Estilizadas

das Schnatterboard
Aktuelle Zeit: So 4. Dez 2022, 09:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 31. Jul 2022, 11:11 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
STEIGENDE SPANNUNGEN (25)

Der Todeskampf des Westens
von Thierry Meyssan
Dateianhang:
217542-1-8-217cf.jpg
217542-1-8-217cf.jpg [ 44.84 KiB | 733-mal betrachtet ]

Wie Rom bricht auch das angelsächsische Reich
aufgrund seiner eigenen Dekadenz zusammen.

Sergej Lawrow verglich den Westen oft mit einem verwundeten Raubtier.
Ihm zufolge sollte man es nicht provozieren, weil es vom Wahnsinn ergriffen würde und alles zerstören könnte.
Es wäre besser, es zum Friedhof zu begleiten.
Der Westen versteht das aber nicht so.
Washington und London führen einen Kreuzzug gegen Moskau und Peking.
Sie brüllen und sind zu allem bereit. Aber was können sie wirklich unternehmen?


Dateianhang:
217542-2-8-4a82f.jpg
217542-2-8-4a82f.jpg [ 42.83 KiB | 733-mal betrachtet ]

Präsident Joe Biden und Premierminister Boris Johnson auf dem G7-Gipfel in Elmau.


Der G7-Gipfel in Bayern und der NATO-Gipfel in Madrid sollten die westliche Bestrafung des Kremls
für seine "militärische Sonderoperation in der Ukraine" verkünden.

Doch während das präsentierte Bild auch den Aspekt der Einheit des Westens in den Vordergrund gestellt hat,
zeugt die Wirklichkeit doch von seiner Abkopplung von den realen Gegebenheiten,
von seinem Zustimmungsverlust in der Welt und letztendlich von dem Ende seiner Vorherrschaft.

Während die Menschen im Westen sich einreden, dass es um die Ukraine geht,
sieht die ganze Welt, wie sie in die "Thukydides-Falle" tappen [1].

Werden die internationalen Beziehungen weiterhin um den Westen herum organisiert sein
oder werden sie multipolar werden?
Werden sich die bisher unterworfenen Völker befreien und Souveränität erlangen?
Wird es möglich werden, anders zu denken als in Begriffen der Weltherrschaft
und sich der Entwicklung eines jeden einzelnen zu widmen?

Der Westen hat sich ein Narrativ der russischen "militärischen Spezialoperation" in der Ukraine ausgedacht,
das seine eigenen Aktionen seit der Auflösung der Sowjetunion ignoriert.

Er hat seine Unterschrift unter der Charta für europäische Sicherheit (auch bekannt als OSZE-Erklärung von Istanbul) vergessen
und die Art und Weise, wie er sie verletzt hat, indem er nacheinander fast alle ehemaligen Mitglieder des Warschauer Paktes
und einen Teil der neuen postsowjetischen Staaten [der EU] beitreten ließ.

Der Westen hat vergessen, wie er in 2004 die ukrainische Regierung ausgetauscht hat und den Staatsstreich,
durch den er in 2014 banderistische Nationalisten in Kiew an die Macht gebracht hat.

Nachdem er mit der Vergangenheit tabula rasa gemacht hat, beschuldigt er Russland aller Übel.
Er weigert sich, seine eigenen Handlungen in Frage zu stellen und denkt, dass er es damals mit Stärke durchgesetzt hat.
Und für ihn schaffen seine Siege das Recht.

Um dieses imaginäre Narrativ zu bewahren, hat er bei sich zu Hause bereits die russischen Medien zum Schweigen gebracht.
Man mag wohl behaupten, "Demokrat" zu sein, aber es ist besser, widersprüchliche Stimmen zu zensieren, statt zu lügen.

Der Westen geht also widerspruchslos an den ukrainischen Konflikt heran und redet sich selbst ein,
dass er die Pflicht hat, allein zu bestimmen,
Russland zu verurteilen und zu sanktionieren.

Durch die Erpressung kleiner Staaten ist es ihm gelungen, einen Text von der Generalversammlung der Vereinten Nationen
zu erwirken, der ihm Recht zu geben scheint.
Er plant nun, Russland zu zerstückeln, wie er es in Jugoslawien gemacht hat und dies im Irak,
in Libyen, Syrien und im Jemen (Rumsfeld/Cebrowski-Strategie) versucht hat zu machen.

Um dies zu tun, begann der Westen, Russland von der Finanzwelt und dem Welthandel abzuschneiden.

Er nahm ihm den Zugang zum SWIFT-System und zu Lloyds und hinderte Russland daran,
Waren zu kaufen, zu verkaufen, sowie zu transferieren.
Er dachte, er würde damit den wirtschaftlichen Zusammenbruch Russlands verursachen.
Tatsächlich erwies sich Russland am 27. Juni 2022 als unfähig, eine Schuld von 100 Millionen US-Dollar zu begleichen,
und die Ratingagentur Moody’s erklärte es für zahlungsunfähig [2].

Aber das hatte nicht den gewünschten Effekt:
Jedermann weiß, dass die Reserven der russischen Zentralbank voller Devisen und Gold sind.
Der Kreml zahlte diese 100 Millionen Dollar, konnte sie aber wegen westlicher Sanktionen nicht an den Westen überweisen.
Er legte sie auf ein Sperrkonto, wo sie auf ihre Schuldner warten.

Inzwischen hat der Kreml begonnen, der vom Westen nicht mehr bezahlt wird, seine Produktion,
einschließlich seiner Kohlenwasserstoffe, an andere Länder, insbesondere China, zu verkaufen.

Der Handel, der nicht mehr in Dollar getätigt werden kann, erfolgt in anderen Währungen.
Infolgedessen fließen die Dollar, die ihre Kunden früher verwendet haben, in die Vereinigten Staaten zurück.

Dieser Prozess hatte bereits vor einigen Jahren begonnen.
Aber einseitige westliche Sanktionen haben ihn brutal beschleunigt.
Die riesige Dollarmenge, die sich in den Vereinigten Staaten ansammelt, verursacht einen massiven Preisanstieg.
Die Federal Reserve tut alles, um ihn mit der Eurozone zu teilen.
Die steigenden Preise breiten sich mit hoher Geschwindigkeit auch auf dem westeuropäischen Kontinent aus.

Die Europäische Zentralbank ist keine Agentur für wirtschaftliche Entwicklung.
Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Inflation in der Union zu steuern.
In der Erkenntnis, dass sie den starken Preisanstieg absolut nicht verlangsamen kann, versucht sie,
ihn zu nutzen, um ihre Schulden zu reduzieren.

Die Mitgliedstaaten der Union werden daher aufgefordert, durch Steuersenkungen und
Freibeträge den Rückgang der Kaufkraft ihrer "Bürger" auszugleichen.

Aber das ist ein endloser Kreis:
Indem sie ihren Bürgern helfen, binden sie sich mit Füßen und Händen an die Europäische Zentralbank,
sie ketten sich ein wenig mehr an die US-Schulden und werden noch ärmer.

Es gibt kein Heilmittel für diese Inflation.
Es ist das erste Mal, dass der Westen die Dollar, die Washington seit Jahren ohne Bedenken gedruckt hat, aufsaugen muss.
Der Preisanstieg im Westen entspricht den Kosten der imperialen Ausgaben in den letzten dreißig Jahren.
Heute und erst heute muss der Westen für seine Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und Jemen zahlen.

Bis jetzt haben die Vereinigten Staaten all jene getötet, die die Vorherrschaft des Dollar bedrohten.

Sie folterten und hängten Präsident Saddam Hussein, der sie nicht akzeptierte und plünderten die irakische Zentralbank.

Sie folterten und lynchten den Führer Muammar el-Gaddafi, der eine neue panafrikanische Währung vorbereitete
und haben die libysche Zentralbank geplündert.

Die gigantischen Summen, die diese Ölstaaten angehäuft haben, sind spurlos verschwunden.
Man hat nur gesehen, wie die GIs Dutzende Milliarden, in großen Müllsäcken verpackte Dollar, forttrugen.

Durch den Ausschluss Russlands aus dem Dollarhandel hat Washington selbst provoziert, was es so sehr befürchtete:
Der Dollar ist nicht mehr die internationale Referenzwährung.

Die Mehrheit der übrigen Welt ist nicht blind.
Sie hat gut verstanden, was geschah, und eilte zum St. Petersburger Wirtschaftsforum und versuchte dann,
sich für den virtuellen BRICS-Gipfel anzumelden.

Sie erkennt – etwas spät – dass Russland im Jahr 2016 die "Erweiterte Eurasien-Partnerschaft" ins Leben gerufen hat
und dass Außenminister Sergej Lawrow dies auf der UN-Generalversammlung im September 2018 feierlich angekündigt hatte [3].

Vier Jahre lang wurden Straßen und Eisenbahnen gebaut, um Russland in die Netze der neuen,
von China erdachten "Seidenstraßen" auf Land und Meer zu integrieren.
So war es möglich, den Warenfluss in wenigen Monaten umzuleiten.

Der Rückfluss der Dollar und die Versetzung der Rohstoffströme führen zu einem noch stärkeren Anstieg der Energiepreise.
Russland, das einer der weltweit größten Exporteure von Kohlenwasserstoffen ist, hat seine Einnahmen deutlich gesteigert.

Seine Währung, der Rubel, war noch nie so stark.
Um dem zu begegnen, haben die G7 einen Höchstpreis für russisches Gas und Öl festgelegt.
Sie geboten der sogenannten "internationalen Gemeinschaft", nicht mehr dafür zu bezahlen.

Aber Russland wird natürlich nicht zulassen, dass der Westen die Preise seiner Produkte diktiert.
Diejenigen, die sie nicht zum Marktpreis kaufen wollen, werden sie also nicht kaufen können
und kein Kunde beabsichtigt, auf sie zu verzichten, um dem Westen zu gefallen.

Die G7 versuchen, zumindest theoretisch, ihre Vorherrschaft zu organisieren [4].
Aber es funktioniert nicht mehr.
Das Blatt hat sich gewendet.
Die vier Jahrhunderte westlicher Vorherrschaft sind vorbei.

In ihrer Verzweiflung verpflichteten sich die G7, die globale Nahrungsmittelkrise,
die ihre Politik verursacht hat, zu lösen.

Die betroffenen Länder wissen, was Verpflichtungen des G7-Gipfels bedeuten.
Sie warten ja immer noch auf den großen Entwicklungsplan Afrikas und anderen falschen Zauber.
Sie wissen, dass der Westen keinen Stickstoffdünger produzieren kann und dass er Russland daran hindert, ihn zu vermarkten.

Die G7-Hilfe ist nur ein Tropfen Wasser auf einen heißen Stein, damit sie geduldig warten und
um die heiligen Prinzipien des Freihandels nicht in Frage zu stellen.


Dateianhang:
Screen Shot 07-31-22 at 11.47 AM.PNG
Screen Shot 07-31-22 at 11.47 AM.PNG [ 329.64 KiB | 733-mal betrachtet ]

Der NATO-Gipfel in Madrid war ein Ausdruck der Einheit und Macht.
Aber seine Mitgliedsstaaten wurden einberufen, um das zu unterzeichnen,
was Washington und London für sie beschlossen hatten.
Ihre Einheit war nur eine Form der Knechtschaft,
von der viele sich schon zu befreien gedachten.


Die einzig mögliche Option, um die westliche Vorherrschaft zu retten, ist Krieg.
Der NATO muss es gelingen, Russland militärisch zu zerstören, wie Rom einst Karthago dem Erdboden gleichmachte.

Aber es ist zu spät: Die russische Armee hat viel hochentwickeltere Waffen als der Westen.

Russland hat sie bereits seit 2014 in Syrien getestet.
Es kann seine Feinde jederzeit vernichten.
Präsident Wladimir Putin hat seinen Parlamentariern 2018 den erstaunlichen Fortschritt seines Arsenals vorgestellt [5].

Der NATO-Gipfel in Madrid war eine großartige Kommunikationsoperation [6]..
Aber es war nur der Schwanengesang.
Die 32 Mitgliedstaaten haben ihre Einheit mit der Verzweiflung jener beteuert, die Angst vor dem Tod haben.

Als ob nichts geschehen wäre, beschlossen sie zunächst eine Strategie,
um die Welt für die nächsten zehn Jahre zu dominieren, indem sie Chinas "Wachstum" als besorgniserregend bezeichnen [7]..

Damit haben sie zugegeben, dass ihr Ziel nicht in ihrer eigenen Sicherheit besteht,
sondern in der Vorherrschaft der Welt.

Daraufhin leiteten sie den Beitrittsprozess für Schweden und Finnland ein
und zogen eine Annäherung an China in Betracht, mit einem möglichen Beitritt Japans als erstem Schritt.

Der einzige Vorfall, der schnell unter Kontrolle gebracht wurde, war der türkische Druck,
der Finnland und Schweden zwang, die [türkische] PKK [Partei] zu verurteilen [8].

Unfähig ihm zu widerstehen, haben die USA ihre Verbündeten,
kurdische Söldner in Syrien und ihre Führer im Ausland, einfach fallengelassen.

Darauf beschlossen sie, die Rapid Action Force der NATO mit 7,5 zu multiplizieren,
d.h. von 40.000 auf 300.000 Mann aufzustocken, und sie an der russischen Grenze zu stationieren.

Damit haben sie erneut ihre eigene Unterschrift, die der Charta für Sicherheit in Europa, verletzt,
indem sie Russland direkt bedrohen.

Tatsächlich kann Russland seine immens langen Grenzen nicht verteidigen
und kann seine Sicherheit nur gewährleisten, indem es sicherstellt,
dass keine ausländische Macht eine Militärbasis nahe an seinen Grenzen installiert (Strategie der verbrannten Erde).

Das Pentagon verbreitet bereits prospektive Karten der angestrebten Demontage von Russland.

Der ehemalige russische Botschafter bei der NATO und derzeitige Direktor von Roskosmos, Dmitri Rogosin,
reagierte, indem er auf seinem Telegram-Account die GPS-Koordinaten der NATO-Entscheidungszentren,
einschließlich der Madrider Gipfelhalle, veröffentlichte [9].

Russland hat Hyperschallträgerraketen, die derzeit nicht abgefangen werden können,
die in wenigen Minuten eine nukleare Ladung auf das NATO-Hauptquartier in Brüssel
und auf das Pentagon in Washington tragen können.
Damit keine Missverständnisse aufkommen, stellte Sergej Lawrow unter Bezugnahme auf die Straussianer klar,
dass die kriegerischen Entscheidungen des Westens nicht vom Militär,
sondern vom US-Außenministerium getroffen werden.
Es würde das erste Ziel werden.

Die Frage ist also:
Werden die Westmächte alles auf eine Karte setzen?
Werden sie das Risiko eines Dritten Weltkriegs eingehen, der bereits verloren ist, nur um nicht allein zu sterben?

Thierry Meyssan

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 31. Jul 2022, 11:28 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Die Franzosen müssen miteinander reden
von Thierry Meyssan

Das Ergebnis der französischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen schwächt sowohl die Exekutive
als auch die Legislative und blockiert die politische Situation.
Die Wähler weigerten sich, das Regime zu unterstützen und seine Entscheidungen zu billigen.
Seit 2005 haben sie immer wieder gesagt, was sie bekämpften, während ihre Führer sie ignorierten.
Was das Land wiederaufrichten könnte, ist daher vollkommen klar,
aber die Mehrheit der gewählten Vertreter will Recht behalten und ihrem Volk nicht dienen.

Dateianhang:
217636-2-f60a9.jpg
217636-2-f60a9.jpg [ 57.89 KiB | 732-mal betrachtet ]


Die Franzosen, die historisch gesehen die Vorreiter des politischen Wandels in Europa waren,
überraschten ihre Nachbarn bei den Präsidentschaftswahlen (10. und 24. April 2022)
und den Parlamentswahlen (12. und 19. Juni 2022).

Nur 47% der Wähler nahmen an der vierten Wahl teil;
Ein sehr erstaunliches Ergebnis in einem Land mit einer langen Tradition des politischen Aktivismus.
Obwohl 38% der registrierten Wähler Emmanuel Macron wählten, waren es nur 14%,
die ihm nahestehende Abgeordnete wählten, was ihn daher zu einer „Kohabitation“ zwang.

Tatsächlich ist die Nationalversammlung, die schon lange nicht mehr ein Ort der Debatte war,
sondern eine Kammer zur Aufzeichnung des Präsidentenwillens,
ein Zirkus geworden, in dem sich die Abgeordneten das Wort abschneiden und sich gegenseitig zur Rechenschaft ziehen.
Daher ist nicht nur die Exekutive, sondern auch die Legislative funktionsunfähig geworden.



Wie ist es soweit gekommen und wie kann man wieder ein Regierungssystem aufbauen?

DIE ZERSTÖRUNG DER INSTITUTIONEN
Meiner Meinung nach begann alles im Jahr 1986 mit der Ernennung eines "Staatssekretärs für Menschenrechte".
Was eine gute Idee zu sein schien, war in Wirklichkeit die Infragestellung der Errungenschaften der Revolution von 1789.
Bis dahin wurde zwischen der französischen Tradition der "Menschen- und Bürgerrechte"
und der angelsächsischen Tradition der "Menschenrechte" unterschieden.
Erstere garantiert Rechte für diejenigen, die sich in der Politik engagieren,
während die zweite Rechte garantiert, vorausgesetzt, dass das Volk sich nicht in die Politik einmischt.
Die erste ist emanzipatorisch, die zweite begnügt sich damit, gewaltfrei Ordnung zu schaffen.

Die Franzosen sind sich heute nicht bewusst, dass das meistgelesene Buch während der Revolution
von 1789 das des anglo-amerikanisch-französischen Thomas Paine über diese Debatte war.

Es trifft den Kern des Unterschieds zwischen der französischen Kultur und der angelsächsischen Kultur.
Mit der Annahme des Ausdrucks "Menschenrechte" haben die Franzosen auf ihr Erbe verzichtet.

Der zweite Schritt war der Vertrag von Lissabon im Jahr 2007, der das "Nein" der Franzosen
zur Verfassung der Europäischen Union beim Referendum im Jahr 2005 auslöschte.
Die herrschende Klasse Frankreichs, die dachte, dass sie ihren Staatsangehörigen ihre "Menschenrechte" garantiert,
war der Ansicht, dass sie allein wüsste, wie man Politik macht und dass sie daher den Willen des Volkes übergehen könnte.

Der dritte Schritt war in 2018 die Neuinterpretation des Mottos der Republik durch den Verfassungsrat.
Die Verfassung verweist tatsächlich auf das "gemeinsame Ideal von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit".
Nach Ansicht der Weisen folgt aus diesem Grundsatz "die Freiheit, aus humanitären Gründen anderen zu helfen,
unabhängig von der Rechtmäßigkeit ihres Aufenthalts im Staatsgebiet".
Die Brüderlichkeit ist nicht mehr die Waffenbruderschaft der Revolutionäre von 1848,
auf der das allgemeine Wahlrecht beruhte, sondern eine einfache Form der Nächstenliebe.

Man beachte, dass ich die Menschenrechte, den Vertrag von Lissabon oder das Recht,
Einwanderern zu helfen, nicht in Frage stelle.
Ich stelle lediglich fest, dass man, um diese Entscheidungen zu rechtfertigen, das aufgegeben haben,
was die Grundlage des französischen Gesellschaftsvertrags bildete.
Oder vielmehr, dass edle Entscheidungen benutzt wurden, um unser politisches Erbe mit Füßen zu treten.

DIE ENTWICKLUNG DER POLITISCHEN KLASSE
Nachdem dieser Verrat offenbar wurde, ist die politische Klasse geschrumpft.
Wenn sie vor fünfzig Jahren noch vier Fünftel der Bürger umfasste, beträgt sie jetzt weniger als die Hälfte der registrierten Wähler.

Diejenigen, die sich der Stimme enthalten, begnügen sich nicht einfach mit ihrer Verachtung für das Wahlangebot,
das ihnen vorgeschlagen wird.
Sie weigern sich auch und vor allem, für die Entscheidungen des Regimes mitverantwortlich zu sein.
In einer Demokratie muss jeder Wähler die Entscheidungen der Mehrheit übernehmen.
Dies ist jedoch nur möglich, wenn alle Bürger den Gesellschaftsvertrag respektieren.

Wenn wir heute den Staat Soldaten in die Sahelzone schicken sehen, um dort neokoloniale Interessen zu schützen
oder in der Ukraine ein rassistisches Regime militärisch zu unterstützen, können wir nur feststellen,
dass zwischen unserer Praxis und unseren hehren Worten ein Abgrund klafft.

DIE NEUSCHREIBUNG DER JÜNGEREN POLITISCHEN GESCHICHTE
Um die Zerstörung der Werte der Revolutionen von 1789 und 1848 zu rechtfertigen,
haben politische und mediale Führer die jüngste Geschichte auf der Grundlage von Äußerlichkeiten
und nicht mehr auf der Grundlage von Fakten umgeschrieben.

So hörte man während des letzten Präsidentschaftswahlkampfes einen Kandidaten,
der sich auf das Beispiel von Charles De Gaulle berief, wie er vergaß, dass es "linke Gaullisten" gab,
die behaupteten, dass der General rechts sei und immer gegen die Kommunisten und die UdSSR gekämpft habe.

Aber De Gaulle organisierte den Widerstand gegen den Nazi-Einfall, indem er sich vor allem auf Kommunisten stützte.
Und wie er dann 1954 das angelsächsische Projekt der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft mit den Stimmen
der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF) scheitern ließ.

In ähnlicher Weise verließ er sich auf die Linke, um Algerien 1962 die Unabhängigkeit zu geben;
auf die kommunistischen Arbeiter, um eine Verteidigungsindustrie aufzubauen,
und auf die Abgeordneten der PCF, um das Integrierte Kommando der NATO im Jahr 1966 zu verlassen.
Und es war die PCF, die ihn im Mai 1968 rettete.

Charles De Gaulle, der tatsächlich von der extremen Rechten kam, regierte immer im Interesse der Nation
und nicht als rechter Führer.
Er bekämpfte die Kommunisten in der Innenpolitik, stützte sich aber in der Außenpolitik auf sie.
Er nahm an der Landung der Alliierten in der Normandie teil, sah darin aber einen angelsächsischen Versuch,
Frankreich zu kolonisieren, und weigerte sich stets, die Landung zu feiern.

Er war das einzige westliche Staatsoberhaupt, das sich im sowjetischen Fernsehen an die Völker der UdSSR wandte
und Russland immer als ein europäisches Land betrachtete.

Während des Wahlkampfes galt es als selbstverständlich, dass die Republik im Gegensatz zur Monarchie steht.
Nun soll die Republik nach dem gemeinsamen Interesse regieren, während die Monarchie ein Regime ist,
das die Macht einem einzigen Mann zuweist, der erblich ernannt oder von einigen Adligen gewählt wurde.
Es ist jedoch durchaus möglich, sowohl republikanisch als auch monarchistisch zu sein.
So erklärte sich Heinrich IV. (1589-1610) zum ersten "Republikanischen König von Frankreich",
indem er die Religionsfreiheit garantierte.

Diese Frage ist bei Weitem nicht marginal, da sie der Ursprung des Säkularismus ist
(und nicht das Gesetz der Trennung von Kirche und Staat von 1905, das im Gegenteil den Kampf von Philipp II. August (1180-1223)
gegen den Papst wieder aufnahm).
Auf der Grundlage dieser Fälschung wurde ein Kampf gegen Bürger der muslimischen Religion geführt,
die mit Anhängern einer islamischen Politik gleichgesetzt wurden.

Sicherlich war Mohammed sowohl ein geistliches Vorbild als auch ein Kriegsherr.
Historisch gesehen hat die arabische Kultur immer Religion und Politik vermischt,
aber nicht die französische Kultur, und es gibt absolut keinen Grund dafür.
Muslime sind Bürger wie andere, Islamisten sind Gegner der Universalität.

Ein Kandidat, der zu Recht damit begonnen hatte, die Ausländern gewährten Privilegien anzuprangern,
setzte seine Kampagne fort, indem er sich dafür einsetzte, dass Sozialleistungen nicht an diejenigen vergeben werden,
die bereits in die sozialen Organisationen eingezahlt hatten, sondern auf der Grundlage der Nationalität.

Diese Fremdenfeindlichkeit wurde sofort an der Wahlurne bestraft.
Die französische Bevölkerung ist besonders offen für andere, wie die hohe Heiratsrate mit Ausländern zeigt.

Ebenfalls während des Wahlkampfes wurden Jean-Marie Le Pen und die von ihm geführte Partei,
der „Front National“ (FN), heute „Rassemblement National“ (RN), als Gegner der Republik dargestellt.
Tatsächlich hatte der FN viele ehemalige Beamte des Regimes von Philippe Pétain und Gegner der Unabhängigkeit
Algeriens unter seinen Führern.
In den Jahren 1998-99 provozierte ich jedoch die Einsetzung einer parlamentarischen Untersuchungskommission
über ein mögliches faktisches Verhalten des FN. Die Elemente, auf die wir die Parlamentarier aufmerksam machten,
waren ganz anders:
Jean-Marie Le Pen war ein Agent des Chefs der gaullistischen Geheimdienste, Jacques Foccart.
Er war dafür verantwortlich, alle rechtsextremen Gruppen zu sammeln und sicherzustellen,
dass sie nichts Schädliches für die Republik unternahmen.

Der Sicherheitsdienst des FN, der DPS, wurde von der DPSD (jetzt DRSD), einem militärischen Geheimdienst, übernommen.
Der Direktor des Sicherheitsdienstes der Nationalen Front war gleichzeitig der persönliche Sicherheitsagent
von Präsident Mitterrands zweiter Frau und seiner Tochter Mazarine.
Er war auch ein Agent der französischen Geheimdienste, die an der Eliminierung tschetschenischer Dschihadisten beteiligt waren.

Übrigens war Präsident François Mitterrand nicht der Sozialist, den er vorgab zu sein.
Zutiefst schizophren, teilte er sein Leben zwischen zwei Familien auf, eine offizielle mit seiner linken Frau,
die andere inoffiziell mit seiner rechtsextremen Geliebten.
Ebenso hatte er sein Kabinett im Élysée zwischen linken und rechtsextremen Beratern aufgeteilt.
Zum Beispiel hatte François de Grossouvre in der Zwischenkriegszeit die erste Zelle des Ku-Klux-Klan in Frankreich geschaffen.

Ich beziehe mich hier nur auf antike und symbolische Fakten.
Es wäre möglich, diese Erzählung fortzusetzen, indem man die Art und Weise erwähnt,
in der Frankreich die Dschihadisten gegen Libyen und Syrien unterstützte,
und später die rassistischen „Banderisten“ gegen Russland.
Lauter Ereignisse, die dem Bild, das die Franzosen von sich selbst haben, direkt widersprechen.

Keine dieser Tatsachen erreicht ihr Gewissen, doch alle verdächtigen sie, wenn man sie mit ihnen bespricht.

Um die Situation zu entschärfen, ist es dringend notwendig, dass die Franzosen untereinander darüber diskutieren,
was sie für Gewissheiten halten, obwohl sie umstritten sind.

Nur wenn sie ihre Erinnerungen vereinen, werden sie ihre Zukunft aufbauen können.
Bis dahin sind die Franzosen keine Bürger mehr, sondern Konsumenten, die sich um ihre Kaufkraft kümmern.
Sie sind in verschiedene Gemeinschaften unterteilt, in "Archipele" nach dem Ausdruck eines Soziologen.

WIE SOLL MAN DEN PROBLEMEN DES LANDES ENTGEGNEN
Die Franzosen sind sich darin einig, dass es dringend notwendig ist, die Autorität des Staates wiederherzustellen
und das Niveau der Ausbildung an den allgemeinbildenden Schulen anzuheben.
Dabei handelt es sich um strukturelle Maßnahmen, die erstens einen Konsens über die Rolle des Staates
und zweitens starke Investitionen erfordern.

In der Zwischenzeit ist es möglich, die wichtigste Schwierigkeit anzugehen,
die das Land wie die anderen westlichen Staaten durchmacht, nämlich die Verarmung der Arbeiter
angesichts der unglaubwürdigen Bereicherung, in deren Genuss nur sehr wenige Menschen kommen.

Heute ist der Besitz der fünf größten Vermögen Frankreichs ebenso groß wie derjenige
der 27 Millionen ärmsten Bürger.
Niemals, auch nicht im Mittelalter, hatte es eine solche Ungleichheit gegeben.
Das macht jedes demokratische Verfahren illusorisch.

Diese soziologische Veränderung entspricht dem Phänomen der ökonomischen Globalisierung,
die nichts mit technischem Fortschritt, sondern nur mit angelsächsischem Imperialismus zu tun hat.
Es wird natürlich sehr schwierig sein, alle internationalen Verträge aufzulösen, die diese Entwicklung strukturieren.

Aber schon von jetzt an ist es möglich, diesem mörderischen Spiel ein Ende zu setzen,
indem alle Einfuhren den gleichen Vorschriften unterworfen werden wie lokale Produkte.

Zum Beispiel ist es in Frankreich verboten, hormonbehandeltes Kalbfleisch zu produzieren,
aber es ist legal, es zu einem niedrigeren Preis als dem von bodenständigen Viehzüchtern
zu importieren und zu verkaufen.
Oder es ist ebenfalls in Frankreich verboten, Kinder 10 Stunden am Tag arbeiten zu lassen,
aber es ist legal, Textilien, die unter diesen Bedingungen hergestellt wurden,
zu importieren und sie viel billiger als lokale Produkte zu verkaufen.

Alle sind sich über diese Prinzipien einig, aber sie müssen noch umgesetzt werden.

Thierry Meyssan

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 17. Aug 2022, 12:13 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Die westliche Strategie zur Demontage der Russischen Föderation

In Anknüpfung an die Strategien Deutschlands im Ersten Weltkrieg und der USA
und der ukrainischen integralen Nationalisten während des Kalten Krieges
hat der Westen gerade ein Forum der freien Völker Russlands gegründet.

Es geht darum, den Zerfall der UdSSR zu verlängern, separatistische Bewegungen zu schaffen,
um am Ende die Unabhängigkeit von zwanzig Regionen des Landes zu proklamieren.


Dateianhang:
217757-1-5-b782f.jpg
217757-1-5-b782f.jpg [ 34.87 KiB | 700-mal betrachtet ]


DAS DEUTSCHE REICH WILHELMS II. GEGEN DAS RUSSISCHE REICH NIKOLAUS II.
Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, vor den Weltkriegen, war Mitteleuropa zutiefst instabil.
Zwei Mächte stießen in dieser großen Ebene aufeinander: im Westen, das deutsche und das österreichisch-ungarische Reich,
im Osten das Russische Reich.
Die Bevölkerungen wurden eingeladen, ihren Beschützer zu wählen, da sie wussten,
dass die Grenzen viele Male geändert worden waren und dass keine definitiv zu sein schien.

Das Russische Reich war jedoch mehrere Jahrhunderte lang blockiert gewesen
und hatte seine Untertanen in einer Situation völliger Unwissenheit und Armut zurückgelassen,
während das Deutsche Reich zum wichtigsten wissenschaftlichen Zentrum der Welt geworden war
und sich mit hoher Geschwindigkeit entwickelte.
So entschieden sich die meisten mitteleuropäischen Intellektuellen dafür,
Deutschland und nicht Russland zu unterstützen.

Während des Ersten Weltkriegs starteten das deutsche und das österreichisch-ungarische
Außenministerium eine gemeinsame geheime Operation:
die Schaffung der Liga der Fremdvölker Russlands (LFR) [1].
Sie rekrutierten viele hochrangige Intellektuelle, um die Liga zu beleben.
Es ging darum, das Russische Reich durch die Entstehung separatistischer Bewegungen implodieren zu lassen.
Diese Liga forderte die Vereinigten Staaten (die erst 1917 in den Krieg eintraten) auf,
die versklavten Völker zu befreien.

Dmytro Dontsov, der zukünftige Gründer des "ukrainischen integralen Nationalismus" [2],
unterstützte diese Bewegung und wurde sogar ihr Angestellter.
Ohne Scham leitete er die Berner Niederlassung und gab das französische Monatsbulletin
der russischen Nationalitäten heraus.

Dateianhang:
Screen Shot 08-17-22 at 12.03 PM.PNG
Screen Shot 08-17-22 at 12.03 PM.PNG [ 520.8 KiB | 700-mal betrachtet ]

Die Weltliga für Freiheit und Demokratie hielt ihren letzten Jahreskongress
am 22. Januar 2022 in Taiwan ab.


DIE VEREINIGTEN STAATEN GEGEN DIE SOWJETUNION

Darüber hinaus organisierte das OSS, später die CIA, am Ende des Zweiten Weltkriegs
den Transfer antikommunistischer Führer der Achse in die Dritte Welt und
schleuste sie in verschiedene Regierungen ein.
Sie gründeten eine Antikommunistische Liga der Asiatischen Völker um den Chinesen Chiang Kai-Schek,
dann eine Antikommunistische Weltliga (WACL) mit dem Beitritt des ehemaligen
ukrainischen nationalistischen Premierministers, des Nazis Jaroslav Stetsko [3].
Diese Geheimorganisation, die immer noch ihren Hauptsitz in Taiwan hat,
nahm 1990 den Namen World League for Freedom and Democracy an.

