Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: Fr 30. Sep 2022, 03:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2022, 09:41 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Zum Thema... schon interessant was da alles passiert


Dateianhang:
photo_2022-09-07_10-36-56.jpg
photo_2022-09-07_10-36-56.jpg [ 93.82 KiB | 179-mal betrachtet ]



«Papst löst die Führung der Ritter von Malta auf und erlässt eine neue Verfassung.

VATIKANSTADT, 3. September (Reuters) - Papst Franziskus löste am Samstag die Führung der Ritter von Malta, des globalen katholischen Religionsordens und der humanitären Gruppe, auf und setzte vor der Wahl eines neuen Großmeisters eine provisorische Regierung ein.
Die Änderung, die der Papst in einem Dekret erließ, erfolgte nach fünf Jahren oft erbitternder Debatte innerhalb des Ordens und zwischen einigen Spitzenmitgliedern der alten Garde und des Vatikans über eine neue Verfassung, von der einige befürchteten, dass sie ihre Souveränität schwächen würde.

Die Gruppe, deren offizieller Name Sovereign Military Hospitaller Order of St. Johannes von Jerusalem, von Rhodos und Malta, wurde vor fast 1.000 Jahren in Jerusalem gegründet, um Pilgern im Heiligen Land medizinische Hilfe zu leisten.

Es hat jetzt ein Multi-Millionen-Dollar-Budget, 13.500 Mitglieder, 95.000 Freiwillige und 52.000 medizinisches Personal, das Flüchtlingslager, Drogenbehandlungszentren, Katastrophenhilfeprogramme und Kliniken auf der ganzen Welt betreibt.

Der Orden war sehr aktiv bei der Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge und Kriegsopfer. (vor allem bei der ""Flucht "" nach Deutschland)
Es hat kein wirkliches Gebiet außer einem Palast und Büros in Rom und einer Festung in Malta, ist aber als souveräne Einheit mit eigenen Pässen und Nummernschildern anerkannt.
Es hat diplomatische Beziehungen zu 110 Staaten und einen ständigen Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen, der es ermöglicht, als neutrale Partei bei Hilfsmaßnahmen in Kriegsgebieten zu fungieren.

Kardinal Silvano Tomasi, der Sonderbeauftragte des Papstes für den Orden, sagte Reportern bei einem Briefing zusammen mit einigen Mitgliedern der provisorischen Regierung, dass die neue Verfassung des Ordens seine internationale Souveränität nicht schwächen würde.
Aber als religiöser Orden musste er unter der Schirmherrschaft des Vatikans bleiben, sagte Kardinal Gianfranco Ghirlanda, ein Mitglied der Arbeitsgruppe, die die neue Verfassung vorbereitete, die am Samstag vom Papst genehmigt wurde.

Franziskus berief am 25. Januar ein außerordentliches Generalkapitel ein, um den Prozess der Wahl eines neuen Großmeisters zu beginnen.
Der letzte, der Italiener Giacomo Dalla Torre, starb im April.
"Wir hoffen, dass dies die Einheit in der Ordnung wiederherstellen und ihre Fähigkeit verbessern wird, den Armen und Kranken zu dienen", sagte Tomasi.
Tomasi und der Leutnant des Großmeisters, der Kanadier John Dunlap, werden die Gruppe zum allgemeinen Kapitel führen. Es wird erwartet, dass bis März ein neuer Großmeister gewählt wird, sagten Beamte.

Nach der vorherigen Verfassung mussten die obersten Ritter und der Großmeister eine edle Linie haben, was Reformatoren sagten, schloss fast alle außer Europäern davon ab, in Spitzenpositionen zu dienen.
Die neue Verfassung beseitigt die Adelsregel sowie die Tradition, dass Großmeister lebenslang gewählt werden.
"Es wird demokratischer sein. Die Frage des Adels ist jetzt zweitrangig geworden", sagte Tomasi.
(Das heißt nichts anderes, als daß er jetzt Neger drin haben will, denn jetzt wollen sie sich Afrika krallen und ausnehmen)

Zukünftige Großmeister werden für eine Amtszeit von 10 Jahren gewählt, die nur einmal verlängert werden können, und müssen im Alter von 85 Jahren zurücktreten.
Reformer, unterstützt vom Vatikan, hatten eine transparentere Regierung gefordert, um frisches Blut einzubringen und es der Ordnung zu ermöglichen, besser auf das massive Wachstum zu reagieren, das sie in den letzten Jahren erlebt hat.»

https://www.reuters.com/world/europe/po ... 022-09-03/


Pope dissolves Knights of Malta leadership, issues new constitution
Pope Francis dissolved the leadership of the Knights of Malta, the global Catholic religious order, and installed a provisional government

( wenn der im übrigen den Schwarzen zum neuen Papst erklären /wählen läßt, hoffe ich, daß alle Weißen raus gehen aus der Kirche!
Nicht weil er schwarz ist sondern wegen dem was er darstellt...direkt der Hölle entprungen!)

