Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 4. Dez 2022, 10:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 8  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 20:40 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Apokalypse des Johannes wird von N. Medvedev beschworen: Der "Prolog zum Dritten Weltkrieg" naht - Moderne Jäger & Flugabwehr nehmen Kiew ein
Der Ukrainer tritt in eine neue Eskalationsphase ein
13.09.2022
Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, kommentierte auf seinem Telegram-Kanal den zuvor von Selenskyjs Büro veröffentlichten Entwurf eines Abkommens über die Sicherheitsgarantien westlicher Länder in der Ukraine.

Das Dokument machte Medwedew wütend, der feststellte, dass "Kiewer Höflinge einen Plan erstellt haben", der tatsächlich "ein Auftakt zum Dritten Weltkrieg" sei.

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrats wird der Westen den ukrainischen Nazis keine "Garantien" geben, weil dies der Anwendung von Artikel 5 der NATO-Charta zur kollektiven Verteidigung auf die Ukraine gleichkäme. Es wird darauf hingewiesen, dass der spezifische Artikel vorsieht, dass, wenn ein NATO-Mitglied Opfer eines bewaffneten Angriffs wird, alle anderen Mitglieder des Bündnisses diesen Gewaltakt als Angriff auf alle seine Länder betrachten und dann nach eigenem Ermessen handeln werden notwendig.

Medwedew bemerkte auch, dass dieser „hysterische Appell“ Kiews an „westliche Bosse verschiedener Kaliber“ gerichtet sei, und fügte hinzu, „wenn diese Idioten die unkontrollierte Stärkung des Kiewer Regimes mit den gefährlichsten Arten von Waffen fortsetzen, dann früher oder später das Militär Kampagne wird auf eine andere Ebene gehen."

Er wies darauf hin, dass in diesem Fall neue Beteiligte in den Prozess einbezogen werden.

"Und dann werden die westlichen Länder nicht tatenlos zusehen können", schreibt Medwedew und prognostiziert, dass dann die ganze Welt - auch in Russland - mit "großem Leid und Katastrophen" konfrontiert werde.

Schließlich berief er sich auch auf einen Satz aus der Offenbarung des Johannes und sagte, dass „ in diesem Fall ein Drittel der Menschen an diesen drei Katastrophen starben, Feuer, Rauch und Schwefel, die aus ihrem Mund kommen“.

Es ist das dritte Mal, dass der ehemalige Präsident Russlands und derzeitige Vizepräsident des Sicherheitsrates Russlands die Apokalypse des Johannes beschwört.

Der Westen erwägt, Kiew mit Jägern und Flugabwehr auszustatten
Einen weiteren Schritt tiefer in die Ukraine-Krise, von der niemand weiß, welche Art von Reaktion Moskau auslösen und den russisch-ukrainischen Konflikt vorantreiben könnte, scheint der Westen bereit zu sein, da die USA und ihre Verbündeten erwägen, Kiew mittel- und langfristig auszustatten auch bei Kampfjets und Flugabwehrsystemen.

Laut einem Bericht der Financial Times, in dem ein hochrangiger US-Beamter zitiert wird, „erörtern Washington und seine Verbündeten die langfristigen Bedürfnisse der Ukraine im militärischen Konflikt mit Russland, wie etwa ihre Luftabwehr, sowie die Frage, wie die Versorgung akzeptabel wäre Kiew mittel- und langfristig mit Kampfjets."

Bis vor kurzem hat der Westen insgesamt vermieden, Kiew solche Waffensysteme zu geben, da er nicht wollte, dass seine Intervention eine so entscheidende Rolle im Krieg mit Russland spielt, das schließlich von Anfang an vor einer breiteren Beteiligung gewarnt hat die USA und der Westen könnten zu einem globalen Konflikt führen.

Auf die Frage nach dem Gegenangriff der ukrainischen Armee argumentiert der amerikanische Beamte, dass Kiew trotz aller Erfolge noch immer einen sehr harten Kampf zu führen habe, da die Entwicklung an der Front weitgehend unverändert bleibe.

„Wir werden unsere Aufmerksamkeit weiterhin darauf richten, eng mit den Ukrainern und der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten, um ihnen die Hilfe zu leisten, die sie benötigen“, sagte ein Pentagon-Beamter unter der Bedingung der Anonymität, da Kiew sagt, es habe 6.000 Quadratmeter Territorium zurückerobert in der Region Charkiw im Osten der Ukraine.

Tatsächlich wurde der Enthusiasmus der Ukrainer durch die Informationen über den "ungeordneten" Rückzug der russischen Streitkräfte verstärkt, der laut Kiew einen Großteil der Rüstung und Ausrüstung zurückgelassen habe.

Landebetrieb
Die USA versuchen jedoch, die Ukrainer an Land zu ziehen.

„Die ukrainischen Streitkräfte haben bei ihrer Gegenoffensive erhebliche Fortschritte gemacht, insbesondere im Nordosten des Landes, aber es ist noch zu früh, um einzuschätzen, wohin das alles führt“, betonte US-Außenminister Anthony Blinken und argumentierte, dass Russland noch über viele Ressourcen verfügt die Schlacht um die Ukraine.

Wie der US-Außenminister sagte, unterhalten die Russen beträchtliche Streitkräfte in der Ukraine sowie große Vorräte an Waffen und militärischer Ausrüstung.

Das Thema Kämpfer
Die positiven Nachrichten für die Ukraine seit ihrer Gegenoffensive haben jedoch viele Analysten dazu veranlasst, zu argumentieren, dass der Westen Kiew stärker unterstützen sollte.

Dazu gehört die Beschaffung von Flugabwehrsystemen und Kampfflugzeugen.
Es wird daran erinnert, dass die Frage der Bereitstellung von Kampfflugzeugen für die Ukraine erneut im Blickpunkt der Öffentlichkeit stand, als der stellvertretende US-Verteidigungsminister Colin Cole sagte, dass diese Frage geprüft, aber noch keine Entscheidungen getroffen worden seien, und wies darauf hin, dass die Die Hauptsorge war, dass die Ukrainer ihre verfügbaren Jäger fliegen könnten.

Tatsächlich sagte Yuriy Sak, Berater des ukrainischen Verteidigungsministeriums, dass Kiew die alten amerikanischen Angriffsjäger A-10 Warthog nicht erhalten wolle und stattdessen modernere Flugzeuge wie z die F-16.


Dateianhang:
ukraine-9-1140x570.jpg
ukraine-9-1140x570.jpg [ 23.51 KiB | 1051-mal betrachtet ]




Momentan bekomme ich Nachrichten, daß jede Nacht aus Stuttgart viele Maschinen starten -- wohl Richtung Ramstein
Mal überprüfen

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 20:50 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die Türkei belagert die griechische Grenze mit einem "Konvoi von 70.000 Flüchtlingen" - Deutsche Medien: "Um einen neuen Krieg zu verhindern"
Plan der Belagerung der griechischen Grenze
13.09.2022

Ein neuer Plan zur Belagerung der griechischen Grenze wird von der Türkei vorbereitet, nachdem der Nachbar von den USA und Emmanuel Macron für seine Provokationen geschlagen wurde.

Unter Berufung auf Nachrichtenagenturen schreibt die Zeitung Milliet auf der heutigen Titelseite von einem "Flüchtlingskonvoi".

Gemeint sind Gruppen auf Telegram und Facebook, denen etwa 70.000 Flüchtlinge, meist aus Syrien, folgen, in denen Gruppen von jeweils 50 Personen darauf vorbereitet werden, eine neue Flüchtlingswelle zu starten.

Aus diesem Kanal werden Informationen darüber gegeben, was Einwanderer für die lange Reise nach Europa mitbringen sollten, wie Schlafsäcke, Zelte, Schwimmwesten, Wasser, Dosen, Erste-Hilfe-Sets usw.

Tatsächlich liegt der Standort der Gruppen im Raum Istanbul. Ziel ist es, die Türkei zu verlassen.

Die Organisatoren betonten anonym gegenüber der französischen Nachrichtenagentur, dass sie der zehnjährige Aufenthalt in der Türkei ermüdet habe und dass ihr Ziel darin bestehe, in Europa ein besseres Leben zu suchen.
Die Zeitung stellt fest, dass die Macher des Telegram-Kanals und anderer sozialer Netzwerke im Stadtteil Jenibosna in Istanbul ansässig sind.

„Wir sind seit 10 Jahren in der Türkei“, lautete eine Nachricht, die von einem Administrator auf dem Kanal gepostet wurde. "Wir sind geschützt ... aber die westlichen Länder müssen die Last teilen", schließt die Veröffentlichung, die wahrscheinlich eindeutig die türkischen Ansichten widerspiegelt.

Die Veröffentlichung von Milliyet, die eine Flüchtlingswelle nach Europa ankündigt, schafft ein ähnliches Klima wie im März 2020 und den Ereignissen von Evros. Dann machten sich Tausende von Flüchtlingen und Einwanderern auf den Weg zur griechisch-türkischen Grenze, nachdem der türkische Präsident Tayyip Erdogan damit gedroht hatte, die Grenzen seines Landes zu Europa zu öffnen.

Es wird daran erinnert, dass die Ereignisse in Evros am 28. Februar 2020 begannen, als die türkische Regierung ankündigte, dass sie ihre Grenzen zu Griechenland einseitig für Flüchtlinge und Migranten öffnet, die die Europäische Union erreichen wollen, um sie passieren zu können. Gleichzeitig kamen Zehntausende von Flüchtlingen an der griechisch-türkischen Grenze entlang des Flusses Evros an. Der Verkehr wurde von weißen Bussen und Taxis erledigt.
Tageszeitung: Extrem gefährliche Spannungseskalation vor der Wahl in der Ägäis
Die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei sind in der deutschen Presse beständig präsent, da die Eskalation der Spannungen Berlin besonders beschäftigt.

In einem Artikel der Tageszeitung mit dem Titel: „Konfrontation in der Ägäis: Gefährlicher Theaterdonner“ ihres Korrespondenten in der Türkei heißt es: „Der griechisch-türkische Konflikt in der Ägäis ist alt. Die heutige Eskalation hat hauptsächlich vorwahlliche Motive, ist aber extrem gefährlich."

Im Kommentar zu den Beziehungen zwischen Athen und Ankara und den vorherrschenden Spannungen wird betont, dass die Krise in der Ägäis Chancen hat, wenn sie sich nicht gut entwickelt, in einem bewaffneten Konflikt zwischen zwei NATO-Partnern zu enden. Die Zeitung verweist auf die Episode vom Samstag mit dem türkischen Schiff Anatolia und betont gleichzeitig, dass der türkische Präsident mit einem Angriff auf die griechischen Inseln drohe.

Unterschiede zur Vorgeschichte
Die Veröffentlichung betont, dass die Unterschiede zwischen den beiden Ländern in der Ägäis eine lange Geschichte haben und die Hoheitsgewässer, den Luftraum und den Festlandsockel sowie die Öl- und Gasförderungsrechte und die türkische Minderheit in Zypern betreffen.

In diesen in der Tat schwer aufzulösenden Differenzen, so der Artikel, gebe es manchmal Phasen der Annäherung und manchmal Phasen der Eskalation, die sogar an den Rand eines bewaffneten Konflikts kämen.

Im Jahr 2020
Auch wird an die Anspannung des Sommers 2020 erinnert, in dem, wie er feststellt, „türkische Spezialschiffe“ Ermittlungen in „angeblich griechischen Hoheitsgewässern“ durchführten, die beinahe zu einem Schusswechsel zwischen den Marinen beider Länder geführt hätten.

Er weist darauf hin, dass die vor einigen Monaten begonnenen Verhandlungen zwischen Griechenland und der Türkei gescheitert seien, "weil Griechenland unbedingt den US-Flugzeugverkauf an die Türkei zur Modernisierung seiner Luftwaffe blockieren wollte" , wie er behauptet.

Seither eskaliere die Spannung, heißt es in dem Artikel, was auch mit der Vorwahlzeit in beiden Ländern zu tun habe.

„Um einen weiteren Krieg zu verhindern“
Wie er erwähnt, stehen beide Regierungen unter Druck, und das Wiedererstarken des Nationalismus wird in beiden Ländern als Instrument in den Kämpfen vor den Wahlen angesehen. Das sei, wie er feststellt, äußerst gefährlich, denn es sehe zwar nach „Theaterdonner“ aus, in der angespannten Atmosphäre könne die Situation aber entgleisen.

Die Veröffentlichung beendet ihren Kommentar mit dem Hinweis, dass es an der Zeit ist, dass die E.U. und die USA, um beiden Seiten klar zu machen, dass das Letzte, was der Planet jetzt braucht, ein weiterer Krieg ist, in einem Ansatz, der versucht, das Gleichgewicht zu wahren und auch Griechenland Verantwortung zuzuweisen.


Dateianhänge:
k-evros-1.jpg
k-evros-1.jpg [ 60.42 KiB | 1061-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 21:06 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Armenien-Aserbaidschan-Konflikt mit Toten: Bombenanschläge auf beiden Seiten – Eriwan bat um russische & OVKS-Unterstützung (Video)
Sehen Sie sich das Video der Zusammenstöße an
13.09.2022 -

Zwischen Aserbaidschan und Armenien kam es gegen Mitternacht zu Zusammenstößen, bei denen es Berichte über Opfer unter den Streitkräften auf beiden Seiten gab.

Das armenische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass „die Streitkräfte Aserbaidschans am 13. September um 00:05 Uhr Angriffe mit schwerer Artillerie und großkalibrigen Waffen gegen Stellungen der armenischen Armee in der Nähe der Regionen Goris, Sotk und Jermuk gestartet haben“.

Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans seinerseits gab bekannt, dass seine Streitkräfte Angriffe als Vergeltung für die Verminung von Gebieten durch Armenier in Dashkasan, Kalbazar und Lachin durchgeführt hätten.

Er machte Jerewan für die Zusammenstöße verantwortlich und sagte, es habe Opfer unter den Streitkräften auf beiden Seiten gegeben.

Der Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums, Aram Torosyan, argumentierte seinerseits, dass die Situation „extrem angespannt“ sei, dass die Zusammenstöße andauern und dass die von der armenischen Armee abgefeuerten Schüsse proportional zu den erhaltenen Schüssen seien.

Tatsächlich bestätigte Torosyan, dass es tote und verwundete armenische Soldaten gibt, und behauptete, es sei eine Lüge, dass Armenien die Feindseligkeiten zuerst begonnen habe, und beschuldigte die Aserbaidschaner, auf zivile Ziele zu schießen.

Die Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken sind seit 1991 wegen der umstrittenen Enklave Berg-Karabach angespannt. Der Konflikt um seine Kontrolle eskalierte im Herbst 2020 erneut, als ein 44-tägiger Krieg ausbrach, in dessen Verlauf aserbaidschanische Streitkräfte die Kontrolle über mehrere Sektoren übernahmen.

Der Krieg endete dank eines von Russland vermittelten Friedensabkommens, aber Baku und Eriwan haben sich gelegentlich gegenseitig wegen Waffenstillstandsverletzungen entlang der Grenze beschuldigt.


Dateianhang:
nagorno-1140x570.jpg
nagorno-1140x570.jpg [ 38.32 KiB | 1060-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 21:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Amerikanischer Analyst: Erdogan wird Griechenland angreifen - "Konflikt und nationaler Notstand" ist sein Plan
"Er wird eine Krise auslösen, um Wahlen zu vermeiden"
09.12.2022
Aus verschiedenen Gründen gelingt Recep Tayyip Erdoğan fast täglich gegen Griechenland, vielleicht mehr denn je. Das gleiche Muster wird von führenden türkischen Beamten befolgt, während türkische ... Analysten nicht aufhören zu reden - und (!) - Wege zu präsentieren, wie türkische Truppen in unser Land eindringen können.

Die Debatte über einen möglichen griechisch-türkischen Konflikt wird seit vielen Jahren mit wechselnder Intensität geführt, ist aber heute spürbar aufgeflammt, vor dem Hintergrund des – für viele zunächst unerwarteten – russischen Einmarsches in die Ukraine.

