“ bekommen hätten!

Tatsächlich messen sie den Hinweisen und Aufrufen auf dieser speziellen Website große Bedeutung bei, dass „ wir die Hilfe haben“, sagen sie, „von den türkischen Behörden, und was auch immer wir tun müssen, wir werden es mit ihrer Hilfe tun“.

Laut den griechischen Behörden scheint es klar zu sein, dass wir es mit einem Prozess zu tun haben, der einige Menschen als Geiseln halten und sie vom offiziellen Staat benutzen will, wenn dieser es beschließt.

In letzter Zeit ist auch zu beobachten, dass Schmuggler gerade wegen der Abschottung der griechischen Grenzen ihre Routen ändern. In letzter Zeit scheint das "schwache Glied" Bulgarien zu sein, da sie mehrmals in das Land einreisen und von dort entweder den Weg nach Europa nehmen oder wieder nach Griechenland hinuntergehen.

Aus diesem Grund ergreift Griechenland die Initiative, auch Bulgariens Grenzen zu schließen. Es wird ein Treffen zwischen Takis Theodorikakos und seinem bulgarischen Amtskollegen geben und es wird beschlossen, die griechisch-bulgarische Grenze zu schließen.
Erster Versuch, 1.500 Migranten anzugreifen – organisierter Plan der Türkei
Der Minister für Bürgerschutz, Takis Theodorikakos, verurteilte in einer Rede auf SKAI TV und der Sendung „Today“ einen organisierten Plan, Migranten von Seiten der Türkei an die griechische Grenze zu befördern.

Gestern versuchten etwa 1.500 Menschen, von der Grenze bei Evros in unser Land einzureisen, und kehrten um, als sie die starke Präsenz von Präventionsmaßnahmen feststellten, so Herr Theodorikakos.

Ich möchte klarstellen, dass ein organisierter Plan seitens der Türkei offensichtlich existiert, in den meisten Fällen werden sie von türkischen Gendarmeriefahrzeugen gebracht. Das nennt man weder spontan noch unorganisiert“, betonte der Bürgerschutzminister.

Er stellte jedoch klar, dass die „Bedrohung“ derzeit nicht die Form angenommen habe, die sie im Februar und März 2020 hatte. „Wir beobachten die Situation genau, um nicht das Geringste zuzulassen “, bemerkte er.

Herr Theodorikakos sagte auch, dass er gestern mit seinem bulgarischen Amtskollegen vereinbart habe, dass Athen und Sofia ihre Bemühungen vereinen, koordinieren und verstärken werden, um auf die gemeinsame Herausforderung der Instrumentalisierung von Einwanderern aus der Türkei zu reagieren.

Er erwähnte auch, dass sein bulgarischer Amtskollege sagte, er sei sehr beeindruckt von dem griechischen Zaun am Evros und dass das Land erwäge, seinen eigenen Zaun zu modernisieren, der kleiner und rudimentär ist.

Die Türken legen den Grundstein: Eine neue Flüchtlingswelle kommt nach Evros
Die regierungsnahe Zeitung Milliyet berichtet in einem Artikel mit dem Titel „Die ‚Karawane des Lichts‘ auf dem Weg nach Europa “, dass sich Flüchtlinge aus dem Sudan, Syrien, dem Libanon, Afghanistan und Palästina in den Straßen von Edirne versammeln und sich auf die Überfahrt nach Griechenland vorbereiten entweder durch den Evros oder aus der Ägäis.

Tatsächlich sagen sie, dass die Mobilisierung über Gruppen auf Facebook und Telegram erfolgt, und sie fügen hinzu, dass sie es immer wieder versuchen werden, selbst wenn es ihnen nicht gelingt, beim ersten Versuch nach Griechenland einzureisen.

Milliyet berichtet: „Wir kamen nach Edirne, dem Treffpunkt, um dem Plan von Tausenden von Migranten zu folgen, mit dem Gerücht der „Karawane des Lichts“, das sich in kurzer Zeit in den sozialen Medien verbreitete, nach Europa zu gehen. „Wenn wir unerwünscht sind, lasst uns gehen“, sagen die Migranten und ergänzen:

Nachdem die Einladung, sich der Karawane anzuschließen, in Facebook- und Telegram-Gruppen geteilt wurde, schlossen sich viele Menschen aus Ländern wie dem Sudan, Syrien, dem Libanon, Afghanistan und Palästina der Gruppe an, in der Hoffnung, nach Europa zu gehen. Als das Team ankündigte, dass sich die Karawane am Montag in Edirne versammeln würde, kamen wir nach Edirne, um der Karawane zu folgen.

Unser erster Halt waren die Grenzübergänge, aber an den Grenzübergängen trafen wir niemanden, also gingen wir zum Busterminal von Edirne. Nachdem wir eine Weile am Busbahnhof gewartet hatten, nahmen 9 Personen, von denen wir erfuhren, dass sie Palästinenser waren, ein Taxi zur Selimiye-Moschee. Neben den vom Taxifahrer zurückgelassenen Palästinensern standen über 50 Menschen mit Taschen und Schlafsäcken rund um die Selimiye-Moschee.

Unter ihnen waren Frauen und Kinder. Zwei Polizisten, die am Ort der Gruppe eintrafen, überprüften die Identität eines Mitglieds der Gruppe und verließen das Gebiet, während die Gruppe kurz durch die Straßen wanderte und verschwand, um die Nacht auf dem Friedhof zu verbringen.

Am Morgen kehrten wir zum Busbahnhof von Edirne zurück und sahen äthiopische, syrische und palästinensische Einwanderer in Gruppen warten. Die Flüchtlinge sagten, sie würden sich nach der Versammlung an einem bestimmten Ort treffen und einige ihrer Freunde seien in der Nacht zuvor von der Polizei festgenommen und ihre Habseligkeiten beschlagnahmt worden.

Während wir am Busbahnhof warteten, traf früh eine weitere Gruppe von etwa 30 äthiopischen Flüchtlingen ein. Sie sagten, sie kämen aus Istanbul und nach einer Weile kam die Polizei zu der Gruppe und ging, nachdem sie ihre Ausweise überprüft hatte. Flüchtlinge begannen am Busbahnhof zu warten und hofften, sich der Karawane anschließen zu können.

Eines der Teammitglieder war der 21-jährige Rahit Hamami. Hamami, der sagte, er sei vor 6 Jahren in die Türkei gekommen, sagte:

„Mein Bruder und ich kamen vor 3 Tagen aus Istanbul. Wir haben vorher versucht, die Grenze zu überqueren, aber die türkische Polizei hat uns erwischt und nicht gehen lassen. Wir arbeiten in der Türkei, wir legen uns mit niemandem an, aber sie sagen: „Wir wollen keine Syrer“. Wenn es ein Problem gibt, sagen sie: „Die Syrer haben es geschafft“. Sie sagen auch, dass Syrer Hilfe erhalten und dass Geld an Syrer gegeben wird.

Wo ist dieses Geld, so etwas gibt es nicht. Wenn Sie uns nicht wollen, lassen Sie uns gehen. Wenn wir versuchen zu gehen, fangen sie uns und halten uns fest und lassen uns dann in der Türkei zurück. Ich wurde einmal erwischt, aber ich werde versuchen, wieder wegzukommen. Ich werde es sogar 100 Mal versuchen. Hier gibt es keine Zukunft. Ich werde nach Deutschland gehen und dort arbeiten."

Rezzak Alamuhamin, 20, aus Istanbul sagte:

„Ich bin vor 18 Monaten nach Istanbul gekommen. Meine Familie lebt in Syrien. Ich arbeitete in einer Werkstatt in Ikiteli, Istanbul, mein Gehalt beträgt 5.500 TL, aber das reicht nicht aus. Sie sind hier sehr teuer. Auch die Mieten sind sehr teuer. Als wir hörten, dass wir nach Europa gehen, entschieden wir uns, auch zu gehen, ich kam in die Türkei, um nach Europa zu gehen."

Muhammed Hamit, 22, der sagte, er sei vor zwei Jahren aus Syrien gekommen, ist einer der Menschen, die aus Istanbul kamen. Hamit erklärte:

„Wir haben durch einen Post auf Facebook davon erfahren. Wir sind auch in der Telegram-Gruppe in Kontakt, es gab einen Aufruf, sich heute hier zu versammeln. Die Leute werden von verschiedenen Orten kommen, wir werden umziehen, wenn sie ankommen. Ich werde von hier nach Griechenland und dann nach Deutschland gehen. Wir kennen Leute, die schon einmal dort waren. Das Leben ist dort nicht so teuer."

Huseyin Abdo, 24, der sagte, er sei vor 5 Jahren aus Syrien gekommen, sagte:

„Ich habe in einer Textilfabrik in Istanbul gearbeitet. Meine Familie lebt in Syrien und einer meiner Brüder in Deutschland. In dem Jahr, in dem mein Bruder ging, ging ich auch, aber als es einen Angriff auf griechischer Seite gab, kehrte ich nach Konstantinopel zurück. So Gott will, werde ich dieses Mal gehen. Unser Leben ist sehr ungewiss, wir können nicht mehr zurück nach Syrien. Auch diejenigen, die nach Europa gegangen sind, sind glücklich."