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Sa 10. Sep 2022, 11:11 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
‼Nein, das will ich nicht..der soll sich nicht aus der Affäre ziehen können... er soll gerichtet werden wie vorhergesagt... und es muß sicher gestellt werden, daß keiner der durch ihn teilnimmt, Papst werden kann! ‼

Dateianhang:
f9nFZZnfSjAQS7X6zeZGqNNQk3qNLcXn5baoBjieH7mkAHruVa3OEtzZXVGOtxAIRBPiNLUc6FF6cc7U4UUoreq-.jpg
f9nFZZnfSjAQS7X6zeZGqNNQk3qNLcXn5baoBjieH7mkAHruVa3OEtzZXVGOtxAIRBPiNLUc6FF6cc7U4UUoreq-.jpg [ 96.45 KiB | 152-mal betrachtet ]



EIN NEUER PURPURTRÄGER KONNTE NICHT AN DER ZEREMONIE TEILNEHMEN
Papst erhebt 20 Geistliche zu Kardinälen
VATIKANSTADT ‐ Die feierliche Zeremonie im Petersdom war der Auftakt zur anstehenden Versammlung der Purpurträger: Papst Franziskus hat 20 Kirchenmänner in den Kardinalsstand erhoben. Einer von ihnen konnte jedoch nicht daran teilnehmen.
In einer feierlichen Zeremonie im Petersdom hat Papst Franziskus am Samstag 20 Geistliche aus vier Kontinenten zu Kardinälen der katholischen Kirche erhoben. 16 von ihnen sind jünger als 80 Jahre und könnten derzeit an einer Papstwahl teilnehmen. Es war das achte Mal, dass Franziskus seit seiner Wahl die Reihen der höchsten Würdenträger auffrischte.

Das Kardinalskollegium besteht nun aus 2 2 6 Männern; von ihnen sind 1 3 2 zur Papstwahl berechtigt. 83 der Wähler sind von Franziskus ernannt (62,6 Prozent), 38 von Benedikt XVI. (2005-2013) und 1 1 noch von Johannes Paul II. (1978-2005). Für eine gültige Papstwahl ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich; das wären derzeit 88 Stimmen.

"Ein Kardinal liebt die Kirche"

Einer der 2 0 vom Papst zum Kardinal erhobenen Kandidaten, Richard Kuuia Baawobr (63) aus Ghana, war zwar nach Rom gekommen, konnte wegen akuter gesundheitlicher Probleme aber nicht an der Zeremonie im Vatikan teilnehmen. Der Papst ordnete an, ihm die Kardinals-Insignien durch einen Boten zu überbringen.

In seiner Predigt erinnerte der Papst daran, dass es neben dem großen "missionarischen Feuer", dem die Kardinäle in der Nachfolge Christi verpflichtet seien, auch "die beständige Glut" gebe, die inmitten des Gottesvolkes brenne. Sie werde zum Beispiel von Eheleuten in ihren Familien oder von alten Menschen am Leben gehalten.

Ein Kardinal solle immer beides wichtig nehmen, das große und das kleine: "Ein Kardinal liebt die Kirche, immer mit demselben geistlichen Feuer, ob er nun mit großen oder kleinen Fragen befasst ist, ob er die Großen dieser Welt trifft oder die Kleinen, die vor Gott groß sind", betonte der Papst. Er nannte die Kardinäle Agostino Casaroli (1914-1998) und Francois Xavier Nguyen Van Thuan (1928-2002) als Vorbilder.

Linktipp: Nach Protest von Missbrauchsbetroffenen: Van Looy wird nicht Kardinal
Der Genter Emeritus Van Looy scheint ein Bischof zu sein, wie ihn sich der Papst wünscht – die Erhebung zum Kardinal galt als Auszeichnung für sein soziales Engagement. Der Protest von Missbrauchsopfern verhindert nun, dass ihm die Ehre zuteil wird.

Zum Artikel
Die Ernennung der neuen Purpurträger war der Auftakt zu der von Franziskus einberufenen Versammlung aller Kardinäle, bei der über einen Umbau der Zentralverwaltung der katholischen Weltkirche beraten werden soll. Wie das vatikanische Presseamt am Samstag mitteilte, werden sich die Gespräche am Montag und Dienstag über je sieben Stunden erstrecken, unterbrochen durch eine kurze Mittagspause.

Neben Diskussionen in Sprachgruppen werde es auch Debatten im Plenum geben, heißt es in der Mitteilung. Die Zahl der bislang angemeldeten Teilnehmer gab der Vatikan mit 197 an.