Was geschieht; Was will Erdogan und wie groß ist die Gefahr eines militärischen Konflikts? Diese Fragen stellt der amerikanische Analyst Michael Rubin in seiner Analyse zum AEI-Netzwerk .

Lesen Sie den Artikel im Detail
Die Liste der Länder, die unter türkischer Aggression leiden, ist lang. Die Türkei besitzt ein Drittel von Zypern. Es hat seine F-16 und Spezialeinheiten gegen die Armenier eingesetzt. Irakische Beamte sagen, die Türkei habe inzwischen 68 Außenposten auf ihrem Boden errichtet – von kleinen Standorten auf Zugebene bis hin zu einer regulären Basis. Jede Nacht bombardiert die türkische Luftwaffe den Irak. Die Türkei „löscht“ ganze Gebiete in Nordsyrien aus.

In diesem Zusammenhang sollten uns die zunehmenden Drohungen von Präsident Recep Tayyip Erdogan gegen Griechenland Sorgen bereiten.

Tatsächlich sind die Spannungen zwischen den beiden NATO-Mitgliedern nichts Neues und gehen Jahrzehnte vor dem unbeständigen Herrscher der Türkei zurück. Vier Faktoren machen die aktuelle Krise jedoch anders.

Erstens ist Erdogan ein Revanchist. Sie versucht – immer zugunsten der Türkei – den jahrhundertealten Vertrag von Lausanne zu revidieren, der die Grenzen der Türkei zu Griechenland und Bulgarien definierte. Es wird fälschlicherweise behauptet, Griechenland verstoße gegen Entmilitarisierungsabkommen, während türkische Politiker – darunter Erdogans Koalitionspartner und nationalistischer Parteivorsitzender Devlet Bakhceli und Verteidigungsminister Hulusi Akar – weiter argumentieren, dass sie alle Inseln östlich einer Mittellinie in der Ägäis besitzen sollten.

Die Türkei beschränkt diese Herausforderungen nicht auf Karten. Türkische Flugzeuge verletzen regelmäßig den Luftraum griechischer Inseln wie Kastelorizo. Äußerungen des Außenministeriums, das eine gleichmäßige Distanz wahrt, machen die Sache noch schlimmer.

Einfach ausgedrückt: Die Türkei verletzt den griechischen Luftraum und besetzt zyprisches Territorium, nicht umgekehrt. Außenminister Anthony Blinken sollte dies deutlich machen. Moralische Äquivalenz und Lügen sind keine Grundlage für Frieden und Gerechtigkeit.

Zweitens bricht die türkische Wirtschaft zusammen. Erdogan kam vor zwei Jahrzehnten vor dem Hintergrund weit verbreiteter Unzufriedenheit über die Inflation, die Schwäche der türkischen Lira und die Korruption der herrschenden Elite an die Macht. Heute liegt die Inflation bei über 80 %, die türkische Lira hat in den letzten fünf Jahren über 80 % an Wert verloren und Erdogan und seine Familie sind Milliardäre geworden.

Da der türkische Präsident mit diktatorischen Praktiken regiert und jede Art von oppositioneller Stimme vertrieben, eingesperrt oder an den Rand gedrängt hat, kann er die Verantwortung für die Notlage der Türkei nicht abschreiben.

Stattdessen sucht er nach einer Krise, um abzulenken. Griechische Inseln zu erobern und Athen zum Handeln zu provozieren, wäre die perfekte Ablenkung.

Die gleiche Dynamik gilt jetzt, da die Türkei auf Wahlen zusteuert. Im Außenministerium gibt es eine Tendenz zum Wunschdenken: Viele Befürworter der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei erkennen, wie problematisch Erdogan sein kann, hoffen aber, dass die Wähler, die seiner Exzesse überdrüssig sind, ihn bei der Wahl im nächsten Jahr einfach verdrängen werden. Sie nutzen diese Hoffnung, um alle Schritte einzuschränken, die die Türkei zur Rechenschaft ziehen würden.

Das Problem dabei ist jedoch, dass sie davon ausgehen, dass Erdogan, der sich selbst als Diener der Scharia und Imam von Istanbul bezeichnet, sich dem Volkswillen fügen wird.

Die Realität ist folgende:

Wenn Erdoğan glaubt, dass bei den Wahlen eine Niederlage unmittelbar bevorsteht, die jede … Intervention unmöglich macht, dann wird er eine Krise auslösen und den nationalen Notstand ausrufen, um Wahlen zu vermeiden. Für Erdogan wäre ein Krieg mit Griechenland die perfekte Medizin.

Schließlich hat die Biden-Administration die Dinge falsch gehandhabt. Während der US-Präsident sein Amt gegenüber den Charmeoffensiven Erdogans ... resistenter als die Präsidenten George W. Bush, Barack Obama oder Donald Trump antrat, haben seine Mitarbeiter in den letzten Monaten einen erheblichen Rückschritt gemacht, insbesondere beim Verkauf von F-16 in der Türkei.

Vielleicht glaubten Biden und der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan, dass dies Erdogan nach dem Verlust der F-35 beruhigen und die Türkei ermutigen würde, der Ukraine zu helfen. Aber es hatte den gegenteiligen Effekt: Erdogan interpretierte Bidens Schritt sowohl als "grünes Licht", um die Angriffe auf seine Nachbarn zu verstärken, als auch als Signal, dass die Türkei ohne Konsequenzen zusätzliche S-400-Raketen von Russland kaufen könnte.

Unterdessen spielt die Türkei ein doppeltes Spiel mit der Ukraine und hilft Russland, den diplomatischen und wirtschaftlichen Folgen ihres Vorgehens zu entgehen.

Ein Krieg mit Griechenland ist wahrscheinlich, nicht wegen Athens Schuld, sondern weil Erdogan verzweifelt versucht, von Scheitern und Bankrott abzulenken.

Die Fragen, die die Biden-Regierung wahrscheinlich innerhalb eines Jahres beantworten muss, lauten, was getan werden kann, um die türkische Aggression abzuschrecken, was die Vereinigten Staaten tun können, um Griechenland zu helfen, besser mit unbemannten Drohnen, Flugzeugen und türkischen Raketen umzugehen, und ob die Vereinigten Staaten bestehen werden tatenlos vorbei, wenn ein NATO-Mitglied einen loyalen Verbündeten angreift.


Dateianhang:
pezonautes-ellada-usa-1.jpg
pezonautes-ellada-usa-1.jpg [ 47.17 KiB | 1060-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 21:17 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Die USA wollen die Auflösung Deutschlands: Mammut-Reparationen von 1,3 Billionen. Euro werden die Polen Berlin für den Zweiten Weltkrieg verlangen
Es ist 1/3 des deutschen BIP
09.02.2022
Kreise in den USA wollen die vollständige Auflösung Deutschlands und die Herausbildung Polens als amerikanische Hochburg und Stütze des neuen Europa.

Nach dem großen Energieschlag, den Deutschland mit der Trennung von russischen Pipelines erlitten hat, eine Folge der US-Politik, bereiten sie einen neuen, noch stärkeren Schlag gegen Berlin vor:

Polen bereitet sich darauf vor, Mammut-Reparationen in Höhe von 1/3 des deutschen BIP zu fordern!

Polen schätzt die Verluste, die es im Zweiten Weltkrieg durch Deutschland erlitten hat, auf 6,2 Billionen. Zloty (1,32 Billionen US-Dollar, 1,3 Billionen Euro), sagte der Vorsitzende der regierenden nationalistischen Partei heute und sagte, Warschau werde formell Reparationen anstreben.

Polens größter Handelspartner und auch Mitglied der Europäischen Union und der NATO, Deutschland, hat in der Vergangenheit erklärt, dass alle wirtschaftlichen Forderungen im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg beglichen wurden.

Die neue Schätzung der geschuldeten Reparationen ist höher als die 850 Milliarden US-Dollar, die ein Gesetzgeber der Regierungspartei im Jahr 2019 gemacht hat. Die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat seit ihrer Machtübernahme im Jahr 2015 wiederholt Reparationen gefordert, aber Polen hat keine Reparationen offiziell beantragt.

"Der vorgelegte Betrag wurde mit der begrenztesten, konservativsten Methode angenommen, es wäre möglich, ihn zu erhöhen ", sagte Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS, auf einer Pressekonferenz.

Die militante Haltung gegenüber Deutschland, die oft von der PiS zur Mobilisierung ihrer Wählerschaft eingesetzt wird, hat die Beziehungen zu Berlin belastet. Sie hat sich seit Russlands Invasion in der Ukraine intensiviert, inmitten der Kritik an Berlins Abhängigkeit von russischem Gas und seiner Langsamkeit, Kiew zu helfen.

Etwa sechs Millionen Polen, darunter drei Millionen polnische Juden, wurden während des Krieges getötet, und Warschau wurde nach einem Aufstand im Jahr 1944 dem Erdboden gleichgemacht, bei dem etwa 200.000 Zivilisten starben.

Die Bundesregierung und das Auswärtige Amt reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

1953 hatte Polens damalige kommunistische Regierung auf Druck der Sowjetunion, die Ostdeutschland, ebenfalls einen sowjetischen Satelliten, von jeglichen Schulden befreien wollte, alle Ansprüche auf Kriegsreparationen aufgegeben. PiS sagt, der Deal sei ungültig, weil Polen keine faire Entschädigung aushandeln konnte.

Donald Tusk, der Vorsitzende der Bürgerplattform der wichtigsten Oppositionspartei, sagte heute, Kaczynskis Ankündigung habe „nichts mit Reparationen zu tun“.

„Es hat mit der internen politischen Kampagne zu tun, um die Unterstützung für die Regierungspartei wieder aufzubauen“ , sagte er.

Die PiS führt immer noch in den meisten Meinungsumfragen, aber ihr Abstand zur Bürgerplattform hat sich in den letzten Monaten verringert, da sie wegen ihres Umgangs mit der steigenden Inflation und der Konjunkturabschwächung kritisiert wurde.

„Nein“ von Deutschland nach Polen
Deutschland lehnte den Antrag Polens auf Reparationen aufgrund der Verluste ab, die das Land während des Zweiten Weltkriegs erlitten hatte, und betrachtete das Thema als „abgeschlossen“.

Warschau schätzt, dass sich diese Verluste auf 1,3 Billionen belaufen. Euro.

„Die Position der Bundesregierung hat sich nicht geändert, die Reparationsfrage ist abgeschlossen “, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

"Polen hat schon vor langer Zeit, 1953, auf sein Recht auf neue Reparationen verzichtet und diesen Verzicht mehrfach bekräftigt" , fügte er hinzu.


Dateianhang:
poland-1140x570 (1).jpg
poland-1140x570 (1).jpg [ 68.19 KiB | 1061-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 21:20 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Eine von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2018 identifizierte acht Flüsse, in deren Gebieten die Gefahr von Konflikten um die Nutzung des immer knapper werdenden Wassers besonders hoch ist.

Wissenschaftler zählen neben Nil, Euphrat und Tigris auch die Flüsse Ganges, Brahmaputra, Indus und Colorado.

Deutschland ist in dieser Studie nicht berücksichtigt, weil es zwar schon immer als wasserreiches Land galt, aber der Klimawandel die Sommer in den Regionen zwischen Alpen und Nordsee heißer und trockener macht.

Quelle: DW

Die Folge sind Feuchtgebiete, die austrocknen und Wälder brennen. In Flüssen sinkt der Wasserspiegel, Flussschiffe kommen nur schwer durch, der Grundwasserspiegel sinkt und die Sorge, ob das Wasser ausreicht, wächst.

Rechtsstreit um Wasser
Wasserexperte Holger Schindler erwartet, dass auch Deutschland in regionale Konflikte um die Wassernutzung getrieben wird. „In Rheinland-Pfalz haben wir das Beispiel im Nationalpark, wo durch den Klimawandel neue Quellen für mehr Wasser erschlossen werden. Da sind zum Beispiel diese Schwollener Mineralwasserbetriebe, die jetzt mehr Wasser aus dem Nationalpark verwenden wollen. Und da stellt sich natürlich sofort die Frage: Ist so etwas in einem Nationalpark zulässig?“

Immer mehr ähnliche Fälle landen vor Gericht. Im norddeutschen Lüneburg beispielsweise, wo Hamburg seit 40 Jahren mit Wasser versorgt wird, will der Wasserversorger die Mengen nun deutlich erhöhen. Aus ökologischen Gründen legte die Stadt jedoch eine Obergrenze fest. Der Fall liegt bei den Gerichten.

Frankfurt ist ein weiteres typisches Beispiel, wie Dieter Borchardt, Leiter des Forschungsbereichs „Umwelt und Wasserressourcen“ am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, herausstellte. „Es geht um einen jahrzehntelangen Wettbewerb um die Wassernutzung zwischen der Stadt Frankfurt und dem Umland. In der Siedlung Reed in der Region Fulda kam es zu einer Übernutzung des Wassers und zu Schäden an Gebäuden durch das Absenken des Bodens, wobei die Ursachen umstritten waren. Aber es gibt schon lange Versuche, diese Konflikte durch Programme mit langfristigen Maßnahmen zu entschärfen.“

Wasser mit dem Ticket
Die Industrie ist besonders „durstig“ nach Wasser. Die Fabrik des Autobauers Tesla im brandenburgischen Greenheide hat Schlagzeilen gemacht. Elon Musk hat es mitten in einem Gebiet gebaut, das unter Wassermangel und Trinkwasserschutz leidet. Es wird geschätzt, dass es 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr für seinen Betrieb benötigt. Das Wasser in der Gegend ist mittlerweile so knapp, dass der örtliche Versorger damit begonnen hat, es zu rationieren. Wer in das Gebiet zieht und einen neuen Wasseranschluss bekommt, darf nur 105 Liter pro Person und Tag verbrauchen.

Ähnliche Beispiele finden sich in Kraftwerken. Einer der größten Wasserverbraucher ist der Energieriese RWE. Fast 500 Millionen Kubikmeter verbraucht sie im Braunkohletagebau pro Jahr. Aufgrund der zunehmenden Wasserknappheit arbeitet das Umweltministerium an einer nationalen Wasserstrategie. Der 2021 vorgelegte Entwurf bezieht sich auf Pläne, die zwischen 2030 und 2050 umgesetzt werden sollen. „Wassermanagement ist eine Daueraufgabe mit weitem Horizont“, erklärt Wasserexperte Borchardt. Und er weist darauf hin, dass die Auswirkungen des Klimawandels möglicherweise erst nach 2050 vollständig sichtbar werden. „Deshalb müssen wir uns jetzt darauf einstellen“, sagt er.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 13. Sep 2022, 21:23 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Bürgermeister von Antwerpen: Die Krise wurde von Europa verursacht und nicht von Putin!
„Belgien ging pleite, wir sind das neue Griechenland“

Panik wurde durch das ausführliche Interview des Bürgermeisters von Antwerpen, Bart de Weaver, ausgelöst, der sowohl über die Situation in Europa aufgrund der Energiekrise als auch über die Situation in Belgien sprach und charakteristisch sagte: „Belgien ist bankrott, wir sind es das neue Griechenland' und wies darauf hin, dass Staatsverschuldung und Staatsausgaben schlechter ausbalanciert seien als in den meisten südeuropäischen Ländern.

Er betonte auch, dass nicht Wladimir Putin an der Energiekrise schuld sei, sondern Europa selbst, das die Primärenergieerzeugung schrittweise abschaffte, und erklärte:

„Es ist keine Krise, die Putin verursacht hat, sondern eine Krise, die Europa selbst geschaffen hat, als es aufhörte, seinen eigenen produktiven Reichtum auszubeuten“, erklärte er, dass die Förderung oder Ausbeutung von Öl-, Erdgas- und Kohlereserven nicht erlaubt sei, und betonte: „ Auch die dümmsten Länder, Deutschland und Belgien, sind aus der Atomkraft ausgestiegen."