Es ist kein Zufall, dass auf den Krieg in der Ukraine Provokationen in Taiwan folgen,
sondern die logische Erweiterung dieser Strategie.
Die Liga wird immer noch vom taiwanesischen Geheimdienst finanziert und
ihre Aktionen fallen unter das Verteidigungsgeheimnis.

Dateianhang:
217757-3-5-96bd4.jpg
217757-3-5-96bd4.jpg [ 17.24 KiB | 700-mal betrachtet ]

Dmytro Jarosch, der derzeitige Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen,
gründete mit dem Emir von Itschkeria die Antiimperialistische Front gegen die Russische Föderation.



DIE UKRAINISCHEN INTEGRALEN NATIONALISTEN GEGEN DIE RUSSISCHE FÖDERATION

Der ukrainische integrale Nationalist Dmytro Jarosch gründete 2007 in Ternopil (Westukraine)
– also unter der Präsidentschaft von Viktor Juschtschenko –
eine "Antiimperialistische Front", eine Organisation, die darauf abzielte,
die Russische Föderation zu sprengen.
Aber während die Versuche der 1910er Jahre auf der Anziehungskraft des Deutschen Reiches
und die des Kalten Krieges auf dem Antikommunismus beruhten,
setzte diese dritte Operation auf die Dschihadisten [4].

Der erste islamische Emir von Itschkeria (Tschetschenien), Dokou Umarov, hätte dort teilnehmen sollen,
aber da er weltweit gesucht wurde, konnte er Russland nicht verlassen.
Er sandte daher eine Unterstützungs-Botschaft und wurde zum Co-Präsidenten der Organisation gewählt.
Dschihadisten aus der Krim, von Adygeja, Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien,
Karatschaiwo-Tscherkessien und Ossetien machten die Reise.

Dmytro Jarosch und viele ukrainische integrale Nationalisten kämpften in Tschetschenien
an der Seite des islamischen Emirats Itschkeria.
Damals sprach die westliche Presse von einer nationalen Befreiungsbewegung und
ignorierte die Verhängung der Scharia-Gesetze durch Dokou Umarov.

Dateianhang:
217757-4-5-93ce0.jpg
217757-4-5-93ce0.jpg [ 28.38 KiB | 700-mal betrachtet ]

Das Forum der Freien Völker Russlands hat diese Karte
der Demontage der Russischen Föderation herausgegeben



DAS FORUM DER FREIEN VÖLKER RUSSLANDS

Heute, wo die Werke von Dontsov zur Pflichtlektüre für die 120 000 Soldaten der
ukrainischen integralen nationalistischen Milizen gehören und
Dmytro Jarosch Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen geworden ist,
hat ein nicht identifizierter Sponsor – wahrscheinlich der deutsche BND,
die US-amerikanische CIA und der ukrainische SBU – am 23. und 24. Juli 2022 in Prag
ein Forum der Freien Nationen Russlands (Free Nations of Russia) [5] organisiert.

Der SBU zögerte offenbar sich daran zu beteiligen, und dies scheint einer der Gründe zu sein,
der die Vereinigten Staaten dazu veranlasste, Präsident Wolodymyr Selenskyj
die Entlassung des SBU-Direktors zu empfehlen.

Der Ausdruck "Freie Völker" ist der, der von ukrainischen integralen Nationalisten,
einschließlich des ukrainischen Ökonomen Lev Dobriansky, verwendet wird.

Dieser Mann gründete das National Captive Nations Committee mit Präsident Dwight Eisenhower
und Jaroslav Stetsko und half dann bei der Gründung der World Anti-Communist League.
Seine Tochter, Paula Dobriansky, spielte eine zentrale Rolle im Propagandaapparat des Außenministers
und der Nachrichtenagentur Thomson Reuters.
Sie diente als Unterstaatssekretärin für globale Angelegenheiten während der Präsidentschaft von George W. Bush.
Präsident Donald Trump lehnte ihre Ernennung zum Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten ab.

Das Forum der freien Völker Russlands benutzt das Argument der Selbstbestimmung der Völker,
um eine Teilung Russlands zu rechtfertigen.
Bei ihrer Auflösung wurden aus der UdSSR fünfzehn separate Staaten, einschließlich der Russischen Föderation.
Es ist also die Idee, diese Teilung fortzuführen, und diesmal etwa zwanzig zusätzliche Staaten zu schaffen.
Es ginge nicht nur darum, neue Staaten im Kaukasus zu schaffen,
sondern auch die Landkarte Sibiriens, also des gesamten chinesischen Vorlandes komplett zu verändern.

Nun, wenn es auch in einigen Regionen Russlands ein echtes Entwicklungsproblem gibt,
wird es jetzt durch die Schaffung neuer Kommunikationswege, zuerst in Ost-West-Richtung,
und seit etwa zehn Jahren in Nord-Süd-Richtung gelöst.
Die Völker, die der BND, die CIA und der SBU "befreien" wollen, haben nie ihrem Willen Ausdruck verliehen,
die Russische Föderation zu verlassen, mit Ausnahme von Tschetschenien, das jetzt befriedet ist.

Auch hier ist es kein Zufall, dass die russische Armee in ihrer speziellen Militäroperation
gegen die ukrainischen "Nazis" im Donbass [ich bevorzuge den Ausdruck "ukrainische integrale Nationalisten"]
den Platz ihrer tschetschenischen Einheiten hervorhebt.
Es ist ein Mittel für sie, daran zu erinnern, dass sie die tschetschenischen Forderungen
nach zwei schrecklichen Kriegen erfüllt hat.
In ähnlicher Weise ruft der Präsident der Republik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, sein Volk auf,
die Ausschreitungen zu rächen, die von ukrainischen integralen Nationalisten in seiner Republik begangen wurden.

Am 15. August 2022 kündigte Präsident Wladimir Putin, der sich dieser westlichen Strategie sehr bewusst ist,
die Einberufung einer globalen Anti-Nazi-Konferenz in Moskau an.

Thierry Meyssan

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 25. Aug 2022, 05:45 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Mali angesichts der französischen Widersprüche
von Thierry Meyssan
Nach neunjähriger Anwesenheit in Mali hat sich die französische Armee, stolz auf die geleistete Arbeit, zurückgezogen.
Sie hat die Dschihadisten in der Tat tapfer bekämpft. Aber diese Bilanz verbirgt die Realität.
Die derzeitigen Schwierigkeiten von Mali sind weitgehend auf die illegale Intervention der NATO in Libyen zurückzuführen.
Was die Entwicklung dschihadistischer Gruppen betrifft, wird sie... durch die französischen Geheimdienste organisiert.
Wie die Vereinigten Staaten im Nahen Osten sind die Franzosen in Mali sowohl Feuerwehrleute als auch Brandstifter.
Sie ziehen ihre Armee ab, das stimmt, aber gleichzeitig bereiten sie sich mit Washington
auf einen größeren Krieg in der Sahelzone vor.

Dateianhang:
217804-1-7-89c80.jpg
217804-1-7-89c80.jpg [ 31.58 KiB | 637-mal betrachtet ]


Im Jahr 2010, während der Krise in der Elfenbeinküste, änderte Frankreich seine Politik in Afrika.
Die Unterstützung von Präsident Nicolas Sarkozy für den Kandidaten Alassane Ouattara diente weder
den einheimischen Interessen noch denen großer französischer Konzerne, die vergeblich versuchten, sich ihm zu widersetzen.
Paris wurde von Washington gebeten, Präsident Laurent Gbagbo, einen ehemaligen CIA-Kollaborateur zu stürzen,
der zum Nationalisten wurde.

Dieses Phänomen hat sich im folgenden Jahr in Libyen verstärkt.
Präsident Sarkozy mag gedacht haben, er könne sich durch den Sturz eines Regimes ein Ölimperium schaffen,
aber tatsächlich diente er weder den libyschen noch den französischen Interessen.
Er hat sich auf die Vereinigten Staaten und die NATO ausgerichtet.

Muammar Gaddafi war jedoch die einzige Person in Afrika, die es geschafft hatte,
Araber und Schwarze nach Jahrhunderten Kriege und Sklaverei zur Zusammenarbeit zu bewegen.
Unter anderem hatte er mit seinen Öleinnahmen versucht, mit Präsident Amadou Toumani Touré einen Minimalstaat in Mali
(ehemals "Französisch-Sudan") nach dem Vorbild der französischen Sozialisten des neunzehnten Jahrhunderts
(Proudhon, Fourier) und der libysch-arabischen Dschamahirija aufzubauen.

Durch den Sturz des Führers der libyschen Revolution hat die NATO unvermeidbar Chaos in Mali verursacht.
Indem sie sich auf die Al-Qaida-Dschihadisten gegen Libyen stützten, lösten die Vereinigten Staaten die Revolte
des AfriCom-Kommandeurs und dann die Umkehrung der Ziele der NATO aus.

In den folgenden Monaten wurde der Tuareg-Aufstand wieder aufgenommen,
aber jetzt spielten dschihadistische Gruppen, unterstützt von der libyschen Muslimbruderschaft
(d.h. von den angelsächsischen Geheimdiensten), eine viel wichtigere Rolle.
Die Soldaten von Bamako, die nur bescheidene Mittel hatten, um sich ihnen entgegenzustellen, meuterten.
Die französischen und amerikanischen Geheimdienste nutzten die Gelegenheit, ihn [Präsident Amadou Toumani Touré]
wenige Wochen vor Ende seines Mandats zu stürzen und ihn durch den Präsident der Nationalversammlung,
Dioncunda Traoré, zu ersetzen.
Dieser Taschenspielertrick wurde von der ECOWAS (Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten) legalisiert,
deren Präsident kein geringerer als Alassane Ouattara war, der ein Jahr zuvor von der französischen Armee
in Côte d’Ivoire an die Macht gebracht worden war.

Die Dschihadisten griffen daraufhin die Stadt Konna [nördlich von Mopti] an und weiteten die Scharia
auf den Norden des Landes aus. Der Pseudo-Präsident Dioncunda Traoré rief die französische Armee,
die nur auf sein Signal wartete, zur Hilfe.
Der französische Präsident François Hollande bot natürlich seine Hilfe an, um dem Einfluss der Dschihadisten
(unterstützt von seinen angelsächsischen und katarischen Verbündeten) entgegenzuwirken
und seine eigene Uranversorgung zu sichern.
Das war die Operation Serval, die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen genehmigt wurde.
Es war eindeutig eine Rückkehr zur alten Kolonialpolitik.
Im Jahr 2014 wurde eine geheime Vereinbarung getroffen, die es Paris erlaubte, seine Soldaten nicht mehr nur in Mali und Tschad,
sondern in der gesamten Sahelzone einzusetzen, nicht mehr gegen die Angelsachsen, sondern mit ihnen
und allen Europäern gegen die Dschihadisten (die aber immer noch von ihnen unterstützt werden).
Das war die Operation Barkhane.

Nach einer Zeit der Verwirrung wurden schließlich Wahlen abgehalten, die Präsident Ibrahim Boubacar Keita
legal an die Macht brachten.
Letzterer behauptete zwar, säkular zu sein, stützte sich aber auf Saudi-Arabien
(das sich gegen die Muslimbruderschaft gewandt hatte), und gegen Katar (das jetzt die Bruderschaft unterstützte).

Dateianhang:
217804-2-7-653d8.jpg
217804-2-7-653d8.jpg [ 28.02 KiB | 637-mal betrachtet ]

Im Jahr 2013 übernahm die führende französische Tageszeitung "Le Monde"
den neokolonialen Charakter der Operation von François Hollande in Mali.
Sie titelt ohne Scham: "Die französische Armee nimmt Timbuktu ein".


Die französischen Widersprüche waren bereits eklatant: Präsident Hollande war gezwungen,
den Einsatz der Operation Serval zu unterbrechen, während seine katarischen Verbündeten
ihre Militärberater der Dschihadisten abzogen.
Dann demonstrierten die syrischen Dschihadisten, die Frankreich unterstützte,
gegen die "französischen Verräter", die in Mali gegen ihre "Brüder" kämpften.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow befragte seinen französischen Amtskollegen zu diesem Durcheinander.
Aber Laurent Fabius antwortete selbstsicher und mit einem Lächeln: "Das ist unsere Realpolitik" (sic!).


Die ersten Aktionen der französischen Armee waren militärisch inakzeptabel:
Die zivilen Opfer der Bombardierungen waren siebenmal so hoch wie die Zahl der getöteten Dschihadisten.
Daraufhin erfolgte in Mali ein Meinungswechsel gegenüber Frankreich.

Das erste Opfer dieser dummen und barbarischen Politik war Präsident Ibrahim Boubacar Keita,
der 2020 von einer neuen Militärjunta gestürzt wurde.
Eine neue Periode des Aufruhrs begann, da diese Junta nicht homogen war.
Am Ende bildete das Militär, das sich auf das Beispiel des burkinischen Revolutionärs Thomas Sankara (1949-83) berief,
eine Übergangsregierung um Oberst Assimi Goïta.


Dateianhang:
217804-3-7-0e3ba.jpg
217804-3-7-0e3ba.jpg [ 24.69 KiB | 637-mal betrachtet ]

Interview von Choguel Kokalla Maïga mit RIA-Novosti


Die Mali-Armee brauchte nicht lange, um das Geheimnis zu entdecken.
Am 8. Oktober 2021 warf der damalige Premierminister Choguel Kokalla Maïga in einem Interview
mit RIA-Novosti Frankreich ein doppeltes Spiel vor.
Er lieferte sogar Details über die Ausbildung der Dschihadisten in Kigali,
dessen Betreten den malischen Beamten durch die französische Armee verboten wurde.
Natürlich berichtete keines der französischen Medien, außer dem Voltaire-Netzwerk, über dieses Interview.

Die westliche Presse berichtete dagegen von Verhandlungen mit Russland,
die zum Einsatz des privaten Militärunternehmens Wagner führen könnten.

Am 23. Dezember 2021 sandte Frankreich Mali eine von Belgien, dem Vereinigten Königreich,
den Niederlanden, Dänemark, Deutschland, Italien, Kanada, Litauen, Norwegen, Portugal, Rumänien,
der Tschechischen Republik und Schweden mitunterzeichnete Notiz,
in der es die mögliche Verwendung der Wagner-Gruppe bedauerte, die den Haushalt des Landes belasten würde.

Im Januar 2022 prangert die Übergangsregierung (die "Junta" in der französischen Terminologie)
eine Verletzung ihres Luftraums durch ihre französischen Gäste an.
Sofort protestiert General Laurent Michon, der die Barkhane-Truppe befehligt, und beteuert seine Ehrlichkeit.
Er beruft sich auf die Privilegien, die der Marionettenpräsident Dioncunda Traoré Frankreich
während der Einsetzung von Serval gewährt hat, und tut so, als ob sie auch für Barkhane gelten würden.

Es ist klar, dass die Bemühungen des französischen Militärs, ungeachtet der entgegengesetzten Rolle
der französischen Geheimdienste, ein von allen Beobachtern anerkannter Misserfolg sind.
Da die Übergangsregierung nicht zwischen den Guten und Bösen unterscheiden kann,
fordert sie die Franzosen auf, zu gehen.
Paris versucht, über die ECOWAS Druck auszuüben.
Ihre Mitglieder beschließen, ihre Grenzen zu Mali zu schließen und dessen Vermögenswerte bei der Zentralbank
der westafrikanischen Staaten einzufrieren. Aber nichts hilft, die Franzosen beginnen zu packen.


Am 11. Mai hielten die Vereinigten Staaten in Marokko ein Treffen der Globalen Koalition gegen Daesh ab.
85 Staaten nahmen auf der Ebene ihrer Außenminister unter dem Vorsitz der ‚Straussianerin‘ Victoria Nuland teil.
Es ging darum, den nächsten Krieg in der Sahelzone mit den der Ukraine geschenkten,
aber im Kosovo und in Albanien gelagerten Waffen, vorzubereiten.

Mitte Juni 2022, als die Franzosen ihren Rückzug begannen, stellte die Übergangsregierung ein russisches
privates Militärunternehmen, die Wagner-Gruppe, ein, um die Franzosen zu ersetzen.
Seit einem Monat hat in Frankreich eine Kampagne gegen diese Eindringlinge und einen ihrer ehemaligen Führer,
Jewgeni Prigoschin, begonnen.
Der Verleger Michel Lafon veröffentlicht die Aussage eines ihrer ehemaligen Kommandeure zu einem Einsatz
im Donbass und in Syrien.
Die Gruppe ist auch in der Zentralafrikanischen Republik und in Libyen präsent.
Wagner wurden verschiedene Misshandlungen vorgeworfen, die weniger schwerwiegend waren, als die von französischen Soldaten.
Prigoschin seinerseits wird vorgeworfen, eine Computerfirma zu besitzen und die US-Präsidentschaftswahlen manipuliert zu haben.
Diese Verleumdung wird seit langem wiederholt, obwohl es die gerichtliche Untersuchung der USA nie geschafft hat, etwas festzustellen.
Es wird auch darauf hingewiesen, dass er Saif el-Islam el-Gaddafi berät und Menschenrechtsorganisationen
gegenüber westlichen Regierungen unterstützt.

Am 3. Juli hebt die ECOWAS, aus Angst sich Russland zum Feind zu machen, ihre Sanktionen stillschweigend auf.

Am 6. Juli übermittelt die Übergangsregierung dem Sicherheitsrat einen genauen Zeitplan
für die geplanten politischen Reformen bis zur Wahl des Präsidenten der Republik im Februar 2024.
Der Plan wurde offensichtlich mit russischen Beratern vorbereitet.

Am 21. Juli 2022 beschuldigt der die Barkhane-Truppe kommandierende General die Wagner-Gruppe,
drei Goldminen als Bezahlung für ihre Intervention auszubeuten, was in seinen Augen "einen richtigen Bargeldraub" darstellt.

Am 9. August übergibt die Russische Föderation der malischen Armee eine große Menge von Flugzeugen und Hubschraubern.

Am 16. August verweist Mali die Angelegenheit an den Sicherheitsrat und beantragt eine Sondersitzung
zu Frankreichs Unterstützung der Dschihadisten.
In seinem Brief behauptet Mali, Beweise für das französische Doppelspiel zu haben.

Am selben Tag übermittelt Frankreich dem Rat ein Kommuniqué über den Abzug der Barkhane-Truppe aus Mali.
Präsident Emmanuel Macron, der sich der Verantwortung seines Landes für die Zerschlagung Libyens und
der Unterstützung der Dschihadisten entzieht, beglückwünscht sich dort für die in neun Jahren geleistete Arbeit.
Er erinnert daran, dass 59 französische Soldaten ihr Leben für die Sicherheit der europäischen und malischen Bevölkerung geopfert haben.

Es stellen sich mehrere Fragen:
Warum schneidet die französische Armee in Afrika so schlecht ab?
Positiv erscheint dagegen die Bilanz der Wagner-Gruppe in der Zentralafrikanischen Republik, wo sie seit 2018 präsent ist.
Es stimmt, dass ihre Soldaten Misshandlungen begangen haben (eher weniger als ihre französischen Kollegen),
aber es gelang ihnen, den Frieden wiederherzustellen.
Im Kampf hat die französische Armee nicht mehr die Mittel für ihre Ambitionen.
Es gelingt ihr nicht, dschihadistische Gruppen zu besiegen, und nach Angaben der Nationalversammlung in Paris
würde sie in weniger als zwei Tagen hinweggefegt werden, wenn sie einen hochintensiven Krieg führen sollte.

Warum stimmt die französische Armee zu, Dschihadisten zu bekämpfen, die von Frankreich unterstützt werden?
In der Praxis gibt es seit 2007 keine französische Außenpolitik mehr, sondern nur eine Reihe von Coups,
je nach Gelegenheit.
Diese unüberlegten Aktionen haben Auswirkungen auf das französische Mutterland,
wo die Dschihadisten nicht länger zögern, ihre Coups weiter zu verfolgen.
Die Muslimbruderschaft, die während des Kalten Krieges eine gewaltige Geheimwaffe zu sein schien,
sind jetzt ein innerer Feind.
Warum haben die französischen Führer 2011 die Kolonialpolitik des neunzehnten Jahrhunderts wieder aufgenommen,
obwohl das französische Volk doch nie aufgehört hat, sie zu verurteilen?

Thierry Meyssan

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2022, 20:19 
Offline
Administrator
Administrator
Forengott
Forengott
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Mär 2013, 14:19
Beiträge: 7643
Bilder: 556
Die Dekadenz des US-Imperiums
von Thierry Meyssan


Während die USA gegen Russland und China in Stellung gehen,
um eine multipolare Organisation der Welt zu verhindern und
ihre Hegemonie zu bewahren, schwächen sie sich von innen heraus ab.

Ein Sohn von Präsident Biden hat sich mehr Macht angemaßt als ein Senator.
Er reist mit offiziellen Flugzeugen, als wäre er von seinem Vater beauftragt,
um persönliche Verträge zu unterschreiben, ohne dass jemand weiß,
was der Präsident davon denkt.

Aber dieser Mann hat keine besondere Fähigkeit, er ist nur ein Junkie,
der ein ausschweifendes Leben führt.
Niemand weiß, wer die Verträge aushandelt, die er unterzeichnet
und von denen er profitiert.
Die Größe der amerikanischen Demokratie ist zugunsten von Leuten
verschwunden, die weder gewählt noch ernannt wurden.

Dateianhang:
217892-1-44f93.jpg
217892-1-44f93.jpg [ 42.17 KiB | 606-mal betrachtet ]

Caligula beim Mittagessen mit dem Konsul Incitatus.
Das Römische Reich brach zusammen, als seine Herrscher
nicht mehr gemäß ihrer Fähigkeiten gewählt wurden.



In den letzten sechs Jahren habe ich verschiedene Artikel lange vor den
Mainstream-Medien veröffentlicht, in denen ich vor der Spaltung der US-Bürger
und dem Anstieg der Intoleranz in ihrem Land warnte.
Ich habe die Unausweichlichkeit eines Bürgerkriegs und die Auflösung des Bundesstaates vorausgesagt.

Tatsächlich erleben wir den Aufstieg neuer Segregationsformen;
wir waren schon Zeugen einer undurchsichtigen Präsidentschaftswahl,
der Eroberung des Kapitols und einer Hausdurchsuchung des ehemaligen Präsidenten des Landes.
Ist die US-Demokratie tot?
Wie wird dieses grundlegende Phänomen weitergehen?

DIE US-DEMOKRATIE
Zuallererst müssen wir den demografischen und soziologischen Wandel im Land betrachten.

Die Zahl der in den USA lebenden Menschen ist von 252 Millionen
bei der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 auf heute 331 gestiegen,
fast ein Drittel mehr;

79 Millionen, um genau zu sein.

Gleichzeitig schrumpft die US-Mittelschicht stetig.
Sie betrug 70% der US-Amerikaner am Ende des Zweiten Weltkriegs.

Obwohl es keinen Konsens mehr über statistische Kriterien gibt,
scheint sie jetzt weniger als 45 Prozent auszumachen.

Die Zahl der Milliardäre hat sich seit 1991 versechsfacht,
während das durchschnittliche Vermögen in konstanten Dollars nur sehr gering gestiegen ist.

Die US-Institutionen basieren auf dem von Montesquieu aufgestellten Prinzip der Gewaltenteilung.
Es geht darum, Entscheidungen auszugleichen, indem zwischen Exekutive,
Legislative und Judikative unterschieden wird.
Das System funktioniert nur, wenn alle Entscheider die gleichen Interessen teilen.
Das kann seit der Globalisierung, also seit der damit verbundenen industriellen Verlagerung
nach Asien und dem Verschwinden der Mittelschichten, nicht mehr der Fall sein.

Die soziologischen Bedingungen erlauben es daher dem demokratischen System nicht mehr, zu funktionieren.

Die US-Amerikaner sind sich dieser Umwälzungen bewusst,
da seit der Occupy Wall Street-Bewegung im Jahr 2011 viele politische Diskurse
die Macht der Reichsten 1% der Gesellschaft in Frage stellen.
Das heißt, jener Bevölkerung, deren Jahreseinkommen fünfmal höher ist als der Durchschnitt.

Ein grundlegendes Problem zeigte sich bei der Präsidentschaftswahl 2020.
Heute glaubt mindestens ein Drittel der Wähler, dass die verkündeten Ergebnisse
nicht den Willen des Volkes widerspiegeln.

Die beiden Lager beschimpfen einander, mit Zahlen untermauert,
aber das Problem ist nicht die Zählung, es ist die Undurchsichtigkeit der Zählung.

Eines der Grundprinzipien der Demokratien ist die Transparenz der Wahlen.
Die Wahlzettel werden jedoch längst nicht mehr von Bürgern öffentlich gezählt,
sondern von Beamten oder gar von Zulieferunternehmen.
Diesmal wurden sie von Maschinen und oft von Beamten hinter verschlossenen Türen gezählt.

Was das Ende der Gewaltenteilung betrifft, waren die Absetzungsverfahren
des Exekutivoberhauptes durch die Legislative auf Grund von Verratsvorwürfen,
die jetzt alle für ungültig erklärt wurden, am überraschendsten.
Aber da das Scheitern dieser impeachments [Amtsenthebungen]
das soziologische Problem nicht löst, erleben wir jetzt eine Hausdurchsuchung
desselben ehemaligen Präsidenten und seine kommende Anklage wegen Verrats.

Diesmal versteckt sich die Justiz hinter einer abweichenden Auslegung des Gesetzes,
die es ihr ermöglicht, die zur jeglicher Dokumenten-Freigabe befugte Person strafrechtlich
zu verfolgen, weil sie vergessen hätte, bestimmte persönliche Papiere freizugeben.
Die Skurrilität dieser Fälle ist den einfachen Bürgern nicht entgangen,
die sich nun von den einst demokratischen Institutionen abwenden.



Dateianhang:
217892-2-fabf2.jpg
217892-2-fabf2.jpg [ 43.16 KiB | 606-mal betrachtet ]

Eine Menschenmenge, die friedlich gegen die undurchsichtigen
Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen protestierte, stieß mit
einer mörderischen Polizei zusammen und stürmte schließlich das Kapitol.



Der Zusammenbruch der US-Demokratie manifestierte sich mit der Eroberung des Kapitols
durch eine wütenden Menschenmenge am 6. Januar 2021.

Man weiss jetzt, dass sie nicht die Absicht hatte, den Kongress zu stürzen,
sondern dass die Polizei, die sich als Instrument der Unterdrückung wie in einer Diktatur verhielt,
nicht versucht hatte, die Ordnung aufrechtzuerhalten,
sondern die Bürger zu bestrafen, die protestierten.

Erst nachdem die Polizei einen mehrere Stockwerke hoch gekletterten Demonstranten
hinuntergeworfen und seinen Tod verursacht hatte,
startete die wütende Menge einen Sturm auf den Kongress.

WIRD SICH DIESES PHÄNOMEN FORTSETZEN?
Es gibt keinen Grund, warum dieses Phänomen aufhören sollte, solange die gegenwärtige
soziologische Zusammensetzung der Vereinigten Staaten anhält.
Die Korruptionsfälle bezeugen, dass es im Gegenteil zunehmen wird.
Tatsächlich handelt es sich nicht mehr um hochrangige Beamte, die ihre Macht missbrauchen,
sondern um Personen, die weder gewählt noch ernannt wurden,
die eine Macht monopolisieren, die größer ist als die eines Senators.


Dateianhang:
217892-3-1820f.jpg
217892-3-1820f.jpg [ 21.64 KiB | 606-mal betrachtet ]

Hunter Biden


Man denke an den Fall Biden:
Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2020 enthüllte die New York Post,
dass ein Computer, der einem der Kinder des demokratischen Kandidaten gehörte,
vom FBI beschlagnahmt worden war.

Die Boulevardzeitung behauptete, dass die beschlagnahmten Akten sowohl
das ausschweifende Leben des jungen Mannes (was kein Geheimnis war)
als auch seine Korruption und die seines Vaters bewiesen.

Sofort wurde eine umfangreiche Operation durchgeführt, um die Ehre des Kandidaten Joe Biden zu retten.
Auf der einen Seite weigerte sich das FBI, den Computer weiter zu bewerten,
auf der anderen Seite verbreiteten Persönlichkeiten der US-Geheimdienste das Gerücht,
dass es sich um eine russische Desinformation handle, die für den Kandidaten Trump profitabel wäre [1].

Am Ende wurden die Anschuldigungen der Post von den Medien ignoriert und der Kandidat Biden wurde zum Sieger erklärt.

Zwei Jahre vergingen und die Anschuldigungen der Post erwiesen sich als korrekt,
neue Dokumente wurden enthüllt und das russische Verteidigungsministerium beschlagnahmte
während seiner Operation in der Ukraine andere.
Es zeigt sich nun, dass:

Hunter Biden, der selbst von seiner Junkie-Zeit erzählte, ist tatsächlich immer noch drogenabhängig.
Er ist von einer Kamarilla junger Männer umgeben, die seine Kokainsucht teilen
und mit denen er ausschweifende Partys organisiert.
Ohne ein moralisches Urteil über diese Aktivitäten abzugeben, kann jeder sehen,
dass Hunter Biden nicht in der Lage ist, Unternehmen zu führen.

Hunter Biden aber gründete oder übernahm die Kontrolle über verschiedene große Unternehmen
(Eudora Global; Owasco; Oldaker, Biden und Belair LLP; Paradigm Globale Berater; Rosemont Seneca Berater; Seneca Global Advisors).

Als sein Vater Vizepräsident und John Kerry Außenminister war, gründete Hunter Biden
mit Kerrys Schwiegersohn Christopher Heinz eine Firma.

Sie begann ihre Geschäftstätigkeit in der Ukraine im Auftrag des Verteidigungsministeriums,
dessen damaliger Sekretär Ashton Carter war.

Es ging offiziell darum, die Überreste sowjetischer militärischer biologischer Programme zu bewerten,
es sei denn, es ging darum, die in den Vereinigten Staaten illegale Forschung
in der Ukraine fortzusetzen, wie die Russen behaupten.
Hunter Biden und sein Onkel James Biden arbeiteten mit einer staatlichen chinesischen Ölgesellschaft,
CEFC, zusammen.
Hunter erhielt so 3,8 Millionen Dollar, obwohl er keine Expertise in Ölangelegenheiten hat.

Hunter Biden wurde Direktor der zweitgrößten ukrainischen Ölgesellschaft Burisma,
obwohl er dafür keine Fähigkeiten hat. Er erhielt 50.000 Dollar pro Monat.
Seit Jahren reist Hunter Biden ständig in offiziellen Flugzeugen, unabhängig
von seinem Status als Sohn des Präsidenten, der ihm nur erlaubt, seinen Vater in seinem Flugzeug zu begleiten.
Letztendlich führt Hunter Biden viele Unternehmen oder sitzt in deren Gremien.
Er vertritt offiziell das Verteidigungsministerium und zumindest inoffiziell seinen Vater.
Er erhält große Geldsummen für eine Arbeit, die er nicht leisten kann.

Selbst wenn man annimmt, dass Präsident Biden nicht in die Angelegenheiten
seines Sohnes verwickelt ist, vertuscht er die Verwirrung,
die er zwischen seinen persönlichen Angelegenheiten und
der politischen Karriere seines Vaters unterhält.
Er erlaubt ihm, offizielle Mittel für Betrügereien zu genießen.

Im Römischen Reich hatte Caligula sein Pferd zum Konsul ernannt.
In den Vereinigten Staaten hatte Vizepräsident Biden die Betrügereien seines Sohnes vertuscht.
Heute, als Präsident, ist er nicht mehr ganz bei Sinnen und sein Sohn
nutzt die Gelegenheit, um weiter Geschäfte in seinem Namen zu machen.

Diese Unterstellungen sind keine Gerüchte mehr.
Es sind Fakten, die durch Senatsberichte belegt sind.

DIE SCHWÄCHUNG DES BUNDESSTAATES

Andere Regionen der Welt sehen die Schwächung des Bundesstaates anders.
Für die Russen, die mehrere Revolutionen und die Auflösung der UdSSR erlebt haben,
werden die Missverständnisse zwischen Bürgern mittelfristig zu einem Bürgerkrieg führen.
Dieser wird zu einer Teilung der Vereinigten Staaten in unabhängige,
mehr oder weniger ethnisch homogene Länder führen.

Für die Chinesen, dagegen, die wiederholt die Schwächung ihrer Monarchie erlebt haben,
werden die Vereinigten Staaten Bestand haben, aber sie werden in eine Form der Anarchie stürzen.
Die föderalen Staaten werden ihre Autonomie ergreifen und dem Bundesstaat nicht mehr wirklich gehorchen.

Jedenfalls stellt sich nur der Westen vor, dass die Vereinigten Staaten immer noch
eine Demokratie sind und dass sie es auch bleiben werden.