Rund 180 Kardinäle erwartet

Da unter ihnen auch einige Patriarchen von katholischen Ostkirchen sowie einige Spitzenbeamte des vatikanischen Staatssekretariats sind, gehen Beobachter davon aus, dass etwa 180 der derzeit 2 2 6 Kardinäle an den Beratungen teilnehmen werden. Insbesondere aus der Gruppe der über 80-Jährigen – sie machen mehr als ein Drittel des Kollegiums aus – haben einige Kardinäle alters- oder krankheitsbedingt auf eine Teilnahme verzichtet.

Am Dienstagnachmittag beschließt eine Messe im Petersdom die Reihe der formellen und informellen Kardinalstreffen. Die Ansprache des Papstes zu diesem Anlass wird mit Spannung erwartet.

Vergleichbare beratende Versammlungen der Kardinäle der katholischen Weltkirche hat es im Pontifikat von Franziskus bislang nur zwei gegeben. 2014 stand die Debatte um einen anderen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen im Mittelpunkt. Im Jahr darauf ging es unter anderem um die vatikanischen Finanzen und um das damals noch relativ neue Projekt einer Kurienreform. Seit sieben Jahren hat Franziskus das Kardinalskollegium nicht mehr zu Beratungen nach Rom berufen. (mal/KNA)

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Sa 10. Sep 2022, 11:21 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Vatikanstadt – Alle Vermögenswerte und liquiden Mittel des Heiligen Stuhls müssen an die sogenannte Vatikanbank IOR überwiesen werden. Das ordnete der Papst laut Kathpress mit einem am Dienstag veröffentlichten Schreiben an. Demnach erhalten die Institutionen des Heiligen Stuhls ab dem 1. September eine Frist von 30 Tagen, um ihre liquiden Mittel von bestehenden anderen Konten an das IOR, das "Institut für religiösen Werke", zu übertragen.

Darüber hinaus präzisiert das Schreiben, dass ausschließlich die Vatikanbank IOR als "Vermögensverwalter und Verwahrer des beweglichen Vermögens des Heiligen Stuhls" tätig sein solle. Daraus lässt sich eine genauere Trennung der Tätigkeiten des IOR von der vatikanischen Güterverwaltung APSA ableiten. Letztere wiederum verwaltet vatikanische Immobilien und andere bestehende vatikanische Güter.

Strengere und einheitliche Investitionsstrategie im Vatikan
Vor rund einem Monat hatte sich der Heilige Stuhl bereits eine strengere und einheitliche Investitionsstrategie auferlegt. Damit solle sichergestellt werden, dass Finanzinvestitionen "einen Beitrag zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt" leisteten und sich - ohne finanzielle Spekulationen - von einem "moralischen und kulturellen" Grundsatz leiten ließen. Zugleich solle bei Erhalt des realen Wertes eine ausreichende Rendite erwirtschaftet werden, um die Aktivitäten des Vatikan nachhaltig mitzufinanzieren.

Die neue Strategie wurde vom Wirtschaftssekretariat veröffentlicht und greift demnach ebenfalls ab dem 1. September für fünf Jahre. Dabei gibt es eine Übergangsphase zur Anpassung der Investitionen. Bereits bei der Veröffentlichung der Strategie wurde festgehalten, dass alle Kurieneinrichtungen der Vatikanbank IOR ihre Finanzanlagen anvertrauen müssen.

Die Investitionspolitik des Vatikan hatten in den vergangenen Jahren immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Besonders viel Aufmerksamkeit erhält der derzeit laufende Vatikan-Strafprozess wegen Fehlinvestitionen in eine Londoner Immobilie. In diesem Zusammenhang sind zehn Mitarbeiter und Berater des Vatikan angeklagt. Unter ihnen auch Kardinal Giovanni Angelo Becciu, der früher eine zentrale Aufgabe im Staatssekretariat innehatte. Den Angeklagten werden unter anderem Veruntreuung, Betrug, Erpressung und Amtsmissbrauch vorgeworfen.
------------------------------------------


Vatikan in Finanznot: Rücktritt des Papst-Leibwächters nach Verschwinden von einer halben Milliarde US-Dollar von der Vatikanbank
23. Oktober 2019


Am Montag, dem 14. Oktober 2019, veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung zu Franziskus’ Kommandeur der Vatikanischen Gendarmerie, Domenico Giani, der wegen des Durchsickerns eines internen vatikanischen Polizeidokuments zurückgetreten war, nachdem die italienische Zeitschrift L’Espresso über die “vorsorgliche Suspendierung” von fünf Personen nach einer seltsamen Razzia berichtete, die am 1. Oktober 2019 von Giani selbst im Staatssekretariat des Vatikans und dessen Finanzaufsichtsbüro durchgeführt wurde und weltweit für Schlagzeilen gesorgt hat.