Hoffentlich schießen sie auch..wir brauchen und wollen keine Landnehmer!


Dateianhänge:
evros-1.jpg
evros-1.jpg [ 55.35 KiB | 93-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 21:21 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Es sind immer die gleichen Gestalten... zumeist junge Kerle...

sieht das nicht wieder nach Soros aus? Wer war es denn diesmal?
Der schwule Alexander oder der Alte?

Wann haut Putin endlich rein in diesen Amistall?
Enteignen dieses Gesindel

phpBB [video]

Iran in Flammen: Letzte Chance zwischen den USA und Israel, Khamenei zu stürzen – Makhsa Amini zündete eine Bombe auf den Fundamenten des iranischen
Kurdistans dem iranischen Kurdistan, der in Teheran von religiösen Polizisten entführt wurde, weil er den Hijab nicht richtig Hterug , iöhhtrug . Der Iran befindet sich am 6. Tag der "Frauenrevolution", mit der Frauenbewegung gegen den Hidschab öffnen sich sterben "Tore der Hölle". Städte und Universitäten stehen im Zentrum von Massenprotesten gegen das Regime.

Die nächsten Tage sind kritisch, denn das Geschehen im Iran erinnert an den "Arabischen Frühling". Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die USA und Israel sich beeilen werden, die Bombe auszunutzen, die in den Fundamenten des iranischen Kurdistans gezündet wurde und sich im ganzen Land ausbreitet.

Es könnte sogar ihre letzte Chance sein, das islamische Regime vor dem zuverlässigen Angriff auf die Nuklearanlagen von innen heraus zu stürzen.

Die Proteste gegen Aminis Tod sind die größten in der Islamischen Republik seit 2019 Proteste aufzulösen Demonstranten.

Die Demonstranten drücken auch ihre Wut auf den Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei aus. „Mojtaba, mögest du sterben und nicht Oberster Führer werden“, rief ein Demonstrant in Teheran und bezog sich auf Khameneis Sohn, von dem einige glauben, dass er seinem Vater an der Spitze des politischen Establishments des Iran nachfolgen könnte.

Die kurdische Rechtsgruppe Hengaw sagte, die Zahl der Todesopfer in den kurdischen Werten habe 15 erreicht. Iranische Beamte bestritten, dass Sicherheitskräfte Demonstranten getötet hätten, und schlugen vor, dass sie möglicherweise von bewaffneten Dissidenten erschossen wurden, was das Chaos noch verstärkte.

Frau Leben Freiheit Nieder mit den Diktatoren Tod dem Khamenei skandieren seither

Demonstranten Brand gesteckte Polizeistation "Wir werden sterben, wir werden sterben, aber wir werden den Iran zurückerobern". Chaos im Iran mit 31 Toten
Unterdessen haben die Revolutionsgarden in einer heute veröffentlichten Erklärung die iranischen Justizbehörden aufgefordert, „diejenigen, die falschen Nachrichten und Gerüchte zu verbreiten“, vor Gericht zu stellen.

Wir sprechen der Familie und den Angehörigen des verstorbenen Mahsa A unser Mini Mitgefühl aus und haben die Justizbehörden gebeten, zu erkennen, die falschen Nachrichten und Gerüchte in den sozialen mit ihnen umzugehen", heißt es in der Ankündigung.

Amnesty International kritisierte seinerseits "die gewaltsame Unterdrückung" und den "illegalen Einsatz von Granaten, Stahlgeschossen, Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen zur Zerstreuung der Demonstranten".

Mindestens 31 Zivilisten wurden im Iran seit Beginn der Proteste getötet, die von Sicherheitskräften erklärt wurden, sagte die in Oslo ansässige NGO Iran Human Rights (IHR) heute.

„Das iranische Volk ist auf die Straße gegangen, um für seine Grundrechte und seine Menschenwürde zu kämpfen (…) und die Regierung antwortet auf diese friedlichen Proteste mit Kugeln“ nach sechstägigen Protesten.
Die Bedeutung des Hijab in der iranischen Gesellschaft
Seit der Islamischen Revolution von 1979 ist es für Frauen im Iran obligatorisch, den Hijab zu tragen. Die Regierung fordert sich zur Rechtfertigung ihrer Politik auf Teile des Korans, des heiligen Buches des Islam und der Hadith (Aussagen des Propheten Mohammed), obwohl die religiösen Schriften der Muslime nicht ganz klar darüber sind, ob Frauen verschleiert werden sollten.

Islamische Kleidungsvorschriften werden von der "Moralpolizei" des Landes strikt durchgesetzt, die in Lastwagen durch die Straßen fährt und Menschen festnimmt, die "unangemessene" Kleidung tragen. Sie sind als gasht-e ershad (Führungspatrouillen) bekannt. Trotz drohender Verhaftung trotzen Millionen Iranerinnen dem Hidschab, tragen ihn locker um den Kopf und lassen den Schleier oft über die Schultern fallen.

Der Widerstand gegen den obligatorischen Hijab-Krieg fast unmittelbar. Nachdem der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Khomeini, 1979 sagte, Frauen sollten sich an die islamische Kleiderordnung halten, gab es heftige Proteste lediglich, die Regierung dazu zu erkennen, klarzustellen, dass Khomeinis Äußerungen eine Empfehlung waren. Es wurde 1983 Gesetz. Proteste gegen den Hijab wurden seitdem sporadisch und gipfelten in den letzten Tagen darin, dass Frauen ihre Kopftücher verbrannten und auf Demonstrationen tanzten.

Iran: Oma wedelt mit ihrem Kopftuch auf der Straße und ruft „Tod Chamenei“ auf
Twitter. Laden Nutzer ständig Momentaufnahmen der Proteste gegen das iranische Regime hoch, sterben zum ersten

In einem solchen Schnappschuss ist eine weißhaarige alte Dame mit unbedecktem Kopf auf die Straße der nordirakischen Stadt Ras gegangen, hat sich den Demonstranten angeschlossen, ihr Kopftuch einem geschwenkt und „Tod Khamenei“ genannt.

Der Iran hat ein theokratisches Regime und Ali Hosseini Khamenei ist seit 1989 das oberste religiöse (spirituelle) Oberhaupt des Iran. Zwischen 1981 und 1989 war er auch Präsident des Landes.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 22:34 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
EKTAKTO - Große Mobilisierung der russischen Flotte und Luftwaffe im Baltikum: Reserved werden in Estland einberufen - Erklärung des Ministerpräsidenten!
Die restlichen baltischen Länder folgen...
23.09.2022
Dateianhang:
Russian-navy1.jpg
Russian-navy1.jpg [ 42.11 KiB | 70-mal betrachtet ]



Wir haben auch rasante Entwicklungen im Baltikum, da eine Reihe von Militärbewegungen Russlands die Staaten der Region dazu zwingt, ihre Streitkräfte in höchste Alarmbereitschaft zu setzen.

Den Anfang machte vor einiger Zeit Estland, als sich der Ministerpräsident des Landes mit einem ungewöhnlichen und seltenen Schritt an die Bevölkerung über die Situation mit Russland wandte.

Die estnischen Streitkräfte wurden in höchste Alarmbereitschaft versetzt, während Reservisten aufgefordert werden, sich zu einer Bereitschaftsübung zu melden.

Estland ist Russlands Hauptziel, insbesondere nach der Vereinbarung des Landes mit Finnland, eine Marine-Sperrzone gegen die russische Flotte zu schaffen.
Doppelübung der Ostseeflotte zum Schutz und Konvoistreik
...

Wir erinnern Sie daran, dass die Rekrutierung auch in Kaliningrad begonnen hat.

An der Kommando- und Stabsübung der Ostseeflotte nahmen mehr als 15 Schiffe teil, die Marinefliegerei, während auch die Bodentruppen der Iskander-Ballistiksysteme aktiviert wurden.

Die Schiffe und die Luftwaffe der baltischen Flotte führt eine große Doppelübung durch. Nach eigenen Angaben waren 15 Flugzeuge beteiligt.

Der Patrouillenkreuzer Jaroslaw der Weise und die Korvetten Stoiky und Soobrazitelny nehmen an einer Übung teil, um Konvois Deckung in der Ostsee zu bieten.

Es folgten Übungen mit Seestreiks, Such- und Rettungsübungen sowie Streikübungen der Schiffe der baltischen Flotte.

Marineluftfahrtflugzeuge starteten einen Raketenangriff auf einen Konvoi und Eskortenschiffe in der Ostsee.

Nach dem Erhalt von Daten über Raketenstarts von virtuellen feindlichen Schiffen und dem Start von Flugzeugen wurden die Luftverteidigungssysteme der Begleitschiffe in Alarmbereitschaft versetzt, die elektronischen Kriegsführungssysteme wurden zur Tarnung aktiviert, um den Feind falsch zu informieren.