Donald Trump Jr., der Sohn von Präsident Donald Trump, spricht in seinem Buch
das Thema der Tricks von Hunter Biden an:
Liberal Privilege: Joe Biden and the Democrats’ Defense of the Indefensible, Gold Standard Publishing (2020).
Die Untersuchung der New York Post führte zu einem anderen Buch:
Laptop From Hell: Hunter Biden, Big Tech, and the Dirty Secrets the President Tried to Hide par Miranda Devine, Post Hill Press (2021).
Republikanische Senatoren im Heimatschutzausschuss legten zwei Berichte vor:
1- Hunter Biden, Burisma, and Corruption: The Impact on U.S. Government Policy and Related Concerns.
U.S. Senate Committee on Homeland Security and Governmental Affairs.
2- Majority Staff Report Supplemental Committee on Finance.
Committee on Homeland Security and Governmental Affairs. November 18, 2020

_________________
Bild Bild Bild Bild
„Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten“. :jahaaa
(Plutarch von Chäronea)


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 18. Sep 2022, 21:04 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Josep Borell, Hoher Vertreter für die EU-Außenpolitik, kündigt nicht nur die Aussetzung der Visa für russische Touristen an, was dem europäischen Tourismussektor einen weiteren Schlag versetzt, sondern sagte bei einem Treffen der EU-Verteidigungsminister: "Die Länder der Europäischen Union haben die Möglichkeit einer Ausbildungsmission für ukrainische Streitkräfte bereits vor dem Krieg diskutiert: Jetzt ist es an der Zeit zu handeln." Mit der Entsendung von Waffen und der Ausbildung der Kiewer Streitkräfte wird die EU neben der NATO zu einem kriegerischen Land gegen Russland. Gleichzeitig bekräftigt Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, dass es notwendig sei, "unsere Abhängigkeit von schmutzigen russischen fossilen Brennstoffen zu beenden". Sie kündigt damit die Entscheidung der EU an, den Weg fortzusetzen, der aufgrund des Gaspreises, der von 15 auf mehr als 300 Euro pro Megawattstunde gestiegen ist, eine verheerende Wirtschaftskrise in Europa verursacht.

Die eigentliche Ursache ist nicht die Tatsache, dass Russland uns nicht mehr mit Gas versorgt, sondern dass die Amsterdamer Börse, die den Gaspreis in Europa bestimmt, einem US-Finanzunternehmen gehört, das den Preis auf der Grundlage spekulativer und politischer Mechanismen bestimmt. Die ENI (Italienische Nationale Kohlenwasserstoff Gesellschaft) selbst kauft zwar russisches Gas zu niedrigen Preisen, verkauft es aber nach Amsterdamer Kursen zu einem hohen Preis weiter. Ein echter Betrug, der von der Draghi-Regierung gedeckt wurde, zum Nachteil der Italiener.

Gleichzeitig befindet sich Europa durch die riesige Waffenmengen zunehmend bedroht, die die NATO und die EU in die Ukraine schicken. Washington hat militärische Lieferungen im Wert von zusätzlichen 3 Milliarden Dollar angekündigt, Teil des 40 Milliarden Dollar schweren "Hilfspakets", das vom Kongress genehmigt wurde. Von diesen Lieferungen – wie ein CBS-Bericht zeigt - landet der größte Teil davon auf dem unterirdischen Waffenmarkt, in den Händen terroristischer und krimineller Organisationen. Eine weitere ernsthafte Gefahr besteht darin, dass die ukrainischen, von der NATO ausgebildet und de facto kommandierten Streitkräfte, mit von der NATO und der EU gelieferten Kanonen und Raketen auf das Kernkraftwerk Saporischschja schießen, das derzeit unter russischer Kontrolle steht, wodurch Italien und Europa dem äußerst ernsten radioaktiven Risiko eines neuen Tschernobyl ausgesetzt sind.

Kurze Darstellung der revue de presse internationale Grandangolo von Freitag, den 2. September 2022 um 20:30 Uhr auf dem italienischen Kanal Byoblu

Manlio Dinucci

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 20. Sep 2022, 12:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Selenskyj: der Schwindel der Gegenoffensive
von Thierry Meyssan
Präsident Selenskyj und seine NATO-Verbündeten haben eine Gegenoffensive gegen russische Truppen gestartet.
Sie haben einen Ort gewählt, an dem es nur wenig Truppen gab und den Moskau auch nicht besetzen wollte.
Von da an können sie also diesen Sieg feiern, mit Trompeten und Posaunen, ohne Feinde, ohne Schlachten.
Einen Rückblick auf einen Bluff, der nur diejenigen überzeugt, die überzeugt werden wollen,
nämlich die westliche Öffentlichkeit.

Dateianhang:
218014-1-1b313.jpg
218014-1-1b313.jpg [ 28.57 KiB | 535-mal betrachtet ]

Präsident Selenskyj beobachtet, wie die ukrainische Flagge im "befreiten" Izjum aufgeht.


Kiew kündigte mit großem Schlagzeug und Trompeten eine Gegenoffensive in der Region Kharkiw an,
also westlich des Donbass.
Den von der NATO unterstützten Kräften ist es gelungen, einen 70 km langen und etwa dreißig km
tiefen Streifen Territorium zu "befreien".

Präsident Selenskyj, der Izjum besuchte, kündigte den "bevorstehenden Sieg" seines Landes
über den russischen "Invasoren" an. :hihihaha

Die westliche Presse spricht über die russische Niederlage und wundert sich über eine mögliche Verschwörung
zum Sturz des "besiegten Präsidenten", Wladimir Putin. :Lach

Dateianhang:
218014-2-888b4.jpg
218014-2-888b4.jpg [ 65.6 KiB | 535-mal betrachtet ]

Auf dieser Karte des Institute for the Study of War
ist das "befreite" Gebiet der blaue Fleck oben rechts.



Ende des Märchens; eine Erfindung der NATO.

In Wirklichkeit sind die westlichen Streitkräfte nie in den Donbass, die Republik Luhansk
oder die Republik Donezk eingedrungen.
Sie haben nur Gebiete zurückgewonnen, die die russische Armee erobert, aber nie besetzt hatte.

Von Anfang an hat Präsident Putin angekündigt, dass er die beiden Donbass-Republiken verteidigen wolle,
die Ukraine aber nicht annektieren, sondern nur "entnazifizieren" wolle (d.h. ihre "integralen Nationalisten" loswerden).

Im Laufe der Zeit hat er angekündigt, dass er auch beabsichtige, die Ukrainer für den Krieg bezahlen zu lassen,
den sie durch die Annexion des Südens ihres Landes begonnen hatten.
Ihm standen dann zwei Optionen zur Verfügung, entweder Novorossia oder Makhnoschtschina zu annektieren,
wobei sich die beiden Gebiete der russischen Tradition weitgehend überschneiden.


Dateianhang:
218014-3-82f0c.jpg
218014-3-82f0c.jpg [ 35.32 KiB | 535-mal betrachtet ]

Das historische Novorossia, der Washington Post zufolge, im Jahr 2014.


Novorossia, wörtlich "Neues Russland", ist das russische Siedlungsgebiet, das von Grigory Potemkin,
dem Geliebten der Zarin Katharina II., vom Osmanischen Reich erobert wurde.
Es umfasst die gesamte heutige südliche Ukraine, einschließlich der Krim,
bis zu einem kleinen Teil des heutigen Moldawien, Transnistrien.

Dieses Territorium erlebte nie die Schrecken der Leibeigenschaft, die Katharina II. in
ihrem Reich nicht abschaffen konnte.
Marschall Potemkin erbaute dort einen aufgeklärten Staat, inspiriert vom antiken Griechenland und Rom.
Novorossia wurde einst von einem französischen Offizier regiert,
einem persönlichen Freund von Zar Alexander I., Armand de Vignerot du Plessis,
Herzog von Richelieu und zukünftiger Präsident des französischen Ministerrates.


Dateianhang:
218014-4-b1f0c.jpg
218014-4-b1f0c.jpg [ 49.57 KiB | 535-mal betrachtet ]

Lage der Machnowschtschina in Fettdruck.
Sie breitete sich allmählich auf die ganze graue Zone aus,
einschließlich Kherson und Izjum.



Die Machnowschtschina ist die Gegend, in der die schwarze Armee
des Bauernanarchisten Nestor Machno 1918 triumphierte.

Sie hatte es geschafft, sich von der Macht Kiews zu befreien, die damals von Symon Petljura
und Dmytro Donzow, dem Beschützer und Gründer der "integralen Nationalisten", gehalten wurde;
deren Nachfolger jetzt an der Macht sind und welche Russland als "Nazis" bezeichnet.

Machnos Anhänger errichteten ihrerseits ein libertäres Regime im Südosten des Landes,
das den Ideen der französischen Sozialisten des neunzehnten Jahrhunderts (Charles Fourier, Pierre-Joseph Proudhon)
und insbesondere dem Einfluss von Pierre Kropotkin entsprach: die Schaffung selbstverwalteter Kommunen.

Die Machnowschtschina wurde gestürzt und ihre Anhänger durch Angriffe aus dem Deutschen Reich,
von ukrainischen "integralen Nationalisten" und trotzkistischen Bolschewiken massakriert.

Am Ende entschied sich Wladimir Putin nun für Novorossia und beansprucht es offiziell.

Das Gebiet, das gerade von der Kiewer Armee "befreit" wurde, gehörte für eine Weile
zu einem der größten anarchistischen Länder der Welt, dem von Nestor Machno, aber gehörte nie zu Novorossia.
Die Kiewer Regierung hat dieses kleine Gebiet, wie schon in der Zwischenkriegszeit, nun zurückgewonnen.

Aus russischer Sicht hat Kiew ein Territorium zurückgewonnen, das Moskau einst annektieren wollte,
aber schließlich aufgegeben hatte.
Es gab dort also keine russische Armee, nur Grenzsoldaten und Donbass-Polizisten.
Sie waren diejenigen, die ohne zu murren, flohen.
Es gab also keinen Kampf und noch weniger eine Niederlage.

Daher sind die langen Darstellungen der westlichen Medien über die Verschwörung eines Generals,
zum Sturz des "besiegten" Präsidenten Putin, eine reine Fiktion.

Anders wäre es, wenn westliche Armeen Cherson, einen Hafen am Dnjepr,
kurz vor seiner Mündung ins Schwarze Meer, zurückerobern würden.
Eine zweite Operation ist rund um das Kernkraftwerk Saporischschja geplant.
Aber so weit sind wir noch nicht.

Der Schwindel von Präsident Wolodymyr Selenskyj besteht darin, einen Vormarsch seiner Truppen
in ein unbesetztes Gebiet als Schlacht darzustellen.

Er ermöglicht ihm, zusätzliche Milliarden vom Westen zu fordern, weshalb der Vormarsch am 6. September gestartet wurde.

Zwei Tage später, am 8., trafen sich etwa fünfzig Länder auf dem US-Stützpunkt Ramstein (Deutschland),
um der Ukraine Waffen zu geben [1].
Da niemand Geld dafür hat, wurden die Ausgaben von den Vereinigten Staaten im Rahmen des
Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act von 2022 vorgestreckt [2].
Sie werden alle später zahlen, aber sie werden bezahlen, was sie heute, ohne zu zählen, ausgeben.

Am 9. und 10. enthüllte das Institut für das Studium des Krieges [Institute for the Study of War]
Details über den Vormarsch der Truppen und den herzlichen Empfang, den sie erhielten [3].

Diese Inszenierung wird von der westlichen Presse geschluckt, die sie dann auch weiterleitet.

Aber dieses Institut ist ein Schlupfwinkel von Straussianern.
Es wird von Kimberly Kagan, der Schwägerin der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland, geleitet.

Zu den Direktoren gehören Bill Kristol, der ehemalige Präsident des Project for the New American Century,
sowie General David Petraeus, der den Irak und Afghanistan dem Boden gleichmachte.

Am 11. versichert die Agentur Reuters-Thompson, dass sich Tausende russische Soldaten auf der Flucht befänden [4].
Sie spricht von einem "harten Schlag für Russland", obwohl der russische Generalstab
den sofortigen Rückzug aus diesem Gebiet, welches Russland nicht beabsichtigt zu verwalten, angeordnet hatte.

Als Donald Trump die Straussianer aus seiner Regierung geworfen hat,
wurde Victoria Nuland eine der Direktorinnen der Reuters Agentur [5].

Die Reuters-Depesche ist von Max Hunder, einem Eton-Absolvent, Englands exklusivster Schule, unterzeichnet.
Wenig später bestätigte das britische Verteidigungsministerium seine Depesche.

Dateianhang:
218014-5x-7e4ed.jpg
218014-5x-7e4ed.jpg [ 60.59 KiB | 535-mal betrachtet ]



Am 12. wird der Schwindel von der New York Times bestätigt, die eine Doppelseite zum Ruhm des tapferen Selenskyj veröffentlicht.
Die westliche Presse leitet die Nachricht ohne nachzudenken weiter.

Pech jedoch: als die New Yorker Tageszeitung erscheint, sind alle ukrainischen E-Kraftwerke in der Nacht
von Raketen getroffen worden [6]. Die Ukraine tappt im Dunkeln. Auch die Gegenoffensive.

Präsident Putin ist über die Böswilligkeit des Westens verärgert.
Er erklärt, dass Russland vorerst nur einen kleinen Teil seiner Kräfte gegen die "Nazis" in Kiew eingesetzt habe
und dass seine nächsten Aktionen, wenn nötig, von einer völlig anderen Größenordnung sein werden.


Dateianhang:
218014-6-bb95a.jpg
218014-6-bb95a.jpg [ 63.45 KiB | 535-mal betrachtet ]

Die am SOZ-Gipfel in Samarkand teilnehmenden Staats- und Regierungschefs.


Da der Rest der Welt Augen hat um zu Sehen – im Gegensatz zur westlichen Bevölkerung,
die nur Ohren hat, um Märchen anzuhören – bereitete der Rest der Welt auf dem Gipfel
der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand der russischen Delegation eine Feier.

Während der Jelzin-Ära wurde eine Kontaktstruktur zwischen Russland und China geschaffen.
Der Chef der russischen Regierung, Jewgeni Primakow, einigte sich mit Peking auf gemeinsame stabile Grenzen.

1996 wurde diese Kontaktgruppe zu einem internationalen Forum mit den zentralasiatischen Staaten
(Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan) und kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001,
zur heutigen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ).

China und Russland hatten bereits verstanden, dass die Angelsachsen in Zentralasien Unruhen schürten.
Deshalb haben sie gemeinsam Programme gegen Terrorismus und Separatismus entwickelt.
Die nachfolgenden Ereignisse haben ihnen mehr als Recht gegeben.


Dateianhang:
218014-7-ebd35.jpg
218014-7-ebd35.jpg [ 76.5 KiB | 535-mal betrachtet ]

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ)
ist in 20 Jahren stetig grösser geworden.

Die SOZ ist schnell gewachsen. Indien, Pakistan und der Iran haben sich ihr angeschlossen.
Belarus bereitet sich darauf vor.
Afghanistan und die Mongolei sind Beobachter.
14 weitere Staaten sind Partner.
Sie zeichnet sich durch einen Geist aus, der sich sehr von dem westlicher Organisationen unterscheidet.
In gewisser Weise kann sie als eine Erweiterung des Geistes von Bandung angesehen werden:
Souveränität der Staaten, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und Zusammenarbeit.

Die SOZ flößt Sicherheit ein und bringt die Welt zusammen.
Sie macht heute ein Viertel der Weltbevölkerung aus, oder sogar zwei Drittel, wenn man die Beobachterstaaten berücksichtigt.
Man macht dort keine tollen Pläne, und schreit nicht „Sieg!“, wenn man sich in einem unbeanspruchtem
und unverteidigtem Gebiet niederlässt.

Thierry Meyssan

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 20. Sep 2022, 13:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Explosive Situation in Europa
von Manlio Dinucci
Der Ausfuhr-Stopp von russischem Gas, den der Westen zu organisieren versucht, gilt nicht nur für die beiden North Stream-Pipelines, sondern auch für den TurkStream. Daher richtet sich der ganze Druck gegen Serbien, durch das diese dritte Gaspipeline führt und das hofft, davon profitieren zu können
Dateianhang:
217984arton-a3b12.jpg
217984arton-a3b12.jpg [ 35.48 KiB | 535-mal betrachtet ]



Die Einweihung der TurkStream-Gaspipeline vor zwei Jahren durch die Präsidenten Russlands, der Türkei und Serbiens und den Premierminister von Bulgarien.
Les sanctions contre la Russie empêchent Gazprom de faire fonctionner le North Stream 1, unique gazoduc qui apporte en Allemagne le gaz russe après la fermeture forcée de son jumeau, le North Stream 2. Le Kremlin communique : « Les sanctions imposées par UE, Royaume-Uni et Canada ont interrompu le système de manutention technique des composants de la turbine qui assurait le pompage ».

Die westlichen Sanktionen gegen Russland hindern Gazprom daran, North Stream 1 zu betreiben, die einzige Pipeline, die nach der erzwungenen Schließung ihres Zwillings, North Stream 2, russisches Gas nach Deutschland bringt. Der Kreml erklärt:

"Die von der EU, dem Vereinigten Königreich und Kanada verhängten Sanktionen haben das technische Betreuungssystem der Turbinenkomponenten, die das Pumpen ermöglichten, unterbrochen."

Die Strategie der USA und der EU ist klar: Europa daran zu hindern, russisches Gas zu niedrigen Preisen zu erhalten, dank der langfristigen Vereinbarungen, die zuvor mit Russland geschlossen wurden. Das wird die europäischen Verbraucher zwingen, es auf dem Spotmarkt zu extrem höheren, von der Amsterdamer Börse festgelegten Preisen zu kaufen, Börse, die jetzt Teil eines großen US-Finanzunternehmens ist.

Die einzige Pipeline, die regelmäßig russisches Gas nach Europa transportiert, ist der TurkStream durch das Schwarze Meer und den Balkan. Ungarn, das sich den EU-Sanktionen widersetzt (obwohl es Teil der EU und der NATO ist), hat ein langfristiges Abkommen mit Gazprom unterzeichnet, um 80% des benötigten Gases von Russland über diese Pipeline zu erhalten.

Aber auf dem Balkan, insbesondere gegen Serbien, wo der TurkStream verläuft, gibt es wachsende hinter den Kulissen von der NATO provozierte Spannungen, die zur Blockade einschließlich dieser letzten Gaspipeline Russlands führen könnten.

Diese Situation ist Teil eines zunehmend explosiven politisch-militärischen Szenarios. Die neue britische Premierministerin Liz Truss erklärt sich "ready to use nuclear weapons".

Eine Folgegefahr besteht darin, dass die ukrainischen Streitkräfte - bewaffnet, ausgebildet und de facto von der NATO kommandiert - mit den Kanonen, die ihnen von der NATO und der EU geliefert werden, auf das derzeit unter russischer Kontrolle stehende Kraftwerk Saporischschja feuern, wodurch Europa der sehr ernsten Gefahr eines neuen Tschernobyl ausgesetzt ist.

Die Internationale Atomenergiebehörde warnt: "Bei dem Kernkraftwerk Saporischschja spielen wir mit dem Feuer und etwas viel, viel Katastrophaleres könnte passieren."

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2022, 00:59 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Wie kann man den drohenden Krieg anhalten?
von Thierry Meyssan
Der Ukraine-Konflikt entwickelt sich zu einem Krieg zwischen dem Westen auf der einen Seite und Russland und China auf der anderen Seite. Jede Seite ist überzeugt, dass die andere ihr Verderben will. Und Angst ist ein schlechter Ratgeber. Der Frieden kann nur bewahrt werden, wenn jede Seite ihre Fehler eingesteht. Es muss eine radikale Änderung kommen, denn heute entsprechen weder der westliche Diskurs noch das russische Handeln der Realität.
Dateianhang:
Screen Shot 09-28-22 at 01.42 AM.PNG
Screen Shot 09-28-22 at 01.42 AM.PNG [ 592.98 KiB | 512-mal betrachtet ]

Die russischen und chinesischen Präsidenten Wladimir Putin und Xi Jinping.
Die Straussianer des Außenministeriums, Antony Blinken und Victoria Nuland.


Kein politischer Führer wünscht einen Krieg auf seinem Territorium.
Wenn dieser stattfindet, geschieht dies in der Regel aus Angst.
Jedes Lager fürchtet das andere, zu Recht oder zu Unrecht.
Natürlich gibt es immer Elemente, die zur Katastrophe drängen,
aber sie sind fanatisch und in extrem kleiner Zahl.

Das ist genau die Situation, in der wir uns befinden.
Russland ist zu Recht oder zu Unrecht davon überzeugt,
dass der Westen es zerstören will, während der Westen sich in ähnlicher Weise davon überzeugt hat,
dass Russland eine imperialistische Kampagne führt und letztendlich seine Freiheit zerstören wird.
Im Schatten, die Straussianer, wünscht eine ganz kleine Gruppe die Konfrontation herbei.

Das soll nicht heißen, dass der Dritte Weltkrieg für morgen ist.
Aber wenn kein politischer Führer seine Außenpolitik radikal ändert,
gehen wir direkt ins Unbekannte und müssen uns auf ein absolutes Chaos vorbereiten.

Um Missverständnisse aufzuheben, müssen wir auf die Erzählungen beider Seiten hören.

Moskau betrachtet den Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch
als einen von den USA orchestrierten Putsch.
Dies ist der erste strittige Punkt, da Washington die Ereignisse als "Revolution",
die des "EuroMaidan" oder der "Würde" interpretiert.
Acht Jahre später bezeugen zahlreiche westliche Zeugenaussagen
die Beteiligung des US-Außenministeriums, der CIA und des NED, Polens,
Kanadas und schließlich der NATO.

Die Völker auf der Krim und im Donbass weigerten sich die neue Macht anzuerkennen,
zu der viele "integrale Nationalisten", Nachfolger der im Zweiten Weltkrieg Besiegten, gehören.

Die Krim, die bereits während der Auflösung der UdSSR in einem Referendum
dafür gestimmt hatte, sich dem zukünftigen unabhängigen Russland anzuschließen,
ein Semester bevor der Rest der ukrainischen Sowjetrepublik seine Unabhängigkeit erklärte,
stimmte erneut per Referendum ab.

Während vier Jahren wurde die Krim sowohl von Russland als auch von der Ukraine beansprucht.
Moskau argumentierte, dass es zwischen 1991 und 1995 Russland war, und nicht Kiew,
das die Renten und Gehälter der Beamten auf der Krim bezahlte.

Tatsächlich war die Krim immer russisch, auch wenn sie als an die Ukraine gebunden galt.
Es war schließlich der in einer sehr schweren Wirtschaftskrise befindliche russische Präsident Boris Jelzin,
der beschloss, die Krim Kiew zu überlassen.
Die Krim verabschiedete dann jedoch eine Verfassung, die ihre Autonomie
innerhalb der Ukraine anerkannte, die Kiew nie akzeptierte.
Das zweite Referendum im Jahr 2014 proklamierte die Unabhängigkeit massiv.
Das Krim-Parlament beantragte daraufhin den Anschluss seines Staates an die Russische Föderation,
den diese akzeptierte.
Um die Kontinuität seines Territoriums zu stärken, hat Russland
dann ohne Rücksprache mit der Ukraine eine gigantische Brücke gebaut,
die sein Territorium mit der Halbinsel Krim über das Asowsche Meer verbindet
und dieses kleine Meer dadurch effektiv privatisiert.

Auf der Krim befindet sich jedoch der Hafen von Sewastopol,
der für die russische Kriegsmarine unerlässlich ist.
Sie bedeutete im Jahr 1990 nichts, wurde aber 2014 wieder eine Macht.

Die Westmächte haben das sowjetische Referendum in der Ukraine 1990 anerkannt,
aber nicht das Referendum von 2014.
Doch das Völkerrecht auf Selbstbestimmung gilt für die Krimbewohner.
Die Westmächte argumentieren, dass viele russische Soldaten vor Ort anwesend waren,
ohne ihre Uniformen getragen zu haben.
Stimmt, aber die Ergebnisse der beiden Referenden von 1990 und 2014 waren ähnlich.
Es gibt keinen Raum für einen Verdacht auf Betrug.

Um zu markieren, dass sie diese "Annexion" nicht akzeptierten,
ergriffen die Westmächte kollektiv Sanktionen gegen Russland,
ohne die Genehmigung des Sicherheitsrates.
Diese Sanktionen verstoßen gegen die Charta der Vereinten Nationen,
die diese ausschließliche Befugnis dem Sicherheitsrat zuspricht.

Die Oblaste Donezk und Luhansk haben die Regierung, die aus dem Putsch von 2014 hervorgegangen war,
ebenfalls zurückgewiesen.
Sie haben ihre Autonomie proklamiert und sich als Widerstandskämpfer gegen die "Nazis" in Kiew aufgestellt.
Die Gleichsetzung von "vollwertigen, integralen Nationalisten" mit "Nazis"
ist historisch gerechtfertigt, erlaubt Nicht-Ukrainern aber nicht, zu verstehen, was vor sich geht.

Der "integrale Nationalist" wurde in der Ukraine von Dmytro Donzow
zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen.

Ursprünglich war Donzow ein linker Philosoph, der erst allmählich nach
Rechtsaußen überwechselte.
Er war ein bezahlter Agent des Deutschen Zweiten Reiches während des Ersten Weltkriegs,
bevor er an der ukrainischen Regierung von Symon Petljura teilnahm,
die anlässlich der Russischen Revolution von 1917 entstand.
Er nahm an der Pariser Friedenskonferenz teil und akzeptierte den Vertrag von Versailles.

In der Zwischenkriegszeit übte er ein Lehramt über die ukrainische Jugend
aus und wurde Propagandist des Faschismus, dann des Nationalsozialismus.
Er wurde stark antisemitisch und predigte für das Massaker der Juden,
lange bevor dieses Thema von den Nazi-Behörden gefördert wurde,
die bis 1942 nur von Vertreibung sprachen.

Während des Zweiten Weltkriegs weigerte er sich, die Organisation der Ukrainischen Nationalisten (OUN)
zu leiten, die er seinem Schüler Stepan Bandera anvertraute, unterstützt von Jaroslaw Stetsko.

Fast alle Dokumente über seine Aktivitäten innerhalb des Nationalsozialismus wurden vernichtet.
Es ist nicht bekannt, was er während des Krieges tat, außer seiner aktiven Teilnahme
am Reinhard-Heydrich-Institut nach dessen Ermordung.

Die Zeitungen dieses antisemitischen Organs lassen ihm viel Spielraum.
Nach der Befreiung flieht er unter dem Schutz der angelsächsischen Geheimdienste
nach Kanada und dann in die Vereinigten Staaten.

Am Ende seines Lebens war er immer noch so virulent wie eh und je
und hatte sich zu einer Form der Wikingermystik entwickelt,
die die letzte Konfrontation gegen die "Moskauer" predigte.

Heute sind seine Bücher, insbesondere sein Nationalismus, eine Pflichtlektüre für Milizionäre,
insbesondere für die des Asowschen Regiments.
Ukrainische "integrale Nationalisten" massakrierten während des
Zweiten Weltkriegs mindestens 3 Millionen ihrer Mitbürger.

Washington sieht diese Geschichte anders:
Die "integralen Nationalisten" hätten sicherlich Fehler gemacht,
aber sie kämpften für ihre Unabhängigkeit, sowohl von den deutschen Nazis
als auch von den russischen Bolschewiken.

Die CIA hätte daher recht gehabt, als sie Dmytro Donzow in den USA empfing
und Stepan Bandera bei Radio Free Europe beschäftigte.

Und auch, um die Antikommunistische Weltliga um den ukrainischen Nazi-Premierminister Jaroslaw Stetsko
und den chinesischen antikommunistischen Oppositionsführer Chiang Kai-Schek zu gründen.
Heute, laut Washington, gehören diese Tatsachen aber der Vergangenheit an.

Im Jahr 2014 hat die Kiewer Regierung unter Präsident Petro Poroschenko
alle Hilfen für die "Moskauer" des Donbass eingestellt.

Sie hat aufgehört, die Renten ihrer Bürger und die Gehälter ihrer Beamten zu zahlen.
Sie hat die von der Hälfte der Ukrainer gesprochene russische Sprache verboten
und startete militärische Strafoperationen gegen diese "Untermenschen",
die 5600 Tote und 1,5 Millionen Vertriebene in 10 Monaten verursachten.
Angesichts dieser Schrecken setzten Deutschland, Frankreich und Russland
die Minsker Vereinbarungen durch.
Es ging darum, die Kiewer Regierung zur Vernunft zu bringen und die Menschen im Donbass zu schützen.

Als Russland feststellte, dass die ersten Vereinbarungen nicht umgesetzt wurden,
ließ es Minsk 2 vom Sicherheitsrat billigen.
Das ist die Resolution 2202, die einstimmig angenommen wurde.
Während der Erklärungen zur Abstimmung entwickelten die Vereinigten Staaten
ihre Lesart dieser Epoche.
Für sie waren die "Widerstandskämpfer" des Donbass nur "Separatisten",
die von Moskau militärisch unterstützt wurden.
Sie präzisierten daher, dass das Minsk-2-Abkommen (12. Februar 2015)
die Minsk-1-Vereinbarungen (5. und 19. September 2014) nicht ersetzte,
sondern ihnen hinzugefügt würde.
Sie forderten somit, dass Russland seine Truppen, die es im Donbass ohne Uniformen stationiert hatte, abzieht.

Deutschland und Frankreich fügten eine gemeinsame Erklärung hinzu,
die von Russland mitunterzeichnet wurde, welche die "obligatorische" Anwendung
dieser Reihe von "Verpflichtungen" garantiert.

Doch bald darauf erklärte Präsident Poroschenko, dass er nicht die geringste Absicht habe,
so etwas umzusetzen, und nahm die Feindseligkeiten wieder auf;
eine Stellungnahme, die auch die Regierung von Präsident Selenskyj übernehmen wird.
In den folgenden 7 Jahren seit der Resolution 2202, wurden laut Kiew
12 000 neue Opfer getötet oder 20 000 laut Moskau.

Während dieser Zeit hat Moskau dort nicht eingegriffen.
Präsident Wladimir Putin hat nicht nur seine Truppen abgezogen,
sondern auch einem Oligarchen verboten,
Söldner zur Unterstützung der Donbass-Bevölkerung zu entsenden.
Diese wurde jedoch von den Garanten der Minsker Vereinbarungen
und von den anderen Mitgliedern des Sicherheitsrats im Stich gelassen.

In der russischen Art des politischen Funktionierens wartet man zuerst darauf,
etwas tun zu können, bevor man es verkündet.
Moskau sagte daher nichts, bereitete aber das Folgende vor.
Da es unter den seit der Annexion der Krim erhaltenen Sanktionen litt,
erwartete Russland, wenn es zur Umsetzung der Resolution 2202 intervenierte,
dass der Westen sie noch verstärken würde.

Russland hat daher andere unter Sanktionen stehende Staaten kontaktiert,
einschließlich des Iran, um jene Sanktionen zu umgehen, die es trafen,
und um sich darauf vorzubereiten, weitere zu umgehen.
Alle, die Russland regelmäßig besuchen, haben festgestellt,
dass die Putin-Regierung eine Nahrungsmittelautarkie entwickelt hat,
auch für Fleisch und Käse, die seinem Land bisher fehlte.
Russland näherte sich Chinas Bankwesen, was wir fälschlicherweise
als Initiative gegen den Dollar interpretierten.
Es ging in Wirklichkeit darum, sich auf einen Ausschluss aus dem SWIFT-System vorzubereiten.

Als Präsident Putin seinen Einmarsch in die Ukraine startete,
machte er vollkommen deutlich, dass er keinen "Krieg" für eine Annexion der Ukraine erklärte,
sondern eine "spezielle Militäroperation" durchführte,
gemäß der Resolution 2202 und seiner "Verantwortung zum Schutz" der Zivilbevölkerung des Donbass.

Wie erwartet, reagierte der Westen mit Wirtschaftssanktionen,
die die russische Wirtschaft zwei Monate lang schwer trafen.
Dann kehrten sich die Dinge um und diese Sanktionen erwiesen
sich als profitabel für Russland, das sich lange darauf vorbereitet hatte.

Der Westen schickte viele Waffen vor Ort und setzte Militärberater und einige Spezialeinheiten ein.
Die russische Armee, die der ukrainischen Armee zahlenmäßig dreimal unterlegen war,
begann darunter zu leiden.
Sie hat daher gerade eine Teilmobilmachung verfügt, um neue Truppen zu entsenden,
ohne aber ihr nationales Verteidigungssystem einzuschränken.

Die NATO, ihrerseits, hat einen Mechanismus entwickelt,
um eine zentrale Gruppe von Staaten und eine erweiterte Gruppe
ihrer weiter entfernten Verbündeten zu mobilisieren.
Es geht darum, die finanziellen Anstrengungen auf die größte Anzahl der Partner abzuwälzen,
bis Russland erschöpft ist.

Moskau reagierte, indem es ankündigte, dass, wenn der Westen einen weiteren Schritt machen würde,
es seine neuen Waffen einsetzen würde.