„Wir hätten große Gewinne mit den Kernkraftwerken machen können, aber jetzt geben wir diese Vermögenswerte auf“, bemerkte er und warf einen Seitenhieb auf die vorherige belgische Regierung, die beschlossen hatte, zwei Kernkraftwerke zu schließen.

Und er merkte an, dass Europa aufgerufen sei, sich den Folgen seiner Energieabhängigkeit von Russland zu stellen.


Dateianhang:
03ab40479479b569fe6120a57abef31a_XL.jpg
03ab40479479b569fe6120a57abef31a_XL.jpg [ 65.68 KiB | 1061-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Sep 2022, 19:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Türkische Militärführer auf allen Ebenen diskutieren die Entwicklungen mit Griechenland und kommen zu dem Schluss, dass "ein begrenzter oder totaler Konflikt mit Griechenland jetzt gerechtfertigt ist".

Laut einer türkischen Veröffentlichung diskutieren die türkischen Militärchefs alle griechisch-türkischen Streitigkeiten wie die "umstrittenen Inseln" in der Ägäis (türkische Ansprüche auf griechisches Territorium), das zunehmende Eindringen griechischer Flugzeuge in die Hoheitsgewässer der Ägäis, und der Einsatz der russischen S-300 gegen die Flugzeuge der türkischen Luftwaffe, da die Radargeräte dieser Raketen die türkischen Flugzeuge "blockierten".

Türkische Medien berichten konkret:

QUELLE: Balkan Periskop

"Der Konflikt mit Griechenland ist gerechtfertigt"
Sicherlich ist die Diskussion der türkischen Militärführer über die Möglichkeit eines begrenzten Krieges oder eines umfassenden Krieges mit Griechenland völlig gerechtfertigt, da die US-Regierung absichtlich eine Art unangemessene Spannung zwischen den beiden Nachbarländern geschaffen hat, indem sie Waffen auf US-Stützpunkten lagert auf griechischem Territorium, zusätzlich zur Versorgung der griechischen Armee mit riesigen Mengen an Offensiv- und Verteidigungswaffen.

Auch die unterstützende Tätigkeit Frankreichs hat zu mehr griechischen Konflikten mit der Türkei geführt, da es ständig in die Führung Athens eingreift, um jegliche Kommunikation zwischen Griechen und Türken zu verhindern, und die Erfolge, die in früheren Dialogen erzielt wurden, zunichte macht.

Der Krieg mit Griechenland wird die Nachbarn der Türkei treffen
Die Griechen wissen ebenso wie die Türken, dass alle bewaffneten Konflikte, unabhängig von ihrer Größe und Fragmentierung, nicht von der aktuellen internationalen Situation im Norden und Osten des Kontinents isoliert werden, und ich meine den russischen und ukrainischen Krieg und Willen direkte Auswirkungen auf die Bewegungen der Türkei an ihren Ost- und Südgrenzen, falls die Türkei sie zur Verteidigung ihrer Grenzen und der nationalen Sicherheit benötigt.

Von diesem Anfang an war die Türkei zum Zwecke der Innenpolitik und des Schutzes ihrer Einheit durch den Schutz ihrer Grenzen von der Bewertung alter und neuerlicher Streitigkeiten besessen, und diese Streitigkeiten, die fast ein Jahrhundert andauern, waren und sind es immer noch als Zeitbomben, die bereit sind zu explodieren, nachdem einige Länder ihre Timing-Knöpfe gedrückt haben, sogar um uns das Gefühl zu geben, dass diese umstrittenen (…) Inseln die Ursache von Streitigkeiten waren, wann immer ihre Treuhänder es wollen.

Ziel ist es, den Interessen der Türkei zu schaden
Daher besteht die Herausforderung des Konflikts zwischen der Türkei und Griechenland darin, die Türkei vollständig von ihren Aufgaben und Interessen abzulenken, und regionale Konflikte sind für die Türken am gefährlichsten, weil diese Konflikte und Instabilität ihre Interessen direkt berühren werden. Denn die Interessen der Türkei sind Stabilität wie in der gesamten Region, insbesondere im Irak (Anmerkung zu den Kurden), in den arabischen Ländern, sogar auf dem Balkan, im Arabischen Golf, im Roten Meer und in Afrika.

Erste Instabilität im Irak - Besuch des Geheimdienstchefs
Das erste regionale Land, das in den kommenden Tagen Anzeichen von Instabilität aussendet, ist der Irak, der vorübergehend aus dem Ofen eines Bürgerkriegs zwischen zwei Kräften hervorgegangen ist, die zwei völlig unterschiedliche Richtungen einschlagen, obwohl sie aus einer Sekte stammen, und das ist sehr beängstigend, weil es die Lunte des Bürgerkriegs zwischen ihnen entzündet, was das vollständige Ende des irakischen Staates oder zumindest eines Großteils davon bedeutet, und mit der wachsenden Angst vor den Folgen dieses Dilemmas für die irakische Nation.

Es scheint, dass externe Akteure bereit sind, die Früchte zu ernten – und das bedeutet, dass Eskalationsmaßnahmen Teil regionaler und internationaler externer Programme sind.

Was wirklich erstaunlich ist, ist, dass inmitten dieser Unsicherheit, die im Irak herrscht, der türkische Geheimdienstchef Hakan Fidan einen unangekündigten und plötzlichen Besuch im Irak macht.

Wie bekannt ist, hat Hakan Fidan auf Drängen von Erdogan seine Kandidatur für die Parlamentswahlen auf Wunsch von Präsident Erdogan persönlich zurückgezogen und ihn auch gebeten, in dieser Mission und strategischen Position zu bleiben.

Das vernünftige Problem, das im Zusammenhang mit unserem Schreiben und unserer Analyse zu erkennen ist, ist, dass die Türkei ein Mitgliedsstaat der NATO ist und dass sie die zweite oder dritte Macht in diesem Bündnis ist und dass die drei türkischen Armeen direkt oder indirekt mit der Bereitschaft der NATO in Verbindung stehen Kräfte, da sie das Land als letzte Hochburg der Allianz betrachtet.

Hakan Fidan ist der Mann, dem die Geheimpapiere des türkischen Staates sowie die Geheimpapiere und Akten der NATO gehören. Ganz ähnlich wie bei den Besuchen der Nationalen Sicherheitsberater der USA.

Sunnitische Unterstützung
Interessant an dem Besuch des türkischen Geheimdienstchefs Hakan Fidan ist sein Treffen mit den Führern der sunnitischen Bewegung im Haus von Khamis al-Khanjar, denn dieses Treffen unterscheidet sich völlig von seinem Treffen mit Staatsführern wie dem Präsidenten der Türkei Republik, Premierminister und Sprecher des irakischen Parlaments, weil die Türkei indirekt die Durchführung der letzten Parlamentswahlen im Irak überwacht hat.

Die Türkei hat in der Vergangenheit und viele Male versprochen, dass sie sich mit den Worten ihrer Führer und Beamten, angeführt vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, nicht in die irakischen Angelegenheiten einmischen wird, da sie sich von allen Irakern in gleicher Entfernung befindet und auch entsprechend die Aussagen von , und dass das Treffen von Geheimdienstbeamten mit den Führern dieser politischen Parteien bedeutet, dass es Dinge gibt, die geklärt werden müssen, oder sie sollten gewarnt werden, im Falle eines Bürgerkriegs, Gott bewahre, nicht auf den Irak zu zielen.

Die erhaltenen Informationen bestätigen, dass einige Parteien versuchen, eine Front mit den Schiiten zu eröffnen, und Fidans Ziel ist es, ihre Einheit zu unterstützen und ihre Feindseligkeit zu ignorieren, um zusammenzuleben.

Dies erinnert uns erneut daran, dass die Türkei kein Interesse daran hat, den Irak an den Punkt dauerhafter Instabilität zu bringen, und dass die Probleme und Schicksale durch interne Lösungen angegangen werden müssen, damit sie keine regionale und internationale Intervention und den damit verbundenen Konflikt im Irak rechtfertigen Konflikt innerhalb der Grenzen seines Staates und bedeutet mehr Instabilität, die sich indirekt auf seine Interessen in der Region auswirkt.


Dateianhang:
k-211109215610_olympiaki-synergasia-enoples-dynameis-tanks-ellada-usa.jpg
k-211109215610_olympiaki-synergasia-enoples-dynameis-tanks-ellada-usa.jpg [ 87.89 KiB | 1042-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Sep 2022, 20:13 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
CSTO greift ein: Aserbaidschaner verprügeln Armenier mit Harop und Bayraktar TB2 – 200 Tote – S-300 zerstört – Iran verschiebt Truppen
Die schlimmsten Zusammenstöße von 2020
14.09.2022
Armenien und Aserbaidschan bewegen sich nach den neunstündigen Zusammenstößen, die auf beiden Seiten zu Dutzenden von Toten geführt haben, auf einen allgemeinen Konflikt zu. Aserbaidschaner bombardieren armenische Stellungen hauptsächlich mit türkischen Bayraktar TB2-Drohnen und israelischen IAI-Harop-UAVs.

Infolge der Streiks verloren die Armenier zwei S-300 5P85-Kanoniere und ein 5N63S-Radar, während sie Dutzende von Toten haben. Offiziell spricht Armenien von 49 Toten, aber verschiedene Quellen berichten, dass sich die Zahl der Opfer auf beiden Seiten verdoppelt hat und nun 200-250 beträgt.

Derzeit ist bekannt, dass aserbaidschanische Truppen bereits mehr als 150 Angriffe auf dem Territorium Armeniens mit Artillerie, Raketen, UAVs sowie Kamikaze-Drohnen durchgeführt haben. Gleichzeitig hat das russische Verteidigungsministerium die Daten, dass die russische Armee in Alarmbereitschaft versetzt wurde, noch nicht bestätigt.

Die beiden Länder befinden sich an ihrem schlimmsten Punkt seit 2020. Der Iran hat begonnen, militärische Ausrüstung nach Norden an die Grenzen zwischen Armenien und Iran und Aserbaidschan und Iran zu verlegen, während der iranische Präsident Ebrahim Raisi sagte, ein neuer Krieg im Südkaukasus sei inakzeptabel, und betonte, dass der Iran die Entwicklungen genau beobachte

Das armenische Verteidigungsministerium berichtete, dass die aserbaidschanische Armee seit 8 Uhr morgens das Territorium der Republik mit verschiedenen Arten von Waffen beschießt.

„Nachts setzte der Feind offensive Drohnen in Richtung Jermuk ein. Ab 08:00 Uhr setzt der Feind Artillerie, Mörser und schwere Waffen in Richtung Jermuk und Verin Shorzha ein und beschießt sowohl die militärische als auch die zivile Infrastruktur.

Die armenischen Streitkräfte ergreifen alle notwendigen Maßnahmen und erfüllen die ihnen übertragenen Aufgaben “, sagte das armenische Verteidigungsministerium.

Aufgrund der kritischen Lage geht eine Sondermission der OVKS unter der Leitung des Generalsekretärs der Organisation Stanislav Zas nach Armenien.

Das Hauptziel der OVKS-Mission wird es sein, die Situation in der Grenzzone zu Aserbaidschan zu bewerten, einen Bericht an die Staatsoberhäupter der OVKS-Mitgliedstaaten vorzubereiten und Vorschläge zur Deeskalation zu entwickeln, da Armenien glaubt, dass die aserbaidschanische Armee das Land angegriffen hat , was einer der Gründe für die Verwendung von CSTO-Abwehrmechanismen ist.
Die schlimmsten Konflikte seit 2020 – Dutzende Tote
Nach Angaben des armenischen Verteidigungsministeriums sind heute neue Feindseligkeiten zwischen armenischen und aserbaidschanischen Streitkräften ausgebrochen, einen Tag nachdem Dutzende Soldaten beider Seiten bei den schlimmsten Zusammenstößen zwischen den beiden Nachbarländern seit einem Krieg im Jahr 2020 getötet worden waren.

Mindestens 49 armenische und 50 aserbaidschanische Soldaten wurden gestern getötet, sagten beide Seiten, wobei die beiden Länder sich gegenseitig beschuldigten, die Feindseligkeiten begonnen zu haben.

Aserbaidschan habe bei seinem Angriff heute Morgen Artillerie, Mörser und Drohnen eingesetzt, teilte das armenische Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit . „Die Situation an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze bleibt angespannt“ , fügte er hinzu und wiederholte Eriwans Position, dass Baku einen Angriff auf sein Territorium gestartet habe.

Aufnahmen des aserbaidschanischen Angriffs auf armenische Militärpositionen und -ziele wurden in den sozialen Medien veröffentlicht.
Aserbaidschan: Wir haben unsere Ziele erreicht
Aserbaidschan sagte, es habe alle seine Ziele an seiner Grenze zu Armenien bei den gewalttätigsten Zusammenstößen seit dem Krieg zwischen den beiden Ländern im Jahr 2020 erreicht, einer Eskalation, die 49 Tote in den Reihen der armenischen Armee forderte.

Am Nachmittag „blieb die Lage äußerst angespannt“, so das armenische Verteidigungsministerium, trotz des von Moskau angekündigten Waffenstillstands mit Wirkung ab 09:00 Uhr griechischer Zeit, der bisher weder von Baku noch von Eriwan bestätigt wurde.

„Die von armenischen Streitkräften an der Grenze der beiden Länder begangenen Provokationen wurden abgewehrt, alle Ziele wurden erreicht“, sagte das Büro des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev in einer Erklärung, in der nicht angegeben wurde, ob die Kämpfe fortgesetzt wurden.

„Trotz einer erheblichen Verringerung der Intensität des Beschusses setzt der Feind seine Vormarschbemühungen fort “, sagte das armenische Verteidigungsministerium zuvor in einer Erklärung.

"Zu diesem Zeitpunkt haben wir 49 (Soldaten) Tote (...) und leider ist dies nicht die endgültige Zahl", sagte der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan heute früh im Parlament in Eriwan. Armenien und Aserbaidschan beschuldigen sich gegenseitig, die Feindseligkeiten begonnen zu haben.
Eriwan beschuldigte aserbaidschanische Truppen, versucht zu haben, mit „Artillerie, Mörsern, Drohnen und schweren Waffen“ in armenisches Territorium vorzudringen .

Aserbaidschan, das zugab, „Opfer“ erlitten zu haben, ohne Zahlen zu nennen, beschuldigt Armenien, seine Stellungen mit Mörsern getroffen zu haben.

Pashinyan forderte die internationale Gemeinschaft auf, in Gesprächen mit verschiedenen ausländischen Führern, darunter dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, zu reagieren.

Die Europäische Union hat ein Ende der Feindseligkeiten gefordert und angekündigt, dass der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, der eine Vermittlung zwischen Eriwan und Baku leitet, Gespräche mit beiden Seiten führen wird.

Putin, so der Kreml, sei "persönlich engagiert" und unternehme "alle möglichen Anstrengungen, um zum Abbau von Spannungen beizutragen".

US-Außenminister Anthony Blinken sagte seinerseits, er sei besorgt, dass Russland versuchen werde, im Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien „die Chukka aufzuwühlen“.

„Ob Russland irgendwie versuchen wird, die Dinge aufzumischen, um von der Ukraine abzulenken, darüber haben wir uns immer Sorgen gemacht“, sagte Blinken gegenüber Reportern bei einer Veranstaltung in Indiana und fügte hinzu, dass Russland auch seinen Einfluss in der Region nutzen könnte, um zu helfen "beruhige das Wasser".

Dateianhang:
k-DRONE-azerbaitzan.jpg
k-DRONE-azerbaitzan.jpg [ 41 KiB | 1040-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Sep 2022, 20:14 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Kriegsrat des obersten türkischen Militärs: "Gerechtfertigt" einen begrenzten oder totalen Konflikt mit Griechenland
Die Würfel sind gefallen...
14.09.2022
Türkische Militärführer auf allen Ebenen diskutieren die Entwicklungen mit Griechenland und kommen zu dem Schluss, dass "ein begrenzter oder totaler Konflikt mit Griechenland jetzt gerechtfertigt ist".