Die Bekanntgabe des Vatikans in Bezug auf Domenico Giani, den Befehlshaber der nationalen Polizei des Vatikans, hat viele schockiert, da Giani, der ursprünglich aus Arezzo stammt und oft als enger Vertrauter von Papst Franziskus angesehen wurde, vor über 20 Jahren von niemand anderem als Licio Gelli eingesetzt wurde, der freimaurerischen Hauptperson der berüchtigten Loge Propaganda Due, besser bekannt als P2. (Titelbild: Domenico Giani, der ehemalige leitende Leibwächter von Papst Franziskus und ehemalige Chef der vatikanischen Polizei)

Ein Insider des Vatikans erklärte jedoch den Freunden des Autors Leo Zagami bei Church Militant, dass Gianis Rücktritt “Kardinal Pietro Parolins Möglichkeit war, um den Kopf Gianis zu bekommen” wegen der jüngsten Razzia des vatikanischen Staatssekretariats. Parolin, der seit Februar 2014 Kardinal ist, hat ab Oktober 2013 als mächtiger Außenminister gedient, und ist seit Juli 2014 Mitglied des Kardinalsrates.

“Parolin und sein Stellvertreter, Erzbischof Edgar Peña Parra, waren durch die Razzia der Gendarmerie sehr blamiert worden”, und der Informant sagte weiterhin, dass die Absetzung des Kommandanten der vatikanischen Gendarmerie auch eine Warnung an andere war: “Gianis Kopf war mehr als eine Heimzahlung, es war eine Warnung an alle anderen, die in Zukunft ebenfalls Nachforschungen anstellen.” (Dass Papst Franziskus in einem teuflischen Fahrstuhl stecken blieb, ist ein unheilvolles Vorzeichen

Natürlich sagte Domenico Giani, dass er nicht verantwortlich für den Leak sei, und er trat offiziell zurück, um die Klarheit der Untersuchung “aus Liebe zur Kirche und Treue” zum Papst zu gewährleisten. Giani scheint jedoch der typische Sündenbock eines internen Vatikan-Konflikts zu sein, der auf dem Verschwinden von 500 Millionen US-Dollar [ca. 449 Millionen Euro] vom Peterspfennig beruht – den Spenden von katholischen Gläubigen, die direkt an den Heiligen Stuhl der katholischen Kirche gehen.

Die am 1. Oktober 2019 durchgeführte Razzia erfolgte als Reaktion auf Beschwerden des Instituts für religiöse Werke (auch als Vatikanbank bekannt) über illegale Immobilientransaktionen, nämlich den Kauf von Immobilien in Höhe von 250 Millionen US-Dollar [ca. 224 Millionen Euro] an der Sloan Avenue in London – Geldmittel, die unrechtmäßig vom Peterspfennig entwendet wurden.

Die Entwicklung von Luxusimmobilien im Londoner Stadtteil Chelsea soll große Gewinne für ein Unternehmen gebracht haben, das die Investition für den Heiligen Stuhl verwaltet hat; andere sagen jedoch, es sei eine finanzielle Katastrophe gewesen (Ein Terroranschlag auf Rom und den Vatikanstaat ist nur eine Frage der Zeit – Flucht des Papstes).




Die verbleibenden 250 Millionen Dollar scheinen später für betrügerische Anwaltskanzleien ausgegeben worden zu sein, die gegründet wurden, um den Kauf des Londoner Gebäudes zu finanzieren, an dem natürlich die Königin von England beteiligt war (Enthüllt: Alle Beauftragten und Unternehmen von Königin Elisabeth, die die Welt kontrollieren (Videos)).

An diesem Punkt angekommen, scheint es auch kein Zufall zu sein, dass Prinz Charles an einer Veranstaltung beteiligt war, die mit Domenico Gianis letztem Auftrag für Papst Franziskus zusammenfiel, und der am Sonntag, den 13. Oktober 2019, am Ende der Heiligsprechungsmesse auf dem Petersplatz im Vatikan neben dem Papamobil stand. Es gibt keine Religion, und der Vatikan sowie die Königin von England wissen, dass es um Geld geht, und um das Verschleiern ihres pädophilen Netzwerks (Vatikan: Die bevorstehende Eine-Welt-Religion und das Erscheinen des Antichristen führen Prinz Charles nach Rom

Kein Wunder, dass auch der kommunistische Erzbischof Edgar Peña Parr aus Venezuela, den Papst Franziskus im vergangenen Jahr zum Stellvertreter des Staatssekretariats ernannt hatte, dem einflussreichen Netzwerk der Pädophilen angehört. Peña Parra steht auch im Zusammenhang mit einer Reihe von Skandalen wegen sexuellen Missbrauchs und sogar Morden (Angehörige europäischer Königshäuser sollen vier Augenzeugen zufolge bei Menschenjagdpartys Kinder getötet haben