Die russischen und chinesischen Armeen beherrschen die Technik der Hyperschallträgerraketen,
die dem Westen fehlen.
Moskau und Peking können jedes Ziel, überall auf der Welt, in Minutenschnelle zerstören.
Es ist unmöglich, sie aufzuhalten, und dieses Ungleichgewicht wird mindestens bis 2030 anhalten,
so die US-Generäle.
Russland hat bereits gesagt, dass es das britische Außenministerium als Priorität treffen würde,
welches es als den denkenden Kopf seiner Feinde betrachtet,
und das Pentagon, das es als seinen bewaffneten Arm betrachtet.
Für den Fall, dass sie angriffen, würden die russischen und chinesischen Armeen
zuerst die strategischen Kommunikationssatelliten (CS3) der Vereinigten Staaten zerstören.
Sie würden in wenigen Stunden die Möglichkeit verlieren,
Atomraketen zu lenken und damit Vergeltung zu üben.
Es gibt wenig Zweifel am Ausgang eines solchen Krieges.

Wenn Russland den Einsatz seiner Atomwaffen für einen Angriff erwähnt,
spricht es nicht von strategischen Atombomben, wie sie die Vereinigten Staaten
in Hiroshima und Nagasaki eingesetzt haben, sondern von taktischen Waffen,
um kleine, bestimmte Ziele zu zerstören (Whitehall oder das Pentagon).
Präsident Bidens hochtrabende Aussagen über das Risiko,
das diese für die Welt darstellen würden, sind daher null und nichtig.

Sich auf diese Konfrontation einzulassen, ist jedoch nicht unmöglich.
In den Vereinigten Staaten sind die Straussianer, eine winzige Gruppe nicht gewählter Politiker,
entschlossen, die Apokalypse herbeizuführen.
Ihrer Meinung nach werden die Vereinigten Staaten nicht mehr in der Lage sein,
die Herrschaft über die ganze Welt auszuüben,
aber sie können sie immer noch über ihre Verbündeten beibehalten.
Dafür dürfen sie nicht zögern, einen Teil ihrer Eigenen zu opfern,
wenn ihre Verbündeten noch mehr leiden als sie, und wenn sie auf diese Weise die Ersten (nicht die Besten) bleiben.

Wie in allen Konflikten haben die Menschen Angst und einige Individuen drängen in den Krieg.

Russland hat gerade vier Referenden über Selbstbestimmung und Anschluss organisiert,
sowohl in den beiden Donbass-Republiken als auch in zwei Neurussland-Oblasten.
Die Ansicht des G7, deren Außenminister an der UN-Generalversammlung
in New York teilnahmen, war sofort, die Referenden als ungültig anzuprangern,
weil sie in einer Kriegssituation abgehalten werden, was eine fragwürdige Meinung ist.
Sie haben daher weitergemacht, indem sie eine Verletzung der Souveränität
und territorialer Integrität der Ukraine und der Grundsätze der UN-Charta anprangerten.
Diese letzten Punkte sind falsch.
Definitionsgemäß verstößt das Recht der Völker auf Selbstbestimmung
nicht gegen die Souveränität und territoriale Integrität des Staates,
von dem sie sich trennen können, wenn sie es wünschen.
Darüber hinaus haben alle Mitglieder des G7 (mit Ausnahme Japans)
die Schlussakte von Helsinki unterzeichnet, mit der sie sich verpflichten,
alle diese Prinzipien gleichzeitig zu verteidigen.

Es ist besonders abscheulich festzustellen, wie der G7 das Recht auf Selbstbestimmung
und insbesondere das der Völker auf Selbstbestimmung zu seinem Vorteil auslegt.
Zum Beispiel hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die illegale Besetzung
des Chagos-Archipels durch das Vereinigte Königreich verurteilt.
Sie ordnete an, dass er bis zum 22. Oktober 2019 an Mauritius zurückgegeben werde.
Dies wurde nicht nur nicht getan, sondern eine der Chagos-Inseln,
Diego Garcia, ist immer noch illegal an die Vereinigten Staaten verpachtet,
um die größte US-Militärbasis im Indischen Ozean zu beherbergen.
Auch Frankreich hat 2009 seine Kolonie Mayotte illegal in ein Departement umgewandelt.
Es hat ein Referendum abgehalten, das gegen die Resolutionen 3291, 3385 und 31/4
der Generalversammlung verstieß, die die Einheit der Komoren bekräftigten
und die Durchführung von Referenden, nur in dem einen oder anderen ihrer Teile allein,
dem Staat der Komoren und der französischen Kolonie Mayotte, verbieten.
Gerade um der Entkolonialisierung zu entgehen, organisierte Frankreich dieses Referendum,
weil es dort bewusst eine maritime Militärbasis und insbesondere eine
militärische Abhör- und Geheimdienstbasis eingerichtet hatte.

Aus russischer Sicht würden diese Referenden, wenn sie international anerkannt würden,
den militärischen Operationen ein Ende setzen.
Indem der Westen sie ablehnt, verlängert er den Konflikt.

Seine Absicht ist es, den Rest Neurusslands in die Hände Russlands fallen zu sehen.
Wenn nun Odessa aber wieder russisch wird, wird Moskau auch den Beitritt

des angrenzenden Transnistriens zur Russischen Föderation akzeptieren müssen.

Nun ist Transnistrien aber nicht ukrainisch, sondern moldauisch,
daher sein heutiger Name der Moldauischen Republik Dnjestr.

Russland weigert sich, ein moldauisches Territorium aufzunehmen,
das sicherlich historische Gründe hat, sich für unabhängig zu erklären.
Aber Russland hat es auch nicht mit Südossetien und Abchasien akzeptiert,
die ebenfalls historische Gründe haben, sich für unabhängig zu erklären,
aber georgisch sind.
Weder Moldawien noch Georgien haben Verbrechen begangen,
die mit denen der modernen Ukraine vergleichbar sind.

Am Ende dieser Präsentation sehen wir, dass die Schuld geteilt ist, aber nicht in fairer Weise.
Die Westmächte haben den Putsch von 2014 anerkannt;
Sie versuchten, das darauffolgende Massaker aufzuhalten, ließen es aber schließlich
von den integralen Nationalisten fortsetzen;
sie bewaffneten die Ukraine, anstatt sie zur Einhaltung der Minsk 1- und 2-Vereinbarungen zu zwingen.
Russland seinerseits hat ohne Rücksprache eine Brücke gebaut,
die das Asowsche Meer verriegelt.
Der Frieden wird nur gewahrt bleiben, wenn beide Seiten ihre Fehler eingestehen.

Sind wir dazu fähig?

Thierry Meyssan

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Sep 2022, 17:52 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die von den Straussianern in die Knie gezwungene EU
von Thierry Meyssan
Eine kleine US-amerikanische Gruppe, die sich um den Philosophen Leo Strauss gebildet hat,
kontrolliert heute sowohl das Verteidigungsministerium als auch das Außenministerium der USA.

Nachdem sie seit dem Krieg gegen Jugoslawien viele andere Kriege organisiert hatte,
hat sie sich den Krieg in der Ukraine einfallen lassen.

Die Gruppe manipuliert seither die Europäische Union und ist jetzt dabei, ihre Energiequellen abzudrehen.
Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs ihre Augen nicht öffnen,
wird ihr Bündnis mit Washington zum Zusammenbruch der Wirtschaft der Union führen.
Es ist sinnlos zu glauben, die Europäer würden verschont bleiben, weil sie in entwickelten Ländern leben.
Die Straussianer haben bereits 1992 geschrieben, dass sie nicht zögern würden, Deutschland und die EU zu zerstören.

Dateianhang:
217971-1-2-8735d.jpg
217971-1-2-8735d.jpg [ 24.03 KiB | 496-mal betrachtet ]

Für Professor Leo Strauss war es besser, Hitler zu sein,
als in seine Hände zu fallen.




Ab 1949 lehrte der deutsch-jüdische Philosoph Leo Strauss an der Universität von Chicago.
Er bildete bald eine kleine Gruppe jüdischer Anhänger, die er unter seinen Studenten ausgewählt hatte.
Mündlich gab er ihnen eine Lehre, die sich sehr von seinen Schriften unterschied.
Ihm zufolge hätten die Demokratien ihre Unfähigkeit gezeigt, die Juden vor der Nazi-Endlösung zu schützen.
Um eine Wiederholung dieser Tragödie und einen neuen Schlag des Schicksal zu verhindern,
sollten sich seine Schüler auf die Seite der Stärkeren stellen.
Er riet ihnen, ihre eigene Diktatur aufzubauen.

Leo Strauss organisierte seine Schüler und nannte sie seine "Hopliten" (die Soldaten von Sparta).
Er brachte ihnen bei, die Veranstaltungen einiger seiner Professorenkollegen zu stören.

Mehrere Mitglieder dieser Sekte hatten in den Vereinigten Staaten und Israel sehr hohe Positionen inne.
Die Vorgehensweise und die Ideologie dieser Gruppe waren nach den Anschlägen
vom 11. September 2001 Gegenstand von Kontroversen.
Zwischen Befürwortern und Gegnern des Philosophen hat sich eine reichhaltige Literatur entwickelt.
Die Fakten sind jedoch unbestreitbar [1].

Antisemitische Autoren haben fälschlicherweise die Straussianer,
jüdische Diaspora-Gemeinden und den Staat Israel miteinander verschmolzen.

Die Ideologie von Leo Strauss wurde jedoch nie vor dem 11. September in der jüdischen Welt diskutiert.
Aus soziologischer Sicht ist sie ein sektiererisches Phänomen, das für die jüdische Kultur
überhaupt nicht repräsentativ ist.
Im Jahr 2003 schlossen jedoch Benjamin Netanjahus "revisionistische Zionisten",
in Anwesenheit anderer israelischer Führer, einen Pakt mit den US-Straussianern [2].
Dieses Bündnis wurde nie publik gemacht.

Eines der Merkmale dieser Gruppe ist, auf alles vorbereitet zu sein.
Zum Beispiel wollten sie den Irak in die Steinzeit zurückbombardieren.
Das ist in der Tat das, was sie getan hat.
Für ihre Mitglieder sind alle Opfer möglich, auch ihre eigenen, vorausgesetzt, sie bleiben die Ersten;
Nicht die Besten, die Ersten [3]!

Dateianhang:
217971-2-2-69cd6.jpg
217971-2-2-69cd6.jpg [ 16.48 KiB | 496-mal betrachtet ]

Paul Wolfowitz


1992 schrieb ein Berater des Verteidigungsministers, der „Straussianer“ Paul Wolfowitz,
die Defense Planning Guidance [Verteidigungsplanungsleitlinien].
Sie war das erste offizielle US-Dokument, das die Ideen von Leo Strauss widerspiegelte [4].
Wolfowitz wurde durch den amerikanischen Philosophen Allan Bloom (Freund des Franzosen Raymond Aron)
in Strauss’ Denken eingeführt, er selbst kannte den Meister am Ende seiner Lehre in Chicago nur kurz.
Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Jeane Kirkpatrick, erkannte ihn jedoch
als "eine der großen Strauss’schen Figuren" an [5].

Im Zusammenhang mit der Auflösung der Sowjetunion entwickelte Wolfowitz eine Strategie,
um die Hegemonie der USA über den gesamten Rest der Welt aufrechtzuerhalten.

Die Defense Planning Guidance hätte vertraulich bleiben sollen, aber die New York Times
enthüllte die grundsätzlichen Ideen und veröffentlichte davon Auszüge [6].

Drei Tage später enthüllte die Washington Post weitere Details [7].
Schließlich wurde der Originaltext nie veröffentlicht, aber eine vom Verteidigungsminister
(und zukünftigen Vizepräsidenten) Dick Cheney herausgegebene Version kam in Umlauf.

Es ist bekannt, dass das ursprüngliche Dokument auf einer Reihe von Begegnungen beruht,
an denen zwei andere Personen, alle drei Straussianer, teilnahmen:
Andrew Marshall, der "Denker" des Pentagon (der drei Jahre nach seinem Tod durch Arthur Cebrowski ersetzt wurde),
Albert Wohlstetter, der Denker der atomaren Abschreckungsstrategie,
und sein Schwiegersohn Richard Perle, der zukünftige Direktor des Defense Policy Board.
Die Defense Planning Guidance wurde von einem Schüler Wohlstetters,
Zalmay Khalilzad (zukünftiger Botschafter bei den Vereinten Nationen), verfasst.

Das Dokument spricht von einer neuen "Weltordnung [...] am Ende von den Vereinigten Staaten unterstützt",
in der die einzige Supermacht, je nach den Konflikten, nur mehr konjunkturelle Allianzen haben würde.

Die UNO und sogar die NATO würden zunehmend zur Seite gedrängt werden.
Im weiteren Sinne theoretisiert die Wolfowitz-Doktrin die Notwendigkeit für die Vereinigten Staaten,
die Entstehung eines potenziellen Konkurrenten der US-Hegemonie zu blockieren,
einschließlich "fortgeschrittener Industrienationen" wie Deutschland und Japan.

Besonders ins Visier genommen wird die Europäische Union:
"Obwohl die Vereinigten Staaten das Projekt der europäischen Integration unterstützen,
müssen wir darauf achten, die Entstehung eines rein europäischen Sicherheitssystems zu verhindern,
das die NATO und insbesondere ihre integrierte militärische Leitungsstruktur untergraben würde."

Die Europäer werden daher gebeten werden, in den Vertrag von Maastricht eine Klausel aufzunehmen,
die ihre Verteidigungspolitik jener der NATO unterordnet, während der Pentagon-Bericht die Integration
der neuen Staaten Mittel- und Osteuropas in die Europäische Union empfiehlt,
und diesen Staaten zugleich auch ein Militärabkommen mit den Vereinigten Staaten anbietet,
welches sie vor einem möglichen russischen Angriff schützt [8].

Seit dreißig Jahren wird dieses Dokument nun geduldig umgesetzt.
Der Maastricht Vertrag enthält in Titel V, Artikel J4, einen Absatz 4, in dem es heißt:
"Die Politik der Union im Sinne dieses Artikels berührt nicht die Besonderheit der Sicherheits- und Verteidigungspolitik
bestimmter Mitgliedstaaten, sie genügt den Verpflichtungen, die sich für bestimmte Mitgliedstaaten
aus dem Nordatlantikvertrag ergeben, und sie ist mit der in diesem Rahmen beschlossenen gemeinsamen
Sicherheits- und Verteidigungspolitik vereinbar».
Diese Bestimmungen wurden in die verschiedenen Texte bis zu Artikel 42 des Vertrags über die Europäische Union aufgenommen.
Die Staaten, ehemalige Mitglieder des Warschauer Paktes, sind fast alle der Europäischen Union beigetreten.

Diese Entscheidung war eine von Washington auferlegte Entscheidung und wurde
von Außenminister James Baker, der sie gebilligt hatte, kurz vor der Tagung des Europäischen Rates angekündigt.

Im Jahr 2000 war Paul Wolfowitz mit Zbigniew Brzeziński der Hauptredner auf einem groß angelegten
ukrainisch-amerikanischen Kolloquium in Washington, das von ukrainischen, in die Vereinigten Staaten
geflüchteten "integralen Nationalisten" organisiert wurde.
Dort verpflichtete Wolfowitz sich, die unabhängige Ukraine zu unterstützen,
den Eintritt Russlands in den Krieg gegen sie zu provozieren und letztendlich
die Zerstörung des wiederauflebenden Rivalen der Vereinigten Staaten zu finanzieren [9].

Diese Verpflichtungen wurden mit der Verabschiedung des Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act of 2022,
am 28. April 2022 umgesetzt [10].
Die Ukraine ist nun von allen Rüstungskontrollverfahren ausgenommen, einschließlich der
endgültigen Bestimmungsbescheinigungen.
Sehr teure Waffen werden von den USA an die EU vermietet, um die Ukraine zu verteidigen.
Wenn der Krieg vorbei ist, werden die Europäer für das bezahlen müssen, was sie verbraucht haben.
Und die Rechnung wird hoch sein.


Dateianhang:
217971-3-2-2eac1.jpg
217971-3-2-2eac1.jpg [ 30.56 KiB | 496-mal betrachtet ]

Victoria Nuland und Anthony Blinken im Büro von John Kerry


Obwohl die europäischen Eliten bisher von ihrem Bündnis mit den Vereinigten Staaten profitiert haben,
sollten sie angesichts der Verteidigungsplanungsleitlinien (Defense Planning Guidance), nicht überrascht sein,
dass Letztere versuchen, sie heute zu zerstören.
Sie haben bereits gesehen, wozu Washington nach den Anschlägen vom 11. September fähig war:
Paul Wolfowitz verbot Ländern, wie Deutschland und Frankreich, die Vorbehalte gegen diesen Krieg geäußert hatten,
Verträge für den Wiederaufbau des Irak abzuschließen [11].

Derzeit bedroht der Anstieg der Preise für Energieträger, zu denen nun auch ihre Knappheit hinzukommt,
nicht nur die Heizung und den Transport von Einzelpersonen,
sondern vor allem das Überleben aller Industrien.

Wenn sich dieses Phänomen fortsetzt, wird die Wirtschaft der Europäischen Union als Ganzes
brutal zusammenbrechen und ihre Bevölkerung um mindestens ein Jahrhundert zurückwerfen.

Dieses Phänomen ist schwer zu analysieren, da die Preise und die Verfügbarkeit von Energiequellen von vielen Faktoren abhängen.

In erster Linie hängen die Preise von Angebot und Nachfrage ab.
Sie haben sich daher mit der globalen wirtschaftlichen Erholung vom Ende der Covid-19-Epidemie erholt.

Zweitens sind Energiequellen die Hauptziele der Spekulanten. Noch mehr als die Währungen.
Der Weltmarktpreis für Erdöl kann allein durch den Effekt der Spekulation 2,5-mal grösser werden.

Bis dahin ist alles üblich und bekannt.
Aber die westlichen Sanktionen gegen Russland nach der Umsetzung des Minsk-II-Abkommens,
für das Russland vor dem Sicherheitsrat Bürge stand, haben den Weltmarkt gebrochen.
Ab sofort gibt es keinen globalen Preis mehr, sondern je nach Land der Verkäufer und Kunden unterschiedliche Preise.
Es gibt immer noch Börsenkurse an der Wall Street und in der City, aber sie haben nichts
mit denen in Peking und Neu-Delhi zu tun.

Vor allem beginnen Öl und Gas, die in der Europäischen Union reichlich vorhanden waren, dort zu fehlen,
während sie global immer noch überreichlich vorhanden sind.

Alle unsere Bezugspunkte sind ins Wanken gebracht.
Unsere statistischen, für den globalen Markt entwickelten Werkzeuge, sind für die aktuelle Zeit völlig ungeeignet.
Wir können daher nur Annahmen treffen, ohne Mittel sie zu überprüfen.
Diese Situation ermöglicht es Vielen, alles Mögliche mit einer schulmeisterlichen Art zu erzählen;
in Wirklichkeit kommen wir nur durch reflektiertes Abwägen weiter.

Einer der aktuellen Faktoren ist der Rückfluss der Dollar, die für Handel und Spekulation
verwendet wurden und die in einigen Ländern nicht mehr für diese Transaktionen verwendbar sind.
Diese Währung, hauptsächlich virtuell, verlässt Russland und seine Verbündeten,
um in Länder zu gehen oder zurückzukehren, in denen sie noch Wert besitzt.
Dies ist ein gigantisches Phänomen, das die Federal Reserve und das US-Militär schon immer vermeiden wollten,
das aber die Straussianer der Biden-Regierung
(Außenminister Antony Blinken und seine Stellvertreterin Victoria Nuland) absichtlich provoziert haben.

Zu Unrecht davon überzeugt, dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist und versucht,
sie zu annektieren, verbieten sich die Europäer den Handel mit Moskau.

In der Praxis verbrauchen sie immer noch russisches Gas, aber sie reden sich ein,
dass Gazprom ihnen den Gashahn zudrehen wird.

Ihre Presse gab beispielsweise bekannt, dass das russische Unternehmen die
North-Stream-Gaspipeline schließen werde, obwohl es eine dreitägige Unterbrechung für technische Wartung angekündigt hatte.

In der Regel werden Pipelines alle zwei Monate während zwei Tagen für Wartungsarbeiten geschlossen.
Hier wurde Gazprom durch die westliche Blockade, die die Rückgabe der zur Reparatur nach Kanada
geschickten Turbinen untersagte, an seiner Wartung gehindert.
Aber das ist ohne Bedeutung!
Die westliche Bevölkerung hat bereits verstanden, dass die bösen Russen am Vorabend des Winters ihr das Gas abgesperrt haben.

Die europäische Propaganda zielt darauf ab, die öffentliche Meinung auf eine endgültige Schließung
der Gaspipeline vorzubereiten und Russland dafür verantwortlich zu machen.

In diesem Fall wenden die Führer der Union nur die Richtlinien der „Straussianer“ an.
Auf diese Weise vernichten sie die europäische Industrie zum Nachteil ihrer Bürger.
Einige energieintensive Fabriken haben bereits ihre Produktion reduziert oder sogar eingestellt.

phpBB [video]

Ladislav Vrábel organisierte die erste pro-russische Demonstration in der Europäischen Union.
Dieser 44-jährige Unternehmer hatte sich bereits einen Namen gemacht,
als er die restriktiven Maßnahmen Brüssels gegen die Covid-19-Epidemie in Frage stellte.



Der Verfallsprozess der Europäischen Union wird so lange weitergehen, solange es niemand wagt,
sich ihm zu widersetzen.

Zur allgemeinen Überraschung fand am 3. September in Prag eine erste Demonstration zugunsten Russlands statt.
Die Polizei gestand die Anwesenheit von 70 000 Personen ein (für ein Land mit 10 Millionen Einwohnern),
aber sie waren wahrscheinlich viel mehr.
Die politischen Kommentatoren verachten sie und betrachten sie als "Putins nützliche Idioten".
Aber diese Schimpfworte verbergen nur schlecht das Unbehagen der europäischen Eliten.

Energieexperten halten nun Stromausfälle in der gesamten EU für unvermeidlich.
Nur Ungarn, das zuvor eine Ausnahme erhalten hat, könnte den Regeln des Energiebinnenmarktes entkommen.
Diejenigen, die Strom produzieren können, müssen ihn mit jenen teilen, die dazu nicht in der Lage sind.
Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Unfähigkeit auf Unglück oder Kurzsichtigkeit zurückzuführen ist.

Brüssel sollte mit elektrischem Spannungsabfall beginnen, dann nachts Stromstopp praktizieren
und schließlich auch tagsüber.
Einzelpersonen werden Schwierigkeiten haben, Aufzüge zu warten, ihre Häuser im Winter zu heizen,
zu kochen, wenn sie elektrische Kochplatten benutzen, und diejenigen, die Züge,
Busse oder Elektroautos benutzen, sollten Schwierigkeiten haben, zu reisen.
Unternehmen, die viel Energie verbrauchen, wie z.B. Hochöfen, sollten schließen.
Infrastrukturen sollen nutzlos werden, wie lange Tunnel, die nicht mehr belüftet werden können.
Insbesondere elektronische Anlagen, die für den kontinuierlichen Betrieb ausgelegt sind,
werden wiederholten Ausfällen nicht standhalten.
Dies wird beispielsweise bei Antennen der Fall sein, die für Mobilfunknetze unerlässlich sind
und die nach drei Monaten dieser Behandlung nur mehr weggeworfen werden können.

In Ländern der Dritten Welt, in denen Strom knapp ist, werden batteriebetriebene LEDs
für die Beleuchtung und USV [Unterbrechungsfreie Stromversorgung Anm. D. Ü] verwendet,
um Maschinen mit geringem Stromverbrauch wie Computer oder Fernseher mit Strom zu versorgen.
Aber diese Apparate fehlen derzeit in den Geschäften der EU.

Das Nationale Brutto Einkommen der EU ist bereits um fast 1 % gesunken.
Wird sich diese Rezession fortsetzen, wie es die Straussianer planen, oder werden die Bürger der Union sie aufhalten,
wie ein Teil des tschechischen Volkes versucht es zu tun?

Die Straussianer werden den ganzen Weg gehen. Sie nutzten die US-amerikanische Dekadenz,
um sich die wahre Macht an sich zu reißen.
Während ein Junkie, der nie gewählt wurde, offizielle Flugzeuge in Hülle und Fülle benutzen kann,
um überall auf der Welt Geschäfte zu machen [12], haben sie sich still und leise im Schatten
von Präsident Biden niedergelassen und regieren an seiner Stelle.
Europas Staats- und Regierungschefs hingegen sind entweder blind oder schon zu sehr involviert,
um aufzuhören, ihre dreißigjährigen Fehler einzugestehen und umzukehren.


Was zu beachten ist:
Die Straussianer sind eine fanatische Sekte, die zu allem bereit ist, um die Vorherrschaft
der Vereinigten Staaten über die Welt aufrechtzuerhalten.
Sie erfanden Kriege, die seit dreißig Jahren die Welt in Trauer stürzten und heute den der Ukraine.
Sie haben die Europäische Union überzeugt, dass Moskau zuerst die Ukraine und
dann ganz Mitteleuropa annektieren wolle.
Danach haben sie Brüssel überzeugt, den gesamten Handel mit Russland einzustellen.
Die sich abzeichnende Energiekrise führt die Europäische Union zu Stromausfällen,
die verheerende Auswirkungen auf die Lebensweise ihrer Bürger und ihre Wirtschaft haben werden.


Thierry Meyssan


[1] Die Spezialisten von Leo Strauss’ politischem Denken interpretieren es sehr widersprüchlich. Ich für meinen Teil interessiere mich nicht dafür, was der Philosoph von klassischen Autoren hielt, sondern was jene lehren, die sich im Pentagon und fortan im Außenministerium zu Recht oder zu Unrecht auf ihn berufen. Political Ideas of Leo Strauss, Shadia B. Drury, Palgrave Macmillan (1988.); Leo Strauss and the Politics of American Empire, Anne Norton, Yale University Press (2005); The Truth About Leo Strauss: Political Philosophy and American Democracy, Catherine H. Zuckert & Michael P. Zuckert, University of Chicago Press (2008); Leo Strauss and the conservative movement in America : a critical appraisal, Paul Edward Gottfried, Cambridge University Press (2011); Crisis of the Strauss Divided: Essays on Leo Strauss and Straussianism, East and West, Harry V. Jaffa, Rowman & Littlefield (2012); Leo Strauss and Anglo-American Democracy: A Conservative Critique, Grant Havers, Cornell University Press (2013); Leo Strauss and the Invasion of Iraq: Encountering the Abyss, Aggie Hirst, Routledge (2013); Leo Strauss, The Straussians, and the Study of the American Regime, Kenneth L. Deutsch, Rowman & Littlefield (2013); Straussophobia : Defending Leo Strauss and Straussians Against Shadia Drury and Other Accusers, Peter Minowitz, Lexington Books (2016); Leo Strauss in Northeast Asia, Jun-Hyeok Kwak & Sungwoo Park, Routledge (2019).

[2] « Sommet historique pour sceller l’Alliance des guerriers de Dieu », Réseau Voltaire, 17 octobre 2003.

[3] Für eine kurze Geschichte der Straussianer siehe: „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 8. März 2022.

[4] Der Bericht von 1976 des "Team B", in dem die UdSSR beschuldigt wurde, die Welt beherrschen zu wollen, war keine Darlegung der Doktrin, sondern ein Propagandaargument, um sie zu rechtfertigen.

[5] Interview mit James Mann, zitiert in: Rise of the Vulcans: The History of Bush’s War Cabinet, James Mann, Viking (2004).

[6] « US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop » Patrick E. Tyler, New York Times, March 8, 1992. Die Tageszeitung veröffentlicht auch auf Seite 14 große Auszüge: « Excerpts from Pentagon’s Plan : "Prevent the Re-Emergence of a New Rival" ».

[7] « Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower » Barton Gellman, The Washington Post, March 11, 1992.

[8] „Paul Wolfowitz, die Seele des Pentagon“, von Paul Labarique, Übersetzung Sabine, Voltaire Netzwerk, 31. Oktober 2004.

[9] „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 26. April 2022.

[10] Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act of 2022, US Congress.

[11] « Instructions et conclusions sur les marchés de reconstruction et d’aide en Irak », par Paul Wolfowitz, Réseau Voltaire, 10 décembre 2003.

[12] „Die Dekadenz des US-Imperiums“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 6. September 2022.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 1. Okt 2022, 13:11 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die Offensive des militärisch-industriellen Komplexes
von Manlio Dinucci
Indem sie den ukrainischen Krieg gegen die russische Bevölkerung unterstützen
und die Reaktion der Russischen Föderation provozierten,
haben sich die „Straussianer“ zu viel vorgenommen.

Die westliche Verteidigungsindustrie ist nicht mehr in der Lage,
die für den Kampf benötigten Waffen bereitzustellen.
Es ist Zeit, um in den Tod zu investieren.


Dateianhang:
218009-ff471.jpg
218009-ff471.jpg [ 26.79 KiB | 490-mal betrachtet ]

Die Verteidigungsminister der USA und der Ukraine
beim Treffen der "Verteidigungskontaktgruppe der Ukraine"
am 8. September auf dem US-Stützpunkt in Ramstein.


Der jüngste ukrainische Vormarsch wurde seit Monaten von den USA geplant,
die den Kiewer Streitkräften Echtzeitinformationen über russische Zielobjekte
zur Verfügung stellen:
Das ist es, was die New York Times auf der Grundlage offizieller Quellen enthüllt.
Das bestätigt also, dass Kiews Streitkräfte tatsächlich unter US-Kommando
stehen und gemäss ihrer Strategie operieren.

In diesem Zusammenhang hat US-Verteidigungsminister Lloyd Austin
die "Ukraine Defense Contact Group" in Deutschland einberufen,
um die Waffenlieferungen an die Kiewer Streitkräfte zu erhöhen.

Die Gruppe besteht aus mehr als 50 Ländern:
Neben denen der NATO gehören auch Japan, Australien, Neuseeland, Südkorea,
Israel und Katar dazu.

Die Menge der an die Ukraine gelieferten Waffen ist so groß, dass es notwendig wird,
ihre Herstellung stark zu erhöhen.
Zum Beispiel hat das Pentagon der Ukraine etwa 800 000 Stück an
155-mm-Artilleriegeschossen für die 126 Langstrecken-M777-Haubitzen zur Verfügung gestellt,
die, wenn sie auch von ukrainischem Personal betrieben werden,
auf vom US-Geheimdienst angegebene Ziele schießen.

Aber die Vereinigten Staaten haben nur eine Fabrik, die diese Geschosse produziert,
im General Dynamics-Standort in Pennsylvania,
der nur 14 000 pro Monat herstellen kann.

Es ist daher notwendig, die Produktionskapazität dieser Fabrik sofort zu erhöhen
und andere Fabriken aufzumachen.
Damit eröffnet sich in den USA und generell im Westen ein neuer kolossaler Markt
für Kriegsindustrien.

Unter ihnen ist das italienische Unternehmen Leonardo – zu 30% im Besitz
des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung – das auf den 12. Platz unter den
100 größten Kriegsindustrien der Welt und auf den ersten Platz der EU stieg.

Es steigerte die Verteidigungseinnahmen in einem Jahr um 24 % auf rund
14 Milliarden US-Dollar.
83% seines Umsatzes kommen aus dem Verteidigungssektor.

Leonardo ist in den gigantischen militärisch-industriellen Komplex der USA integriert,
der von Lockheed Martin angeführt wird, dem Erbauer des F-35-Jägers,
an dessen Produktion die gleiche Firma Leonardo beteiligt ist.

Auf diese Weise wächst die Macht des militärisch-industriellen Komplexes,
eines sich ausbreitenden Organismus, der, um zu leben und sich zu entwickeln,
den Sauerstoff des Krieges braucht.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 2. Okt 2022, 18:24 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Was Sie nicht von der Bilderberg Gruppe wissen
von Thierry Meyssan

Seit mehreren Jahren hat sich die Idee verbreitet, dass die Bilderberg Gruppe der Ansatz der Weltregierung wäre.
Dank des Zugangs zu Archiven des sehr geheimen Klubs zeigt Thierry Meyssan, dass diese Beschreibung eine falsche Spur ist,
um die wirkliche Identität und Funktion der Gruppe zu verbergen:
der Bilderberg ist eine Schöpfung der NATO.

Er zielt darauf ab, die Leader zu überzeugen und durch sie die öffentliche Meinung zu manipulieren,
damit sie die Bilderberg-Konzepte annimmt und die Aktionen der Allianz teilt.

Dateianhang:
1-2690-bc97d-6137e.jpg
1-2690-bc97d-6137e.jpg [ 36.19 KiB | 478-mal betrachtet ]

Erste Versammlung der Gruppe im Bilderberghotel (1954)

Jedes Jahr seit 1954 versammeln sich ungefähr hundert der eminentesten Personalitäten
West-Europas und Nord-Amerikas – unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter sehr hoher Bewachung
– innerhalb der Bilderberg Gruppe.
Ihr Seminar dauert drei Tage und nichts von ihren Diskussionen filtert nach draußen.

Seit der Auflösung der Sowjetunion machten sich Journalisten daran,
etwas von dieser elitären und geheimen Organisation zu erfahren.
Manche Autoren sahen in ihr den Keim einer Weltregierung und ordneten ihr
die wichtigsten politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und militärischen Beschlüsse
der zweiten Jahrhunderthälfte zu.
Dies war eine von Fidel Castro verbreitete Hypothese, die jedoch in keiner Weise bestätigt noch entkräftet wurde.