In der nächsten Phase der Übung werden lokalisierte und klassifizierte Schiffsbesatzungen Ziele, und Flugabwehrraketen- und Artilleriebesatzungen zerstörten virtuelle feindliche Marschflugkörper und Flugzeuge in der am weitesten entfernten Verteidigungslinie.

Der Zweck der Übung besteht darin, die Szenarien der Bewachung des Konvois, der Abwehr von Luftangriffen eines allen Feindes aus Höhen und der Durchführung von Kampfhandlungen gegen Überwasserschiffe auszuarbeiten.

Die Streikgruppen der Baltischen Flotte, bestehend aus den Schiffen Odintsovo, Zeleny Dol, Sovetsk, Passat und Liven sowie den Schiffen Chuvashia und Dimitrovgrad, erfüllen weiterhin ihre Aufgaben im Rahmen der Übung.

Die Schiffsbesatzungen erledigten die Aufgabe, Schiffe zu suchen und einen virtuellen Feind in der Ostsee zu lokalisieren. Calibr, P-120 Malachite ( 4K85 ) und P-270 Moskit Raketensysteme starteten elektronisch die identifizierten Marineziele.

Als Ergebnis elektronischer Starts wurden alle ausgewiesenen Ziele erfolgreich erreicht.

Während der Erfüllung ihrer Aufgaben führten die Besatzungen der Schiffe eine Reihe von Übungen durch, wie z. B. die Verteidigung gegen Sabotage, während sie eine Reihe von Maßnahmen zur Luftverteidigung, zur Schiffs- und zur U-Boot-Abwehr durchführten.

Piloten der baltischen Flotte versucht während der Übung, einen Konvoi eines virtuellen Feindes zu treffen.

Als Teil der Kommando- und Stabsübung der Streitkräfte der Ostseeflotte bombardierten die Besatzungen der taktischen Frontbomber Su-24M und Su-30SM-Jäger Oberflächenziele in Meeresgebieten der Ostsee.

Der virtuelle Feind versuchte eine Landung an der Küste des Kaliningrader Gebiets. Eine Su-24M wurde sofort entsandt, die dem Hauptschlag vorausging.

Nachdem sie den virtuellen Feind entdeckt hatten, starteten Su-24M- und Su-30SM-Flugzeuge zusammen mit Su-27-Jägern.

Insgesamt Maßnahmen bis zu 15 Bomber und Mehrzweckjäger der Marinefliegerei der Baltischen Flotte an der Übung.

Es gibt auch drei MiG-31 mit Hyperschall-Kinzhal-Raketen in der Gegend…

Erklärung des Ministerpräsidenten von Estland
In Rede sagte die Premierministerin von ihrer, Kaya Kallas, Folgendes:

„Die in Russland angekündigte Mobilisierung hat das Bild der Bedrohung für uns nicht verändert. Estland ist geschützt und wird geschützt bleiben. Wir können alle unsere täglichen Aktivitäten in Ruhe nachgehen, da wir wissen, dass Estland von unseren eigenen Verteidigungskräften und unseren Verbündeten in der NATO und der Europäischen Union geschützt wird.

Liebe Menschen in Estland, ich wende mich an Sie, weil die letzten Tage Neuigkeiten von der Sicherheitsfront gebracht haben, die Fragen unter den Menschen aufgeworfen haben. Und ich glaube, dass es in schwierigen Zeiten für die Welt notwendig ist, direkt über diese Themen zu sprechen.

Russland hält gefälschte Referenden in der Ukraine ab, mit dem Ziel, besetzte Gebiete an die Ukraine zu annektieren. Wladimir Putin droht mit Atomwaffen und hat Mobilmachung angekündigt. Es soll Angst machen, und das ist nichts Neues. Derzeit besteht keine direkte Bedrohung gegen Estland, und wir sollten uns nicht entmutigen lassen.

Am Donnerstag beschloss die Regierung, 2.861 Reservisten und Verbündete der Verteidigung zum zusätzlichen Trainingslager "Okas 2022" einzuladen. Wir haben solche Übungen in der Vergangenheit gemacht und werden dies sicherlich auch in Zukunft tun.

Das diesjährige „Okas“ zeichnet sich dadurch aus, dass es das größte Treffen ist, das wir je organisiert haben. Das bedeutet Abwehrfähigkeit - Bereitschaft und Vertrauen, dass wir imfall genau wissen, was zu tun ist. Wir haben eine fähige Verteidigungsmacht, den Willen zur Verteidigung und erstklassige Ausrüstung. Wir praktizieren, damit das, was wir praktizieren, niemals gebraucht wird.

Ich danke allen Familien, deren Mutter, Vater, Bruder, Schwester, Sohn oder Tochter dazu beitragen werden, unsere Verteidigung in den kommenden Tagen zu stärken. Und ich danke allen Arbeitgebern für ihr Verständnis.

Die Ankündigung der Mobilisierung in Russland hat viele Fragen für die Menschen in Estland aufgeworfen. Ich versichere allen, dass die Grenze zwischen Estland und Russland geschützt ist. Estland hat bereits am 19. September seine Grenzen für russische Touristen geschlossen. Es war die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit. Estland ist ein Zuhause für unser Volk, nicht für Flüchtlinge aus einem aggressiven Land.

In Estland leben auch Menschen mit russischer Staatsbürgerschaft, die Putin wahrscheinlich zum Krieg einladen wird. Ich glaube, dass niemand, der in Estland lebt und unsere Werte teilt, bereit ist, in einen kriminellen Krieg gegen die Ukraine zu ziehen. Demokratie und Freiheit sind Werte, deren Wert und Wichtigkeit jeder in Estland kennt. Wir haben eine gemeinsame Zukunft, eine gemeinsame Sicherheit und ein gemeinsames Zuhause, konzentrieren wir uns darauf.

Wenn jedoch jemand daran denkt, sich den russischen Streitkräften anzuschließen, ist meine Botschaft klar: Gehen Sie nicht, denn es gibt kein Zurück. Wer eine Waffe gegen eine freie Nation, eine freie Ukraine erhebt, erhebt auch eine Waffe gegen Estland und begeht ein Verbrechen, das wir nicht vergeben werden.

Estland unterstützt die Ukraine zusammen mit ihren westlichen Verbündeten bedingungslos und so lange wie nötig.

Liebe Bürger Estlands, lasst uns in schwierigen Zeiten Ruhe bewahren und aufeinander Acht geben. Gemeinsam können wir schwierige Zeiten meistern.

Russland wird versuchen, unsere Gesellschaft zu spalten. Hybrid-Angriffe, Cyber-Angriffe sind wahrscheinlich, ...
Die Streitkräfte Finnlands und Litauens sind für alle Fälle in der höchsten Alarmbereitschaft
Finnlands beobachtet die Situation im Besitz Russlands genau, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin heute eine Teilmobilisierung angekündigt hat, sagte der finnische Verteidigungsminister Andii Kaikonenister Andii.

„In Bezug auf die Gebiete um Finnland kann ich sagen, dass die angestrebte Lage stabil und ruhig ist“, betonte Kaikkonen.

"Unsere Streitkräfte sind gut vorbereitet und wir beobachten die Situation genau."

In höchster Alarmbereitschaft

Gleichzeitig plante Litauen an, die Bereitschaft der unmittelbaren Eingreiftruppe seiner Armee zu erhöhen, „um jede Provokation von russischer Seite zu verhindern“, so der Verteidigungsminister des Landes, Arvindas Anousauskas.

„Da die Teilmobilisierung Russlands auch die Region Kaliningrad betrifft, kann Litauen nicht einfach zusehen“, fügte er hinzu

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 22:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Gulf Grosso V. Putin mit dem Wehrpflichtbefehl: Mehr als 1 Million Reservisten sind bewaffnet - Rekrutierungszentren werden überschwemmt Verteilung von Jodtabletten in Polen - Angst vor einem Atomschlag
09/22/2022

Dateianhang:
russian-parade-1-e1663864330768 (1).jpg
russian-parade-1-e1663864330768 (1).jpg [ 87.45 KiB | 70-mal betrachtet ]



Über 1 Million Reservisten werden vom russischen Verteidinungsminister. Wir hatten seit gestern Informationen über "Änderungen" am Erlass von B. Putin. Diese Informationen wurden heute bestätigt.

Die Russen haben offiziell angekündigt, 300.000 Reservisten einzuberufen. Aber in der Praxis WIRD this Zahl je nach den Bedürfnissen der russischen Militärmaschine um ein Vielfaches höher sein.

Wie wir seit gestern erfahren konnten, wurde der mysteriöse „Punkt Nr. 7" in die Einberufungsverfügung eingefügt. No7 würde normalerweise die Anzahl der zu den Waffen gerufenen Reserven offenlegen.