Es gibt Dokumente, die vom Rektor des Maracaibo-Seminars in Nordvenezuela an den Vatikan geschickt wurden und bestätigen, dass Parra Berichten zufolge 1990 zwei Seminaristen verführt hat. Aber noch schlimmer ist, dass Parra angeblich auch mit dem Tod zweier Männer in Verbindung steht, die auf der Insel San Carlos im Lago de Maracaibo gefunden wurden. Nach Aussage von Erzbischof Carlo Maria Viganò “wurden die beiden Leichen nackt aufgefunden, mit Hinweisen auf makabere und anstößige homosexuelle Kontakte.“ (Vatikan: Papst Franziskus – „Ich bin der Teufel“ und weitere irritierende Aussagen

Domenico Giani leitet seit mehr als 20 Jahren die Polizei des Vatikans und ist eng mit dem vatikanischen Geheimdienst Santa Alleanza (“Heilige Allianz”) oder L’Entità (“Die Entität”) verbunden, dem auch Verbindungen zur italienischen Mafia nachgesagt werden. Als ehemaliger Beamter der italienischen Finanzpolizei Guardia di Finanza diente Giani als leitender Leibwächter von Papst Franziskus und Papst Benedikt während dessen Amtszeit.

Der Papst und der Vatikan schützen das pädophile Netzwerk und ziehen es vor, Giani loszuwerden, weil er zu viel weiß und sich geweigert hat, nach Erzbischof Carlo Maria Viganò zu fahnden, der sich immer noch versteckt hält.


Erinnern wir uns, dass der Vatikanstaat 2008 INTERPOL beigetreten ist, der weltweit größten internationalen Vereinigung von Polizeikräften mit Büros in 192 Ländern. Infolgedessen hat der Vatikan über seine offiziellen Polizeikontakte und die weltweiten INTERPOL-Büros Zugang zu enormen Ressourcen und Datenbanken.

Und die vatikanischen Geheimdienste haben sogar eine “Schnellinterventionsgruppe”, Gruppo Intervento Rapido (GIR), die bekanntermaßen über hochentwickelte und innovative technologische und logistische Mittel verfügt, die zur Förderung ihrer Aufgaben eingesetzt werden. Domenico Giani, der mit der Jagd auf Viganò betraut war, führte jedoch nicht den Auftrag aus, der möglicherweise die Ermordung des Erzbischofs beinhaltete, der als der größte Feind von Papst Franziskus gilt (Vatikan: Enthüllung von Menschenopfern könnte bevorstehen – Papst Franziskus der Vergewaltigung bezichtigt



“Heiliger Crash”: Neues Buch enthüllt Finanznot des Vatikans

Wie der Journalist Gianluigi Nuzzi in seinem neuen Buch enthüllt, schreibt der Vatikan offenbar trotz seines beträchtlichen Immobilienvermögens rote Zahlen.

Den Recherchen des italienischen Enthüllungsjournalisten zufolge, steckt der Vatikan in dramatischen Finanznöten. Wie aus der Veröffentlichung von Auszügen aus dem neuen Buch von Gianluigi Nuzzi unter dem Titel “Der heilige Crash” hervorgeht, die die Zeitung La Repubblica am Montag veröffentlichte, ist es um den kleinsten Staat der Welt sogar noch schlimmer bestellt als bisher angenommen. Bislang lag dazu keine Stellungnahme des Vatikans vor.

So soll die Güterverwaltung des Heiligen Stuhls Apsa 2018 erstmals ein Jahr im Minus verzeichnen. Weiter hieß es dazu, dass während die Einnahmen des Vatikans zurückgingen, die Personalausgaben unkontrolliert gestiegen seien. Während 2006 noch 101 Millionen an weltweitem Spendenaufkommen für den sogenannten Peterspfennig eingenommen worden seien, soll dieses im vergangenen Jahr auf 51 Millionen gesunken sein.

Außerdem werde das beträchtliche Immobilienvermögen des Vatikans schlecht genutzt, indem 800 von mehr als 4.000 Objekten leer stünden, und die restlichen zu 15 Prozent entweder kostenlos oder zu einem großen Teil unter Marktwert vermietet würden.

Nuzzi nannte in seinem Buch mit dem Titel Giudizio Universale (“Weltgericht”) eine ungeregelte Klientelwirtschaft und das kontinuierliche Sabotieren aller Versuche von Papst Franziskus, die Dinge zu ändern, als Ursache für die finanzielle Schieflage. Seit seinem Amtsantritt im Jahre 2013 versucht Papst Franziskus, Ordnung in die finanziellen Angelegenheiten des Vatikans zu bringen.



Nuzzi ist auch der Autor weiterer Enthüllungsbücher über den Vatikan. 2015/2016 wurde er zusammen mit einem anderen Journalisten im Vatikan vor Gericht stellt, aber das Verfahren endete mit einem Freispruch.