Um zu erfahren was die Bilderberg Gruppe ist oder nicht ist, habe ich Dokumente und Zeugen gesucht.
Ich hatte Zugang zu den gesamten Archiven der Periode 1954-1966
und zu zahlreichen Stücken späterer Zeit und konnte mit einem seiner ehemaligen Gäste sprechen,
den ich schon seit Langem kenne.
Kein einziger Journalist, und sicherlich auch nicht die Erfolgsautoren, die diese Klischees verbreitet haben,
hatten zu so vielen internen Bilderberg-Dokumenten Zugang.

Hier also was ich entdeckt und verstanden habe:

DIE ERSTE VERSAMMLUNG

70 Persönlichkeiten aus 12 Ländern nehmen an der ersten Versammlung der Gruppe teil.
Es ist ein dreitägiges Seminar, vom 29. bis zum 31. Mai 1954, nahe bei Arnheim (Niederlande).
Die Gäste sind in zwei nahestehenden Hotels untergebracht, aber die Gespräche werden
im Hauptgebäude, das der Gruppe seinen Namen gegeben hat, abgehalten.

Die Einladungen mit Briefkopf des Soestdijkpalastes sind rätselhaft:
„Ich würde ihre Gegenwart am internationalen Kongress aufs Innigste schätzen,
der ohne offiziellen Charakter in den Niederlanden gegen Ende Mai stattfinden wird.
Dieser Kongress soll eine gewisse Zahl von Fragen von größter Bedeutung
für die westliche Zivilisation studieren und hat das Ziel, den goodwill und das
reziproke Verständnis durch einen freien Meinungs-Austausch zu fördern“.

Sie sind von Prinzgemahl der Niederlande, Bernhard zu Lippe-Biesterfeld unterschrieben
und von einigen Seiten administrativer Informationen für den Transport und die Unterkunft begleitet.
Man kann nur erfahren, dass die Beauftragten von den USA und 11 westeuropäischen Ländern
kommen werden, und dass 6 Arbeits-Sitzungen von dreistündiger Dauer vorgesehen sind.

Wegen der Nazi-Vergangenheit des Prinz Bernhard
(der in der SS-Kavallerie gedient hat bis zu seiner Hochzeit 1937 mit Prinzessin Juliana)
und der McCarthy-Epoche, ist es klar, dass die „ Fragen größter Bedeutung für die westliche Zivilisation“
sich um den Kampf gegen den Kommunismus drehen.

An Ort und Stelle wird der Eindruck der Gäste durch zwei vorsitzende Präsidenten gemäßigt:
der US-Unternehmer John S. Coleman und der aus dem Amt kommende belgische Außenminister Paul van Zeeland.

Der erste ist ein Aktivist des freien Unternehmens, der zweite,
ein Partisan der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft (EVG) [1].

Zuletzt sieht man am Ende der Tribüne Joseph Retinger, die graue Eminenz der Briten.
Dies alles lässt ahnen, dass die holländische und britische Monarchien dieses Treffen gesponsert haben,
um die Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft und das wirtschaftliche Model
des kapitalistischen Freien Handels zu stützen, gegen den von Kommunisten
und Gaullisten geförderten Antiamerikanismus.

Der äußere Eindruck jedoch täuscht.
Es handelt sich nicht um Kampagne für die EVG zu führen, sondern die Eliten für den kalten Krieg zu mobilisieren.

S.H. Prinz Bernhard wurde ausgewählt um diesen Kongress zu organisieren,
weil sein Stand als Prinzgemahl ihm einen staatlichen Charakter verleit, ohne dabei offiziell zu sein.
Er verbirgt den Auftraggeber:
eine Inter-Regierungs-Organisation die Regierungen gewisser Mitglieds-Staaten manipulieren wird.

John S. Coleman ist noch nicht Präsident der US-Handelskammer, aber er hat gerade
das Bürgerkomitee für eine nationale Handelspolitik geschaffen
(Citizen’s Committee for a National Trade Policy — CCNTP).

Laut ihm, gestattet der absolute freie Handel, d.h. vollkommenes Verzichten auf jegliche Zollrechte,
den mit USA alliierten Ländern, ihren Wohlstand zu vergrößern und die
Europäische Verteidigungs-Gemeinschaft zu finanzieren
(d.h. Deutschland aufzurüsten und seine potentielle militärische Macht der NATO einzugliedern).

Nun zeigen die in unseren Händen befindlichen Dokumente, dass der CCNTP nichts mit Bürgertum zu tun hat.
Es ist in Wirklichkeit eine Initiative von Charles D. Jackson,
dem Berater des Weißen Hauses für psychologischen Krieg.

Die Operation ist von oben her gesteuert durch William J. Donovan,
den ehemaligen OSS (das US-Abwehr-Amt während des Krieges) Kommandanten,
der jetzt aber mit dem Bau des US-Zweiges des neuen Geheimdienstes der NATO,
dem Gladio beauftragt ist [2].

Paul van Zeeland ist nicht nur der Promotor der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft,
er ist auch ein Politiker mit großer Erfahrung.
Nach der Befreiung präsidierte er die unabhängige Liga der europäischen Kooperation (LICE)
deren Objektiv es war, eine Zoll- und Währungsunion zu schaffen.
Diese Organisation war von Joseph Retinger, (siehe oben) ins Leben gerufen worden.

Es ist genau Retinger, der den Sekretär des Bilderbergkongresses spielt,
und welcher während des Krieges im Dienst des englischen Geheimdienstes (SOE)
unter General Colin Gubbins stand.
Als polnischer Abendteurer, wurde Retinger Ratgeber der Sikorsky-Regierung im Exil in Großbritannien.
Er belebte in London den Mikrokosmos der Exilregierungen, wodurch er sich
ein wunderbares Adressbuch des befreiten Europas aufstellen konnte.

Sein Freund Sir Gubbins verließ offiziell den Dienst und der SOE wurde aufgelöst.
Er leitet eine kleine Teppich und Textil Firma, die als „Deckmantel“ fungiert.
In Wirklichkeit ist er neben seinem Kollegen Donovan mit der Aufgabe betraut,
den britischen Zweig des Gladio aufzubauen.
Er hat an allen Vorbereitungsarbeiten des Bilderbergkongresses mitgearbeitet und gehört zu den Gästen,
am Verhandlungstisch neben Charles D. Jackson platziert.

Ohne dass die Teilnehmer es wussten, sind es die Geheimdienste der NATO,
die Einladungen ausgaben. Bernhard, Coleman und van Zeeland fungieren als Deckmantel.

Ob es nun den erfindungsreichen Journalisten, die im Bilderberg den Willen gesehen haben,
eine geheime Weltregierung zu schaffen, gefällt oder nicht,
ist dieser Klub einflussreicher Persönlichkeiten nur ein Werkzeug der NATO-Lobby,
um ihre Interessen zu fördern.
Dies ist wesentlich ernster und viel gefährlicher, weil es die NATO ist, welche anstrebt,
eine okkulte Weltregierung zu sein, die den Fortbestand des internationalen status quo und des US Einflusses garantiert.


Übrigens wird die Sicherheit aller folgenden Sitzungen nicht durch die Polizei des Gastlandes gewährt werden,
sondern durch die Soldaten der Allianz.

Unter den sechs angemeldeten Rednern erkennt man zwei ehemalige Premierminister
(Guy Mollet, Frankreich und Alcide de Gasperi, Italien), drei Verantwortliche des Marshallplans,
den Falken des Kalten Krieges (Paul H. Nitze) und vor allem einen sehr mächtigen Finanzmann (David Rockefeller).

Auf Grund der Vorbereitungsdokumente sind ungefähr zwanzig Teilnehmer ins Geheimnis eingeweiht.
Sie wissen mehr oder weniger genau, wer die Drahtzieher sind und haben im Voraus ihre Mitteilungen geschrieben.

Die kleinsten Details wurden ausgefeilt und nicht die geringste Improvisierung ist am Werk.
Im Gegenteil, die fünfzig anderen Teilnehmer haben keine blasse Ahnung von dem, was da vorgeht.
Sie wurden ausgewählt, um ihre eigenen Regierungen und die öffentliche Meinung ihres Landes zu beeinflussen.
Das Seminar ist also derart organisiert, um sie zu überzeugen und dahinzuführen,
dass sie die Ideen verbreiten, die man verbreiten will.

Die Stellungnahmen betreffen nicht die großen, internationalen Probleme, sondern untersuchen
die vermeintliche ideologische Strategie der Sowjetunion und die Art,
wie sie von der „freien Welt“ gekontert werden soll.

Die ersten Stellungnahmen bewerten die kommunistische Gefahr.
Die „bewussten Kommunisten“ sind Menschen, die ihr Vaterland zu Nutzen der Sowjetunion einsetzen wollen,
um der Welt ein kollektivistisches System aufzuzwingen.
Sie müssen bekämpft werden.
Aber dieser Kampf ist schwierig, da diese „bewussten Kommunisten“ in Europa
in der kommunistisch wählenden Masse versteckt sind, Masse, die nichts von ihren düsteren Zielen weiß
und ihnen in der Hoffnung auf bessere soziale Verhältnisse folgt.

Allmählich erhärtet sich die Rhetorik.
Die „freie Welt“ sollte dem „welt-kommunistischen Komplott“ entgegentreten,
nicht nur auf allgemeiner Art, sondern auch mit Antworten auf konkrete Fragen,
die die US-Investitionen in Europa oder die Dekolonisierung betreffen.

Endlich kommen die Redner zum Hauptproblem –
welches die Sowjetunion, behaupten sie, zu ihrem Nutzen ausbeutet -:
aus kulturellen und historischen Gründen benützen die politischen Führer der „freie Welt“
in den USA und in Europa verschieden Argumente, die einander manchmal widersprechen.

Der bekannteste Fall ist jener der Säuberungsaktion, die von Senator McCarthy organisiert wurde.
Sie sei unumgänglich, wenn man die Demokratie retten wollte, aber diese Methode würde in Europa als totalitär angesehen.

Die Schlussbemerkung ist, dass es keine diplomatischen Verhandlungen,
keinen Kompromiss mit den « Roten“ geben könnte.

Man müsse um jeden Preis die Kommunisten daran hindern, eine Rolle in Westeuropa zu spielen,
jedoch List sei dazu geboten: da man sie nicht festnehmen und erschießen kann,
müsste man sie mit Diskretion neutralisieren, ohne dass selbst ihre Wähler es bemerkten.

Kurz gesagt ist die entwickelte Ideologie, die der NATO und des Gladio.
Niemals wurde gesagt, man sollte die Wahlen fälschen, oder die Leute mit schwacher Überzeugung ermorden,
aber alle Teilnehmer waren sich einig, man müsste die Freiheit in Klammern setzen,
wenn man die „freie Welt“ retten wollte.

Obwohl das Projekt der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft (EVG) drei Monate später
unter dem groben Ausfall der kommunistischen Abgeordneten und den „National-Extremisten“
(d.h. den Gaullisten) im französischen Parlament abstürzte, wurde der Kongress als erfolgreich betrachtet.
Trotz des Anscheins hatte es nicht zum Ziel, die EVG oder jegliche andere politische präzise Maßnahme
zu schaffen, sondern die Ideologie der herrschenden Klasse zu verbreiten, und durch sie,
in die Gesellschaft zu dringen.
Objektiver Weise hatten die Westeuropäer immer weniger das Bewusstsein,
dass ihre Freiheit eingeengt wurde und sie immer mehr über den Mangel an Freiheit
der Bewohner der Ostblockländer hörten.

DER BILDERBERG WIRD EINE ORGANISATION
Ein zweiter Kongress wird in Frankreich, in Barbizon organisiert, vom 18. bis 20. März 1955.

Allmählich zwingt sich die Idee auf, dass dieser Kongress sich jährlich abhalten sollte
und dass er ein permanentes Sekretariat brauchte.
Prinz Bernhard zieht sich zurück, als er auf frischer Tat passiver Bestechung ertappt wurde,
im Lockheed-Martin Skandal.
Er überlässt den Vorsitz dem ehemaligen britischen Premierminister Alec Douglas Home (1977-80),
welcher dann vom ehemaligen deutschen Kanzler und Präsidenten Walter Scheel (1981-85) eingenommen wird.
Dann kommen der ehemalige Gouverneur der britischen Bank Eric Roll (1986-89),
der ehemalige Generalsekretär der NATO Peter Carrington (1990-98),
und endlich der ehemalige Vize-Präsident der Europäischen Kommission Étienne Davignon (seit 1999).

Für lange Zeit ist der Präsident der Bilderberg-Gruppe von zwei Generalsekretären umgeben,
einem für Europa und Kanada (die Vasall Staaten), dem anderen für die USA (der Lehnsherr),
aber seit 1999 gibt es nur mehr einen einzigen Generalsekretär.

Vom einen zum anderen Jahr sind die Debatten sehr ähnlich, weshalb die Gäste gewechselt werden.
Es gibt immer einen harten Kern, der das Seminar im Voraus ausgearbeitet hat
und die Neulinge, denen man die momentane atlantische Rhetorik beibringt.

Derzeit versammeln sich in den alljährlichen Seminaren mehr als 120 Teilnehmer,
wovon ein Drittel immer den harten Kern bildet.
Sie wurden von der Allianz in Abhängigkeit von ihren wichtigen Beziehungen und
ihrer Einflussstärke ausgewählt, unabhängig von ihrer Position in der Gesellschaft.
Somit bleiben sie Mitglieder des harten Kerns, wenn sie ihre Position wechseln.

Hier folgend, die genaue Liste des harten Kerns, mit den Mitgliedern des Ausschusses,
die als Aushängeschild für die Gäste fungieren, und die weniger sichtbaren Mitglieder,
um die Neu- angekommenen nicht abzuschrecken.

Dateianhang:
1-2687-41b94-88160.jpg
1-2687-41b94-88160.jpg [ 20.18 KiB | 478-mal betrachtet ]

Étienne Davignon, Generalsekretär der Bilderberg Gruppe

Ausschuss

Josef Ackermann Schweizer Bankier, Direktor der Deutschen Bank, Vize-Präsident des Davosforums.

Roger C. Altman US-Bankier, ehemaliger Berater für Wahlkampagnen von John Kerry und Hillary Clinton,
Direktor der Investitionsbank Evercore Partners Inc.

Francisco Pinto Balsemão Ehemaliger sozialistischer Premierminister von Portugal (1981-83),
Gründer-Präsident des größten portugiesischen TV Konzerns SIC. (T)

Fran Bernabè Italienischer Bankier, heute Besitzer der Telecom Italia (T)

Henri de Castries Präsident Generaldirektor der französischen Versicherung AXA

Juan Luis Cebrián Direktor der spanischen Pressegruppe und TV Prisa.

W. Edmund Clark Kanadischer Bankier, Präsident Direktor-Gründer der Toronto-Dominion Bank Financial Group

Kenneth Clarke Ehemaliger Vizepräsident von British American Tobacco (1998-2007), britischer Justizminister,
Vizepräsident der Europäischen Bewegung UK.

George A. David Präsident Generaldirektor von Coca-Cola.

Étienne Davignon Belgischer Geschäftsmann, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission (1981-85),
derzeit Vizepräsident von Suez-Tractabel.

Anders Eldrup Präsident Generaldirektor der dänischen Firma Gas und Öl DONG Energy.

Thomas Enders Direktor von Airbus.

Victor Halberstadt Ökonomieprofessor der holländischen Universität Leiden, Berater verschiedener Firmen
wie Goldman Sachs oder Daimler-Chrysler.

James A. Johnson US Finanzmann, einer der wichtigsten Verantwortlichen der Demokratischen Partei
und Urheber der Investitur von B. Obama. Vizepräsident der Geschäftsbank Perseus.

John Kerr of Kinlochard Ehemaliger Botschafter Großbritanniens in Washington, Vizepräsident
von der Ölfirma Royal Dutch Shell (T).

Klaus Kleinfeld Deutscher Präsident Generaldirektor des US-Giganten für Aluminium, Alcoa.

Mustafa V. Koç Präsident Generaldirektor der Holding Koç, erste türkische Firma

Marie-Josée Drouin-Kravis Ökonomie-Leitartiklerin in der schriftlichen und audiovisuellen kanadischen Presse.
Forscher im sehr militaristischen Hudson-Institute. Dritte Ehefrau von Henry Kravis.

Jessica T. Mathews Ehemalige Leiterin der Globalen Sachen im Nationalen Sicherheitsrat der USA.
Derzeit Direktor der „Foundation Carnegie“.

Thierry de Montbrial Ökonom, Gründer-Direktor des französischen Instituts für Internationale Verbindungen
(IFRI) und der World Policy Conference.

Mario Monti Italienischer Ökonom, ehemaliger Europäischer Kommissar für Konkurrenz (1999-2005),
Mit-Begründer der Spinelli-Gruppe für Europäischen Föderalismus.

Egil Myklebust Ehemaliger Präsident der norwegischen Arbeitgeberschaft, Direktor von Scandinavian Airlines System (SAS).

Matthias Nass Vize-Direktor der deutschen Tageszeitung Die Zeit

Jorma Ollila Finnischer Geschäftsmann, ehemaliger Präsident Generaldirektor von Nokia,
derzeit Präsident der Ölfirma Royal Dutch Shell.

Richard N. Perle Finnischer Geschäftsmann, ehemaliger Präsident Generaldirektor von Nokia,
derzeit Präsident der Ölfirma Royal Dutch Shell.

Heather Reisman Kanadische Geschäftsfrau, Präsident Generaldirektor der Verlegergruppe Indigo-Chapters.

Rudolf Scholten Ehemaliger österreichischer Finanzminister, Gouverneur der Zentralbank.

Peter D. Sutherland Ehemaliger irischer Europäischer Kommissar für die Konkurrenz,
dann Generaldirektor des World Trade Organization (WTO). Ehem. Direktor von BP.
Derzeit Präsident von Goldman Sachs International.
Ehem. Präsident der europäischen Sektion der Trilateral Kommission und Vize-Präsident
der European Round Table of Industrialists, derzeit Ehren-Präsident der Europäischen Bewegung Irland.

J. Martin Taylor Ehem. Britischer Abgeordneter, Präsident Generaldirektor des Chemie- und Agroaliment Giganten Syngenta.

Peter A. Thiel US-Firmenchef, Präsident Generaldirektor von Paypal, Präsident von Clarium Capital Management
und dadurch Aktionär von Facebook.

Daniel L. Vasella Präsident Generaldirektor des Schweizer Pharmakonzerns Novartis.

Jacob Wallenberg Schwedischer Bankier, Verwalter von zahlreichen transnationalen Firmen.


Dateianhang:
1-2688-bd1e6-09c9a.jpg
1-2688-bd1e6-09c9a.jpg [ 20.36 KiB | 478-mal betrachtet ]

Henry Kissinger, Hauptverantwortlicher der Einladungen zur Bilderberg Gruppe


Unsichtbare Mitglieder des harten Kerns

Carl Bildt Ehem. Premierminister liberal von Schweden (1991-94), ehem. Gesandter der EU
und dann der UNO im Balkan (1995-97, 1999-2001), derzeit schwedischer Außenminister (T).

Oscar Bronner Präsident Generaldirektor der österreichischen Tageszeitung Der Standard.

Timothy C. Collins US-Finanzmann, Direktor des Fond Ripplewood. (T)

John Elkann Präsident Generaldirektor des italienischen Automobil-Konzerns Fiat
(sein Großvater Gianni Agnelli war während 40 Jahren ein aktives Bilderberg Mitglied.
Er hat das Familienvermögen nach dem Tod seines Großvaters und des vorzeitigen Todes
von seinem Onkel Edoardo geerbt. Polizeiquellen sind jedoch überzeugt, dass Edoardo ermordet wurde,
nachdem er sich zum schiitischen Islam bekehrt hatte, sodass das Vermögen dem jüdischen Zweig der Familie zukommt).


Martin S. Feldstein Ehem. Wirtschaftsberater von Ronald Reagan (1982-84),
und derzeit Wirtschaftsberater von B. Obama. Er war auch Berater von George W. Bush
für die Außen Abwehr. Er lehrt auf Harvard. (T).


Henry A. Kissinger Ehem. Nationaler Sicherheitsberater der USA und Staatssekretär,
zentrale Personalität des US-Militär-Industriellen Komplexes, derzeit Präsident der Beratungs-Gesellschaft Kissinger Associates.


Henry R. Kravis US-Finanzmann, Verwalter des Fond KKR. Er ist der Hauptkollektor für Fond der Republikanischen Partei.

Neelie Kroes Ehem. liberale Holländische Ministerin für Transport, Euro-Kommissar für die Konkurrenz und
derzeit Kommissar der numerischen Gesellschaft.

Bernardino Léon Gross Spanischer Diplomat, Generalsekretär des Präsidiums der sozialistischen Regierung von José-Luis Zapatero.

Frank McKenna Ehem. Mitglied der Aufsichtskommission der kanadischen Geheimdienste,
Botschafter von Kanada in Washington (2005-06), Vize-Präsident der Bank Toronto-Dominion.

Beatrix des Pays Bas Königin der Niederlande. Sie ist die Tochter von Prinz Bernhard.

George Osborne Britischer Finanzminister. Dieser Neo-Konservative wird als Euro-Skeptiker betrachtet.
Man muss da verstehen, dass er einer Teilnahme Großbritanniens an der EU entgegensteht,
aber Partisan für eine Organisation des Kontinentes innerhalb der Union ist.

Robert S. Prichard Kanadischer Ökonom, Direktor des Presse- und TV-Konzerns Torstar.

David Rockefeller Der Patriarch einer alten Dynastie von Finanzmännern.
Er ist das älteste Hartkernmitglied der Bilderberger.
Er ist auch Präsident der Trilaterale Commission, einer ähnlichen Organisation, die auch asiatische Mitglieder hat.

James D. Wolfensohn Australischer Finanzmann der die US-Bürgerschaft angenommen hat,
um Weltbankpräsident zu werden (1995-2005). Heute Direktor des Beratungskabinetts Wolfensohn & Co.

Robert B. Zoellick US Diplomat, ehem. Staatsekretär für Handel der USA (2001-05), heute Präsident der Weltbank.


Dateianhang:
1-2689-c2921-93c97.jpg
1-2689-c2921-93c97.jpg [ 21.78 KiB | 478-mal betrachtet ]

David Rockefeller, Berater der Bilderberg Gruppe


Die Bilderberger engagieren nicht die Firmen oder Institute, in welchen sie aktiv sind.
Jedoch ist es interessant die Vielfalt ihrer Aktivitätssektoren zu beobachten.

DIE LOBBY DER MÄCHTIGSTEN MILITÄRORGANISATION DER WELT

Im Laufe der letzten Jahre war die Zahl der angeschnittenen Themen während der jährlichen Seminare,
der internationalen Aktualität angemessen, angestiegen.
Aber dies lehrt uns nichts, weil diese Diskussionen für sich selbst nichts bedeuten,
sie sind nur ein Vorwand um Ideen zu verbreiten.
Leider haben wir keinen Zugang zu den Vorbereitungsdokumenten der neuesten Seminare gehabt
und können nur ahnen, welche Losungen die NATO versucht, durch ihre Meinungsleader zu verbreiten.

Der Ruf der Bilderberg Gruppe hat gewisse Autoren dazu geführt, ihr die Fakultät zu verleihen,
Ernennungen bewirken zu können.
Dies ist sinnlos und vertuscht die wahren Drahtzieher die sich im Inneren der Allianz befinden.

Zum Beispiel hat man erzählt, dass während der letzten Präsidentschaftswahlkampagne in den USA,
Barack Obama und Hillary Clinton während eines Tages, dem 6. Juni 2008 verschwunden seien,
um in aller Stille das Ende ihrer Rivalität auszuhandeln.
In Wirklichkeit sind sie zum jährlichen Seminar der Bilderberg Gruppe in Chantilly (Virginia USA) gegangen.

Am nächsten Morgen erklärte nun Frau Clinton, sie zöge sich von dem Wettbewerb zurück.
Manche Autoren haben daraus geschlossen, dass diese Entscheidung im Laufe der Bilderberg Versammlung gefallen wäre.
Dies ist nicht logisch, da diese Entscheidung seit drei Tagen schon sicher war,
angesichts der Zahl der Stimmen in dem Investitionskomitee der Demokratischen Partei zu Gunsten von Senator Obama.

Unserer Quelle nach ist etwas anderes passiert.
Barack Obama und Hillary Clinton haben abseits ein finanzielles und politisches Abkommen getroffen.
Senator Obama hat die Kasse seiner Rivalin wieder flottgemacht und ihr einen Posten
in seiner Verwaltung angeboten
(Frau Clinton hat den Vize-Präsidentenposten zurückgewiesen und das Staatsdepartement gewählt)
gegen eine aktive Unterstützung seiner Kampagne gegen den Kandidaten der Republikaner.

Dann wurden die beiden Leader durch James A. Johnson im Bilderberg Seminar eingeführt,
wo sie versicherten, zusammen zu arbeiten.
Seit langer Zeit schon war B. Obama der Kandidat der NATO.

Herr Obama und Familie haben immer schon für die CIA und das Pentagon gearbeitet [3].
Noch dazu wurden die ersten Zuschüsse zu seiner Kampagne von der britischen Krone
via den Geschäftsmann Nadhmi Auchi geliefert.
Den schwarzen Senator den Bilderbergern präsentieren, entsprach einer Öffentlichkeitsarbeit
auf internationalem Niveau von Seiten der Atlantischen Allianz zu Gunsten des zukünftigen Präsidenten der USA.

Gleicherweise hat man erzählt, dass die Bilderberg Gruppe ein unvorhergesehenes Dinner organisiert hatte,
außerhalb des Seminar, am 14. September 2009 im Schloss Val Duchesse, Eigentum des belgischen Königs.
Der ehemalige belgische Premierminister Herman von Rompuy hielt dort eine Ansprache.
Fünf Tage danach wurde er nun zum Präsidenten des Eurorates gewählt.
Auch da haben manche Autoren zu Unrecht geschlossen, dass die Bilderberg Gruppe ein „Königmacher“ wäre.

In Wirklichkeit konnte der Präsident der Europäischen Union nicht außerhalb der NATO Kreise gewählt werden,
da – erinnern wir uns – die Europäische Union aus den geheimen Abkommen des Marshall Plans entstanden ist.
Und diese Wahl sollte von den Mitgliedsstaaten ratifiziert werden.
Dieses Muster von Entscheidungen benötigt lange Verhandlungen und
kann nicht die Frucht eines Dinners unter Freunden sein.

Immer noch nach unserer Quelle hat der Präsident der Bilderberg Gruppe, Étienne Davignon,
dieses außerordentliche Dinner organisiert, um van Rompuy seinen Einflusskreisen vorzustellen.

Die Sache war umso wichtiger als die erste Person, die diesen neuen Posten des EU-Präsidenten einnehmen sollte,
außerhalb Belgiens absolut unbekannt war.
Im Laufe dieses Dinners hat M. Van Rompuy sein Programm dargelegt:
eine europäische Steuer einzuführen um die Institutionen der EU direkt,
ohne bei den Mitgliedsstaaten anfragen zu müssen, zu finanzieren.

Es blieb den Bilderbergern nur mehr, lauthals wo immer sie konnten zu beteuern,
dass sie Herman von Rompuy kennten und seine Eignung die Union zu präsidieren, bestätigen konnten.

Die Realität der Bilderberg Gruppe ist nun weniger romantisch als manche Autoren sie sich vorgestellt haben.
Die unglaublich große Militärentfaltung um ihre Sicherheit zu schützen
ist nicht so sehr dafür bestimmt, um sie zu beschützen als jene, die an ihr teilnehmen, zu beeindrucken.

Die Gruppe zeigt nicht ihre Macht, sondern zeigt, dass die einzige Macht im Westen, die NATO ist.

Es ist ihnen freigestellt, sie zu unterstützen und dann von ihr unterstützt zu werden,
oder gegen sie aufzutreten und durch sie unerbittlich zermalmt zu werden.

Darüber hinaus, obwohl die Bilderberg Gruppe in ihren Anfängen eine antikommunistische Rhetorik entwickelt hatte,
war sie nicht gegen die UdSSR gerichtet und ist auch heute nicht gegen Russland eingestellt.

Sie verfolgt die NATO-Strategie, die kein Pakt gegen Moskau ist, sondern für die Verteidigung
– und die mögliche Erweiterung – der Einflusszone von Washington arbeitet.

In ihrer Gründungszeit hatte die NATO gehofft, die Sowjetunion einzugliedern,
was einem Engagement Moskaus, die in den Potsdam- und Yalta-Konferenzen beschlossene Weltteilung
nicht in Frage zu stellen, gleich gekommen wäre.

Neuerdings hat die Allianz Präsident Dimitri Medwedew im Lissabon Gipfel empfangen
und ihm vorgeschlagen, dass Russland sich ihr anschließe.

Es handelte sich nicht um eine Vasallisierung , sondern um eine Anerkennung der Neuen-Welt-Ordnung,
in der ganz Zentral- und Osteuropa in die US-Einflusszone übergeht.
Ein russische Zusage gelte in gewisser Weise einem Friedensvertrag:

Moskau würde seine Niederlage im Kalten Krieg und die neue Weltteilung anerkennen.

In diesem Fall würde die Bilderberg Gruppe russische Persönlichkeiten zu ihren jährlichen Versammlungen einladen.
Sie würde nicht von ihnen verlangen, die öffentliche russische Meinung zu beeinflussen um sie zu amerikanisieren,
sondern um sie zu überzeugen, ihre alten Träume für eine Großmacht endgültig aufzugeben.

Thierry Meyssan





1] Die EVG ist ein Projekt, das versuchte, eine europäische, der NATO integrierten Armee zu schaffen. Sie wurde 1954 vom französischen Parlament, auf Anregung der Gaullisten und der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF) zurückgeworfen. Man muss bis 2010-2011 warten, damit diese Projekt einen Anfang von Verwirklichung findet: die Vereinbarung zwischen Frankreich und Großbritannien im Schoss der NATO und der Krieg gegen Libyen.

[2] « Die geheimen Armeen der NATO » von Daniele Ganser. Dieses Werk ist auf Voltairenet.org veröffentlicht.

[3] Die geheime Biographie von Obama : eine Familie zu Diensten der CIA. « La biographie cachée des Obama : une famille au service de la CIA » (2 parties), par Wayne Madsen, Réseau Voltaire, 30 août et 20 septembre 2010.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 3. Okt 2022, 16:29 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
DIE UKRAINE UND DIE GRIECHISCH-ZYPRIOTISCHE ERFAHRUNG

Die lange Gewohnheit der imperialen Mächte, "Garanten" dessen zu sein, was sie zerstören werden
von Hassan Hamadé

London, Washington und Moskau hatten im Budapester Memorandum (1994) für die Zukunft der Ukraine gebürgt.
Berlin, Paris und Moskau hatten während der Minsker Vereinbarungen (2015) für den zivilen Frieden in der Ukraine gebürgt.
Heute beschuldigt Kiew Russland des Verrats, was die Fakten nicht bestätigen.
Im Gegenteil, es waren das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten,
die eine alte imperiale Gewohnheit wiederbelebten und den gegenwärtigen Krieg organisierten,
um nicht nur Russland, sondern auch Deutschland in einen zerstörerischen Konflikt zu stürzen.
Hassan Hamadé kehrt zu den Garantien zurück, die von imperialen Mächten angeblich
im Interesse des Libanon, des Irak und Zyperns angeboten wurden, um sie in Wirklichkeit zu zerstören.


Dateianhang:
voltairenet.org_-_1-406-3e699-94544.jpg
voltairenet.org_-_1-406-3e699-94544.jpg [ 18.74 KiB | 474-mal betrachtet ]

Als er US-Senator war, versuchte Joe Biden, einen Plan zur Aufteilung des Irak
in drei verschiedene Staaten durchzusetzen.
Als Vizepräsident beaufsichtigte er die Minsker Vereinbarungen in der Ukraine.
Heute als Präsident beendet er die Zerstörung des unregierbar gewordenen Irak,
und der Ukraine, die sich in ein Schlachtfeld verwandelt hat.



"Man hüte sich zu glauben, reich zu sein, weil man Versprechungen bekommen hat von Menschen,
die man als Freunde betrachtet."
Dieses tausend Jahre alte arabische Sprichwort gilt für den aktuellen Fall der Ukraine und davor für Griechenland und Zypern.

Die seit 2014 durch die Vereinigten Staaten dazu angespornte Zelensky-Regierung,
Russland bis zu dem Punkt zu provozieren und es in einen Zermürbungskrieg zu locken,
hat ihre Mission mit Hilfe der Neonazis buchstabengetreu erfüllt, ohne sich ernsthaft Gedanken
über die Auswirkungen zu machen, die dieses abenteuerliche Unterfangen auf die Existenz
der Ukraine sowie auf ihr Überleben haben könnte.