Aber Absatz Nr. 7 wurde im Text weggelassen: Auf Absatz 6 folgt Absatz 8. In Absatz 7 wird nur der Ausdruck "Für den amtlichen Gebrauch" erwähnt. Die Russen haben die Zahl der einberufenen Reservisten geheim gehalten.

Natürlich sprechen wir nicht von einem Tippfehler, sondern von Informationen, die nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt sind.
Heute hat das russische Verteidigungsministerium, welche Reservisten rekrutiert werden:

Gefreite und Unteroffiziere – bis 35 Jahre,
Junioroffiziere – bis 50 Jahre,
höhere Offiziere – bis 55 Jahre
Der mysteriöse „Punkt Nr. 7" des Dekrets
Ein geheimer Punkt - der siebte - im Dekret von Wladimir Putin über die Einführung der "teilweisen Wehrpflicht" in Russland ermöglicht es dem Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, eine Million Menschen einzuberufen, wie die Zeitung "New Gazette" berichtet. Europa", unter Berufung auf eine Quelle in der Nähe der Präsidialverwaltung.

Am Mittwoch veröffentlichte die Website des Rechtsinformationsportals einen Scan des Erlasses von Wladimir Putin zur Einführung einer „Teilmobilisierung“ in Russland. Der siebte Absatz des Dekrets ist mit „für den amtlichen Gebrauch“ gekennzeichnet.

Um diese Informationen zu bestätigen, Novaya Gazeta. Europa" versucht auch, Kontakt mit den Exekutivbehörden aufzunehmen, die in der Regel die

vollständige gibt keine Möglichkeit, ihn über MEDO (interministerielles Dokumentenverwaltungssystem) einzusehen.

„Von meinem Zugang zu MEDO sehe ich Text wie alle anderen: Der siebte Absatz ist ausgeblendet“, sagte der Abteilungsleiter in einem der Ministerien.

Die Neue Zeitung. Europa“ betont, dass der Stempel „Für den amtlichen Gebrauch“ die erste, höchste Geheimhaltungsstufe gemäß der Gesetzgebung Russlands ist.

Später, als Antwort auf Fragen von Reportern, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, der geheime Absatz beziehe sich auf die Zahl der Reservisten, die zum Militärdienst einberufen werden können.

Die Quelle der russischen Präsidentschaft sagte "New Gazette. Europe"

Später wurde jedoch beschlossen, den siebten Punkt zu "verschwinden", der sich auf sterben tatsächliche Zahl der zu mobilisierenden bezog.

"Die Zahl wurde mehrfach korrigiert und blieb am Ende bei einer Million stehen", erklärte die Quelle.

Die Russen bestreiten das natürliche. „Das ist eine Lüge“, sagte Peskow auf eine verwandte Frage, die beim Briefing am Mittwoch eingegangen war.



Aber die Tatsache, dass die seit Monaten in der Ukraine kämpfenden Truppen ersetzt werden müssen und die 1.000 km lange Front zeigen, dass die 300.000 Reserven nur für den Anfang sind
... Angekündigte Teilmobilisierung begonnen, und entsprechende Videos wurden auch in den sozialen Medien gepostet .

Etwa 10.000 Freiwillige hätten sich bereits zum Kampf in der Ukraine gemeldet, ohne auf teilweise Wehrpflichtdokumente zu warten, berichteten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf den russischen Generalstab.

Diese Bilder, die Sie unten sehen werden, sind der neue Alltag für viele hunderttausend Russen und ihre Familien.

Russische Medien und Social-Media-Konten berichten von Warteschlangen von Menschen außerhalb von Rekrutierungszentren auf russischem Territorium.

Tatsächlich kann man sehen, wie sich Verwandte und Freunde verabschieden, inwiefern sie die Jüngsten umarmen:
Polen: Vorsorgemaßnahmen bei nuklearen Unfällen - Verteilung von Jodtabletten
Gleichzeitig Polen verteilt Jodtabletten an regionalen Feuerwehren, sterben im Falle einer Werden radioaktiven.

Diese Maßnahmen werden angesichts wachsender Besorgnis über Kämpfe um das ukrainische Kernkraftwerk Saporischschja und russische Drohungen ergriffen, Atomwaffen zum Schutz des Donbass und der umliegenden Gebiete einsetzen.

Bombenangriffe auf Saporischschja – Europas größtes Kernkraftwerk – haben Gebäude in der Nähe seiner Reaktoren sechs beschädigt und Stromleitungen unterbrochen, wodurch eine nukleare Katastrophe droht, sterben sterben Nachbarländer treffen

würde

„Nach Medienberichten über Kämpfe in der Nähe des Kernkraftwerks Zaporizhia haben wir uns im Vorfeld entschieden, Schutzmaßnahmen für die Verteilung von Jod zu ergreifen“, sagte der königliche Innenminister Blazey Pomposi gegenüber dem privaten Radiosender Radio Zet.

„Ich möchte allen Bürgern versichern, dass dies routinemäßige Vorsichtsmaßnahmen sind, die darauf abzielen, uns im Falle einer Situation zu schützen, von der ich hoffe, dass sie nicht eintritt“, fügte er hinzu.

Es wird angenommen, dass Jod eine Möglichkeit ist, den Körper im Falle einer radioaktiven Exposition vor wie Krankheiten Schilddrüsenkrebs zu schützen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 22:45 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Wird wirklich Zeit, daß es jemand ausspricht

Wir haben genug von dem AmiPack
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 22. Sep 2022, 22:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Nur damit Ihr nicht denkt.....

es ist fürchterlich seine Lieben in den Krieg ziehen zu lassen

von dem keiner weiß, ob sie wieder kommen.

Und wenn sie zurück kommen weiß keiner ob gesund oder ein Krüppel

bis ans Ende ihrer Tage

Es tut mir so unendlich leid ... es wird nie aufhören solange es dieses USA/EU Pack gibt
Gott mit Ihnen und mit uns


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 08:10 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Zusammenfassung der Ergebnisse des 212. Kriegstages.
„Referenden“, „Shahids“-Angriffe auf Odessa, die Reaktion der USA auf russische Nukleardrohungen und die „Karibik“-Erfahrung. Ergebnisse des 212. Tages
19:19, 23. September 2022
Die Lage an der Front
Heute gab das ukrainische Kommando mehrere Kommentare zur Situation an der Front ab. Der Berater der Ostgruppe der Streitkräfte, Sergej Tscherewati, sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine sich darauf vorbereiten, die Siedlungen in Richtung Liman zu befreien.

"Unser Hauptquartier kennt die Details, sie werden den Kommandanten zur Kenntnis gebracht, sie führen die ihnen zugewiesenen Aufgaben klar aus. Der Feind muss nicht zu viele Details wissen, und unsere Bevölkerung wird es bald herausfinden", sagte Cherevaty.

Nach der Befreiung von Kupjansk sei Liman der nächste Schritt zur Befreiung der Region Lugansk, sagte er. „Und das wird natürlich zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen. Jede Abrechnung ist wichtig für uns, und diese, auch aus operativ-taktischer Sicht“, sagte er.

Denken Sie daran, dass der Berater des Büros des Präsidenten Arestovich gestern eine Prognose abgegeben hat, dass Liman in wenigen Tagen eingenommen werden würde.

Er sagte jedoch, dass die Stadt noch nicht umzingelt sei. Denis Pushilin kündigte gestern auch den Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf Liman an.

Die Offensive der Streitkräfte der Ukraine setzt sich im Norden fort - der Leiter der Haupteinsatzabteilung des Generalstabs, Alexei Gromov, kündigte die Befreiung von Yatskovka am linken Ufer des Oskol an. Das heißt, der Angriff auf die russische Verteidigungslinie am linken Ufer des Oskol geht weiter – ein Prozess, den wir gestern bereits beschrieben haben.

Wenn die ukrainische Armee den Liman erobert und sich am linken Ufer des Oskol konsolidiert, wird sich der Weg in die Region Lugansk weiter öffnen.

Über diese Drohung schreiben auch russische Militärtelegramme. Das heißt, es ist für Moskau offensichtlich. Ob die russische Armee hier noch die Front halten kann und ob Verstärkung eintrifft, werden wir in den nächsten Tagen sehen.

Bisher finden hier entlang der gesamten Frontlinie erbitterte Kämpfe statt.

In der Region Donezk entwickeln sich die Hauptereignisse um Bakhmut, das weiterhin von russischen Truppen angegriffen wird.

Laut Gromov wollen die Russen die Stadt einkreisen, aber die ukrainischen Truppen halten die Linie und haben sogar einen Teil der Stellungen südlich von Bachmut zurückerobert.

Aber das "Institute for the Study of War" (USA) berichtet, dass sich die Streitkräfte der Ukraine in den östlichen Teil von Bachmut zurückgezogen und die Brücke über den Fluss Bachmutka gesprengt haben. Amerikanische Experten zitieren auch Daten aus dem "DNR", wo sie erklärten, sie hätten die Siedlung Zhovanka am nördlichen Stadtrand von Gorlovka eingenommen.