Hinter den Mauern dürfte weitaus mehr vor sich gehen, als es Enthüllungsjournalisten und Medien wissen und publizieren. Anfang Oktober wurde bekannt, dass sich US-Außenminister Mike Pompeo und US-Justizminister William Barr im Zuge ihrer Untersuchungen in der „Russland-Affäre“ in Rom aufgehalten haben. Die Medien berichteten allerdings nicht, dass auch der Vatikan einen Besuch abgestattet bekam.

Weshalb der Besuch im Vatikan stattfand, ist unbekannt. Die neusten Meldungen zeigen aber, dass auch Papst und Vatikan nicht mehr schalten und walten können, wie sie wollen. Korruption, Kinderhandel und andere Verbrechen werden untersucht und kommen ans Licht. Unter Präsident Trump haben sich die Dinge geändert. Der Vatikan ist in Bedrängnis.

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Sa 10. Sep 2022, 11:28 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
PAPST ORDNET ÜBERTRAGUNG VON VERMÖGEN DES VATIKANS AN – 23. AUGUST 2022

Dateianhang:
vatikanbank.png
vatikanbank.png [ 1011.1 KiB | 152-mal betrachtet ]

Blick auf die Vatikanbank

Die Vatikanbank sammelt
Alle Vermögenswerte und liquiden Mittel des Heiligen Stuhls müssen an die sogenannte Vatikanbank IOR übertragen werden. Dies hat der Papst in einem Schreiben angeordnet. Den beteiligten Institutionen wurde eine Frist gesetzt.
Dementsprechend haben die Institutionen des Heiligen Stuhls ab dem 30. September 1 Tag Zeit ( so im Artikel, es ist aber 1 Monat), um ihre liquiden Mittel von bestehenden anderen Konten an das IOR, "Institut für Religiöse Werke", zu überweisen.

Der Papst ordnet den Staat des Vatikans
Darüber hinaus legt das Schreiben fest, dass nur der IOR als „Verwalter des Nachlasses und Verwalter des beweglichen Vermögens des Heiligen Stuhls“ fungieren sollte. Darauf aufbauend kann eine genauere Trennung der Aktivitäten des IOR und der Vatikanischen Güterverwaltung APSA vorgenommen werden. Letztere wiederum verwaltet die Immobilien des Vatikans und andere bestehende Vermögenswerte des Vatikans.

auferlegte Anlagestrategie
Vor etwa einem Monat hat der Heilige Stuhl bereits eine strengere und einheitlichere Investitionsstrategie eingeführt. Damit soll sichergestellt werden, dass Finanzinvestitionen „zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt beitragen“ und – ohne Finanzspekulation – von einem „moralischen und kulturellen“ Prinzip geleitet werden.
(wenn dieser Satan "nachhaltig"sagt, weiß man wer dem Schab Anordnungen gibt)

Dateianhang:
Bildschirmfoto-2022-08-28-um-08.44.49.png
Bildschirmfoto-2022-08-28-um-08.44.49.png [ 783.35 KiB | 152-mal betrachtet ]

Blick von der Via della Consiliazione zum Petersplatz und Petersdom

Gleichzeitig sollen unter Beibehaltung des realen Wertes ausreichende Einnahmen erwirtschaftet werden, um die Aktivitäten des Vatikans langfristig mitzufinanzieren. (Weil immer mehr Leute erkennen, daß es nichts mit unserem Glauben zu tun hat und sie treten in Scharen aus der Kirche aus)
Die neue Strategie wurde vom Wirtschaftssekretariat veröffentlicht und tritt somit ebenfalls am 1. September für eine Dauer von fünf Jahren in Kraft. Es gibt eine Übergangsphase, um die Investition anzupassen.
Bei der Veröffentlichung der Strategie wurde festgelegt, dass alle Institutionen der Kurie ihre Finanzanlagen dem IOR der Vatikanbank anvertrauen sollten. ( das wurde von der Zeitung wieder abgeschwächt, denn im Original heißt es MÜSSEN)

Anlagepolitik Gemacht für negative Schlagzeilen
Die Anlagepolitik des Vatikans hat in den vergangenen Jahren immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Die laufenden strafrechtlichen Ermittlungen des Vatikans wegen einer gescheiterten Investition in Luxusimmobilien in London erregen viel Aufmerksamkeit.
In diesem Zusammenhang wurden zehn Mitarbeiter und Berater des Vatikans angeklagt.
Unter ihnen war Kardinal Giovanni Angelo Becciu, der zuvor eine zentrale Position im Staatssekretariat innehatte. Den Angeklagten werden Unterschlagung, Betrug, Erpressung und Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Quelle: Der Papst ordnete die Übertragung des Vermögens des Vatikans an - DOMRADIO.DE

Domradio:
23.08.2022 Papst ordnet Überweisung der Vatikan-Vermögen an
Vatikanbank sammelt ein

Alle Vermögenswerte und liquiden Mittel ( heißt, unser aller Geld und alles Silber Gold Häuser usw)des Heiligen Stuhls müssen an die sogenannte Vatikanbank IOR überwiesen werden. Das ordnete der Papst mit einem Schreiben an. Dazu wurde den involvierten Institutionen eine Frist gesetzt.