Laut einer türkischen Veröffentlichung diskutieren die türkischen Militärchefs alle griechisch-türkischen Streitigkeiten wie die "umstrittenen Inseln" in der Ägäis (türkische Ansprüche auf griechisches Territorium), das zunehmende Eindringen griechischer Flugzeuge in die Hoheitsgewässer der Ägäis, und der Einsatz der russischen S-300 gegen die Flugzeuge der türkischen Luftwaffe, da die Radargeräte dieser Raketen die türkischen Flugzeuge "blockierten".

Türkische Medien berichten konkret:

"Der Konflikt mit Griechenland ist gerechtfertigt"
Sicherlich ist die Diskussion der türkischen Militärführer über die Möglichkeit eines begrenzten Krieges oder eines umfassenden Krieges mit Griechenland völlig gerechtfertigt, da die US-Regierung absichtlich eine Art unangemessene Spannung zwischen den beiden Nachbarländern geschaffen hat, indem sie Waffen auf US-Stützpunkten lagert auf griechischem Territorium, zusätzlich zur Versorgung der griechischen Armee mit riesigen Mengen an Offensiv- und Verteidigungswaffen.

Auch die unterstützende Tätigkeit Frankreichs hat zu mehr griechischen Konflikten mit der Türkei geführt, da es ständig in die Führung Athens eingreift, um jegliche Kommunikation zwischen Griechen und Türken zu verhindern, und die Erfolge, die in früheren Dialogen erzielt wurden, zunichte macht.

Der Krieg mit Griechenland wird die Nachbarn der Türkei treffen
Die Griechen wissen ebenso wie die Türken, dass alle bewaffneten Konflikte, unabhängig von ihrer Größe und Fragmentierung, nicht von der aktuellen internationalen Situation im Norden und Osten des Kontinents isoliert werden, und ich meine den russischen und ukrainischen Krieg und Willen direkte Auswirkungen auf die Bewegungen der Türkei an ihren Ost- und Südgrenzen, falls die Türkei sie zur Verteidigung ihrer Grenzen und der nationalen Sicherheit benötigt.

Von diesem Anfang an war die Türkei zum Zwecke der Innenpolitik und des Schutzes ihrer Einheit durch den Schutz ihrer Grenzen von der Bewertung alter und neuerlicher Streitigkeiten besessen, und diese Streitigkeiten, die fast ein Jahrhundert andauern, waren und sind es immer noch als Zeitbomben, die bereit sind zu explodieren, nachdem einige Länder ihre Timing-Knöpfe gedrückt haben, sogar um uns das Gefühl zu geben, dass diese umstrittenen (…) Inseln die Ursache von Streitigkeiten waren, wann immer ihre Treuhänder es wollen.

Ziel ist es, den Interessen der Türkei zu schaden
Daher besteht die Herausforderung des Konflikts zwischen der Türkei und Griechenland darin, die Türkei vollständig von ihren Aufgaben und Interessen abzulenken, und regionale Konflikte sind für die Türken am gefährlichsten, weil diese Konflikte und Instabilität ihre Interessen direkt berühren werden. Denn die Interessen der Türkei sind Stabilität wie in der gesamten Region, insbesondere im Irak (Anmerkung zu den Kurden), in den arabischen Ländern, sogar auf dem Balkan, im Arabischen Golf, im Roten Meer und in Afrika.

Erste Instabilität im Irak - Besuch des Geheimdienstchefs
Das erste regionale Land, das in den kommenden Tagen Anzeichen von Instabilität aussendet, ist der Irak, der vorübergehend aus dem Ofen eines Bürgerkriegs zwischen zwei Kräften hervorgegangen ist, die zwei völlig unterschiedliche Richtungen einschlagen, obwohl sie aus einer Sekte stammen, und das ist sehr beängstigend, weil es die Lunte des Bürgerkriegs zwischen ihnen entzündet, was das vollständige Ende des irakischen Staates oder zumindest eines Großteils davon bedeutet, und mit der wachsenden Angst vor den Folgen dieses Dilemmas für die irakische Nation.

Es scheint, dass externe Akteure bereit sind, die Früchte zu ernten – und das bedeutet, dass Eskalationsmaßnahmen Teil regionaler und internationaler externer Programme sind.

Was wirklich erstaunlich ist, ist, dass inmitten dieser Unsicherheit, die im Irak herrscht, der türkische Geheimdienstchef Hakan Fidan einen unangekündigten und plötzlichen Besuch im Irak macht.

Wie bekannt ist, hat Hakan Fidan auf Drängen von Erdogan seine Kandidatur für die Parlamentswahlen auf Wunsch von Präsident Erdogan persönlich zurückgezogen und ihn auch gebeten, in dieser Mission und strategischen Position zu bleiben.

Das vernünftige Problem, das im Zusammenhang mit unserem Schreiben und unserer Analyse zu erkennen ist, ist, dass die Türkei ein Mitgliedsstaat der NATO ist und dass sie die zweite oder dritte Macht in diesem Bündnis ist und dass die drei türkischen Armeen direkt oder indirekt mit der Bereitschaft der NATO in Verbindung stehen Kräfte, da sie das Land als letzte Hochburg der Allianz betrachtet.

Hakan Fidan ist der Mann, dem die Geheimpapiere des türkischen Staates sowie die Geheimpapiere und Akten der NATO gehören. Ganz ähnlich wie bei den Besuchen der Nationalen Sicherheitsberater der USA.

Sunnitische Unterstützung
Interessant an dem Besuch des türkischen Geheimdienstchefs Hakan Fidan ist sein Treffen mit den Führern der sunnitischen Bewegung im Haus von Khamis al-Khanjar, denn dieses Treffen unterscheidet sich völlig von seinem Treffen mit Staatsführern wie dem Präsidenten der Türkei Republik, Premierminister und Sprecher des irakischen Parlaments, weil die Türkei indirekt die Durchführung der letzten Parlamentswahlen im Irak überwacht hat.

Die Türkei hat in der Vergangenheit und viele Male versprochen, dass sie sich mit den Worten ihrer Führer und Beamten, angeführt vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, nicht in die irakischen Angelegenheiten einmischen wird, da sie sich von allen Irakern in gleicher Entfernung befindet und auch entsprechend die Aussagen von , und dass das Treffen von Geheimdienstbeamten mit den Führern dieser politischen Parteien bedeutet, dass es Dinge gibt, die geklärt werden müssen, oder sie sollten gewarnt werden, im Falle eines Bürgerkriegs, Gott bewahre, nicht auf den Irak zu zielen.

Die erhaltenen Informationen bestätigen, dass einige Parteien versuchen, eine Front mit den Schiiten zu eröffnen, und Fidans Ziel ist es, ihre Einheit zu unterstützen und ihre Feindseligkeit zu ignorieren, um zusammenzuleben.

Dies erinnert uns erneut daran, dass die Türkei kein Interesse daran hat, den Irak an den Punkt dauerhafter Instabilität zu bringen, und dass die Probleme und Schicksale durch interne Lösungen angegangen werden müssen, damit sie keine regionale und internationale Intervention und den damit verbundenen Konflikt im Irak rechtfertigen Konflikt innerhalb der Grenzen seines Staates und bedeutet mehr Instabilität, die sich indirekt auf seine Interessen in der Region auswirkt.

Dateianhang:
k-211109215610_olympiaki-synergasia-enoples-dynameis-tanks-ellada-usa.jpg
k-211109215610_olympiaki-synergasia-enoples-dynameis-tanks-ellada-usa.jpg [ 87.89 KiB | 1041-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Sep 2022, 20:16 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Schockentwicklung: Ukraine erhält Sicherheitsgarantien, um volles NATO-Mitglied zu werden – Russland: „Sie werden sehen, wie die Erde brennt und Zement schmilzt“


Dateianhang:
k-kievo-1-1100x570.jpg
k-kievo-1-1100x570.jpg [ 41.43 KiB | 1043-mal betrachtet ]



Mit Vollgas in den Dritten Weltkrieg - Das sieht der Nato-Plan vor
14.09.2022
Die Welt steuert mit voller Geschwindigkeit auf den Dritten Weltkrieg zu, nachdem die Ukraine einen Sicherheitsgarantieplan vorgestellt hat, der besagt, dass das Land versuchen wird, Vollmitglied der NATO zu werden.

Dies wiederum bedeutet – wenn es durchgeführt wird –, dass die Ukraine sich auf den berühmten Artikel 5 des Bündnisses berufen kann, über die Unterstützung von Verbündeten, wenn ein Staat angegriffen wird, eine Möglichkeit, die den ehemaligen russischen Präsidenten zum Explodieren brachte.

Der frühere russische Präsident und Vizepräsident des Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, hat erneut davor gewarnt, dass die Vorschläge der Ukraine zu einem "dritten Weltkrieg" führen könnten.

In einem Telegram-Beitrag wies Medwedew darauf hin, dass ein NATO-Beitritt der Ukraine bedeuten würde, dass andere NATO-Mitglieder helfen müssten, sie gegen Russland zu verteidigen – und damit anzunehmen, dass Russland die Ukraine weiterhin angreifen würde? - und fügt hinzu, dass, wenn die NATO auf diese Weise Moskau schwächen will, sie "die Erde brennen und den Zement schmelzen" sehen wird.

Es wird daran erinnert, dass die Ukraine gestern die Sicherheitsgarantien vorgelegt hat, die sie für das Land nach dem Ende des Krieges mit Russland für notwendig hält.

Der Plan wurde gestern von Andriy Germak, Stabschef des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Anders Fo Rasmussen in Kiew vorgestellt. Dies bezieht sich auf die Ausrüstung und Ausbildung, die die Ukraine von ihren westlichen Verbündeten militärisch benötigt, um sicherzustellen, dass das Land seine Souveränität in Zukunft verteidigen kann.

Gemäß den Vorschlägen von Kiew werden mehrere europäische Länder, darunter die USA, Kanada, Australien und die Türkei, die Sicherheit der Ukraine garantieren, die ihre Bemühungen um einen NATO-Beitritt fortsetzen wird.

Obwohl Kiew zu Beginn der russischen Invasion angedeutet hatte, sein Ziel eines NATO-Beitritts im Austausch für einen Waffenstillstand aufgeben zu wollen, betont es nun sein Interesse an einer Vollmitgliedschaft im Bündnis.

Das Dokument sieht ausländische Investitionen in die militärisch-industrielle Basis der Ukraine, den groß angelegten Transfer von Waffen und Geheimdiensten sowie Militärübungen im Land unter Beteiligung ausländischer Ausbilder und Berater vor.

Darin heißt es auch, dass die EU-Länder eine dauerhafte Waffenlieferung nach Kiew einrichten und finanziell helfen sollten.

Basierend auf Teilen desselben Dokuments, das von der Tass-Agentur veröffentlicht wurde, „mit Sicherheitsgarantien, der Kerngruppe der Verbündeten, bestehend aus den USA, Großbritannien, Kanada, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien, Polen, den nordischen und baltischen Ländern, Mittel- und Osteuropa, wird klare Zusagen machen, der Ukraine Garantien zu geben und zusammenzuarbeiten, um einen gemeinsamen strategischen Plan zu fördern – der Sicherheitspakt von Kiew genannt werden soll.

Der Garantierahmen wird durch zusätzliche Vereinbarungen zur Unterstützung der Streitkräfte der Ukraine durch die Lieferung von Flugkörpern und Raketenabwehrsystemen ergänzt , also im Wesentlichen durch die Lieferung weiterer Ausrüstungssysteme aus den NATO-Staaten an die Ukraine.

Die zentrale Rolle der NATO bei der Ausarbeitung des Plans
Der ukrainische Direktor des Selenskyj-Büros, Andrey Yermak, stellte klar, dass der Entwurf der Sicherheitsgarantien die Sicherheit der Ukraine bis zu ihrer Mitgliedschaft in der NATO garantiere und ein erster Schritt in Richtung NATO-Mitgliedschaft des Landes sei.

„Sicherheitsgarantien sind keine Alternative zur Politik der Ukraine, ein 100-prozentiges NATO-Mitglied zu werden. Die euro-atlantische Integration existiert in unserer Verfassung und wird zweifellos bestehen, solange die Ukraine kein Mitglied der NATO ist“ , fügte er hinzu.

Der frühere Generalsekretär der NATO und dänische Ministerpräsident Anders Fog Rassmunsen wies seinerseits darauf hin, dass der Sieg der Ukraine in diesem Krieg eine unmittelbare Priorität sei.

„Gerade jetzt zeigen die Ukrainer an vorderster Front, dass sie mit den notwendigen Mitteln Russland auf dem Schlachtfeld besiegen können.

Die Ukrainer zeigen ihren Kampfeswillen und die demokratische Welt muss ihnen weiterhin die Mittel für ihren Kampf zur Verfügung stellen.

Wenn dieser Krieg vorbei ist, müssen wir garantieren, dass Russland nie wieder in die Ukraine einmarschieren kann.

Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, dass die Ukraine über eine bedeutende militärische Streitmacht verfügt, die in der Lage ist, jeden zukünftigen russischen Angriff abzuwehren“, sagte Rassmunsen und fügte hinzu, dass „ die Schaffung und Aufrechterhaltung einer solchen Streitmacht das Engagement der Verbündeten der Ukraine über einen Zeitraum von Jahrzehnten erfordert“.

Rassmunsen sagte auch, dass der Text der Sicherheitsgarantien für die Ukraine und damit der zukünftige Kiewer Sicherheitsvertrag zwei Neuerungen enthält:

Erstens verpflichten sich die Bürgen, der Ukraine alles Nötige zur Verfügung zu stellen, Waffen, Ausbildung, Geheimdienste, Militärindustrie, um ihre Grenzen zu verteidigen.

Zweitens beruhen die Garantien nicht auf dem UN-Sicherheitsrat, dem Russland angehört, sondern allein auf dem Urteil der Garantiegeber.

Schließlich, so Rassmunsen, beinhalten die Sicherheitsgarantien und der Sicherheitsvertrag, zu dem sie führen werden, einen detaillierten Mechanismus für seine Umsetzung, wobei Sanktionen gegen Russland Teil dieses Vertrags sind.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 14. Sep 2022, 20:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼Der letzte Satz sagt Euch wer den Artikel verfassen ließ ‼
Russische Quellen: Organisiertes Attentat auf B. Putin - Seine Autokolonne wurde getroffen - Wird er für die russische Niederlage in Charkiw bezahlen?
Ressentiments gegen Russlands „Deep State“?
14.09.2022 - 21:23
Russische Quellen sprechen von einem Attentatsversuch auf den russischen Präsidenten B. Putin. Die Autokolonne von Wladimir Putin wurde während der Niederlage der russischen Armee in Charkiw einem organisierten Angriff ausgesetzt.


Dateianhang:
putin-motor-1-1140x570.jpg
putin-motor-1-1140x570.jpg [ 58.97 KiB | 1042-mal betrachtet ]


General SVR ist ein russischer Telegrammkanal, der regelmäßig geheime Informationen über Wladimir Putin und den Kreml veröffentlicht.

Laut dem Sender fuhr Putin an einem unbestimmten Datum in einer Lockvogelkolonne zu seinem offiziellen Wohnsitz, während er intensiv um seine Sicherheit fürchtete.

Fünf Panzerwagen nahmen an der Autokolonne teil, Putin im dritten, so die Behauptung.

Das Auto wurde in Sicherheit gefahren, und Wladimir Putin tauchte sicher und gesund auf. Sein Sicherheitsdienst nahm jedoch mehrere Verhaftungen vor – während einige der Leibwächter verschwanden – inmitten von Behauptungen, dass geheime Informationen über die Bewegungen des 69-jährigen Präsidenten kompromittiert wurden, behauptet der General SVR Telegram Channel.