US-amerikanische und westliche Quellen sagen, dass sich der Großteil der russischen Truppen immer noch im Süden aufhält, wo die Ukraine auch Offensivoperationen um Cherson gestartet hat, schreibt CNN. Von einer aktiven Verlegung von Truppen in bedrohte Gebiete in den Regionen Charkiw, Donezk und Luhansk ist keine Rede.

Übrigens ist in der Region Cherson noch nichts über die groß angelegten Vorstöße der Streitkräfte der Ukraine zu hören. Anscheinend ist die Verteidigung der Russen dort viel stärker als in der Region Charkow.

Ein weiterer wichtiger Punkt.

In den letzten Tagen ist Russland beim Einsatz iranischer Drohnen in der Ukraine aktiver geworden. Neuigkeiten dazu kommen ständig.

Heute gab es in Odessa eine ganze Jagd nach diesen Drohnen mit einer charakteristischen dreieckigen Form ("Shahid-136"), wo die Luftverteidigung tagsüber funktionierte und automatische Schüsse mitten in der Stadt ertönten (sie schossen automatisch auf Drohnen Waffen).

Infolgedessen konnten zwei von ihnen nicht abschießen und schlugen im Bereich des Hafens von Odessa ein, wo das Feuer ausbrach. Später behauptete das ukrainische Luftkommando, einen anderen Drohnentyp, die Mohajer-6, abgeschossen zu haben.

Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass Odessa jetzt tatsächlich weit hinter den ukrainischen Truppen liegt - Hunderte von Kilometern von der Front entfernt. Aber dennoch erreichen iranische Drohnen, wie wir sehen, auch dort. Sie können also möglicherweise für verschiedene Zwecke "jagen". Einschließlich Luftverteidigungssysteme und Haimars.

„Country“ erzählt, was über diese Drohnen bekannt ist.

Shahd-136. Die Flügelspannweite beträgt 2,5 m, die Rumpflänge 3,5 m, die erklärte Flugreichweite mindestens 2.000 km (d. h. sie kann theoretisch die Westgrenze der Ukraine erreichen), die Geschwindigkeit 185 km/h.

Sprengkopf - im Bug. Der Sprengkopf kann bis zu 50 kg Sprengstoff aufnehmen, was diese Drohne zu einer ziemlich mächtigen Waffe macht.

Kann 4 oder 8 Raketen tragen und ist mit einer Selbstzerstörungsvorrichtung ausgestattet. Das heißt, nachdem er auf die Kampfreserve geschossen hat, trifft er selbst das Ziel.

Mohajer-6. Das Wrack dieser Drohne wurde heute von den Streitkräften der Ukraine gezeigt (Link).

Spannweite - 10 m, Geschwindigkeit - 200 km / h. Die Reichweite beträgt 200 km, während die Drohne 12 Stunden in der Luft bleiben kann.

Das Startgewicht beträgt 670 kg und die Nutzlast 100 kg. Almas-Panzerabwehrraketen der dritten Generation können an vier Aufhängungsknoten montiert werden, die in einer Entfernung von bis zu 8 km treffen.

Die Referenden haben begonnen
Heute um 8 Uhr morgens begannen in Kiew in den nicht von der Ukraine kontrollierten Gebieten "Referenden" für den Beitritt zu Russland.

Die Abstimmung dauert fünf Tage - von heute bis Dienstag, den 27. September. An allen Tagen außer dem letzten findet dies nicht nur an den „Wahlstationen“, sondern auch zu Hause und in den Höfen durch reisende Gruppen statt.

So passiert es im Bezirk Kalininsky in Donezk.

Die Fragen in den Bulletins werden anders sein. Einwohner der Regionen Kherson und Zaporozhye (genauer gesagt, ihr von den Russen eroberter Teil) werden gefragt, ob sie einen "unabhängigen Staat" gründen und dann Teil der Russischen Föderation werden wollen.

Übrigens wird auch in den von Russland kontrollierten Siedlungen der Region Nikolaev - Snegirevka und Aleksandrovka - "abgestimmt".

In der "LDNR" wird die Phase der "Unabhängigkeit" übersprungen (es wird angenommen, dass sie bereits 2014 proklamiert wurde) und sie werden sofort mit dem Beitritt zu Russland fortfahren. Die vorläufigen Ergebnisse werden am 28. September bekannt gegeben.

Russische Soziologen veröffentlichen bereits Daten aus "Umfragen", denen zufolge 87 % der Menschen "einen Beitritt zu Russland befürworten".

Auch der Kreml äußerte sich zu dem Vorgang. Putins Pressesprecher Dmitri Peskow sagte, dass „mit einer positiven Entscheidung“ in den besetzten ukrainischen Gebieten „die Maßnahmen des Parlaments und des Präsidenten Russlands folgen werden“. "Dokumente werden unterzeichnet, alles wird schnell gehen", sagte er.

Die von Russland ernannten "Behörden" passen ihre Ziele noch während der Abstimmung an.

So kündigten sie in der Region Saporoschje ihre Absicht an, innerhalb der Grenzen der bereits von der Russischen Föderation kontrollierten Gebiete "die Unabhängigkeit zu erklären" und dann in dieser Form Teil Russlands zu werden.

Gleichzeitig wurde zuvor erklärt, dass das Ziel darin bestehe, die Verwaltungsgrenzen der Region Saporoschje zu erreichen. Das heißt, jetzt hat sich das Konzept anscheinend geändert und sie haben beschlossen, die "Grenze" entlang der aktuellen Frontlinie zu fixieren.

Ukrainische Kommentatoren sagen, dass in den Regionen Cherson und Zaporozhye hauptsächlich diejenigen, die in den von den Russen geschaffenen „Verwaltungen“ arbeiten, zu den Wahllokalen gehen, und der Rest der „Abstimmung“ durch die Lieferung von Wahlurnen an erfolgt ihre Häuser.

Der Berater des OP Mikhail Podolyak reagierte auf die "Referenden" in der "LDNR".

„Heute gibt es keine gerichtliche Aktion namens ‚Referendum‘. Es gibt nur eine Propagandashow für den Z-Aufruf und das Territorium der Ukraine, die die sofortige Freilassung fordert“, schrieb er.

Der Westen verurteilte die "Referenden" und gleichzeitig die Mobilmachung. Das erklärten die Außenminister der G7-Staaten nach einem Treffen in New York. Sie nannten die Abstimmung eine Eskalation und drohten mit neuen Sanktionen. Die Ergebnisse von „Volksabstimmungen“ werden nicht anerkannt.

„Jede Volksabstimmung in Anwesenheit des russischen Militärs, Einschüchterung und Zwangsabschiebungen kann nicht frei und fair sein. Jede Form der Annexion des Territoriums der Ukraine wird eine grobe Verletzung ihrer Souveränität gemäß der UN-Charta sein“, sagten sie und forderten andere auf Staaten, die gleiche Position einzunehmen.

Es wird festgestellt, dass die Ukraine jedes Recht hat, sich gegen die russische Aggression zu verteidigen und die Kontrolle über das verlorene Territorium innerhalb international anerkannter Grenzen zurückzugewinnen.

Der letzte Punkt ist besonders wichtig. In Russland wird seit vielen Tagen angedeutet, dass sie nach den "Referenden" und der Annexion dieser Gebiete den Versuch der Streitkräfte der Ukraine, sie zurückzuerobern, als "Angriff auf die Russische Föderation" empfinden werden.

Das gibt einen formellen Grund für den Einsatz von Atomwaffen. Und dies ist eines der wichtigsten beunruhigenden Diskussionsthemen der letzten Tage.

Atomgespräch
Heute beantwortete Dmitry Peskov die Frage, was passieren würde, wenn die Ukraine nach dem "Referendum" weiter um ihre Territorien kämpft. Die Antwort lautete: "Im Falle eines Beitritts gelten für sie die einschlägigen Bestimmungen der Verfassung der Russischen Föderation. Und in dieser Hinsicht ist alles sehr klar."

Zuvor sagte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, dass im Falle einer Bedrohung dieser Gebiete Atomwaffen eingesetzt werden könnten. Und gestern sagte der stellvertretende Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Vadim Skibitsky, dem britischen Fernsehsender ITV News, Russland könne Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzen, „um unsere offensiven Aktivitäten zu stoppen und unseren Staat zu zerstören“.

Eine solche Aussicht wird anscheinend ernsthaft in Betracht gezogen und wird im Westen in Betracht gezogen. Die Washington Post deutete heute an, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine erwäge. Ziel ist es, Kiew und seine Unterstützer zu zwingen, die aktuelle Frontlinie einzufrieren.

Gleichzeitig haben die Vereinigten Staaten laut der Veröffentlichung unter Berufung auf ihre Quellen mehrere Monate lang private Warnungen an Russland über die "ernsten Folgen" des Einsatzes von Atomwaffen in der Ukraine geschickt.