Die Vereinigten Staaten und die anderen NATO-Mitgliedstaaten zeigen weiterhin viel Großzügigkeit
bei der Bereitstellung von militärischer Hilfe, sowohl quantitativ als auch qualitativ, für die Kiewer Regierung,
während sie den sozioökonomischen Aspekt völlig vernachlässigen, der ein absurdes Bild vermittelt,
weil das Ausmaß der Katastrophe, die alle Bereiche des Lebens zutiefst betrifft,
ein Vorbote großer und schmerzhafter sozialer Instabilität ist.

Die Zelensky-Regierung will zu allem bereit sein, vorausgesetzt, ihr Land tritt der NATO
oder dem europäischen Paradies bei und vorzugsweise beides zugleich.

Zugegebenermaßen ist das ein zu ehrgeiziges Projekt, angesichts der griechisch-zypriotischen Erfahrung,
die als Beispiel und Lektion für all jene hätte dienen sollen, die dazu neigen,
ihre Wünsche für Realitäten zu halten, während die Erfahrungen der Vergangenheit und Gegenwart,
sowie die Komplexität der internationalen Konjunktur manche verträumte oder feurige Köpfe alarmieren sollten.


Dateianhang:
Erdogan-3-Sept-2022-800x450.jpg
Erdogan-3-Sept-2022-800x450.jpg [ 38.64 KiB | 474-mal betrachtet ]

Bei einem Festival seiner Luftstreitkräfte am 3. September 2022 sagte Präsident Erdoğan:
"Griechenland versucht, uns mit S-300 Raketen zu bedrohen.
Griechenland, ein Blick zurück in die Geschichte.
Wenn Sie zu weit gehen, wird der Preis schwer sein.
Wir haben Griechenland nur eines zu sagen: Denkt an Izmir [den Brand von Smyrna 1922]."
Er handelte auf Anweisung der NATO, um Griechenland zu zwingen,
eine US-Militärbasis auf seinem Territorium zu genehmigen.




Und wenn die Ukraine eine völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Schwierigkeiten zeigt,
mit denen das griechisch-zypriotische Ganze konfrontiert ist, scheint die Regierung Athens wiederum
unter einer sehr merkwürdigen Amnesie zu leiden, die sich multilateral in Diplomatie und Geschichte entwickelt hat,
ganz zu schweigen von den Annalen der Kriege der gegenseitigen Aggression mit ihrem türkischen
Nachbarn und Verbündeten, nicht nur in der jüngsten Vergangenheit, sondern auch im täglichen Leben.

Während Präsident Recep Tayyip Erdoğan seine Verurteilung der russischen Invasion des
ukrainischen Territoriums mit der Achtung des Völkerrechts rechtfertigt, bleibt die Tatsache bestehen,
dass das türkische Staatsoberhaupt am 3. September nicht umhinkonnte, seinem griechischen Nachbarn zu drohen,
zur gegebenen Stunde bei ihm einzufallen.

Erdoğan nahm kein Blatt vor den Mund, als er die sehr deutlichen Drohungen aussprach:

"Eure Besetzung der Inseln [in der Ägäis, in der Nähe der Türkei] bindet uns in keiner Weise.
Wenn die Zeit reif ist, werden wir das notwendige tun.
Wir können plötzlich nachts ankommen."
Seltsames NATO-Bündnis und seine "Stabilitätsgarantien".

Atlantisches Bündnis, teilweise oder vollständige Integration in diese gewaltige Kriegsmaschine,
teilweise oder vollständige Integration in die Europäische Union,
fördern im Traum und nur im Traum, niemals in der Realität,
einen Schutz der territorialen Integrität sowie die Unabhängigkeit und Souveränität des Staates,
der so etwas anstrebt.
Das Beispiel Zyperns, diese kleine, schöne und friedliche Insel im östlichen Mittelmeer,
Hüterin eines bemerkenswerten kulturellen Erbes, wird vielleicht für immer das typische Beispiel bleiben,
das die Märchen von den "Garantien" und dem "Schutz" aufdeckt,
die von Militärbündnissen mit imperialen Ambitionen angeboten werden.

In den Verhandlungen zwischen den beiden griechisch-zypriotischen und türkisch-zypriotischen Gemeinschaften
unter der starken und einflussreichen hohen Schirmherrschaft des Vereinigten Königreichs
als Mandatsmacht und der griechischen und türkischen Regierung, glühende Anhänger beider Gemeinschaften,
die in Zürich und London (1959 – 1960) stattfanden und zum Lancaster-House-Abkommen
über die Unabhängigkeit der Insel Zypern führten.

Es wurde festgelegt, dass drei Mächte außerhalb der Insel als "Garanten" einer strikten Anwendung der Richtlinien
der zyprischen Verfassung und damit Garanten der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität
der entstehenden Republik fungieren sollten, die durch die oben genannten Abkommen begründet wurde.
Wer mehr, als diese drei Mächte kann echte Garantien für den zypriotischen Traum und die Emanzipation
dieser Insel erbringen, die den Ursprung einer außergewöhnlichen Symbiose zwischen den verschiedenen
ostmediterranen Zivilisationen, insbesondere zwischen Phönizien und dem antiken Griechenland darstellt?...

Das Vereinigte Königreich, Griechenland und die Türkei, drei Länder, die sich innerhalb des Atlantischen Bündnisses
verbündet haben und dessen Befehle respektieren.
Zypern könnte sich somit sicher entwickeln und daher Frieden und Ruhe im wahrsten Sinne des Wortes genießen.
Was könnte beruhigender sein?...

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1-408-cf898-f1deb.jpg
voltairenet.org_-_1-408-cf898-f1deb.jpg [ 59.38 KiB | 474-mal betrachtet ]

Im Jahr 1974, als die Diktatur der griechischen Obersten einen Putsch in Zypern
gegen das Regime von Bischof Makarios organisierte, schickten die Vereinigten Staaten
die Türkei, um in die Insel einzumarschieren.
Das ist die "Operation Attila".
Sie wird in Absprache mit London und Washington durchgeführt, die aber im Hintergrund bleiben.
Es geht sowohl darum, Zypern als auch Griechenland zu brechen,
obwohl die Diktatur dort vom NATO-Stay-Behind-Netzwerk errichtet worden war.



Aber leider wurde keine der Verpflichtungen, die von den beiden Partnern Griechenlands,
nämlich dem Vereinigten Königreich und der Türkei in Bezug auf die strikte Anwendung der
Verfassungsrichtlinien eingegangen wurden, eingehalten, und das Land ist in eine institutionelle Sackgasse geraten,
die durch den Boykott der Arbeit der Exekutive durch den Vizepräsidenten der türkisch-zyprischen Gemeinschaft
verursacht wurde und dessen amtliche Unterschrift für das reibungslose Funktionieren
der Angelegenheiten des Staates unumgänglich war.

Also, nur drei Jahre, und das Land befindet sich in völliger institutioneller Unbeweglichkeit.

Die junge Republik geriet in eine tödliche Spirale, die die Invasion der türkischen Armee,
die östliche Speerspitze des Atlantischen Bündnisses, auf der Insel im Juli 1974 erleichterte
und die Tragödie des Umzugs der Bevölkerung und all das daraus resultierende Unglück verursachte.

Das Vereinigte Königreich ließ seinen türkischen Verbündeten zum Nachteil seines griechischen Verbündeten walten.

Die Teilung der Insel hat in keiner Weise die Interessen und Privilegien des Vereinigten Königreichs verändert,
welches zwei große souveräne Militärstützpunkte, Luft- und Marinestützpunkte, Dhekelia und Akrotiri, besitzt.

Letzterer ist die größte Basis der Royal Air Force außerhalb des britischen Territoriums.

Was ist mit diesen so großzügigen Garantien passiert, zu denen sich drei NATO-Mitgliedstaaten verpflichtet haben?...
Totale Stille.
Wie steht es um die Glaubwürdigkeit der NATO gegenüber ihren Mitgliedern, aber auch gegenüber ihren Schützlingen?...
Die Stille ist total.

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_2_-86-ec140-8b124.jpg
voltairenet.org_-_1_2_-86-ec140-8b124.jpg [ 13.23 KiB | 474-mal betrachtet ]

Hugh Mackintosh Foot, Baron Caradon war ein Puritaner,
Bewunderer von Oliver Cromwell. Als Kolonialdiplomat vertrat er die Krone
in Palästina und Zypern, aber auch in Nigeria und Jamaika.



Sir Hugh Foot, der letzte britische Hochkommissar auf der Insel Zypern und sehr autoritärer Direktor der Arbeiten,
die zu den Lancaster-House-Abkommen führten, erhielt von seiner Hierarchie eine schmeichelhafte Beförderung.

Seine gnädigste Majestät, Königin Elizabeth II., ernannte ihn zum Lord mit dem Namen Lord Caradon
als Belohnung für seine meisterhafte Arbeit in der Zypernkrise.

Derselbe Lord Caradon genoss ein weiteres Rendezvous mit der Geschichte.
Der Diplomat, der jetzt der ständige Vertreter des Vereinigten Königreichs bei den Vereinten Nationen ist,
entwarf und untergrub die höchst umstrittene Resolution 242 des Sicherheitsrates
nach dem arabisch-israelischen Krieg von 1967.

Er spielte mit den sprachlichen Feinheiten zwischen dem englischen Text der Resolution
ihrer französischen Übersetzung über den teilweisen Rückzug (nach dem englischen Text)
und den totalen Rückzug (nach dem französischen Text) der israelischen Truppen, die den syrischen Golan,
die palästinensischen Gebiete Ostjerusalems, Cis-Jordanien und Gaza sowie die ägyptische Sinai-Wüste besetzten.


Dateianhang:
voltairenet.org_-_1-407-af5f3-1e6ed.jpg
voltairenet.org_-_1-407-af5f3-1e6ed.jpg [ 14.3 KiB | 474-mal betrachtet ]

Sir Jeremy Greenstock hatte gedacht, er könnte seine Heldentaten in einem Buch
mit dem Titel "Iraq: The Cost of War" erzählen.
Es wurde für elf Jahre von der Veröffentlichung ausgeschlossen und
erschien erst nach starken Kürzungen.
Die Krone wollte nicht, dass er den 1998 ausgearbeiteten Plan
für "irakische Massenvernichtungswaffen" aufdeckt, noch die Art und Weise,
wie er die irakische Verfassung entworfen hatte, um das Land unregierbar zu machen



Eine weitere Kuriosität der Geschichte:
Während der US-Invasion und US-Besetzung des Irak nutzte Paul Bremer, der Militärgouverneur,
die Talente des Ständigen Vertreters des Vereinigten Königreichs bei den Vereinten Nationen,
Sir Jeremy Greenstock, für den Entwurf der irakischen Verfassung, um die zukünftige Entstehung
eines vereinten, unabhängigen und souveränen Irak zu verhindern.
Dies geschah und die Greenstock-Verfassung verwandelte den Irak in eine Konföderation,
obwohl der offizielle Name "Irakische Föderation" ist.
Diese konföderale Situation macht sich in den Vorrechten, die die Verfassung der autonomen Region
"Irakisch-Kurdistan" gewährt, besonders stark bemerkbar.
Man muss schon sagen, dass der Lehrling dieses Chefzauberers, Sir Jeremy,
mit seinen Manipulationen einer der brillantesten Schüler von Lord Caradon ist.


Dateianhang:
voltairenet.org_-_1_1_-145-4febe-6c1dc.jpg
voltairenet.org_-_1_1_-145-4febe-6c1dc.jpg [ 15.31 KiB | 474-mal betrachtet ]

Henry de Jouvenel begann seine Karriere im linken Spektrum
(er war der Ehemann der Schriftstellerin Colette) und beendete sie mit den
italienischen Faschisten.
Er war kurzzeitig Hochkommissar Frankreichs in Syrien und im Libanon.
Um gegen die Nationalisten zu kämpfen, versuchte er, die Araber in konfessionelle
Minderheiten aufzuteilen und war dabei im Libanon erfolgreich.



Diese Verbindungen zwischen Menschen und Projekten reichen bis in die zwanziger Jahre
des letzten Jahrhunderts zurück.

Lord Caradon war jemand mit einer großen Kompetenz, der sich der großen politischen Manipulationen
bewusst war, die die Entstehung von Staaten nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches begleiteten.

Er war sich der teuflischen Taktik bewusst, die durch die zahlreichen europäischen Einmischungen
in der Levante-Region nach 1536 zwischen Süleyman dem Prächtigen und [dem französischen König] Franz 1. geschlossen wurde.

Dies ist der Ursprung der europäischen Arbeit an dem, was die französischen Konsuln in Aleppo begannen,
"die Minderheiten" und dann vor kurzem "die Komponenten" usw. zu nennen ...

Derselbe Lord Caradon war sich sicherlich der Kehrseite der Mission des Vaters der libanesischen Verfassung,
des ersten zivilen Hochkommissars, Henry de Jouvenel, bewusst.
Seine Arbeit, wie die libanesische Verfassung von 1926 beweist, inspirierte Lord Caradons Forschung.
Was aber die Libanesen bis jetzt leider nicht wissen.
Die Verfassung Zyperns wurde von der libanesischen Verfassung inspiriert.
Das ist die Realität, die man zu übersehen pflegt.

Diese kurze Übersicht vermittelt eine genaue Vorstellung von der Realität von "Garantien" und "Schutz".

Die ukrainische Tragödie steckt noch in den Kinderschuhen und die Welt könnte vielleicht
ein himmlisches Wunder brauchen, um diesen Wettlauf zum nuklearen Abgrund aufzuhalten.
Ich kann nicht anders, als an Liz Truss’ berühmte Aussage während ihres Rennlaufs zur Downing Street 10 zu denken:
"Ich bin bereit, wenn nötig, den Atomknopf zu drücken".
Was Garantien und Schutzmaßnahmen betrifft, so binden sie nur diejenigen, die an sie glauben.

Hassan Hamadé

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 6. Okt 2022, 19:39 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die Vereinigten Staaten erklären Russland, Deutschland, den Niederlanden und Frankreich den Krieg

von Thierry Meyssan
Anmerkung von mir:
‼ Jetzt seht Ihr auch, warum ich Euch gesagt habe, daß Scholz sich darum bemüht
trotzdem Gas zu haben im Winter, er hätte NS2 aufgemacht,
er führte schon Verhandlungen...was er braucht oder gebraucht hätte,
das ist die Unterstützung des deutschen Volkes... alleine wird er es kaum schaffen
diese Brut zu vertreiben aus unserem Land ..
fragt sich eigentlich keiner woher auf einmal dieser massive Aufstand
gegen die Regierung kommt? Es sind die Grünen die raus müssen und die Linken ..
daß die AfD mit der Gegenseite paktiert sieht man ja gerade..
und auch diese NS2 Demos..wer hat die organisiert???
Ihr wacht einfach nicht auf, streitet Euch um Dinge die es nicht wert sind,
ich bekomme fast täglich PN die ich einsetzen soll mit Covid.. ja gehts noch?
Wacht auf und denkt wieder selber, nur auf VK sein, heißt NICHT wach sein ‼

Während die internationale Presse die Sabotage der Nord Stream-Gaspipelines
wie eine Lokalnachricht behandelt,
analysieren wir sie als Kriegshandlung gegen Deutschland, die Niederlande und Frankreich.
Tatsächlich wurden die drei Gasversorgungsleitungen für Westeuropäer gerade gleichzeitig gekappt,
während, auch im gleichen Zug, eine neue Gaspipeline für Polen eingeweiht wurde.

So wie Michail Gorbatschow die Katastrophe von Tschernobyl als den unvermeidlichen
Zerfall der UdSSR angesehen hatte, so glauben wir ebenfalls, dass die Sabotage
der Nord-Stream-Gaspipelines den Beginn des wirtschaftlichen Niedergangs der Union markiert.


Dateianhang:
218154-1-5-c34cb.jpg
218154-1-5-c34cb.jpg [ 31.54 KiB | 463-mal betrachtet ]

Russisches Satellitenfoto des sprudelnden Wassers
nach der Sabotage von Nord Stream.



Der Kampf der Vereinigten Staaten zur Aufrechterhaltung ihrer globalen Hegemonie
ist in seine dritte Phase eingetreten.

Nach der Osterweiterung der NATO unter Verletzung westlicher Verpflichtungen
zur Nichterrichtung von US-Waffensystemen in Mitteleuropa, ist Russland,
das seine riesigen Grenzen nicht verteidigen kann, direkt bedroht.

Unter Verletzung der Verpflichtungen des Zweiten Weltkriegs brachte Washington
in Kiew "integrale Nationalisten" (in Kreml-Terminologie: "Nazis") an die Macht.

Sie haben ihren russischsprachigen Landsleuten verboten, ihre Muttersprache zu sprechen,
sie der öffentlichen Dienstleistungen beraubt und schließlich diese im Donbass bombardiert.

Russland hatte keine andere Wahl, als militärisch einzugreifen, um ihr Martyrium zu beenden.

Die dritte Runde ist nun der autoritäre Wandel in der Energieversorgung von West- und Mitteleuropa.

Am selben Tag, an dem die Baltic Pipeline in Betrieb genommen wurde,
wurden die beiden Nord Stream-Pipelines außer Betrieb gesetzt,
während die Wartung von Turkish Stream unterbrochen wurde.

Dies ist die größte Sabotage der Geschichte.
Ein Kriegsakt sowohl gegen Russland (51%), als auch gegen Deutschland (30%),
Miteigentümer dieser kolossalen Investitionen, aber auch gegen ihre Partner,
Holland (9%) und Frankreich 9%).
Bis jetzt hat keines der Opfer reagiert.

Um diese beträchtlichen Zerstörungen zu erreichen, waren vor Ort U-Boote erforderlich,
die die Mächte der Region identifiziert haben.
Wenn es offiziell auch keine Indizien gibt, im polizeilichen Sinne des Wortes,
haben die "Überwachungskameras" (Sonare) bereits gesprochen.

Die betroffenen Staaten wissen mit Sicherheit, wer der Schuldige ist.
Entweder reagieren sie nicht, und sie werden dann politisch von der Landkarte getilgt,
oder sie bereiten heimlich ihre Reaktionen auf diese verdeckte Aktion vor
und sie werden zu echten politischen Akteuren, wenn sie sie durchführen werden.

Erinnern wir uns an den Staatsstreich in Algier von 1961 und die darauffolgenden Mordanschläge
auf den Präsidenten der Französischen Republik, Charles De Gaulle.
Letzterer gab vor zu glauben, dass sie das Werk der Organisation der Geheimarmee (OAS) seien,
welche jene Franzosen zusammenbrachte, die gegen die Unabhängigkeit Algeriens waren.
Aber sein Außenminister, Maurice Couve de Murville, sprach öffentlich über die Rolle
des spanischen Opus Dei und der US-amerikanischen CIA bei ihrer Organisation und ihrer Finanzierung.

De Gaulle suchte und identifizierte die Verräter, reorganisierte die Polizei und die Armeen
und verkündete plötzlich, fünf Jahre später, den Rückzug Frankreichs aus dem integrierten NATO-Kommando.
Er gab ihm zwei Wochen, um seinen Hauptsitz in Paris-Dauphine zu schließen und nach Belgien auszuwandern;
etwas mehr Zeit, um die 29 Militärstützpunkte des Bündnisses im Land zu schließen.

Dann begann er Reisen ins Ausland, um die amerikanische Heuchelei,
einschließlich des Vietnamkrieges, anzuprangern.
Frankreich wurde sofort wieder zu einer führenden Macht in den internationalen Beziehungen.
Diese Ereignisse wurden in der Öffentlichkeit nie erklärt, aber alle Politiker der Zeit können sie bestätigen [1].

Seit dem Untergang der Sowjetunion haben die Vereinigten Staaten eine Weltkarte erstellt,
die die internationalen Beziehungen erschüttert und sie dazu bringt,
Regierungen zu stürzen und Kriege zu führen, um Routen für den Transport der Energiequellen zu bauen.

Das war acht Jahre lang die Haupttätigkeit von Vizepräsident Al Gore,
jetzt ist es die des Sonderberaters Amos Hochstein.
Wir erinnern uns an den Krieg in Transnistrien, um einen Pipeline-Hub zu beschlagnahmen [2],
dann an den Kosovo-Krieg, um eine Kommunikationsroute durch den Balkan, den "8. Korridor" zu bauen.

Und nun erscheinen alle anderen Teile des Puzzles offen.

Es ist besonders schwierig, das Übel zu verstehen, das die Europäische Union gerade heimgesucht hat
und aller Wahrscheinlichkeit nach ihren wirtschaftlichen Zusammenbruch verursachen wird,
weil die EU selbst einige der für ihren Bankrott notwendigen Entscheidungen getroffen hat.

Bis zum 26. September 2022 wurde die Union hauptsächlich von Russland mit Gas versorgt.
Das Gas wurde entweder über die Brotherhood-Gaspipeline durch die Ukraine,
über die Nord Stream-Pipeline oder noch über den Turkisch Stream transportiert.

Die Vereinigten Staaten, die die Sicherheit der Union garantieren, haben gerade nacheinander
diese drei Wege abgeschnitten.
Natürlich funktioniert die Brotherhood-Gaspipeline immer noch,
aber sie kann jederzeit durch den Willen Kiews unterbrochen werden,
Nord Stream wurde sabotiert und Turkisch Stream kann wegen der Sanktionen,
die die Union auf Ersuchen der USA ergriffen hat, nicht mehr gewartet werden.


Dateianhang:
218154-1-5-c34cb.jpg
218154-1-5-c34cb.jpg [ 31.54 KiB | 463-mal betrachtet ]

Vor elf Jahren feierten die Europäer ihre Union mit Russland.
Sie glaubten, eine friedliche und wohlhabende Welt aufzubauen.
( Anmerkung von mir: damals war es noch die Original Merkel)



Bis zum 26. September beruhte die Wirtschaft der Union hauptsächlich
auf der Produktion der deutschen Industrie.
Durch die Abschaltung von Nord Stream haben die Vereinigten Staaten die deutsche Industrie zerstört.
Nach der berühmten Formel von Lord Ismay, dem ersten Generalsekretär der NATO,
ist das Ziel der Angelsachsen,
"die Amerikaner drinnen, die Russen draußen und die Deutschen unter Vormundschaft zu halten".



Dateianhang:
218154-3-5-435b5.jpg
218154-3-5-435b5.jpg [ 29.29 KiB | 463-mal betrachtet ]

Ronald Reagan war gegen die Lieferung von russischem Gas
nach Frankreich und Deutschland.
Nachdem er vergebliche Sanktionen gegen Unternehmen in
beiden Ländern verhängt hatte, befahl er William Casey,
dem Direktor der CIA, die Jamal-Gaspipeline in Polen zu sabotieren.
Was dann auch geschehen ist.



Diese Politik wird ohne Unterbrechung seit den 50er Jahren von allen US-Regierungen verfolgt.
Nord Stream wurde von 9 Staaten gebaut, von denen 4 Eigentümer sind.
Er wurde 2011 in Betrieb genommen.

Seit der Amtszeit von Donald Trump im Jahr 2017 hat der US-Kongress gegen Unternehmen,
die am Betrieb von Nord Stream 1 beteiligt sind, mit Sanktionen gedroht
und auch gegen diejenigen, die am Nord Stream 2-Projekt beteiligt sind.

Präsident Trump selbst verspottete das deutsche Vasallentum, das sich mit russischem Gas trunken machte.
Viele rechtliche Hindernisse wurden eingesetzt, um russisches Gas in Westeuropa
nicht nur durch die Vereinigten Staaten, sondern auch durch Polen zu verhindern.

Unter diesem Gesichtspunkt hat die neue US-Regierung nichts geändert.
Deutschland lag falsch, als es sie für wohlwollender hielt.

Im Juli 2021 war wohl eine Vereinbarung getroffen worden, wonach Nord Stream 2
durch Wasserstoff hätte ersetzt werden sollen ... in der Ukraine!

Und das dann ab 2024 (Datum des Endes des russisch-ukrainischen Vertrags),
mittels der ehemaligen umgebauten Brotherhood-Gaspipeline hätte weiter transportiert werden sollen.

Bundeskanzler Olaf Scholz, der im Dezember 2021 gewählt wurde, machte innerhalb weniger Monate zwei schwere Fehler.

Kaum gewählt, begab er sich am 7. Dezember ins Weiße Haus, wo er versuchte,
den Vereinigten Staaten zu widerstehen, die ihn aufforderten, kein russisches Gas mehr anzunehmen.
Zurück in Deutschland, entschied er sich, Nord Stream beizubehalten, aber,
während er nach erneuerbaren Quellen suchte, Nord Stream 2 zu blockieren
und die Juli-Vereinbarung umzusetzen.

Er dachte fälschlicherweise, die Kriegstreiberei des strategischen Denkens der USA,
die Bedürfnisse seiner Industrie und die Doktrin der Grünen,
Mitglieder seiner Regierungskoalition, in Einklang bringen zu können.

Der Kanzler geriet in gefährliche Gewässer: während der Pressekonferenz, die er mit dem US-Präsidenten abhielt,
hatte Joe Biden gesagt, dass sein Land Nord Stream 2 zerstören könnte und dass er,
wenn Russland in die Ukraine einmarschieren würde, dies auch tun würde.

Es war absolut beängstigend für Scholz zu hören, wie sein Oberherr ihm ins Gesicht spuckte,
dass dieser eine Investition von Dutzenden von Milliarden Dollar zerstören könnte,
wenn ein Dritter ohne Rücksicht auf sein Diktat handelte.

Wir wissen nicht, ob Präsident Biden während der Diskussionen hinter verschlossenen Türen
auch die Zerstörung von Nord Stream 1 erwähnt hat, aber es ist nicht unmöglich.

Auf jeden Fall, so die deutschen Journalisten, die ihm folgten, sei der Kanzler ganz blass nach Deutschland zurückgekehrt.

Sein zweiter Fehler wurde am 16. September 2022 begangen.
Sein Land möchte nicht länger unter angelsächsischer Vormundschaft stehen und sich sowohl
für seine eigene Sicherheit als auch für die der Europäischen Union als Ganzes einsetzen.

So erklärte der Kanzler: "Als bevölkerungsreichste Nation, ausgestattet mit der größten Wirtschaftskraft
und im Zentrum des Kontinents gelegen, muss unsere Armee zur Säule der konventionellen Verteidigung
in Europa werden."
Indem er präzisierte, dass er nur von "konventioneller Verteidigung" sprach,
wollte er die Empfindlichkeit seines französischen Nachbarn, der einzigen Atommacht in der Union,
nicht beanspruchen.
Er erkannte nicht, dass er gegen die Doktrin der „Straussianer“ verstieß,
indem er sich vorstellte, dem US-Militärprotektorat entkommen zu können.

1992 unterzeichnete Paul Wolfowitz die Defense Policy Guidance, von der Auszüge
in der New York Times veröffentlicht wurden.
Sie deutete an, dass die Vereinigten Staaten jeden Wunsch nach europäischer Emanzipation
als casus belli betrachten würden [3].

Sechs Tage später sprengten die Navy Seals die beiden Gaspipelines in der Ostsee
und warfen Deutschland elf Jahre zurück.

Dateianhang:
218154-4-5-9683b.jpg
218154-4-5-9683b.jpg [ 19.64 KiB | 463-mal betrachtet ]



Zur gleichen Zeit wurde die Gaspipeline Baltic Pipe wenige Stunden nach der Sabotage
vom polnischen Präsidenten, dem dänischen Ministerpräsidenten und dem norwegischen Energieminister
mit großem Tamtam eingeweiht.
Sie hat überhaupt nicht die gleiche Transportfähigkeit wie Nord Stream, aber sie wird ausreichen, um die Ära zu ändern.

Einst wurde die Europäische Union von der deutschen Industrie dominiert, die russisches Gas verwendete,
jetzt wird sie von Polen dominiert, die das norwegisches Gas verwendet.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gab bei der Einweihungsfeier triumphierend
seinem Hass Ausdruck:
"Die Ära der russischen Gasdominanz geht zu Ende; eine Ära, die von Erpressung, Drohungen und Erzwingungen geprägt war."

Der Kriegsakt gegen Russland, Deutschland, die Niederlande und Frankreich zwingt uns,
die Ereignisse in der Ukraine zu überdenken.
Er ist viel wichtiger als das, was ihm vorausging, dass nämlich die Vereinigten Staaten
ihre Verbündeten angegriffen haben.

Ich habe in früheren Artikeln ausführlich erklärt, was die Straussianer mit ihren Provokationen
in der Ukraine bezwecken.
Was gerade passiert ist, zeigt uns, warum Washington als Staat das Strauss’sche Projekt unterstützt
und dass sich seine "große Strategie" seit den 50er Jahren nicht geändert hat.

Dateianhang:
Screen Shot 10-06-22 at 07.30 PM.PNG
Screen Shot 10-06-22 at 07.30 PM.PNG [ 407.42 KiB | 463-mal betrachtet ]


In der Praxis wird die Europäische Union wirtschaftlich zusammenbrechen,
mit Ausnahme Polens und seiner elf mitteleuropäischen Verbündeten,
die Mitglied der Drei-Meere-Initiative (Intermarium) sind [4].“.
Das Blatt wendet sich.
Jetzt liegt Warschau in Führung.

Die großen Verlierer werden Westeuropa und Russland sein, aber auch die Ukraine,
die nur zerstört wurde, um dieses mörderische Spiel zu ermöglichen.

Thierry Meyssan

[1] « Quand le stay-behind voulait remplacer De Gaulle », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 10 septembre 2001.

[2] « Au cœur de la "Guerre du gaz", la petite République de Transnistrie », par Arthur Lepic, Réseau Voltaire, 3 juillet 2007; und „1992 versuchten die Vereinigten Staaten Transnistrien militärisch zu zerschlagen“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. Juli 2007.

[3] « US Strategy Plan Calls For Insuring No Rivals Develop » Patrick E. Tyler and « Excerpts from Pentagon’s Plan : "Prevent the Re-Emergence of a New Rival" », New York Times, March 8, 1992. « Keeping the US First, Pentagon Would preclude a Rival Superpower » Barton Gellman, The Washington Post, March 11, 1992.

[4] „Die Sabotage des Friedens in Europa“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 28. Juni 2022.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 6. Okt 2022, 19:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
EU ist Komplize bei US-Plan, Europa ins Chaos zu stürzen
von Manlio Dinucci

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union verbergen ihren Bürgern
absichtlich den wahren Grund für den Anstieg der Gaspreise.
Sie liefern Waffen an die Ukraine, die damit die Sicherheit eines Atomkraftwerks gefährdet.

Josep Borell, Hoher Vertreter für die EU-Außenpolitik, kündigt nicht nur die Aussetzung der Visa
für russische Touristen an, was dem europäischen Tourismussektor einen weiteren Schlag versetzt,
sondern sagte bei einem Treffen der EU-Verteidigungsminister:

"Die Länder der Europäischen Union haben die Möglichkeit einer Ausbildungsmission
für ukrainische Streitkräfte bereits vor dem Krieg diskutiert: Jetzt ist es an der Zeit zu handeln."

Mit der Entsendung von Waffen und der Ausbildung der Kiewer Streitkräfte
wird die EU neben der NATO zu einem kriegerischen Land gegen Russland.

Gleichzeitig bekräftigt Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission,
dass es notwendig sei, "unsere Abhängigkeit von schmutzigen russischen fossilen Brennstoffen zu beenden".

Sie kündigt damit die Entscheidung der EU an, den Weg fortzusetzen,
der aufgrund des Gaspreises, der von 15 auf mehr als 300 Euro pro Megawattstunde gestiegen ist,
eine verheerende Wirtschaftskrise in Europa verursacht.

Die eigentliche Ursache ist nicht die Tatsache, dass Russland uns nicht mehr mit Gas versorgt,
sondern dass die Amsterdamer Börse, die den Gaspreis in Europa bestimmt,
einem US-Finanzunternehmen gehört, das den Preis auf der Grundlage spekulativer
und politischer Mechanismen bestimmt.
Die ENI (Italienische Nationale Kohlenwasserstoff Gesellschaft) selbst kauft zwar russisches Gas zu niedrigen Preisen,
verkauft es aber nach Amsterdamer Kursen zu einem hohen Preis weiter.
Ein echter Betrug, der von der Draghi-Regierung gedeckt wurde, zum Nachteil der Italiener.

Gleichzeitig befindet sich Europa durch die riesige Waffenmengen zunehmend bedroht,
die die NATO und die EU in die Ukraine schicken.

Washington hat militärische Lieferungen im Wert von zusätzlichen 3 Milliarden Dollar angekündigt,
Teil des 40 Milliarden Dollar schweren "Hilfspakets", das vom Kongress genehmigt wurde.

Von diesen Lieferungen – wie ein CBS-Bericht zeigt - landet der größte Teil davon
auf dem unterirdischen Waffenmarkt, in den Händen terroristischer und krimineller Organisationen.

Eine weitere ernsthafte Gefahr besteht darin, dass die ukrainischen, von der NATO ausgebildet
und de facto kommandierten Streitkräfte, mit von der NATO und der EU gelieferten Kanonen
und Raketen auf das Kernkraftwerk Saporischschja schießen,
das derzeit unter russischer Kontrolle steht, wodurch Italien und Europa dem äußerst ernsten
radioaktiven Risiko eines neuen Tschernobyl ausgesetzt sind.