Demnach erhalten die Institutionen des Heiligen Stuhls ab dem 1. September eine Frist von 30 Tagen, um ihre liquiden Mittel von bestehenden anderen Konten an das IOR, das "Institut für die religiösen Werke", zu übertragen.

Papst ordnet Vatikan-Vermögen
Darüber hinaus präzisiert das Schreiben, dass ausschließlich das IOR als "Vermögensverwalter und Verwahrer des beweglichen Vermögens des Heiligen Stuhls" tätig sein solle. Daraus lässt sich eine genauere Trennung der Tätigkeiten des IOR von der vatikanischen Güterverwaltung APSA ableiten. Letztere wiederum verwaltet vatikanische Immobilien und andere bestehende vatikanische Güter.

Investitionsstrategie auferlegt
Vor rund einem Monat hatte sich der Heilige Stuhl bereits eine strengere und einheitliche Investitionsstrategie auferlegt. Damit solle sichergestellt werden, dass Finanzinvestitionen "einen Beitrag zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt" leisteten und sich - ohne finanzielle Spekulationen - von einem "moralischen und kulturellen" Grundsatz leiten ließen. ( das heißt nichts anderes als daß alles in ihrer Hand sein soll One World Order)


Zugleich solle bei Erhalt des realen Wertes eine ausreichende Rendite erwirtschaftet werden, um die Aktivitäten des Vatikan nachhaltig mitzufinanzieren.

Die neue Strategie wurde vom Wirtschaftssekretariat veröffentlicht und greift demnach ebenfalls ab dem 1. September für fünf Jahre. Dabei gibt es eine Übergangsphase zur Anpassung der Investitionen.

Bereits bei der Veröffentlichung der Strategie wurde festgehalten, dass alle Kurieneinrichtungen der Vatikanbank IOR ihre Finanzanlagen anvertrauen müssen.

Investitionspolitik sorgte für negative Schlagzeilen
Die Investitionspolitik des Vatikan hatte in den vergangenen Jahren immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Besonders viel Aufmerksamkeit erhält der derzeit laufende Vatikan-Strafprozess wegen Fehlinvestitionen in eine Londoner Luxusimmobilie.

In diesem Zusammenhang sind zehn Mitarbeiter und Berater des Vatikan angeklagt.

Unter ihnen auch Kardinal Giovanni Angelo Becciu, der früher eine zentrale Aufgabe im Staatssekretariat innehatte. Den Angeklagten werden unter anderem Veruntreuung, Betrug, Erpressung und Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Vatikanbank
Als "Vatikanbank" wird landläufig das "Institut für die religiösen Werke" (Istituto per le Opere di Religione, IOR) bezeichnet. Das IOR ist jedoch nur im eingeschränkten Sinne eine Bank. Einige bankentypische Dienstleistungen wie die Vergabe von Krediten bietet es nicht an. Hauptzweck des 1942 gegründeten Instituts ist laut Statuten die Verwaltung von Kapital, dessen Erträge "für Werke der Kirche und für christliche Wohltätigkeit in allen Teilen der Welt bestimmt sind".


Ein Konto beim IOR können vatikanische Einrichtungen, Orden, Bischofskonferenzen, Bistümer, Klöster und andere kirchliche Einrichtungen eröffnen. Einzelne Priester und Ordensleute benötigen eine besondere Beauftragung durch ihren Oberen. Laien können nur Kunden werden, wenn sie Angestellte oder Pensionäre des Vatikans sind, dem Diplomatischen Corps oder dem Kreis der "Ehrenkammerherrn seiner Heiligkeit" angehören. (kna)

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Sa 10. Sep 2022, 21:58 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
phpBB [video]

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Pope - Satan
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2022, 21:48 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 12990
Bilder: 337
14. SEPTEMBER, 11:13
Papst Franziskus bekräftigt die Notwendigkeit eines Treffens mit Patriarch Kirill – Russische Kirche

schaut Euch mal das Muster an im Hintergrund...
Dateianhang:
1365181.jpg
1365181.jpg [ 34.02 KiB | 69-mal betrachtet ]



sieht das nicht aus wie das?
Dateianhang:
Screen Shot 09-19-22 at 10.36 PM 001.PNG
Screen Shot 09-19-22 at 10.36 PM 001.PNG [ 1.73 MiB | 69-mal betrachtet ]



und überall wo diese Zeichen sind, findet man Plätze, die versteckt sind aber so angelegt,
daß man Geschütze einbringen kann um Flugzeuge runter zu schießen...
so wie diese da, die zum Teil auch bewacht werden, wenn man öfters vorbei fährt
wird man verfolgt...
Dateianhang:
ZGWI0YRUHs-JaLh1u8SI20LR7B1eds9WAN-6NbdCyUp-I1JZvzRYaQaeCXB8RP3RxHcMXf0ehsIiTmPWp_FxLD5y.jpg
ZGWI0YRUHs-JaLh1u8SI20LR7B1eds9WAN-6NbdCyUp-I1JZvzRYaQaeCXB8RP3RxHcMXf0ehsIiTmPWp_FxLD5y.jpg [ 266.98 KiB | 69-mal betrachtet ]