Es wird zwar nicht ausdrücklich gesagt, um welche Art von Konsequenzen es sich handelt.

Die Biden-Regierung hat sich im Allgemeinen dafür entschieden, absichtlich vage Warnungen vor den Folgen eines Atomschlags zu geben, um den Kreml besorgt darüber zu machen, wie Washington reagieren könnte.

Aber über den psychologischen Druck hinaus ist nicht bekannt, was hinter dieser Taktik steckt. „Die Biden-Administration wird in eine Krise geraten, wenn Russland Atomwaffen in der Ukraine einsetzt“, so die Washington Post.

Jede direkte US-Militärreaktion gegen Russland könnte zur Möglichkeit eines größeren Krieges zwischen den nuklearen Supermächten führen, dessen Verhinderung die Biden-Administration zur obersten Priorität ihrer gesamten Ukraine-Politik gemacht hat.

Der Atlantic Council hat bereits gesagt, dass die beste Option für die Biden-Administration darin bestehen könnte, sich mit konventionellen Mitteln gegen die russischen Streitkräfte zu rächen.

„Wenn russische Streitkräfte in der Ukraine einen Nuklearangriff starten, könnten die Vereinigten Staaten diese Streitkräfte direkt angreifen … Die Botschaft zu senden, dass dies kein großer Krieg bevorsteht, ist ein begrenzter Schlag. Wenn Sie Putin sind, was werden Sie tun? Ich glaube nicht, dass Sie sofort sagen würden, lasst uns alle Atombomben in den USA abfeuern“, sagte Matthew Kroenig, Regierungsprofessor an der Georgetown University und Direktor des Scowcroft Center for Strategy and Security beim Atlantic Council.

Aber selbst ein begrenzter konventioneller US-Militärschlag gegen Russland würde von vielen in Washington als leichtsinnig angesehen werden, da sie das Risiko eines umfassenden Krieges mit einem nuklear bewaffneten Russland ablehnen, berichtet die Washington Post.

Den Äußerungen der Russischen Föderation nach zu urteilen, würden sie jedoch Verhandlungen mit den Amerikanern einem Atomkrieg vorziehen, und mit diesem erhöhen sie wahrscheinlich den Einsatz. Der Sicherheitsrat Russlands forderte heute „aktiver, die Erfahrungen bei der Beilegung der Karibikkrise zu studieren“.

Während seiner Rede auf der Konferenz zum 60. Jahrestag der Kubakrise sagte der stellvertretende Sekretär des russischen Sicherheitsrates Alexander Wenediktow, die Ereignisse von 1962 seien ein Beispiel dafür, wie sich die beiden Supermächte zu einer gemeinsamen konstruktiven Arbeit "zum Wohle der USA" vereinen können ganze Menschheit", die ideologische Widersprüche beiseite lässt.

Karibikkrise - politische, diplomatische und militärische Konfrontation zwischen der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten im Oktober 1962. Dann stationierten die Vereinigten Staaten Jupiter-Raketen in der Türkei (d.h. in der Nähe der UdSSR) und die UdSSR stationierte Raketen in Kuba, d.h. nahe der US-Küste.

Die Krise könnte zu einem globalen Atomkrieg führen. Die Situation wurde durch ein Abkommen zwischen den USA und der UdSSR über den gegenseitigen Abzug von Raketenwaffen aus Kuba und der Türkei gelöst.

Es wird angenommen, dass die Welt 1962 am nächsten daran war, einen dritten Weltkrieg mit dem Einsatz von Atomwaffen zu beginnen. Aber nach den Vereinbarungen zwischen Moskau und Washington ließ die Gefahr nach, und in Zukunft begannen die Sowjetunion und Amerika, nach Wegen einer friedlichen Koexistenz miteinander zu suchen (genauer gesagt relativ friedlich unter Berücksichtigung des Kalten Krieges).

Es ist wahrscheinlich, dass Moskau mit seinen Äußerungen zur Karibikkrise Washington andeutet, dass auch diesmal alles in direkten Verhandlungen zwischen den Führern Russlands und der Vereinigten Staaten gelöst werden kann.

Allerdings ist noch nicht klar, ob die Amerikaner bereit sind, jetzt etwas Ähnliches mit Putin zu verhandeln.

1962 wurden die USA und die UdSSR in der Welt als praktisch gleichberechtigte Supermächte wahrgenommen, und daher war es für sie viel einfacher, einander Zugeständnisse zu machen als jetzt, wo die USA seit 30 Jahren im Wesentlichen die einzige Supermacht sind. Und erhebliche Zugeständnisse ihrerseits könnten diesen Status sowie das gesamte System der internationalen Beziehungen, das nach dem Ende des Kalten Krieges geschaffen wurde, untergraben.

Und von strategischen Kompromissen mit dem Kreml in Washington spricht derzeit niemand. Zumindest in der Öffentlichkeit.

Und die Einsätze steigen derweil weiter. Und leider spricht man nicht mehr von einem Atomkrieg als etwas völlig Unmöglichem.

Mobilisierung in Russland und wie die Ukraine darauf reagieren wird
Unterdessen geht die von Putin angekündigte Teilmobilisierung in der Russischen Föderation weiter.

Russische Oppositionsmedien schreiben, Russland wolle nicht einmal eine Million, sondern 1,2 Millionen Menschen anrufen. Der Kreml dementierte beide Zahlen. Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass sie der Wahrheit nahe kommen, können diese Mengen nach einiger Zeit (nach vernünftigen Schätzungen in 2-4 Monaten) das Bild an den Fronten ernsthaft verändern - da dies eine Zunahme der russischen Gruppierung bedeuten wird Ukraine um etwa das Fünffache (vorausgesetzt natürlich, wenn alle Mobilisierten richtig ausgebildet und bewaffnet sind).

Und hier ist die wichtige Frage, wie die Ukraine auf diese Mobilisierungsaktivität reagieren wird.

Gestern hat Selenskyj aus diesem Anlass eine Sitzung des Hauptquartiers der Obersten Heeresleitung abgehalten. Konkrete Entscheidungen wurden nicht öffentlich bekannt gegeben.

Die Liste möglicher Vergeltungsmaßnahmen der Ukraine und ihrer Verbündeten ist jedoch in etwa nachvollziehbar.

1. Die erste ist die Stärkung der Mobilisierung in der Ukraine. Verteidigungsminister Reznikov hatte zuvor eine Verlangsamung der Wehrpflicht angekündigt – aber das war vor Putins Entscheidungen. Daher kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine Mobilisierung aktiviert wird.

Dieser Prozess (wie übrigens auch in Russland) kann jedoch durch logistische und organisatorische Probleme begrenzt werden: Werden die Ukraine und ihre Partner in der Lage sein, einen neuen Zustrom von Personal auszubilden und auszurüsten. Und wird es genügend ausgebildete Offiziere geben, um neue Einheiten zu befehligen?

2. Der zweite Punkt folgt aus dem ersten - bei der Bildung neuer Einheiten stellt sich die Frage der Stärkung der westlichen Waffen- und Militärausrüstungsvorräte. Wir sehen noch keinen Trend, das Angebot zu erhöhen.

Und die Bank sieht ihn nicht. Heute sagte der Leiter des Büros des Präsidenten Yermak: "Es ist schade, dass wir im 7. Kriegsmonat immer noch über Verzögerungen bei der Lieferung versprochener Waffen sprechen."

Gleichzeitig kritisiert Selenskyj den Westen, weil er sich weigere, die Ukraine mit Kampfpanzern zu beliefern und Luftverteidigungssysteme schneller bereitzustellen. Aber es hat keine Eile. Deutschland beispielsweise hat sich gestern erneut geweigert, der Ukraine Kampfpanzer und Schützenpanzer zu liefern. Die Abstimmung darüber im Bundestag ist gescheitert.

Die Möglichkeiten des Westens sind begrenzt durch die Erschöpfung der eigenen Reserven, deren Reproduktion Jahre dauern wird, sowie die Angst, einen globalen Konflikt zu entfachen, wenn die Ukraine an allen Fronten in die Offensive geht.

Im Allgemeinen ist es eine offene Frage, wie die westlichen Verbündeten materiell auf die russische Mobilisierung reagieren werden und ob sie der Ukraine helfen werden, zahlenmäßige Parität zu erreichen.

3. Es gibt auch eine radikalere Option - mehr Langstreckenraketen in die Ukraine zu verlegen, die den Streitkräften der Ukraine eine Steigerung der Feuerkraft verleihen und die russischen Verluste ohne signifikante Zunahme der Zahl erhöhen können.

Aber bisher hat sich der Westen nicht getraut, dies zu tun, weil er befürchtet, dass der Krieg zu einem direkten Zusammenstoß zwischen Russland und der NATO wird. Was jetzt (nach Mobilisierung und "Volksabstimmungen") passieren wird - wir werden sehen.