Kurze Darstellung der revue de presse internationale Grandangolo von Freitag,
den 2. September 2022 um 20:30 Uhr auf dem italienischen Kanal Byoblu

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Okt 2022, 13:54 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die Europäische Politische Gemeinschaft: ein Schlag ins Wasser
von Thierry Meyssan

Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine sind die internationalen Beziehungen blockiert.
Keine Position ändert sich.
Präsident Macron glaubte, er könne die Spielregeln ändern, indem er die Karten bei einem Treffen
der feindlichen europäischen Brüder, der Europäischen Politischen Gemeinschaft, neu mischte.
Aber Präsident Putin überrumpelte ihn, indem er die Grenzen und das Spiel selbst veränderte.


Dateianhang:
218196-1-4-e047b.jpg
218196-1-4-e047b.jpg [ 42.31 KiB | 449-mal betrachtet ]

Alle Gäste in Prag waren ausgewählt,
weil sie theoretisch Russland verurteilen,
aber in der Praxis ist es etwas anderes.



Der französische Präsident Emmanuel Macron ist nicht fähig eine Entscheidung zu treffen,
um die Krisen zu lösen, sondern mischt nur die Karten neu,
um neue Lösungen in Betracht ziehen zu können.
Aus diesem Grund hat er angesichts der mangelnden Diskussion über den Ukraine-Konflikt
im vergangenen Mai eine Initiative gestartet:
die "Europäische Politische Gemeinschaft" (EPG).

Nach der "Europäischen Konföderation" von François Mitterrand und
der "Union für den Mittelmeerraum" von Nicolas Sarkozy hat der Élysée daher versucht,
seine Partner von der Nützlichkeit eines neuen "Dings" zu überzeugen.

Übrigens variiert Frankreich oft:
Mitterrands Konföderation befürwortete das Bündnis von West und Ost,
von Brüssel und Moskau,
Macron‘ s Gemeinschaft will sich dagegen dem Bündnis entgegenstellen.

Frankreich, das im ersten Halbjahr 2022 den Vorsitz im Europäischen Rat innehatte,
hat logischerweise nun den ständigen Präsidenten dieser Struktur,
den ehemaligen belgischen Premierminister Charles Michel, dazu eingeladen.

Dieser hat sich mit Wohlwollen in die offene Bresche gestürzt.
Er dachte, er könne die EU um sich scharen und sich die schöne Rolle zuteilen,
auf Kosten der Kommissionspräsidentin, seiner Rivalin Ursula von der Leyen.

Die französischen Diplomaten steckten ihn geschickt in seine Kiste,
damit er bei der Abschlusspressekonferenz nicht einmal auf der Bühne stand.
Was Frau von der Leyen betrifft, so wurde sie nur der Form halber eingeladen.

Die EPG wurde mit Mitteln der EU vorbereitet, aber nicht im Namen der Union.
Außerdem fanden die Vorbereitungstreffen nicht in den Räumlichkeiten der Union,
sondern im belgischen Schloss Val Duchesse statt.
Dies war übrigens unvermeidlich, wenn man das Vereinigte Königreich
und die Türkei daran beteiligen wollte.
Nach dem Brexit will London immer noch keine supranationale Struktur
und Ankara wartet schon so lange vor den Toren der EU,
dass es sich nicht länger auf ein zusätzliches Abstellgleis stellen lassen will.

Das Vereinigte Königreich hat sogar über den Titel "Europäische Politische Gemeinschaft" gestritten,
der, seiner Meinung nach, zu sehr an die nicht mehr existierende
"Europäische Wirtschaftsgemeinschaft", den Vorfahren der "Europäischen Union", erinnert.

Die Türkei ihrerseits verlangte Zusicherungen, dass ihre Teilnahme an der EPG
keine weitere Ablenkung sein würde, um sie warten zu lassen.

Schließlich nahmen 44 Staaten an diesem Forum teil, das heißt alle Europäer
mit Ausnahme von Russland und Weißrussland, die eindeutig die designierten Feinde sind.

Leider dauerte es sechs Monate, um diese Tanzparty vorzubereiten, die etwas spät kommt.
Während ihrer Vorbereitung ging es darum, den Kontinent gegen
die ewigen bösen Russen zu verbünden, die in die junge ukrainische Demokratie eingefallen waren.

Natürlich sahen einige Staaten das nicht ganz so.
Die Türkei achtete darauf, sich in die Mitte zu stellen, zwischen ihren ukrainischen
und westlichen Verbündeten auf der einen Seite und ihrem russischen Verbündeten
auf der anderen Seite.
Oder Serbien, das sich wie die Türkei weigerte, antirussische Sanktionen zu verhängen,
ohne selbst seine Russenfreundlichkeit zu verbergen.
Innerhalb der EU demonstrierten Österreich und insbesondere Ungarn lautstark
ihre Freundschaft mit Moskau, aber hielten dabei die gleichen Lippenbekenntnisse wie die anderen.

Aber jetzt, im letzten Moment, hat Präsident Wladimir Putin eine Trumpfkarte
auf den Tisch gedonnert, indem er 300 000 Veteranen mobilisiert und
vier ukrainische Oblaste in die Russische Föderation aufgenommen hat.
Damit hat er nun das Spiel durcheinandergebracht,
viel mehr als Emmanuel Macron, der nur die Spielregeln angegriffen hat.

Wenn die NATO nun tatsächlich ihre Waffentransfers fortsetzt, wird sie nicht mehr
die [von der Nato] nicht anerkannten Republiken des Donbass und die russische,
„uneingeladene“ Armee in der Ukraine angreifen,
sondern wird dann die Russische Föderation direkt angreifen,
indem sie Russlands eigenes Territorium angreift.
Vor dreißig Jahren waren die Briten davon überzeugt, dass die Krim, Novorossia
und Donbass russisch seien.
Ihre Eingliederung als "Annexion" zu bezeichnen, wird jedoch die Realität nicht ändern.

Durch einen erneuten Angriff wird die NATO das Recht der Völker auf Selbstbestimmung,
das die Unabhängigkeit dieser Regionen und ihren freien Beitritt zum "Mutterland" rechtfertigt,
mit Füßen treten.
Für alle ehemals kolonisierten Staaten wird sie als das erscheinen,
was sie ist: eine Koalition von Revanchisten, die verzweifelt versuchen,
ihre jahrhundertealte Herrschaft über die Welt zu retten.

Auf der anderen Seite, wenn die NATO beschließt, nun aufzuhören,
werden ihre Führer, die ständig geschrien haben, dass sie Frieden und Gerechtigkeit verteidigen,
laut Mao Zedongs Formel als "Papiertiger" erscheinen. Jeder wird zu dem Schluss kommen, dass die Ära ihrer Herrschaft vorbei ist.

Dateianhang:
218196-2-4-93036.jpg
218196-2-4-93036.jpg [ 31.63 KiB | 449-mal betrachtet ]

Premierminister Petr Fiala [der Tschechischen Republik]
war der erste Regierungschef, der am 15. März mit seinen
beiden polnischen und slowenischen Amtskollegen Kiew besuchte.
Das ist das Einzige von ihm, woran man sich erinnern wird.
Seine Ausfälle gegen Schwule und die globale Erwärmung zählen
nichts angesichts seines ungezügelten Atlantizismus.



Das Treffen wurde von dem sehr russophoben tschechischen Premierminister Petr Fiala eröffnet,
der sofort den Anti-Putin-Ton – die Propaganda personalisiert immer die staatliche Politik –
der Sitzung anschlug.
Der seinen Gewohnheiten treu bleibende, unvermeidliche ukrainische Präsident,
der Schauspieler Wolodymyr Selenskyj, kündigte per Video an,
dass russische Panzer bald "auf Prag [den Sitz des Treffens] und Warschau marschieren würden"
(sic). Das Publikum, stoisch, applaudierte höflich.

Dateianhang:
218196-3-4-0af57.jpg
218196-3-4-0af57.jpg [ 25.9 KiB | 449-mal betrachtet ]

Die EU wird eine "zivile Mission" entsenden, um bei der
Abgrenzung der Staatsgrenzen zwischen Aserbaidschan
und Armenien zu helfen. Das hat nichts mit dem Ziel
des Prager Gipfels zu tun, aber es ist dringend notwendig,
sich mit den Problemen zu befassen, die man normalerweise
immer schlechter werden lässt.



Die Gespräche am Rande des Gipfels waren fast alle Misserfolge,
mit Ausnahme des armenisch-aserbaidschanischen Gipfels, der schlecht begann,
aber bis in den Abend andauerte.

Die thematischen Sitzungen ermöglichten in Erfahrung zu bringen,
was jeder im Grund darüber dachte.
Nach der Sabotage der Nord-Stream-Gaspipelines wurde die Idee des Schutzes
der gemeinsamen Infrastruktur aufgeworfen, ohne dass bekannt war,
ob dies nur ein Anliegen oder auch eine Verurteilung der US-Oberhoheit war.
Die Terroraktion gegen die Krimbrücke hatte noch nicht stattgefunden.
Sie alle sind sich hinter den Kulissen einig, die Heldentaten der US-Spezialeinheiten
zu begrüßen, während sie sich doch fragen, wie weit Washington gehen wird.

Am Ende des Treffens war keine gemeinsame Erklärung geplant,
und es wäre auch keine möglich gewesen.
Ein Zeitplan für die nächsten Treffen dieses Forums wurde vereinbart,
in sechs Monaten in Moldawien, im nächsten Jahr in Spanien und dann
im Vereinigten Königreich. Niemand ist sich im Klaren,
warum er teilnehmen sollte oder ob das Format noch existieren wird.

Niemand kann seiner Natur entkommen.
Das Treffen wurde von der Eurovision übertragen, einer Struktur,
die von der NATO in den 50er Jahren geschaffen wurde und deren letzter
Gesangswettbewerb von der Ukraine gewonnen wurde.
Im Anschluss an die Tagung der Europäischen Politischen Gemeinschaft fand
eine informelle Tagung des Europäischen Rates statt.
Die 27 Länder zogen ihre Schlussfolgerungen aus dieser geschwätzigen und nutzlosen Versammlung.

Thierry Meyssan

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Okt 2022, 13:59 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Dateianhang:
216400-1463c.jpg
216400-1463c.jpg [ 33.27 KiB | 449-mal betrachtet ]



Das Team von Jean-Baptiste Rivoire (Off Investigation) hat gerade eine Dokumentation darüber online gestellt,
wie Emmanuel Macron sein Einkommen von der Rothschild-Bank versteckte,
deren geschäftsführender Gesellschafter er von 2010 bis 2012 war [1].

Laut dieser Untersuchung haben Rothschilds geschäftsführende Gesellschafter das Privileg,
für ein Fünftel in Frankreich und für vier Fünftel über Trusts mit Sitz auf den Kanalinseln bezahlt zu werden.
Letzteres Einkommen ist von den französischen Steuerbehörden gesetzlich befreit.

Als Emmanuel Macron jedoch zum Präsidenten der Republik gewählt wurde, war er verpflichtet,
sein gesamtes Vermögen zu deklarieren, damit mögliche Interessenkonflikte identifiziert werden konnten.
Aber er hat sein Vermögen im Ausland nicht deklariert.

Journalisten wissen nicht, wie groß dieses Vermögen ist, aber es soll aufgrund seiner Rolle
bei der Übernahme des Babymilchgeschäfts von Pfizer durch Nestlé beträchtlich sein.
Im Jahr 2014, nachdem er das Élysée verlassen hatte, wo er stellvertretender Generalsekretär
von Präsident Hollande war, versuchte Emmanuel Macron, sich in London niederzulassen.
Er hätte so sein verborgenes Vermögen genießen können, ohne es nach Frankreich zurückführen zu müssen.

Angesichts der Ungereimtheiten der Aussagen von Emmanuel Macron hatte der Anticor-Verband
die Hohe Behörde für die Transparenz des öffentlichen Lebens beansprucht.
Letzterer, der fast keine Ermittlungsmöglichkeiten hat, war nicht in der Lage, etwas festzustellen.
Anticor legte daraufhin Berufung bei dem Gericht ein.
Aber der Staatsanwalt der Republik von Paris war der Ansicht, dass es keine Notwendigkeit
für eine Untersuchung gab... da die Hohe Behörde nichts Ungewöhnliches festgestellt hatte.

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Okt 2022, 14:02 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Dateianhang:
arton210893-289cd.jpg
arton210893-289cd.jpg [ 29.85 KiB | 449-mal betrachtet ]



Nach dem Libanon strebt der französische Präsident Emmanuel Macron nun an,
der "Vermittler" der Krise in Belarus zu werden.
In einem Interview auf dem JDD (Journal du dimanche) am 28. September 2020
hat er sich jedoch bereits gegen Präsident Alexander Lukaschenko und
für die Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja ausgesprochen,
die er am nächsten Tag in Vilnius empfangen hat.

Noch weiter ging die Partei des Präsidenten, La république en marche,
und lud die Oppositionelle ein, vor der Nationalversammlung zu sprechen, was sie akzeptierte.

Es sei daran erinnert, dass die von Präsident Lukaschenko verkörperte Politik
mehrheitlich von seinen Mitbürgern gebilligt wird,
während seine Methoden von den Anhängern seiner Opposition heftig kritisiert werden.


WAS MISCHT SICH DIESER ROTHSCHILDKNECHT schon wieder in die Angelegenheiten anderer Länder ein?

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Okt 2022, 14:15 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die "Amerikanische Partei" in Italien
von Manlio Dinucci
Entgegen dem Bild, das man im Ausland davon haben mag, wird die Wahl von Giorgia Meloni sicherlich die Dinge in Italien ändern, aber nicht die Außenbeziehungen Roms. Die Italiener revoltieren nicht gegen den Ursprung ihrer Probleme, sondern nur gegen bestimmte Symptome, die diese verursachen. Es ist wahr, dass ihre gesamte politische Klasse vor den Vereinigten Staaten katzbuckelt.

Dateianhang:
218099-e1bd9.jpg
218099-e1bd9.jpg [ 36.59 KiB | 445-mal betrachtet ]

Giorgia Meloni stellt weder die Politik der NATO
gegenüber Russland noch die Unterwerfung der EU
unter die NATO in Frage.



Die institutionellen Parteien führen den Wahlkampf nicht nur in Italien,
sondern auch in den Vereinigten Staaten.

Der Sekretär der Demokratische Partei (PD) Enrico Letta, erklärt in einem Interview
mit einer US-Zeitung:
"Mit der Rechten [ist] Italien Russland nahe, mit uns den USA".
In derselben Zeitung versichert der Präsident von Copasir
(Parlamentarischer Ausschuss für die Sicherheit der Republik)
Adolfo Urso, der Washington besuchte, andererseits, dass
"für die USA Giorgia Meloni (Kandidat der Fratelli d’Italia-Partei) völlig zuverlässig ist".

Die Parteien des gesamten parlamentarischen Bogens konkurrieren daher
um den Washingtoner Konsens, der für jede Regierung, die aus den Wahlen
hervorgehen wird, unerlässlich ist.
Aber gleichzeitig handeln sie im gegenseitigen Einvernehmen, wenn es darum geht,
Washingtons Richtlinien umzusetzen.
Zum Beispiel der Boykott des UN-Vertrags über das Verbot von Atomwaffen,
der von 66 Staaten ratifiziert und von 20 unterzeichnet,
aber von den USA und der NATO boykottiert wurde.
Auf der Juni-Tagung der Vertragspartner war Italien, obwohl eingeladen,
nicht anwesend, nicht einmal als Beobachter.

Ebenfalls im Juni erhielt die 6. Staffel der italienischen Luftwaffe in Ghedi (Provinz Brescia)
den ersten US-amerikanischen F-35A-Atomangriffsjäger,
der schnell mit den neuen US-Atombomben B61-12 bewaffnet,
und für den Einsatz durch die italienische Luftwaffe unter US-Kommando bereit sein wird.
Italien verstößt damit gegen den 1975 ratifizierten Nichtverbreitungsvertrag,
in dem es heißt: "Jeder Nichtkernwaffenstaat, der dem Vertrags angehört,
verpflichtet sich von niemandem, weder direkt noch indirekt die Weitergabe
von Kernwaffen oder anderen nuklearen Sprengkörpern oder die Kontrolle
über solche Waffen oder Sprengkörper zu akzeptieren."

Ein weiterer Beweis für die Unterwerfung Italiens unter die USA ist der
parlamentarische Untersuchungsausschuss für die Ursachen der "Katastrophe"
des Schiffes Moby Prince am 15. September, indem dieser erneut die wahren Ursachen
der Tragödie verheimlichte, die sich vor mehr als 31 Jahren in der Bucht von Livorno ereignete,
um den Waffenhandel auf dem US-Stützpunkt an der Grenze zu Camp Darby zu vertuschen.

Sein rätselhafter, von Andrea Romano (PD) vorgelegter Schlussbericht,
wurde von Vertretern aller anderen Parteien einstimmig angenommen.
Auf der anderen Seite, was die wirkliche Dynamik dieses Massakers war,
wird in dieser Episode von Grandangolo durch eine Videountersuchung
einer brennenden Nachricht präsentiert, die 2016 von Pandora TV des
verstorbenen Giulietto Chiesa ausgestrahlt wurde.

« Kurze Zusammenfassung der revue de presse internationale Grandangolo Pangea
vom Freitag, 23. September 2022 um 20:30 Uhr, auf dem italienischen Kanal Byoblu »

Anhang:

Die Seefähre Moby Prince kollidierte am Abend des 10. April 1991 im Hafen von Livorno
mit dem Tanker Agip Abruzzo und fing Feuer.
Ihr mehrfach gestartetes SOS erhält keine Antwort.
140 Menschen sterben in dem brennenden Schiff, nachdem sie stundenlang
vergeblich auf Hilfe gewartet haben.

Seit Jahrzehnten fragen Familien trotz drei Untersuchungen und zwei Prozessen
vergeblich nach der Wahrheit.
Doch sie ergibt sich zwingend aus den Fakten.
An diesem Abend findet im Hafen von Livorno ein intensiver Verkehr von militärischen
und militarisierten Schiffen der Vereinigten Staaten statt, die einige der im Golfkrieg
verwendeten Waffen zur US-Basis Camp Darby (an der Grenze zum Hafen) zurückbringen.

Andere mysteriöse Schiffe sind auch da.
Die Gallant II (Codename Theresa), ein militarisiertes US-amerikanisches Schiff,
das unmittelbar nach dem Unfall, den Hafen von Livorno in Eile verließ.
Die 21. Oktoobar II der Shifco-Gesellschaft, deren Flotte, von der italienischen
Zusammenarbeit offiziell Somalia für die Fischerei zur Verfügung gestellt,
für den Transport von US-Waffen und Giftmüll einschließlich radioaktiver
Abfälle nach Somalia sowie für die Lieferung von Waffen nach Kroatien
im Krieg gegen Jugoslawien eingesetzt wird.

Weil sie für diesen Schmuggel Beweise gefunden haben, wurden die Journalistin
Ilaria Alpi und ihr Operateur Miran Hrovatin 1994 in Mogadischu in einem von der CIA
mit Hilfe des Gladio-Netzwerks und der italienischen Geheimdienste organisierten Hinterhalt ermordet.


Aller Wahrscheinlichkeit nach ist am Abend des 10. April ein Umschlag
von US-Waffen im Hafen von Livorno im Gange.
Anstatt nach Camp Darby zurückzukehren, werden diese Waffen heimlich nach Somalia,
Kroatien und in andere Gebiete geschickt, ohne übrigens Gladio-Depots in Italien auszuschließen.

Als es zur Kollision kommt, versuchen diejenigen, die die Operation leiten –
sicherlich das US-Kommando in Camp Darby – sofort, alle Beweise zu löschen.

Dies erklärt eine Reihe von "dunklen Flecken":
das Signal der Moby Prince, nur 2 Meilen vom Hafen entfernt, kommt stark gestört an;

das Schweigen von Livorno Radio, dem öffentlichen Manager der Telekommunikation,
das die Moby Prince nicht anruft;

der Kommandant des Hafens, "mit anderen Funkverbindungen beschäftigt",
der die Rettung nicht leitet und sofort danach für seine Verdienste zum Admiral befördert wird;

das Fehlen (oder besser das Verschwinden) von Radarspuren und Satelliten-bildern,
insbesondere der Position der Agip-Abruzzo;
Fälschungen auf der unter Sequestrierung stehenden Seefähre, wo für Untersuchungen
wesentliche Instrumente verschwinden.

Es wird ignoriert werden, dass im Zentrum der Moby Prince-Tragödie Camp Darby steht,
die gleiche US-Basis, auf der die Richter Casson und Mastelloni bei den Ermittlungen
gegen die Putschisten Organisation Gladio ermittelt haben.
Eine der US/NATO-Basen, die - schreibt Ferdinando Imposimato, Ehrenpräsident des Obersten Kassationsgerichts
- den Sprengstoff für die Massaker an der Piazza Fontana, Capaci und Via d’Amelio lieferte.

Stützpunkte, in denen sich "schwarze Terroristen, NATO-Offiziere, Mafiosi, italienische Politiker
und Freimaurer am Vorabend von Anschlägen trafen" (vgl. Ferdinando Imposimato, La Repubblica delle Stragi impunite
(Die Republik der ungestraften Massaker), Newton Compton (2012). B. auf Italienisch im Internet verfügbar).

Auszug aus Guerre nucléaire. Le jour d’avant.
D’Hiroshima à nos jours, qui nous mène à la catastrophe et comment,
Manlio Dinucci, traduit de l’italien par Marie-Ange Patrizio,
Editions Delga, Paris, 2021. p. 170-171.

Manlio Dinucci

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di 11. Okt 2022, 14:44 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
„DIE KUNST DES KRIEGES“
Wohin uns die Achse Rom-Paris führt
von Manlio Dinucci
Der Quirinal-Vertrag verändert die Verteidigungsarchitektur der Europäischen Union grundlegend. Von nun an sind es nicht mehr die beiden Atommächte (der Franzosen und der Briten) oder gar die französische Armee und das deutsche Scheckbuch, sondern die beiden wichtigsten verbliebenen Armeen der Union (die französische und die italienische), die sich darum kümmern werden. Natürlich unter NATO-Kommando.

Dateianhang:
214894-77968.jpg
214894-77968.jpg [ 25.86 KiB | 445-mal betrachtet ]

Mit dem Quirinal-Vertrag bilden Sergio Matarella,
Emmanuel Macron und Mario Draghi das neue Führungspaar
der Europäischen Union: Frankreich und Italien.



Der vom Präsidenten der Italienischen Republik Mattarella geförderte Quirinal-Vertrag [1],
der am 26. November vom Ratspräsidenten Draghi und dem Präsidenten der
Französischen Republik Macron unterzeichnet wurde,
ist ein 360-Grad weiter politischer Vertrag, in dem sich Italien und Frankreich "verlichten,
ihre Koordinierung auszubauen und Synergien zwischen ihren jeweiligen Maßnahmen
auf internationaler Ebene zu fördern",
indem sie "Industriepartnerschaften in bestimmten militärischen Sektoren"
erleichtern und anderer Programme, die finanzielle Zwänge für den Staat mit sich bringen.

Um vom Präsidenten der Republik ratifiziert zu werden, hätte der Vertrag zunächst
vom Parlament auf der Grundlage von Artikel 80 der Verfassung genehmigt werden müssen,
wonach "die Kammern per Gesetz die Ratifizierung internationaler Verträge
politischer Natur oder finanzieller Belastungen genehmigen".
Im Gegenteil, der Text des Vertrags blieb bis auf einen kleinen Regierungskreis geheim,
bis er nach der Unterzeichnung veröffentlicht wurde.

Was das am Ende einer geheimen Verhandlung offenbarte Ziel des Vertrags ist,
erscheint durch seinen Zeitplan klar:
Er wird zu einem Zeitpunkt abgeschlossen, zu dem mit dem Austritt der
deutschen Bundeskanzlerin Merkel ein neues Machtgleichgewicht der Europäischen Union entsteht.

Frankreich, das 2022 die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft übernimmt,
ersetzt die Achse Paris-Berlin durch die Achse Paris-Rom.

Artikel 2 über "Sicherheit und Verteidigung", bestehend aus 7 Absätzen,
steht im Mittelpunkt des bilateralen Abkommens.

Italien und Frankreich verpflichten sich, "die Fähigkeiten von Europas Verteidigung
zu stärken und damit auch an der Konsolidierung des europäischen Pfeilers der NATO zu arbeiten".

Wie Draghi im Einklang mit Washington betonte, müssen wir "eine echte europäische Verteidigung aufbauen,
die natürlich komplementär zur NATO ist, und nicht substitutiv:
Ein stärkeres Europa macht die NATO stärker".

Um sowohl die NATO als auch Europa der Verteidigung zu bezahlen, wird eine
kolossale Erhöhung der italienischen Militärausgaben notwendig sein,
die bereits heute 70 Millionen Euro pro Tag übersteigen.

Im Rahmen der "strukturellen Allianzen" zwischen ihren jeweiligen Militärindustrien
wird Italien Frankreich helfen, seine eigenen strategischen Nuklearstreitkräfte
und ihre jeweiligen weltraumgestützten Militärsysteme zu potenzieren.

Macron hat ein "Modernisierungsprogramm" gestartet, das die Entwicklung
von nuklearbetriebenen Angriffs-U-Booten (SNAs) der dritten Generation umfasst,
die mit neuen Marschflugkörpern bewaffnet sind, und eines Jägers der sechsten Generation (Fcas),
der mit neuen ballistischen Raketen bewaffnet ist.

Aber Italien ist bereits an dem Projekt eines anderen nuklearbetriebenen Angriffsjägers
der sechsten Generation beteiligt, dem Tempest, der von Großbritannien gefördert wird,
so dass es wahrscheinlich mit beiden zusammenarbeiten wird, wenn sie nicht vereint werden.

Funktional für die "Modernisierung" der französischen Atomstreitkräfte ist das von Macron
im Oktober angekündigte Programm zum Bau eines Systems kleiner modularer Kernreaktoren
mit Ausgaben von 30 Milliarden Euro.
Wahrscheinlich sieht der Vertrag eine Zusammenarbeit Italiens selbst in diesem Bereich
als Teil des Plans zur Wiedereinführung der Kernenergie in unser Energiesystem vor.

Ebenfalls in Artikel 2 verpflichten sich Italien und Frankreich, "den Transit und die Stationierung
der Streitkräfte der anderen Vertragspartei in ihrem Hoheitsgebiet zu erleichtern",
ohne anzugeben, zu welchem Zweck, und ihre Beteiligung zu koordinieren "
an internationalen Krisenbewältigungsmissionen", insbesondere im Mittelmeer,
in der Sahelzone und im Golf von Guinea.

Für die Task Force Takuba, die unter französischem Kommando in Mali und den Nachbarländern operiert,
wird eine erhebliche Zunahme der Beteiligung italienischer Spezialeinheiten -
mit gepanzerten Fahrzeugen, Flugzeugen und Kampfhubschraubern - vorbereitet.

In dieser Region wird Takuba offiziell für den "Kampf gegen den Terrorismus" eingesetzt,
in Wirklichkeit um eines der reichsten Gebiete an strategischen Rohstoffen zu kontrollieren,
die von US-amerikanischen und europäischen multinationalen Konzernen ausgebeutet werden,
deren Oligopol durch politische Veränderungen in Afrika und durch die chinesische Wirtschaftspräsenz gefährdet ist.

Daher - erklärt der Quirinal-Vertrag - arbeiten Italien und Frankreich gemeinsam
an "ihrem gemeinsamen Ziel, zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit
beizutragen und die Menschenrechte zu schützen und zu fördern".

Manlio Dinucci

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 22:34 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Die Überbietung des Kremls

Der Kreml hat beschlossen, die Ukraine zu beschuldigen, die Sabotage der Nord Stream-Gaspipeline, einen Versuch gegen die Turkish Stream-Gaspipeline und die gegen die Krimbrücke organisiert zu haben, obwohl es offensichtlich ist, dass Kiew nicht über die Mittel für die erste Operation verfügt. Die Vereinigten Staaten ihrerseits können diese Art von Aktion nicht beanspruchen, ohne ihr eigenes Image zu beeinträchtigen. Die Interpretation des Kremls ermöglicht es, die Konfrontation zwischen Russland und den Angelsachsen länger dauern zu lassen und gleichzeitig Aktionen gegen Kiew zu rechtfertigen.

Dmitri Medwedew, die Nummer 2 des russischen Sicherheitsrates, fordert öffentlich den Abbau des Kiewer Regimes, was den Druck noch etwas erhöht. Im Grunde hat der Kreml kein Interesse daran, Präsident Selenskyj zu stürzen, den er bisher verschont hat, aber er hat auch keinen Grund, ihn an der Macht zu halten. Sein einziger Feind, nachdem Novorossia teilweise befreit ist, sind die Angelsachsen. Medwedews Option ist also eine Provokation, die darauf abzielt, den Westen zu zwingen, sich selbst zu schwächen, indem er seine Unterstützung für Kiew erhöht.

Die Propaganda der NATO, den Krieg so darzustellen, als betreffe er nur die Ukraine und die russische Armee, als sei erschöpft, bestimmt die Denkweise der Europäer. Diese Propaganda könnte sie dazu anleiten, die Bedeutung Kiews zu überschätzen und das russische Militär zu unterschätzen, kurz gesagt, in Medwedews Falle zu tappen.

Dateianhang:
voltairenet.org_-_1-544-85d0f-a87a1.jpg
voltairenet.org_-_1-544-85d0f-a87a1.jpg [ 14.39 KiB | 369-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 22:41 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Wer hat Interesse daran, die Gaspipelines von Russland nach Europa abzubrechen?
von Manlio Dinucci
Die Sabotage der Gaspipelines ermöglicht den Vereinigten Staaten, die Welt in zwei zu teilen: auf der einen Seite der Westen, auf der anderen Seite Russland. Gleichzeitig konzentrieren sie und erlauben die Vernichtung möglichst vieler westlicher Waffen in der Ukraine. Dies ermöglicht es ihnen, sowohl ihren militärisch-industriellen Komplex in Schwung zu halten, als auch ihre Vasallen zu schwächen; Zwei Ziele, die ihre Dominanz über ihre Verbündeten verstärken.


Nach der Aufzeichnung dieser Sendung erschienen in der New York Times folgende Nachrichten: "Die Geheimdienste der Vereinigten Staaten denken, dass Mitglieder der ukrainischen Regierung den Bombenanschlag in der Nähe von Moskau im August genehmigt haben, bei dem Daria Dugin getötet wurde. US-Beamte sagten auch, sie seien nicht früh genug über die Operation informiert worden und dass sie sich der Ermordung widersetzt hätten, wenn sie konsultiert worden wären.“ Wir haben zu Beginn des Programms unseren Kommentar mit dem Titel "Die Ermordung von Daria Dugin nach dem Narrativ der CIA" hinzugefügt.

Was die Sabotage der Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 von Russland nach Deutschland betrifft, so war es Präsident Biden selbst, der angab, wer sie durchgeführt hat, als er in einem Interview sagte: "Es wird keinen Nord Stream mehr geben. Wir werden dieses Projekt beenden. Ich verspreche Ihnen, dass wir dazu in der Lage sind." Und dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass am selben Tag, an dem die Nord Stream-Pipeline sabotiert wurde, die alternative Gaspipeline, die Baltic Pipe, eröffnet wurde, die Gas von Norwegen nach Polen und in die Nachbarländer durch Dänemark transportiert. Der Gaspipelinekrieg ist Teil der Strategie, mit der die USA und die NATO jede Beziehung zwischen Europa und Russland abbrechen und Europa zur Frontlinie des Krieges gegen Russland machen wollen.

Zu diesem Zweck wurden die US-Militärausgaben vom Kongress auf mehr als 800 Milliarden Dollar jährlich erhöht, 37 Milliarden Dollar mehr als von Präsident Biden gefordert, während die Schulden der USA, die sich in zehn Jahren verdoppelt haben, zum ersten Mal 31000 Milliarden Dollar übersteigen. Dies ermöglicht Washington, Kiew mit immer größeren Mengen Waffen zu versorgen, nicht nur aus Pentagon-Reserven, sondern direkt aus der US-Kriegsindustrie. Auf diese Weise befeuert Washington in Europa "einen Krieg gegen Russland von unbestimmter Dauer", mit vor Allem den Nazi-Führern des Asow-Bataillons, denen die ukrainische Präsidentschaft in der Türkei Tribut zollte.

Dateianhang:
218224-2-3d0a9.jpg
218224-2-3d0a9.jpg [ 52.47 KiB | 369-mal betrachtet ]

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 22:42 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
“DIE KUNST DES KRIEGES”
Der neue Eiserne Vorhang
von Manlio Dinucci

Dateianhang:
203023-4-661f3.jpg
203023-4-661f3.jpg [ 21.32 KiB | 369-mal betrachtet ]



Estland, Lettland und Litauen haben mit dem Bau eines neuen Eisernen Vorhangs begonnen, der Nordeuropa in zwei Teile teilt. Es geht darum, die Menschen daran zu erinnern, wie die Sowjetunion eine solche Mauer gebaut hat, um zu verhindern, dass mitteleuropäische Flüchtlinge in den Westen gelangen. Jedoch gibt es im Moment keine nennenswerte Migrationsbewegung nach Russland.