Analytisch:

„Auf dem Weg zu seiner nur wenige Kilometer entfernten Wohnung wurde das erste Auto des Konvois von einem Krankenwagen blockiert, und das zweite Auto machte wegen des plötzlichen Hindernisses einen kleinen Umweg, ohne anzuhalten.

In Putins Auto war ein lauter Knall am linken Vorderrad zu hören, gefolgt von dichtem Rauch“ , berichtet der Telegram-Kanal.

Putins Auto verließ „trotz der Probleme, die bei seiner Kontrolle entstanden“ den Ort des Angriffs und erreichte sicher die Residenz des Präsidenten.

"Dann wurde die Leiche eines Mannes gefunden, der den Krankenwagen fuhr, der das erste Auto der Autokolonne blockierte ", fügt SVR-General hinzu. Der Sender – der viele Insider-Informationen aus dem Kreml vorzuweisen hat, aber keine harten Beweise für seine Behauptungen vorgelegt hat – sagte, Details des mutmaßlichen Angriffs seien „klassifiziert“.

„Der Leiter der Leibwächter des Präsidenten und mehrere andere Personen wurden suspendiert und befinden sich in Haft“ , sagte der Sender, ohne jemanden zu nennen.

„Ein kleiner Kreis von Leuten wusste von dem Umzug des Präsidenten, und alle waren vom Sicherheitsdienst des Präsidenten.

„Nach dem Vorfall sind drei von ihnen verschwunden. Das waren genau die Leute im ersten Auto der Autokolonne.

"Ihr Schicksal ist derzeit unbekannt. Das Auto, in dem sie unterwegs waren, wurde wenige Kilometer von dem Vorfall entfernt leer aufgefunden."

Wird B. Putin für den Absturz der russischen Armee in Charkiw bezahlen?

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 15. Sep 2022, 22:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼Für Deutschland ist die Seite gesperrt ‼
Das wurde auch vorhergesagt, daß die Amis uns NICHT helfen werden im Krieg ..die schüren nur und richten alles Elend an !
Dateianhang:
Screen Shot 09-15-22 at 10.50 PM.PNG
Screen Shot 09-15-22 at 10.50 PM.PNG [ 1.13 MiB | 1031-mal betrachtet ]

Die USA stürzen Europa in einen totalen Blackout: „Wir haben kein Öl und Gas mehr“ – Drei F.A.-Unternehmen kollabierten. in Deutschland (für den Anfang...)
Epische US-Evakuierung: „Leider können wir Sie nicht retten …“
15.09.2022
Die Enthüllung der Financial Times sorgt in Europa für einen Schock: Amerikanische Öl- und LNG-Produzenten haben nicht die Möglichkeit, Europa im Winter 2023 energisch zu „retten“, indem sie die Förderung von Energierohstoffen weiter steigern.

Tatsächlich sagen sie voraus, dass ein starker Rückgang der russischen Exporte das Öl wieder auf über 100 Dollar pro Barrel treiben könnte.

„Unsere Produktion ist, was sie ist“, „es gibt keinen Raum für eine Steigerung, weder beim Öl noch beim Erdgas“ , sagten Vertreter der US-Energiewirtschaft gegenüber der FT . "Es gibt keine Möglichkeit, Europa zu retten, weder auf dem einen noch auf dem anderen."

Diese Information hat einen Schock ausgelöst, da die Umsetzung der Entscheidung für ein vollständiges Embargo für russisches Rohöl ab Anfang Dezember unmittelbar bevorsteht, während es ein bestehendes (und nicht unwahrscheinliches) Szenario eines totalen Gasausfalls seitens Moskaus gibt.

Leider können wir nicht…
Wenn der FT-Bericht jedoch wahr ist, verheißen die Dinge für die Europäer in den kommenden Monaten leider sehr hart. Außerdem hat Janet Yellen selbst, US-Finanzministerin, vorhergesagt, dass die Umsetzung des Embargos für russisches Öl "einen starken Anstieg der Preise verursachen könnte", die sich seit Wochen weit unter 100 Dollar pro Barrel stabilisiert haben.

„Es ist nicht so, dass die USA viel mehr pumpen können. Unsere Produktion ist, was sie ist“, sagt Will Vanloch, Leiter von Quantum Energy Partners, einem der größten Investoren im US-Schieferfeld.

„Es steht keinerlei Rettungsaktion unmittelbar bevor. Weder in Öl noch in Erdgas“, stellt er klar.

"Wir fügen keine Bohrinseln hinzu und wir sehen auch niemanden, der etwas hinzufügt", sagte Scott Sheffield, CEO von Pioneer Natural Resources, und prognostizierte, dass der Ölpreis diesen Winter auf 120 Dollar pro Barrel steigen könnte.

Der strenge Winter, der kommt
Gleichzeitig scheinen die Amerikaner zumindest bis zu den Midterm-Wahlen im November eine weitere Entwicklung „einzufrieren“, die förderlich sein könnte: Die Einigung mit dem Iran über sein Atomprogramm, die zu einem Atomprogramm führen würde Aufhebung der Sanktionen gegen ihn und die Rückkehr von Hunderttausenden Barrel Rohöl auf die internationalen Märkte.

Angesichts all dessen besteht kein Zweifel daran, dass der Winter für die Europäer noch schwieriger werden wird, trotz der Zusicherungen von Regierungen und Institutionen, dass „ wir durchkommen“ und dass „Putin besiegt und Europa triumphieren wird“. .

Vielleicht wird es natürlich so kommen. Aber zu welchen Kosten? Und für wen?

Präsident Biden hatte bekanntlich zugesagt, Europa im Energiesektor zu helfen, um die von russischer Seite vor und seit Beginn des Krieges in der Ukraine, aber auch nach den Sanktionen begonnenen Lieferkürzungen bewältigen zu können . Er konnte jedoch weder die Saudis, die sich weigerten, ihre Produktion zu erhöhen, noch die amerikanischen Produzenten überzeugen, die glauben, dass der Ölpreis über 120 Dollar pro Barrel steigen muss, damit es für sie von Vorteil ist, die Produktion zu steigern.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Öl- und Erdgasindustrie in den USA im letzten Jahr Supergewinne erzielte, die Schäden, die der Branche durch die Pandemie und die Sperrungen zugefügt wurden, „auslöschte“ und die Ölpreise im Frühjahr 2020 auf ein negatives Niveau senkte.

Das Produktionsniveau muss sich jedoch noch erholen – vor der Pandemie pumpten die USA täglich 13 Millionen Barrel Rohöl, während sie heute nur noch 12 Millionen Barrel täglich fördern. Wie die FT feststellt, ist die Gesamtzahl der aktiven Pumpbrunnen in den letzten Wochen zurückgegangen, ebenso wie ihre Produktivität.

Deutschland verstaatlicht drei Erdgasunternehmen, um den Zusammenbruch des Energiemarktes zu verhindern
Deutschland befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen, um die Uniper SE und zwei weitere große Erdgasimporteure in einem historischen Schritt zu kaufen, um einen Zusammenbruch seines Energiemarktes zu vermeiden, so die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

„Die Verstaatlichung von Uniper, VNG AG und Securing Energy for Europe GmbH, ehemals Gazprom Germania GmbH, ist die Hauptdiskussionslösung“ , betonten sie laut Bloomberg.

" Die genauen Details wurden noch nicht vereinbart, aber ein Abschluss könnte in den kommenden Tagen erreicht werden" , fügten sie hinzu.

Steigende Gaspreise und Moskaus Bemühungen, die Versorgung in Europa einzuschränken, haben bereits zu einer Reihe von staatlichen Rettungspaketen und Rettungskrediten geführt. Diese Maßnahmen wurden jedoch durch die eskalierende Krise zunehmend ausgehöhlt, und es besteht die Gefahr, dass systemrelevante Energieversorger ohne stärkere staatliche Unterstützung zusammenbrechen könnten. Ein umfassender Schritt bei diesen drei Unternehmen wäre eine klare europäische Antwort auf den Wirtschaftskrieg Russlands.

Da die Hauptleitung Russlands nach Deutschland unterbrochen ist, muss Uniper eine alternative Versorgungsquelle finden und macht nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden täglich Verluste von bis zu 100 Millionen Euro.

Uniper und SEFE reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren. Fortum Oyj, Unipers größter Anteilseigner mit einem Anteil von 78 %, sagte, er könne sich während der laufenden Verhandlungen nicht äußern. Auch Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums und von VNG lehnten eine Stellungnahme ab.

Angesprochen auf Verstaatlichungspläne sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck: "Die Dinge sind kompliziert, wir arbeiten sehr sorgfältig daran."

Eine dieser Komplikationen ist der finnische Energieversorger Fortum. Es hat seiner Einheit bereits Kredite gewährt, aber Anfang dieses Jahres deutlich gemacht, dass es die Kreditvergabe nicht fortsetzen wolle. Die Regierung hat bereits zugestimmt, 30 % von Uniper zu übernehmen.

Die VNG, die rund 400 Stadtwerke und Industrieunternehmen mit Erdgas beliefert, hatte vergangene Woche staatliche Beihilfen beantragt. Die zusätzlichen Kosten für den Ersatz russischer Flüsse zur Erfüllung eigener Verträge werden in diesem Jahr voraussichtlich 1 Milliarde Euro (1 Milliarde US-Dollar) erreichen, sagte die Tochtergesellschaft EnBW.

Auch der Erwerb von SEFE ist schwierig, da die Gefahr besteht, dass Gelder nach Moskau fließen. Im Juli öffneten deutsche Beamte die Tür zur Verstaatlichung von SEFE, indem sie ein Gesetz verabschiedeten, das es der Regierung erlaubt, sich gegen den Willen ihres Eigentümers an Unternehmen unter ihrer Führung zu beteiligen.

Im Fall von SEFE, das seit April unter Verwaltung steht, ist der Eigentümer ein obskures russisches Unternehmen namens Joint Stock Company Palmary, an das Gazprom die Tochtergesellschaft im April abgegeben hat. Das Gesetz kann jedoch die deutsche Regierung verpflichten, dem früheren Eigentümer eine Entschädigung zu zahlen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 15. Sep 2022, 22:32 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
V. Zelensky knapp entkommen: Das andere Auto kollidierte und der Unfallfahrer wurde schwer verletzt - ‼ :hihihaha glaub ich das auch noch‼
Video von Selenskyjs Autounfall

Dateianhang:
troxaio-zelenski-1080x570.jpg
troxaio-zelenski-1080x570.jpg [ 55.95 KiB | 1031-mal betrachtet ]


15.09.2022
Ein neues Video des Autounfalls des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ist aufgetaucht.

In diesem scheint es, dass das andere Auto zerstört wurde.

Der Fahrer, der in einen Verkehrsunfall mit der Autokolonne von Wolodymyr Selenskyj verwickelt war, der aus Charkiw nach Kiew zurückkehrte, soll schwer verletzt worden sein.

Die Ärzte, die das ukrainische Staatsoberhaupt begleiteten, leisteten dem Fahrer des Autos Erste Hilfe und überführten ihn in einen Krankenwagen, mit dem er dann ins Krankenhaus transportiert wurde.

Videos, die aufgetaucht sind, zeigen Soldaten und Sanitäter, die dem verletzten Mann zu Hilfe eilen, der einen Verband am Kopf und Blut an der Hose zu haben scheint. Das Video zeigt, wie der verletzte Mann atmet, aber Schwierigkeiten hat, sich zu bewegen, als Soldaten eine Decke über ihn legen.
Laut dem Vertreter des Präsidenten der Ukraine, Serhiy Nikiforov, auf Facebook, wurde der ukrainische Präsident nicht ernsthaft verletzt.

In Aufnahmen, die von der Daily Mail ausgestrahlt wurden, scheint sich der Absturz auf dem Siegesplatz in Kiew ereignet zu haben.

Ein verunglückter und fast zerfallener Volkswagen Käfer liegt mitten auf einer Kreuzung, während der verletzte Fahrer bewegungslos und mit der Spezialdecke bedeckt neben dem Auto liegt und von Sanitätern und Militärpersonal behandelt wird.

Die Videos zeigen weder den ukrainischen Präsidenten noch seine Autokolonne. Der Arzt, der ihn untersuchte, sagte, dass er keine ernsthaften Verletzungen habe.

Beobachter weisen darauf hin, dass eine Verletzung von Selenskyj in dieser Zeit negative Auswirkungen auf die ukrainische Moral gehabt hätte, mit allem, was dies zu einem kritischen Zeitpunkt im Krieg bedeutet.

Die verletzte Person wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Bislang ist sein Gesundheitszustand unbekannt.

Wie ein von MailOnline veröffentlichtes Foto zeigt, ereignete sich der Unfall am Donnerstag um Mitternacht mitten auf einer Kreuzung zwischen einem schwer beschädigten VW-Käfer und Selenskyjs Autokolonne.
Wolodymyr Selenskyjs Auto war in Kiew in einen Verkehrsunfall verwickelt, berichtete Reuters unter Berufung auf einen Sprecher des Präsidenten der Ukraine.

Laut einem Post von Serhiy Nikiforov auf Facebook wurde der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nicht ernsthaft verletzt.

„In Kiew kollidierte ein Auto mit dem Auto des Präsidenten der Ukraine und Fahrzeugen seines Gefolges.

Die das Staatsoberhaupt begleitenden Ärzte leisteten dem Autofahrer Erste Hilfe und überführten ihn in einen Krankenwagen. Der Präsident wurde von einem Arzt untersucht, es wurden keine ernsthaften Verletzungen festgestellt. Die Polizei untersucht die Umstände, unter denen sich der Unfall ereignet hat“, sagte er in seinem Beitrag.
Minuten nachdem Nikiforovs Aussage veröffentlicht wurde, schickte Selenskyjs Büro das Video seiner nächtlichen Rede, die er jeden Tag hält.

„Ich bin aus Charkiw zurückgekehrt, aus den befreiten Gebieten. Stand heute ist fast das gesamte Areal belegt. Es war ein beispielloser Schachzug unserer Krieger – den Ukrainern gelang erneut das, was viele für unmöglich hielten. Allein am ersten Tag des aktiven Einsatzes rückten unsere Truppen 19 Kilometer vor. In fünf Kampftagen legten sie 110 Kilometer zurück.

Insgesamt wurden fast 400 Siedlungen zurückerobert. 150.000 Ukrainer, die in diesem Gebiet geblieben sind, fühlen sich jetzt wieder sicher und sind zu ihrem normalen Leben zurückgekehrt…

Ich danke Oberst Alexander Sirsky und den Offizieren des staatlichen Hauptquartiers – allen, die die Militäroperation zur Befreiung der Region Charkiw erfolgreich geplant und durchgeführt haben.

Die ukrainische Flagge wird in alle Teile unseres Staates zurückkehren. Genau wie in der Region Charkiw werden sich ukrainische Soldaten im Donbass, im Süden und auf der Krim treffen. Das wird nötig sein“, sagt der ukrainische Präsident unter anderem am 203. Kriegstag in seinem Land.


phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 15. Sep 2022, 22:42 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Präsentation an Erdogan: „Kriegsepisode mit Griechenland & Rückzug aus NATO-Militärflügel – Russland-China wird uns unterstützen“
"Einsatzregeln freigeben"
15.09.2022

Dateianhang:
ellada-tourkia.jpg
ellada-tourkia.jpg [ 100.02 KiB | 1031-mal betrachtet ]


‼Deshalb heißt es ja auch, daß sich das Schicksal Deutschlands in der Türkei entscheidet ‼
Ein Plan zur schrittweisen „Teilung“ der Ägäis mit dem Einsatz von Waffen wird RT Erdogan von türkischen Soldaten im Ruhestand vorgeschlagen. Der Plan beinhaltet die Veröffentlichung der Einsatzregeln und die Erstellung einer Kampfepisode.

Darauf folgt der Rückzug der Türkei aus dem militärischen Arm der NATO und die Formalisierung des Bündnisses mit Russland-China.