In der Zwischenzeit ist es offensichtlich, dass die Streitkräfte der Ukraine Zeit haben müssen, so viel Territorium wie möglich zu befreien, bevor die Mobilisierung in Russland die Situation an der Front beeinflusst.

Tatsächlich erleben wir jetzt in der Region Charkiw und im Norden der Region Donezk eine solche Offensive. Es ist möglich, dass es andere Schlagrichtungen gibt.

Verhandlungen und Saudi-Arabien
Heute sagte Dmitry Peskov auch, dass der Verhandlungsprozess mit der Ukraine „gefragt ist, um unsere Ziele zu erreichen“. „Aber wir sehen keine Vorbedingungen für seine Wiederaufnahme“, sagte er.

Wolodymyr Selenskyj, der gestern eine Sitzung des Hauptquartiers leitete, sagte, dass die Entscheidung, „Referenden“ abzuhalten, die Möglichkeit der Beendigung des Krieges am Verhandlungstisch ausschließe. Die gleichen Signale kamen neulich aus Russland.

Aber nach dem großen Austausch zu urteilen, der stattgefunden hat, gehen die Verhandlungen tatsächlich weiter. Daran sind internationale Kräfte beteiligt.

Neben der Türkei hat sich Saudi-Arabien, einer der wichtigsten Verbündeten der Vereinigten Staaten im Nahen Osten, in diesem Austausch deutlich gezeigt, der kürzlich sogar Beziehungen zu Russland aufgenommen hat. Den Saudis ist es zu verdanken, dass Ausländer, die für die Ukraine gekämpft haben, freigelassen wurden (obwohl einige von ihnen bereits im „DNR“ zum Tode „verurteilt“ wurden). Sie wurden im Gegensatz zu den "Azov" durch Riad herausgenommen.

Außerdem wurden sie ohne sichtbare Prämien für die Russische Föderation abgeschlossen. Es war also Teil eines anderen diplomatischen Spiels.

Unmittelbar nach dem Austausch erhielt der saudische Prinz Ben Salman einen Anruf von Zelensky und Bidens Berater Sullivan. Und dann rief der Prinz Putin an. Wo die Erklärung abgegeben wurde, dass Saudi-Arabien bereit ist, bei einer politischen Lösung des Konflikts zu helfen.

„Zu Beginn des Gesprächs dankte Putin dem Kronprinzen für seinen aktiven und herausragenden Beitrag zum Gelingen des Gefangenenaustauschprozesses. Der Kronprinz bekräftigte die Bereitschaft des Königreichs, alle guten Dienste zu leisten und alle Bemühungen um eine politische Lösung zu unterstützen der Krise", sagte die arabische Seite in einer Erklärung.

Wie wir bereits gesagt haben, hatte Saudi-Arabien immer eine besondere Beziehung zu den Amerikanern, und in letzter Zeit pflegte die herrschende Dynastie freundschaftliche Beziehungen zur Russischen Föderation. Das heißt, in diesem Fall ist es eine bequeme Verhandlungsplattform für Washington, Moskau und andere Akteure.

Die Tatsache, dass die Verhandlungen darüber bereits im Gange sind, wurde auf dem Weg der gefangenen Ausländer deutlich. Aber ob sie sich auf globalere Probleme beziehen und ob sie dazu beitragen werden, den Krieg zu beenden – die Zeit wird es zeigen.

In der Zwischenzeit gibt es, wie oben erwähnt, ein Spiel, um die Kurse zu erhöhen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 09:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Iran trägt die Hauptlast des russischen Gegenangriffs: Mohajer-6 und Shahed 136 haben die ganze Nacht bombardiert – Aussage von Selenskyj: Vertreibt iranische Diplomaten!
Russische Medien: Danke Iran!
24.09.2022
Die iranischen „Kamikaze“-Drohnen Shahed 136 (der russische Name Geron 2) schlugen in der Nacht weiterhin Ziele, als der Präsident der Ukraine, V. Selenskyj, den Iran in seiner Rede angriff.

Die Ukrainer haben einen anderen Typ von iranischem UAV abgeschossen, die Mohajer-6, eine Tatsache, die die Vertiefung der iranischen Beteiligung am Ukrainekrieg zeigt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen heftigen Angriff auf den Iran gestartet und Maßnahmen gegen Teheran angekündigt.

In seiner Predigt sagte er:

„Heute hat die russische Armee iranische Drohnen für Angriffe in Odessa und in der Region Dnepropetrowsk eingesetzt. Ich habe das Außenministerium angewiesen, mit einer harten Reaktion vorzugehen.

Die Welt muss von jeder Zusammenarbeit mit dem Feind erfahren. Wir entziehen dem iranischen Botschafter die Akkreditierung und reduzieren das diplomatische Personal der iranischen Botschaft.“

Das Außenministerium der Ukraine hat folgendes mitgeteilt:

„Der Verkauf von Waffen an Russland ist ein Schritt des Iran gegen die Souveränität und territoriale Integrität unseres Staates sowie gegen das Leben und die Gesundheit der ukrainischen Bürger“, sagte er.

Er erinnerte daran, dass der Iran wiederholt seine Neutralität und Bereitschaft erklärt hat, das Ende der russischen Aggression gegen die Ukraine zu vermitteln.

Ausweiset iranische Diplomaten
Kurz nachdem bekannt wurde, dass die Akkreditierung des iranischen Botschafters in der Ukraine aufgrund des Einsatzes iranischer UAVs durch das russische Militär entzogen wurde.

Das Außenministerium der Ukraine informierte den Geschäftsträger des Iran in der Ukraine über die Entscheidung, die Akkreditierung des iranischen Botschafters in der Ukraine zu widerrufen.

Darüber hinaus beabsichtigt das ukrainische Außenministerium , die Zahl des diplomatischen Personals der Botschaft aufgrund der Ereignisse des Einsatzes iranischer Waffen durch russische Truppen "deutlich zu reduzieren".

Die iranische Seite wurde darüber informiert, dass die Lieferung iranischer Waffen an Russland zur weiteren Verwendung durch das russische Militär gegen die Ukraine in direktem Widerspruch zu der Position der Neutralität, der Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine steht, die von der obersten Führung des Iran öffentlich erklärt wurde.

„Die Lieferung von Waffen an Russland für den Krieg gegen die Ukraine ist ein unfreundlicher Akt, der den Beziehungen zwischen der Ukraine und dem Iran einen schweren Schlag versetzt “, betonte das Ministerium.

Als Reaktion auf einen solchen "unfreundlichen Akt" beschloss die ukrainische Seite, die Akkreditierung des iranischen Botschafters in der Ukraine zu widerrufen und die Zahl des diplomatischen Personals der iranischen Botschaft in Kiew erheblich zu reduzieren.

Laut Kiew haben die Streitkräfte der Ukraine sechs im Iran hergestellte Drohnen zerstört, die vom russischen Militär eingesetzt wurden.

„Am Nachmittag des 23. September griffen russische Invasoren in östlicher und südlicher Richtung die Ukraine mit Shahed-136-Kamikaze-Drohnen aus iranischer Produktion an. Um 18:30 Uhr wurden sechs Kamikaze-Drohnen von Flugabwehr-Raketeneinheiten der Luftwaffe der Ukraine abgeschossen“ , heißt es in der Erklärung.
Russische Medien: Danke Iran – Errichten wir ein Denkmal für General Qassem Soleimani!
„Am ersten Tag des Masseneinsatzes iranischer UAVs erwartete die Ukrainer eine äußerst unangenehme Überraschung“, sagte der russische Militärexperte Boris Rozhin.

Es erwähnt ausdrücklich:

Am 23. September griffen iranische Drohnen aktiv in den Kampf ein.

1. Heute (gestern) war der erste Tag des Masseneinsatzes iranischer UAVs in vielen Gebieten gleichzeitig. Dies war eine äußerst unangenehme Überraschung für den Feind, der bereits in der Vergangenheit erhebliche Verluste durch Kamikaze-UAVs erlitten hatte.

2. Trotz der beiden von den Ukrainern abgeschossenen Drohnen erreichten mehrere das Ziel und zerstörten unter anderem eines der lokalen Entscheidungszentren in Odessa. Die Luftverteidigung hat in diesem Fall offenbar komplett versagt.

3. Es ist wichtig zu verstehen, dass iranische Drohnen entbehrlich sind. Sie sind billig in ihrer Produktion, was in das Konzept der iranischen UAVs eingebaut ist, das die Möglichkeit vorsieht, sie sogar im Einsatzgebiet selbst zusammenzubauen, wie dies im Jemen der Fall ist.

4. Wenn Russland eine Massenproduktion dieser Drohnen, insbesondere Geranium-2, geschaffen hat, wird ihre Wirksamkeit aufgrund der offensichtlichen Schwäche der taktischen Luftverteidigung der Streitkräfte der Ukraine, die sich über eine riesige Front erstreckt, nicht geringer sein als ,was im Jemen, in Syrien und im Irak.