Dateianhang:
IUWp4gVqTBDms9GHAF7-VCgsA3UA9k9qumTBs6NEPG--Gmz18S_45E59htAiKHz9U85qL0eqORrFdm9g4Gchuuvj.jpg
IUWp4gVqTBDms9GHAF7-VCgsA3UA9k9qumTBs6NEPG--Gmz18S_45E59htAiKHz9U85qL0eqORrFdm9g4Gchuuvj.jpg [ 175.59 KiB | 69-mal betrachtet ]



Dateianhang:
Qu8-FwmFTCmk3lZYZNbn20VQNG7BhTPMY0Fc3wNZiiWynEbqd87RK2InVD9iV09Aw4aG6mIJzSV0TZFzUi71Fn6q.jpg
Qu8-FwmFTCmk3lZYZNbn20VQNG7BhTPMY0Fc3wNZiiWynEbqd87RK2InVD9iV09Aw4aG6mIJzSV0TZFzUi71Fn6q.jpg [ 227.81 KiB | 69-mal betrachtet ]



Dateianhang:
t2aZfAw0qKArbTb6gI1eCWDGKWWuC1jyS1fCJiLxNBHOZgQgJYnIpVyi_POekgRY8vwjWMTqwOmCUa4j06oQ1x3B.jpg
t2aZfAw0qKArbTb6gI1eCWDGKWWuC1jyS1fCJiLxNBHOZgQgJYnIpVyi_POekgRY8vwjWMTqwOmCUa4j06oQ1x3B.jpg [ 171.87 KiB | 69-mal betrachtet ]



Dateianhang:
mNePWaCx5tBfRbjm2ZS9dBOcQtGpQI-K1nWLh7btWQfeDxX1HmgRTFDWb0QbsuT0otl-tABeumzW2W7n7Op3AqHP.jpg
mNePWaCx5tBfRbjm2ZS9dBOcQtGpQI-K1nWLh7btWQfeDxX1HmgRTFDWb0QbsuT0otl-tABeumzW2W7n7Op3AqHP.jpg [ 120.62 KiB | 69-mal betrachtet ]




Es besteht die Möglichkeit eines solchen Treffens, aber die Details wurden noch nicht besprochen, sagt der Beamte des Moskauer Patriarchats
NUR-SULTAN, 14. September. /TASS/. Papst Franziskus hat die Notwendigkeit eines Treffens mit dem Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland wiederholt, sagte der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats, Metropolit Antonius von Wolokolamsk, gegenüber Reportern.

„Der Papst hat während unserer Treffen (im August im Vatikan – TASS) wiederholt, dass ein Treffen notwendig ist, aber wir haben die Einzelheiten, wann und wo es stattfinden könnte, nicht besprochen. Es besteht die Möglichkeit eines Treffens zwischen dem Papst und dem Patriarchen aber es sollte sorgfältig vorbereitet werden. Das Wichtigste ist, Ergebnisse zu erzielen, es muss eine Botschaft, ein Dokument vorliegen, wie es bei ihrem ersten Treffen in Havanna war", sagte der Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche am Rande des Treffens Kongress der Führer der Weltreligionen und der traditionellen Religionen in Kasachstans Hauptstadt Nur-Sultan.

„In diesem Zusammenhang haben wir das allererste Treffen zwischen Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill und Papst Franziskus in Havanna (im Jahr 2016 – TASS) im Auge behalten“, sagte Metropolit Antony weiter. „Dort wurde ein sehr substanzielles Gespräch geführt und ein bemerkenswertes Dokument angenommen, das so tiefgreifend ist, dass wir seitdem jährliche Treffen in verschiedenen Teilen der Welt organisieren, um die Bedeutung dieses Treffens und die Botschaft Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill zu erörtern und Papst Franziskus in die Welt entsandt haben. Wir glauben, dass ein weiteres Treffen dieser Art in der Zukunft die gleichen bedeutenden und bedeutungsvollen Ergebnisse hervorbringen sollte", fügte er hinzu.

Eine Delegation der russisch-orthodoxen Kirche traf sich während der Nur-Sultan-Veranstaltung mit dem Papst. Der Papst übermittelte Patriarch Kirill seine Grüße, und der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats begrüßte ihn im Namen des Oberhaupts der russisch-orthodoxen Kirche.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de