Türkische Politiker glauben, dass Griechenlands Eroberung der Ägäis einen Verlust der US-Kontrolle über die Region bedeuten würde. Daher werden Russland und China Ankaras Kriegspläne zu 100 % unterstützen.

"Allianz mit Russland-China"
Militärangehörige im Ruhestand in der Türkei fordern eine dynamische Antwort auf die griechischen Herausforderungen und Bündnisse mit Russland und China.

Mit einem Titelartikel mit dem Titel: "Kommandanten im Ruhestand: Lasst uns Bündnisse schließen und die Faust zeigen" präsentiert die regierungstreue Zeitung Aydinlik die Ansichten zweier ehemaliger hochrangiger Militäroffiziere zu den Spannungen in den Beziehungen zu Griechenland.

Der Artikel behauptet trotzig, dass unser Land nicht nur kürzlich türkische F-16 "belästigt" hat - sie mit den S-300-Radargeräten "gesperrt" hat, in türkische Gebiete "eingedrungen" ist, Zivilschiffe inspiziert hat, die Türkei bei den Vereinten Nationen denunziert hat, sondern auch den Präsidenten der Republik Katerina Sakellaropoulou war in Kastelorizo ​​​​und Strogili, das - wie sie trotzig behauptet - "zur Türkei gehört".

Im Gespräch mit der Zeitung erklärten Generäle e.a. Ismail Haki und Fachri Erenel, gehen mit dem Pro-Kriegs-Klima noch einen Schritt weiter und fordern die Erdogan-Regierung – falls erforderlich – direkt auf, Gewalt gegen unser Land anzuwenden.

„Es ist unbestreitbar, dass die Insel Stroghili zur Türkei gehört. Die Türkei darf hier nicht nachgeben. Wenn der griechische Präsident nach Strogili will, schicken wir unsere Amphibienschiffe und blockieren sie, selbst wenn es einen Konflikt gibt.

Die ganze Nation steht hinter der Regierung“, erklärte der ehemalige Geheimdienstchef Ismail Haki trotzig und wies darauf hin, dass Ankara den USA und Europa klar machen sollte, dass die Ägäis und das östliche Mittelmeer eine „Priorität und von entscheidender Bedeutung für die Türkei“ seien ."

Haki beendete seine Pro-Kriegs-Rhetorik und bat darum, die griechischen Inseln, Inselchen und Inselchen zu benennen, deren Souveränität nach türkischer Erzählung „nicht auf Griechenland übertragen wurde“ , und die Liste den Kommandanten der türkischen Fregatten bereit zu geben die Regeln des Engagements.

„Wo das Gesetz nicht eingehalten wird, wird es eine gewaltsame Lösung geben“, schloss er.

Auf derselben Wellenlänge liegen auch die Äußerungen von Fachri Erenel, der die Erdogan-Regierung aufforderte, das „politische Gleichgewicht“ durch Bündnisse mit Russland und China aufzuheben.

„Griechenland repräsentiert die Amerikaner, Franzosen und Briten. Die Türkei muss sich aus dem militärischen Flügel der NATO zurückziehen und die Politik des Gleichgewichts aufgeben“ , sagte er und forderte engere Beziehungen zu Russland und China durch die Shanghai Cooperation Organization.

„Europa altert und hat ein ernsthaftes Sicherheitsproblem. Es ist verständlich, dass sie weder ihre eigene Zukunft noch ihre Integrität sicherstellen kann“ , betonte Erenel.
Dateianhang:
021.jpg
021.jpg [ 51.74 KiB | 1031-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Do 15. Sep 2022, 22:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Planen sie einen neuen ukrainischen Gegenangriff? Das Pentagon bereitet den Versand von 1.800 Javelin-Panzerabwehrsystemen in die Ukraine vor!
Die amerikanische Verteidigungsindustrie ist in vollem Gange
15.09.2022

Dateianhang:
javelin.jpg
javelin.jpg [ 52.76 KiB | 1032-mal betrachtet ]


Die Vereinigten Staaten haben den US-Unternehmen Raytheon und Lockheed Martin einen Auftrag über 311 Millionen US-Dollar für die Produktion von mehr als 1.800 Javelin-Panzerabwehrsystemen für die Lieferung in die Ukraine erteilt, teilte das Pentagon in einer Erklärung am Donnerstag mit.

„Dieser Kauf ist Teil eines Programms zur Versorgung der Ukraine und umfasst Lieferungen an das ukrainische Militär, Einkäufe des US-Militärs sowie Raketen für internationale Partner “, fügte das US-Verteidigungsministerium hinzu.

Zunächst gab das Pentagon am 13. September den Abschluss dieses Vertrages bekannt und nannte Jordanien und Litauen als Empfänger der Raketensysteme.

Russland hat derweil die NATO-Staaten durch Sergej Lawrow darüber informiert, dass „jede Lieferung, die Waffen für die Ukraine enthält, ein legitimes Ziel für Russland werden wird“ .

Das Außenministerium der Russischen Föderation sagte, dass die NATO-Staaten "mit dem Feuer spielen", indem sie die Ukraine mit Waffen beliefern.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Sep 2022, 02:53 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Beispiellose Wut in Russland: Sie fragen nach den "Köpfen" A/GETHA und S. Soigu - Russische Analysten: "Jetzt beginnt der wahre Krieg - Ende der Humanität, 20 Millionen Ukrainer werden gehen"
Das Klima in Russland ist sehr schlecht


Dateianhang:
putin-soigou-gerasimov-1140x570.jpg
putin-soigou-gerasimov-1140x570.jpg [ 47.45 KiB | 1028-mal betrachtet ]


16.09.2022 -
Russland und das Militär des Landes seien in einem kochenden Kessel, und der Rat der Staatsduma (Unterhaus) erwäge die Möglichkeit, Verteidigungsminister Sergej Schoigu vorzuladen, um ihm in einer nichtöffentlichen Sitzung Fragen zu stellen, schrieb die russische Zeitung „Kommersant“ heute unter Berufung auf bekannte Persönlichkeiten Stellvertreter Sergej Mironow.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu durchgreifenden Veränderungen im Personal der russischen Streitkräfte kommt. S. Soigu wird zusammen mit AGEETHA V. Gerasimov und der Militärverwaltung der Westregion abreisen. Laut Informationen haben die Änderungen bereits begonnen. Die Führung des Wehrkreises West wurde ausgewechselt.

Bezeichnend für die Situation ist das, was im russischen Fernsehen zu hören ist. Russische Analysten und Militärexperten geben nun offen ein Scheitern zu und fordern sofortige drastische Änderungen. Und das russische Verteidigungsministerium und die Geheimdienste des Landes werden wegen des Scheiterns angeklagt.

Es wird darauf hingewiesen, dass es für die Staatsduma fast unerhört ist, einen Verteidigungsminister für sich selbst zur Rechenschaft zu ziehen. Russlands Streitkräfte wurden diese Woche jedoch offen von Militärkommentatoren kritisiert, nachdem sie nach einem Blitzvormarsch ukrainischer Streitkräfte die Kontrolle über große Teile der ukrainischen Region Charkiw verloren hatten.

Mironov, der ein überzeugter Befürworter der russischen Invasion in der Ukraine und Vorsitzender der kleinen kremlfreundlichen Partei „Gerechtes Russland“ ist, sagte Berichten zufolge, der Rat der Staatsduma, der die Geschäfte der Kammer verwaltet, werde das Thema am Montag erörtern.

Mironow schrieb heute in seinem Twitter-Beitrag, seine Partei schlage vor, ein Treffen mit Schoigus Teilnahme abzuhalten, „bei dem die Abgeordneten hinter verschlossenen Türen mit ihm sprechen und ihm alle Fragen stellen können, die uns und die Bürger interessieren“.
"Die Menschheit ist vorbei - Jetzt beginnt der eigentliche Krieg"
Senator Igor Morozov betonte:

„Die Phase der Durchführung einer speziellen Militäroperation mit der Ukraine und dem kollektiven Westen ist beendet.

Heute müssen wir verstehen, dass der eigentliche Krieg jetzt beginnt. Wir können niemandem mehr Gnade zeigen.

Die Menschen, von denen wir dachten, dass wir kommen, um sie zu befreien, von denen wir dachten, wir würden nach Kiew und in andere Städte gehen, dass sie auf uns warten und uns willkommen heißen würden, wurden einer Gehirnwäsche unterzogen. Sehen Sie, wen wir im Osten bekämpfen, die russische Welt.

Wir müssen unsere Wahrnehmung ändern, mit der wir in diese spezielle Militäroperation eingetreten sind.

Alle kämpfen gegen uns. Wir können nicht darüber nachdenken, wen wir schützen können. Wir müssen Russland schützen.

Wir müssen unser Volk retten und alles tun, um den Westen zu zerstören.

Das ist jetzt echte, offene, moderne Kriegsführung.

Das russische Volk fordert einen Sieg. Der Sieg muss um jeden Preis errungen werden. Das russische Volk fordert harte, sofortige Antworten.

Menschlichkeit zeigen wir schon lange. Aber die Menschheit ist vorbei

Militärexperte Igor Korotchenko sagte am Mittwoch in der Sendung 60 Minutes des Staatsfernsehens:

„Dies ist eine neue Realität, also müssen wir jetzt schnell, hart und kompromisslos handeln.

Zunächst einmal müssen wir unsere Angriffe auf kritische Infrastrukturen so eskalieren, dass die Ukraine ein Gebiet nach dem anderen in Dunkelheit getaucht wird …

Bis Dezember müssen 20 Millionen Ukrainer in den Westen, in die Europäische Union fliehen. Das ist unser Ziel und die Aufgabe, die wir erfüllen müssen."

„Vielleicht sollten wir offen sagen: ‚Geh weg. Zelensky verwandelt diese Gegend in eine wahre Hölle. Niemand weiß, was hier als nächstes passieren wird. Zwanzig Millionen, geh nach Europa.“

Danach tauchen wir Bereich für Bereich in die Dunkelheit ein. Dies ist unsere feindliche Nation, das moderne Dritte Reich, und wir müssen entsprechend handeln."

Am Montag sagte Andrey Sidorov, stellvertretender Dekan für globale Politik an der Moskauer Staatsuniversität, in The Evening With Vladimir Solovyov:

„Die Regeln des Krieges haben nach internationalen Konventionen beratenden Charakter: [bestimmte Objekte] möglichst nicht zu treffen. Aber es ist nicht mehr möglich."

Bogdan Bezpalko, ein Mitglied des Rates für Internationale Beziehungen unter dem Präsidenten der Russischen Föderation, argumentierte am Montag auf The Meeting Place:

„In Bezug auf das, was getan werden muss, müssen wir, wie ich bereits sagte, die Infrastruktur treffen – die nicht in militärische und politische getrennt werden kann.

Wenn die ganze Ukraine in Kälte und Dunkelheit getaucht ist, wenn sie keinen Treibstoff haben, werden die Reservearmeen ihnen nicht helfen und niemand wird in der Lage sein, Ausrüstung oder Munition zu liefern ... Diese Streiks müssen zwei, drei, fünf oder sechs Jahre lang fortgesetzt werden Monate in Serie, ohne eine Tankstelle unangetastet zu lassen."

Konstantin Zatulin, stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für die GUS, sagte gegenüber 60 Minuten:

„Diese Militäroperation – oder dieser Krieg – tritt in eine neue Phase ein … Die Vorstellung, dass wir mit wenig Blut den Sieg erringen könnten, gehört nun der Vergangenheit an … Letzte Woche gab es eine weit verbreitete Botschaft – überall, außer in unserem Fernsehen – dass es keine Zeit zum Feiern ist, während wir Schwierigkeiten und Misserfolge an der Kampffront erleben, während wir uns zurückziehen … Wir denken darüber nach, was sie tun werden. Wir müssen es überwinden, weil der Sieg unsere einzige Option ist."

Professor Alexei Fenenko, Chefforscher am Institut für internationale Sicherheitsstudien, versuchte, die Schuld den Vereinigten Staaten zuzuschieben. Während Bilder der Ruinen der Stadt Mosul auf dem Bildschirm zu sehen waren, sagte Fenenko:

„Nach dem 24. Februar erwarteten sie, dass wir dies in Schlüsselstädten der Ukraine tun würden. Dann würden sie sagen: "Ja, diese Jungs sind stark."

Fenenko argumentierte, dass Russland einen Großteil der Ukraine in Schutt und Asche legen müsse, um von den Vereinigten Staaten respektiert zu werden. Er sagte, Amerika respektiere nur diejenigen, die ihren Gegnern verheerenden Schaden zufügen können:

„Entweder du kannst das deinen Feinden antun, oder du bist niemand. Wenn du das nicht kannst, bist du ein Feigling und ein Versager."

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Sep 2022, 09:43 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
LÜGEN DER UKRAINE-PROPAGANDA ENTLARVT: VOLKSREPUBLIK LUGANSK BLEIBT NAZIFREI
Die Deutsche Welle ist sich nicht zu blöd, die Falschmeldungen der ukrainischen Medien komplett unkritisch zu verbreiten.
So zitierten sie nun den sogenannten "Leiter der Militäradministration der Stadt Lugansk", Sergej Gajdaj.
Dieser behauptete fälschlicherweise, dass die russische Armee aus der Volksrepublik geflohen sei.
Weiter von der Wahrheit könnte die Behauptung kaum sein, wie das folgende Video belegt.
Hier erzählen die Einwohner der Stadt Kremennaja , wer ihre Stadt in Wahrheit kontrolliert:
"Hinter meinem Rücken befindet sich die Schule Nr. 2 der Stadt Kremennaja,
über der immer noch Fahnen von Russland und von der Volksrepublik Lugansk wehen.
Alle Behauptungen, dass die ukrainische Armee hier irgendwelche Erfolge erzielt hätte,
sind nicht nur übertrieben, sondern dreist gelogen."

Dateianhang:
Screen Shot 09-16-22 at 10.38 AM.PNG
Screen Shot 09-16-22 at 10.38 AM.PNG [ 557.44 KiB | 1022-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Fr 16. Sep 2022, 11:19 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
:Zorn Der Econo Mist lügt hier die Menschen wieder mal bewußt an und erzählt ihnen daß die Ukraine am gewinnen ist und der Westen schleunigst mithelfen muß da zu unterstützen. ALLES was sie damit tun, ist den kommenden Krieg den Leuten in die Köpfe zu hämmern, denn man muß ja schließlich helfen. Dieser Selenskij , für den würd ich nicht mal ein Auge halb öffnen, geschweige denn den Hintern hoch heben..IHR seid schuld wenn ihr nicht helft, IHR seid schuld wenn ihr da nicht mitmacht, IHR seid WIEDER mal in ewiger Schuld... glaubt ihr diese Kabalenkacke wirklich? Auf auf ihr alten inzüchtigen Rothschilds ud Rockefellers, egal wie ihr Euch nennt ( wir wissen schon, daß ihr Eure Namen nach Belieben ändert) ihr geht jetzt an die Front...wird Zeit eure Suppe selber auszulöffeln :bleed
Eine der vielen Ausreden, die Wladimir Putin für die Invasion des Nachbarlandes vorgebracht hat, ist, dass die Ukraine und Russland „eine Nation“ seien, die unter seiner gütigen Herrschaft vereint sein sollten. „Denkst du das immer noch?“ fragte der Präsident der Ukraine, als seine Truppen diese Woche Tausende russischer Invasoren aus der Provinz Charkiw fegten. Wolodymyr Selenskyjs triumphierender Sarkasmus war gerechtfertigt. Die Gegenoffensive von Charkiw , die am 5. September begann, markiert den dramatischsten russischen Umschwung, seit Herr Putin Ende März seine Bemühungen aufgegeben hat, Kiew, die ukrainische Hauptstadt, zu erobern.