5. Wir müssen den iranischen Genossen sicherlich für ihre Hilfe danken. Ich glaube, dass es als „Geste des guten Willens“ (im guten Sinne des Wortes) möglich wäre, 2023-2024 zum Jahr der russisch-iranischen Freundschaft zu erklären oder, sagen wir, irgendwo in Russland ein Denkmal für General Qasem Soleimani zu errichten (der beliebteste iranische Held, Ayatollah Khomeini nicht mitgerechnet), der viel zur Entwicklung des iranischen UAV-Programms beigetragen hat, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es ihm größtenteils zu verdanken ist, dass Russland Truppen nach Syrien entsandt hat.

Dateianhang:
3_IRAN-MILITARY-DRILL-DRONES-1140x570-1.jpg
3_IRAN-MILITARY-DRILL-DRONES-1140x570-1.jpg [ 81 KiB | 59-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 09:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
EU: Notaufnahmeplan für ausreisende Russen nach Putins Wehrpflicht erstellt
Wie ist die Haltung der EU-Staaten gegenüber den russischen Überläufern?
24.09.2022
Am Montag, dem 26. September, wird in Brüssel ein Dringlichkeitstreffen organisiert, um die Behandlung des Problems russischer Wehrpflichtiger zu koordinieren, die ihr Land verlassen, um einer Einberufung zu entgehen, und auf EU-Ebene zum Kampf in die Ukraine geschickt werden.
‼Notaufnahmeplan ,,,kringeln
:kotz Das kann ich mir lebhaft vorstellen, wie so ein Dringlichkeitstreffen mit der satanischen Klobürste aussieht..ich will ich will und sie müssen und basta...
So wie ich das sehe, wird kein einziger Russe sowas auch nur in Erwägung ziehen...die sind ja nicht so vergiftet und verstrahlt wie unser Volk, sie wissen ganz genau daß es um den WKIII geht und niemand will in dieses Land außer natürlich solche geistig Minderbemittelte wie die, die Erdowahn nun los schickt, die können sicher nicht mal lesen....woher sollen sie wissen, daß sie nur her sollen damit man sie weg räumen kann... mit uns!
Diese satanische Klobürste und ihr DS nutzen die Gelegenheit um uns so einen Schwachsinn rein zu würgen, damit wir nicht auf die Idee kommen es geht gegen uns... was für ein Luder .....Aufruf an die Seilereien.... bitte Überstunden machen :verzweifeln
Das Treffen der Botschafter der 27 EU-Mitgliedstaaten sei im Rahmen des sogenannten integrierten politischen Krisenreaktionsmechanismus einberufen worden, erklärte ein Vertreter der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft.
( ist das ihre einzige Daseinsberechtigung?)

Seine Einberufung „zeigt, wie ernst wir die aktuellen Entwicklungen in Russland und der Ukraine nehmen und unsere Verpflichtung, eine wirksame Reaktion zu koordinieren“, sagte er.

Die Botschafter würden von Experten informiert und „die Ansichten und Bedenken“ jedes Mitgliedsstaates würden berücksichtigt, fuhr er fort.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die 27 weit davon entfernt, eine gemeinsame Linie im Umgang mit Russen zu haben, die ihr Land verlassen, weil sie nicht in die Ukraine gehen und kämpfen wollen.

Als der russische Präsident Wladimir Putin die teilweise Wehrpflicht ankündigte, brach Panik aus. Hunderttausende Reservisten werden einberufen, um sich dem russischen Militär anzuschließen, was der Kreml als „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine bezeichnet.

Polens Haltung

Ein Mitglied der polnischen Regierung sagte, Warschau werde Russen, die aus ihrem Heimatland fliehen, kein Asyl gewähren.

„Wir werden keiner Gruppe von Russen die Einreise nach Polen gestatten, nicht einmal denen, die behaupten, geflohen zu sein, um der Wehrpflicht zu entgehen “, stellte der stellvertretende Innenminister Maciej Vasik am Freitag, den 23. September im polnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk klar.

Unter Berufung auf die nationale Sicherheit Polens bestand er darauf, dass die Grenze nicht für die Russen geöffnet werde. Herr Vasik argumentierte, dass es keine Möglichkeit gebe, direkt zu überprüfen, ob Personen, die behaupteten, Kriegsdienstverweigerer zu sein, tatsächlich für den russischen Geheimdienst arbeiteten.

Nur in Einzelfällen, wenn ein russischer Staatsangehöriger nachweisen kann, dass ihm aus politischen Gründen in Russland Verfolgung oder Folter droht, werde die polnische Regierung die Asylvorschriften anwenden und internationalen Schutz gewähren, fügte der stellvertretende polnische Innenminister hinzu.

"Ein gutes Zeichen"

Regierungssprecher Steffen Hempstreit seinerseits nannte es ein "gutes Zeichen", dass viele Russen versuchen, einen Kampf in der Ukraine zu vermeiden. Es gehe aber darum, gemeinsam mit den anderen EU-Staaten eine "nachhaltige Lösung" zu finden, schätzte er.

Der Fall jedes Wehrdienstverweigerers müsse gesondert betrachtet werden, bevor Asyl gewährt werde, sagte Herr Hebstreit und erklärte – wie der polnische Beamte – dass überprüft werden müsse, ob diejenigen, denen internationaler Schutz gewährt werde, tatsächlich nicht für den russischen Staat arbeiteten.

Bisher ist weder in Deutschland noch auf EU-Ebene geplant, aus humanitären Gründen ein spezielles Aufnahmeprogramm für russische Kriegsdienstverweigerer einzurichten.

Deutschland hat nach Angaben des Bundesinnenministeriums im Rahmen eines Programms zum Schutz von Dissidenten, Journalisten und Wissenschaftlern 438 Menschen aus Russland aufgenommen.

Der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Maximilian Kahl, stellte fest, dass die Verfahren bereits seit April dahingehend geändert wurden, dass "die allgemeine Regel besagt, dass die Verweigerung aus Gewissensgründen ein Grund ist, Schutz anzubieten".

Dateianhang:
russian-army-1.jpg
russian-army-1.jpg [ 93.61 KiB | 60-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 10:22 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
‼Wir fordern den Ausschluß der USA, Frankreich, das Vereinigte Königreich, aus dem UN-Sicherheitsrat ‼

Charles Michel: fordert den Ausschluss Russlands aus dem UN-Sicherheitsrat
Gefährliche Forderungen!
24.09.2022

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat gestern Freitag entschieden, dass Russland aus dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ausgeschlossen werden soll.

„Wenn ein ständiges Mitgliedsland des Sicherheitsrates einen nicht provozierten und ungerechtfertigten Krieg beginnt, einen Krieg, der von der Generalversammlung verurteilt wird, sollte die Suspendierung der SA-Mitgliedschaft meiner Ansicht nach automatisch erfolgen “, sagte Herr Michel in Anspielung auf die Invasion Russlands in der Ukraine.

„Die Nutzung des Vetorechts sollte eine Ausnahme sein, aber es ist – wie wir gesehen haben – zur Regel geworden. Eine Reform ist notwendig, sie ist dringend“, fügte Herr Michel hinzu und wandte sich an die Generalversammlung in New York.

Die fünf ständigen Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrates – USA, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – haben ein Vetorecht gegen Entscheidungen des obersten UN-Gremiums.

Die SA-Entscheidungen sind rechtsverbindlich. Gemäß der UN-Charta trägt sie „die Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat wegen des Krieges seit Februar wiederholt gefordert, Russland aus dem Sicherheitsrat zu werfen und ihm sein Vetorecht zu entziehen.

Dateianhang:
OHE-SYMBOYLIO-ASFALEIAS-790x400-1.png
OHE-SYMBOYLIO-ASFALEIAS-790x400-1.png [ 592.28 KiB | 62-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2022, 10:28 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
Weitreichende russische Bombenanschläge in Nikolaev-Saporizie-Donezk:
Über 600 tote Ukrainer - Stützpunkte, Lagerhäuser und Kommandoposten wurden getroffen
Die Russen räumen die Gebiete, die sich Russland anschließen werden
24.09.2022
Um die ukrainischen Gegenangriffe in Donezk-Kherson bis zum Eintreffen der ersten Verstärkungen der Teilmiliz einzudämmen, wurden von der russischen Luftwaffe umfassende Bombenangriffe gestartet.

Die Russen konzentrierten sich hauptsächlich auf die Regionen, in denen Referenden abgehalten werden, in Saporischschja und Donezk, während ukrainische Stellungen auch in Nikolaew getroffen wurden, um den Druck auf die Cherson-Front zu verringern.

Die Russen trafen die 81. Brigade, die 14. mechanisierte Brigade in der Region Charkiw, das 9. Nationalgarde-Regiment in der Region Saporischschja sowie Kommando- und Beobachtungsposten des 2. und 3. Bataillons der 65. mechanisierten Brigade.

Die Ukrainer zählen über 600 Tote.
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 76 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de