Lettland baut einen 90 Kilometer langen, 2,5 Meter hohen Metallzaun entlang der Grenze zu Russland, der noch in diesem Jahr fertiggestellt wird. Im Jahr 2019 wird er über mehr als 190 Grenzkilometer mit geschätzten Kosten von 17 Millionen Euro erweitert.

Ein ähnlicher, 135 Kilometer langer Zaun, wird von Litauen an der Grenze zum russischen Gebiet Kaliningrad errichtet.

Estland kündigte den bevorstehenden Bau eines 110 km langen und 2,5 m hohen Zauns an der Grenze zu Russland an. Erwartete Kosten von über 70 Millionen Euro, für die die estnische Regierung EU-Mittel beantragen wird.

Der Zweck dieser Zäune ist, laut Regierungserklärungen, der "Schutz der Außengrenzen Europas und der NATO". Der Beweggrund ausgenommen, dass diese vor massiven Migrationsströmen aus Russland "geschützt" werden sollen, bleibt nur der andere: Die Außengrenzen von EU und NATO müssen vor der "russischen Bedrohung" geschützt" werden.

Da der von den baltischen Ländern entlang der Grenze zu Russland errichtete Zaun praktisch keine militärische Wirksamkeit hat, ist sein Zweck grundsätzlich ideologisch: das greifbare Symbol, dass es jenseits des Zauns einen gefährlichen Feind gibt, der uns bedroht. Dies ist Teil der politischen und medialen PSYOPS [psychologische Operationen, Anm. d. Übers.], um die Eskalation von USA und NATO in Europa gegen Russland zu rechtfertigen.

In diesem Zusammenhang reiste der Präsident der Italienischen Republik, Sergio Mattarella, zweimal nach Lettland, erstmals im Juli auf einer Besuchsreise in die baltischen Länder und Georgien. Beim offiziellen Mittagessen in Riga lobte der Präsident der Italienischen Republik Lettland für die Wahl der "Integration in die NATO und die Europäische Union" und für die Entscheidung, "ein offenes Gesellschaftsmodell anzunehmen, das auf der Achtung der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und der Zentralität der Menschenrechte beruht".

Dies wurde dem lettischen Präsidenten Raymond Vejonis verkündet, der bereits im April den Gesetzentwurf zum Verbot des Russischunterrichts in Lettland gebilligt hatte, einem Land, dessen Bevölkerung aus fast 30% russischer Ethnie besteht und in dem 40% der Einwohner Russisch als Hauptsprache verwenden.
Eine libertizide [stark bevormundende, Anm. d. Übers.] Maßnahme, die durch das Verbot der von der Europäischen Union selbst anerkannten Zweisprachigkeit die russische Minderheit weiter diskriminiert, der vorgeworfen wird, "die fünfte Säule Moskaus" zu sein.

Zwei Monate später, im September, kehrte Präsident Mattarella nach Lettland zurück, um an einem informellen Gipfel der Staatschefs der Europäischen Union teilzunehmen, bei dem die Frage der Cyberangriffe von "Staaten mit feindseliger Haltung" behandelt wurde (eindeutiger Hinweis auf Russland).

Nach dem Gipfel besuchte der Präsident der Republik den Militärstützpunkt Ᾱdaži, wo er das italienische Kontingent in der von der NATO in Lettland im Rahmen der "verstärkten Vorwärtspräsenz" an der Grenze zu Russland eingesetzten Kampfgruppe traf. "Ihre Anwesenheit hier ist ein Grundbaustein, der unsere lettischen Freunde und andere baltische Länder beruhigt", sagte der Präsident der Republik. Worte, die im Wesentlichen die PSYOP nähren und die Existenz einer Bedrohung für die baltischen Länder und den Rest Europas durch Russland unterstellen.

Am 24. September wird auch Papst Franziskus Lettland besuchen, auf einer Reise durch die drei baltischen Länder. Wer weiß, ob er, indem er wiederholt, dass wir "Brücken bauen müssen anstatt Mauern", auch etwas über den neuen Eisernen Vorhang sagen wird, der durch die Spaltung der europäischen Region das Denken auf Krieg vorbereitet. Oder ob er in Riga, wenn er Blumen am "Denkmal für die Freiheit" niederlegt, die Freiheit junger Letten einfordern wird, ihre eigene Sprache zu lernen und zu benutzen.

Manlio Dinucci

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 24. Okt 2022, 22:46 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Was für ein Spiel spielen die USA und Deutschland?

Dateianhang:
218261-1-199c8.jpg
218261-1-199c8.jpg [ 55.65 KiB | 369-mal betrachtet ]


von Thierry Meyssan
Deutschland, das gerade seine Versorgung mit russischem Gas verloren hat und bestenfalls
ein Sechstel davon in Norwegen beziehen kann, versinkt vor unseren Augen im Krieg in der Ukraine.

Es wird zum Zentrum der verdeckten Aktionen der NATO, die letztlich gegen Deutschland agiert.
Der gegenwärtige Konflikt ist besonders undurchsichtig, wenn man die Verbindungen
zwischen US-Straussianern, revisionistischen Zionisten und ukrainischen integralen Nationalisten nicht kennt.

Der Krieg in der Ukraine wirkt wie ein Köder.
Wir sehen nur den Krieg und haben den großen Konflikt vergessen, in dem der Krieg stattfindet.
Daher verstehen wir nicht, was sich auf dem Schlachtfeld abspielt, und wir nehmen auch nicht richtig wahr,
wie sich die Welt neu organisiert und insbesondere wie sich der europäische Kontinent entwickelt.

Alles begann mit der Ankunft von Joe Biden im Weißen Haus.
Er umgab sich mit ehemaligen Mitarbeitern, die er während seiner Vizepräsidentschaft
kennengelernt hatte: den „Straussianern“ [1].

Diese kleine Sekte wechselt ihre politische Farbe, entweder republikanisch oder demokratisch,
je nach der Partei des amtierenden Präsidenten.
Ihre Mitglieder, praktisch alle Juden, folgen der mündlichen Lehre des verstorbenen Leo Strauss.
Sie sind überzeugt, dass die Menschen böse und die Demokratien schwach sind.

Mehr noch: Sie waren nicht in der Lage, ihr Volk vor dem Holocaust zu retten
und werden es beim nächsten Mal auch nicht retten können.
Sie glauben, dass sie nur überleben können, wenn sie selbst eine Diktatur bilden
und die Kontrolle behalten.
In den 2000er Jahren schufen sie das Project for a New American Century.
Sie hatten sich ein "Neues Pearl Harbor" gewünscht, das die Gemüter der Amerikaner
so schockieren würde, dass es ihnen gelingen würde, ihnen ihre Ansichten aufzuzwingen.

Das waren die Anschläge vom 11. September 2001.

Diese Informationen sind schockierend und schwer anzunehmen.
Es gibt jedoch viele Bücher, die zu diesem Thema als seriös gelten.
Vor allem die Entwicklung der „Straussianer“ seit 1976, dem Datum der Berufung
von Paul Wolfowitz [2] ins Pentagon, bis heute, bestätigt weitgehend die schlimmsten Bedenken.

In Europa kennt man die Straussianer nicht, aber die Journalisten, die sie unterstützen, kennen sie.
Man nennt sie "Neokonservative".
Man muss zugeben, dass die jüdischen Intellektuellen diese winzige jüdische Sekte nie unterstützt haben.

Kehren wir zu unserer Geschichte zurück.
Im November 2021 schickten die Straussianer Victoria Nuland,
um der russischen Regierung zu gebieten, sich ihnen anzuschließen.

Aber der Kreml reagierte, indem er einen Vertrag vorschlug, der den Frieden garantierte,
d.h. indem er nicht nur das Strauss’sche Projekt, sondern auch die sogenannte Sicherheitspolitik
der Vereinigten Staaten in Frage stellte [3].
Präsident Wladimir Putin hat die NATO-Osterweiterung in Frage gestellt, die sein Land bedroht,
und die Art und Weise, wie Washington weiterhin Staaten angreift und zerstört,
insbesondere im "Erweiterten Nahen Osten".

Die „Straussianer“ haben dann Russland absichtlich provoziert, um es aus den Angeln zu heben.
Sie ermutigten die ukrainischen "integralen Nationalisten", ihre eigenen Landsleute im Donbass
zu bombardieren und einen gleichzeitigen Angriff auf den Donbass und die Krim vorzubereiten [4].
Moskau, das kein Vertrauen in die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen hatte
und sich seit 2015 auf eine globale Konfrontation vorbereitete, sagte dann, dass die Zeit gekommen sei.
300 000 russische Soldaten drangen in die Ukraine ein, um das Land zu "entnazifizieren" [5].
Der Kreml geht zu Recht davon aus, dass die "integralen Nationalisten", die sich während
des Zweiten Weltkriegs mit den Nazis verbündet hatten, immer noch ihre Rassenideologie teilen.

Auch hier ist das, was ich schreibe, schockierend.
Die Nachschlagewerke der ukrainischen Nationalisten wurden nie in westliche Sprachen übersetzt,
einschließlich Dmytro Donzows Nationalismus.
Wenn auch niemand weiß, was Donzow während des Zweiten Weltkriegs getan hat,
kennt jeder die Verbrechen seiner Schüler, Stepan Bandera und Jaroslaw Stetsko.

Diese Leute waren dem Reichskanzler Adolf Hitler ergeben.
Sie halfen und überwachten manchmal die Ermordung von mindestens 1,7 Millionen
ihrer Landsleute, darunter 1 Million Juden.

Auf den ersten Blick scheint es schwer zu glauben, dass sie mit den Straussianern
und dem jüdischen Präsidenten Selenskyj verbündet sind,
wie der russische Außenminister Sergej Lawrow es erklärt hat.

Tatsächlich stellte sich der israelische Premierminister Naftali Bennett sofort gegen sie [6].
Er riet Präsident Selenskyj sogar, den Russen bei der Säuberung seines Landes zu helfen.
Das Kräfteverhältnis ist aber so, dass sein Nachfolger, Yair Lapid, zwar Bennetts Ideen teilt
und sich weigert, Waffen an die Ukraine zu liefern, aber einen atlantischen Diskurs führt.
Wir erinnern uns jedoch, dass Paul Wolfowitz einen wichtigen Kongress in Washington
mit ukrainischen Ministern leitete.
Er versprach damals, den Kampf der integralen Nationalisten gegen Russland zu unterstützen [7].

Doch die Verbindungen zwischen den ukrainischen "integralen Nationalisten" und
den "revisionistischen Zionisten" des Ukrainers Wladimir Jabotinsky, sind historisch.

Sie handelten 1921 ein Abkommen aus, wonach sie sich gegen die Bolschewiken vereinigen würden.
Angesichts der langen Folge von Pogromen, die die "ukrainischen Nationalisten" bereits verübt hatten,
provozierte die Enthüllung dieses Abkommens, nachdem Jabotinsky in den Lenkungsausschuss
der Zionistischen Weltorganisation gewählt worden war, eine einstimmige Ablehnung der jüdischen Diaspora.

Der Pole David Ben-Gurion, der Jabotinsky‘s Miliz in Palästina übernahm, nannte ihn einen "Faschisten"
und "möglicherweise einen Nazi".
Jabotinsky ging danach ins Exil nach New York, wo ein anderer Pole, Bension Netanyahu,
Benjamin Netanyahus Vater sich ihm anschloss, der dann sein Privatsekretär wurde [8].

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden der Vordenker Donzow und die beiden Hauptmörder,
Bandera und Stetsko, von den Angelsachsen vereinnahmt.
Der erste wurde nach Kanada und dann in die Vereinigten Staaten ins Exil gebracht,
trotz seiner Vergangenheit als Administrator des Reinhard Heydrich-Instituts,
das für die Koordinierung der "Endlösung" zuständig war [9],
während die anderen beiden nach Deutschland gebracht wurden, um im
antikommunistischen Radio der CIA zu arbeiten [10].

Nach Banderas Ermordung wurde Stetsko Co-Präsident (mit Chiang Kai-Schek)
der Antikommunistischen Weltliga, in der die CIA ihre Lieblingsdiktatoren und Verbrecher,
darunter Klaus Barbie, versammelte [11].

Kommen wir zu unserem Punkt zurück.
Den „Straussianern“ ist die Ukraine ganz egal.
Was sie interessiert, ist die Beherrschung der Welt und damit die Schwächung aller anderen Protagonisten:
von Russland [ von China] und von Europa.
Das ist genau, was Wolfowitz 1992 schrieb, als er diese Mächte als "Konkurrenten" bezeichnete,
was sie aber nicht sind [12].

Die Russen haben sich dabei nicht geirrt.
Deshalb haben sie nur sehr wenige Truppen in die Ukraine geschickt.
Dreimal weniger als die ukrainische Armee.
Es ist daher töricht, die Langsamkeit der russischen Armee als Enttäuschung zu interpretieren,
während sie sich für die direkte Konfrontation mit Washington zurückhalten.

Dateianhang:
218261-2-d0f45.jpg
218261-2-d0f45.jpg [ 63.3 KiB | 369-mal betrachtet ]

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán sagte
am 16. Oktober bei der Vereidigung von Freiwilligen:
"Wer glaubt, dass dieser Krieg in russisch-ukrainischen
Verhandlungen enden wird, lebt nicht in dieser Welt.
Die Realität sieht anders aus." Ihm zufolge kann nur eine
US-amerikanisch-russische Verhandlung dem ein Ende setzen.



Heute haben die „Straussianer“ zur Sabotage der Nord Stream-Gaspipelines gedrängt.
Im Gegensatz zu dem, was manche behaupten, geht es nicht darum, die russische Wirtschaft zu ruinieren,
die ja doch andere Kunden hat, sondern die deutsche Industrie, die nicht ohne das Gas auskommen kann [13].

Normalerweise hätte Berlin auf das Verbrechen seines Oberherrn reagieren müssen.
Aber Nein! Ganz im Gegenteil.
Sobald Olaf Scholtz im Kanzleramt eintraf, richtete seine Regierung ein umfangreiches System ein,
das darauf abzielte, "die Nachrichten zu harmonisieren" [14].

Sie wird von der Innenministerin, der Sozialdemokratin Nancy Faeser, überwacht.
Alle russischen Medien, die sich an ein westliches Publikum richteten, wurden von
den "Demokratien" ab dem 24. Februar 2022 verboten, d.h. ab der Umsetzung
der Resolution 2202 des Sicherheitsrats durch das russische Militär.
Ab jetzt wird in Deutschland das Zitieren dieser Resolution und das Teilen
der russischen Interpretation mit "Propaganda" gleichgesetzt.

Es ist sehr erstaunlich zu sehen, wie die Deutschen ihre eigenen Institutionen versenken.
Im zwanzigsten Jahrhundert wurde Deutschland, das vor dem Ersten Weltkrieg
der Leuchtturm von Wissenschaft und Technologie gewesen war, in wenigen Jahren zu einem blinden Land,
das die schlimmsten Verbrechen begangen hat.

Im einundzwanzigsten Jahrhundert, als seine Industrie die effizienteste der Welt war,
blendet sich Deutschland erneut ohne Grund.
Es beschließt selbst seinen Zusammenbruch zugunsten Polens, den Zusammenbruch
der Europäischen Union zugunsten der Drei-Meere-Initiative (Intermarium) [15].

Die Straussianer ihrerseits nutzen ihre Privilegien in Deutschland.
Die US-Militärstützpunkte genießen dort völlige Extraterritorialität und
die Bundesregierung hat kein Recht, ihre Aktivitäten einzuschränken.

Als nämlich Bundeskanzler Gerhard Schröder 2002 gegen den Strauss’schen Krieg
im Nahen Osten Stellung nahm, konnte er nicht verhindern, dass das Pentagon seine
Einrichtungen in Deutschland als Rückzugsstützpunkte für seine Invasion und Zerstörung des Irak nutzte.

Es war im rheinland-pfälzischen Ramstein, wo sich die Verteidigungskontaktgruppe der Ukraine traf.
Die Delegierten der fünfzig eingeladenen Staaten hatten, nachdem sie dazu gezwungen worden waren,
Kiew mit einer Vielzahl von Waffen auszustatten,
Anspruch auf Erklärungen zum Operationskonzept des Widerstands (ROC).
Es geht darum, die am Ende des Zweiten Weltkriegs eingerichteten Stay-behind-Netzwerke
zum x-ten Mal zu reaktivieren [16].
Zu dieser Zeit wurden sie zuerst von der US-amerikanischen CIA und dem britischen MI6 geschaffen,
bevor sie in die NATO integriert wurden.
Die ehemaligen Nazis und ukrainischen "integralen Nationalisten" waren darin die Hauptkomponente.

Das aktuelle Stay-behind-Netzwerk wird seit 2013 von der NATO an ihrem Stützpunkt
in Stuttgart-Vaihingen (Baden-Württemberg) koordiniert,
wo die US-Special Forces for Europe (SOCEUR) wohnen.
Es ging darum, eine Exilregierung zu schaffen und Sabotage nach dem Vorbild von General Charles De Gaulle
und Präfekt Jean Moulin während des Zweiten Weltkriegs zu organisieren.
Otto C. Fiala fügte die gewaltfreien Demonstrationen hinzu, die von Professor Gene Sharp
im Ostblock getestet wurden, und später während der "Farbrevolutionen" [17].

Erinnern wir uns daran, dass Gene Sharp im Gegensatz zu dem, was er behauptete,
immer für die Atlantische Allianz gearbeitet hat [18].
Die erste Demonstration des ukrainischen Stay-behind fand am 8. Oktober
mit der Sabotage der Krimbrücke über die Straße von Kertsch statt.

Thierry Meyssan

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 29. Okt 2022, 22:55 
Offline
Administrator
Administrator
Guru
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mo 18. Feb 2013, 16:53
Beiträge: 13485
Bilder: 337
Krieg, Propaganda und Verblendung
von Thierry Meyssan

Propaganda macht dumm.
Wir wissen, dass die ukrainischen „integralen Nationalisten“ abscheuliche Massaker begangen haben,
besonders während des Zweiten Weltkriegs.
Aber wir wissen nicht, was sie seit dreißig Jahren vor unserer Haustür tun,
einschließlich des Bürgerkriegs, den sie seit acht Jahren führen.

Unsere eigene Dummheit erlaubt uns, den Kriegsschrei unserer Politiker
an Seiten dieser Verbrecher zu ertragen.

Dateianhang:
1-5368-77583.jpg
1-5368-77583.jpg [ 29.77 KiB | 336-mal betrachtet ]

Slava Stezko, die Witwe des Nazi-Premierministers Jaroslaw Stezko,
eröffnete die Sitzungen von 1998 und 2002 in der Werchowna Rada.



Wenn ein Krieg ausbricht, glauben die Regierungen immer, dass sie die Moral
ihres Volkes stärken müssen, indem sie es mit Propaganda überschütten.
Es steht so viel auf dem Spiel, Leben und Tod, dass sich Debatten verhärten
und extremistische Positionen ein gutes Rezept sind.
Das ist genau das, was wir erleben, oder besser gesagt, die Art und Weise,
wie wir uns jetzt verändern.

In diesem Spiel haben die von den einen und anderen verteidigten Ideen
nichts mit ihren ideologischen Voraussetzungen zu tun,
sondern nur mit ihrer Nähe zur Macht.

Im etymologischen Sinne ist Propaganda nur die Kunst des Überzeugens,
der Verbreitung von Ideen.
Aber in der modernen Zeit ist es eine Kunst, die darauf abzielt,
die Realität zu rekonstruieren, um den Gegner zu verunglimpfen und
seine eigenen Truppen zu preisen.

Entgegen der landläufigen Meinung im Westen waren es nicht die Nazis
oder die Sowjets, die sie erfunden haben, sondern die Briten und
US-Amerikaner während des Ersten Weltkriegs [1].

Heute koordiniert die NATO ihre Bemühungen in diesem Bereich
von ihrem Strategischen Kommunikationszentrum in Riga (Lettland) aus [2].
Sie identifiziert die Punkte, auf die sie einwirken will,
und organisiert internationale Programme, um sie zu verwirklichen.

So identifizierte die NATO Israel als Schwachpunkt:
Während der ehemalige Ministerpräsident Benjamin Netanjahu
ein persönlicher Freund des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj war,
erkannte sein Nachfolger Naftali Bennett die Gültigkeit der russischen Politik an.
Er riet sogar, die Krim und den Donbass zurückzugeben und vor allem
die Ukraine zu entnazifizieren.
Der derzeitige Premierminister Yair Lapid ist schwankender.
Er will nicht die integralen Nationalisten unterstützen, die kurz vor und
während des Zweiten Weltkriegs eine Million Juden massakriert haben.
Aber er will auch mit dem Westen in gutem Einvernehmen bleiben.

Um Israel wieder auf den richtigen Weg zu bringen,
versucht die NATO Tel Aviv davon zu überzeugen, dass Israel
im Falle eines russischen Sieges seine Position im Nahen Osten
verlieren würde [3].

Daher verbreitet sie so weit wie möglich die Lüge, dass der Iran
Russlands militärischer Verbündeter sei.
Die internationale Presse behauptet immer wieder, dass die
auf dem Schlachtfeld eingesetzten russischen Drohnen
iranischen Ursprungs seien, und ebenso bald auch die Mittelstreckenraketen.

Doch Moskau weiß sehr gut, wie man diese Waffen herstellt
und hat Teheran nie um solche gebeten.

Russland und Iran bestreiten diese Vorwürfe dauernd.
Aber die westlichen Politiker, die sich auf die Presse und nicht
auf bloßes Nachdenken verlassen, haben bereits Sanktionen
gegen iranische Waffenhändler verhängt.
Bald wird Yair Lapid, Sohn des Präsidenten der Gedenkstätte Yad Vashem,
umzingelt und gezwungen sein, sich auf die Seite der Verbrecher zu stellen.

Die Briten hingegen zeichnen sich traditionell dadurch aus,
vernetzte Medien zu aktivieren und Künstler für ihre Sache zu gewinnen.
Der MI6 stützt sich auf eine Gruppe von 150 Nachrichtenagenturen,
die innerhalb des PR-Netzwerks arbeiten [4].
Sie überzeugen all diese Unternehmen, ihre Unterstellungen und Slogans aufzugreifen.

Dateianhang:
2-212-54ce5.jpg
2-212-54ce5.jpg [ 22.11 KiB | 336-mal betrachtet ]

Der Begründer des ukrainischen integralen Nationalismus,
Dmytro Donzow, empfand einen obsessiven Hass gegen Juden und Zigeuner.
Während des Weltkrieges verließ er die Ukraine, um Treuhänder
des Reinhard-Heydrich-Instituts zu werden.
Es war diese Institution mit Sitz in der Tschechoslowakei,
die für die Planung der Vernichtung aller Juden und Zigeuner
auf der Wannsee-Konferenz verantwortlich war.
Er beendete seine Tage friedlich in den Vereinigten Staaten.




Sie waren es, die uns nacheinander davon überzeugt haben,
dass Präsident Wladimir Putin im Sterben lag, dass er dann verrückt geworden ist,
oder dass er bei sich zu Hause auf starken Widerstand gestoßen ist
und dass er durch einen Putsch gestürzt werden würde.

Ihre Arbeit wird heute mit Kreuzinterviews mit Soldaten in der Ukraine fortgesetzt.
Man hört die ukrainischen Soldaten sagen, sie seien Nationalisten
und die russischen Soldaten, dass sie Angst hätten,
aber Russland verteidigen müssten.

Man hört, dass Ukrainer keine Nazis sind und dass Russen,
die unter einer Diktatur leben, gezwungen sind zu kämpfen.

In Wirklichkeit sind die meisten ukrainischen Soldaten keine "Nationalisten"
im Sinne von Verteidigern ihrer Heimat, sondern "integrale Nationalisten"
im Sinne zweier Dichter, Charles Maurras und Dmytro Donzow [5].
Das ist absolut nicht dasselbe.

Erst 1925 verurteilte Papst Pius XI. den "integralen Nationalismus".
Zu dieser Zeit hatte Donzow bereits sein Buch Націоналізм (Nationalismus)
(1921) geschrieben.
Maurras und Donzow definieren die Nation als Tradition und denken
ihren Nationalismus gegen andere
(Maurras gegen die Deutschen und Donzow gegen die Russen).
Beide verabscheuen die Französische Revolution, die Prinzipien von Freiheit,
Gleichheit und Brüderlichkeit und verurteilen unablässig Juden und Freimaurer.

Sie sehen Religion als nützlich für die Organisation der Gesellschaft,
scheinen aber agnostisch zu sein.
Diese Positionen führten dazu, dass Maurras ein Petain-Anhänger
und Donzow ein Hitler-Anhänger wurde.
Letzterer wird dann noch in einem mystischen Waräger-Delirium
(schwedische Wikinger) versinken.

Der nächste Papst, Pius XII., hob die Verurteilung seines Vorgängers auf,
kurz bevor der Krieg ausbrach.
Nach der Befreiung wird Maurras wegen Feind-Einvernehmens
(er, der deutschfeindlich war) verurteilt werden,
aber Donzow wurde von den angelsächsischen Geheimdiensten geborgen
und ging ins Exil nach Kanada, dann in die USA.

Was die russischen Soldaten betrifft, die wir in unseren Fernsehnachrichten interviewt sehen,
sagen sie uns nicht, dass sie zum Kampf gezwungen werden,
sondern im Gegensatz zu den integralen Nationalisten keine Fanatiker sind.

Für sie ist Krieg, auch wenn man die eigenen Leute verteidigt, immer ein Horror.
Weil uns immer wieder und wieder gesagt wird, dass Russland eine Diktatur ist,
verstehen wir etwas anderes.

Wir akzeptieren nicht, dass Russland eine Demokratie ist,
denn für uns kann eine Demokratie kein autoritäres Regime sein.
Dennoch war zum Beispiel die Zweite Französische Republik (1848-1852)
sowohl eine Demokratie als auch ein autoritäres Regime.

Wir lassen uns leicht überzeugen, weil wir nichts über die
ukrainische Geschichte und Kultur wissen.

Vielleicht wissen wir, dass Neurussland [Novorossia] von einem
französischen Aristokraten regiert wurde, Armand-Emmanuel du Plessis de Richelieu,
einem persönlichen Freund von Zar Alexander I.
Er setzte die Arbeit des Fürsten Grigori Potemkin fort, der diese Region
nach dem Vorbild Athens und Roms aufbauen wollte, was erklärt,
warum Neurussland auch heute noch von russischer
(und nicht ukrainischer) Kultur ist, ohne jemals die Leibeigenschaft gekannt zu haben.


Dateianhang:
3-162-a8be5.jpg
3-162-a8be5.jpg [ 49.33 KiB | 336-mal betrachtet ]

Das Denkmal von Babi Jar in Kiew. 33.771 jüdische Ukrainer
wurden dort in zwei Tagen, am 29. und 30. September 1941,
von der ukrainischen Waffen-SS und Reinhard Heydrichs
Einsatzgruppen erschossen. Dieses Massaker wurde von den
integralen Nationalisten als Sieg gefeiert.
Heute hat die ukrainische Regierung die Hauptstraße, die dorthin führt,
nach dem integralen Nationalisten Stepan Bandera benannt,
"zu Ehren" des größten Verbrechers ihrer Geschichte.



Wir kennen die Gräueltaten der Zwischenkriegszeit und des
Zweiten Weltkriegs in der Ukraine nicht und haben nur eine vage Vorstellung
von den Gewalttaten der UdSSR.
Wir wissen nicht, dass der Theoretiker Donzow und sein Schüler
Stepan Bandera nicht zögerten, all jene zu massakrieren,
die nicht ihrem "integralen Nationalismus" entsprachen;
zuerst die Juden in diesem chasarischen Land, dann die Russen
und die Kommunisten, die Anarchisten von Nestor Machno
und noch viele andere.

Die "integralen Nationalisten", des Führers Bewunderer und zutiefst rassistisch geworden,
kehrten mit der Auflösung der UdSSR zurück [6].
Am 6. Mai 1995 reiste Präsident Leonid Kutschma nach München
(in die Büros der CIA), um sich mit der Führerin der Integralen Nationalisten,
Slava Stezko, der Witwe des Nazi-Ministerpräsidenten, zu treffen.

Sie war gerade in die Werchowna Rada (Parlament) gewählt worden,
konnte aber ihr Mandat nicht wahrnehmen,
weil ihr die ukrainische Staatsbürgerschaft entzogen worden war.
Einen Monat später verabschiedete die Ukraine ihre aktuelle Verfassung,
die in Artikel 16 besagt, dass
"die Erhaltung des genetischen Erbes des ukrainischen Volkes der Verantwortung des Staates obliege" (sic).
Anschließend eröffnete dieselbe Slava Stezko zweimal die Sitzung der Rada und
beendete ihre Interventionen mit dem Schlachtruf der integralen Nationalisten:
"Ruhm der Ukraine!"


Dateianhang:
4-86-3da35.jpg
4-86-3da35.jpg [ 14.3 KiB | 336-mal betrachtet ]

Wenige Monate nach seiner Wahl, am 6. Mai 1995,
reiste Leonid Kutschma, der zweite Präsident der neuen Ukraine,
nach München, um Slava Stetzko, die Witwe des
ukrainischen Nazi-Ministerpräsidenten, zu treffen.
Kutschma akzeptierte die Einführung eines ausdrücklichen Verweises
auf den Nationalsozialismus in die neue Verfassung:
"Die Erhaltung des genetischen Erbes des ukrainischen Volkes
unterliegt der Verantwortung des Staates" (sic).



Die moderne Ukraine hat ihr Nazi-Regime mit Geduld aufgebaut.
Nach der Proklamation des "genetischen Erbes des ukrainischen Volkes"
erließ sie verschiedene Gesetze.
Das erste gewährt den Vorteil der Menschenrechte durch den Staat nur Ukrainern,
nicht Ausländern.
Das zweite definiert, was die Mehrheit der Ukrainer ist und das dritte
(verkündet von Präsident Selenskyj), wer die Minderheiten bildet.
Der Trick dabei ist, dass kein Gesetz über russischsprachige Menschen spricht.
In Ermangelung erkennen die Gerichte ihnen daher den Genuss der Menschenrechte nicht zu.

Seit 2014 hat ein Bürgerkrieg zwischen integralen Nationalisten
und russischsprachigen Bevölkerungen,
vor allem die der Krim und des Donbass, gewütet.
20 000 Tote später startete die Russische Föderation in Ausübung
ihrer "Schutzverantwortung" eine spezielle Militäroperation,
um die Resolution 2202 des Sicherheitsrates (Minsker Vereinbarungen)
umzusetzen und dem Martyrium der russischsprachigen Bevölkerung ein Ende zu setzen.


Dateianhang:
5-50-22150.jpg
5-50-22150.jpg [ 31.93 KiB | 336-mal betrachtet ]

Präsident Selenskyj und sein Freund Benjamin Netanjahu.
Letzterer macht nun die Unterstützung der Ukraine
zu seinem Hauptthema im Wahlkampf.
Netanyahu ist der Sohn von Ze’ev Jabotinsky’s Privatsekretär;4
eine ukrainische Persönlichkeit, die ein Bündnis mit den
integralen Nationalisten gegen die Bolschewiken schloss.
Er versuchte, die ukrainische jüdische Gemeinde in den Dienst
dieser Antisemiten zu stellen, wurde aber innerhalb
der Zionistischen Weltorganisation, deren Direktor er wurde,
einstimmig denunziert.



Die NATO-Propaganda überschwemmt uns mit dem wirklichen Leid der Ukrainer,
aber sie ignoriert die acht Jahre Folter, Mord und Massaker, die ihm vorausgingen.

Sie spricht von "unseren gemeinsamen Werten mit der ukrainischen Demokratie",
aber welche Werte teilen wir mit integralen Nationalisten und wo ist die Demokratie in der Ukraine?

Wir brauchen nicht zwischen den einen oder den anderen wählen,
sondern nur den Frieden verteidigen und damit die Minsker Vereinbarungen
und die Resolution 2202.

Krieg macht uns verrückt.
Es kommt dann zu einer Umkehrung der Werte.
Die Extremsten triumphieren.
Manche unserer Minister sprechen von: "Russland zu ersticken" (sic).
Wir sehen nicht, dass wir Ideen unterstützen, gegen die wir zu kämpfen glauben.

Thierry Meyssan





[1] „Die Methoden der modernen militärischen Propaganda“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. Mai 2016.

[2] „NATO-Kampagne gegen die freie Meinungsäußerung“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 5. Dezember 2016.

[3] «Iran, Israël und Russland», Voltaire, internationale Nachrichten - N°11 - 21. Oktober 2022.

[4] „Das antirussische Kriegspropaganda-Netzwerk“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 25. März 2022.

[5] „Die Ideologie der Banderisten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 21. Juni 2022.

[6] „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, von Thierry Meyssan,

_________________
Bild
Bild Bild Bild Bild
Und sollte ich vergessen haben, jemanden zu beschimpfen, dann bitte ich um Verzeihung!
Johannes Brahms


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de