Seine Bedeutung ist nicht nur die Befreiung von 6.000 Quadratkilometern Territorium in wenigen Tagen – mehr als Russland in den vorangegangenen fünf Monaten gewonnen hatte. Es ist auch nicht die Beschlagnahme der Panzer, Gewehre und Munitionskisten durch die Ukraine, die die russischen Soldaten bei ihrer ungeordneten Flucht zurückgelassen haben. Die Ukraine hat auch zwei Verkehrsknotenpunkte, Isjum und Kupjansk, zurückerobert, die Russland braucht, wenn es seine Eroberung der Donbass-Region abschließen und sie in Russland integrieren will. Herr Putins Pläne, gefälschte „Referenden“ über die Annexion besetzter Teile der Süd- und Ostukraine abzuhalten, liegen nun auf Eis, da die Ukraine in beiden Gebieten Gegenangriffe durchführt. Vorhersagen im Krieg sind immer riskant, aber das Blatt scheint sich gewendet zu haben. Russlands Besatzung wird überall in Schach gehalten, und die Ukraine rollt sie allmählich – und manchmal plötzlich – zurück.


Dateianhänge:
a.jpg
a.jpg [ 32.31 KiB | 1019-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms
Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Sa 17. Sep 2022, 17:38 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
18+ Donezk, immer noch ukrainische Artillerieangriffe auf das Zentrum (17.09.2022)
phpBB [video]



Folgen des Beschusses durch die NATO in Donezk
Folgen des Nato-Beschusses in Donezk Der Beschuss erfolgt mit 155-mm-Granaten im Nato-Stil von einem französischen Caesar.
Auf dem Leninplatz brennt ein Auto, Menschen wurden lebendig verbrannt.
Im Verwaltungsgebäude des Bezirks Voroshilovsky wurde ein Treffer registriert.
Menschen verstecken sich in Kellern und auf Parkplätzen, Fragmente von Explosionen streuen Hunderte von Metern.
phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2022, 19:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
... und dann war da noch......

Dateianhang:
map-ukraine-1.jpg
map-ukraine-1.jpg [ 69.87 KiB | 973-mal betrachtet ]



Bombenaussage aus Rumänien: "Ukraine muss Territorium an vier Länder abtreten - Welche Regionen wird sie verlieren" - Schock in Kiew
"Die derzeitigen Grenzen der Ukraine sind unnatürlich"!
19.09.2022
Der ehemalige Außenminister (und Bildungsminister) Rumäniens, der Philosoph und Politologe Andrei Marga, hat eine echte "Bomben"-Aussage gemacht. A. Marga erklärte während der Präsentation seines Buches „Das Schicksal der Demokratie“, dass die Ukraine ihre Gebiete an Russland und seine drei Nachbarn abtreten müsse.

Der ehemalige Außenminister Rumäniens wiederholte im Wesentlichen die russischen Argumente und betonte, dass „die derzeitigen Grenzen der Ukraine unnatürlich sind“, was in Kiew einen Schock auslöste.
"Innerhalb unnatürlicher Grenzen"
„Wir befinden uns in einer absolut außergewöhnlichen Situation und ich sage mit aller Verantwortung, dass sich die Ukraine innerhalb unnatürlicher Grenzen befindet. Er muss die Gebiete Ungarn (Oberkarpaten), Polen (Galizien), Rumänien (Bukowina) und Russland (Donbass und Krim) abtreten. Dies sind Gebiete anderer Länder“ , sagte er laut der Digi24-Website.

Marga fügte hinzu, dass der Konflikt vorerst nur durch Verhandlungen mit Russland und Vermittlung durch die USA, Deutschland und China gelöst werden könne.

„Solange die Situation nicht durch Gespräche mit den USA, Russland, Deutschland, der Ukraine und China gelöst und eine Einigung erzielt wird, wird es keinen Frieden in Europa geben. Wenn es keinen Frieden gibt, wird die Demokratie leiden", sagte der frühere rumänische Außenminister in der Regierung von Victor Ponta.

„Ich persönlich bin für den politischen Realismus. Die Supermächte USA, China, Russland und die Europäische Union sollen sich auf eine neue Sicherheitsstruktur in Europa und der Welt einigen.

Solange diese Sicherheitsstruktur nicht erreicht ist, werden sich alle Seiten an der ukrainischen Front bewaffnen und einander gegenüberstehen, während eine Demokratisierung weder in der Ukraine noch anderswo möglich sein wird“ , fügte er hinzu.
„Wir reden nicht über Demokratie“
Außerdem wies er darauf hin, dass in der Ukraine „wir nicht über Demokratie sprechen“:

„Bis zur Demokratie ist es noch ein weiter Weg. Dort sind Partys verboten und der Fernseher wird von einer von ihnen kontrolliert. Einige sehr reiche Leute verlassen das Land mit Geld. Das Land, aus dem die Leute mit Geld weggehen, mit allem, kann weder demokratisch noch entwickelt sein."

Herr Marga erklärte auch, dass „Rumänien nichts mit diesem Krieg zu tun hat. (…) Rumänien hat alle Mittel, um nicht unter der Energiekrise zu leiden“.
Heftige Reaktion der Ukraine
Stark war die Reaktion der ukrainischen Botschaft in Bukarest, die in ihrem Post auf Twitter feststellt, dass solche Äußerungen unter keinen Umständen akzeptabel sind:

„Das ist eine besonders eklatante Verletzung in einer Zeit, in der die Ukraine heldenhaft ihre Unabhängigkeit und die Sicherheit ganz Europas verteidigt“, betonte die ukrainische Botschaft.

Und er fügt hinzu:

„Wir bedauern, dass die ehemalige Ministerin des europäischen demokratischen Staates, Marga, Äußerungen macht, die die Grundprinzipien des Völkerrechts, insbesondere die Unverletzlichkeit der Grenzen, in Frage stellen.

Die uneingeschränkte Achtung dieser Prinzipien ist die Grundlage für Sicherheit und Stabilität auf dem Kontinent."
Was die Russen gesagt hatten: "Die Ukraine wird weiter zerfallen"
Senator Sergei Chekov, ein Mitglied des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Rates der Russischen Föderation, hatte gesagt, dass Teile der Ukraine gerne mit Ungarn und Rumänien wiedervereinigt werden würden, während er von einem Versuch Polens gesprochen hatte, Gebiete zurückzugewinnen, die es als seine betrachtete besitzen.

Die Ukraine begann aufgrund offenkundiger Undankbarkeit gegenüber Russland, das diesen Staat tatsächlich geschaffen hat, zusammenzubrechen, berichtete Sergei Chekov gegenüber der russischen Website Lenta.ru.

„Es wird vor unseren Augen zerstört, weil die Menschen, die auf dem Territorium der Ukraine leben, anders sind. Im Osten denken sie das eine, im Westen das andere, in der Mitte ein Drittel, im Süden ein Viertel. Und anstatt zu verstehen, dass die Ukraine vielfältig und multinational ist, führten sie eine antirussische Politik ein, die zu ihrem Zusammenbruch führte“ , bemerkte er.

Laut Chekov erwartet die Ukraine eine ungünstige Zukunft, da weder die Krim noch der Donbass in das Land zurückkehren werden. Darüber hinaus dürfen auch Gebiete, die derzeit vom russischen Militär kontrolliert werden, nicht zurückkehren.

Die Behauptungen
Auch andere Länder beanspruchen die Gebiete der Ukraine. Polen zeichnet auf seinen Karten die Stadt Lemberg als polnisch, und Wolhynien (Karte unten) gilt ebenfalls als polnisches Territorium.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, wird Polen sicherlich versuchen, die Ländereien zurückzugewinnen, die es ursprünglich als sein eigenes betrachtete, und Ungarn wird Transkarpatien nicht einnehmen, Transkarpatien selbst (Karte unten) wird mit Ungarn wiedervereinigt werden wollen, ebenso wie die Bukowina mit Rumänien.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2022, 20:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼ Das Gesicht sagt alles.. ‼

Dateianhang:
k-miley-1.jpg
k-miley-1.jpg [ 56.19 KiB | 973-mal betrachtet ]


Wovor fürchtet sich die amerikanische AGEETHA und ruft zu erhöhter Wachsamkeit auf? - "Wir wissen nicht, wie Russland reagieren wird", betont er...
"Es ist zwingend erforderlich, dass wir ein hohes Maß an Bereitschaft aufrechterhalten"
19.09.2022
Der Chef des US-Militärs warnte davor, dass es unklar bleibe, wie Russland auf seine jüngsten Rückschläge auf dem Schlachtfeld in der Ukraine reagieren könnte, und forderte die US-Truppen während eines Besuchs auf einem Stützpunkt in Polen, der die Kriegsanstrengungen der Ukraine unterstützt, zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Die Äußerungen von General Mark Miley, Vorsitzender der US Joint Chiefs of Staff, erinnern an die Gefahren des eskalierenden Konflikts, während die USA und ihre NATO-Verbündeten der Ukraine aus der Ferne helfen und Kiew eine bisher erfolgreiche Gegenoffensive gegen die russischen Streitkräfte startet .

„Der Krieg läuft derzeit nicht sehr gut für Russland. Daher ist es für uns alle unerlässlich, ein hohes Maß an Bereitschaft und Wachsamkeit aufrechtzuerhalten“, sagte Milley aus Warschau nach dem Besuch der Basis.

Der General inspizierte die Luftverteidigung der Basis, zu der auch Patriot-Raketensysteme gehören, die eine letzte Verteidigungslinie darstellen würden, falls Russland beschließt, die Basis anzugreifen – und einen Krieg mit dem von den USA geführten NATO-Militärbündnis riskiert.

Miley betonte, er sage nicht, dass die US-Truppen in Europa einer erhöhten Bedrohung ausgesetzt seien, sondern betonte, dass sie bereit sein müssten.

„Bei der Kriegsführung weiß man nicht mit hoher Sicherheit, was passieren wird“ , sagte er.

Journalisten, die mit Miley reisen, wurden gebeten, die Basis nicht zu nennen oder ihren Standort zu beschreiben.

Der US-General wurde auch über die wichtige Unterstützung informiert, die die dort stationierten US-Streitkräfte der Ukraine leisten, einschließlich Fernunterstützung, um über sichere Telefonkonferenzen die von den USA bereitgestellten Waffen im Wert von Milliarden Dollar zu unterstützen.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Di 20. Sep 2022, 08:16 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
‼Das lese ich gerade in einem amerikanischen Forum....‼
US-Haubitzen M777 massakrieren mindestens 13 Zivilisten in Donezk
Heute wurde ein ziviles Gebiet von Donezk erneut von der (selbst) zur Hölle verdammten, von der NATO und den USA unterstützten kriminellen Kiewer Junta beschossen, was zu mindestens 13 – möglicherweise 16 – Toten führte, darunter 2 Kinder. Einer jungen Frau wurden die Beine buchstäblich abgeblasen (auf Hüfthöhe). Es gab auch eine abgetrennte Hand (und vielleicht einen Unterarm) sowie Fleisch, das an Metall hing.

Es hat absolut KEINEN Sinn, an diesem Punkt zwischen der LPR/DVR oder Russland zu verhandeln; Sie können nicht mit dem Teufel verhandeln oder mit denen, die diese Art von Übel tun. Die illegitime, von den USA kontrollierte Kiewer Junta tut dies seit 2014.

Während es in jedem Krieg Kollateralschäden gibt, besteht der Unterschied zwischen den Russen und der Kiewer Junta darin, dass die Junta absichtlich die zivilen Zentren des Donbass beschossen hat. Sie tun dies seit 2014 regelmäßig. Und sie tun dies eindeutig mit der vollen Unterstützung des Militär- und Militärindustriekomplexes der Vereinigten Staaten. Nie habe ich mich mehr geschämt, Amerikaner zu sein. Amerika wird schwer verflucht sein, bis die Amerikaner, die für die Orchestrierung, Bewaffnung und Unterstützung des Sturzes von Janukowitsch im Jahr 2014 und der Kiewer Junta, die ihn ersetzte, verantwortlich sind, vor Gericht gestellt werden. Und nur zur Erinnerung, es waren die Demokraten unter Obama-Biden und jetzt unter Biden, die diesen Konflikt initiiert, aufrechterhalten und zu seiner gegenwärtigen Realität eskaliert haben.

Als Reaktion auf diesen jüngsten Angriff auf zivile Zentren im Donbass haben die LPR/DVR offiziell darum gebeten, in die Russische Föderation aufgenommen zu werden: [ link to http://www.rt.com (secure) ]

++++++++++++++++++++
phpBB [video]


NATO ein faschistisches Angriffsbündnis.

! Wir wurden und werden BELOGEN UND VERARSCHT !

Es waren nicht nur 87 Panzer der US Streitkräfte die im Januar 2017 in Bremen angelandet wurden.

Nein es waren 2.600 Stück Militärfahrzeuge mit

Personal und Munition, eine komplette Panzerdivision die inzwischen vor der

russischen Grenze verteilt wurde.

Das war völkerrechtswidrige Vorbereitung eines

Angriffskrieges schon im Jahr 2017.

USA gegen Russland, ein Krieg ist in Sicht und niemand soll es wissen!

https://
phpBB [video]


Es sind keine NATO Übungen oder Manöver.

Es sind massive Kriegsvorbereitungen

der USA gegen Russland, welche schon damals ersichtlich in den nächsten Monaten oder Jahren in einem Krieg enden mussten.

Es ist egal ob die FAKTEN von RT stammen.

Unterm Strich, geht es darum, zu zeigen, was unsere regierungs unterwürfigen Medien nicht oder falsch zeigen und gleichzeitig "Fake News" verbieten möchten.

Informiert eure Freunde, Bekannte und Kunden.

Sprecht über dieses Thema.

Denn eines ist offensichtlich, der Konflikt und damit der Krieg in der Ukraine wurde durch die USA und NATO vorsätzlich geplant und herbeigeführt.

phpBB [video]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 06:48 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
NATO befeuert Verschwörung gegen Erdogan wegen SCO-Mitgliedschaftsplan: „Die Türkei gehört nicht mehr zur NATO“
Das Klima ist schwer für Erdogan
20.09.2022
Reaktionen im gesamten politischen und journalistischen Spektrum Deutschlands wurden durch Erdogans Plan provoziert, die Türkei in die Shanghai Cooperation Organization (SCO) aufzunehmen, was automatisch den Austritt aus der NATO bedeuten würde.

Das Klima in Berlin ist extrem schwer für den türkischen Präsidenten, während die Schlagzeilen der deutschen Medien typisch sind.

Die deutschen Reaktionen zeigen, dass es tatsächlich einen Plan gibt, dass die Türkei der SCO beitritt
Charakteristisch sind die Veröffentlichungen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit dem Titel: „Wo sich Erdogan wohlfühlt“, des RND mit dem Titel: „Die Türkei gehört (eigentlich) nicht mehr zur NATO“, Welt veröffentlicht mit dem Titel „Warum Türkei, NATO-Mitglied Der will nun der „Anti-NATO“ beitreten und das Handelsblatt titelte: „Bruch mit dem Westen, Nato-Mitglied will sich einem von China dominierten Bündnis anschließen“.

Das gleiche und schlechtere Klima herrscht in den USA, in Frankreich und anderen "Säulen"-Staaten der NATO... Die Türkei zählt jetzt rückwärts.

Scholz ärgert sich über den Beitrittsplan der Türkei zur SCO
Bundeskanzler Olaf Scholz sagte heute, er sei "verärgert" über den Beitritt der Türkei zur Shanghai Cooperation Organization, einer eurasischen Organisation, in der Russland und China eine führende Rolle spielen.

„Das ist keine Organisation, die einen wesentlichen Beitrag zu einem guten, globalen Zusammenleben leistet “, kommentierte Scholz nach einem Treffen mit Erdogan in New York am Rande der UN-Vollversammlung.

„Deshalb bin ich sehr verärgert über diese Entwicklung. Aber letzten Endes ist es wichtig zuzustimmen, dass wir klarstellen werden, dass Russlands Krieg in der Ukraine nicht erfolgreich sein wird“ , fügte er hinzu.

Reaktionen aus dem gesamten politischen Spektrum Deutschlands
Die Teilnahme des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan am Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Usbekistan löst Reaktionen fast des gesamten politischen Spektrums aus. Der außenpolitische Beauftragte der Grünen, Jürgen Tritin, fordert eine "dynamischere" Politik gegenüber der Türkei, auch wirtschaftliche Maßnahmen, während ein "schwerwiegender Fehler" die Haltung von Ankara, einem Vertreter der SPD, kennzeichnet.

Die Türkei, ein NATO-Mitgliedsstaat, will der Shanghai Cooperation Organization (SCO) beitreten – einer Organisation, die von Russland und hauptsächlich China geführt wird. „Die Nato und die Europäische Union sollten sich daher fragen, wie lange sie sich (Tayyip) Erdogan noch an der Nase herumführen lassen“, sagt Tritin in der Zeitung „Die Welt“ und betont:

„Die Türkei hindert die NATO daran, das UN-Waffenembargo gegen Libyen umzusetzen. Bohrungen in der griechischen AWZ. Das NATO-Mitglied Türkei unternimmt mehr als China, um die europäischen Sanktionen gegen Russland zu umgehen.

Erdogan blockiert Finnland und Schweden am NATO-Beitritt. Und jetzt will er zusammen mit dem Iran der SCO beitreten. Es ist Zeit für eine dynamischere Politik gegenüber der Türkei."

Wie die Grünen-Exekutive betont, sollten angesichts der Tatsache, dass niemand aus der NATO geworfen werden kann, erzwungene wirtschaftliche Maßnahmen gegen die Türkei in Betracht gezogen werden.

Auf Seiten der Sozialdemokraten (SPD) hält Außenpolitikchef Nils Schmidt den Plan von Tayyip Erdogan für einen "schwerwiegenden Fehler" und interpretiert ihn als neuen Versuch, von innenpolitischen Schwierigkeiten abzulenken.

„Außenpolitisch wäre dies ein weiterer symbolischer Schritt weg vom Westen und seinen Werten – ein schwerer politischer Fehler für die Zukunft der Türkei“, sagt Schmidt.

In der Opposition weist der Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Christlichen Union (CDU/CSU) Johan Vandepoul darauf hin, dass die Türkei unter der Führung von Tayyip Ertoğan in den vergangenen Jahren immer wieder Maßnahmen ergriffen habe, die in Frage stellten, ob das Land die wichtig, dass es Mitglied der NATO ist.

„Der Flirt mit SCO geht noch einen Schritt weiter. Die Organisation hat ganz klar andere Werte und Prioritäten als die Nato und wendet sich damit gegen uns“, sagt Vandepoul gegenüber Welt und fährt fort:

„Wir müssen Herrn Erdogan ganz klar sagen, dass eine Ablenkung weder machbar noch mit den Grundwerten der NATO vereinbar ist. Einmal mehr zeigt sich, wie problematisch es ist, dass Bundeskanzler Scholz noch kein gutes und verlässliches Dialogverhältnis zu Tayyip Erdoğan aufgebaut hat.“

Im Gegenteil, die Alternative für Deutschland (AfD) ist für die Türkei, deren Vorsitzender Tino Hrupala feststellt, Ankara habe „offensichtlich während des Ukraine-Krieges erkannt, dass in einer multipolaren Welt mehrere politische Optionen erforderlich sind, im Land aber vor allem die Grünen versperren uns diese Möglichkeiten und somit bleibt die einseitige Abhängigkeit vom Westen bestehen".

„Die Türkei gehört (eigentlich) nicht mehr zur Nato“
Markus Decker vom Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, die Türkei sei wohl längst ein Problemfall für den Westen, den Erdogan selbst einmal den "freien Westen" nannte.

In seinem Artikel „Die Türkei gehört (eigentlich) nicht mehr zur Nato“ betont er, dass Erdogan mit seiner Absicht, der Shanghai Cooperation Organization (SCO) beizutreten, an der sich fast ausschließlich autoritäre Staaten beteiligen, eine andere Ebene betrete, die vor allem seine betreffe Teilnahme des Landes an der NATO.

Dass der türkische Präsident Dissidenten einsperrt, die Medien zum Schweigen bringt und freie Wahlen verhindert, sei mit den Grundprinzipien der NATO unvereinbar, betont der Herausgeber, ebenso wenig wie der brutale Krieg gegen die syrischen Kurden.

Die Türkei könne nicht gleichzeitig zwei konkurrierenden Bündnissen angehören, wie kommentierte: Das letzte Argument gegen einen Ausschluss der Türkei aus der NATO war, dass das Land nicht unter den Einfluss Russlands gebracht werden sollte, aber genau das scheint der Weg zu sein

Im Falle eines Austritts der Türkei aus der Nato wäre dieser Prozess unvermeidlich, daher ist Vorsicht geboten. Natürlich könne man nicht einfach versuchen, die Konfrontation zu vermeiden, damit sich die Situation nicht weiter verschlechtere, wenn Erdogan tatsächlich den Status quo rücksichtslos ausnutze, so Decker abschließend.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth (SPD), warnte die Türkei im Gespräch mit dem RND vor einem Beitritt zur Shanghai Cooperation Organization:

„Die SCO steht mit ihren Werten und Zielen der NATO diametral gegenüber. Eine türkische Beteiligung daran wäre daher eine klare Abkehr vom Nato-Sicherheitsbündnis“, sagte der SPD-Abgeordnete, der Präsident Erdogan vorwarf, jahrelang „ein Doppelspiel“ zu betreiben, um die Türkei als Regionalmacht zwischen Asien und Europa zu etablieren .

FAZ: „Wo sich Erdogan wohlfühlt“
Der Artikel von Rainer Hermann beschreibt zunächst die Shanghai Cooperation Organization, ihre Mitglieder und die Ziele, denen sie dient, und weist dann darauf hin, dass die SCO laut dem türkischen Kolumnisten Fehim Tastekin definitiv eine Staatengruppe ist, in der sich Erdogan „wohlfühlt“, weil der Fokus auf Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Darüber hinaus wird in der Abschlusserklärung des jüngsten Gipfeltreffens in Usbekistan festgestellt, dass die Einmischung von Mitgliedstaaten in die inneren Angelegenheiten anderer Länder und die Unterstützung terroristischer Organisationen auf ihrem Territorium nicht akzeptabel sind.

Das Streben des türkischen Präsidenten nach einem Beitritt der Türkei zur Organisation hat laut dem Artikel ein doppeltes Ziel:

Einerseits, um den westlichen Verbündeten zu zeigen, dass sich sein Land anderswo orientieren kann, jenseits des Westens, was es sicherlich kosten würde, weil es keinen Zugang mehr zu fortschrittlicher Technologie oder der Sicherheit hätte, die die NATO bietet, während es andererseits Erdogan will den neuen Schwerpunkt im globalen Machtgleichgewicht zu nutzen, um sich stärker an Chinas One Belt One Road-Initiative auszurichten.

Die Türkei muss sich entscheiden, ob sie die SCO nur als strategische Option für mehr Unabhängigkeit oder als Deckmantel für eine engere Zusammenarbeit mit Russland nutzen will und ob sie zum westlichen oder östlichen Lager gehören will.


Dateianhang:
erdogan_putin_raisi.jpg
erdogan_putin_raisi.jpg [ 40.35 KiB | 945-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kriegsberichterstattung
BeitragVerfasst: Mi 21. Sep 2022, 06:51 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13487
Bilder: 337
Ich mache Euch darauf aufmerksam, daß es sich bei diesen Artikeln um die Kabale handelt,
der Inhalt stimmt zwar, aber es ist NICHT auf die Ukraine bezogen sondern auf die Nato/EU !!!
Die Seite wird von Geheimdiensten betrieben....


‼‼ Seid Euch darüber im Klaren, daß es es sich NICHT um eine Mobilisierung gegen die Ukraine handelt , sondern gegen die Nato , also gegen uns ‼‼

Putins Dringlichkeitsrede an das russische Volk: Die Vorbereitungen für die Mobilisierung haben begonnen - Um der Ukraine den totalen Krieg zu erklären
B. Putins Rede von Moment zu Moment - Der Außenminister S. Soigu wird auch sprechen
20.09.2022
Der russische Präsident V. Putin wird sich an das russische Volk zu den Entwicklungen in der Ukraine wenden, während Informationen aus Moskau darauf hindeuten, dass auch der Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprechen wird.

Gleichzeitig legte Russland den Grundstein für die allgemeine Wehrpflicht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis B. Putin der Ukraine den "totalen Krieg" erklärt und damit die "militärische Spezialoperation" beendet.

Nun gibt es klare Anzeichen dafür, dass die Würfel gefallen sind und Putin die große Entscheidung getroffen hat. „Schlüssel“ zu den Entwicklungen werden die Referenden in Donbass, Cherson und Saporischschja sein.

Die Ankündigung von Volksabstimmungen, Putins Rede und Änderungen des Strafgesetzbuches, die die Begriffe "Wehrpflicht", "Kriegszeit" und "Kriegsrecht" einführten, zeigen, dass die Entscheidung im Kreml gefallen ist.

Dmitri Medwedew, ein ehemaliger Präsident Russlands, der derzeit stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrates des Landes ist, betonte vor den oben genannten Ankündigungen, dass die Ergebnisse der fraglichen Abstimmungen unumkehrbar seien und Russland – das über die größten Atomwaffenbestände verfügt – bescheren würden gesamten Planeten - das gesetzliche Recht, diese vier Regionen für sich zu beanspruchen.

"Das Betreten russischen Territoriums wäre ein Verbrechen, das uns erlaubte, alle Möglichkeiten der Selbstverteidigung zu nutzen ", sagte Medwedew zugespitzt. „Deshalb sind diese Referenden für Kiew und den Westen so beängstigend“ , fügte er hinzu.

„Darüber hinaus könnte kein zukünftiger Führer Russlands ihr Ergebnis verfassungsmäßig kippen“, schloss der Vizepräsident des russischen Sicherheitsrates.

V. Putins Rede - Wird S. Soigu auch sprechen?
Genauer gesagt, die Entwicklungen an der Kriegsfront in der Ukraine sind rasant, wobei Informationen aus Moskau darauf hindeuten, dass der russische Präsident Wladimir Putin plant, eine Botschaft an das russische Volk zu richten.

Informationen zufolge soll der Präsident Russlands eine Erklärung zu den Referenden in Lugansk und Donezk abgeben, aber er wird auch auf die Kriegsentwicklungen in Cherson und Saporischschja eingehen.

Im Detail besagen Quellen im Kreml, die von der Nachrichtenagentur RBC zitiert werden, dass B. Putin die fragliche Rede noch heute, Dienstagabend (20.9.), halten wird.

Tatsächlich will nach weiteren Angaben der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu in der Rede zu Wort kommen.

In das Strafgesetzbuch werden die Begriffe „Wehrpflicht“, „Kriegsrecht“ und „Kriegszeit“ eingeführt
Die Staatsduma (Unterhaus) in Russland hat in zweiter und dritter Lesung einem Gesetzentwurf zugestimmt, der die Begriffe „Wehrpflicht“, „Kriegsrecht“ und „Kriegszeit“ in das Strafgesetzbuch einführt.

Änderungen des Gesetzentwurfs zur Änderung des Strafgesetzbuchs wurden heute früher vorgelegt. In zweiter Lesung stimmten 381 Abgeordnete für den Gesetzentwurf, in dritter Lesung 389 Abgeordnete. Die Plenarsitzung wurde auf der Website des Unterhauses übertragen. Morgen, am 21. September, wird der Gesetzentwurf dem Föderationsrat (Oberhaus) zur Genehmigung vorgelegt.

Der von der Staatsduma gebilligte Gesetzentwurf fügt dem Strafgesetzbuch zwei neue Artikel hinzu. „Freiwillige Übergabe“ (Artikel 352.1) und „Plünderung“ (Artikel 356.1).

Die freiwillige Übergabe wird mit Freiheitsstrafen von 3 bis 10 Jahren geahndet, während Plünderungen unterschiedlichen Grades mit Freiheitsstrafen bis zu 15 Jahren verhängt werden.

Unter anderem steht in der Liste der erschwerenden Umstände bei Begehung einer Straftat statt der Formulierung „in bewaffneten Konflikten oder Feindseligkeiten“ nun die Formulierung „in Zeiten der Wehrpflicht oder des Kriegsrechts, in Kriegszeiten“.

Die Änderungen führen auch strengere Strafen nach Abschnitt 337 des Strafgesetzbuchs „Unerlaubtes Verlassen einer Einheit oder eines Dienstortes“ ein und fügen Strafen für Reservisten hinzu, die nicht an militärischen Trainingslagern teilnehmen.

Freiwillige Kapitulation und Plünderung werden mit 10 bzw. 15 Jahren Gefängnis geahndet, wobei "Wehrpflicht, Kriegsrecht und Kriegszeit" als erschwerende Umstände aufgeführt sind.

Desertion während der Wehrpflicht oder im Krieg würde mit bis zu 10 Jahren Strafe geahndet, so der Gesetzentwurf, der von Abgeordneten aller im russischen Parlament vertretenen Parteien ausgearbeitet wurde.

Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen können mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden.

Artikel 332 des Strafgesetzbuches („Verstoß gegen eine Anordnung“) wird um einen Punkt ergänzt, der besagt, dass die Weigerung, an Feindseligkeiten teilzunehmen, mit zwei bis drei Jahren Gefängnis geahndet wird.

Die Autoren der Änderungen sind die Senatoren Andrei Klisas und Olga Kovitidi, die Abgeordneten Dmitry Vyatkin, Ernst Valehev, Vasily Pishkariov, Andrei Kartapolov (von der Regierungspartei „Einheitliches Russland“) Viktor Sobolev, Nikolai Kolomechev (Kommunistische Partei der Russischen Föderation) Leonid Slutsky (Liberale Demokratische Partei Russlands), Oleg Nilov (Partei „Gerechtes Russland – für die Wahrheit“), Vladislav Davankov („Junge Menschen“).

„Bis heute gab es im russischen Strafgesetzbuch keine Begriffe wie ‚Mobilisierung‘ oder ‚Kampfoperationen‘“ , sagte Pavel Chikov, Leiter der Anwaltskanzlei Agora, die eine Reihe prominenter Rechtsfälle im Land vertreten hat, gegenüber Reuters. Russland.

Die sogenannte „geheime Wehrpflicht“ wird gefördert
In den letzten Wochen begann sich in Russland die Frage der allgemeinen Wehrpflicht zu stellen. Der Kreml hat wiederholt erklärt, er habe nicht die Absicht, die allgemeine Wehrpflicht auszurufen. Der Präsident von Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, sagte kürzlich, dass die Leiter der russischen Regionen die „Selbstmobilisierung“ erklären und Freiwillige vorbereiten sollten, um sie in den Krieg in der Ukraine zu schicken, ohne auf die Verhängung des Kriegsrechts durch den Kreml zu warten.

Nach Meinung des Präsidenten von Tschetschenien könnte, wenn jede Region mindestens 1000 Freiwillige versammelt, "die Frage der Erreichung der Ziele der speziellen Militäroperation in kurzer Zeit abgeschlossen werden". Sein Vorschlag wurde von den Gouverneuren von vier Regionen Russlands unterstützt.

Laut der detaillierten Überprüfung des US-amerikanischen Instituts für Kriegsstudien (ISW) verstärkt der Kreml die verdeckte Wehrpflicht. In den Regionen werden nominelle Brigaden eingerichtet. Die Regionen Primorje, Leningrad, Kursk, Nischni Nowgorod, Tjumen, Orenburg, Baschkortostan, Tatarstan, Perm, Tschuwaschien kündigten ihre Gründung an.

Normalerweise werden diesen Brigaden Männer bis zum Alter von 50 Jahren zugeteilt, denen Gehälter von 200.000 Rubel oder mehr pro Monat versprochen werden.


Dateianhang:
putin-speech-1-1140x570.jpg
putin-speech-1-1140x570.jpg [ 75.09 KiB | 946-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 198 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 8  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de